Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 20. November
Programmwoche 47/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Themen:
- Bauboom gefährdet Tessiner Kulturerbe
- Warum Lady Gaga fasziniert
- Leo Tolstoi als Filmstar
- Computer-Games für Erwachsene
- Talk mit "My Fair Lady"-Regisseur Tom Ryser
- Christoph Marthalers "Meine faire Dame"
- Lokaltermin: Naegeli unterm Hammer

Moderation: Monika Schärer

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Salzstraße (1/2)

Der Weg von Hall nach Bozen

Film von Anita Lackenberger

Ganzen Text anzeigen
700 Jahre ununterbrochener Salzbergbau und der Transport des Salzes über den Brenner bis nach Bozen und Meran haben in Tirol viele Spuren hinterlassen. Das Weiße Gold der Alpen war ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Noch heute lässt sich der durch das Salz gewonnene ...
(ORF)

Text zuklappen
700 Jahre ununterbrochener Salzbergbau und der Transport des Salzes über den Brenner bis nach Bozen und Meran haben in Tirol viele Spuren hinterlassen. Das Weiße Gold der Alpen war ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Noch heute lässt sich der durch das Salz gewonnene Reichtum in Hall und den Dörfern entlang des Inn bis zum Brenner erkennen. Sagenhafte Figuren wie der Hochgeneiner Riese und die Schwarze Frau von Padaun sowie zahlreiche kulturhistorische Denkmäler legen von der salzreichen Vergangenheit Zeugnis ab.
Erster Teil der zweiteiligen filmischen Spurensuche entlang der Salzstraße.

Den zweiten Teil von "Die Salzstraße" zeigt 3sat am Samstag, 27. November, ebenfalls um 9.45 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
10:20

Der Salzbaron (5/7)

Fernsehspielreihe, Österreich 1993

Langer Abschied

Darsteller:
Alexander WandruschChristoph Moosbrugger
Alma von GlempeggMichaela Rosen
Alphons von GlempeggFranz Buchrieser
Otto von MitzkoHerwig Seeböck
u.a.
nach einer Idee von: Hellmut Andics
Regie: Bernd Fischerauer

Ganzen Text anzeigen
Nach einem kurzen Aufenthalt in Galizien kehrt Xandl endgültig nach Ischl zurück. Alexander Girardi entdeckt Lisas Gesangstalent und besetzt sie in der "Fledermaus". Alma Glempegg verspielt beim Roulette den gesamten Familienschmuck. In ihrer Verzweiflung bittet sie ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach einem kurzen Aufenthalt in Galizien kehrt Xandl endgültig nach Ischl zurück. Alexander Girardi entdeckt Lisas Gesangstalent und besetzt sie in der "Fledermaus". Alma Glempegg verspielt beim Roulette den gesamten Familienschmuck. In ihrer Verzweiflung bittet sie ihren Schwager Xandl um Hilfe.
Fünfte Folge der Serie "Der Salzbaron".
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Michael Tsokos

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Rest ist Österreich - Der Vertrag von St. Germain

und die Folgen

Film von Walter Seledec

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Am 10. September 1919 unterzeichneten Österreich und die Alliierten den Vertrag von St. Germain, der die Auflösung Österreich-Ungarns regelte und die politischen Bedingungen für die neue Republik festhielt. Auf der Seite der Alliierten waren der amerikanische ...
(ORF)

Text zuklappen
Am 10. September 1919 unterzeichneten Österreich und die Alliierten den Vertrag von St. Germain, der die Auflösung Österreich-Ungarns regelte und die politischen Bedingungen für die neue Republik festhielt. Auf der Seite der Alliierten waren der amerikanische Präsident Woodrow Wilson, Frankreichs Premier Georges Clemenceau, der britische Premierminister David Lloyd George und der italienische Ministerpräsident Vittorio Emanuele Orlando vertreten. Die österreichische Delegation unter Staatskanzler Karl Renner glaubte zunächst, man könne noch verhandeln. Doch das war ein Irrtum. Österreich musste Südtirol und Friaul an Italien abtreten sowie das Gebiet um Triest. Hinzu kamen Gebietsabtretungen an das neu gegründete Jugoslawien. "Der Rest ist Österreich", dekretierte Clemenceau. Aus dem Vielvölkerstaat wurde ein Rumpfstaat mit 6,5 Millionen Einwohnern - in der damaligen öffentlichen Meinung kaum lebensfähig.
Der Film zeichnet die Ereignisse von 1919 mit Originalaufnahmen und in Spielszenen nach.
(ORF)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Tore zur Welt

Österreichs Häfen an der Adria

Film von Gabi Reuther

Ganzen Text anzeigen
Während der österreichischen Monarchie waren die Häfen der Adria die Tore zur Welt, die den Weg zu Macht und Reichtum öffneten. Sie waren Zentren des Handels, der Kultur, der Wissenschaft und neuer Technologien.
Der Film folgt den Spuren der österreichischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Während der österreichischen Monarchie waren die Häfen der Adria die Tore zur Welt, die den Weg zu Macht und Reichtum öffneten. Sie waren Zentren des Handels, der Kultur, der Wissenschaft und neuer Technologien.
Der Film folgt den Spuren der österreichischen Monarchie in den Häfen an der Adria. Die Reise führt unter anderem ins kroatische Pula, ins slowenische Koper und ins italienische Triest.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Themen:
- Keine Lust mehr
- Zwangsheirat
- Ich fühl mich schuldig
- Swap Party

Moderation: Lisa Ortgies


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:25

Mein Freund Salty

(Salty, the Motion Picture)

Spielfilm, USA 1973

Darsteller:
TimClint Howard
TaylorMark Slade
Mrs. PennigerNina Foch
ClancyJulius W. Harris
Wendy LundLinda Scruggs
u.a.
Regie: Ricou Browning
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als ihre Eltern bei einem Hurrikan ums Leben kommen, machen sich der
kleine Tim und sein großer Bruder Taylor auf den Weg nach Florida. Dort hofft Taylor, in der Bootswerft von Mrs. Penninger Arbeit zu finden und sich mit Tim ein neues Zuhause aufbauen zu können. ...

Text zuklappen
Als ihre Eltern bei einem Hurrikan ums Leben kommen, machen sich der
kleine Tim und sein großer Bruder Taylor auf den Weg nach Florida. Dort hofft Taylor, in der Bootswerft von Mrs. Penninger Arbeit zu finden und sich mit Tim ein neues Zuhause aufbauen zu können. Unterwegs begegnet ihnen Clancy, der in Miami einen aufgelösten Zirkus verkaufen will. Sofort schließt Tim mit dem Seelöwen Salty Freundschaft und darf ihn sogar behalten. In Florida angekommen, entpuppt sich Mrs. Penningers Werft als wirtschaftlich angeschlagen. Doch da Taylor ihr helfen kann, finden die beiden Brüder und ihr tierischer Begleiter bei ihr ein Heim. Dass es dabei turbulent zugeht, dafür sorgt Seelöwe Salty.
Ähnlich wie "Flipper" ein Jahrzehnt zuvor, zog auch der 1973 produzierte Familienfilm "Mein Freund Salty" eine beliebte Fernsehserie nach sich. Der "Sunshine-State" Florida bildet die perfekte Kulisse für Tims sommerliche Abenteuer mit dem Seelöwen. Regisseur Ricou Browning arbeitete auch schon bei "Flipper" mit und war später für die Tauchsequenzen in "James Bond - Sag niemals nie" verantwortlich.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Arm dran: Macht Pflege krank?

Moderation: Gregor Steinbrenner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die häufig auf pflegerische Hilfe angewiesene Gruppe der über 80-Jährigen wird 2050 in Deutschland fast dreimal so groß sein wie heute - und dabei ist eine gute Versorgung schon jetzt nicht gewährleistet: Pflegeskandale, Schreckensberichte aus Pflegeheimen und nur ...

Text zuklappen
Die häufig auf pflegerische Hilfe angewiesene Gruppe der über 80-Jährigen wird 2050 in Deutschland fast dreimal so groß sein wie heute - und dabei ist eine gute Versorgung schon jetzt nicht gewährleistet: Pflegeskandale, Schreckensberichte aus Pflegeheimen und nur geringe staatliche Unterstützung für die Pflege zu Hause verstören die Bürger - trotzdem verdrängt man gern die Frage "wer pflegt mich im Alter?" Stefan Krastel aus Kehl pflegt seine Mutter selbst: Vor elf Jahren hatte sie einen Schlaganfall und muss nun rund um die Uhr versorgt werden. Seine Entscheidung kam ihn teuer zu stehen: Er verlor dadurch seinen Job, seine Ersparnisse und fast auch sein Haus. Nun leben seine Mutter und er von 600 Euro Pflegegeld und Hartz IV. Seit Jahren kämpft Stefan Krastel bei den Behörden um Unterstützung und um mehr Geld. Sein Anliegen: Pflege zuhause darf kein Armutsrisiko sein. Um auf die katastrophale finanzielle Situation vieler pflegender Angehöriger aufmerksam zu machen, legte er im September 2009 sogar einen 900 Kilometer langen Fußweg aus Baden-Württemberg bis vor das Bundeskanzleramt in Berlin zurück.
"vivo" befasst sich in dieser Ausgabe mit dem Thema "Arm dran: Macht Pflege krank?"


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Eine Familie für immer

Zwei Jahre nach der Adoption

Film von Thomas Diehl

Ganzen Text anzeigen
Yeimi war vier Jahre alt, als sie zusammen mit sieben weiteren Kindern im Rahmen eines Adoptionsprogramms aus Kolumbien nach Deutschland kam. Zunächst sollten es nur drei Wochen auf Probe sein. Aber dann blieben die Kinder in Deutschland. Alle acht.  ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Yeimi war vier Jahre alt, als sie zusammen mit sieben weiteren Kindern im Rahmen eines Adoptionsprogramms aus Kolumbien nach Deutschland kam. Zunächst sollten es nur drei Wochen auf Probe sein. Aber dann blieben die Kinder in Deutschland. Alle acht. Adoptionsvermittlerin Susana Katz-Heieck konnte nur staunen: Alle Eltern wollten ihre "Probekinder" direkt behalten. Eva und Jürgen verliebten sich gleich in die kleine Yeimi, auch wenn das Kind es den neuen Eltern nicht leicht machte. Yeimi weinte viel. Sie litt darunter, von ihren beiden Geschwistern Yulieth und Jonathan getrennt zu sein. Die beiden älteren wurden nach Hamburg vermittelt.
"Hessenreporter" hat die Adoption der Kinder aus Kolumbien begleitet und nach zwei Jahren geschaut, was aus den Familien in Friedberg und in Hamburg geworden ist.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton16:9 Format

Augustos große Liebe

Film von Marc Tschudin

Ganzen Text anzeigen
Er hat den Himalaja erforscht, Ölquellen in Persien entdeckt und bereits auf seiner ersten Expedition in Grönlands Packeis ums Überleben gekämpft: Der Schweizer Naturforscher und Abenteurer Augusto Gansser, der im Oktober 100 Jahre alt wurde. Eine seiner Entdeckungen ...

Text zuklappen
Er hat den Himalaja erforscht, Ölquellen in Persien entdeckt und bereits auf seiner ersten Expedition in Grönlands Packeis ums Überleben gekämpft: Der Schweizer Naturforscher und Abenteurer Augusto Gansser, der im Oktober 100 Jahre alt wurde. Eine seiner Entdeckungen ist wissenschaftlich besonders bedeutend: Er hat die geologische Nahtstelle zwischen der Indischen und der Eurasischen Kontinentalplatte am Fuß des heiligen Berges Kailash in Tibet ausfindig gemacht. Da das Tibet damals für Ausländer gesperrt war, untersuchte er das Gebiet illegal - verkleidet als buddhistischer Pilger. Noch heute gelten seine Bücher über die Geologie des Himalajas und Bhutans als Standardwerke. Geforscht hat Augusto Gansser allerdings nicht nur am höchsten Gebirge der Welt, er war in etlichen Ländern und auf nahezu allen Kontinenten unterwegs.
Der Film zeigt Filmausschnitte und Bilder der waghalsigen Forschungsreisen Augusto Ganssers und verrät, wem dessen große Liebe galt.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer


Einmal wöchentlich zeigt "Box Office", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, zeigt Gespräche mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Krieg und Frieden (3/4)

Fernsehfilm, Italien 2007

Darsteller:
PierreAlexander Beyer
NataschaClémence Poésy
AndrejAlessio Boni
Fürst BolkonskiMalcolm McDowell
Gräfin RostowaHannelore Elsner
u.a.
nach dem Roman von: Leo Tolstoi
Drehbuch: Enrico Medioli
Drehbuch: Lorenzo Favella
Drehbuch: Gavin Scott
Regie: Robert Dornhelm

Ganzen Text anzeigen
Die Rostows erwarten Andrejs Rückkehr von der polnischen Grenze und treffen Vorbereitungen für Nataschas Hochzeit. Doch die Begegnung mit Anatol hat Natascha zutiefst verwirrt. Nach einem leidenschaftlichen Kuss ignoriert Natascha zwar seine neuerlichen Liebesschwüre, ...

Text zuklappen
Die Rostows erwarten Andrejs Rückkehr von der polnischen Grenze und treffen Vorbereitungen für Nataschas Hochzeit. Doch die Begegnung mit Anatol hat Natascha zutiefst verwirrt. Nach einem leidenschaftlichen Kuss ignoriert Natascha zwar seine neuerlichen Liebesschwüre, doch das Warten auf Andrej und dessen spärliche Briefe lassen sie wanken. Als Hélène Natascha die Lüge von Anatols Selbstmordversuch auftischt, löst Natascha ihr Verlöbnis mit Andrej, um mit Anatol aus Russland zu fliehen. Papiere und das nötige Geld erhält Anatol von Dolochow, der es zuvor beim Kartenspiel mit Nataschas Bruder Nicolai gewonnen hatte. Sonja und Marja Dmitrijewna schöpfen jedoch Verdacht. Gemeinsam mit Pierre vereiteln sie Nataschas Fluchtpläne. Pierre enthüllt der Verzweifelten Anatols wahren Charakter und zwingt Anatol, Moskau zu verlassen. Natascha erkennt ihren Fehler und will ihrem Leben ein Ende setzen. Der in seinem Stolz zutiefst verletzte Andrej bittet Pierre, Natascha ihre Briefe und ihr Medaillon zurückzubringen. Pierre, der Natascha heimlich liebt, überbringt die Briefe, behält aber das Medaillon. Napoleons Armee rückt unaufhaltsam vor. Nach der Auflösung seines Verlöbnisses scheidet Andrej freiwillig aus dem Oberkommando aus. Stattdessen will er bei seinem Regiment dienen. In Smolensk begegnet er Anatol. Gerade will Andrej Rache nehmen, als napoleonische Truppen in die Stadt einfallen und die in Smolensk verbliebenen russischen Soldaten ihr Heil in der Flucht suchen. In Borodino kommt es zur entscheidenden Schlacht. Pierre erlebt die Niederlage der russischen Armee und kommt knapp mit dem Leben davon. Auch Andrej wird schwer verwundet. Während er im Lazarett versorgt wird, wird ein anderer Verwundeter hereingetragen. Es ist Anatol. Die beiden Männer versöhnen sich, bevor Anatol stirbt. Als Pierre am Bett seines Freundes sitzt, bittet ihn Andrej, ihn zu Natascha zu bringen.
Dritter Teil der Verfilmung eines Romans von Leo Tolstoi.


Seitenanfang
21:55
Stereo-Ton16:9 Format

Reise zu Tolstoi

Film von Thomas von Steinaecker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Sommer 2010 macht sich die erfolgreiche deutsch-russische Jungautorin Lena Gorelik von München aus auf die Reise in ihre alte Heimat. Für ein neues Buch will sie über Leo Tolstoi und seine Frau Sofja recherchieren. Obwohl in ihrer Schule in der Sowjetunion sein Foto ...

Text zuklappen
Im Sommer 2010 macht sich die erfolgreiche deutsch-russische Jungautorin Lena Gorelik von München aus auf die Reise in ihre alte Heimat. Für ein neues Buch will sie über Leo Tolstoi und seine Frau Sofja recherchieren. Obwohl in ihrer Schule in der Sowjetunion sein Foto neben dem Wladimir Lenins hing und Gorelik seine Biografie auswendig lernen musste, blieb ihr der Mensch Tolstoi doch stets ein Rätsel. Einerseits wurde er zu Lebzeiten von der Bevölkerung wegen seines sozialen Engagements verehrt wie ein Heiliger, andererseits exkommunizierte ihn die damals allmächtige orthodoxe Kirche wegen seiner radikalen religiösen Ansichten. Als er Mitte 50 war, erklärte er seine Romane wie "Krieg und Frieden" und "Anna Karenina", die ihn reich und in der ganzen Welt berühmt gemacht hatten, für Schund und widmete sich ganz seiner Lehre von einem besseren Leben in Askese. Scharenweise kamen daraufhin Sinnsuchende von überall her, um nach seinen Regeln zu leben, doch er fühlte sich zunehmend von diesen "dunklen Gestalten", wie er sie nannte, bedrängt. Für seine Frau brach durch diese Wendung eine Welt zusammen. Tolstoi entfernte sich mehr und mehr von seiner Familie. Am 10. November 1910 brach der damals 82-Jährige überstürzt zu einer Reise mit unbekanntem Ziel auf. Zehn Tage später starb er in einem Bahnwärterhäuschen in dem Dorf Astapowo, mitten im Nirgendwo.
Der Film begleitet Lena Gorelik auf ihrer Reise zu Tolstoi. Die Autorin besucht das herrschaftliche Tolstoi-Haus in Moskau, das riesige Landgut in Jasnaja Poljana und den Todesort Leo Tolstois. Sie trifft Experten wie den Ururenkel des Dichters, Wladimir Tolstoi, und sie fragt Menschen aus der russischen Bevölkerung nach ihrem Bild von Tolstoi. Dabei gewinnt sie nicht nur überraschende neue Erkenntnisse über sein Leben, sie lernt auch ein Land kennen, das sich nach wie vor schwer tut mit dem großen Erbe eines seiner berühmtesten Söhne.

3sat zeigt die Dokumentation "Reise zu Tolstoi" zum 100. Todestag von Leo Tolstoi am 20. November .


Seitenanfang
22:40
Stereo-Ton16:9 Format

Das Archiv

Wie Köln sein Gedächtnis wiederfindet

Film von Werner Kubny, Per Schnell und Kamilla Pfeffer

Ganzen Text anzeigen
Als am 3. März 2009 das Kölner Stadtarchiv einstürzte, richtete sich die Aufmerksamkeit zunächst auf die Verschütteten und auf diejenigen, die ihre Wohnungen verloren hatten. Dann fragte man nach den Verantwortlichen für dieses Unglück. Danach erst wurde deutlich, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Als am 3. März 2009 das Kölner Stadtarchiv einstürzte, richtete sich die Aufmerksamkeit zunächst auf die Verschütteten und auf diejenigen, die ihre Wohnungen verloren hatten. Dann fragte man nach den Verantwortlichen für dieses Unglück. Danach erst wurde deutlich, wie unermesslich groß der kulturelle Verlust ist. Das Stadtarchiv stand nie wirklich im Rampenlicht, doch es war das größte und bedeutendste seiner Art nördlich der Alpen, enthielt einen kostbaren Bestand an mittelalterlichen Dokumenten, Tausende von Urkunden von Kaisern, Fürsten und Kaufleuten, von Klöstern, Kirchen und Päpsten, alle Ratsprotokolle der Stadt Köln seit dem 14. Jahrhundert, wertvolle alte Handschriften und fast 800 Nachlässe prominenter Kölner. Das alles lag 2009 plötzlich unter Trümmern und wird seitdem mit höchstem Aufwand geborgen.
Der Film zeigt, was alles getan wird und getan werden muss, um wenigstens einen Teil der Archivbestände zu retten und wiederherzustellen. Profis und freiwillige Helfer werden bei ihrer Arbeit gezeigt, seltene Glücksmomente festgehalten, in denen besonders wertvolle Urkunden oder Bücher wenig oder gar nicht beschädigt geborgen werden. Zu Wort kommen unter anderem die Schriftsteller Dieter Wellershoff und Günter Wallraff, die mit dem Einsturz des Archivs große Teile der eigenen künstlerischen Arbeit verloren haben, sowie René Böll, der den Nachlass seines Vaters Heinrich Böll vermisst.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: Übersinnliche Kräfte - Mysterium oder Mumpitz?

Mit den Gästen: Kim-Anne Jannes ("Medium"),
Dr. Rüdiger Dahlke (Arzt und Esoterik-Bestsellerautor),
Nora Rhiola Klee (praktiziert "Raum-Klärung"),
Thorsten Havener ("Gedankenleser"), Dr. Colin Goldner
(Psychologe und Okkultismuskritiker) und Prof. Dr.
Heinz Oberhummer (Physiker)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:40
VPS 00:39

Stereo-Ton16:9 Format

In mir pocht ein pädagogischer Größenwahn

Peter Turrini im Gespräch mit Katja Gasser


(ORF)


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Kultur des Widerstands

Film von Frederik Baker

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2000 löste die Vereidigung der FPÖVP-Koalitionsregierung in Österreich eine Massenbewegung aus, eine für Österreich ungewöhnliche Politisierung des Alltags und der Gesellschaft, das Entstehen eines Widerspruchsgeists. Es kam zu einer Großkundgebung von ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Jahr 2000 löste die Vereidigung der FPÖVP-Koalitionsregierung in Österreich eine Massenbewegung aus, eine für Österreich ungewöhnliche Politisierung des Alltags und der Gesellschaft, das Entstehen eines Widerspruchsgeists. Es kam zu einer Großkundgebung von Hunderttausenden Menschen auf dem Heldenplatz, und mehr als zwei Jahre lang wanderten die sogenannten "Donnerstagsdemos" durch Wien. Diese Bewegung inspirierte Künstler aus allen Richtungen, darunter Elfriede Jelinek, Martin Wuttke, Hubsi Kramer, Christoph Schlingensief, Robert Menasse, Doron Rabinovici und Marlene Streeruwitz.
Zehn Jahre später reflektieren diese Künstler ihre Erlebnisse und berichten über ihre Motivation, sich an den Demonstrationen zu beteiligen.
(ORF)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton

Nichts Menschliches sei uns fremd

Die Toilette

Film von Eva Maria Berger

Ganzen Text anzeigen
Menschliche Ausscheidungen sind ein Tabuthema. Gesellschaftliche und ästhetische Anforderungen haben sie von der Straße in den kleinsten Raum des Hauses verbannt.
Der Film erzählt Geschichten rund um die Toilette. Eine Wiener Klofrau spricht von den Erfahrungen mit ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Menschliche Ausscheidungen sind ein Tabuthema. Gesellschaftliche und ästhetische Anforderungen haben sie von der Straße in den kleinsten Raum des Hauses verbannt.
Der Film erzählt Geschichten rund um die Toilette. Eine Wiener Klofrau spricht von den Erfahrungen mit ihren Kunden, ein Schüler Mahatma Gandhis erzählt vom Bau des weltgrößten Toilettenkomplexes. Auch Künstler und Therapeuten widmen sich dem Thema.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

Unser Wissen ist ein Tropfen

Wasser - das unbekannte Wesen

Film von Hans Kronberger

Ganzen Text anzeigen
Die Eigenschaften des Wassers schienen geklärt zu sein, doch immer neue "Anormalitäten" werden entdeckt. In den USA glaubt man, Meerwasser mit Radiowellen brennbar machen zu können. In Österreich baut ein junges Wissenschaftlerteam Wasserbrücken, die den Regeln der ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Eigenschaften des Wassers schienen geklärt zu sein, doch immer neue "Anormalitäten" werden entdeckt. In den USA glaubt man, Meerwasser mit Radiowellen brennbar machen zu können. In Österreich baut ein junges Wissenschaftlerteam Wasserbrücken, die den Regeln der Physik zuwiderlaufen. In Israel geht man davon aus, dass Wasser ein "Gedächtnis" hat. Weltkonzerne ersetzen Chemie durch von einfachen Naturforschern "belebtes" Wasser. Mediziner untersuchen die Heilkraft von Wasserfällen. Die Ergebnisse all dieser Versuche sind faszinierend und messbar, die physikalischen Ursachen jedoch noch nicht geklärt.
Der Film beleuchtet neue Forschungsergebnisse zum Thema "Wasser".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Wachau - Land am Strome

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Es zählt zu den schönsten Schauspielen der Natur, wenn im Frühling in der Wachau die Marillenbäume zu blühen beginnen und einen ganzen Landstrich in ein Meer duftender Gewächse verwandeln. Die Wachau ist mit 36 Kilometern Länge nur ein kurzer Abschnitt der 2.800 ...
(ORF)

Text zuklappen
Es zählt zu den schönsten Schauspielen der Natur, wenn im Frühling in der Wachau die Marillenbäume zu blühen beginnen und einen ganzen Landstrich in ein Meer duftender Gewächse verwandeln. Die Wachau ist mit 36 Kilometern Länge nur ein kurzer Abschnitt der 2.800 Kilometer langen Donau und zählt zu den UNESCO-Weltkulturerbe-Landschaften. Es sind faszinierende Naturdenkmäler - das gewundene Donautal, die Auwälder und schroffen Felsformationen ebenso wie die von Menschenhand geschaffenen Weinbauterrassen und typischen Ortschaften, Klöster und Burgen. Seit der Römerzeit ist die Wachau Weinland. Heute kann sich das "Land am Strome" mit seinen Weißweinen mit jeder Weinbauregion der Welt messen. Einer aus der ersten Garde dieser Winzer ist Leo Alzinger. Winzer sein ist für ihn "ein Beruf, den man leben muss".
Der Film porträtiert die Wachau und zeigt die Reize dieser Kultur- und Naturlandschaft im Wechselspiel der Jahreszeiten.
(ORF)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton

Wasserschloss Österreich

Film von Augustine Wöss

Ganzen Text anzeigen
Österreich ist ein wasserreiches Land - vergleichbar mit der Schweiz, Schweden und Norwegen. Das Netz von Flüssen und Bächen ist 100.000 Kilometer lang. Von den 9.000 Seen sind zwei Drittel natürlichen Ursprungs. Der Attersee - mit 48 Quadratkilometern der größte See ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Österreich ist ein wasserreiches Land - vergleichbar mit der Schweiz, Schweden und Norwegen. Das Netz von Flüssen und Bächen ist 100.000 Kilometer lang. Von den 9.000 Seen sind zwei Drittel natürlichen Ursprungs. Der Attersee - mit 48 Quadratkilometern der größte See des Landes - hat Trinkwasserqualität. Durch hohe Investitionen in den Gewässerschutz erreichten 87 Prozent der österreichischen Flüsse und Seen in den letzten Jahren Güteklasse I oder II. Trinkwasser kommt glasklar und meist quellfrisch aus der Wasserleitung.
Ein Film über das "Wasserschloss Österreich".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Spur des Otters

Film von Sabine Holzer und Karl Königsberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Noch Mitte der 1980er Jahre betrachteten Zoologen den europäischen Fischotter als eine aussterbende Art. Dabei wurde vergessen, dass die scheuen Wassermarder enorm anpassungsfähig und intelligent sind. In den vergangenen Jahren haben sie Teile Europas - unter anderem ...
(ORF)

Text zuklappen
Noch Mitte der 1980er Jahre betrachteten Zoologen den europäischen Fischotter als eine aussterbende Art. Dabei wurde vergessen, dass die scheuen Wassermarder enorm anpassungsfähig und intelligent sind. In den vergangenen Jahren haben sie Teile Europas - unter anderem ihre alte Heimat Österreich - wiedererobert.
Der Film spürt die Fischotter im österreichischen Waldviertel und der Südsteiermark auf und zeigt die Marder in den weitläufigen Teichgebiete der Nachbarländer Tschechien und Ungarn.
(ORF)

Sendeende: 6:05 Uhr