Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 19. November
Programmwoche 46/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

Themen:
- Nur noch putzen? Berufliche Situation gehörloser
Frauen am Beispiel Würzburg
- GINKO - Bundesweite Umfrage zur beruflichen
Integration Gehörloser und Schwerhöriger
- "FREAK CITY" - Jugendroman von Kathrin Schrocke
über die Liebe zu einem gehörlosen Mädchen

Moderation: Jürgen Stachlewitz

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für Schwerhörige und Ertaubte verständlich gemacht.
(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schräg, fromm und frei

Die Kommunarden von Hartroda

Film von Tom Franke

Ganzen Text anzeigen
Matthias Vernaldi leidet seit seiner Geburt an Muskelschwund und ist auf den Rollstuhl angewiesen. 1978 gründeten er und nichtbehinderte Freunde eine Landkommune im thüringischen Hartroda. Kennengelernt hatten sie sich in einer sozialdiakonischen Einrichtung. Nach ...
(ARD/RBB/MDR)

Text zuklappen
Matthias Vernaldi leidet seit seiner Geburt an Muskelschwund und ist auf den Rollstuhl angewiesen. 1978 gründeten er und nichtbehinderte Freunde eine Landkommune im thüringischen Hartroda. Kennengelernt hatten sie sich in einer sozialdiakonischen Einrichtung. Nach Beendigung der 10. Klasse gab es für die Behinderten zwei Alternativen - zurück ins Elternhaus oder in ein Altenheim. Beides wollten sie nicht. So entstand die Idee einer christlichen Bruderschaft. Die evangelische Kirche unterstützte sie und stellte das verlassene Pfarrgehöft in Hartroda zur Verfügung. Die Kommunarden engagierten sich in der Umwelt- und Friedensbewegung. Heute lebt Matthias Vernaldi in Berlin. Die Geschichte seiner ehemaligen Kommune ist in der MfS-Akte "Parasit" minuziös abgebildet. Die Staatssicherheit bezeichnete die jungen Leute als "Ausputzertruppe". Zwei Oberkirchenräte und der Hausarzt der Kommune waren Zuträger der Staatssicherheit und auch der Mitbewohner Bertram. Doch er hielt dies nicht lange aus und offenbarte sich Matthias Vernaldi noch vor 1989. Vernaldis Schwestern Maria, ebenfalls an Muskelschwund erkrankt, und Claudia zogen in den 1980er Jahren nach Hartroda. Das Lebensmodell Hartroda basierte auf gemeinschaftlichem Eigentum. Die nicht behinderten Pfleger finanzierten die Renten der Behinderten mit. Die Kommunarden waren "schräg, fromm und frei". Ihr Lebensentwurf, geprägt vom christlichen Glauben, gab den Beteiligten Lebenskraft. In der geistigen Enge der DDR bedeutete das viel: einen Freiraum für selbstbestimmtes Leben.
Ein Film über die Geschichte einer DDR-Landkommune im thüringischen Hartroda, die sich für ein selbstbestimmtes Leben einsetzte und von der Stasi überwacht wurde.
(ARD/RBB/MDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Ist Felix jetzt ein Engel?

Wie Kinder mit dem Sterben umgehen

Film von Max Kronawitter

Ganzen Text anzeigen
Kindergeburtstag im Kinderhospiz Bad Grönenbach in Bayern: Kerzen werden ausgepustet, Lieder angestimmt. Im Raum nebenan trauern andere um Felix, der an diesem Tag gestorben ist. Doch dann vermischt sich alles. Die Kinder gehen an das Totenbett, die Eltern erheben das ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Kindergeburtstag im Kinderhospiz Bad Grönenbach in Bayern: Kerzen werden ausgepustet, Lieder angestimmt. Im Raum nebenan trauern andere um Felix, der an diesem Tag gestorben ist. Doch dann vermischt sich alles. Die Kinder gehen an das Totenbett, die Eltern erheben das Glas auf das Geburtstagskind. "Tod und Leben", meint eine Mutter, "kommen sich im Kinderhospiz oft seltsam nahe." Nicht selten sind es die Kinder, die den Eltern zeigen, wie unverkrampft man mit dem Sterben umgehen kann. Das gemeinsame Leben mit anderen Betroffenen, vor allem aber der natürliche Umgang der Kinder mit dem Tod, macht es vielen Eltern leichter, sich auf das Sterben eines Kindes vorzubereiten. Schon zum achten Mal ist die 13-jährige Lea mit ihrer Familie zu Besuch im Hospiz. Wenn ihre schwer kranke Schwester einmal stirbt, erzählt sie, möchte sie auf jeden Fall dabei sein. Die zehnjährige Marissa ist überzeugt, dass ihr Bruder als Seele zu anderen, vielleicht fremden Menschen fliegen wird, und der fünfjährige Julian meint, dass der liebe Gott seinen verstorbenen Bruder Felix endlich gesund zaubern wird.
Zwei Wochen lang hat Max Kronawitter mit einem Filmteam das Leben und Sterben im Kinderhospiz Bad Grönenbach in Bayern begleitet.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Kachelmann - Die plötzliche Öffentlichkeitsscheue
der Ex-Freundinnen
- Schweden - Die Skandalrecherchen und die Hofbericht-
erstatter
- 11 Freunde - Das ehemalige Garagenmagazin und sein
Erfolg

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Liebesleid

Wenn die Welt zusammenbricht

Film von Liz Wieskerstrauch

Ganzen Text anzeigen
Liebesleid ist der Schmerz, den wohl jeder irgendwann einmal durchmacht, ein seelisches Desaster, das man nie wieder erleben möchte. Liebeskranke sind oft unfähig, den ganz normalen Alltag zu meistern. Sie leben im Ausnahmezustand. Manche können zeitweise nicht einmal ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Liebesleid ist der Schmerz, den wohl jeder irgendwann einmal durchmacht, ein seelisches Desaster, das man nie wieder erleben möchte. Liebeskranke sind oft unfähig, den ganz normalen Alltag zu meistern. Sie leben im Ausnahmezustand. Manche können zeitweise nicht einmal mehr ihrer Arbeit nachgehen. Sie befinden sich in einer emotionalen Achterbahn zwischen Selbstzweifeln und Selbstmitleid, unbändiger Sehnsucht, Wut und Hass. Für Außenstehende mag die Situation vergleichsweise banal wirken, der Leidende jedoch erlebt eine tiefe emotionale Erschütterung. Nils, Mitte 40, Musiker aus Hannover, hat all diese Torturen hinter sich. Er war geradezu besessen von Tanja, einer 15 Jahre jüngeren Musikerin, doch zu einer richtigen Beziehung kam es nie. Von Anfang an hat sie ihn im Ungewissen gelassen, während er sich eine feste Beziehung mit ihr wünschte. Schließlich befand er sich in einem Karussell von sinnlosen Eifersuchtsattacken und Reuebekundungen, was ihn geradezu krank machte. Die Hamburger Werbetexterin und Autorin Conni Lubek, Anfang 40, hat sich in einen Mann verliebt, der ihre Liebe nicht erwidert hat. Freundschaft ja, Sex ja, Liebe nein, das war seine Devise, und sie hat darauf gesetzt, dass sich das ändern würde. Dem war aber nicht so. "Ich habe mich geweigert, zu akzeptieren, dass sein Nichtverliebtsein endgültig ist, fast zwei Jahre lang. Jetzt ist es vorbei. Ich bin zu erschöpft, alles tut weh, und ich fühle, dass es Zeit ist, mich zu entlieben." Mit diesen Zeilen hat sie vor mehr als drei Jahren im Internet einen eigenen Blog gegründet, in dem sie sich das Liebesleid von der Seele geschrieben hat, ein reinster Seelenstrip - und ein Riesenerfolg.
Der Film skizziert den Ausnahmezustand von Liebeskranken und beobachtet ihren Weg, mit dem Kummer umzugehen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:30

War es die große Liebe?

(The Story of Three Loves)

Spielfilm, USA 1952

Darsteller:
Paula WoodwardMoira Shearer
CharlesJames Mason
Tante LydiaAgnes Moorehead
MademoiselleLeslie Caron
Hazel PennicottEthel Barrymore
u.a.
Regie: Gottfried Reinhardt
Regie: Vincente Minnelli
Länge: 117 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Während einer Atlantik-Überfahrt wird der Londoner Star-Choreograf Charles von einem Passagier angesprochen und durchlebt in der Erinnerung noch einmal eine tragische Liebesgeschichte. Auf der Suche nach Inspiration begegnet er nach einer Ballettvorstellung der ...
(ARD)

Text zuklappen
Während einer Atlantik-Überfahrt wird der Londoner Star-Choreograf Charles von einem Passagier angesprochen und durchlebt in der Erinnerung noch einmal eine tragische Liebesgeschichte. Auf der Suche nach Inspiration begegnet er nach einer Ballettvorstellung der unbekannten Ballerina Paula, von deren tänzerischer Anmut er sofort fasziniert ist. Charles weiß nicht, dass Paula nach einem diagnostizierten Herzfehler strenges Tanzverbot hat und bringt sie dazu, ihm vorzutanzen. Nach einer grandiosen Vorstellung, während der Charles sich unsterblich verliebt, bricht Paula erschöpft zusammen. In Rom wird unterdessen der junge Amerikaner Tommy von seiner französischen Gouvernante, die er "Mademoiselle" nennt, mit unregelmäßigen Verben traktiert. Tommys sehnlichster Wunsch, endlich erwachsen zu sein, wird ihm von der netten Hexe Hazel Pennicott erfüllt, allerdings nur für eine Nacht. Während dieser kurzen Zeit sieht Tommy die hübsche "Mademoiselle" mit völlig anderen Augen und verliebt sich in sie. In Paris fischt der Trapez-Artist Pierre Narval die Selbstmörderin Nina aus der Seine und überredet sie dazu, mit ihm zu arbeiten. Narvals Trapez-Partnerin hat sich vor zwei Jahren bei einem spektakulären Kunststück zu Tode gestürzt. Als Nina sich während der gemeinsamen Arbeit in Narval verliebt, droht sich das Drama zu wiederholen.
"War es die große Liebe?" ist ein Episodenfilm, der drei ganz unterschiedliche Liebesgeschichten durch die formale Brillanz und Feinfühligkeit seiner Inszenierung miteinander verschmelzen lässt.
(ARD)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege Pyrenäen (2/2)

Im Land der Dreitausender

Film von Ute Casper

Ganzen Text anzeigen
Schwindelerregende Aussichten, großartige Gebirgsmassive: Nirgendwo sind die Pyrenäen spektakulärer als in der Hochgebirgswelt südlich von Toulouse. Es ist das Land der Dreitausender, ein Paradies für Naturbegeisterte, Wanderer und Radsportler. Dort liegt der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Schwindelerregende Aussichten, großartige Gebirgsmassive: Nirgendwo sind die Pyrenäen spektakulärer als in der Hochgebirgswelt südlich von Toulouse. Es ist das Land der Dreitausender, ein Paradies für Naturbegeisterte, Wanderer und Radsportler. Dort liegt der "schlimmste" Pass der Tour de France, der Tourmalet, der zur Legende geworden ist. Gleich nebenan liegt wie ein U-Boot in den Wolken die Sternwarte des Pic du Midi, die dank einer Seilbahn für jedermann zugänglich ist. Wer eine Nacht auf einem Dreitausender verbringen möchte, kann sich dort einquartieren und die Faszination des fast greifbaren Sternenhimmels genießen. So wie die Forscher, die schon im 18. Jahrhundert entdeckt haben, dass dieser Berg dank seiner besonderen Lage bestens zur Beobachtung von Wetter und Weltall geeignet ist. Dort wurde in den 1960er Jahren auch die Mondkarte für die NASA ausgearbeitet, und die Riesenteleskope des Pic du Midi haben die ersten Schritte von Astronauten auf dem Mond vorbereitet. Der höchste Gipfel der Pyrenäen ist der nahe gelegene spanische Aneto, ein Ziel vieler Bergsteiger, die uralte Passagen zwischen Frankreich und Spanien nutzen. In den sonnigen Tälern liegen berühmte Thermalbäder, zum Beispiel das französischen Luchon, in dem schon Bismarck kurte.
Der zweite Teil des Films stellt die Hochgebirgswelt südlich von Toulouse vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

25 Jahre Kunst & Krempel

Eine Zeitreise


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Rivalinnen (2/4)

Soraya und Farah Diba

Film von Marvin Entholt

Ganzen Text anzeigen
Soraya, die Tochter einer Deutschen und eines Persers, hat den persischen Schah Reza Pahlewi geheiratet. Als die schöne Soraya und der Kaiser 1955 in der noch jungen Bundesrepublik zu Besuch sind, ist der Jubel der Menschen überwältigend. Doch am persischen Hof erfährt ...

Text zuklappen
Soraya, die Tochter einer Deutschen und eines Persers, hat den persischen Schah Reza Pahlewi geheiratet. Als die schöne Soraya und der Kaiser 1955 in der noch jungen Bundesrepublik zu Besuch sind, ist der Jubel der Menschen überwältigend. Doch am persischen Hof erfährt Soraya kaum Herzlichkeit, dem gegen sie angezettelten Ränkespiel ist die junge Frau nicht gewachsen. Doch der Schah liebt sie und hofft auf den ersehnten Thronfolger, um die Dynastie der Pahlewis zu sichern. Aus der Ferne schwärmt Farah Diba für den Herrscher ihres Heimatlandes Persien. Ihre erste Begegnung mit dem Schah ist für sie aufregend, bleibt aber zunächst folgenlos. Inzwischen ist die Kinderlosigkeit Sorayas zum öffentlichen Thema geworden. Der persische Hof findet eine Lösung: Im Skiurlaub in St. Moritz erfährt Soraya, dass der Schah sie verstoßen hat. Die Schlagzeilen überschlagen sich, die öffentliche Empörung ist groß. Soraya zieht sich zu ihren Eltern nach Deutschland zurück. Es dauert nicht lange, und sie muss erfahren, dass sich der Schah bereits getröstet hat: Die Verlobung mit der jungen Farah Diba wird bekannt gegeben. Die vom Hof arrangierte Ehe bringt endlich den erhofften Thronfolger hervor. Eingefädelt wurde die erste Begegnung der beiden vom Schwiegersohn des Schahs, Adeshir Zahedi. Doch der Schah, so vermuten enge Vertraute, habe Soraya, die große Liebe seines Lebens, nie vergessen können. Farah Diba lässt sich davon nicht beirren. Sie trifft im Palast den richtigen Ton, repräsentiert an der Seite ihres immer machtbewusster auftretenden Mannes und lässt sich schließlich von ihm in einer bombastischen Zeremonie zur Kaiserin Persiens krönen.
Im zweiten Teil der Reihe "Rivalinnen" stehen Soraya und Farah Diba im Mittelpunkt.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- So gut wie aufgegessen
Der Thunfisch lag zu oft auf unseren Tellern
- Krank durch googeln
Das Netz ist voller hypochondrischer Spinner

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Tod eines Popstars - Leo Tolstoi starb vor 100 Jahren

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Krieg und Frieden (1/4)

Fernsehfilm, Italien 2007

Darsteller:
PierreAlexander Beyer
NataschaClémence Poésy
AndrejAlessio Boni
Fürst BolkonskiMalcolm McDowell
Gräfin RostowaHannelore Elsner
u.a.
nach dem Roman von: Leo Tolstoi
Buch: Enrico Medioli
Buch: Lorenzo Favella
Buch: Gavin Scott
Regie: Robert Dornhelm

Ganzen Text anzeigen
Moskau 1805: Im Hause der Familie Rostow wird ein Fest gefeiert. Unter den Gästen sind Marja Dmitrijewna und Pierre, der uneheliche Sohn des todkranken Grafen Besuchow. Auf dem Fest begegnet die junge Natascha Rostowa Prinz Andrej Bolkonski. Sie verliebt sich in ihn, doch ...

Text zuklappen
Moskau 1805: Im Hause der Familie Rostow wird ein Fest gefeiert. Unter den Gästen sind Marja Dmitrijewna und Pierre, der uneheliche Sohn des todkranken Grafen Besuchow. Auf dem Fest begegnet die junge Natascha Rostowa Prinz Andrej Bolkonski. Sie verliebt sich in ihn, doch sie weiß, dass Andrej verheiratet ist. Auch Nataschas Cousine Sonja ist verliebt, und zwar in Nataschas Bruder Nicolai. Doch da sie mittellos ist, hat sie keine Aussicht, Nicolais Frau zu werden. Auf dem Sterbebett erkennt der Graf Pierre als legitimen Sohn an und beerbt ihn. Unterdessen ist Russland auf Seiten Österreichs in den Krieg gegen Napoleon eingetreten. Andrej hofft als Adjutant des Generals Kutusow auf Ruhm und Anerkennung. Sein Abschied von seiner schwangeren Frau Lise ist kühl. Pierre heiratet Hélène Kuragin, die Tochter seines Verwalters, muss jedoch bald erkennen, dass die Ehe ein Fehler war. Auch Nicolai Rostow schließt sich der Armee an. Seine Hoffnungen auf Schlachtenruhm werden aber bald zerstört: Die russischen Truppen unterliegen Napoleon in der Schlacht von Austerlitz. Andrej wird verwundet und kommt gerade rechtzeitig nach Hause, als Lise bei der Geburt ihres Sohnes stirbt. Um ihn zu trösten, nimmt Pierre ihn mit auf eine Reise zu seinen Gütern. Auf dem Landsitz der Rostows gibt es ein Wiedersehen mit Natascha, die Andrej bezaubert. Verwirrt reist er vorzeitig ab. Bald darauf schließen Zar Alexander und Napoleon den Frieden von Tilsit. Das Abkommen wird mit einem großen Ball gefeiert, auf dem Natascha und Andrej sich erneut begegnen.
Erster Teil der Verfilmung von Leo Tolstois Meisterwerk "Krieg und Frieden", die bestimmt ist durch eine Fülle von Figuren, deren Schicksal durch die napoleonischen Kriege auf dramatische Weise verwoben wird. Die opulente Inszenierung von Robert Dornhelm führt an Originalschauplätze wie die Peter-und-Paul-Kirche in St. Petersburg. Die Musik stammt von Jan A. P. Kaczmarek, der für die Filmmusik zu "Finding Neverland" einen Oscar erhielt.

Zum 100. Todestag des russischen Schriftstellers Leo Tolstoi am 20. November zeigt 3sat den vierteiligen Fernsehfilm "Krieg und Frieden". Die zweite Folge ist im Anschluss um 21.50 Uhr, die dritte und vierte Folge sind am Samstag, 20. November, sowie am Sonntag, 21. November, jeweils um 20.15 Uhr in 3sat zu sehen. Außerdem zeigt 3sat die Dokumentation "Reise zu Tolstoi" am Samstag, 20. November, um 21.55 Uhr.


Seitenanfang
21:50
VPS 21:49

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Krieg und Frieden (2/4)

Fernsehfilm, Italien 2007

Darsteller:
PierreAlexander Beyer
NataschaClémence Poésy
AndrejAlessio Boni
Fürst BolkonskiMalcolm McDowell
Gräfin RostowaHannelore Elsner
u.a.
nach dem Roman von: Leo Tolstoi
Drehbuch: Enrico Medioli
Drehbuch: Lorenzo Favella
Drehbuch: Gavin Scott
Regie: Robert Dornhelm

Ganzen Text anzeigen
Andrej stattet den Rostows einen Besuch ab und kann seine Gefühle für Natascha nicht verbergen. Er bittet seinen Vater, Natascha heiraten zu dürfen, doch dieser überredet ihn dazu, ein Jahr zu warten. Er hat für Andrej einen Platz beim Oberkommando an der polnischen ...

Text zuklappen
Andrej stattet den Rostows einen Besuch ab und kann seine Gefühle für Natascha nicht verbergen. Er bittet seinen Vater, Natascha heiraten zu dürfen, doch dieser überredet ihn dazu, ein Jahr zu warten. Er hat für Andrej einen Platz beim Oberkommando an der polnischen Grenze erwirkt. Unterdessen plant Pierres Schwiegervater, Fürst Kuragin, die Heirat seines Sohnes Anatol mit Andrejs Schwester Marja. Doch Marja lehnt ab. Als Hélène eine Affäre mit Pierres Freund Dolochow beginnt, fordert Pierre Dolochow zum Duell. Natascha fleht Hélène vergeblich an, dies zu verhindern, und Dolochow wird verletzt. Hélène muss das Haus verlassen, doch bald drängt Fürst Kuragin seinen Schwiegersohn, seiner Tochter zu vergeben. Während eines Besuchs bei ihrem Onkel macht Nicolai keinen Hehl daraus, dass er Nataschas Verbindung mit Andrej ablehnt. Natascha erinnert Nicolai an sein eigenes Versprechen ihrer mittellosen Cousine Sonja gegenüber. Als Nicolais Mutter ihren Sohn auffordert, eine reiche Erbin zu heiraten, drängt Nicolai Sonja zur sofortigen Heirat. Doch Sonja bittet ihn zu warten. Andrej wird mit der Beschwerde eines polnischen Landadeligen konfrontiert: Anatol hat seine Tochter geschwängert. Andrej zwingt Anatol, sie zu heiraten. Als die Rostows in Moskau eintreffen, arrangiert Marja für Natascha einen Besuch bei Fürst Bolkonski. Doch das Treffen gerät zum Fiasko. Natascha ist überzeugt, dass die Familie Bolkonski ihre Verlobung mit Andrej ablehnt. Ein Besuch in der Oper soll sie ablenken. Doch im Foyer empfängt Pierre sie mit der Nachricht, dass Andrej einer Delegation angehört, die mit Napoleon verhandeln soll. Seine Heimkehr nach Moskau rückt in weite Ferne. Anatol verfällt beim Anblick Nataschas auf eine Idee, wie er sich an Andrej rächen könnte. Hélène sieht ihrerseits die Möglichkeit, Rache an Natascha zu üben, die sie seit dem Duell hasst. Sie bittet Natascha in ihre Loge, wo Anatol die arglose junge Frau umwirbt.
Zweiter Teil der Verfilmung eines Romans von Leo Tolstoi.


Seitenanfang
23:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Das Gold der Zaren

Rausch und Elend

Film von Gudrun Ziegler, Miroslaw Bork und

Malgorzata Bucka

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Einmarsch Napoleons in Moskau und seiner empfindlichen Niederlage war die alte Hauptstadt des Zarenreiches schwer in Mitleidenschaft gezogen. Der Kreml war geplündert, doch glücklicherweise konnten viele wertvolle Kunstschätze rechtzeitig in Sicherheit gebracht ...

Text zuklappen
Nach dem Einmarsch Napoleons in Moskau und seiner empfindlichen Niederlage war die alte Hauptstadt des Zarenreiches schwer in Mitleidenschaft gezogen. Der Kreml war geplündert, doch glücklicherweise konnten viele wertvolle Kunstschätze rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Die Zaren der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zogen sich zunehmend ins Privatleben zurück oder weilten in den Residenzen vor den Toren der Hauptstadt. Der Winterpalast und die Eremitage wurden zu Museen, die sogar teilweise der Öffentlichkeit zugänglich waren. In Sibirien entwickelte sich ein eigenes Leben, aber auch dies stand in engem Zusammenhang mit dem "Gold der Zaren": In sibirischen Bergwerken schufteten unzählige Sträflinge und Verbannte, das Land jenseits des Ural war auf dem besten Weg, zum größten Gefängnis der Welt zu werden. Gleichzeitig versetzten Goldfunde und die Freigabe der Goldsuche das ganze Land in einen Goldrausch. Es herrschten die Gesetze des "Wilden Ostens". Das Zarengold aber bekam durch die Kunstfertigkeit eines Juweliers besonderen Glanz: Carl Fabergé. Seine kostbaren Stücke gehören zu den wertvollsten Pretiosen der Welt, vor allem die berühmten Fabergé-Eier machten das "Zarengold" zur Legende.
Film über das legendäre Zarengold.


Seitenanfang
0:15
VPS 00:10

Stereo-Ton

Wann ist der Mond eigentlich rund?

Kurzfilm, Deutschland 1999

Mit Katharina Groth, Jürgen Lingmann, Joachim Seifert,
Herbert Olschok und Elvira Grecki

Buch: Renato Seifert

Buch: Rolf Teigler
Regie: Rolf Teigler
Länge: 16 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der kleine Kevin ist oft allein. Im Flur streiten sich seine Eltern, aber das kümmert ihn nicht. Er hat einen Plan. Er will den Mond vom Himmel holen. Alles ist vorbereitet. Bei Anbruch der Dunkelheit nimmt er seinen Koffer und macht sich auf den Weg über das Dach, dem ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der kleine Kevin ist oft allein. Im Flur streiten sich seine Eltern, aber das kümmert ihn nicht. Er hat einen Plan. Er will den Mond vom Himmel holen. Alles ist vorbereitet. Bei Anbruch der Dunkelheit nimmt er seinen Koffer und macht sich auf den Weg über das Dach, dem Mond entgegen. Niemand kann ihn daran hindern. Als sein Vater ihn sucht, beginnen sich die Ereignisse zu überstürzen.
Ein Kurzfilm über eine Suche nach dem Mond.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00
VPS 00:54

Stereo-Ton16:9 Format

Neues aus der Anstalt

Politsatire mit Priol und Pelzig

Mit den Gästen Jochen Malmsheimer, Hagen Rether und Rainald Grebe

Regie: Frank Hof


Seitenanfang
1:45
VPS 01:35

Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (1/10)

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
In 13 Jahren "Liebesg'schichten und Heiratssachen" haben 595 Menschen in bisher 132 Folgen der Sendung das große Liebesglück gesucht, viele haben es gefunden und 25 Paare traten vor den Traualtar. Die meisten Liebeshungrigen stammen aus den Bundesländern Steiermark, ...
(ORF)

Text zuklappen
In 13 Jahren "Liebesg'schichten und Heiratssachen" haben 595 Menschen in bisher 132 Folgen der Sendung das große Liebesglück gesucht, viele haben es gefunden und 25 Paare traten vor den Traualtar. Die meisten Liebeshungrigen stammen aus den Bundesländern Steiermark, Salzburg, Oberösterreich, Kärnten, Niederösterreich und Wien. Einer von ihnen war Peter, 45-jähriger Vermögensberater und Fußballtrainer aus der Steiermark. Er träumte von einer "authentischen" Lebenspartnerin, mit der "die Sexualschere nicht zu sehr auseinander klafft, denn einmal im Monat ist mir viel zu wenig!" Nun hat er eine Dame kennengelernt und der sexuelle Gleichklang stimmt. Helga, 51-jährige Spielwarenverkäuferin und Plüschbären-Sammlerin aus Wien, hat sehr viele Briefe erhalten. Doch getroffen hat sie keinen, denn es meldete sich, nach der Sendung, ihr verheirateter Exgeliebter aus Salzburg. Nun teilt sie wieder mit der Ehefrau den Mann. Harry, 44-jähriger, sportbegeisterter und tätowierter Koch aus Oberösterreich, suchte eine "positiv" verrückte Frau. Das gefiel der tätowierten Renate, die mittlerweile ihre Wohnung in Tirol aufgegeben hat und zu Harry nach Oberösterreich gezogen ist. Lisa, 64-jährige Pensionistin aus Niederösterreich, suchte einen "sportlichen und genussfähigen" Mann. Lisa hat nach der Sendung einige Verehrer getroffen: einen Schweizer, mit dem sie ein schönes, chaotisches Wochenende verbracht hat, einen Tiroler Turniertänzer, der zu sehr nach Stundenplan lebt, und einen pensionierten Lehrer aus Niederösterreich, vor dem sie die Flucht ergriff, da er pausenlos auf sie einredete - mit einer Art "Wort-Tsunami". Verliebt hat sich Lisa in Toni, einen pensionierten Gerichtsvollzieher, der allerdings noch unter ihrer Anleitung einen Kopfstand lernen muss.
Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche. In der ersten Ausgabe der neuen Staffel zieht sie Bilanz und berichtet über erfolgreiche "Liebesg'schichten" der Vergangenheit.

Im Anschluss, ab 2.20 Uhr, zeigt 3sat fünf weitere Folgen von "Liebesg'schichten und Heiratssachen".
(ORF)


Seitenanfang
2:30
VPS 02:20

Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (2/10)

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Werner, 46-jähriger Discjockey aus Tirol und unverheirateter Frauenheld, will "kein Frauenabschlepper mehr sein". Er sucht eine "ehrliche und treue Beziehung", aber heiraten will er immer noch nicht. Christiana, 68-jährige Pensionistin aus Niederösterreich, ist seit 15 ...
(ORF)

Text zuklappen
Werner, 46-jähriger Discjockey aus Tirol und unverheirateter Frauenheld, will "kein Frauenabschlepper mehr sein". Er sucht eine "ehrliche und treue Beziehung", aber heiraten will er immer noch nicht. Christiana, 68-jährige Pensionistin aus Niederösterreich, ist seit 15 Jahren verwitwet und sucht einen fröhlichen, herzensguten Partner, mit dem sie "gemeinsam älter werden und Golf spielen will". Drei Mal war Christiana verheiratet und jeder Mann war zu seiner Zeit "eine große, leidenschaftliche Liebe". Hans, 47-jähriger Alarmanlagen-Techniker aus Wien 13, beschreibt sich als Mann mit "knackigem Körper und sensibler, zärtlicher Seele", der zwischen den Zeilen lesen kann. Nach gescheiterten Ehen und diversen Beziehungen entdeckte Hans vor zwei Jahren, dass ihm die Sexualität mit Männern wesentlich besser gefällt. Nun sucht er eine männliche Ergänzung: "einen ganz normalen, bodenständigen Kerl". Manuela, 47-jährige Gastronomin aus Oberösterreich, war mehr als 20 Jahre verheiratet, ehe sie entdeckte, dass ihr Mann sie betrog. Auf der Stelle wies sie ihn aus der ehelichen Wohnung, denn "es gibt keinen Weg zurück". Ihre Obsession gilt nun ihrem neuen Motorrad. Doch mit einem Herren, der ein "Mix aus Wolfgang Böck und Christian Clerici ist", kann sich Manuela vorstellen, dass "ihre Leidenschaft zu einem Mann wieder entflammen könnte". Franz-Josef, 60-jähriger Pensionist aus dem Salzkammergut, ist erst seit Kurzem geschieden, "doch das Leben geht weiter". Dreimal in der Woche fährt Franz-Josef nach Bad Ischl in die Sauna und genießt danach am liebsten eine Mehlspeise. Seine Wunschfrau: "Eine liebe, runde Saunamaus".
Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
(ORF)


Seitenanfang
3:20
VPS 03:10

Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (3/10)

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Barbara, Friseurin aus Wien-Hietzing, hat nach 15 Jahren Ehe ihren Mann "weggegeben und gegen einen jüngeren eingetauscht". Den jungen Herrn hat sie dann bereits nach sieben Jahren weggeschickt und danach die Partner "nur mehr ausgeborgt". Nun sucht Barbara einen Mann mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Barbara, Friseurin aus Wien-Hietzing, hat nach 15 Jahren Ehe ihren Mann "weggegeben und gegen einen jüngeren eingetauscht". Den jungen Herrn hat sie dann bereits nach sieben Jahren weggeschickt und danach die Partner "nur mehr ausgeborgt". Nun sucht Barbara einen Mann mit Etikette, Herz und Hirn und einem prall gefüllten Geldkoffer, der sie taktvoll verwöhnt. Dafür bietet sie ihm auch einiges: Sie tanzt entsprechend gestylt Aerobic und "Hula Hoop". Artur, 51-jähriger Buchdrucker aus der Südsteiermark, war 30 Jahre glücklich verheiratet. Bis seine Frau im Vorjahr starb. Seine Freunde haben ihn über das erste Trauerjahr getragen. "Jeden Tag war einer bei mir und hat mit mir geredet. Allein hätte ich es nicht geschafft." Nun fühlt er sich bereit für eine neue Partnerschaft. Er möchte wieder fröhlich sein und mit einer neuen Frau gemeinsam mit seinen Freunden in den Buschenschanken Feste feiern. Traude, 53, ist selbstständige Kauffrau und ehemalige Schwimmmeisterin aus Salzburg. Sie ist seit acht Jahren geschieden, sucht einen liebevollen Partner, der wie sie ein großes Interesse an Politik hat. Greti, 45-jährige Reinigungskraft aus Oberösterreich, ist seit drei Jahren Alleinerzieherin. Nach der Geburt ihrer nunmehr vierjährigen Tochter ist ihr Lebensgefährte schwierig geworden. So hat sie sich alsbald von ihm getrennt. Nun wünscht sich Greti einen Mann mit Herz, der endlich zuhört und ihr die kalten Füße im Bett wärmt. Dr. Hildegard, 53-jährige Staatsanwältin aus Salzburg, hat mehrere Scheidungen hinter sich. Der Trennungsgrund: ihre Hundeliebe. Auch der neue Partner muss Dr. Hildegards Hundeliebe akzeptieren. Denn auf die Frage, wen sie bevorzugt "Mann oder Hund?", sagt die Staatsanwältin klar und deutlich: "Hund."
Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
(ORF)


Seitenanfang
4:05
VPS 03:55

Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (4/10)

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Freddy, 47-jähriger Versicherungskaufmann im Angestelltenverhältnis aus Kärnten, hat nach kurzer Ehe, aus der zwei Kinder stammen, seine Frau in flagranti mit einer anderen Dame erwischt und "da war ich chancenlos". Seine Frau ist mit beiden Kindern und Freundin ...
(ORF)

Text zuklappen
Freddy, 47-jähriger Versicherungskaufmann im Angestelltenverhältnis aus Kärnten, hat nach kurzer Ehe, aus der zwei Kinder stammen, seine Frau in flagranti mit einer anderen Dame erwischt und "da war ich chancenlos". Seine Frau ist mit beiden Kindern und Freundin ausgezogen. Für Freddy brach eine Welt zusammen. Nun ist Freddy wieder auf Brautschau: Er sucht eine "mollige Gefährtin, denn von einer schönen Frau kann man nicht genug haben". Karin, 49-jährige Geschäftsfrau aus Innsbruck, war zweimal verheiratet: Der erste Mann war ein schottischer Golflehrer, der zweite - ein türkischer Kurde - "ein wunderschöner Mann und 15 Jahre jünger als ich". Seit zwei Jahren lebt sie alleine und sucht einen "weltoffenen, liberalen Mann". "Aus welchem Land mein neuer Partner stammt, ist mir egal", so Karin, "Hauptsache er ist kein Tiroler, denn die sind grob und nicht liebevoll". Thomas, 52-jähriger Maurer aus Kärnten, ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten viel herumgekommen: Er baute mit an der Gas-Pipeline quer durch Ost- und Südeuropa. Seine Lebensgefährtin wollte auf Thomas nicht warten. "Als ich von einer Reise nach Hause kam, war die Wohnung ausgeräumt". Thomas war immer ein Ehemuffel, "denn Frauen fand man überall". Doch mit den Jahren entdeckte er "eine gewisse Sehnsucht nach einer festen Beziehung" und sucht nun eine Partnerin "bis zum Lebensende. Denn ohne Frau ist das Leben einsam, traurig, finster."
Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
(ORF)


Seitenanfang
4:50
VPS 04:45

Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (5/10)

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Franz, 66-jähriger Pensionist aus Wien-Meidling, sucht eine nette Dame, "nur keine Dicke nicht", da er Tisch und Bett bereits mit seinem Hund teilt, kommt nur eine zierliche Frau in Frage, denn die Meidlinger Gemeindewohnung wäre sonst zu klein. Mit Schrecken erinnert ...
(ORF)

Text zuklappen
Franz, 66-jähriger Pensionist aus Wien-Meidling, sucht eine nette Dame, "nur keine Dicke nicht", da er Tisch und Bett bereits mit seinem Hund teilt, kommt nur eine zierliche Frau in Frage, denn die Meidlinger Gemeindewohnung wäre sonst zu klein. Mit Schrecken erinnert sich Franz an das Echo auf eine Annonce, als sich auf "ich suche eine mollige Frau" eine Dame mit 140 Kilogramm meldete. Er hätte gerne jemanden "zum Kuscheln und beieinander sein, denn ich kann ja nicht mit meinen Möbeln reden". Gerti, 62-jährige Pensionistin aus Graz, passionierte Jägerin, führte mit ihrem Mann zwei Modehäuser. Gleich nach den ersten Ehejahren "hat er angefangen, mich zu betrügen. Er war ein fescher Mann und die Damen waren meinem Gatten sehr zugetan." Doch da verliebte sich ihr Mann in eine sehr junge Frau und verlangte die Scheidung - nach 42 Ehejahren. "Das war schrecklich für mich." Nun versucht Gerti ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und sucht einen Mann "zum Anlehnen" und um das Leben zu genießen. Markus, 35-jähriger Taxifahrer aus Oberösterreich, ist seit einem Jahr allein. Seine Freundin hat ihn nach sieben Jahren verlassen, da er - trotz Eid und Schwur - nichts abgenommen hat. Markus hat ein Problem: Er kann nicht auf Schokolade verzichten. Nun sucht er eine neue Liebe. "Eine normale Frau, eine Mischung zwischen Mutter Teresa und Cindy Crawford." Christa, 58-jährige pensionierte Landbriefträgerin aus der Steiermark, hat vier Jahre nach dem Unfalltod ihres Sohnes auch ihren Mann verloren. "Er ist unerwartet im Urlaub gestorben. Das war eine schreckliche Zeit." Um sich selbst zu therapieren, färbte sich Christa ihre Haare lila, kaufte sich einen Lederanzug und ein Motorrad. Nun hat sie das Motorrad wieder verkauft. Doch die Haare bleiben lila bis zur Sendung, "damit man mich erkennt".
Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
(ORF)


Seitenanfang
5:40
VPS 05:30

Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (6/10)

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Wolfgang, 37-jähriger Bundesheerbeamter in der Steiermark, hat sich vor zwei Jahren von seiner Lebensgefährtin getrennt, da sie zu eifersüchtig war. Nun will er eine eigene Familie gründen, "damit das Leben einen Sinn macht". Alexa, 58-jährige Pharmareferentin aus ...
(ORF)

Text zuklappen
Wolfgang, 37-jähriger Bundesheerbeamter in der Steiermark, hat sich vor zwei Jahren von seiner Lebensgefährtin getrennt, da sie zu eifersüchtig war. Nun will er eine eigene Familie gründen, "damit das Leben einen Sinn macht". Alexa, 58-jährige Pharmareferentin aus Niederösterreich, war über 30 Jahre verheiratet, bis sie kurz vor der Rückkehr nach einem Arbeitstag von der Autobahn anrief, um zu fragen, was sich ihr Mann zum Essen wünsche. Die lapidare Antwort ihres Gatten lautete: "Schatz, bring mit, was dir schmeckt. Ich brauche nichts, denn ich bin in der Zwischenzeit ausgezogen." Robert, 62-jähriger pensionierter Eisenbahner und Hobbymaler aus Klagenfurt, sucht eine Frau, die "mich fordert, denn dann kann ich so wild wie ein Ferrari werden". Manuela, 45-jährige Beamtin aus Niederösterreich, hat eine gescheiterte Ehe hinter sich. Die Beziehung ging kaputt, da sie ihr gesamtes Geld für einen Ferrari sparte. Nach 15 Jahren hatte sie endlich das Traumauto in der Garage, doch keinen Mann mehr im Haus. Nun sucht sie einen neuen Gefährten. Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
(ORF)

Sendeende: 6:15 Uhr