Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 16. November
Programmwoche 46/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Einsamkeit - Zweisamkeit

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Themen:
- Türken in Österreich - integrationsunwillig oder
ausgegrenzt?
- Mut zum Leben - Wege aus der Depression
- Sexualbegleitung für Menschen mit Behinderung

Moderation: Andrea Puschl

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton16:9 Format

Salzburg - Das Reich des halben Papstes



Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

Themen:
- Alpines Museum
- Pfahlbausiedlung
- Illustrator Adrian Janezic
- Pepas Karstgarten
- Portorozer Kleidungskultur

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 14:30

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Natur im Garten

Zu Gast im Gräsergarten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Mode-Ikone Sonia Rykiel - rebellisch und visionär

Film von Irene Höfer und Gabriela Hermer

Ganzen Text anzeigen
Sonia Rykiels Mann besaß eine kleine Boutique, doch die Kleider, die er dort verkaufte, gefielen Sonia Rykiel nicht. So entwarf sie einen eigenen Wollpullover. Er sollte sich an die Haut anschmiegen und die Figur betonen. In kürzester Zeit landete diese erste Kreation ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Sonia Rykiels Mann besaß eine kleine Boutique, doch die Kleider, die er dort verkaufte, gefielen Sonia Rykiel nicht. So entwarf sie einen eigenen Wollpullover. Er sollte sich an die Haut anschmiegen und die Figur betonen. In kürzester Zeit landete diese erste Kreation von Sonia Rykiel auf dem Cover der "Elle", die Amerikaner verliehen ihr damals den Titel "Queen of Knits", Königin des Stricks. Nach ihrem ersten großen Erfolg und der Scheidung von ihrem Mann eröffnet Sonia Rykiel 1968 ihre eigene Boutique im Pariser Universitäts- und Künstlerviertel St. Germain des Près. Von den gesellschaftlichen Umwälzungen beeinflusst, befreite sie den weiblichen Körper von der starren Silhouette des vorangegangenen Jahrzehnts. Heute blickt Sonia Rykiel auf über 40 erfolgreiche Schaffensjahre zurück. Wie kaum ein anderer Modeschöpfer steht sie für Sinnlichkeit, Erotik und feminines Selbstbewusstsein.
Der Film stellt Sonia Rykiel vor, eine Frau, die auch mit 79 Jahren immer noch zu den kreativsten und erfolgreichsten Modeschöpfern der Welt gehört.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:30
VPS 14:29

Stereo-Ton

Reise ins Paradies

Brasiliens Hochseeinsel Fernando de Noronha

Film von Thomas Aders


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:00
VPS 14:59

Stereo-Ton16:9 Format

Auf der Korallenroute durch die Südsee

Film von Mario Schmidt


(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30

Das Ende der Korallenriffe

Film von Dethlev Cordts

Ganzen Text anzeigen
Gleich nach dem tropischen Regenwald sind die Korallenriffe das Ökosystem mit dem größten Artenreichtum. Weltweit aber sind die Korallen bedroht, von Tauchtourismus, zerstörerischen Land- und Forstwirtschaftsmethoden, Überfischung, Pestiziden sowie Dynamit- und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Gleich nach dem tropischen Regenwald sind die Korallenriffe das Ökosystem mit dem größten Artenreichtum. Weltweit aber sind die Korallen bedroht, von Tauchtourismus, zerstörerischen Land- und Forstwirtschaftsmethoden, Überfischung, Pestiziden sowie Dynamit- und Cyanidfischerei. Mindestens sechsmal in den letzten 20 Jahren sind die Korallenriffe außerdem von einer bis dahin unbekannten Krankheit befallen worden: der sogenannten Korallenbleiche, die in einigen Regionen schon zu einem regelrechten Riffsterben geführt hat. Für besonders geschädigte Gebiete im Urlauberparadies der Malediven und im australischen Great Barrier Riff gibt es kaum noch Hoffnung. Die Korallenriffe sind das erste Ökosystem, das sich im Rahmen der von Menschen gemachten globalen Erwärmung deutlich sichtbar verändert. Vor allem die kleinen Küstenfischer tragen die Last dieses Klimawandels, denn sie sind direkt abhängig vom Artenreichtum in den Riffen, die eine Art Kinderstube auch für viele Nutzfische sind. 100 Millionen Menschen, vor allem an den Küsten der armen Länder der Tropen, sind von dem Riffsterben direkt betroffen.
Der Film ist den Ursachen des weltweiten Riffsterbens nachgegangen: von Amerika über Asien, Australien und die Malediven bis nach Afrika.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Lagune der Delfine

Tierschutz am Roten Meer

Film von Eberhard Weiß

Ganzen Text anzeigen
Im Roten Meer gibt es eine einzigartige Vielfalt an Meeresbewohnern. Unter anderem lassen sich dort Spinnerdelfine, die Grüne Meeresschildkröte, die Spanische Tänzerin, der Graue Riffhai und die Riesenmuräne finden.
Der Film beschäftigt sich mit Strategien zum ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Roten Meer gibt es eine einzigartige Vielfalt an Meeresbewohnern. Unter anderem lassen sich dort Spinnerdelfine, die Grüne Meeresschildkröte, die Spanische Tänzerin, der Graue Riffhai und die Riesenmuräne finden.
Der Film beschäftigt sich mit Strategien zum Schutz des Riffs am Roten Meer und begleitet ein Taucherteam bei seiner Arbeit unter Wasser.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wiese der tauchenden Kühe

Rotes Meer

Film von Günther Henel und Eberhard Weiß

Ganzen Text anzeigen
In Ägypten, in Seegraswiesen am Roten Meer, sind noch vereinzelt Dugongs zu finden, Seekühe, die drei bis vier Meter groß werden, mit einer flachen, horizontalen Schwanzflosse. Dugongs sind Säugetiere, die im Wasser leben und durch Mund und Nase atmen. Deshalb müssen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In Ägypten, in Seegraswiesen am Roten Meer, sind noch vereinzelt Dugongs zu finden, Seekühe, die drei bis vier Meter groß werden, mit einer flachen, horizontalen Schwanzflosse. Dugongs sind Säugetiere, die im Wasser leben und durch Mund und Nase atmen. Deshalb müssen sie in regelmäßigen Abständen auftauchen. Ihre Hauptbeschäftigung besteht aus Fressen und Fortpflanzen. Doch Letzteres ist mit Schwierigkeiten verbunden, denn es gibt nur noch wenige dieser Tiere. Der Fortbestand der Dugongs ist extrem gefährdet.
Der Film zeigt die Seekühe aus nächster Nähe.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Flusspferd - Afrikas König der Flüsse

Film von Sylvie Bergerot und Eric Robert


Der Löwe mag der König des Dschungels sein, aber in den afrikanischen Flüssen herrscht das Flusspferd.
In dem Film von Sylvie Bergerot und Eric Robert erfährt der Zuschauer, warum sogar Krokodile diese gewaltigen Tiere fürchten.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Die Liebe im Alter ist zerbrechlich. Scheidungen
nach der Silberhochzeit haben sich in den letzten Jahren
verdoppelt
- Mythos Gold
Auch die Wissenschaft weiß das Edelmetall zu schätzen

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Genie und Wahnsinn - Der Künstler Jonathan Meese führt
durch die Ausstellung "Weltenwandler"

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

3sat-Zuschauerpreis 2010

Küsse, Schüsse, Rindsrouladen

Fernsehfilm, Deutschland/Österreich 2010

Darsteller:
Herbert PrihobaRobert Palfrader
Chester ZaponigHenning Baum
Tante HerthaBrigitte Neumeister
JennyJanine Kunze
OttoMichael Lott
GorillaNorbert Heisterkamp
u.a.
Buch: Anders Stenmo
Regie: Peter Gersina
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Chester, ein deutscher Gangster, ist nach einem Banküberfall auf der Flucht. In Wien findet er Unterschlupf bei dem naiven Briefmarkenhändler Herbert. Bei dem Versuch, die von einem Alarmpaket markierte Beute wieder herzustellen, vernichtet der ahnungslose Herbert das ...

Text zuklappen
Chester, ein deutscher Gangster, ist nach einem Banküberfall auf der Flucht. In Wien findet er Unterschlupf bei dem naiven Briefmarkenhändler Herbert. Bei dem Versuch, die von einem Alarmpaket markierte Beute wieder herzustellen, vernichtet der ahnungslose Herbert das gesamte Geld. Chester verlangt, Herbert müsse den Schaden wiedergutmachen. Er ist jedoch - bis auf eine hohe Lebensversicherung, die seine Tante Hertha für ihn abgeschlossen hat - vollkommen pleite. Mithilfe der schönen Prostituierten Jenny gelingt es Chester, den verliebten Herbert zu einem Versicherungsbetrug zu überreden: Sie besorgen sich gefälschte Papiere und einen Leichnam, der Herbert ähnelt. Chester wird als neuer Begünstigter in Herberts Lebensversicherung den gesamten Versicherungsbetrag ausbezahlt bekommen und mit Herbert teilen, der dann mit Jenny auf Mauritius ein neues Leben beginnen möchte. Etliche Hindernisse sind zu überwinden, bevor der "falsche Herbert" in einer Gletscherspalte deponiert wird. Herbert setzt sich ins Ausland ab, um auf Chester und das Geld zu warten, doch Chester denkt nicht wirklich daran zu teilen. Da die Leiche aber nicht gefunden wird, muss Chester Polizei und Suchmannschaften mit diversen Tipps versorgen. Als der misstrauisch gewordenen Herbert und mit ihm auch Jenny nach Wien zurückkommen, überwältigt Chester sie. Während Herbert und Jenny gefesselt im Keller den giftigen Dämpfen eines Ofens ausgesetzt sind, wird Chester überraschend von der Polizei zum Verhör abgeholt. Der Vorwurf: Herberts Ermordung. So wendet sich am Ende Chesters raffinierter Plan gegen ihn selbst.

Für den Fernsehfilm "Küsse, Schüsse, Rindsrouladen" können Zuschauer vom 16. November, 20.15 Uhr, bis zum 17. November, 12.00 Uhr, unter der Telefonnummer 0137/4141-07 oder im Internet unter www.3sat.de/zuschauerpreis stimmen. Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet 0,14 Euro. Mobilfunk kann abweichen. Für Anrufe aus Österreich und der Schweiz gilt die Vorwahl +49. Bei dem Gespräch entstehen die üblichen Kosten für ein Auslandsgespräch.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Der Neusiedler See, Österreich/Ungarn

Nirgendwo ist mehr Himmel

Film von Goggo Gensch

Ganzen Text anzeigen
Vom Ufer aus sieht man ihn meist überhaupt nicht: Den Fertö-tó, wie er in Ungarn genannt wird. Ein Drittel der Fläche des Neusiedler Sees ist mit bis zu drei Meter hohem Schilf bewachsen. Der Neusiedlersee ist der drittgrößte See Mitteleuropas. Geologisch verläuft ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vom Ufer aus sieht man ihn meist überhaupt nicht: Den Fertö-tó, wie er in Ungarn genannt wird. Ein Drittel der Fläche des Neusiedler Sees ist mit bis zu drei Meter hohem Schilf bewachsen. Der Neusiedlersee ist der drittgrößte See Mitteleuropas. Geologisch verläuft dort die Grenze zu Osteuropa. Das Seebecken misst 320 Quadratkilometer, der See selbst nimmt aber nur etwa 230 Quadratkilometer ein und er ist nur anderthalb Meter tief. Der Wasserstand wird vor allem durch Regen und Schnee bestimmt. Zu den Besonderheiten des Umlands gehören die Lacken im Seewinkel, kleine Weiher und Tümpel, die nicht mit dem eigentlichen See verbunden sind. Ein Paradies für Tiere, das seit 1992 als Naturpark in großen Teilen sich selbst überlassen bleibt. In Pannonien, wie die Region auch genannt wird, haben viele Völker ihre Spuren hinterlassen. Die Römer gründeten Sopron, das frühere Ödenburg. Die Stadt ist Zentrum der Region. Pannonien ist ein Steppenland mit äußerst heißen Sommern und bitterkalten Wintern im Regenschatten der Alpen und am Beginn der Ungarischen Tiefebene. Seit dem 16. Jahrhundert prägt die Familie Esterházy die Geschichte des Neusiedlersees. Fürst Nikolaus von Esterházy holte Joseph Haydn als Kapellmeister nach Eisenstadt. Die Loyalität gegenüber dem Hause Habsburg, sowie Geschick in der Politik und auf dem Schlachtfeld brachten den Esterházys eines der größten Vermögen Europas ein. 1956, während des ungarischen Volksaufstands, stand die Gegend um den Neusiedler See für kurze Zeit im Fokus der Weltgeschichte. Viele tausend Menschen flohen über den Einser-Kanal nach Österreich. Ähnliche Ereignisse wiederholten sich dann im Spätsommer 1989. Dieses Mal waren es Urlauber aus der DDR, die dort die Grenze nutzten, um ihr Glück im Westen zu suchen.
Ein Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" über die Geschichte und Natur des Neusiedlersees in Österreich und Ungarn.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

3sat-Zuschauerpreis 2010

Kongo

Fernsehfilm, Südafrika 2009

Darsteller:
Nicole ZieglerMaria Simon
Marco BognerDavid Rott
KosakJörg Schüttauf
NoelleFlorence Kasumba
LonskyGötz Schubert
WernerMaximilian Brückner
u.a.
Buch: Alexander Adolph
Buch: Stefan Dähnert
Regie: Peter Keglevic
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Oberleutnant Nicole "Nicki" Ziegler, Ermittlerin bei den Feldjägern, wird zu einem Auslandseinsatz nach Bukavu in den Ostkongo geschickt, wo deutsche Elite-Soldaten im Rahmen eines EUFOR-Einsatzes die Blauhelm-Mission der UN unterstützen. Gemeinsam mit ihrem forschen ...

Text zuklappen
Oberleutnant Nicole "Nicki" Ziegler, Ermittlerin bei den Feldjägern, wird zu einem Auslandseinsatz nach Bukavu in den Ostkongo geschickt, wo deutsche Elite-Soldaten im Rahmen eines EUFOR-Einsatzes die Blauhelm-Mission der UN unterstützen. Gemeinsam mit ihrem forschen Kollegen Werner Malinckrodt soll sie den Selbstmord des Soldaten Rene Wenz klären, der sich offenbar in der Bar des Feldlagers erschossen hat. Tatsächlich deutet zunächst alles auf Selbstmord hin: Wenz kam mit den verstörenden Verhältnissen in dem schwarzafrikanischen Krisengebiet nicht klar, zudem wollte ihn offenbar seine Frau verlassen. Doch als Nicki auf dem Handy des Toten ein obskures Video findet, das den Tod in einem völlig anderen Licht erscheinen lässt, glaubt sie nicht länger an einen Suizid. Hauptmann Kosak ist wenig begeistert von der energischen jungen Soldatin, die mehr und mehr Unruhe in die Einheit trägt, und auch junge Soldaten wie Feldwebel Marco und sein Freund Philipp, beide Freunde des Toten, sind irritiert. Kosak wird aber von Oberst Lonsky, dem Kommandeur der Truppe, zur Unterstützung der Ermittlungen verpflichtet, Lonsky sieht in der engagierten und idealistischen Nicki eine Seelenverwandte. Gemeinsam mit Werner und der Dolmetscherin Noelle kommt sie allmählich einem Verbrechen in einem grausamen Krieg auf die Spur, in dem jeder jeden zu terrorisieren scheint und auch die deutschen Soldaten nur wenig zum Schutz der gequälten Zivilbevölkerung vor dem gefürchteten Captain Crocodile und seinen Kindersoldaten beitragen können. Nicki muss erst lernen, nach welchen Spielregeln in diesem Krieg gespielt wird - und gerät schließlich in Lebensgefahr.

Für den Fernsehfilm "Kongo" können Zuschauer vom 16. November, 22.25 Uhr, bis zum 17. November, 14.00 Uhr, unter der Telefonnummer 0137/4141-08 oder im Internet unter www.3sat.de/zuschauerpreis stimmen. Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet 0,14 Euro. Mobilfunk kann abweichen. Für Anrufe aus Österreich und der Schweiz gilt die Vorwahl +49. Bei dem Gespräch entstehen die üblichen Kosten für ein Auslandsgespräch.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton

Emigholz-Werkschau

Sullivans Banken

Architektur als Autobiografie - Louis H. Sullivan

(1856 - 1924)

Film von Heinz Emigholz, Deutschland 2000

Ganzen Text anzeigen
Louis H. Sullivan (1856-1924) war mit 35 Jahren einer der berühmtesten Architekten Amerikas. Seine zusammen mit Dankmar Adler ausgeführte Wolkenkratzer-Trilogie "Wainwright Building", St. Louis 1892, "Guaranty Building", Buffalo 1896, und "Bayard Building", NYC 1899, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Louis H. Sullivan (1856-1924) war mit 35 Jahren einer der berühmtesten Architekten Amerikas. Seine zusammen mit Dankmar Adler ausgeführte Wolkenkratzer-Trilogie "Wainwright Building", St. Louis 1892, "Guaranty Building", Buffalo 1896, und "Bayard Building", NYC 1899, findet sich in jedem Architekturlexikon. Ausgangspunkt seiner Gestaltungen war die durch die Stahlgerüstbauweise möglich gewordene Trennung von Konstruktion und Fassade. Vorgehängte Fassaden, die keine tragende Funktion mehr hatten, wurden von ihm konsequent zur freien Gestaltung genutzt. Von Bauwerk zu Bauwerk variierte und perfektionierte er dabei innen wie außen sein modular ornamentales Design aus Backsteinen, Stahl, Gips, Terracotta, Glas, Keramik, Mosaiken, Marmor, Licht, Reliefs, Matritzenmustern, Holz und Metall. Der Lyriker Walt Whitman ist Sullivans Vorbild, und wie er bezieht er sich auf die Zeichensprache der Natur statt auf historische Stile.
Im März und April 1995 entstand der Dokumentarfilm von Heinz Emigholz. Er zeigt die letzten acht Gebäude, die Louis H. Sullivan zwischen 1908 und 1920 gebaut und ausgestattet hat. Alle Gebäude befinden sich in Kleinstädten des Mittleren Westens der USA, in einem Umkreis von 600 Kilometern um Chicago herum. Die Gebäude, bei allen handelt es sich um Banken, stehen im Zentrum der Ortschaften - meist neben der City Hall an der Kreuzung von Main und Broad Street. Zu ihrer Zeit waren sie die Zentren für die Geldgeschäfte von Farmern, lokalen Unternehmern und Händlern und zugleich die sozial funktionierenden Kulturpaläste und Kathedralen des Kapitalismus - öffentliche Orte mit Trinkbrunnen und Toiletten. Der Börsenkrach von 1929 setzte dieser Kultur ein Ende.

Im Anschluss, um 1.00 Uhr, setzt 3sat mit "D'Annunzios Höhle" seine Heinz-Emigholz-Werkschau fort.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton

Emigholz-Werkschau

D'Annunzios Höhle

Lifestyle als Autobiographie - Gabriele d'Annunzio

(1863 - 1938)

Film von Heinz Emigholz, Deutschland 2005

Ganzen Text anzeigen
Gabriele d'Annunzio (1863-1938) war ein italienischer Schriftsteller des Fin de Siècle und gilt als Leitfigur des Mussolini-Faschismus. 1921 bezog er die Villa Cargnacco in Gardone am Gardasee, die er bis zu seinem Tode bewohnte. Die Villa ist Bestandteil des Vittoriale, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Gabriele d'Annunzio (1863-1938) war ein italienischer Schriftsteller des Fin de Siècle und gilt als Leitfigur des Mussolini-Faschismus. 1921 bezog er die Villa Cargnacco in Gardone am Gardasee, die er bis zu seinem Tode bewohnte. Die Villa ist Bestandteil des Vittoriale, eines musealen Themenparks zu Ehren d'Annunzios, mit dessen Gestaltung und Ausstattung d'Annunzio selbst zusammen mit seinem Leibarchitekten Giancarlo Maroni fast zwei Jahrzehnte lang befasst war.
Am 24. Juni 2002 fand in der Villa Cargnacco eine kinematografische Jam-Session statt, bei der vier befreundete Kameraleute und Filmemacher - Irene von Alberti, Elfi Mikesch, Klaus Wyborny und Heinz Emigholz - in ihren jeweils sehr spezifischen Stilen die Räume der Villa und ihr Inventar zeitlich versetzt gleichzeitig dokumentierten. Der Film "D'Annunzios Höhle" ist aus der Fülle des so gewonnenen Materials heraus entstanden und zeigt 15 Räume der Villa. Er folgt in seinem Ablauf der Abfolge der Räume in der Villa Cargnacco: Vestibül, Zimmer des Maskenverkäufers, Musikzimmer, Zimmer der Weltkugel, Zambracca, Apollinische Veranda, Zimmer der Leda, Blaues Bad, Zimmer des Aussätzigen, Reliquienzimmer, Dalmata-Oratorium, Schreibzimmer des Verstümmelten, Werkstatt, Zimmer der Cheli und Küche. "D'Annunzios Höhle" wurde im Februar 2005 beim Internationalen Forum des Jungen Films in Berlin uraufgeführt.

Am Mittwoch, 17. November, um 0.25 Uhr, setzt 3sat mit "Maillarts Brücken" seine Heinz-Emigholz-Werkschau fort.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:50

Zu Fuß durch den Krüger Nationalpark

(Wh.)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
2:35

Das Ende der Korallenriffe

(Wh.)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die Lagune der Delfine

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wiese der tauchenden Kühe

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Das Flusspferd - Afrikas König der Flüsse

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Reise durch das Regenbogenland

Mit dem Sammeltaxi von Simbabwe nach Kapstadt

Film Ulli Neuhoff

Ganzen Text anzeigen
Mehr als ein Drittel der Simbabwer haben ihr Land verlassen, fast alle sind nach Südafrika gegangen, ihr gelobtes Land. Südafrika, das sich selbst gerne als Regenbogennation bezeichnet, hat die Armutsflüchtlinge nicht immer gern aufgenommen. Einer, der in Südafrika ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mehr als ein Drittel der Simbabwer haben ihr Land verlassen, fast alle sind nach Südafrika gegangen, ihr gelobtes Land. Südafrika, das sich selbst gerne als Regenbogennation bezeichnet, hat die Armutsflüchtlinge nicht immer gern aufgenommen. Einer, der in Südafrika sein Glück sucht, ist Tendai Maringisanwa aus Simbabwe. Sein Weg führt ihn von der Grenzstadt Musina in das fast 2000 Kilometer entfernte Kapstadt. Musina hat sich von einem verschlafenen Nest zu einem Wirtschaftszentrum entwickelt. Zwei Stunden südlich davon liegt Polokwane, das alte Pietersburg. Gleich um die Ecke befinden sich die Waterberge, ein malariafreies Safarigebiet mit zahlreichen privaten Parks. Von dort geht es nach Johannesburg, wirtschaftliches Kraftpaket des gesamten afrikanischen Kontinents, mit fast acht Millionen Einwohnern. In der Stadtmitte steht die "Central Methodist Church", seit Jahren Anlaufpunkt für Tausende von Simbabwern, die hier Schutz suchen. Die Kirche bietet ihnen Asyl. Doch Tendai will nicht dorthin, er strebt nicht nach Flüchtlingselend, sondern nach Erfolg. Ein kurzer Blick auf die beiden WM-Stadien Johannesburgs, Ellis Park in der Innenstadt, sowie Soccer City in Soweto, und es geht weiter auf die Autobahn, Richtung Südwesten. Auf halbem Weg zwischen Johannesburg liegt Bloemfontein, Austragungsort von sechs WM-Spielen. Bloemfontein ist eine Hochburg der weißen Südafrikaner, ganz in der Nähe liegt Orania, ein Ort, in dem nur Weiße leben dürfen. In Bloemfontein beginnt aber auch die Karoo, eine riesige Steinwüste, die sich bis fast nach Kapstadt erstreckt. Kurz vor der schönsten Stadt Afrikas findet sich das südafrikanische Weinland. Dort will Tendai als Arbeiter auf den Weinbergen anheuern. Wenn das nicht klappt, dann macht er eben das, was viele Simbabwer in Südafrika machen: als Kellner in der Gastronomie arbeiten.
Der Film zeigt die Reise eines Mannes, der aus Simbabwe ausgewandert ist und sein Glück in Südafrika sucht - eine Fahrt im Sammeltaxi von Simbabwe nach Kapstadt.
(ARD/SWR)

Sendeende: 6:05 Uhr