Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 7. November
Programmwoche 45/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Tele-Akademie

Dr. Misha Glenny: Globales Verbrechen - Der Weg von der

realen zur virtuellen Bedrohung

Prof. Dr. James O. Finckenhauer: Russische Organisierte
Kriminalität - vor Ort und im Ausland

Ganzen Text anzeigen
Die rasante Zunahme des International Organisierten Verbrechens in den vergangenen Jahren lässt sich auf zwei wichtige historische Veränderungen zurückführen. Der Zusammenbruch des Kommunismus führte zur Entstehung quasi gesetzloser Staaten in Osteuropa, die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die rasante Zunahme des International Organisierten Verbrechens in den vergangenen Jahren lässt sich auf zwei wichtige historische Veränderungen zurückführen. Der Zusammenbruch des Kommunismus führte zur Entstehung quasi gesetzloser Staaten in Osteuropa, die kriminellen Organisationen zahlreiche Möglichkeiten zur Entfaltung und Ausdehnung boten. Gleichzeitig wurde seit Mitte der 1980er Jahre der weltweit freie Fluss von privatem Kapital erleichtert, als Margaret Thatcher und Ronald Reagan das faktische Ende des Bretton-Woods-Systems finanzpolitischer Kontrollen ankündigten.
Die Vorträge dieser Sendung skizzieren die Entstehung des Organisierten Verbrechens in Osteuropa und beschreiben die heutige Situation mit einer starken Entwicklung hin zur Cyber-Kriminalität. Dr. Misha Glenny ist ein vielfach ausgezeichneter britischer Autor und Journalist, war BBC-Korrespondent für Zentraleuropa, lehrte an zahlreichen Universitäten in Europa und den USA und berät regelmäßig Diplomaten zu Balkanfragen. Professor Dr. James O. Finckenauer war Direktor am National Institute of Justice des Amerikanischen Justizministeriums. Seit 2002 lehrt er an der Rutgers University in New Jersey. Er ist Experte für Organisiertes Verbrechen, vergleichende und internationale Kriminalität.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Francis Picabia: Sehr seltenes Bild auf der Erde


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Klima: Denken und Handeln im Widerspruch

Bundesrat Moritz Leuenberger und ETH-Student Severin

Hegelbach im Gespräch mit Norbert Bischofberger

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Moritz Leuenberger ist ein Bundesrat, der auf eine bewegte Politkarriere in den Bereichen Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation zurückschaut. Severin Hegelbach,ein junger Mensch, der ein vitales Interesse an der nachhaltigen Gestaltung der Zukunft hat, ist Student ...

Text zuklappen
Moritz Leuenberger ist ein Bundesrat, der auf eine bewegte Politkarriere in den Bereichen Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation zurückschaut. Severin Hegelbach,ein junger Mensch, der ein vitales Interesse an der nachhaltigen Gestaltung der Zukunft hat, ist Student der Umweltnaturwissenschaften an der ETH Zürich. Die beiden stehen für zwei Generationen Klimaschutz.
Norbert Bischofberger diskutiert mit Moritz Leuenberger und Severin Hegelbach über Denken und Handeln in der Klimapolitik. Sie fragen: Wie werden die Erkenntnisse der Klimawissenschaftler politisch umgesetzt? Ist die grüne Energiewende mit Wind, Sonne, Wasser und Biomasse realisierbar? Könnte der Einsatz für das Klima sogar lukrativ werden?


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Thea Dorn im Gespräch mit Tom Segev


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen. Abwechselnd diskutieren Thea Dorn und Felicitas von Lovenberg mit Autoren und Kritikern über Belletristik, Sachbücher, Lyrik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45

Der Anfang vom Ende

Die Massenflucht über Ungarn

Film von Patricia Klieme

Ganzen Text anzeigen
Im Sommer 1989 bereitete die DDR ihren 40. Jahrestag vor. Zehntausende ihrer Bürger dagegen wollten nur noch eines: weg aus diesem Land. Bis dahin schien das fast unmöglich. Doch im Ungarn-Urlaub rückte die Flucht in den Westen plötzlich in greifbare Nähe. Schon im ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Im Sommer 1989 bereitete die DDR ihren 40. Jahrestag vor. Zehntausende ihrer Bürger dagegen wollten nur noch eines: weg aus diesem Land. Bis dahin schien das fast unmöglich. Doch im Ungarn-Urlaub rückte die Flucht in den Westen plötzlich in greifbare Nähe. Schon im Mai hatten die Ungarn Stacheldrahtzäune und Sicherheitsanlagen an der Grenze zu Österreich abgebaut. Einen Schießbefehl gab es nicht mehr. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht erst unter den Urlaubern, später auch bei den Daheimgebliebenen. Obwohl sie wussten, dass es kein Zurück mehr geben würde zu Eltern, Verwandten und Freunden, machten sich Volker und Elke Maßlich aus der Oberlausitz sofort auf den Weg. Sie flüchteten mit ihrer dreijährigen Tochter zu Fuß über die immer noch bewachte ungarisch-österreichische Grenze. Barbara Frankenberg und Peter Nollau aus Leipzig hatten es da einfacher. Mit ihrem kleinen Sohn, dem Trabbi und dem Urlaubsgepäck fuhren sie einige Wochen später über die offene Grenze von Ungarn nach Österreich in ein neues Leben. Unglaubliche Menschenmassen folgten ihnen, die DDR verlor ihre Bürger, eine Ära ging zu Ende.
Der Film beschreibt, wie Hunderte Menschen über Ungarn aus der DDR flohen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton

Gethsemanekirche

Das Ende der Eiszeit im Oktober 1989

Film von Hans Sparschuh

Ganzen Text anzeigen
Die evangelische Gethsemanekirche in Berlin Prenzlauer Berg ist eine der größten Ostberliner Kirchen. Von dort kamen in den Oktobertagen des Jahres 1989 entscheidende Signale für eine friedliche Revolution. Anfang der 1980er Jahre waren aktive Gruppierungen entstanden, ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die evangelische Gethsemanekirche in Berlin Prenzlauer Berg ist eine der größten Ostberliner Kirchen. Von dort kamen in den Oktobertagen des Jahres 1989 entscheidende Signale für eine friedliche Revolution. Anfang der 1980er Jahre waren aktive Gruppierungen entstanden, die sich mit Friedens-, Umwelt- und Menschenrechtsfragen innerhalb der Gemeindearbeit beschäftigten. Die Kirche war und wurde trotz aller Überwachung zum Freiraum und hatte besonders unter jungen Leuten einen enormen Zulauf. Die neuen demokratischen Bewegungen und Parteien des stürmischen Herbstes von 1989 hatten ihre Keimzellen unter dem Dach der Kirchen.
Ein Film mit Zeitzeugen aus Ost und West.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Stasi in West-Berlin

Geschichten aus dem Kalten Krieg

Film von Ute Bönnen und Gerald Endres

Ganzen Text anzeigen
West-Berlin war jahrzehntelang ein Tummelplatz für Agenten aus allen politischen Lagern. Besonders gründlich war dort das Ministerium für Staatssicherheit der DDR: Ein Viertel aller Agenten und Inoffiziellen Mitarbeiter, die in Westdeutschland für die Stasi ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
West-Berlin war jahrzehntelang ein Tummelplatz für Agenten aus allen politischen Lagern. Besonders gründlich war dort das Ministerium für Staatssicherheit der DDR: Ein Viertel aller Agenten und Inoffiziellen Mitarbeiter, die in Westdeutschland für die Stasi spionierten, saß in West-Berlin. Aus Verwaltung und politischen Parteien, aus Hochschulen und der Wirtschaft gingen Berichte an die Stasi-Zentrale in der Normannenstraße. Viele der Agenten waren Überzeugungstäter, sie handelten im Glauben, die DDR sei der bessere deutsche Staat und verdiene Unterstützung.
Der Film zeigt, wie die Stasi in West-Berlin agierte. Er erzählt von den Versuchen, die Stadt nach dem Mauerbau zu unterwandern, von den Methoden zur Anwerbung der Agenten und den Motiven, aus denen sich diese anwerben ließen.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:45

Der Kanzler-Spion

Günter Guillaume wird verhaftet

Film von Rüdiger Liedtke

(aus der ARD-Reihe "Rückblende")

Ganzen Text anzeigen
Nach monatelanger geheimer Observierung wird in Bonn der persönliche Referent von Bundeskanzler Willy Brandt, Günter Guillaume, unter Spionageverdacht für die DDR verhaftet. Die Bundesrepublik erlebt einen einzigartigen Skandal: Mitten in die Entspannungspolitik der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Nach monatelanger geheimer Observierung wird in Bonn der persönliche Referent von Bundeskanzler Willy Brandt, Günter Guillaume, unter Spionageverdacht für die DDR verhaftet. Die Bundesrepublik erlebt einen einzigartigen Skandal: Mitten in die Entspannungspolitik der sozialliberalen Koalition ereignet sich ein neuer Höhepunkt des Kalten Krieges. Nach dramatischen und hektischen Sitzungen übernimmt Willy Brandt die volle politische Verantwortung für die Agentenaffäre im Kanzleramt: In der Nacht vom 6. auf den 7. Mai 1974 tritt er zurück. Günter Guillaume wird im Dezember 1975 wegen Landesverrats zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt und im Oktober 1981, im Zuge eines Agentenaustauschs, an die DDR ausgeliefert.
Der Film berichtet über die Fakten rund um die Verhaftung von Günter Guillaume, dem ehemaligen Referenten von Bundeskanzler Willy Brandt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Hallstatt - Leben im Museum

Film von Manfred Hoschek

Ganzen Text anzeigen
Das oberösterreichische Hallstatt gilt als besonders idyllischer Ort mit einem historischen Ortsbild. Doch zwischen den Bewohnern und dem Denkmalamt gehen die Meinungen zum Ausmaß der Schutzmaßnahmen weit auseinander. Die circa 800 Hallstätter wollen nicht in einem ...
(ORF)

Text zuklappen
Das oberösterreichische Hallstatt gilt als besonders idyllischer Ort mit einem historischen Ortsbild. Doch zwischen den Bewohnern und dem Denkmalamt gehen die Meinungen zum Ausmaß der Schutzmaßnahmen weit auseinander. Die circa 800 Hallstätter wollen nicht in einem Museum leben, dem Denkmalamt ist vor allem die Erhaltung des Weltkulturerbes wichtig. Wie gehen die Bewohner, die auch jährlich 800.000 Touristen in ihrem Ort verkraften müssen, mit ihrem architektonischen Erbe um?
Film über Hallstatt und seine Bewohner.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Serravalle - Kleinod in der Toskana

Film von Andi Leitner

Ganzen Text anzeigen
Im Norden der Toskana, etwa 30 Kilometer von Florenz entfernt, liegt der kleine Ort Serravalle Pistoiese - eine Oase der Ruhe, abseits von Hektik und Stress. Serravalle konnte viel von seinem ursprünglichen Charme bis heute bewahren: Es ist ein typisch schlichtes, ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Norden der Toskana, etwa 30 Kilometer von Florenz entfernt, liegt der kleine Ort Serravalle Pistoiese - eine Oase der Ruhe, abseits von Hektik und Stress. Serravalle konnte viel von seinem ursprünglichen Charme bis heute bewahren: Es ist ein typisch schlichtes, rustikales toskanisches Bergstädtchen.
Der Film zeigt den Ort mit seinen engen, mittelalterlichen Gassen und den idyllischen Olivenhaine.
(ORF)


Seitenanfang
14:25
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (1/7)

Von Gibraltar über Marokko und Algerien nach Tunesien

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das ...

Text zuklappen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das Zentrum der Welt - "mediterraneo" bedeutet wörtlich "Mitte der Erde". Das Mittelmeer steht seit Tausenden von Jahren für blauen Himmel und klares Wasser, für ein fruchtbares Küstenland voller Trauben, Oliven und Zitronen.
"Fernweh - Rund ums Mittelmeer" nimmt mit auf eine abenteuerliche Tour entlang der Mittelmeerküste. Bikini und Burkas, Terrorismus und Tourismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar. Die Reise beginnt auf dem Felsen von Gibraltar, dem britischen Hoheitsgebiet auf der iberischen Halbinsel. 20 Kilometer entfernt - auf der anderen Seite der Meerenge - warf der Legende nach Herkules einen anderen Steinbrocken: den Jebel Musa bei Ceuta, der spanischen Exklave an der marokkanischen Küste. Die beiden markanten Felsen bilden den Flaschenhals des Mittelmeers - mit der Fähre sind sie nur eine halbe Stunde voneinander entfernt. Doch wer auf dem Landweg von Spanien nach Marokko will, auf den wartet eine Küste von rund 50.000 Kilometern Länge.

3sat zeigt die nächste Folge von "Fernweh - Rund ums Mittelmeer" im Anschluss, um 15.15 Uhr, und zwei weitere Folgen am Sonntag, 14. November, um 14.30 Uhr und 15.15 Uhr.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (2/7)

Von Tunesien über Libyen nach Ägypten

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das ...

Text zuklappen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das Zentrum der Welt - "mediterraneo" bedeutet wörtlich "Mitte der Erde". Das Mittelmeer steht seit Tausenden von Jahren für blauen Himmel und klares Wasser, für ein fruchtbares Küstenland voller Trauben, Oliven und Zitronen.
"Fernweh - Rund ums Mittelmeer" nimmt mit auf eine abenteuerliche Tour entlang der Mittelmeerküste. Bikini und Burkas, Terrorismus und Tourismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar. Die zweite Folge führt von Tunesien über Libyen nach Ägypten.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Das große Schmelzen

Film von Thomas Hies und Jens Monath

Ganzen Text anzeigen
Die Temperaturen steigen, der Meeresspiegel ebenfalls: Durch den Klimawandel ändert die Erde ihr Gesicht. In Grönland hat Konrad Steffen aus Colorado festgestellt, dass innerhalb von 15 Jahren die Durchschnittstemperatur der Wintermonate um bis zu fünf Grad gestiegen ...

Text zuklappen
Die Temperaturen steigen, der Meeresspiegel ebenfalls: Durch den Klimawandel ändert die Erde ihr Gesicht. In Grönland hat Konrad Steffen aus Colorado festgestellt, dass innerhalb von 15 Jahren die Durchschnittstemperatur der Wintermonate um bis zu fünf Grad gestiegen ist. Pro Jahr verliert Grönland das Eisvolumen der gesamten Alpen. Nie zuvor waren die Klüfte im Eis so tief: Jene gewaltigen Risse, durch die unablässig wahre Sturzbäche von Schmelzwasser rauschen. Sie sorgen dafür, dass die Eismassen wie auf einem Schmiermittel in Richtung Meer abrutschen. In den peruanischen Hochanden untersucht der Paläoklimatologe Lonnie Thompson seit 30 Jahren anhand von Eisbohrkernen aus dem 5.700 Meter hohen Quelccaya-Gletscher die Klimadaten vergangener Jahrtausende. Seine schockierende Bilanz: Binnen eines Jahres hat sich das Gletschereis bereits um 60 Meter zurückgezogen. In Bangladesch sieht es nicht besser aus: Die Zeitabstände zwischen den großen Fluten sind kürzer geworden, Salzwasser dringt über die Flussarme des Ganges ins Landesinnere vor und macht das Ackerland unfruchtbar.
"hitec: Das große Schmelzen" führt zu den Brennpunkten des Klimawandels, wo einige der renommiertesten Klimaforscher dem Planeten den Puls fühlen.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: Afrika connect -

Ein Kontinent sucht Anschluss

Film von Michael Grotenhoff

Ganzen Text anzeigen
Der afrikanische Mobilfunksektor ist einer der am schnellsten wachsenden Märkte der Welt. Mobilfunk dient in Afrika nicht nur als Sprachübertragungsmedium, er gewinnt auch immer mehr Bedeutung für das mobile Internet. Doch das ist nicht unproblematisch: 80 Prozent des ...

Text zuklappen
Der afrikanische Mobilfunksektor ist einer der am schnellsten wachsenden Märkte der Welt. Mobilfunk dient in Afrika nicht nur als Sprachübertragungsmedium, er gewinnt auch immer mehr Bedeutung für das mobile Internet. Doch das ist nicht unproblematisch: 80 Prozent des nationalen Telefonie- und Internet-Datenstroms Afrikas läuft über Satelliten, ebenso der internationale Datenverkehr. Satelliten-Systeme sind jedoch langsam und teuer. Daher setzt man auf den Ausbau von Unterwasser-Seekabeln, um Anschluss an den globalen Datenstrom zu bekommen. Die technischen und logistischen Probleme, eine flächendeckend funktionierende und zukunftsträchtige IT-Infrastruktur auszubauen, sind gewaltig. 80 Prozent der Afrikaner leben in ländlichen Gegenden, in denen es keine Telekommunikations-Infrastruktur gibt. Ein großes Problem ist dabei, dass es in vielen Teilen Afrikas kein ausgebautes Stromnetz gibt, was den Ausbau noch schwieriger macht. In Uganda zum Beispiel gibt es das Projekt "UConnect", eine gemeinnützige Organisation für E-Learning. Der Schweizer Daniel Stern fährt in einem Truck über die Dörfer und versorgt kleinere Schulen mit selbstrestaurierten Computern und Internet-Zugang. Die Nebbi-Region im Norden des Landes ist besonders betroffen vom Terror der Rebellentruppe LRA, chronisch unterversorgt mit Strom und Wasser und erst recht mit Informations- und Kommunikationstechnik.
Die "neues spezial"-Dokumentation "Afrika connect - Ein Kontinent sucht Anschluss" stellt die aktuelle Entwicklung Afrikas in Sachen Informations- und Kommunikationstechnik am Beispiel von Uganda, Ruanda und Kenias vor. Die drei Länder gelten als aufstrebende Nationen, die verstärkt den digitalen Aufbruch wagen.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Liebenswerte Vampire

Das Haus der Fledermäuse

Film von Barbara Liebminger

Ganzen Text anzeigen
Fledermäuse zählen zu den gefährdeten Tierarten. Verschiedene Initiativen versuchen, den Bestand der Tiere zu halten. Es gibt Tierärzte, die sich darauf spezialisiert haben, verletzte Fledermäuse zu behandeln. "Ersatzmütter und -väter" kümmern sich um ...
(ORF)

Text zuklappen
Fledermäuse zählen zu den gefährdeten Tierarten. Verschiedene Initiativen versuchen, den Bestand der Tiere zu halten. Es gibt Tierärzte, die sich darauf spezialisiert haben, verletzte Fledermäuse zu behandeln. "Ersatzmütter und -väter" kümmern sich um Fledermauswaisen. Und es gibt regelmäßig Zählungen in den bekannten Fledermaushöhlen, um wissenschaftlich zu untersuchen, welche Arten und wie viele Tiere in Kärnten beheimatet sind. In Feistritz an der Gail in Kärnten gibt es das erste Fledermaushaus Österreichs. Es ist ein Kraftwerk, das komplett fledermausgerecht umgebaut wurde. Wärmedecken, Ritzen und Dachkonstruktionen laden zum Verweilen ein. Ein Paradies nicht nur für die Tiere, sondern auch für Wissenschaftler und Naturschützer.
Film über Initiativen zur Rettung der Fledermäuse.
(ORF)


Seitenanfang
17:25
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Thema: Tierwelt exklusiv

Aus dem Zoo Nürnberg, dem Opel-Zoo Kronberg und dem
Institut für Haustierkunde Kiel mit Delfinen, Wölfen
und Lisztaffen

Moderation: Anke Neuzerling

Ganzen Text anzeigen
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling beobachtet Delfine, Wölfe und Affen. Dabei möchte sie wissen, wie sich die Tiere untereinander verhalten: Wie schaffen sie es zum Beispiel, zusammenzuarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen? Bei den Delfinen im Nürnberger ...

Text zuklappen
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling beobachtet Delfine, Wölfe und Affen. Dabei möchte sie wissen, wie sich die Tiere untereinander verhalten: Wie schaffen sie es zum Beispiel, zusammenzuarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen? Bei den Delfinen im Nürnberger Zoo erfährt Anke Neuzerling beispielsweise, wie intelligent die Meeresbewohner in Wirklichkeit sind. Der Verhaltensforscher Lorenzo von Fersen erklärt ihr, warum Delfine bei manchen Intelligenztests schlechter abschneiden als Vögel. Die Krallenaffen im Opelzoo in Kronberg haben es Anke Neuzerling besonders angetan. Die Baumbewohner haben einen kleinen Körper und kommen gut an das Nahrungsangebot in den Baumwipfeln - im Gegensatz zu anderen Primaten.
"Arche Noah" gibt in dieser Ausgabe Einblicke in die Kommunikationsformen der Tierwelt.


Seitenanfang
17:50
Stereo-Ton16:9 Format

Nüsse - gesunder Genuss oder fette Sünde

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Nüsse sind ein beliebter Snack. Sie sind zwar für Herz und Blutdruck förderlich, sollten aber in Maßen genossen werden, da sie sehr kalorienhaltig sind. Die Schalenfrüchte sind eine leckere Zutat für Gebäck und inspirieren Köche zu immer neuen Rezepten. Die ...

Text zuklappen
Nüsse sind ein beliebter Snack. Sie sind zwar für Herz und Blutdruck förderlich, sollten aber in Maßen genossen werden, da sie sehr kalorienhaltig sind. Die Schalenfrüchte sind eine leckere Zutat für Gebäck und inspirieren Köche zu immer neuen Rezepten. Die Nusshändler und Nussverarbeiter probieren neue Geschmacksrichtungen und rösten Erdnüsse oder Pistazien. In Konkurrenz zu spanischen Mandelbaumbesitzern und Haselnussbauern aus dem Piemont steht die stetig wachsende internationale Nussproduktion.
Film über die gesunden Kalorienbomben.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Museums-Check mit Markus Brock

Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Gast: Jan Vogler (Cellist)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Gold und Silber, Jagdtrophäen oder aber technische Kuriositäten, alles begann mit der Sammelleidenschaft von Kurfürst August. Er legte im Jahr 1560 im Residenzschloss den Grundstein für die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Von Anfang an war seine Kunst- und ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Gold und Silber, Jagdtrophäen oder aber technische Kuriositäten, alles begann mit der Sammelleidenschaft von Kurfürst August. Er legte im Jahr 1560 im Residenzschloss den Grundstein für die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Von Anfang an war seine Kunst- und Wunderkammer öffentlich. Das früheste Besucherbuch ist aus dem späten 16. Jahrhundert. Seine Nachfolger wetteiferten in ihrer Sammelleidenschaft gar mit den Uffizien in Florenz, kauften wertvolle Gemälde und Skulpturen. August der Starke (1670-1733) etwa hatte ein Faible für das "weiße Gold" und ergänzte die Sammlung im Barock mit kostbarem Porzellan. Heute vereint sich unter der Bezeichnung "Staatliche Kunstsammlungen Dresden" der zweitgrößte Museumsverband Deutschlands mit insgesamt zwölf Museen. 2002 überflutete das Jahrhunderthochwasser der Elbe die Depots des Albertinums, die damals noch im Keller waren. Durch eine einzigartige Hilfsaktion von Künstlern, die einen Teil ihrer Werke versteigern ließen, konnte das Albertinum aufwändig restauriert werden. Nun ist das rund 500 Jahre alte Gebäude wieder zugänglich und die Kunst dort wieder eingezogen: Kunstschätze von der Romantik bis zur Gegenwart, Skulpturen von Rodin und Gemälde von Gerhard Richter.
Dresden und seine Staatlichen Kunstsammlungen sind in dieser Ausgabe von "Museums-Check" das Ziel von Markus Brock. Er besucht unter anderem das "Grüne Gewölbe" im Residenzschloss, die Porzellansammlung im Zwinger und das wiedereröffnete Albertinum. Begleitet wird er dabei von dem international erfolgreichen Cellisten Jan Vogler. Als 20-Jähriger begann der Spross einer Ostberliner Musikerfamilie seine Karriere in der Staatskapelle Dresden. Mittlerweile hat er sich als Solist international einen Namen gemacht und lebt abwechselnd in New York und Dresden. Seit Oktober 2008 ist er Intendant der Dresdner Musikfestspiele.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

heute-show

Nachrichtensatire mit Oliver Welke


Die "heute-show" stellt die Welt der TV-Nachrichten auf den Kopf: Satirisch, bissig und weitgehend unbestechlich kommentiert Anchorman Oliver Welke die aktuellen Fernsehbilder aus Politik und Nachrichtensendungen.


Seitenanfang
19:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Koutammakou, Togo

Land der Batammariba

Film von Rüdiger Lorenz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Koutammakou, das Land der Batammariba in Togo, ist seit 2004 Stätte des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Gegend ist eine der letzten Beispiele für eine afrikanische Gesellschaft, die noch im Gleichgewicht zwischen den Bedürfnissen der Menschen und der Natur wirtschaftet. 500 ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Koutammakou, das Land der Batammariba in Togo, ist seit 2004 Stätte des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Gegend ist eine der letzten Beispiele für eine afrikanische Gesellschaft, die noch im Gleichgewicht zwischen den Bedürfnissen der Menschen und der Natur wirtschaftet. 500 Kilometer nördlich der Hauptstadt Lomé, im Grenzgebiet zu Benin, hat das togoische Volk dank geografischer Isolation in den Atacorabergen seine jahrtausendealten Traditionen gegen die Einflüsse der modernen Welt schützen können. Takienta, eine trutzige Lehmburg, ist ökonomischer und religiöser Mittelpunkt einer Großfamilie. Sie ist umgeben von teilweise übermannshohen Ahnenaltären, die als Hauswächter die Lebenden beschützen. Gleich hinter dem zwischen riesigen Baobabbäumen gelegenen Dorf beginnt der heilige Wald. Dort findet die Initiation der jungen Männer statt. Am Alltag der Batammariba hat sich seit Jahrhunderten kaum etwas verändert. Während die Männer die Ernte vor den Stürmen der aufziehenden Regenzeit in die Vorratstürme in Sicherheit bringen, brauen die Frauen im Hof das traditionelle Hirsebier.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" zeigt das Leben und die Traditionen der Batammariba in Togo.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Revolution am Riff (1/2)

Hoffnung für die Korallen

Film von Florian Guthknecht

Ganzen Text anzeigen
Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit sterben die Riffe, neben dem Regenwald die artenreichsten Ökosysteme unseres Planeten. Australien reagierte mit einer einzigartigen Entscheidung: Das größte Schutzgebiet der Welt wird geschaffen, der Naturpark Great Barrier Reef. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit sterben die Riffe, neben dem Regenwald die artenreichsten Ökosysteme unseres Planeten. Australien reagierte mit einer einzigartigen Entscheidung: Das größte Schutzgebiet der Welt wird geschaffen, der Naturpark Great Barrier Reef. Auf einer Fläche von der Größe Deutschlands reicht er vom Festland bis zum fast 200 Kilometer entfernten Außenriff und verbindet alle Lebensräume, die Einfluss auf das Riff haben können. Es ist ein beispielloser Versuch, die vom Kollaps bedrohte Unterwasserwelt zu schützen, denn die Entwicklung ist eindeutig: Die Bestände vieler Tierarten gehen dramatisch zurück, zum Beispiel gibt es fast 90 Prozent weniger Seekühe und Schildkröten als noch vor 30 Jahren. Auch sind die meisten Speisefischarten völlig überfischt. Kathleen Swalling hilft seit ihrem ersten Tauchgang, diese bedrohte Welt zu retten. Gemeinsam mit ihren Kollegen vom Nationalpark Great Barrier Reef führt die Juristin mit Biologiediplom einen radikalen Kampf gegen alle politischen und rechtlichen Widerstände. Mit Forschern aus aller Welt versucht sie, die größten Baumeister der Erde zu verstehen: die Korallen. Sie bilden die Grundlage für alles Leben im Riff. Doch noch immer weiß man zu wenig über die Gründe des immer weiter voranschreitenden Korallensterbens, über den komplizierten Lebenszyklus und die biologischen Zusammenhänge im Riff.
Erster Teil des zweiteiligen Films über den Naturpark Great Barrier Reef.

Den zweiten Teil von "Revolution am Riff" zeigt 3sat im Anschluss, um 20.55 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
20:55
Stereo-Ton16:9 Format

Revolution am Riff (2/2)

Hoffnung für die Fische

Film von Florian Guthknecht

Ganzen Text anzeigen
100 Millionen Haie sterben jährlich durch den Menschen, weil ihre Flossen für potenzfördernd gehalten werden, zwei Drittel aller Speisefischarten sind in ihren Beständen stark gefährdet, der Fang von einem Kilo Krabben tötet mit dem sogenannten Beifang fünfmal mehr ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
100 Millionen Haie sterben jährlich durch den Menschen, weil ihre Flossen für potenzfördernd gehalten werden, zwei Drittel aller Speisefischarten sind in ihren Beständen stark gefährdet, der Fang von einem Kilo Krabben tötet mit dem sogenannten Beifang fünfmal mehr Lebewesen. Der Welterfolg des Kinofilms "Nemo" hat dafür gesorgt, dass überall in den tropischen Gewässern die bunten Rifffische gnadenlos gejagt werden, um sie mit Gewinn nach Europa und Nordamerika zu verkaufen. Kathleen Swalling, Juristin mit Biologiediplom, begleitet die Küstenwache bei ihren Kontrollfahrten, um illegale Fischer zu stellen. Außerdem ist sie mit einem Zierfischfänger unterwegs, um seine Fangmethoden zu überprüfen. Tauchroboter und Spezialentwicklungen wie zum Beispiel die sogenannten Köderkameras, stoßen in ungeahnte Tiefen vor und liefern neue Daten aus der Unterwasserwelt. So gelangt Kathleen Swalling in die entlegensten Regionen des wohl artenreichsten Ökosystems der Erde. Sie begegnet den letzten Sägefischen, die bereits als ausgestorben galten. Sie beobachtet den fast sechs Meter langen Tigerhai bei der Jagd und erlebt die Massenhochzeit der Riffbarsche, die das Wasser zum Kochen bringt.
Letzter Teil des zweiteiligen Films über den Naturpark Great Barrier Reef.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:40
Stereo-TonVideotext Untertitel

Dokumentarfilmzeit: Duisburger Filmwoche

In die Welt

Dokumentarfilm von Constantin Wulff, Österreich 2008

Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine Geburtsklinik in Wien ist der Ausgangspunkt von Constantin Wulffs Dokumentarfilm "In die Welt". In der Tradition des Direct Cinema stehend verzichtet der Film zur Gänze auf Kommentar, Interviews und Musik. Durch die Kunst der sorgfältigen Montage fügen sich die ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine Geburtsklinik in Wien ist der Ausgangspunkt von Constantin Wulffs Dokumentarfilm "In die Welt". In der Tradition des Direct Cinema stehend verzichtet der Film zur Gänze auf Kommentar, Interviews und Musik. Durch die Kunst der sorgfältigen Montage fügen sich die Beobachtungen und Mikrodramen des Krankenhausalltags zu größeren Themen, die weit über ein bloßes Klinikporträt hinausreichen und sich zu einem Gesellschaftsbild rund um die Geburt fügen. Der Film entwirft ein Panorama des vielfältigen Alltags des "In-die-Welt-Kommens" zwischen Schmerz und Glück, das ins große, faszinierende Panorama seiner institutionellen Umstände gebettet ist. Er zeigt die notwendigen, versteckten Abläufe wie das Ordnen von Medikamenten und Operationsbesteck, das Analysieren von Daten, das Messen, Waschen, Füttern der Kleinkinder und die unauffällige Allgegenwart des Putzpersonals. Und über allem, repräsentiert durch stets wachsende Aktenberge, das unvermeidliche Wuchern des organisatorischen Aufwands.
Der Dokumentarfilm "In die Welt" ist eine Chronik vom Beginn des Lebens - und dessen Organisation. Er erhielt 2008 den 3sat-Dokumentarfilmpreis für den besten deutschsprachigen Dokumentarfilm.

Mit "In die Welt" beendet 3sat sein diesjähriges Begleitprogramm zur Duisburger Filmwoche.
(ORF)


Seitenanfang
23:10
Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Des Alleinseins müde

Fernsehfilm, DDR 1977

Darsteller:
Oberleutnant FuchsPeter Borgelt
Wachtmeister SubrasAlfred Rücker
Ewald SchulzRolf Ludwig
Marga LindemannIrma Münch
Elfriede HesseMarylu Poolmann
u.a.
Buch: Lothar Creutz
Regie: Kurt Jung-Alsen
Regie: Helmut Krätzig
Länge: 62 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Egon Schubert, alias Ewald Schulz, hat sich ohne besonderen Erfolg als Berufsmusiker durchgeschlagen, bis er sich eines Tages als seriöser Industriekaufmann ausgibt, der des Alleinseins müde ist. Er inseriert Heiratsannoncen, auf die viele Frauen antworten. Die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Egon Schubert, alias Ewald Schulz, hat sich ohne besonderen Erfolg als Berufsmusiker durchgeschlagen, bis er sich eines Tages als seriöser Industriekaufmann ausgibt, der des Alleinseins müde ist. Er inseriert Heiratsannoncen, auf die viele Frauen antworten. Die Wohlhabenden unter ihnen bringt er mit Charme und Improvisationstalent um ihr Geld. Doch dann gerät er an Marga Lindemann, eine selbstbewusste Frau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht und zur Endstation seiner Hochstaplerkarriere wird.
Film der traditionsreichen Krimireihe.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:10
schwarz-weiss monochrom16:9 Format

100.000 Dollar in der Sonne

(Cent Mille Dollars au Soleil)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1963

Darsteller:
RoccoJean-Paul Belmondo
Herve MarecLino Ventura
SteinerReginald Kernan
CastiglianoGert Fröbe
Mitch-MitchBernard Blier
u.a.
Regie: Henri Verneuil
Länge: 117 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Speditionsbesitzer Castigliano ist besonders stolz: Sein neuer Nobel-Laster verlässt pünktlich um sechs Uhr früh die Spedition. Umso überraschter ist er, als Stunden später der eigens für diese Aufgabe eingestellte Fahrer Steiner auftaucht, um seine Fahrt zu ...
(ARD)

Text zuklappen
Speditionsbesitzer Castigliano ist besonders stolz: Sein neuer Nobel-Laster verlässt pünktlich um sechs Uhr früh die Spedition. Umso überraschter ist er, als Stunden später der eigens für diese Aufgabe eingestellte Fahrer Steiner auftaucht, um seine Fahrt zu beginnen. Es stellt sich heraus, dass sich der Gauner Rocco den Lastwagen samt Ladung unter den Nagel gerissen hat. Zusammen mit seiner Freundin Pepa ist er auf dem Weg zur weit entfernten Grenze, um eine Ladung geschmuggelter Waffen für 100.000 Dollar zu verkaufen. Rocco und Pepa träumen bereits von einem Leben im Luxus, als sie feststellen müssen, dass es noch weitere Interessenten für das Geld gibt: der inzwischen gefeuerte Steiner und Marec, ein langjähriger Saufkumpan Roccos.
Ein turbulenter Abenteuerfilm vor der exotischen Kulisse Afrikas, der mit zwei Top-Stars des französischen Action-Kinos aufwartet: Jean-Paul Belmondo und Lino Ventura. Auch die Nebenrollen sind mit Gert Fröbe, Bernard Blier und Andréa Parisy prominent besetzt.
(ARD)


Seitenanfang
2:10

Michael Curtiz

Die Straße der Erfolgreichen

(Flamingo Road)

Spielfilm, USA 1949

Darsteller:
Lane BellamyJoan Crawford
Fielding CarlisleZachary Scott
Titus SempleSydney Greenstreet
Dan ReynoldsDavid Brian
MillieGertrude Michael
u.a.
Regie: Michael Curtiz
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Boldon ist eine nette Stadt in den Südstaaten. In der Flamingo Road lebt das Establishment in säulengeschmückten Villen. Das honorige Image ist allerdings teuer erkauft. Denn Sheriff Titus Semple führt ein autokratisches Regime in Boldon - und nimmt sogar Einfluss auf ...
(ARD)

Text zuklappen
Boldon ist eine nette Stadt in den Südstaaten. In der Flamingo Road lebt das Establishment in säulengeschmückten Villen. Das honorige Image ist allerdings teuer erkauft. Denn Sheriff Titus Semple führt ein autokratisches Regime in Boldon - und nimmt sogar Einfluss auf die Politik des Bundesstaates. Für die kommenden Wahlen hat er große Pläne: Sein Gehilfe Fielding Carlisle, ein zielloser, lenkbarer junger Mann aus guter Familie, soll als Semples Strohmann in den Senat einziehen. Bei den Wahlmännern setzt der Sheriff seinen Kandidaten mühelos durch. Fehlt nur noch eins: Fielding muss heiraten, am besten in die bessere Gesellschaft. Da taucht Lane Bellamy auf, eine eigenwillige Schönheit, die ihr Leben als Tänzerin beim Zirkus vertingelt hat, sich nun aber irgendwo niederlassen möchte. Dass Fielding sich mit der "Herumtreiberin" einlässt, passt Semple ganz und gar nicht. Er sorgt dafür, dass Lane wegen Prostitution verhaftet wird. Die nicht mehr ganz junge Frau scheint am Ende. Doch Semples mafiose Methoden haben ihren Widerstandsgeist geweckt. Sie verlässt das Gefängnis mit der Absicht, sich nicht vertreiben zu lassen. Als sie in einem Nachtklub den Bauunternehmer und Wahlkampfmanager Dan Reynolds kennenlernt, der mit Semple jahrelang Intrigen gesponnen hat, greift sie zu. Als Mrs. Reynolds zieht Lane in der Flamingo Road ein. Und bringt den mafiosen Chef der Stadt erst recht gegen sich auf.
In dem düsteren Melodram von Michael Curtiz ("Casablanca") spielt Joan Crawford eine ihrer charakteristischen Rollen: eine starke, leidenschaftliche und offensiv erotische Frau, die den Männern in ihrer Umgebung allemal überlegen ist. Sydney Greenstreet gibt eine fulminante Vorstellung als Schurke und Sheriff Titus Semple.

Im Anschluss zeigt 3sat zwei weitere Spielfilme von Michael Curtiz: Um 3.40 Uhr "Der Detektiv und die Spielerin", um 4.45 Uhr "Liebe zu viert".

(ARD)


Seitenanfang
3:40
schwarz-weiss monochrom

Michael Curtiz

Der Detektiv und die Spielerin

(Private Detective 62)

Spielfilm, USA 1932

Darsteller:
Donald FreeWilliam Powell
Janet ReynoldsMargaret Lindsay
Tony BandorGordon Westcott
Dan HoganArthur Hohl
AmyRuth Donnelly
u.a.
Regie: Michael Curtiz
Länge: 64 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der über viele Jahre als Diplomat getarnte amerikanische Geheimagent Donald Free muss sich einen neuen Job suchen und findet Arbeit in der heruntergekommenen Privatdetektei von Dan Hogan. Hogan ist ein Betrüger, der als Detektiv vollkommen untauglich ist. Den ...
(ARD)

Text zuklappen
Der über viele Jahre als Diplomat getarnte amerikanische Geheimagent Donald Free muss sich einen neuen Job suchen und findet Arbeit in der heruntergekommenen Privatdetektei von Dan Hogan. Hogan ist ein Betrüger, der als Detektiv vollkommen untauglich ist. Den geschäftlichen Aufstieg seiner Agentur verdankt er allein seinem neuen Mitarbeiter Donald Free und dem mafiosen Casinobesitzer Tony Bandor, der die Detektei für seine illegalen Geschäfte nutzt. Eines Tages fordert Bandor von Hogan mal wieder einen "Gefallen" ein: Die Agentur soll die Berufsspielerin Janet Reynolds, die 50.000 Dollar im Casino gewonnen hat, in Schwierigkeiten mit dem Gesetz bringen, damit Bandor sie nicht ausbezahlen muss. Doch Hogan hat nicht mit Donald Frees moralischer Integrität und seiner aufkeimenden Liebe zu Janet gerechnet.
Michael Curtiz ("Casablanca") hat mit "Der Detektiv und die Spielerin" einen auf William Powell ("Der dünne Mann") zugeschnittenen Kriminalfilm gedreht, der durch seinen anspielungsreichen und pointierten Witz überzeugt.
(ARD)


Seitenanfang
4:45
schwarz-weiss monochrom

Michael Curtiz

Liebe zu viert

(Four's a Crowd)

Spielfilm, USA 1938

Darsteller:
Robert Kensington LansfordErrol Flynn
Lorri DillingwellOlivia de Havilland
Jean ChristyRosalind Russell
Patterson BuckleyPatric Knowles
John P. DillingwellWalter Connolly
u.a.
Regie: Michael Curtiz
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die resolute Zeitungsreporterin Jean Christy will sich nicht einfach damit abfinden, dass der junge Verleger Patterson Buckley den "News Herald" schließen will. Sie bringt ihn dazu, seinen Ex-Chefredakteur Robert Kensington Lansford wieder einzustellen - die beiden hatten ...
(ARD)

Text zuklappen
Die resolute Zeitungsreporterin Jean Christy will sich nicht einfach damit abfinden, dass der junge Verleger Patterson Buckley den "News Herald" schließen will. Sie bringt ihn dazu, seinen Ex-Chefredakteur Robert Kensington Lansford wieder einzustellen - die beiden hatten sich über eine Frauengeschichte zerstritten. Doch Lansford ist nicht nur ein Casanova, sondern auch ein Windhund, der als PR-Agent Klatsch und Gerüchte in Geld verwandeln kann. Gleich mit der ersten Story löst er Ärger aus. Obwohl sein Boss Buckley mit der Millionärsenkelin Lorri verlobt ist, stellt Lansford deren Großvater John P. Dillingwell als hartherzigen Spekulanten bloß. Doch Lansford ist auch in Lorri verliebt. Um ihren Großvater ruhigzustellen, schlägt er ihm ein besonderes Geschäft vor. Er empfiehlt dem kauzigen Millionär, seinen ramponierten Ruf durch eine anonyme Spende für eine Kinderklinik aufzubessern. In die Geheimniskrämerei um den anonymen Spender verwickelt Lansford auch die neugierige Jean. Sie soll ganz zufällig hinter Dillingwells Geheimnis kommen. Als Nebeneffekt des raffinierten Arrangements rechnet sich Lansford aus, dass Jean bei der Recherche ihrem Chef Buckley näherkommt, der ohnehin in sie verliebt ist. Andererseits ist auch Lansford von Jeans Elan angetan und will sie nicht an seinen ewigen Rivalen verlieren. So kommt es zu einer abenteuerlichen Nacht-und-Nebel-Aktion von zwei scheinbar heiratswütigen Paaren, die im Morgengrauen zum lokalen Friedensrichter eilen. Doch als dieser Robert, Lorri, Patterson und Jean in einer Doppelhochzeit trauen will, erlebt auch der raffinierte Drahtzieher Lansford noch eine Überraschung.
Michael Curtiz gelang eine spritzige und schlagfertige Komödie ganz im Stil der Screwball-Comedies der 1940er Jahre. Die pointierten Dialogduelle und die raffinierte Handlung lassen "Liebe zu viert" zum zeitlosen Vergnügen geraten, was auch an der Starbesetzung liegt: Errol Flynn, Olivia de Havilland und Rosalind Russell.
(ARD)

Sendeende: 6:15 Uhr