Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 30. Oktober
Programmwoche 44/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Die Themen:
Das Farben-Spektakel «Coloro» aus Artistik und Hightech
Wie Kulturaktivisten die Ausschaffungs-Vorlagen bekämpfen
Wie Schulhäuser heute gebaut werden
Welcome@Home in der digitalen Welt
PH-Direktor Pius Knüsel über Computergames als Kunstgattung
Aufgefallen: Lust und Laster im Wandel der Zeit
Lokaltermin im Zürcher Nachtleben: Kunst für's Partyvolk

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:45
Stereo-Ton

Das Salzkammergut

Film von Doris Fercher

Ganzen Text anzeigen
Die Region um Bad Ischl war im 19. Jahrhundert in den Sommermonaten die Metropole der Monarchie, aber auch die Sommerfrische der höfischen Gesellschaft und der Künstler, die sich rund um Ischl und an den Ufern der umgebenden Seen niederließen. Auch heute ist das ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Region um Bad Ischl war im 19. Jahrhundert in den Sommermonaten die Metropole der Monarchie, aber auch die Sommerfrische der höfischen Gesellschaft und der Künstler, die sich rund um Ischl und an den Ufern der umgebenden Seen niederließen. Auch heute ist das Salzkammergut wieder Anziehungspunkt für Tausende Touristen.
Der Film stellt das Salzkammergut vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
10:20

Der Salzbaron (2/7)

Fernsehspielreihe, Österreich 1993

Verwirrte Gefühle

Darsteller:
Alexander WandruschChristoph Moosbrugger
Alma von GlempeggMichaela Rosen
Alphons von GlempeggFranz Buchrieser
Otto von MitzkoHerwig Seeböck
Emma von MitzkoChristine Buchegger
u.a.
nach einer Idee von: Hellmut Andics
Regie: Bernd Fischerauer

Ganzen Text anzeigen
Roszinski, ein drogenabhängiger Anarchist, der gegen die Russen gekämpft hat, wird von Fürst Naryschkin mit einer neuen Identität - als Graf Pototzky - in die Gesellschaft und in die Familie des "Kohlenkönigs" Mitzko eingeschleust. Mitzko findet Gefallen an ihm und ...
(ORF)

Text zuklappen
Roszinski, ein drogenabhängiger Anarchist, der gegen die Russen gekämpft hat, wird von Fürst Naryschkin mit einer neuen Identität - als Graf Pototzky - in die Gesellschaft und in die Familie des "Kohlenkönigs" Mitzko eingeschleust. Mitzko findet Gefallen an ihm und beschließt, ihn zum Ehemann seiner exaltierten Tochter Lotti zu machen. Alexander Wandrusch ist fasziniert von der Welt, die er bisher nicht kannte, und beschließt, länger als geplant in Ischl zu bleiben. Seinem Halbbruder, dem Legationsrat Alphons von Glempegg, ist er jedoch ein Dorn im Auge. Trotz eines hohen Geldangebots weigert sich Alexander, den ererbten Salzhof zu verkaufen. Mitzkos Wirtschaftsverbrechen geht durch die Hilfe von General Saratzky und die finanzielle Unterstützung des Großbankiers Bellheim auf. Das geschickte Spiel mit verschiedenen Interessen gelingt, und der Kaiser unterschreibt endlich den Großauftrag für die Corda-Werke. Mitzko wird als Nationalheld gefeiert.
Zweite Folge der siebenteiligen Reihe.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz - Best of

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Mit den Gästen Barbara Sukowa, Moritz Bleibtreu, Joachim
Gauck, Burghart Klaußner und Frank Schöbel

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Klosterreisen (1/4)

Von Maloja bis ins Oberinntal

Film von Peter Dermühl

Ganzen Text anzeigen
Stiftprobst Werner Thanecker steht dem traditionsreichen, über 900 Jahre alten und ehemals bayerischen Augustiner-Chorherrenstift Reichersberg am Inn in Öberösterreich vor. Mit der Reise auf einer schweren Touring-Maschine am Alpenfluss entlang erfüllt sich der Propst ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Stiftprobst Werner Thanecker steht dem traditionsreichen, über 900 Jahre alten und ehemals bayerischen Augustiner-Chorherrenstift Reichersberg am Inn in Öberösterreich vor. Mit der Reise auf einer schweren Touring-Maschine am Alpenfluss entlang erfüllt sich der Propst einen großen Traum. Er verbindet seine Reise mit Besuchen von Klöstern, die entlang des Flusses liegen, und trifft Äbtissinnen und Äbte, Priorinnen und Priore, Nonnen und Mönche, die er seit Jahren kennt. Man tauscht Neuigkeiten aus, betet miteinander und erzählt sich Geschichten aus der Welt. Doch auch die Sorgen der Ordensleute um die Zukunft der eigenen Gemeinschaft kommen zur Sprache. Der hochwürdige Biker ist zudem ein Feinschmecker vor dem Herrn. Dies führt zwangsläufig dazu, dass die Besuche mit Ausflügen in die jeweilige Küche und das klösterliche Cellarium mit manch gutem Tropfen ausgedehnt werden.
Mitten im Hochgebirge, an der Innquelle im Oberengadin, beginnt Werner Thanecker seine Reise durch die Glaubens-, Kultur- und Naturwelten entlang des Inn, den ersten Teil der vierteiligen Reihe. Beim Maloja-Pass trifft er zunächst den strengen Hüter der Inn-Quelle, einen Bauern und Naturschützer, der zudem das beste Bündner Fleisch weit und breit zubereitet. Seine nächste Station ist das Benediktinerinnen-Kloster Müstair, das mit seinen prächtigen Fresken aus der Karolingerzeit zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. In Tarasp im protestantischen Unterengadin besucht er den Kapuzinermönch Theodosius, der allein in der katholischen Enklave lebt. Mit ihm philosophiert Thanecker über den Fluss. Schließlich ist er noch zu Gast bei den Barmherzigen Schwestern von Ried im oberen Inntal von Tirol und erlebt ihren Dienst an behinderten Menschen in einem Heim für Demenzkranke.

Die zweite Folge von "Klosterreisen" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.30 Uhr, die dritte und vierte Folge sind am Samstag, 6. November, um 14.00 Uhr und 14.30 Uhr zu sehen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Klosterreisen (2/4)

Von Stams nach Kramsach

Film von Peter Dermühl

Ganzen Text anzeigen
Stiftprobst Werner Thanecker steht dem traditionsreichen, über 900 Jahre alten und ehemals bayerischen Augustiner-Chorherrenstift Reichersberg am Inn in Oberösterreich vor. Mit der Reise auf einer schweren Touring-Maschine am Alpenfluss entlang erfüllt sich der Propst ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Stiftprobst Werner Thanecker steht dem traditionsreichen, über 900 Jahre alten und ehemals bayerischen Augustiner-Chorherrenstift Reichersberg am Inn in Oberösterreich vor. Mit der Reise auf einer schweren Touring-Maschine am Alpenfluss entlang erfüllt sich der Propst einen großen Traum. Er verbindet seine Reise mit Besuchen von Klöstern, die entlang des Flusses liegen, und trifft Äbtissinnen und Äbte, Priorinnen und Priore, Nonnen und Mönche, die er seit Jahren kennt. Man tauscht Neuigkeiten aus, betet miteinander und erzählt sich Geschichten aus der Welt. Doch auch die Sorgen der Ordensleute um die Zukunft der eigenen Gemeinschaft kommen zur Sprache. Der hochwürdige Biker ist zudem ein Feinschmecker vor dem Herrn. Dies führt zwangsläufig dazu, dass die Besuche mit Ausflügen in die jeweilige Küche und das klösterliche Cellarium mit manch gutem Tropfen ausgedehnt werden.
Auf der zweiten Etappe seiner Reise ist Werner Thanecker zu Gast bei den Zisterziensern von Stams in Tirol, deren berühmtes Skigymnasium immer wieder Weltklasse-Athleten im Wintersport hervorbringt. Aber auch Bruder Kellermeister Franz mit seinem einzigartigen Nektarinenschnaps weiß den Propst zu beeindrucken. Im Stift Wilten mitten in Innsbruck erfährt der erstaunte Gottesmann, dass junge Männer gerne ins Kloster gehen. Ein Stück weiter innabwärts lassen die Missions-Benediktiner von St. Georgenberg-Viecht den geistlichen Biker in ihre geheimnisvolle Bibel aus dem Kloster Tegernsee schauen, und im Doppel-Kloster Kramsach-Hilariberg erfährt er von einer 98-jährigen Nonne, wie man jung und munter bleibt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Themen
- Stalking - Wenn die Beziehung zum Terror wird
- Ich finde mich hässlich - Dysmorphophobie
- Leseverhaten von Männern und Frauen
- Frauen über 60 auf Partnersuche

Moderation: Lisa Ortgies


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton

Tilda Swinton

Orlando

Spielfilm, Großbritannien/Russland/Frankreich/Niederlande/

Italien 1992

Darsteller:
OrlandoTilda Swinton
ShelmerdineBilly Zane
KhanLothaire Bluteau
SaschaCharlotte Valandrey
Nick GreeneHeathcote Williams
Erzherzog HarryJohn Wood
u.a.
Regie: Sally Potter
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als der junge britische Edelmann Orlando im Jahr 1600 zum Günstling der hochbetagten Königin Elisabeth aufsteigt, schenkt sie ihm einen herrlichen Landsitz und wünscht ihm ewige Jugend. Damit beginnt für Orlando eine magische Reise durch vier Jahrhunderte und ...

Text zuklappen
Als der junge britische Edelmann Orlando im Jahr 1600 zum Günstling der hochbetagten Königin Elisabeth aufsteigt, schenkt sie ihm einen herrlichen Landsitz und wünscht ihm ewige Jugend. Damit beginnt für Orlando eine magische Reise durch vier Jahrhunderte und verschiedene Kulturen. In einer imaginären Gratwanderung zwischen den Geschlechtern erlebt Orlando die technischen und wissenschaftlichen Erfindungen der vergangenen Epochen ebenso wie politische und moralische Umwälzungen. Schließlich kommt Orlando zum Ende der Reise und findet Erfüllung - als Künstlerin und alleinerziehende Mutter im London unserer Tage.
Nach dem Roman "Orlando" von Virginia Woolf inszenierte die englische Filmemacherin, Choreografin, Performance-Künstlerin und Musikerin Sally Potter eine furiose Reise durch Jahrhunderte, Länder und Geschlechter. Als Orlando, eine androgyne Kunstfigur in ständig wechselnden Kostümen, steht Tilda Swinton im Mittelpunkt des farbenprächtigen Sittengemäldes, das mit deftigen Seitenhieben auf Moral und Unmoral der jeweiligen Zeit nicht spart. Die Schauspielerin wurde für ihre Leistung bei den Filmfestspielen von Venedig 1992 als beste Darstellerin ausgezeichnet.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Bundeswehr

Moderation: Gregor Steinbrenner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wie geht es weiter mit der Bundeswehr? Während sich die Politiker darüber streiten, ob die Reformpläne von Verteidigungsminister zu Guttenberg sinnvoll sind oder nicht, wird die Frage "Bund - ja oder nein?" auch in der Bevölkerung lebhaft diskutiert. "Sanierungsfall" ...

Text zuklappen
Wie geht es weiter mit der Bundeswehr? Während sich die Politiker darüber streiten, ob die Reformpläne von Verteidigungsminister zu Guttenberg sinnvoll sind oder nicht, wird die Frage "Bund - ja oder nein?" auch in der Bevölkerung lebhaft diskutiert. "Sanierungsfall" wird sie genannt. Seit dem Afghanistaneinsatz ist der Rückhalt der deutschen Soldaten bei den Bürgern geschwunden. Gerüchte über gelangweilte Grundwehrdienstleistende, Trinkgelage und Aufnahmerituale bei Soldaten werfen außerdem die Frage auf, ob die Wehrpflicht überhaupt sinnvoll ist. Deutschland ist eines der wenigen Länder, das daran bislang festhält. Zu Guttenberg erhofft sich durch eine Freiwilligenarmee eine höhere Professionalität der Soldaten, außerdem will er durch die Reform Kosten sparen und Effizienz erhöhen. Wo aber soll dann der Nachwuchs herkommen und was wird aus den rund 60.000 Zivildienststellen, die dann ebenfalls "wegrationalisiert" würden?
"vivo" beschäftigt sich mit dem Thema Bundeswehr und schickt Moderator Gregor Steinbrenner in eine Kaserne, um zu erfahren, wie junge Rekruten ihre Ausbildung erleben. Er fragt unter anderen Soldaten nach ihrer Meinung zur Berufsarmee und nach ihren Beweggründen, sich für den "Dienst an der Waffe" zu entscheiden.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Konsum - nein Danke!

Film von Katja Devaux

Ganzen Text anzeigen
Bei Jochen und Simone ist der Kühlschrank leer. Zeit, für Nachschub zu sorgen. Das tun die beiden grundsätzlich nach Ladenschluss. Sie bedienen sich aus den Resten von Lidl, Rewe und Co. Wenn es dunkel geworden ist, gehen sie mit ihren Stirnlampen zu den ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Bei Jochen und Simone ist der Kühlschrank leer. Zeit, für Nachschub zu sorgen. Das tun die beiden grundsätzlich nach Ladenschluss. Sie bedienen sich aus den Resten von Lidl, Rewe und Co. Wenn es dunkel geworden ist, gehen sie mit ihren Stirnlampen zu den Abfallcontainern auf der Rückseite der Supermärkte. Dort gibt es Quark und Joghurt, Brot, Soßen und Käse - und vieles mehr. Das Verfallsdatum ist zwar erreicht, aber das stört die beiden nicht. Alles wandert in den großen Korb. Sie nennen es "containern". Das ist nicht legal. Bisher hat sich aber noch niemand daran gestört, sagt Simone. Nicht nur in Gießen und Umgebung gibt es inzwischen Menschen, die aus Überzeugung so leben: Sie protestieren gegen eine Wegwerfgesellschaft, in der es normal geworden ist, viel zu viel zu produzieren und dann wieder zu vernichten. Möglichst ohne Geld und jenseits der Zwänge einer bürgerlichen Gesellschaft zu existieren, ist auch Jörgs Devise: Mit anderen teilen, ein Haus gemeinsam nutzen, gebrauchte Bücher sammeln, das macht ihn unabhängig. Die Konsumverweigerer sind bescheiden. Unterstützung vom Staat wollen sie nicht. Sie wollen auf niemandes Kosten leben. Und wenn eine neue Jacke nötig ist? Kein Problem: In einem Gießener Wohnviertel betreiben Simone und ein paar Freunde den Umsonstladen. Dort haben Kunden gerade jede Menge Sachen in die Regale geräumt. Auch Hosen und Pullover. Alles noch prima in Schuss. Sogar Kinderspielzeug haben sie mitgebracht. Alles kostenlos.
"Hessenreporter" wirft einen Blick in das Leben von Konsumverweigerern.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Steve Lee

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Die Schweizer Hardrock-Band Gotthard zählt seit Beginn der 1990er Jahre zu den erfolgreichsten und populärsten europäischen Vertretern ihres Genres. Weltweit hat die Formation über zwei Millionen Tonträger verkauft. Das Gotthard-Repertoire umfasst Rockhymnen ebenso ...

Text zuklappen
Die Schweizer Hardrock-Band Gotthard zählt seit Beginn der 1990er Jahre zu den erfolgreichsten und populärsten europäischen Vertretern ihres Genres. Weltweit hat die Formation über zwei Millionen Tonträger verkauft. Das Gotthard-Repertoire umfasst Rockhymnen ebenso wie Balladen. Prägend für Auftritt und Stil der Band war der charismatische Frontsänger Steve Lee.
Am 5. Oktober 2010 verunglückte Steve Lee während einer Bike-Tour durch die USA tödlich. Aus diesem Anlass wiederholt 3sat das Gespräch mit dem eigenwilligen Leadsänger, passionierten Harley-Davidson-Fahrer und Bonsai-Liebhaber Steve Lee im Innerschweizer Berggebiet am Gotthard.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer


Einmal wöchentlich zeigt "Box Office", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.



Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sisi (2/2)

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland/Italien 2009

Darsteller:
SisiCristiana Capotondi
Kaiser Franz JosephDavid Rott
Erzherzogin SophieMartina Gedeck
Graf AndrassyFritz Karl
Herzogin LudovikaLicia Maglietta
u.a.
Buch: Ivan Cotroneo
Buch: Monica Rametta
Buch: Christiane Sadlo
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Es dauert lange, bis Sisi sich vom Tod ihrer Tochter Sophie erholt hat. Doch die Liebe zu ihrem Mann und ihrer verbliebenen Tochter Gisela geben ihr die Kraft, sich erneut ihren Aufgaben als Ehefrau, Mutter und Kaiserin zu stellen. Und es wird höchste Zeit, denn dem ...
(ORF)

Text zuklappen
Es dauert lange, bis Sisi sich vom Tod ihrer Tochter Sophie erholt hat. Doch die Liebe zu ihrem Mann und ihrer verbliebenen Tochter Gisela geben ihr die Kraft, sich erneut ihren Aufgaben als Ehefrau, Mutter und Kaiserin zu stellen. Und es wird höchste Zeit, denn dem Kaiserreich droht Krieg. Während Franz Joseph sich gegen die abtrünnigen Provinzen in Italien die Unterstützung Napoleons erhofft, hat Sisi ihre Zweifel an der Aufrichtigkeit des französischen Kaisers - und sie soll Recht behalten: Napoleon verrät Österreich, und Franz kehrt geschlagen aus der Schlacht zurück. Zu Hause kommt es in der Frage um die Erziehung der Kinder, insbesondere des Thronfolgers Rudolf, zum Eklat. Erzherzogin Sophie bestimmt, dass sich dessen Erziehung nach den strikten Prinzipen der Habsburger Traditionen für den Thronerben zu richten hat. Sie erhält Rückendeckung von Franz Joseph, und Sisi sieht sich in die Ecke gedrängt. Der Kampf für Veränderungen bringt sie ans Ende ihrer Kräfte. Nur eine Flucht in letzter Sekunde verschafft ihr eine Pause zum Luftholen. Sie verlässt Wien und versucht, in Venedig seelisch sowie körperlich wieder gesund zu werden. Doch eine Lösung für ihr Dilemma ist kaum zu finden: Sie liebt ihre Kinder, ihren Mann und ihr Volk. Aber dort, wo ihre Familie ist, wird Sisi von den starren Strukturen erdrückt. In Venedig wiederum quält sie sich mit ihrer Sehnsucht. Ihr Lebenswille hängt nur noch an einem seidenen Faden. Im letzten Moment gelingt es Franz Joseph, sich gegen seine dominante Mutter durchzusetzen. Er hört einzig und allein auf sein Herz, kommt Sisi entgegen und nimmt den kleinen Rudolf von der Militärschule. Durch diese Geste gestärkt kehrt Sisi selbstbewusst an den Hof zurück. Sie hat nun die Kraft, die Geschicke des zweitgrößten europäischen Reiches entscheidend mit zu lenken und schaltet sich in letzter Minute in den Konflikt zwischen Österreich und Ungarn ein. Um das Kaiserreich zu retten, muss sie allein nach Ungarn reisen.
Letzter Teil des zweiteiligen Fernsehfilms von Xaver Schwarzenberger.
(ORF)


Seitenanfang
21:55
Stereo-Ton16:9 Format

Salut Salon - Klassisch verführt

Konzert von "Salut Salon", Thalia-Theater Hamburg, Juli 2009

Mit den Solisten: Angelika Bachmann (Violine),
Iris Siegfried (Violine, Gesang), Sonja Lena Schmid
(Violoncello) und Anne Monika von Twardowski (Klavier)

Ganzen Text anzeigen
Sie sind frecher, verspielter, verrückter, verführerischer als andere. Eine unkonventionelle Quartett-Formation, die für frischen Wind in den Konzertsälen sorgt und sich weltweit einer ständig wachsenden Fangemeinde erfreut: Seit einigen Jahren beschert das Ensemble ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sie sind frecher, verspielter, verrückter, verführerischer als andere. Eine unkonventionelle Quartett-Formation, die für frischen Wind in den Konzertsälen sorgt und sich weltweit einer ständig wachsenden Fangemeinde erfreut: Seit einigen Jahren beschert das Ensemble "Salut Salon" dem Hamburger Thalia-Theater ein stets ausverkauftes Haus und begeisterte dort bisher mehr als 20.000 Zuschauer. Ihr Repertoire reicht von Klassikern der Konzertliteratur von Johannes Brahms, Wolfgang Amadeus Mozart und Felix Mendelssohn Bartholdy bis zu Adaptionen von Filmmusiken, Volksliedern und Melodien von Astor Piazzolla und Georg Kreisler. Ihre Präsentation ist ungewöhnlich, unterhaltsam und dabei hochvirtuos - auf eine Art und Weise, die auch klassikferne Zuschauer begeistert.
3sat zeigt eine Aufzeichnung aus dem Hamburger Thalia-Theater vom Juli 2009.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:55
Zweikanal-Ton16:9 Format

Nam June Paik

Porträt des Videokünstlers

Dokumentarfilm von Maria Anna Tappeiner, Deutschland 2010

Länge: 61 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der koreanische Künstler Nam June Paik (1932 - 2006) gilt als ein Pionier der Video- und Medienkunst. Bevor sich Paik der Bildenden Kunst zuwandte, studierte er Musik und Komposition in Japan und Deutschland. Seine künstlerische Laufbahn fing mit Fluxus-Aktionen im ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Der koreanische Künstler Nam June Paik (1932 - 2006) gilt als ein Pionier der Video- und Medienkunst. Bevor sich Paik der Bildenden Kunst zuwandte, studierte er Musik und Komposition in Japan und Deutschland. Seine künstlerische Laufbahn fing mit Fluxus-Aktionen im Rheinland an. Schon bald interessierte er sich für das Medium Fernsehen und begann seine ersten Experimente. Durch Manipulation des laufenden Fernsehprogramms erzeugte er verzerrte und abstrakte Bilder, die er 1963 erstmals in seiner legendär gewordenen Ausstellung "Exposition of Music - Electronic Television" in Wuppertal zeigte.1964 siedelte er nach New York über, wo er sein Interesse an der elektronischen Bildbearbeitung weiter vertiefte, Fernseher in seine Installationen einbaute und sich dem noch jungen Medium Video zuwandte. Nam June Paik war von 1979 bis 1995 Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. Sein Schaffen wurde mit zahlreichen Einzelausstellungen und Preisen gewürdigt. Dreimal nahm er an der Documenta in Kassel teil. 1993 gestaltete er mit dem Künstler Hans Haacke den Deutschen Pavillon auf der Biennale von Venedig, der mit dem Goldenen Löwen für den besten Länderpavillon ausgezeichnet wurde. 1996 erlitt er einen Schlaganfall und war seitdem auf den Rollstuhl angewiesen. Nam June Paik starb im Alter von 73 Jahren in Miami Beach, Florida.
Aus Anlass einer Werkschau, die noch bis zum 21. November 2010 im "museum kunst palast" in Düsseldorf zu sehen ist, gibt der Film einen Überblick über Nam June Paiks künstlerische Arbeit und stellt Familienangehörige, Wegbegleiter und Mitarbeiter vor, darunter seine Witwe Shigeko Kubota, sein Neffe Ken Hakuta, die Kuratoren John Hanhardt und Wulf Herzogenrath sowie die Kölner Künstlerin Mary Bauermeister. Das Porträt verbindet Werkdarstellungen mit Gesprächen über Paiks Arbeits- und Denkweise sowie sein Selbstverständnis als Künstler.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:10
VPS 01:09

Stereo-Ton16:9 Format

Kikis Kosmos - Die Kunst der Kiki Kogelnik

Porträt von Ines Mitterer-Guitart


(ORF)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:55
VPS 02:54

Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Best of Berlin Festival 2010

Berliner Flughafen Tempelhof, 2010

Mit Editors, Robyn, Adam Green und Blood Red Shoes

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Berlin Festival ist sicherlich das Festival in Deutschland mit der außergewöhnlichsten Open Air-Location: 2010 fand es zum zweiten Mal vor der gewaltigen Kulisse des ehemaligen Berliner Zentralflughafens Tempelhof statt. Das Festival im Herzen der Stadt lockte mit ...

Text zuklappen
Das Berlin Festival ist sicherlich das Festival in Deutschland mit der außergewöhnlichsten Open Air-Location: 2010 fand es zum zweiten Mal vor der gewaltigen Kulisse des ehemaligen Berliner Zentralflughafens Tempelhof statt. Das Festival im Herzen der Stadt lockte mit einem spannenden Lineup und erklärte Landebahn und Hangars zur Partyzone. Die britischen Indie-Rocker Editors spielten auf dem Berlin Festival ihr einziges Hauptstadtkonzert des Jahres. Mit viel neuem elektronischem Equipment und ihrem aktuellen Album "In This Light And On This Evening" sind sie zum Berlin Festival angereist und lieferten eine düstere, aber sehr tanzbare, beeindruckende Live-Performance. Ein weiteres Festival-Highlight dieses Jahres war die schwedische Sängerin Robyn, die mit ihren von Elektro und Hip Hop beeinflussten Popsongs ihre Fans zum Tanzen und die Stimmung auf dem Berlin Festival zum Kochen brachte. Auf seinem neuen Album "Minor Love" hat sich Adam Green hauptsächlich dem Storytelling verschrieben. Musikalisch geht er an die minimalistischen Wurzeln des Anti-Folk zurück: eine neue Ära Adam Green, live auf dem Berlin Festival. Aus dem südenglischen Brighton kamen die "Blood Red Shoes" und beschallten das Berlin Festival mit ihrem punkigen Garagen-Sound, bestehend aus Gitarre, Schlagzeug und Gesang, laut Paul Smith von Maximo Park "der beste Gitarrensound seit Nirvana".
In "Best of Berlin Festival 2010" zeigt 3sat die Headliner des Festivalfreitags: die Editors, Robyn, Adam Green und die Blood Red Shoes.

Sendeende: 5:55 Uhr