Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 29. Oktober
Programmwoche 43/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann spezial

Augen zu, Mund auf:

Was steckt wirklich in unseren Lebensmitteln?


Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:15

Ägypten

Das Land zwischen Luxor und Abu Simbel

Film von Peter Ring


(ARD/SR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

Themen:
Gehörlosensport - gestern, heute, morgen:
- Die 100-jährige Geschichte des Deutschen
Gehörlosen- Sprotverbandes
- Begegnungen mit erfolgreichen Sportlern von
früher und heute
- Perspektiven für die Zukunft

Moderation: Conny Ruppert

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für Schwerhörige und Ertaubte verständlich gemacht.
(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Blick ins Jenseits

Film von Barbara Krenn

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Bereits die älteste Schrift der Menschheit, das Gilgamesch-Epos, berichtet über ein Nahtoderlebnis - ebenso das ägyptische und tibetanische Totenbuch, Homers "Odyssee" sowie das Jüdische Buch vom Leben und Sterben. Vermehrt beschäftigt sich heute auch die Wissenschaft ...
(ORF)

Text zuklappen
Bereits die älteste Schrift der Menschheit, das Gilgamesch-Epos, berichtet über ein Nahtoderlebnis - ebenso das ägyptische und tibetanische Totenbuch, Homers "Odyssee" sowie das Jüdische Buch vom Leben und Sterben. Vermehrt beschäftigt sich heute auch die Wissenschaft mit den Erzählungen Betroffener und versucht, Nahtoderlebnisse zu erklären.
Der Film fragt, ob Erfahrungen zwischen Leben und Tod nur Rauschzustände sind, die kurz vor dem Hirntod ausgelöst werden, oder ob es sich damit um glaubwürdige Zeugnisse aus einer anderen Welt handelt.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

A bissele Glik

Film von Christian Schüller

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Was genau steckt in diesem "bissele Glik", das in jüdischen Liedern, oft zu den rhythmischen Klängen der frommen osteuropäischen Chassidim, so gern besungen wird?
Der Film aus der Reihe "Kreuz & Quer" sucht Antworten auf diese Frage bei jüdischen Musikern aus ...
(ORF)

Text zuklappen
Was genau steckt in diesem "bissele Glik", das in jüdischen Liedern, oft zu den rhythmischen Klängen der frommen osteuropäischen Chassidim, so gern besungen wird?
Der Film aus der Reihe "Kreuz & Quer" sucht Antworten auf diese Frage bei jüdischen Musikern aus drei Generationen: beim 87-jährigen Abraham Gendler, der Naziherrschaft und Stalinismus nur dank der jüdischen Musik überlebt hat. Beim 47-jährigen Roman Grinberg, der in der Sowjetunion und in Israel aufgewachsen ist und jetzt in Wien lebt. Sein einziges Zuhause ist die Klezmer-Musik. Bei den "Belzer Sisters" Dora Napadensky und Emilia Blufstein, die sich in den schlimmsten Momenten ihres Lebens immer wieder mit jiddischen Liedern aufrichten. Und schließlich beim 25-jährigen Georg Demmer, einem erfolgreichen Geschäftsmann, der in seiner Freizeit jüdische Musik aus Osteuropa singt.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Medien und Mafia in Mexiko
- Erpressung im Boulevard-Journalismus
- Köche und Werbung im Fernsehen

Moderation: Anja Reschke


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:45
VPS 13:44

Stereo-Ton16:9 Format

Die Frischfisch - Connection

Edle Ware auf Reisen

Film von Ulrike Gehring


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Die Kölner Bucht

Film von Clemens Gersch

Ganzen Text anzeigen
Als "Kölner Bucht" wird der südliche Ausläufer der rheinischen Tiefebene bezeichnet: ein Streifen entlang des Rheins zwischen Düsseldorf und Bonn. Klimatisch zählt die Landschaft zu den mitteleuropäischen Gunsträumen. Die Vegetationsphase ist lang, es ist feucht, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Als "Kölner Bucht" wird der südliche Ausläufer der rheinischen Tiefebene bezeichnet: ein Streifen entlang des Rheins zwischen Düsseldorf und Bonn. Klimatisch zählt die Landschaft zu den mitteleuropäischen Gunsträumen. Die Vegetationsphase ist lang, es ist feucht, aber es fällt wenig Regen. Außerdem sind die Temperaturen deutlich höher als in anderen Teilen Nordrhein-Westfalens. Für Landwirte ist dieses Klima ein großer Vorteil. Weit dehnen sich die Obst- und Gemüseanbauflächen. Auf den fruchtbaren Böden werden vor allem Zuckerrüben angebaut - ein Drittel der gesamten Ackerfläche ist der anspruchsvollen Feldfrucht vorbehalten. Einmal im Jahr, zur Erntezeit, prägen dann hochbeladene Treckergespanne das Straßenbild, die sich auf dem Weg zur Zuckerfabrik befinden. In Euskirchen wird während der knapp 100 Tage dauernden, sogenannten "Kampagne" Zucker im großen Stil gewonnen: 10.000 Tonnen Rüben müssen dafür pro Tag verarbeitet werden. Auch an anderer Stelle zeigt sich die Kölner Bucht als Region der Superlative: In den Tagebauen von Hambach und Garzweiler wird so viel Brennstoff gewonnen wie nirgendwo sonst in Deutschland. 100 Millionen Tonnen beträgt die jährliche Fördermenge im rheinischen Braunkohlerevier. Die beim Abbau eingesetzten Schaufelradbagger sind weltweit die größten.
"Bilderbuch: Die Kölner Bucht" erzählt von Wetterfröschen und Wolkenmachern, von braunem Gold und süßen Früchten. Und davon, dass die Menschen in der Bucht "ihr" Köln zwar stets im Herzen tragen, aber gleichzeitig auch dankbar sind, wenn sie im Grünen sind und die Großstadt nur von Weitem zu sehen bekommen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:00
Mit Audiodeskription

Gib ihn mir wieder

(I Want Him Back)

Spielfilm, USA 1990

Darsteller:
Katherine SladeValerie Harper
Martin SladeElliott Gould
Lisa JarrettBrenda Vaccaro
Jenny SladeJulie Warner
Samantha LaurelBrenda Bakke
u.a.
Regie: Catlin Adams
(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Midlifecrisis hat den 50-jährigen Millionär Martin Slade gepackt. Er verlässt seine Frau, um mit der jungen Journalistin Samantha, einer Freundin seiner Tochter, vergessene Freuden zu erfahren. Frustriert und rachedurstig macht sich Ehefrau Katherine daran, die ...

Text zuklappen
Die Midlifecrisis hat den 50-jährigen Millionär Martin Slade gepackt. Er verlässt seine Frau, um mit der jungen Journalistin Samantha, einer Freundin seiner Tochter, vergessene Freuden zu erfahren. Frustriert und rachedurstig macht sich Ehefrau Katherine daran, die Energie ihres Ärgers in eine berufliche Karriere zu lenken: Ihr Party-Service ist ein voller Erfolg. Zunehmend genießt sie ihr neues, unabhängiges Leben. Sie entdeckt die eigene Attraktivität und die anderer Männer. Als Martins neue Geliebte aus Versehen Katherines Party-Service engagiert, kommt es zwischen den beiden Rivalinnen zum Konflikt, aus dem Katherine mit gestärktem Selbstbewusstsein hervorgeht. Mittlerweile steht nicht nur der gerichtliche Scheidungstermin an, sondern auch die Hochzeit der Tochter. Während der Trauungszeremonie wird dem Nostalgie anfälligen Martin seine Liebe zur eigenen Ehefrau wieder bewusst. Doch wie steht die "neue" Katherine zum "alten" Ehemann?
US-Schauspielerin und Regisseurin Catlin Adams inszenierte mit viel Dialogwitz und Humor diese unterhaltsame Komödie mit Elliott Gould und Valerie Harper.


Seitenanfang
16:25
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege: Italien

Im Golf von Salerno

Am grünen Meer der Zitronenküste

Film von Birgitta Ashoff

Ganzen Text anzeigen
Im Rücken des Golfs von Neapel - am Südufer der sorrentinischen Halbinsel - erstreckt sich eine Küste mit einem unvergleichlichen Formen- und Farbenspiel. Vor allem vom Meer aus betrachtet und in der Vogelschau ist sie ein atemberaubender Anblick: smaragdgrünes Wasser, ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Im Rücken des Golfs von Neapel - am Südufer der sorrentinischen Halbinsel - erstreckt sich eine Küste mit einem unvergleichlichen Formen- und Farbenspiel. Vor allem vom Meer aus betrachtet und in der Vogelschau ist sie ein atemberaubender Anblick: smaragdgrünes Wasser, bizarr zerklüftete Felsklippen, Zitronengärten, dunkelgrüne Macchie, leuchtende Kakteen und duftende Pinien. In die fast 50 Kilometer lange Steilküste haben sich in tiefen Felsnischen und versteckten Buchten maurisch anmutende Würfelhäuser geschmiegt. Hoch oben in den schroffen Gebirgsausläufern der Monti Lattari sind über artistischen Hangbebauungen abgeschiedene Dörfer, ehemalige Piratennester, versteckt. Zwischen Salerno und der Insel Capri, die mit ihrem Kalkgestein geologisch zur Appenin-Formation des Festlandes gehört, betört eine Landschaft mit dem vielleicht schönsten Steilufer des italienischen Mittelmeerraumes. Der gesamte Küstenstrich der "Costiera Amalfitana" wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Viel besungen, oftmals gemalt und bedichtet war die "Costiera Amalfitana" ein Höhepunkt der "Grand Tour" im 19. Jahrhundert. Seitdem ist sie Sehnsuchtsziel für Reisende aus aller Welt, die in Amalfi, Ravello und auf Capri ihr Glück suchen, auf den Spuren berühmter Künstler und Politiker. Viele Filme wurden dort gedreht, Schmachtfetzen und Meisterwerke von großen Regisseuren wie Roberto Rossellini und Federico Fellini. Es scheint so, als wäre jeder Flecken der Küste abgelichtet und auf Leinwand gebannt. Dennoch kann man dort immer noch Entdeckungen machen, und die Menschen im südlichen Kampanien sind immer noch gelassen und gastfreundlich.
Der Film stellt die Amalfiküste vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:10
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Stauffenberg - Die wahre Geschichte (2/2)

Das Attentat

Film von Oliver Halmburger und Christian Frey


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Biodiversitäts-Konferenz
Schafft es die Welt, den Artenschwund zu stoppen?
- Neuer Personalausweis
Werden wir zum gläsernen Bürger?

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Tea Time - Konservative Rebellen bedrängen Obama

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh: Karibik (3/7)

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Im Hafen von Martinique wartet Mona Vetsch lange auf die Überfahrt nach Dominica. Der Bootskapitän verspätet sich. Als er endlich kommt, ist er betrunken.
So abenteuerlich beginnt die dritte Etappe von "Fernweh - Karibik". Mona Vetsch besteigt das schaukelnde Boot ...

Text zuklappen
Im Hafen von Martinique wartet Mona Vetsch lange auf die Überfahrt nach Dominica. Der Bootskapitän verspätet sich. Als er endlich kommt, ist er betrunken.
So abenteuerlich beginnt die dritte Etappe von "Fernweh - Karibik". Mona Vetsch besteigt das schaukelnde Boot und schafft es heil bis Dominica. Eine grüne, paradiesische Insel. Dorthin ist die Schweizer Familie Burkard ausgewandert. Ihr Leben dreht sich vor allem um Sport. Dank der Burkards haben heute alle 10.000 Schüler auf Dominica Turnunterricht. Eine Insel weiter sieht Mona Vetsch nur noch grau: Der Vulkan Soufrière Hills auf Montserrat spuckt heftig Asche. Eine weitere Station ist St. Thomas, eine der amerikanischen Jungfraueninseln: Auf dem karibischen Meeresboden liegen wertvolle Schätze von versunkenen Kolonialschiffen. Früher wurden die Kostbarkeiten von Piraten gejagt, heute haben es waghalsige Schatztaucher auf die Fracht abgesehen - trotz Verbots. Was auf dem Meeresboden liegt, ist geschütztes Kulturgut. Bananen sind das bekannteste Exportgut aus der Karibik. Amerikanische Multis haben sich damit jahrzehntelang eine goldene Nase verdient. Unter dem Druck der Konsumenten in Europa hat sich die Bananenproduktion verändert. Sie wurde sozialer und umweltfreundlicher. Vor 25 Jahren hat Dokumentarfilmer Otto C. Honegger auf den Plantagen von Changuinola in Panama gedreht. Für "Fernweh" besucht er die Gegend ein zweites Mal. In Caracas, Venezuela, erforschte der Schweizer Botaniker Henri Pittier im 20. Jahrhundert den Urwald. Mürra Zabel und Mitja Rietbrock folgen den Spuren des fast vergessenen Schweizer Naturforschers.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Themen:
Südafrika
Regierung verschärft Mediengesetze
Spanien
Deutsche Abiturienten als Reiseleiter auf Mallorca
Türkei
Deutschkurse in der Türkei
Mongolei
Neonazis in Ulaanbataar

Moderation: Andrea Gries

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Grüne Mobilität - Zu Fuß in die Zukunft?

Moderation: Dorette Segschneider

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Wirtschaft eines Landes steht und fällt mit einer leistungsfähigen Verkehrsinfrastruktur. Doch Klima-, Lärm- und Landschaftsschutz verlangen heute umweltfreundliche Mobilität. Damit der Mensch nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad in die Zukunft gehen muss, entwickeln ...

Text zuklappen
Die Wirtschaft eines Landes steht und fällt mit einer leistungsfähigen Verkehrsinfrastruktur. Doch Klima-, Lärm- und Landschaftsschutz verlangen heute umweltfreundliche Mobilität. Damit der Mensch nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad in die Zukunft gehen muss, entwickeln Städte und Regionen neue Verkehrskonzepte: Lassen sich im Nahverkehr Auto, Bus und Bahn nachhaltig vernetzen, mobil und grün zugleich? Im Stadtverkehr müssen die Fahrzeuge kleiner werden, auch der Aktionsradius kann kleiner werden. Werden Stadtbewohner in Zukunft Autos besitzen oder werden sie nur Nutzungsrechte haben? Sind Elektroautos die Lösung der städtischen Verkehrsprobleme, die an öffentlichen Knotenpunkten bereitstehen und nach der Fahrt an einem beliebigen Stromparkplatz wieder abgegeben werden könnten?
"3satbörse" schaut in die grüne Verkehrszukunft - mit und ohne Auto.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Weilers Welt (4/4)

Alle Macht dem Volke - wir sparen uns den Bundestag

Film von Stephan Bauer und Jan Weiler

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Journalist, Kolumnist und Erfolgsautor Jan Weiler ("Maria, ihm schmeckt's nicht!") bürstet die Konsensgesellschaft gerne augenzwinkernd gegen den Strich. Für 3sat hat er das jetzt im Fernsehen getan. Das Resultat: Für die vierteilige dokumentarische Sendereihe ...

Text zuklappen
Der Journalist, Kolumnist und Erfolgsautor Jan Weiler ("Maria, ihm schmeckt's nicht!") bürstet die Konsensgesellschaft gerne augenzwinkernd gegen den Strich. Für 3sat hat er das jetzt im Fernsehen getan. Das Resultat: Für die vierteilige dokumentarische Sendereihe "Weilers Welt" sucht Weiler jeweils einen gesellschaftlichen Konsens und erklärt die Antithese zum Gebot. Der Zuschauer begleitet ihn bei der in journalistischer Manier recherchierten Beweisführung.
Im letzten Teil der Reihe geht es um den Deutschen Bundestag, dem eine zentrale Rolle in der Staatsorganisation zukommt. Das Parlament ist das einzig unmittelbar gewählte Staatsorgan und genießt daher eine besondere demokratische Legitimation, die ihm auch eine besondere Machtfülle verleiht. Doch 72 Prozent der vom Bundestag verabschiedeten Gesetze entstehen infolge europäischer Vorgaben in Brüssel. Gleichzeitig hat die EU ein Demokratiedefizit: Seine Parlamentarier haben nicht die Rechte einer tatsächlichen Volksvertretung. Dazu müssten die Nationalstaaten noch mehr Rechte an das EU-Parlament abtreten, als mit dem Vertrag von Lissabon geschehen. Weilers Antithese lautet deshalb: Lasst uns den Bundestag aufgeben und seine legislative Macht auf Europa, wo die Gesetze tatsächlich gemacht werden, sowie auf die Kommunen, wo sie umgesetzt werden, verteilen! Im Laufe seines "Marsches für mehr Demokratie" trifft er unter anderen auf den Europaabgeordneten und Vorstandssprecher "Mehr Demokratie e.V." Gerald Häfner, den Staatsrechtler Ulrich Battis, den Oberbürgermeister der Stadt München und Vizepräsidenten des Deutschen Städtetages Christian Ude, den ehemaligen Fraktionsvorsitzenden der Grünen und heutigen Europaabgeordneten Reinhard Bütikofer sowie auf den Journalisten Jan Fleischhauer.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Tilda Swinton

Julia

Spielfilm, Frankreich/USA/Mexiko/Belgien 2008

Darsteller:
JuliaTilda Swinton
MitchSaul Rubinek
ElenaKate del Castillo
TomAidan Gould
u.a.
Regie: Erick Zonca
Länge: 138 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Julia ist 40, Alkoholikerin und eine furiose Lügnerin. Zwischen Wodka-Exzessen und One-Night-Stands versucht sie vergeblich, die Tiefschläge des Lebens zu parieren. Als sie auch noch ihren Job verliert, setzt sie alles auf eine Karte: Angestachelt von ihrer mexikanischen ...

Text zuklappen
Julia ist 40, Alkoholikerin und eine furiose Lügnerin. Zwischen Wodka-Exzessen und One-Night-Stands versucht sie vergeblich, die Tiefschläge des Lebens zu parieren. Als sie auch noch ihren Job verliert, setzt sie alles auf eine Karte: Angestachelt von ihrer mexikanischen Nachbarin, kidnappt sie deren Sohn, den achtjährigen Tom, aus der Obhut seines reichen Großvaters. Aber statt der Mutter das Kind zu übergeben, flieht sie mit ihm von Kalifornien nach Mexiko und fordert ein hohes Lösegeld von Toms Großvater. Dieser setzt seine Leute auf Julia an, die sich, während sie auf das Geld wartet, mit einigen Halunken einlässt. Sie halten Julia für eine reiche Amerikanerin und kidnappen ihrerseits Tom, um Julia zu erpressen. In dieser Situation nimmt Julia allen Mut zusammen, um Tom zurückzubekommen, aber nicht nur des Geldes wegen, wie sie bald merkt. Trotz ihres ruppigen Verhaltens Tom gegenüber, ist Sympathie zwischen beiden entstanden, so dass sich Julia für sein Leben verantwortlich fühlt und dafür ihres riskiert. Als die Abgesandten von Toms Großvater ankommen, versucht sie, mit deren Geld Tom von den Mexikanern freizukaufen und sie zugleich auszutricksen.
Erick Zoncas in den USA und Mexiko gedrehter Film ist packendes Alkoholikerdrama, rasantes Road Movie und spannender Entführungsthriller in einem. Und vor allem ist der Film eine Tour de Force der Ikone des zeitgenössischen britischen Kinos, Tilda Swinton, die als Julia alle Register ihres Könnens zieht. Julia ist eine provozierende und faszinierende Frauenfigur. Es ist Tilda Swintons Leistung, sie so überzeugend gespielt zu haben, dass die Charakterstudie ebenso spannend ist wie die aktionsreiche Handlung des Films.


Seitenanfang
1:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:40
VPS 01:39

Stereo-Ton16:9 Format

Willkommen Österreich

Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann

Mit Dirk Stermann, Christoph Grissemann u.a.


(ORF)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Verleihung Deutscher Kleinkunstpreis 2010

Mainzer unterhaus, 21.2.2010

Fernsehregie: Peter Schönhofer

Moderation: Dieter Nuhr

Ganzen Text anzeigen
Seit 38 Jahren verleiht das "Mainzer Forum-Theater unterhaus" den Deutschen Kleinkunstpreis, der als der renommierteste Preis auf diesem Gebiet gilt. Es werden Künstler in den Sparten Kabarett, Kleinkunst und Chanson/Lied/Musik gekürt. Dieter Nuhr - selbst mit dem ...

Text zuklappen
Seit 38 Jahren verleiht das "Mainzer Forum-Theater unterhaus" den Deutschen Kleinkunstpreis, der als der renommierteste Preis auf diesem Gebiet gilt. Es werden Künstler in den Sparten Kabarett, Kleinkunst und Chanson/Lied/Musik gekürt. Dieter Nuhr - selbst mit dem Kabarett- und Kleinkunstpreis ausgezeichnet - moderiert die Veranstaltung und stellt die Preisträger vor: In diesem Jahr geht der Preis in der Sparte Kabarett an das Erste Deutsche Zwangsensemble, einem jungen Kabarett-Trio, das "mit ungebremster Spielfreude, entwaffnendem Witz und zielgerichteter Provokation eine raffinierte Form des Ensemblekabaretts auf die Bühne bringt", so die Jurybegründung. In der Sparte Chanson/Lied/Musik werden Tina Teubner und Ben Süverkrüp ausgezeichnet, ein Chanson-Duo, das "hintergründig, forsch und frech die Abgründe menschlicher Beziehungen auslotet." Den Preis in der Sparte Kleinkunst erhält Olaf Schubert, "ein Weltverbesserer im schaurigen Rauten-Pullunder, der an sich selbst scheitert." Mit dem Förderpreis der Stadt Mainz zeichnet die Jury den "mittelfränkischen Misanthropen" Matthias Egersdörfer aus, "der aus der wahren Ursache für seinen cholerischen Charakter ein höchst amüsantes Geheimnis macht. Egersdörfers Tour de Force im grantelnden Dialekt, begleitet von explosiven Zornesausbrüchen, bewegt sich durch den Dschungel von Drogen, Gelbwurst und Al-Quaida." Der Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz geht an "zwei Profis, angriffsfreudige Satiriker und komödiantische Kabarettisten": an Henning Venske und Jochen Busse. Zusammen mit dem Akkordeonspieler Frank Grischek zeigen sie "quicklebendiges, hochspannendes politisches Kabarett - ebenso geistreich wie belebend", heißt es in der Jurybegründung.
3sat sendet eine Aufzeichnung der Preisverleihung, bei der die Preisträger Ausschnitte aus ihren aktuellen Programmen zeigen.


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Olaf Schubert & seine Freunde: Querschnitt eines

großen Schaffens

3sat-Zelt in Mainz, 7.9.2009

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Olaf Schubert, das "Wunder im Pullunder", bezeichnet sich selbst als Weltverbesserer und Humoristen, als Mahner und Erinnerer und auch als freischaffenden Betroffenheitslyriker.
Begleitet von seinen besten Freunden Jochen M. Barkas an der Gitarre und Bert Stephan am ...

Text zuklappen
Olaf Schubert, das "Wunder im Pullunder", bezeichnet sich selbst als Weltverbesserer und Humoristen, als Mahner und Erinnerer und auch als freischaffenden Betroffenheitslyriker.
Begleitet von seinen besten Freunden Jochen M. Barkas an der Gitarre und Bert Stephan am Bass, gewährt Olaf Schubert dem Publikum beim 3satfestival 2009 einen Einblick in sein großes Schaffen. Am Ende der Show entlockt das etwas labil wirkende Gesamtkunstwerk aus Dresden seinen Zuschauern nur noch den kurzen Satz: "Danke, Olaf!"


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Goethe: Faust I

Kommentierte Darbietung mit Michael Quast

und Philipp Mosetter

3sat-Zelt in Mainz, 13.9.2009

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Darf man sich über "Faust", das große deutsche Nationalepos, lustig machen? Ja, man darf - zumindest, wenn es so gekonnt geschieht wie bei Michael Quast und Philipp Mosetter. "Zwei Seelen wohnen, ach, ..." - mit diesem "ach" fasst Goethe in seinem Werk schon anfangs ...

Text zuklappen
Darf man sich über "Faust", das große deutsche Nationalepos, lustig machen? Ja, man darf - zumindest, wenn es so gekonnt geschieht wie bei Michael Quast und Philipp Mosetter. "Zwei Seelen wohnen, ach, ..." - mit diesem "ach" fasst Goethe in seinem Werk schon anfangs alles zusammen: Er charakterisiert seine Hauptfigur, gibt einen Überblick über seine eigene Lebensweise und beschreibt eine ganze literarische Epoche. Michael Quast, der Meister der multiplen Rollengestaltung, und Philipp Mosetter, der Meister der Fußnote, führen "Faust I" auf. Unter Hinzuziehung der Psychoanalyse, der Quantentheorie und der Kunst, Papierflieger zu falten, bieten die beiden Kabarettisten eine Show für sich und einen abgrundtiefen Blick auf Goethes "Faust".
3sat zeigt eine Aufzeichnung von Michael Quasts und Philipp Mosetters Programm "Goethe: Faust I" vom 3satfestival 2009.


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Russlands Helden der Kälte - Fahrt ans Ende der Welt (2/2)

Brummipannen und Rentierfest

Film von Britta Hilpert

Ganzen Text anzeigen
"Russkij Extrim" nennen sie die Tour bis nach Pakhodsk am Polarmeer. Shenia Gutorow beliefert die Siedlungen im russischen Nirgendwo mit Lebensmitteln. Nur bei extremen Minusgraden kommt er überhaupt durch, denn nur dann sind die Sümpfe und Flüsse gefroren und die ...

Text zuklappen
"Russkij Extrim" nennen sie die Tour bis nach Pakhodsk am Polarmeer. Shenia Gutorow beliefert die Siedlungen im russischen Nirgendwo mit Lebensmitteln. Nur bei extremen Minusgraden kommt er überhaupt durch, denn nur dann sind die Sümpfe und Flüsse gefroren und die Feldwege fest. Und doch braucht es einen "Ural", eine Kreuzung aus Gelände- und Lastwagen, um die Route bis nach Pakhodsk am Polarmeer überhaupt zu schaffen. Die Winterstraße ist gefährlich, aber sie ist der einzige Weg, der diese Dörfer am Ende der Welt an die Zivilisation bindet. Es ist Shenia Gutorows letzte Tour in diesem Jahr - und damit kommt zu allen Schwierigkeiten noch der Wettlauf mit der Zeit. Der Klimawandel verkürzt seit ein paar Jahren die Befahrbarkeit der Winterstraße. Dass es immer wärmer wird, mögen die Menschen gerade in Russlands kältester Region gar nicht, denn die Kälte hilft sogar, zu überleben. Nur wenn Sümpfe und Flüsse zugefroren sind und der Frost die Feldwege hart macht, gelangen Lebensmittel auch zu den Menschen in den hintersten Winkeln des russischen Reichs. Der Zeitdruck treibt manche Fahrer zum Äußersten. Sie sind Lebenskünstler der besonderen Art: geniale Mechaniker, fatalistisch gegenüber dem Unvermeidlichen und scheinbar kälteunempfindlich.
Britta Hilpert und ihr Filmteam sind diese Strecke gefahren. Für einen Abschnitt von 250 Kilometern brauchten sie sechs Tage Fahrtzeit - Dreharbeiten und Pannenstopps inklusive. Dabei hatte das Team noch Glück: Das Wetter spielte fast immer mit.

Sendeende: 6:15 Uhr