Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 26. Oktober: Tu felix Austria - Ein Thementag in 3sat
Programmwoche 43/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:55
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Unterwegs nach ... Heimat

Dokumentarfilm von Barbara Gräftner, Österreich 2004

Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Vor fast 40 Jahren spielte sich in dem Osttiroler Dorf Gassen eine Tragödie ab: Nachdem es mehrere Tage hinweg unablässig geregnet hatte, ging eine riesige Mure, ein Strom aus Schlamm und Geröll, mitten durch den Ort und riss zwei Häuser mit sich in den Abgrund. Nach ...
(ORF)

Text zuklappen
Vor fast 40 Jahren spielte sich in dem Osttiroler Dorf Gassen eine Tragödie ab: Nachdem es mehrere Tage hinweg unablässig geregnet hatte, ging eine riesige Mure, ein Strom aus Schlamm und Geröll, mitten durch den Ort und riss zwei Häuser mit sich in den Abgrund. Nach dieser Katastrophe verließen die Bewohner Gassen und zogen ins Tal. Die Angst vor einer neuen Mure war zu groß. Nur drei Geschwister trotzten der Natur. Heute sind sie die einzigen Einwohner von Gassen - obwohl die Schneise aus Schlamm und Geröll längst unter einer saftigen Almwiese verschwunden ist.
Der Dokumentarfilm "Unterwegs nach ... Heimat" porträtiert die drei Geschwister und ihre Familien und beleuchtet, eie sie leben. Dabei entstand über einen Zeitraum von fünf Jahren ein unverschnörkeltes Bild des dortigen Bergbauernalltags.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Herzausreißer

Neues vom Wienerlied

Dokumentarfilm von Karin Berger, Österreich 2008

Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das Wienerlied ist unverblümt und offen, komisch und hintersinnig, poetisch und zart, düster und traurig-schön. Als musizierende Forscher und Sammler, Melancholiker, Provokateure und Umstürzler haben zeitgenössische Interpretinnen und Interpreten des Wienerlieds ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Wienerlied ist unverblümt und offen, komisch und hintersinnig, poetisch und zart, düster und traurig-schön. Als musizierende Forscher und Sammler, Melancholiker, Provokateure und Umstürzler haben zeitgenössische Interpretinnen und Interpreten des Wienerlieds dieses Stück Wiener Populärkultur auf ihre je eigene Weise bearbeitet.
Ein Film über das Wienerlied.
(ORF)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Hinter den Fassaden

Die Geheimnisse der Wiener Ringstraße

Film von Alfred Vendl und Otto Schwarz

Ganzen Text anzeigen
Eine große Straße mit einer großen Geschichte: Erst als die Stadt Wien Mitte des 19. Jahrhunderts ihren mittelalterlichen Kern sanierte und an Stelle der Stadtmauern eine Prachtstraße erbaut wurde, bekam die Metropole an der Donau das Aussehen, das heute Millionen ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine große Straße mit einer großen Geschichte: Erst als die Stadt Wien Mitte des 19. Jahrhunderts ihren mittelalterlichen Kern sanierte und an Stelle der Stadtmauern eine Prachtstraße erbaut wurde, bekam die Metropole an der Donau das Aussehen, das heute Millionen Besucher kennen und lieben.
Maximilian Schell führt "hinter die Fassaden" der Ringstraße und erzählt Anekdoten und Fakten aus der Zeit, als die Straße ihr Gesicht erhalten hat. Außerdem zeigen Computersimulationen, wie die Ringstraße nach den Plänen der Erbauer eigentlich hätte aussehen sollen.
(ORF)


10:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Strudlhofstiege

Theaterstück nach dem Roman von Heimito von Doderer

Südbahnhotel am Semmering, Festspiele Reichenau, 2009

Darsteller:
MelzerJoseph Lorenz
René StangelerNicolaus Hagg
Vater StangelerRudolf Melichar
Asta HauptEmese Fay
Etelka GrauermannSona MacDonald
u.a.
Bühnenfassung: Nicolaus Hagg und Bernd Jeschek
Inszenierung: Maria Happel

Ganzen Text anzeigen
Heimito von Doderer (1896 - 1966) hat mit seinem 1951 erschienenen Roman "Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre" eines der bedeutendsten Werke der österreichischen Literatur im 20. Jahrhundert geschaffen. Im Rahmen der Festspiele Reichenau 2009 wurden ...
(ORF)

Text zuklappen
Heimito von Doderer (1896 - 1966) hat mit seinem 1951 erschienenen Roman "Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre" eines der bedeutendsten Werke der österreichischen Literatur im 20. Jahrhundert geschaffen. Im Rahmen der Festspiele Reichenau 2009 wurden Romanausschnitte in einer Bühnenfassung im ehemaligen Südbahnhotel Semmering in Szene gesetzt.
3sat zeigt eine Aufzeichnung dieser Inszenierung.
(ORF)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Semmering, Österreich

Eisenbahn und Zauberberg

Film von Ute Gebhard

Ganzen Text anzeigen
An alles hatten Karl Ritter von Ghega, der Planungschef der österreichischen Staatsbahn, und seine Mitarbeiter gedacht, als die Semmeringbahn am 18. April 1854 feierlich von Kaiser Franz Josef eröffnet wurde. Nur an eins nicht: Der Schornstein der Lokomotive war für die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
An alles hatten Karl Ritter von Ghega, der Planungschef der österreichischen Staatsbahn, und seine Mitarbeiter gedacht, als die Semmeringbahn am 18. April 1854 feierlich von Kaiser Franz Josef eröffnet wurde. Nur an eins nicht: Der Schornstein der Lokomotive war für die Gloggnitzer Bahnhofshalle zu hoch. Bei der Einfahrt krachte er herunter und hüllte die feine österreichische Gesellschaft in Rauch und Ruß. Doch der Kaiser behielt die Nerven, und Karl Ritter von Ghega durfte triumphieren: Die erste Hochgebirgsbahn der Welt konnte ihren Betrieb aufnehmen. Nur sechs Jahre früher, im Revolutionsjahr 1848, hatte man sich zu ihrem Bau entschlossen. Es war eine verwegene Unternehmung. Über den Gebirgspass Semmering führte der kürzeste Weg von Wien an die Adria. 42 Kilometer galt es zu überwinden. Von Wien gab es schon eine Eisenbahn ins niederösterreichische Gloggnitz. Auf der anderen Seite des Gebirges führte die Strecke vom steirischen Mürzzuschlag nach Graz und von dort weiter nach Süden. Viele Monate wanderte Karl Ritter von Ghega durch den Semmering, um all die Schluchten und Berge zu registrieren. Die Bahnstrecke musste über Gräben hinweg, durch Berge hindurch und an Felswänden entlang gebaut werden. Ghega plante 15 Tunnel und 16 zum Teil zweistöckige Viadukte. Zeitweise bauten bis zu 20.000 Arbeiter an der Bahnstrecke.
Der Film zeigt die heute noch faszinierende Bahnstrecke und erinnert an die k.-u.-k.-Zeit, als der Semmering zum Zauberberg wurde.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:55
Stereo-Ton16:9 Format

Österreich - Ein Paradies für Reiche?

Film von Kurt Langbein und Florian Kröppel

Ganzen Text anzeigen
Arbeit schützt vor Armut nicht mehr: Bereits 500.000 Menschen sind in Österreich armutsgefährdet, obwohl sie einen Beruf ausüben, und die Zahl steigt. In Sachen Vermögensbesteuerung jedoch gilt das Land als "Paradies". Die Folgen der Finanzkrise verschärfen diese ...
(ORF)

Text zuklappen
Arbeit schützt vor Armut nicht mehr: Bereits 500.000 Menschen sind in Österreich armutsgefährdet, obwohl sie einen Beruf ausüben, und die Zahl steigt. In Sachen Vermögensbesteuerung jedoch gilt das Land als "Paradies". Die Folgen der Finanzkrise verschärfen diese Ungleichheit noch.
Der Film geht anhand von vier Familien der Frage nach sozialer Gerechtigkeit in Österreich nach.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Fremde Nachbarn

Film von Christine Grabner und Alfred Schwarz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz spezial")

Ganzen Text anzeigen
Das in Telfs in Tirol errichtete 15 Meter hohe Minarett hat die Gegensätze zwischen ansässigen Tirolern und zugewanderten Türken verschärft.
Die Reportage aus der Reihe "Am Schauplatz" stellt sowohl das türkische als auch das Tiroler Milieu vor und widmet sich ...
(ORF)

Text zuklappen
Das in Telfs in Tirol errichtete 15 Meter hohe Minarett hat die Gegensätze zwischen ansässigen Tirolern und zugewanderten Türken verschärft.
Die Reportage aus der Reihe "Am Schauplatz" stellt sowohl das türkische als auch das Tiroler Milieu vor und widmet sich dem Gegensatz zwischen Dissenz und Integration im Tiroler Migrantenmilieu.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Österreich von A bis Z

Mit Katrin Bauerfeind

Film von Thorsten Eppert und Markus Wenniges

Ganzen Text anzeigen
"Nichts trennt uns so sehr, wie die gemeinsame Sprache", hat schon Karl Kraus festgestellt. Der war immerhin Österreicher und damit - qua Nationalität - Fachmann im Themengebiet "Die Deutschen verstehen uns nicht". Oft nehmen die "Piefkes" ja an, zwei Urlaubsreisen ...

Text zuklappen
"Nichts trennt uns so sehr, wie die gemeinsame Sprache", hat schon Karl Kraus festgestellt. Der war immerhin Österreicher und damit - qua Nationalität - Fachmann im Themengebiet "Die Deutschen verstehen uns nicht". Oft nehmen die "Piefkes" ja an, zwei Urlaubsreisen genügten, um alles - zumindest alles Wichtige - über Österreich zu wissen. Und prompt haben die Deutschen den Ruf weg, arrogant und überheblich zu sein. Manchmal wohl nicht ganz zu Unrecht. Was will ein Österreicher, wenn er zum "Papperln" einlädt? Und wer weiß schon, dass Österreich die größte Ölfordernation Mitteleuropas ist? Die Deutschen müssen gestehen: Ihr Wissen endet oft irgendwo zwischen "Sisi"-Film und Schnitzel Wiener Art. Es ist also an der Zeit, einige Bildungslücken zu schließen. Deshalb hat Katrin Bauerfeind "Österreich von A bis Z" bereist. Dabei geht es um alles: von der Politik über die Klischees bis zur Landesküche. Katrin Bauerfeind durchquert das ganze alpenländische Alphabet: Österreich von A wie "Austrian Dreams" über Cordoba, Dorotheum, Öl, Titelfetisch bis Z wie Zillertal. Katrin Bauerfeind versucht, Dudeln zu lernen und das morbide Wien zu ergründen, und lässt sich von "Austrian Dreams", einer Werbekampagne Österreichs für Deutsche, einen ganz persönlichen Traum erfüllen: einen Tag als Sisi. Immer treibt sie die Frage: Was ist ein typischer Österreicher? Gibt es ihn überhaupt?
In "Österreich von A bis Z" wagt Katrin Bauerfeind einen "Piefke"-Blick auf das deutsche Nachbarland, entdeckt Unbekanntes und hinterfragt Bekanntes. Kleine harmlose Fouls sind dabei erlaubt.


Seitenanfang
13:55
schwarz-weiss monochrom

Der Hofrat Geiger

Spielfilm, Österreich 1947

Darsteller:
Hofrat Franz GeigerPaul Hörbiger
Ferdinand LechnerHans Moser
Marianne MühlhuberMaria Andergast
MariandlWaltraut Haas
Mathias PfüllerHermann Erhardt
u.a .
Regie: Hans Wolff
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hofrat Franz Geiger, ein pensionierter Staatsbeamter, lebt zurückgezogen mit seinem Diener Ferdinand in einer Villa im Wiener Nobelbezirk Hietzing. Er bearbeitet auch nach seiner Pensionierung Akten aus dem Amt. Denn bisweilen bringt ihm Ferdinand "Fälle" aus dem ...
(ORF)

Text zuklappen
Hofrat Franz Geiger, ein pensionierter Staatsbeamter, lebt zurückgezogen mit seinem Diener Ferdinand in einer Villa im Wiener Nobelbezirk Hietzing. Er bearbeitet auch nach seiner Pensionierung Akten aus dem Amt. Denn bisweilen bringt ihm Ferdinand "Fälle" aus dem Ministerium zur Erledigung mit, um Geiger über dessen Einsamkeit hinwegzuhelfen. Als Geiger den Antrag von Marianne Mühlhuber bearbeitet, die eine 17-jährige Tochter hat, wird er stutzig. Die Tochter seiner einstigen Urlaubsbekanntschaft könnte von ihm sein. Der Hofrat macht sich auf den Weg in die Wachau, um Marianne Mühlhuber kennenzulernen. Als seine ehemalige Geliebte Geigers Identität erfährt, ist sie wenig begeistert von seiner Anwesenheit.
Österreichischer Spielfilm aus dem Jahr 1947 mit Paul Hörbiger, Hans Moser und Maria Andergast.
(ORF)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der ewige Dienstmann - Hans Moser im Porträt

Film von Wolfgang Liemberger

Ganzen Text anzeigen
Begnadeter Schauspieler, Komiker und Filmstar mit zeitloser Popularität, legendärer Wienerlieder-Interpret und liebenswürdiger Grantler mit Hang zum Geiz: So bleibt der in Wien geborene Johann Julier alias Hans Moser vielen in Erinnerung. Aber wie war Hans Moser ...
(ORF)

Text zuklappen
Begnadeter Schauspieler, Komiker und Filmstar mit zeitloser Popularität, legendärer Wienerlieder-Interpret und liebenswürdiger Grantler mit Hang zum Geiz: So bleibt der in Wien geborene Johann Julier alias Hans Moser vielen in Erinnerung. Aber wie war Hans Moser wirklich?
Der Film zeichnet ein differenziertes Bild des privaten Menschen Hans Moser.
(ORF)


Seitenanfang
16:20
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Rosegger - Waldbauernbub und Revolutionär

Film von Klaus Steindl

Ganzen Text anzeigen
Der österreichische Schriftsteller Peter Rosegger (1843 - 1918), im steirischen Dorf Alpl als Sohn von Bauern geboren, verlässt den elterlichen Hof, um eine Schneiderlehre zu beginnen. Bereits in dieser Zeit schreibt er seine ersten Texte, hat rasch Erfolg und heiratet ...
(ORF)

Text zuklappen
Der österreichische Schriftsteller Peter Rosegger (1843 - 1918), im steirischen Dorf Alpl als Sohn von Bauern geboren, verlässt den elterlichen Hof, um eine Schneiderlehre zu beginnen. Bereits in dieser Zeit schreibt er seine ersten Texte, hat rasch Erfolg und heiratet seine erste Frau Anna, die nach der Geburt ihres zweiten Kindes stirbt. Mit seiner zweiten Frau lebt er ein bürgerliches Leben in Graz und Krieglach. Die Jahre zwischen 1850 und dem Fin de Siècle standen im Zeichen neuer Technologien und des ungebremsten Wachstums. Gleichzeitig traten jedoch soziale Bruchlinien immer deutlicher zutage. Seine Erlebnisse im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen hat Rosegger für die Nachwelt erhalten: In seinen Werken und in der von ihm veröffentlichten Monatszeitschrift "Heimgarten" prangerte er die Ungerechtigkeit des wirtschaftlichen Systems und die daraus resultierende Landflucht und Verarmung großer Bevölkerungsteile an. Trotzdem wurde Rosegger mehr als 20 Jahre nach seinem Tod von der NS-Propaganda vereinnahmt. Die NS-Kulturpolitik war besonders an der Verherrlichung ländlicher steirischer Identifikationsfiguren interessiert und stilisierte den "Steirischen Heimatdichter" zu einem Vorkämpfer des Nationalsozialismus.
Der Film von Klaus Steindl erinnert mit aufwendigen Spielszenen an Peter Roseggers Leben und Zeit.
(ORF)


Seitenanfang
17:05
Stereo-Ton16:9 Format

Heilige Wasser - Himmlische Höhen - Harte Arbeit

Die Hochsteiermark

Film von Alfred Ninaus

Ganzen Text anzeigen
Die Hochsteiermark liegt zwischen Leoben, Bruck und Mürzzuschlag. Einst lebten dort der steirische Prinz Erzherzog Johann und der Dichter Peter Rosegger. Heute verbinden Hochöfen und Hightech dort Vergangenheit und Zukunft. Große Probleme sind Abwanderung und ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Hochsteiermark liegt zwischen Leoben, Bruck und Mürzzuschlag. Einst lebten dort der steirische Prinz Erzherzog Johann und der Dichter Peter Rosegger. Heute verbinden Hochöfen und Hightech dort Vergangenheit und Zukunft. Große Probleme sind Abwanderung und Landflucht.
Der Film zeigt das Ringen der Menschen in der Hochsteiermark um ihre Heimat.
(ORF)


Seitenanfang
17:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Edelweiß, Star der Alpen - Mythos, Kitsch, Realität

Dokumentarfilm von Ruth Berry, Deutschland 2009

Länge: 64 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hoch oben in den Alpen, in Höhen von mehr als 1.800 Metern, wächst eine auf den ersten Blick unscheinbare Pflanze, die jedoch Kultstatus besitzt: das Edelweiß. Es ist selten und schwer zu finden, und wird es gepflückt, behält es lange Form und Farbe. Menschen aus ...
(ORF)

Text zuklappen
Hoch oben in den Alpen, in Höhen von mehr als 1.800 Metern, wächst eine auf den ersten Blick unscheinbare Pflanze, die jedoch Kultstatus besitzt: das Edelweiß. Es ist selten und schwer zu finden, und wird es gepflückt, behält es lange Form und Farbe. Menschen aus aller Herren Länder nutzten und nutzen seine Kräfte in der traditionellen Medizin.
Der Film macht sich auf die Spur dieser Blume.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Themen: Österreichischer Nationalfeiertag u.a.

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Tu felix Austria? - Österreich im Test

Moderation: Ernst A. Grandits


Anlässlich des Nationalfeiertages in Österreich beschäftigt sich "Kulturzeit" in mehreren Beiträgen ausführlich mit der österreichischen Identität.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sisi (1/2)

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland/Italien 2009

Darsteller:
SisiCristiana Capotondi
Kaiser Franz JosephDavid Rott
Erzherzogin SophieMartina Gedeck
MaxXaver Hutter
Herzogin LudovikaLicia Maglietta
Gräfin EsterhazyFanny Stavjanik
u.a.
Buch: Ivan Cotroneo
Buch: Monica Rametta
Buch: Christiane Sadlo
Buch: Giuseppe Badalucco
Buch: u. a.
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Aufregung im bayerischen Schloss Possenhofen ist groß: Der österreichische Kaiser Franz Joseph lädt Nené von Bayern nach Wien ein, um sie näher kennenzulernen. Alle erwarten, dass Nené die Frau des jungen Kaisers wird. Doch als sich auch die Wege der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Aufregung im bayerischen Schloss Possenhofen ist groß: Der österreichische Kaiser Franz Joseph lädt Nené von Bayern nach Wien ein, um sie näher kennenzulernen. Alle erwarten, dass Nené die Frau des jungen Kaisers wird. Doch als sich auch die Wege der lebenslustigen jüngeren Schwester Sisi und des streng erzogenen Franz Joseph kreuzen, kommt alles anders. Der Kaiser entscheidet sich für Sisi. Nach der traumhaften Hochzeit wird das junge Paar schnell vom Alltag eingeholt. Während Franz nur das Leben als Kaiser kennt, fühlt sich die freiheitsliebende Sisi von den Traditionen am Wiener Hof erdrückt. Sie beginnt, gegen die Etikette aufzubegehren. Damit erntet sie Bewunderung, stößt aber auch auf Ablehnung, insbesondere beim konservativen Adel. Für den Kaiser ungewohnt sind das politische Interesse und die Einflussnahme seiner liberalen Frau, die große Sympathien im Volk genießt. Immer wieder führt dies zu Meinungsverschiedenheiten, die den kaiserlichen Führungsstil in der Vergangenheit, aber auch die aktuelle Innen- und Außenpolitik betreffen. Tatsächlich sind die Probleme im Kaiserreich nicht zu übersehen: Sowohl in Italien als auch in Ungarn, Provinzen des österreichischen Kaiserreiches, keimt revolutionäres Gedankengut auf, und die Rufe nach Mitbestimmung oder Unabhängigkeit und Abspaltung werden lauter. Die Konflikte zwischen Sisi und Franz verschärfen sich noch, als der charismatische ungarische Revolutionär Graf Andrassy auf der Bildfläche erscheint und Sisi für seine Sache gewinnen will. Franz entschließt sich, Sisi stärker in die Regierungsgeschäfte einzubinden. Um die große Beliebtheit der Kaiserin zu nutzen, begleitet Sisi ihren Mann zunehmend bei politischen Auftritten, so auch bei Besuchen in Italien und Ungarn. Gegen den Willen der Schwiegermutter nimmt Sisi ihre beiden Kinder Sophie und Gisela mit auf eine Mission nach Budapest, wo sie und Franz Joseph einen harten Schicksalsschlag erleiden: Die kleine Sophie stirbt an einer Lungenentzündung.

Am Samstag, 30. Oktober, ebenfalls um 20.15 Uhr, zeigt 3sat den zweiten Teil von "Sisi".
(ORF)


Seitenanfang
21:55
VPS 21:54

Stereo-Ton16:9 Format

Wir sind Kaiser - Best of

Das Beste aus der beliebten Satire-Talkshow mit Eurer

Majestät Kaiser Robert Heinrich I.

Darsteller:
Robert Heinrich I.Robert Palfrader
Obersthofmeister SeyffensteinRudi Roubinek
sowie Christoph Wagner-Trenkwitz, Thomas Muster,
Renate Götschl, Dirk Bach u.a.

Ganzen Text anzeigen
In einem "Wir sind Kaiser - Best of" gewährt Hofberichterstatter Christoph Wagner-Trenkwitz einen Blick hinter die Kulissen des österreichischen Hofs. In einem Exklusivinterview mit Obersthofmeister Seyffenstein erfährt er viel Wissenswertes über all die Erlässe, die ...
(ORF)

Text zuklappen
In einem "Wir sind Kaiser - Best of" gewährt Hofberichterstatter Christoph Wagner-Trenkwitz einen Blick hinter die Kulissen des österreichischen Hofs. In einem Exklusivinterview mit Obersthofmeister Seyffenstein erfährt er viel Wissenswertes über all die Erlässe, die Seine Majestät seit Beginn seiner Regentschaft verfügt hat. Wie sehr der Kaiser sich immer wieder für sein Volk eingesetzt hat, wie er - stellvertretend für den kleinsten Untertanen seines Reichs - den Großen und Mächtigen dieses Landes die Köpfe gewaschen hat. Und dann passiert das Unbegreifliche: Durch einen puren Zufall wird Christoph Wagner-Trenkwitz die kolossale Ehre zuteil, den Allerhöchsten selbst über sein Leben und sein verantwortungsvolles Amt interviewen zu dürfen. Zwei Jahre Robert Heinrich I. - ein imperialer Rückblick direkt aus den Privatgemächern Seiner Majestät.
"Best of" der Satire-Show.
(ORF)


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Revanche

Spielfilm, Österreich 2008

Darsteller:
AlexJohannes Krisch
TamaraIrina Potapenko
SusanneUrsula Straus
KonecnyHanno Pöschl
der AlteHannes Thanheiser
RobertAndreas Lust
u.a.
Regie: Götz Spielmann
Länge: 117 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Alex, ein Handlanger im Rotlichtmilieu, und Tamara, eine Prostituierte, träumen von einem besseren Leben und überfallen eine Bank. Auf der Flucht fällt ein Schuss, bei dem Tamara ums Leben kommt. Alex macht sich auf den Weg, den Tod der Geliebten zu rächen. ...
(ORF)

Text zuklappen
Alex, ein Handlanger im Rotlichtmilieu, und Tamara, eine Prostituierte, träumen von einem besseren Leben und überfallen eine Bank. Auf der Flucht fällt ein Schuss, bei dem Tamara ums Leben kommt. Alex macht sich auf den Weg, den Tod der Geliebten zu rächen.
Österreichischer Spielfilm von Götz Spielmann.
(ORF)


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Opus - Tonight at the Opera

Aus der Oper Graz, 2009

Ganzen Text anzeigen
Im Dezember 2009 feierte die steirische Kultband Opus mit einem Benefizkonzert in der Grazer Oper ihr 25-jähriges "Live is Life"-Jubiläum. Gemeinsam mit einem Orchester unter der Leitung von Christian Kolonovits präsentierten Opus ihre Balladen "Eleven", "Vivian", ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Dezember 2009 feierte die steirische Kultband Opus mit einem Benefizkonzert in der Grazer Oper ihr 25-jähriges "Live is Life"-Jubiläum. Gemeinsam mit einem Orchester unter der Leitung von Christian Kolonovits präsentierten Opus ihre Balladen "Eleven", "Vivian", "Flying High" und ihren Welthit "Live is Life" in neuen Versionen.
3sat zeigt die Highlights dieser Show.
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

Austropop

Videomusik - Musikvideos

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Gestaltung: Anita Dollmanits

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Austropop" bezeichnet keinen Stil, sondern Popmusik aus Österreich. Die Genres reichen von Rock bis zu Alternative Music. Die Wurzeln reichen bis zum satirischen Theater Johann Nestroys und Ferdinand Raimunds zurück, dem Wienerlied unter anderem von Hans Moser, der ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
"Austropop" bezeichnet keinen Stil, sondern Popmusik aus Österreich. Die Genres reichen von Rock bis zu Alternative Music. Die Wurzeln reichen bis zum satirischen Theater Johann Nestroys und Ferdinand Raimunds zurück, dem Wienerlied unter anderem von Hans Moser, der Kabarettmusik und dem Schlager. In den 1970er Jahren erlebte der Austropop mit der Dialektwelle seinen ersten Höhepunkt. Das Wienerische diente als Gegenpol zur Dominanz englischsprachiger Musik, aber zugleich bedeutete es eine Limitierung auf den deutschen Sprachraum. Die ORF-Sendung "Showchance" war zu Beginn der 1970er Jahre eine Plattform für neue Schlagersänger und wurde zur Wiege von Peter Cornelius ("Du entschuldige - i kenn di"), Georg Danzer ("Jö schau"), Waterloo & Robinson ("Hollywood") und anderen. In dieser Zeit entstanden auch Austropop-Klassiker wie Marianne Mendts "Wia a Glock'n", Wolfgang Ambros' "Da Hofa" und Arik Brauers "Sie ham a Haus baut". In den 1980er Jahren hatten die Neue Deutsche Welle und die New-Wave-Strömung großen Einfluss auf die österreichische Popmusik. Höhepunkte waren unter anderen Minisex mit "Rudi gib acht", die Erste Allgemeine Verunsicherung mit "An der Copacabana" und Falco mit "Der Kommissar". In den 1990er Jahren wurde es in der Austropop-Szene wieder stiller. Dennoch sind Hits wie Rainhard Fendrichs Hymne "I am from Austria", Hubert von Goiserns "Hiatamadl" und DJ Ötzis "Anton aus Tirol" bis heute populär. Im vergangenen Jahrzehnt diente wieder eine ORF-Sendung als Katalysator der jüngsten Austropop-Welle: Durch die Castingshow "Starmania" gelangte Christina Stürmer mit "Ich lebe" zu Berühmtheit. Zu den jüngste Stars am österreichischen Musikhimmel zählen Anna F. und Saint Lu.
Der Film aus der Reihe "clip" widmet sich am Österreichischen Nationalfeiertag dem Austropop.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Herzausreißer

(Wh.)

Länge: 88 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Edelweiß, Star der Alpen

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr