Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 23. Oktober
Programmwoche 43/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Themen:
- Paartanz gegen Jugend-Gewalt
- Militante Kunst in Lateinamerika
- Mit Kuratorin Bice Curiger auf Talentjagd
- Thomas Hirschhorn über künstlerische Treue
- Aufgefallen: Rolf Dobellis Secondo-Roman
- Lokaltermin in der selbsterklärenden Oper
- Der Sennentuntschi-Skandal von 1981

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:50
Stereo-Ton

Auf Salz gebaut

400 Jahre Saline in Ebensee

Film von Klaus Huber

Ganzen Text anzeigen
Die oberösterreichische Gemeinde Ebensee ist nicht langsam gewachsen, sondern wurde vor genau 400 Jahren bewusst gegründet: Kaiser Rudolf II. ließ eine Saline am stark bewaldeten Südende des Traunsees ansiedeln, um die Salzproduktion in seinem Reich zu erhöhen. Auch ...
(ORF)

Text zuklappen
Die oberösterreichische Gemeinde Ebensee ist nicht langsam gewachsen, sondern wurde vor genau 400 Jahren bewusst gegründet: Kaiser Rudolf II. ließ eine Saline am stark bewaldeten Südende des Traunsees ansiedeln, um die Salzproduktion in seinem Reich zu erhöhen. Auch heute noch bestimmt das Salz das Leben der Ebenseer.
Der Film erzählt die Geschichte von Ebensee und von den Menschen, die dort leben.
(ORF)


Seitenanfang
10:20

Der Salzbaron (1/7)

Fernsehspielreihe, Österreich 1993

Fremde Welten

Darsteller:
Alexander WandruschChristoph Moosbrugger
Alma von GlempeggMichaela Rosen
Alphons von GlempeggFranz Buchrieser
u.a.
Länge: 99 Minuten
nach einer Idee von: Hellmut Andics
Regie: Bernd Fischerauer

Ganzen Text anzeigen
Der k.-u.-k.-Offizier Alexander Wandrusch - ein Weiberheld und hoch verschuldet - ist in Galizien, weitab von jedem Trubel, stationiert. Da er nicht adelig ist, bleibt ein rangmäßiger Aufstieg in der Armee für ihn aussichtslos. Eine unerwartete Erbschaft verändert ...
(ORF)

Text zuklappen
Der k.-u.-k.-Offizier Alexander Wandrusch - ein Weiberheld und hoch verschuldet - ist in Galizien, weitab von jedem Trubel, stationiert. Da er nicht adelig ist, bleibt ein rangmäßiger Aufstieg in der Armee für ihn aussichtslos. Eine unerwartete Erbschaft verändert jedoch sein Leben: Baronin von Glempegg ist in Bad Ischl verstorben. Sie hat Alexander, der die Folge eines Fehltritts ihres Mannes mit einer Hausbediensteten ist, schon die Kadettenschule ermöglicht. Nun hat sie ihn im Testament mit dem Salzhof und einem jährlichen Deputat bedacht, was den legitimen Sohn der Baronin äußert verärgert. In Ischl wird Alexander mit einer ihm fremden Welt konfrontiert. Sein ehemaliger Kamerad Ferry Hauser, den er dort wiedertrifft, führt ihn in die große Gesellschaft ein. Helene Mitzko, die Verlobte Ferrys, verliebt sich auf den ersten Blick in ihn. Ihr Vater, der schwerreiche "Kohlenkönig", plant ein Wirtschaftsverbrechen. Um die angeschlagenen Corda-Werke zu sanieren, will er sich mithilfe des Generalinspekteurs Saratzky einen Auftrag für die neu entwickelte "K 30"-Kanone erschleichen, die der Kaiser bislang abgelehnt hat.
Erster Teil der siebenteiligen Serie.

Die weiteren sechs Folgen der siebenteiligen Reihe "Der Salzbaron" zeigt 3sat an den kommenden Samstagen um 10.20 Uhr. Die Sendungen am Samstag, 13. und Samstag, 20. November sind erst um 10.25 Uhr in 3sat zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Michael Mittermeier

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Falkensteiner Ritterbund

Film von Roland Bauer

Ganzen Text anzeigen
Vor gut 800 Jahren lebten in Flintsbach am Inn, im bayerischen Voralpenland, die mächtigen Grafen von Falkenstein. Übrig geblieben sind einige Ruinen, der Codex Falkensteinensis und eine rabiate Mentalität. Um dieses mittelalterliche Erbe zu bewahren, gibt es den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Vor gut 800 Jahren lebten in Flintsbach am Inn, im bayerischen Voralpenland, die mächtigen Grafen von Falkenstein. Übrig geblieben sind einige Ruinen, der Codex Falkensteinensis und eine rabiate Mentalität. Um dieses mittelalterliche Erbe zu bewahren, gibt es den Falkensteiner Ritterbund, eine Handvoll bodenständiger Menschen aus Flintsbach und Umgebung. Bei den Falkensteinern gibt es keine Plastikschwerter und Fantasie-Gewandungen. Die Ausrüstung, von handgewebten Beinlingen über Kettenhemd und Kreuzfahrerhelm bis zum riesigen Katapult, wird nach historischen Quellen penibel rekonstruiert und so oft wie möglich im harten Einsatz getestet. Es wird gewebt, geschmiedet, genäht, geseilt und natürlich stilecht gefeiert. Höhepunkt ist die Nachstellung der Schlacht um Falkenstein gegen die fürstbischöflichen niederbayerischen Truppen beim Ritterfest. Trotz aller Ernsthaftigkeit bleibt dabei die Gaudi die Hauptsache.
Der Falkensteiner Ritterbund wird in diesem lebendigen und spannenden Film ein ganzes Jahr lang beobachtet.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Themem:
- Unterhosen
- Mein Kind ist verschwunden
- Zwischen Kind und Kommando - Frauen bei der Bundeswehr
- Hartz IV - Kein Geld für die Pille

Moderation: Lisa Ortgies


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:20

Sombrero

Spielfilm, USA 1953

Darsteller:
Pepe GonzalesRicardo Montalban
Eufemia CalderonPier Angeli
Alejandro CastilloVittorio Gassman
MariaYvonne de Carlo
Lola de TorranoCyd Charisse
u.a.
Regie: Norman Foster
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seit vielen Jahrzehnten leben die Bewohner zweier mexikanischer Städtchen in erbitterter Feindschaft. Grund für den anhaltenden Zwist ist der ärgerliche Umstand, dass der aus Columbia stammende Nationaldichter Don Romulo seine letzte Ruhestätte ausgerechnet im ...
(ARD)

Text zuklappen
Seit vielen Jahrzehnten leben die Bewohner zweier mexikanischer Städtchen in erbitterter Feindschaft. Grund für den anhaltenden Zwist ist der ärgerliche Umstand, dass der aus Columbia stammende Nationaldichter Don Romulo seine letzte Ruhestätte ausgerechnet im benachbarten Milpa Verde gefunden hat. Als drei miteinander befreundete junge Männer aus Columbia sich unglücklich verlieben, kommt Bewegung in die Stammesfehde. Alejandro Castillo, Sohn des mächtigen Großgrundbesitzers Don Carlos, will die gesellschaftlich weit unter ihm stehende Maria vor den Altar führen. Angesichts einer tödlichen Erkrankung beugt er sich jedoch dem väterlichen Willen und ehelicht standesgemäß die nur an Reichtum interessierte Elena. Nach dem Tod seines Sohnes erkennt der engstirnige Vater seinen Fehler und nimmt Maria als Tochter in sein Haus auf. Alejandros Freund Ruben verliert sein Herz an die Zigeunerin Lola de Torrano Sie ist die Schwester des abergläubischen Matadors Gitanillo, der überzeugt ist, dass seine Unverwundbarkeit in der Stierkampf-Arena allein von ihrer Unschuld abhängt. Da bedarf es schon eines Voodoo-Zaubers, um zwischen den beiden einen Weg zu ebnen. Das schwierigste Los von allen dreien hat jedoch der für seinen Käse berühmte Pepe Gonzales gezogen: Seine Liebe gilt der hübschen Eufemia, aber die ist ausgerechnet die Tochter des Bürgermeisters Don Homero von Milpa Verde. Pepe kann Eufemia unmöglich heiraten, es sei denn, die verfeindeten Städte würden sich endlich miteinander versöhnen. Es gibt da eine Möglichkeit, doch dazu muss der verliebte Gockel zunächst einen Hahnenkampf gewinnen.
"Sombrero" ist eine stilsichere, äußerst unterhaltsame Gratwanderung zwischen gefühlvollem Liebesmelodram und augenzwinkernder Komödie, die an optisch reizvoll in Szene gesetzten Originalschauplätzen Mexikos entstand und durch einige überschwängliche Tanzszenen besticht.
(ARD)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: "Runter vom Sofa, raus auf die Straße?

Protestkultur 21"

Moderation: Gregor Steinbrenner
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Gründe zu protestieren gibt es genug: Politiker brechen ihre Wahlversprechen, rufen das Volk zum Sparen auf und sichern sich selbst nach ihrer Amtszeit lukrative Posten in der Wirtschaft, Großkonzerne beuten aus Profitgier die Ressourcen der Erde aus, ohne an ...

Text zuklappen
Gründe zu protestieren gibt es genug: Politiker brechen ihre Wahlversprechen, rufen das Volk zum Sparen auf und sichern sich selbst nach ihrer Amtszeit lukrative Posten in der Wirtschaft, Großkonzerne beuten aus Profitgier die Ressourcen der Erde aus, ohne an langfristige Folgen zu denken. Wir kritisieren, meckern, winken ab - und treten selten dafür ein, dass sich an all dem etwas ändert. Doch es scheint Bewegung in das Volk, vom dem laut Grundgesetz alle Macht ausgeht, zu kommen: Immer mehr Menschen engagieren sich und kämpfen zum Beispiel gegen das Milliardenprojekt der Bahn in Stuttgart, gegen das neue Schulgesetz in Hamburg und die Vorratsdatenspeicherung.
"vivo" fragt nach, was diese Menschen antreibt und untersucht die neue Protestkultur in Deutschland.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Die Augenmacher

Film von Christine Romann

Ganzen Text anzeigen
Jan Müller-Uri ist leidenschaftlicher Okularist. Wenn er Glasaugen macht, dann will er sie perfekt gestalten. Im Wiesbadener Unternehmen F. Ad. Müller Söhne OHG hat er knapp 3.000 Augenrohlinge zur Auswahl. Braun, grün, blau, grau - jede Farbnuance ist dabei, und Jan ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Jan Müller-Uri ist leidenschaftlicher Okularist. Wenn er Glasaugen macht, dann will er sie perfekt gestalten. Im Wiesbadener Unternehmen F. Ad. Müller Söhne OHG hat er knapp 3.000 Augenrohlinge zur Auswahl. Braun, grün, blau, grau - jede Farbnuance ist dabei, und Jan Müller-Uri hat den richtigen Blick für das passende Auge. Schließlich ist er in einer Familie von Augenmachern groß geworden. Jan Müller-Uri ist viel unterwegs, reist mit seinem Koffer durch Deutschland und Europa. Auch nach Kopenhagen fährt er regelmäßig. Er kennt seine Patienten gut, denn viele kommen schon seit vielen Jahren zu ihm, manche waren schon bei seinem Vater. Das Familienunternehmen gehört zu den größten seiner Art in Deutschland. Ohne die Auslandsaufträge könnte sich die Firma mit ihren 14 Okularisten nicht halten. Und das fände Jan Müller-Uri schade, denn sein Ur-Ur-Großvater gründete 1860 die Firma im thüringischen Lauscha. Seit über 100 Jahren ist sie in der Wiesbadener Taunusstraße ansässig. Und dort arbeitet jetzt bereits die fünfte Generation Müller-Uri und stellt Augenprothesen aus Glas und Kunststoff her.
"Hessenreporter" geht mit Jan Müller-Uri auf Reisen und schaut ihm über die Schulter, als er in filigraner Feinstarbeit ein neues Auge für einen Kunden anfertigt. Die richtige Farbe ist schnell gefunden, der Bunsenbrenner angeworfen, die passende Form geblasen, die Äderchen mit den Glasfarbstiften aufgemalt: In 30 Minuten ist er fertig.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Walfrau von Gibraltar

Katharina Heyer

Reportage von Michèle Sauvain

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Als die heute 68-jährige Katharina Heyer vor zwölf Jahren in der Straße von Gibraltar Wale und Delfine entdeckte, veränderte das ihr Leben. Sie ließ die Schweiz hinter sich und betreibt heute im südspanischen Tarifa eine Station für Walbeobachtung und -forschung, ...

Text zuklappen
Als die heute 68-jährige Katharina Heyer vor zwölf Jahren in der Straße von Gibraltar Wale und Delfine entdeckte, veränderte das ihr Leben. Sie ließ die Schweiz hinter sich und betreibt heute im südspanischen Tarifa eine Station für Walbeobachtung und -forschung, die auch in wissenschaftlichen Kreisen höchste Anerkennung findet. Damit nicht genug: Seit fünf Jahren kämpft Katharina Heyer darum, auf der marokkanischen Seite der Meerenge eine Auffangstation für verletzte Wale und Delfine bauen zu können.
Der Film begleitet die willensstarke Schweizerin bei ihrem engagierten Tun.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich zeigt "Box Office", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.
Diesmal stellt Monika Schärer "Wall Street - Money never sleeps" vor. Regisseur ...

Text zuklappen
Einmal wöchentlich zeigt "Box Office", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.
Diesmal stellt Monika Schärer "Wall Street - Money never sleeps" vor. Regisseur Oliver Stone versucht darin nicht weniger, als den Blockbuster zur Finanzkrise abzuliefern - mit einem herausragenden Michael Douglas als Spekulanten-Bösewicht Gordon Gekko. Einem Schweizer Bad Boy widmet sich der Dokumentarfilm "Bad Boy Kummer" von Miklós Gimes. Es geht um den Journalisten Tom Kummer, der die Welt einst mit seinen sensationellen Star-Interviews beeindruckte. Leider waren sie nur ein Produkt seiner blühenden Fantasie. Außerdem: "Life as we know it" von Regisseur Greg Berlanti, die neue romantische Komödie mit Katherine Heigl, bekannt aus "Grey's Anatomy".


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, zeigt Gespräche mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Elina Garanca in Baden-Baden

Festspielhaus Baden-Baden, 31.12.2008

Orchester: Deutsche Radio Philharmonie

Orchester: Saarbrücken Kaiserslautern

Musikalische Leitung: Karel Mark Chichon

Ganzen Text anzeigen
Elina Garanca hat das Zeug zur neuen Joan Sutherland, die zu ihren musikalischen Vorbildern gehört: "Mit 17 legte ich Sutherlands Platte mit 'Casta diva' auf und sang bei geöffnetem Fenster lautstark mit, bis die Nachbarn schrien, ich solle endlich aufhören!" Als sie ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Elina Garanca hat das Zeug zur neuen Joan Sutherland, die zu ihren musikalischen Vorbildern gehört: "Mit 17 legte ich Sutherlands Platte mit 'Casta diva' auf und sang bei geöffnetem Fenster lautstark mit, bis die Nachbarn schrien, ich solle endlich aufhören!" Als sie während ihrer Ausbildung in Wien 1998 gefragt wurde, ob sie für die erkrankte Agnes Baltsa einspringen und die Rolle der Giovanna Seymour in "Anna Bolena" übernehmen könne, sagte die damals 22-jährige Studentin zu. Sie hatte nur zehn Tage zur Vorbereitung, bevor sie zum ersten Mal auf einer großen Bühne eine große Rolle übernahm. Das Wagnis gelang und führte dazu, dass Garanca über Nacht zum Stadtgespräch der Wiener Opernfans wurde. Ein weiterer Höhepunkt ihrer kometenhaften Karriere war der gemeinsame Auftritt mit Anna Netrebko im Sommer 2007 im Festspielhaus in Baden-Baden. Zum Jahreswechsel 2008/2009 kehrte die Lettin in die Kurstadt zurück und gab unter dem Dirigat ihres Ehemanns Karel Mark Chichon einen glanzvollen Abend mit Ausschnitten aus Opern von Giuseppe Verdi und Georges Bizet, aber auch mit einem feurig sprühenden Zarzuela-Programm, eine spanische Form des Musiktheaters, die Ähnlichkeit mit der französischen Opéra comique und der Operette hat.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 31. Dezember 2008 aus dem Festspielhaus Baden-Baden.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton16:9 Format

Meisterklasse. Die Opernprofis von morgen (3/3)

Film von Olivia Hagemann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sieben junge Opernsänger haben es geschafft: Aus über 500 Talenten wurden sie in aller Welt für das Opernstudio der Bayerischen Staatsoper ausgewählt. Jetzt liegt ein Jahr harter Arbeit, Selbstzweifel und Lampenfieber vor ihnen. Was braucht es, um im Operngeschäft ...

Text zuklappen
Sieben junge Opernsänger haben es geschafft: Aus über 500 Talenten wurden sie in aller Welt für das Opernstudio der Bayerischen Staatsoper ausgewählt. Jetzt liegt ein Jahr harter Arbeit, Selbstzweifel und Lampenfieber vor ihnen. Was braucht es, um im Operngeschäft Fuß zu fassen? Die sieben Sänger, alle Mitte 20, durchlaufen das intensive Training von Maestro Laurent Pillot aus Frankreich. Mit endlosem Enthusiasmus und unwiderstehlichem Charme will er das Beste aus seiner Klasse herausholen und bringt die sieben an ihre Grenzen. Seine Mission als Klassenleiter: "Ich möchte die Künstlerseele in jedem von Ihnen zur Entfaltung bringen!" Denn auf der Opernbühne zählt letztlich nur eines: Der Funke muss überspringen. Dass es nicht leicht werden wird, ahnen die sieben Kandidaten schon vorher. In München erleben Anaik aus Frankreich, Michael aus Kanada, Laura aus Puerto Rico, Elif aus der Türkei, Ho Chul aus Südkorea, Stephanie aus Deutschland und Adrian aus Rumänien, wie schwierig es tatsächlich ist, den Anforderungen eines der weltbesten Opernhäuser gerecht zu werden und gleichzeitig die persönlichen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Und während sie noch um ihre Eintrittskarte in die harte Opernwelt kämpfen, ist Monsieur Pillot bereits unterwegs in Italien, Litauen und Polen, um seine Talente für das nächste Jahr zu finden.
Die dreiteilige Reihe "Meisterklasse. Die Opernprofis von morgen" zeigt die harte Arbeit auf dem Weg zur Opernbühne.


Seitenanfang
22:40
Stereo-Ton

Christoph Schlingensief

Egomania - Insel ohne Hoffnung

Spielfilm, BRD 1986

Darsteller:
SallyTilda Swinton
WilliamUwe Fallensiek
Baron/Tante TeufelUdo Kier
RiaAnna Fechter
Regie: Christoph Schlingensief
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine Ostseeinsel im Winter: Baron Tante Teufel duldet kein positives Gefühl, erst recht nicht die zärtlichen Gefühle zweier Liebenden. Er säht Zwietracht, entzweit, um zu besitzen, und triumphiert. Am Ende hat er den archaischen Urzustand wiederhergestellt und regiert ...

Text zuklappen
Eine Ostseeinsel im Winter: Baron Tante Teufel duldet kein positives Gefühl, erst recht nicht die zärtlichen Gefühle zweier Liebenden. Er säht Zwietracht, entzweit, um zu besitzen, und triumphiert. Am Ende hat er den archaischen Urzustand wiederhergestellt und regiert ein winterlich karges Inselreich, eine menschenfeindliche Stein- und Eiswüste, in der nichts gedeiht und alles erstorben ist.
"Egomania - Insel ohne Hoffnung" ist ein filmisches Experiment zwischen Improvisation und der theatralen Inszenierung einer Dreiecksbeziehung. Ein ästhetisch verunsichernder Film, der in seinem spätromantischen Setting und Grundton an die Gemälde Caspar David Friedrichs erinnert, dabei aber mit merklichen Verfremdungseffekten und ironischen Brechungen die melodramatische Konstruktion unterläuft. Erzählt wird die Geschichte einer Leidenschaft, die für die Beteiligten nur Schmerz bedeutet. Ursache der Leiden ist ein missgünstiges und von Eifersucht zerfressenes Subjekt, das manisch nur nach sich selbst giert, sich selbst zum alleinigen Dreh- und Angelpunkt der Welt erklärt. In "Egomania - Insel ohne Hoffnung" soll sich nichts mehr zu einem Gesamtbild fügen. Das Resultat ist ein postmodernes Vexierspiel mit Zeichen und Zitaten, das aus den Fugen gerät und zum Sinnbild einer chaotischen Welt am Abgrund, unmittelbar vor der Apokalypse wird. "Egomania - Insel ohne Hoffnung" wurde 1987 mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet.

3sat zeigt eine Reihe mit insgesamt fünf Spielfilmen des Theater-, Opern- und Filmregisseurs Christoph Schlingensief, der am 21. August an einem schweren Krebsleiden starb und am 24. Oktober seinen 50. Geburtstag gefeiert hätte. Im Rahmen einer Filmnacht folgen am Samstag, 24. Oktober, ab 0.50 Uhr zunächst Schlingensiefs Deutschland-Trilogie ("100 Jahre Adolf Hitler - Die letzten Stunden im Führerbunker", "Das Deutsche Kettensägenmassaker", "Terror 2000 - Intensivstation Deutschland") und im Anschluss, um 4.10 Uhr, "Menu Total".


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Eltern geben auf - Erziehen zwecklos!"

Mit den Gästen: Petra Gerster und Christian Nürnberger
(Journalistenehepaar), Senta Berger (Schauspielerin),
Wolfgang Grupp (Unternehmer), Renate Stubenrauch
(Lehrerin) und Don Francis ("Partykönig")


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Lebens-Geschichte: Der Udo Jürgens-Film
- (Ab-)Schub-Umkehr: Neuer Ute Bock-Film
- Lebens-Freude: Urban, jung, jüdisch
- Ton-Art: Neue Ära an der Staatsoper
- Quer-Denker: Hans Magnus Enzensberger
- Laut-Maler: Reinhard Jirgl
- Klang-Farben: Paolo Conte

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

ON TAPE. Musik und Talk aus Weißensee

Als Gast: WhoMadeWho

Moderation: Rainer Maria Jilg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"ON TAPE" ist eine moderierte Musiksendung vor Publikum. Im Erdgeschoss eines Industriegebäudes in Berlin-Weißensee lädt Moderator Rainer Maria Jilg sein Publikum zu einer Party mit Livemusik und Talk ein.
Gast dieser Sendung ist die Liveband "WhoMadeWho" aus ...

Text zuklappen
"ON TAPE" ist eine moderierte Musiksendung vor Publikum. Im Erdgeschoss eines Industriegebäudes in Berlin-Weißensee lädt Moderator Rainer Maria Jilg sein Publikum zu einer Party mit Livemusik und Talk ein.
Gast dieser Sendung ist die Liveband "WhoMadeWho" aus Kopenhagen. Die Disco-Punkband spielt drei Songs, einen davon unplugged. Die prominent besetzte "ON TAPE"-Hausband - mit Mitgliedern von "Madsen" und "Tent" - kommentiert die Gastband musikalisch. Die Gäste bringen ein Mixtape mit und stellen sich und ihren musikalischen Hintergrund vor. Außerdem diskutieren sie die Leistung junger Nachwuchsbands in der exklusiven "ON TAPE"-Sessions-Serie. Und "WhoMadeWho" stellen sich den Fragen ihrer Fans, die sich per Internet-Videochat in die Sendung schalten lassen können.


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Auf den Dächern: "Scanners". Unplugged in Berlin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der Konzertserie "Auf den Dächern" präsentieren sich nationale und internationale Indie-Bands, von jung bis etabliert, von Singer-Songwriter über Electro bis Alternative, in einem urbanen Umfeld. Sie spielen Unplugged-Versionen ihrer Songs auf Dächern über Berlin ...

Text zuklappen
In der Konzertserie "Auf den Dächern" präsentieren sich nationale und internationale Indie-Bands, von jung bis etabliert, von Singer-Songwriter über Electro bis Alternative, in einem urbanen Umfeld. Sie spielen Unplugged-Versionen ihrer Songs auf Dächern über Berlin und Hamburg, eingefangen in einer ruhigen, stilvollen Ästhetik. Eine einzige Kameraeinstellung ohne Schnitt beschönigt nichts und erlaubt dem Zuschauer, sich ganz auf die Musik einzulassen.
In dieser Folge spielen die "Scanners" unplugged in Berlin.


Seitenanfang
4:30
VPS 04:29

Stereo-Ton16:9 Format

Auf den Dächern: "Crash: Conspiracy". Unplugged in Berlin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der Konzertserie "Auf den Dächern" präsentieren sich nationale und internationale Indie-Bands, von jung bis etabliert, von Singer-Songwriter über Electro bis Alternative, in einem urbanen Umfeld. Sie spielen Unplugged-Versionen ihrer Songs auf Dächern über Berlin ...

Text zuklappen
In der Konzertserie "Auf den Dächern" präsentieren sich nationale und internationale Indie-Bands, von jung bis etabliert, von Singer-Songwriter über Electro bis Alternative, in einem urbanen Umfeld. Sie spielen Unplugged-Versionen ihrer Songs auf Dächern über Berlin und Hamburg, eingefangen in einer ruhigen, stilvollen Ästhetik. Eine einzige Kameraeinstellung ohne Schnitt beschönigt nichts und erlaubt dem Zuschauer, sich ganz auf die Musik einzulassen.
In dieser Folge spielen "Crash:Conspiracy" unplugged in Berlin.


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

Auf den Dächern: "Fotos". Unplugged in Hamburg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der Konzertserie "Auf den Dächern" präsentieren sich nationale und internationale Indie-Bands, von jung bis etabliert, von Singer-Songwriter über Electro bis Alternative, in einem urbanen Umfeld. Sie spielen Unplugged-Versionen ihrer Songs auf Dächern über Berlin ...

Text zuklappen
In der Konzertserie "Auf den Dächern" präsentieren sich nationale und internationale Indie-Bands, von jung bis etabliert, von Singer-Songwriter über Electro bis Alternative, in einem urbanen Umfeld. Sie spielen Unplugged-Versionen ihrer Songs auf Dächern über Berlin und Hamburg, eingefangen in einer ruhigen, stilvollen Ästhetik. Eine einzige Kameraeinstellung ohne Schnitt beschönigt nichts und erlaubt dem Zuschauer, sich ganz auf die Musik einzulassen.
In dieser Folge spielen "Fotos" unplugged in Hamburg.


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Auf den Dächern: "Hundreds". Unplugged in Hamburg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der Konzertserie "Auf den Dächern" präsentieren sich nationale und internationale Indie-Bands, von jung bis etabliert, von Singer-Songwriter über Electro bis Alternative, in einem urbanen Umfeld. Sie spielen Unplugged-Versionen ihrer Songs auf Dächern über Berlin ...

Text zuklappen
In der Konzertserie "Auf den Dächern" präsentieren sich nationale und internationale Indie-Bands, von jung bis etabliert, von Singer-Songwriter über Electro bis Alternative, in einem urbanen Umfeld. Sie spielen Unplugged-Versionen ihrer Songs auf Dächern über Berlin und Hamburg, eingefangen in einer ruhigen, stilvollen Ästhetik. Eine einzige Kameraeinstellung ohne Schnitt beschönigt nichts und erlaubt dem Zuschauer, sich ganz auf die Musik einzulassen.
In dieser Folge spielen "Hundreds" unplugged in Hamburg.


Seitenanfang
5:05
VPS 04:30

Stereo-Ton16:9 Format

Pocahontas und Captain John Smith - Liebe und

Überleben in der Neuen Welt

Film von Wolf Truchsess von Wetzhausen

Ganzen Text anzeigen
Zu Beginn des 17. Jahrhunderts beherrscht Spanien weite Teile Süd- und Nordamerikas. Der englische König Jakob I. muss handeln, wenn er in Nordamerika noch eigene Kolonien gründen will. Eine Gruppe privater Investoren erhält den Auftrag, eine geeignete Mannschaft ...

Text zuklappen
Zu Beginn des 17. Jahrhunderts beherrscht Spanien weite Teile Süd- und Nordamerikas. Der englische König Jakob I. muss handeln, wenn er in Nordamerika noch eigene Kolonien gründen will. Eine Gruppe privater Investoren erhält den Auftrag, eine geeignete Mannschaft zusammenzustellen. Sie soll unter dem militärischen Kommando des Abenteurers John Smith eine Siedlung in der neuen Welt gründen. Doch die neue Kolonie hat einen schlechten Start. Viele Kolonisten hungern, werden krank und sterben. In dieser verzweifelten Situation ersucht John Smith bei den gefürchteten Ureinwohnern um Hilfe. Die Indianer nehmen ihn gefangen. Als sein Leben in Gefahr scheint, wirft sich eine schöne, junge Frau schützend über ihn und fleht den Häuptling um Gnade an. Es ist Pocahontas, die Lieblingstochter des Indianerfürsten. Sie rettet nicht nur John Smith das Leben, sondern sichert auch als Mittlerin zwischen Indianern und Engländern das Überleben der Kolonie. Pocahontas und John Smith sollen sich nach diesem Rettungsversuch sehr nahe gestanden haben. Als Smith wegen einer Verletzung zurück nach England muss, erzählen die Kolonisten dem Mädchen, ihr Freund sei tot. Später nehmen sie Pocahontas sogar als Geisel, um ihren Vater zu erpressen. Während ihrer Haft wird sie zum Christentum bekehrt und mit dem englischen Tabakpflanzer John Rolfe verheiratet, von dem sie einen Sohn bekommt. Um Propaganda für die Besiedlung Nordamerikas zu machen, reist das Paar an den englischen Hof. Dort trifft Pocahontas auf den totgeglaubten John Smith. Die Geschichte um Pocahontas und John Smith zählt zu den beständigsten amerikanischen Legenden der letzten 400 Jahre. War es wirklich Liebe oder haben spätere Generationen verklärt, was in einem viel nüchternem Licht zu sehen ist?
Der Film erzählt die Geschichte des Paares und zeigt die realen Lebensverhältnisse der ersten europäischen Siedler, die häufig romantisiert wurden.

Sendeende: 6:00 Uhr