Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 20. Oktober
Programmwoche 42/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

Mit Meg Pfeiffer (Pokerface),
Greg Hanna (What Kind Of Love Are You On?),
Dave Gibson (King Me), George Hug (Friendship),
Mathia Sides (Some Assembly Required), Toby Keith (Trailerhood),
Trevor Jones (Badman), Miranda Lambert (INTERVIEW),
Miranda Lambert (Only Prettier), Robert Plant (Angel Dance),
Debbie Nunn (Summer Sun),
Jimmie Dale Gilmore / Oldie 1
(I'm So Lonesome I Could Cry (1993)),
Radney Foster / Oldie 2 (The Running Kind (1994)),
Mark O'Connor feat. Steve Wariner / Oldie 3
(Now It Belongs To You (1992)),
Gwen Sebastian (V.I.P. (Barefoot Girl)),
Steve Azar (Sunshine), Kim Carson (Lookout Trouble),
Kenny Chesney (The Boys Of Fall),
Jetty Road (Million Miles), Katie Armiger (Leaving Home),
Bellamy Brothers / Comedy-Satire (Jalapeños),
Daisy Mallory (Do You Think Of Me), Sugarland (Stuck Like Glue)
und Blake Shelton (All About Tonight)

Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht: Der Feind von nebenan

Reportage von Peter Resetarits, Nora Zoglauer

und Petra Kanduth


(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Themen:
- Falsche Arbeitslosenquote
- Die bittere Seite des süßen Schokoladen-Geschäfts
- Bamix: Stabil auf einem Bein

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hunger, Zorn und leere Teller

Irrtümer und Chancen der Welternährung

Film von Gustav W. Trampitsch

(aus der Reihe "Helden, Kult und Küche")

Ganzen Text anzeigen
Durch falschen Umgang mit Pflanzen können Mangelzustände und Hungerkatastrophen ausgelöst wurden. Monokulturen, aus Unvernunft und Profitgier betrieben, brachten und bringen Hunger. Ganze Regionen wurden und werden dadurch in eine fatale wirtschaftliche Abhängigkeit ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Durch falschen Umgang mit Pflanzen können Mangelzustände und Hungerkatastrophen ausgelöst wurden. Monokulturen, aus Unvernunft und Profitgier betrieben, brachten und bringen Hunger. Ganze Regionen wurden und werden dadurch in eine fatale wirtschaftliche Abhängigkeit und weiter ins Elend gestürzt. Ein Beispiel dafür ist die "Große Hungersnot" Mitte des 19. Jahrhunderts in Irland, die durch mehrere Kartoffelmissernten in Folge verursacht wurde. Rund eine Million Menschen kamen dabei um, etwa noch einmal so viele mussten ihre Heimat verlassen, um überleben zu können. Heute vernichten die immer größer werdenden Rinderherden durch ihren maßlosen Futterbedarf kostbares Grünland. Die Folge davon ist ein Kreislauf von ökologischer Verwüstung, Hunger und Elend. Dabei wird klar: Weder Wirtschaft noch Politik haben aus den Hungerkatastrophen der Vergangenheit etwas gelernt.
Der Film zeigt, wie ganze Regionen durch Monokulturen Menschen ins Elend stürzen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Masuren (1/2)

In der fernen Heimat

Eine Reise mit Wolf von Lojewski

Ganzen Text anzeigen
Vor dem wieder aufgebauten Schloss in Galiny sitzen zwei befreundete Familien: Udo Graf zu Eulenburg mit Frau und Sohn und die polnische Familie Powiska. Der eine ist Kosmetikfabrikant und heute der Besitzer des Schlosses, der andere wäre der Besitzer gewesen, wenn ...

Text zuklappen
Vor dem wieder aufgebauten Schloss in Galiny sitzen zwei befreundete Familien: Udo Graf zu Eulenburg mit Frau und Sohn und die polnische Familie Powiska. Der eine ist Kosmetikfabrikant und heute der Besitzer des Schlosses, der andere wäre der Besitzer gewesen, wenn Deutschland seine Nachbarn und die Welt nicht mit Krieg überzogen hätte. Der Pole brachte das Geld, der Deutsche seine Erinnerungen und die Geschichte des Schlosses ein, um das Gebäude zu retten. Außerdem findet im Herzen Masurens, in Nikolaiken, die gemeinsame Taufe eines deutschen und eines polnischen Kindes statt, und in einem Gymnasium, das den Namen der Journalistin und Schriftstellerin Marion Gräfin Dönhoff trägt, lernen junge Polinnen und Polen Deutsch.
Der Fernsehjournalist Wolf von Lojewski hatte von seinen Eltern einst die Mahnung mit auf den Weg bekommen, nie seine Heimat aus den Augen zu verlieren. Nach vielen Jahren geht er nun auf die Reise in seine Vergangenheit sowie in die Gegenwart und Zukunft Masurens. Erste Etappe der zweiteiligen Reise.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Masuren" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Masuren (2/2)

Im russischen Grenzland

Eine Reise mit Wolf von Lojewski

Ganzen Text anzeigen
Die deutsche Sprache und das Erinnern an die Zeit, als Masuren deutsch gewesen ist, sind heute kein Tabu mehr: nicht in Polen und nicht einmal nördlich der Grenze im heutigen Russland. Im russischen Verwaltungsgebiet Kaliningrad fahren Touristenführer mit deutschen ...

Text zuklappen
Die deutsche Sprache und das Erinnern an die Zeit, als Masuren deutsch gewesen ist, sind heute kein Tabu mehr: nicht in Polen und nicht einmal nördlich der Grenze im heutigen Russland. Im russischen Verwaltungsgebiet Kaliningrad fahren Touristenführer mit deutschen Stadtplänen und Messtischblättern durch die Gegend und helfen Besuchern, das ehemalige Haus oder Gehöft ihrer Familien zu finden. Selbst in den staatlichen Hotels mit dem Charme aus sowjetischer Zeit liegen Plakate und Broschüren aus, die zum Heimattreffen der Gumbinner in Bielefeld oder der Kreisgemeinschaft Gerdauen in Rendsburg einladen. Im kleinen Städtchen Mragowo findet ein besonderes Fest statt: In malerischen Trachten ziehen Musik- und Tanzgruppen durch die Straßen. Es ist ein Heimattreffen von Polen, die heute noch verstreut in der Ukraine, in Weißrussland oder in Litauen leben. In Insterburg ist Nadirscha Adamovna zu Hause, die gerade aus Kirgisien zugezogen ist. Auf dem Dachboden ihrer kleinen Wohnung fand sie einen Karton voller Feldpostbriefe.
Der Fernsehjournalist Wolf von Lojewski hatte von seinen Eltern einst die Mahnung mit auf den Weg bekommen, nie seine Heimat aus den Augen zu verlieren. Nun geht er auf die Reise in seine Vergangenheit sowie in die Gegenwart und Zukunft Masurens. Zweite Etappe der zweiteiligen Reise.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Inseln im Eis (1/2)

Film von Dietmar Schumann

Franz-Josef-Land - Auf verlorenem Posten

Ganzen Text anzeigen
Die Inseln Nowaja Semlja und Franz-Josef-Land liegen am Rand der Packeisgrenze. Noch immer sind diese Archipele für Ausländer eigentlich tabu. Die Sowjetunion hatte den hohen Norden einst zu einer gewaltigen Verteidigungsstellung gegen mögliche Angriffe der NATO ...

Text zuklappen
Die Inseln Nowaja Semlja und Franz-Josef-Land liegen am Rand der Packeisgrenze. Noch immer sind diese Archipele für Ausländer eigentlich tabu. Die Sowjetunion hatte den hohen Norden einst zu einer gewaltigen Verteidigungsstellung gegen mögliche Angriffe der NATO ausgebaut - es entstanden Raketenbasen, Flugplätze für strategische Bomber und Flottenstützpunkte. Dazu das Testgelände für Atomwaffen und zahlreiche Polarstationen zur Wetterforschung. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetherrschaft befand der erste russische Ministerpräsident Jegor Timurowitsch Gaidar, Russland brauche den Norden nicht. Die Soldaten zogen sich weitgehend zurück. Nur acht der 36 Polarstationen sind noch geblieben, die das Militär und zivile Institute mit Wetterdaten versorgen. Wer heute in der russischen Arktis arbeitet, muss ein wahrer Enthusiast sein, denn die "Polarniks" hausen - schlecht bezahlt und miserabel versorgt - auf Schrott und Müll, wenn auch in einer Traumkulisse aus Eis und Schnee.
Erster Teil von Dietmar Schumanns Reise in die russische Arktis. In Archangelsk durfte Schumann an Bord der "Michail Somow" gehen. Das Schiff versorgt die Inseln vor Moskau. Obwohl der Journalist und sein Team ungebetene Gäste waren, gelang es ihnen, Menschen zu filmen, die unter schwierigsten Bedingungen in Betrieben und Instituten der russischen Arktis arbeiten. Außerdem sind eindrucksvolle Bilder von der arktischen Landschaft und ihren seltenen Tieren entstanden, zum Beispiel einer großen Kolonie von Walrössern.

Den zweiten Teil der Reisereportage "Inseln im Eis" zeigt 3sat im Anschluss, um 17.15 Uhr.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Inseln im Eis (2/2)

Film von Dietmar Schumann

Spitzbergen - Die arktische Wüste

Ganzen Text anzeigen
Der Deutsche Andreas Umbreit lebt seit 19 Jahren auf Spitzbergen. Er gilt als "Ureinwohner" auf dem von Norwegen verwalteten Archipel in der Arktis und arbeitet als Reiseleiter, Trecking-Spezialist und Buchautor. Umbreit kennt die besten Wege: an den spitzen und ...

Text zuklappen
Der Deutsche Andreas Umbreit lebt seit 19 Jahren auf Spitzbergen. Er gilt als "Ureinwohner" auf dem von Norwegen verwalteten Archipel in der Arktis und arbeitet als Reiseleiter, Trecking-Spezialist und Buchautor. Umbreit kennt die besten Wege: an den spitzen und schneebedeckten Höhen vorbei, die dem Archipel ihren Namen gegeben haben, über das Eis des Larsbreen-Gletschers, durch den Schneesturm zur Wanderhütte im Adventtal. Umbreit hat auch die besten Waffen. Denn ohne Waffen darf man die Siedlungen auf Spitzbergen, so die Anweisung des Gouverneurs, nicht verlassen - eine Schutzmaßnahme gegen die "Könige der Arktis", die Eisbären.
Im zweiten Teil seiner Reise durch die russische Arktis macht sich Dietmar Schumann auf eine Tour durch Spitzbergen und lernt dabei interessante Menschen kennen: neben Andreas Umbreit zum Beispiel auch junge deutsche und norwegische Wissenschaftler in Ny Alesund, dem letzten Dorf vor dem Nordpol, die Trapper, Jäger und Fallensteller Tina Dahl und Marcos Porcires sowie die Kohlekumpel in Barentsburg.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Aufschlussreiche Unfallorte
Mit Datensammlungen wollen Forscher die
Verkehrssicherheit verbessern
- Verräterische Sprache
Dialekte sind ein Stück Heimat und sagen mehr
über uns als bloße Worte

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Deutschland im Krieg - ein Fotograf
auf den Spuren deutscher Soldaten
in Afghanistan

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Weinland Südafrika

Reif für Ubuntu

Film von Werner Zips und Manuela Zips-Mairitsch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wein verbindet angeblich ganze Völker. Im "Neuen Südafrika" soll dieser Gemeinschaftsgedanke im Sinne des nationalen Mottos "Ubuntu - Menschlichkeit" auch die Weinwirtschaft erfassen. Seit ihren Anfängen war Südafrikas Weinindustrie von der "weißen Macht" bestimmt, ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Wein verbindet angeblich ganze Völker. Im "Neuen Südafrika" soll dieser Gemeinschaftsgedanke im Sinne des nationalen Mottos "Ubuntu - Menschlichkeit" auch die Weinwirtschaft erfassen. Seit ihren Anfängen war Südafrikas Weinindustrie von der "weißen Macht" bestimmt, nun soll das lokale Terroir einen Schuss "Black Power" erhalten. Die Winzerin Ntsiki Biyela aus Stellenbosch ist eine Vertreterin dieser Entwicklung.
Der Film stellt das ehrgeizige südafrikanische Projekt vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Afghanistan-Lüge

Die Soldaten, die Politik und der Krieg

Film von Mathis Feldhoff, Hans-Ulrich Gack

und Andreas Huppert

Ganzen Text anzeigen
Jeden Tag, wenn die Bundeswehrsoldaten in Kunduz ihr Lager verlassen, um auf Patrouille zu fahren, droht ihnen der Tod. Die einst ruhige Provinz im Norden Afghanistans, in der die Bundeswehr vor Jahren die Verantwortung übernommen hat, ist zum Kampfplatz zwischen Taliban ...

Text zuklappen
Jeden Tag, wenn die Bundeswehrsoldaten in Kunduz ihr Lager verlassen, um auf Patrouille zu fahren, droht ihnen der Tod. Die einst ruhige Provinz im Norden Afghanistans, in der die Bundeswehr vor Jahren die Verantwortung übernommen hat, ist zum Kampfplatz zwischen Taliban und internationaler Schutztruppe geworden. Was nach offizieller Sprachregelung nicht "Krieg" heißen darf, fühlt sich für die betroffenen Soldaten aber genauso an. "Egal, wie die politische Führung in Berlin, egal wie die Politiker die Situation in Afghanistan nennen - für die Soldaten ist der Einsatz in Afghanistan Krieg", sagt der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Reinhold Robbe. Doch für die Politik ist das Bundeswehr-Engagement in Afghanistan ausdrücklich kein Krieg. "Kriegerische Auseinandersetzungen - bürgerkriegsähnlicher Zustand" - so die offizielle Sprachregelung. Acht Jahre Einsatz am Hindukusch - was hat sich eigentlich geändert? "Gar nichts", sagen Experten. Der ehemalige Verteidigungsminister Volker Rühe spricht gar von einen "Desaster". Wo wurden Fehler gemacht? Hat man den Einsatz unterschätzt oder die Bevölkerung und die Soldaten bewusst im Unklaren gelassen? Sind Wiederaufbau und die Friedensmission am Hindukusch ein politisches Märchen?
In Interviews mit dem Verteidigungsminister und ehemaligen Verantwortlichen geht der Film diesen Fragen nach. Er zeigt außerdem auch die Situation der Soldaten von der Ausbildung bis zum alltäglichen Militäreinsatz in Afghanistan. So konnten die Autoren die Gebirgsjäger aus Bad Reichenhall bei ihrer letzten Ausbildung im Gefechtsübungszentrum in Letzlingen eine Woche lang begleiten: Soldaten, die bald rund um Kunduz gegen die Taliban kämpfen müssen.


Seitenanfang
21:45
16:9 Format

Die gestohlenen Bräute von Kirgisien

Film von Britta Hilpert

Ganzen Text anzeigen
In Kirgisien ist sie grausamer Hochzeitsbrauch: die Brautentführung. Bitterer Ernst für die vielen Frauen, deren Entführung vorher nicht abgesprochen und arrangiert war. Es kommt vor, dass sie vom Fleck weg geraubt und durch eine Vergewaltigung "zwangsgeheiratet" ...

Text zuklappen
In Kirgisien ist sie grausamer Hochzeitsbrauch: die Brautentführung. Bitterer Ernst für die vielen Frauen, deren Entführung vorher nicht abgesprochen und arrangiert war. Es kommt vor, dass sie vom Fleck weg geraubt und durch eine Vergewaltigung "zwangsgeheiratet" werden. Kehrt die Frau anschließend zu ihrer Familie zurück, gilt sie als ehrlos, denn in Kirgisien ist das Frauenbild noch immer von Zurückhaltung und Unterwerfung geprägt. Sich diesem Ideal zu widersetzen, fällt vielen schwer. Doch langsam regt sich Widerstand. Ein erstes Frauenhaus in Bischkek nimmt Frauen auf, die weder bei ihrer "neuen Familie" bleiben wollen, noch zu ihrer alten zurückkehren können. Auch die kirgisische Rechtssprechung hat den Brauch unter Strafe gestellt. Ab und an kommt es sogar zu einer Verurteilung.
Der Film begleitet die pensionierte Ärztin Jirgal Ajanbekova bei ihrer Aufklärungsarbeit, holt die Meinungen junger Frauen ein und zeigt, dass Traditionen und Aberglaube auch bei jungen und gebildeten Leuten noch immer eine große Rolle in Kirgisien spielen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Tonspur - der Soundtrack meines Lebens (8/10)

Eine musikalische Spurensuche

Nina Brunner im Gespräch mit Piet Klocke

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" erstellt eine bekannte Persönlichkeit eine Liste mit Musiktiteln, die ihr Leben geprägt haben. Nina Brunner erfährt im Gespräch mit dem Gast, was er mit diesen Titeln verbindet. Parallel dazu rätselt ein ...

Text zuklappen
In der Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" erstellt eine bekannte Persönlichkeit eine Liste mit Musiktiteln, die ihr Leben geprägt haben. Nina Brunner erfährt im Gespräch mit dem Gast, was er mit diesen Titeln verbindet. Parallel dazu rätselt ein "Profiler"-Team, was für ein Mensch sich hinter der Playlist verbirgt.
In der achten Folge ist der Kabarettist Piet Klocke zu Gast. Mit der Figur des zerstreuten Dozenten, Professor Schmitt-Hindemith, der keine Sätze zu Ende bringen kann, gelang Piet Klocke der komödiantische Durchbruch in der Comedy Show "RTL Samstag Nacht". Klocke hat aber auch als Schauspieler in Filmen wie "Das fliegende Klassenzimmer" und "Räuber Hotzenplotz" mitgespielt. Beinahe unbekannt ist die musikalische Seite Klockes: Er hat die Musik für über 35 Kino- und Fernsehfilme komponiert und veröffentlichte mehrere CDs. Auf seiner "Tonspur"-Playlist wagt er es denn auch, einen eigenen Titel hinzusetzen!


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Anwälte (5/8)

Fernsehserie, Deutschland 2007

Haltlos

Darsteller:
Sebastian BrittenKai Wiesinger
Marita BlumJulia Bremermann
Lothar FranzenAlexander Held
Dilek GencCarolina Vera
Thomas WelkaJohann von Bülow
u.a.
Buch: Annette Hess
Buch: Marc Terjung
Regie: Katinka Feistl

Ganzen Text anzeigen
Die nette Rentnerin Diana Krause kommt mit einem schwierigen Problem in die Kanzlei: Ihr Sohn Andi will nicht ausziehen, Marita Blum soll ihr dabei helfen. Doch der arbeitslose 44-Jährige fühlt sich pudelwohl im "Hotel Mama". Als Marita ihm mit einer Räumungsklage auf ...
(ARD)

Text zuklappen
Die nette Rentnerin Diana Krause kommt mit einem schwierigen Problem in die Kanzlei: Ihr Sohn Andi will nicht ausziehen, Marita Blum soll ihr dabei helfen. Doch der arbeitslose 44-Jährige fühlt sich pudelwohl im "Hotel Mama". Als Marita ihm mit einer Räumungsklage auf die Sprünge helfen will, bekommt die Mutter ein schlechtes Gewissen und macht einen Rückzieher. Doch Marita findet einen Weg, wie sie Frau Krause dazu bringen kann, ihren faulen und bequemen Sohn endlich an die Luft zu setzen. Beruflich läuft es gut bei Marita, doch privat hängt der Haussegen schief. Ihr Schriftstellergatte Karl soll eine neue Buchreihe betreuen und muss deshalb für einige Zeit nach München ziehen. Marita findet das egoistisch und lässt sich auf eine kleine Affäre mit ihrem Kollegen Sebastian Britten ein. Sebastian vertritt unterdessen gemeinsam mit Thomas Welka den Krankenpfleger Christian Haimig. Dieser muss sich vor Gericht verantworten, weil er durch unterlassene Hilfeleistung den Tod des pflegebedürftigen Rentners Ernst Schmidt vorsätzlich herbeigeführt haben soll. Obwohl der Staatsanwalt ihn deshalb wegen Mordes anklagt, schweigt Christian Haimig hartnäckig über sein Motiv. Sebastian findet heraus, dass sich Christian Haimig und sein Patient von früher her kannten. Noch merkwürdiger ist der neue Fall von Dilek Genc. Die Anwältin vertritt die quirlige Taxifahrerin Ulla Tewes. Sie soll an einem Autounfall schuld sein, bei dem ein Mann schwer verletzt wurde. Dilek rechnet fest mit einem Freispruch - bis sich ganz nebenbei herausstellt, dass das Unfallopfer Ullas Exmann Hartmut ist. Während einer Vorverhandlung kommt auch noch zur Sprache, dass Ulla ihren Exgatten seit Monaten massiv verfolgt hat. Dilek muss erst einmal tief Luft holen: Ihre Mandantin ist offenbar eine klassische Stalkerin. Doch Hartmut hat das obsessive Verhalten seiner Exfrau nicht nur gebilligt, er hat sie sogar systematisch dazu angestachelt.
Fünfte Folge der achtteiligen Fernsehserie: "Die Anwälte".
(ARD)


Seitenanfang
23:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Anwälte (6/8)

Fernsehserie, Deutschland 2007

Dämmerung

Darsteller:
Sebastian BrittenKai Wiesinger
Marita BlumJulia Bremermann
Lothar FranzenAlexander Held
Dilek GencCarolina Vera
Thomas WelkaJohann von Bülow
u.a.
Buch: Johannes W. Betz
Buch: Marc Terjung
Regie: Züli Aladag

Ganzen Text anzeigen
Der Rentner Boris Breczinski hat etliche Platzwunden, eine Gehirnerschütterung und zahlreiche weitere Verletzungen erlitten, weil ein pensionierter Postbeamter namens Scherer ihn absichtlich angefahren hat. Welka verteidigt diesen schweigsamen Sonderling, der die Tat ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Rentner Boris Breczinski hat etliche Platzwunden, eine Gehirnerschütterung und zahlreiche weitere Verletzungen erlitten, weil ein pensionierter Postbeamter namens Scherer ihn absichtlich angefahren hat. Welka verteidigt diesen schweigsamen Sonderling, der die Tat gesteht und bereit ist, wegen schwerer Körperverletzung ins Gefängnis zu gehen. Scherer gibt kein Wort darüber preis, warum er jemanden verletzen wollte, den er offenbar gar nicht kennt. Mit Hilfe der Tochter seines Mandanten findet Welka jedoch heraus, dass Breczinski Scherer sehr wohl ein Begriff ist: Als Marineoffizier war Breczinski gegen Ende des Zweiten Weltkrieges maßgeblich dafür verantwortlich, dass Scherers Eltern ertrinken mussten. Sebastian Britten vertritt die 19-jährige Tanja, die in U-Haft sitzt, weil sie ihr neugeborenes Kind erstickt haben soll, nachdem sie es alleine in einem Park zur Welt brachte. Tanja leidet an retrograder Amnesie und kann sich an nichts erinnern. Als ihre überfürsorglichen Eltern, von denen sie sich vor einem Jahr endlich lösen konnte, bereit sind, die Tochter wieder bei sich aufzunehmen, gesteht Tanja plötzlich den Mord an ihrem Neugeborenen. Nur durch Zufall findet Britten heraus, dass Tanja vor der Aussage den Inhalt der Untersuchungsakte kannte: Tanja leidet nach wie vor unter Amnesie, aber sie wollte lieber ins Gefängnis als zurück zu ihren Eltern. In der Zwischenzeit vertritt Dilek Genc den notorischen Unglücksraben Johannes Brehm, ein Riesenbaby mit zwei linken Händen. Da er wegen fortdauernder Arbeitslosigkeit kein Geld hat, seiner Frau aber mal etwas gönnen wollte, hat Brehm eine Bank ausgeraubt. Gewalt verabscheuend, setzte er seine enorme Körperkraft ein, um einen Geldautomaten aus der Verankerung zu reißen und auf seinen Pickup zu werfen. Doch er verwechselte den Geldautomaten mit einem Kontoauszugsdrucker.
Sechste Folge der achtteiligen Fernsehserie: "Die Anwälte".
(ARD)


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die letzte Schlacht

Berlin, April 1945

Dokudrama von Hans-Christoph Blumenberg, Deutschland 2005

Darsteller:
Doris BoberAnna Maria Mühe
Horst BandmannTom Schilling
Major von LoringhovenTim Bergmann
General Hans KrebsChristian Redl
Ilse AngerKatharina Wackernagel
Hausmeister OttoJörg Schüttauf
u.a.
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die 13 Tage vom 20. April bis zum 2. Mai 1945 sind in der Historie Deutschlands einzigartig: Sie sind der letzte Akt in der Geschichte des Dritten Reichs, das 1.000 Jahre dauern sollte und nach zwölf in einer Orgie von Gewalt und Feuer unterging. In den Katakomben seines ...

Text zuklappen
Die 13 Tage vom 20. April bis zum 2. Mai 1945 sind in der Historie Deutschlands einzigartig: Sie sind der letzte Akt in der Geschichte des Dritten Reichs, das 1.000 Jahre dauern sollte und nach zwölf in einer Orgie von Gewalt und Feuer unterging. In den Katakomben seines Bunkers unter der Reichskanzlei der Hauptstadt Berlin, die Adolf Hitler zum Zentrum der Welt machen wollte, operiert der Diktator in den letzten Tagen des Krieges mit Geisterdivisionen. Erst im letzten Augenblick nimmt er sich das Leben. Auf den Straßen, in den Ruinen und Kellern der zerstörten Stadt tobt währenddessen die letzte Schlacht: Halbwüchsige werden ohne Sinn geopfert, Frauen vergewaltigt, führertreue Parteigenossen nehmen sich zu Tausenden das Leben, jahrelang versteckt gehaltene Juden hofften auf Befreiung.
Der Film schildert die letzten Tage des Dritten Reichs anhand von Spielszenen und Originalaufnahmen, deutsche und sowjetische Einzelschicksale stehen dabei im Vordergrund. Erzählt werden Geschichten wie die einer jungen Krankenschwester, die aufopferungsvoll schwer verletzte Soldaten pflegt, eines Rundfunksprechers, der bis zum bitteren Ende in seinem Rundfunkbunker ausharrt, sowie eines sowjetischen Generals, dem es in erster Linie um das Wohl der Berliner Bevölkerung geht.


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Masuren (1/2)

(Wh.)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Masuren (2/2)

(Wh.)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Inseln im Eis (1/2)

(Wh.)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Inseln im Eis (2/2)

(Wh.)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

Vom Traumschiff ins indische Niemandsland

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
"Incredible India", unglaubliches Indien - selten war ein Werbeslogan so wahr. Wie kaum ein anderes Land der Erde vereint der indische Subkontinent die verschiedensten Extreme: bittere Armut und märchenhaften Reichtum, moderne Städte und mittelalterliche Kulturstätten, ...

Text zuklappen
"Incredible India", unglaubliches Indien - selten war ein Werbeslogan so wahr. Wie kaum ein anderes Land der Erde vereint der indische Subkontinent die verschiedensten Extreme: bittere Armut und märchenhaften Reichtum, moderne Städte und mittelalterliche Kulturstätten, prachtvolle Paläste und dörfliche Idyllen. Außerdem leben auf dem Subkontinent nahezu alle Religionen friedlich zusammen.
Petra Schulz reist in den Bundesstaat Madhya Pradesh, mitten ins Herz Indiens. In Mandu, der "Stadt der Freude", erzählen uralte Palast- und Tempelruinen Geschichten von Liebe und Leid. In Ujjain, einer der heiligsten Stätten Indiens, baden die Gläubigen im heiligen Fluss Shipra und beten zu Krishna, Shiva und Ganesh. In Omkareshwar, der Insel des heiligen Om, suchen Pilger die ewige Seligkeit. Dort trifft die Autorin Hans-Jürgen Tögel. Der Regisseur zeigt in Erfolgsserien wie "Das Traumschiff" und Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen das Leben von reichen, schönen Menschen vor traumhaften Kulissen. In Jhabua, wo die Ureinwohner vom Stamm der Bhil in bitterer Armut leben, fand Tögel vor zwölf Jahren seinen Lebenssinn. Bei einer Motivsuche für "Das Traumschiff" erlebte er dort Kinderelend und Diskriminierung und entschied sich, zu helfen. Spontan baute er "sein" indisches Projekt auf - eine Schule für die Kinder der Bhil. Seitdem steckt der Regisseur jede freie Minute in sein Hilfsprojekt und in ein Schulzentrum, in dem die Kinder nicht nur ihre uralte Sprache, ihre traditionellen Lieder und Tänze lernen, sondern auch alles, was ihnen eine bessere Zukunft eröffnen kann.

Sendeende: 6:05 Uhr