Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 18. Oktober
Programmwoche 42/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano-spezial: "Gotthard-Durchschlag"

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano-spezial: "Gotthard-Durchschlag"

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Günter Struve

Moderation: Mareile Höppner

Moderation: Jan Hofer


"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Tal der Loire, Frankreich

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 15:30

Stereo-Ton16:9 Format

Landfrauenküche (1/7)

Eine kulinarische Reise

Maienfeld, Graubünden

Ganzen Text anzeigen
Brigitte Enderlin aus Maienfeld führt zusammen mit ihrem Mann in der vierten Generation den Weinbaubetrieb Enderlin. Als Selbstkelterer produzieren sie den klassischen Maienfelder Blauburgunder und Spezialitäten wie den Weißburgunder, Zweigelt und Gewürztraminer. Wie ...

Text zuklappen
Brigitte Enderlin aus Maienfeld führt zusammen mit ihrem Mann in der vierten Generation den Weinbaubetrieb Enderlin. Als Selbstkelterer produzieren sie den klassischen Maienfelder Blauburgunder und Spezialitäten wie den Weißburgunder, Zweigelt und Gewürztraminer. Wie es sich für eine Weinbäuerin gehört, kocht sie viel mit Wein: Maienfelder Rieslingschaumsuppe, Entrecôte mit Kräuterrahmsauce und Pizokel. Zum Dessert bereitet sie eine Zimtglace mit Rotweinzwetschgen.
Siebenmal wird um die Wette gekocht: Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz lassen die Zuschauer in ihre Töpfe blicken. Die siebenteilige Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region.

Die weiteren Folgen von "Landfrauenküche" zeigt 3sat immer montags, um 13.15 Uhr.


Seitenanfang
14:00
VPS 13:15

Nichts geht mehr

Spiele um Geld und Leben

Film von Günter Pütz

Ganzen Text anzeigen
Das Glücksspiel ist vielleicht das letzte große Versprechen des globalen Kapitalismus - spielend gewinnen. Was für viele Menschen Unterhaltung und Vergnügen bedeutet, ist für andere das Tor zur Hölle. Rund 200.000 Menschen in Deutschland sind spielsüchtig und damit ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Das Glücksspiel ist vielleicht das letzte große Versprechen des globalen Kapitalismus - spielend gewinnen. Was für viele Menschen Unterhaltung und Vergnügen bedeutet, ist für andere das Tor zur Hölle. Rund 200.000 Menschen in Deutschland sind spielsüchtig und damit krank. Die Abhängigkeit zerstört Leben, Familien, und ihre Behandlung kostet den Staat Millionen.
Der Film stellt fatale Auswirkungen des Glücksspiels vor und lässt Spieler, ihre Angehörigen und Therapeuten zu Wort kommen.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:45
VPS 13:59

Stereo-Ton16:9 Format

In den Tiefen des Pazifiks (1/2)

(Wh.)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
VPS 14:44

Stereo-Ton16:9 Format

In den Tiefen des Pazifiks (2/2)

(Wh.)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Habari-Serengeti (4/5)

Wildes Land

Film von Christian Herrmann

Ganzen Text anzeigen
Die Serengeti ist ein einzigartiges Ökosystem, zu dem unter anderem der Serengeti-Nationalpark zählt. Innerhalb des 30.000 Quadratkilometer großen Gebietes sind zwei Bereiche zum UNESCO-Weltnaturerbe und zwei weitere zum Biosphärenreservat erklärt worden. Das ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Serengeti ist ein einzigartiges Ökosystem, zu dem unter anderem der Serengeti-Nationalpark zählt. Innerhalb des 30.000 Quadratkilometer großen Gebietes sind zwei Bereiche zum UNESCO-Weltnaturerbe und zwei weitere zum Biosphärenreservat erklärt worden. Das Ökosystem der Serengeti gehört zu den ältesten der Erde. Klima, Vegetation und Fauna haben sich in den letzten Jahrmillionen nur wenig verändert. Die Massai nannten die Serengeti "Siringitu", "die endlose Ebene". Berühmt ist sie wegen der jahreszeitlichen Wanderung riesiger Tierherden. So ziehen während der kleinen Regenzeit im Spätherbst über eine Million Gnus und etwa 200.000 Zebras sowie Thompson-Gazellen von den Hügeln im Norden zu den Ebenen im Süden, um nach der großen Regenzeit wieder zurückzukehren. Engai, ihr Gott, soll Regen schicken und ihr Land schützen, aber er hört nicht. Die Ureinwohner der Region um die Serengeti, glauben fest an ihre Naturgötter und Riten. Sie bitten um Schutz für ihr Gebiet am Natron-See, um Schutz für die riesigen Flamingo-Kolonien, die dort brüten, und für die anderen unzähligen Wasservögel sowie für sich selbst. Denn ihr Gebiet grenzt direkt an das Gebiet der Serengeti und soll unter Naturschutz gestellt werden. Auch am Ngorongoro-Krater mussten die Massai bereits zugunsten des Naturschutzes weichen und wurden umgesiedelt. Die Massai im Hochland des Ngorongoro leben im Gegensatz zum Leben am Natron-See schon mit modernen Errungenschaften wie fest gebauten Häusern, Geschäften und auch Alkohol.
Die vierte Folge der fünfteiligen Reihe "Habari-Serengeti". Sie berichtet vom Leben der Tiere in der Serengeti und von Menschen, die sich den Schutz der Serengeti und ihrer Tiere zur Aufgabe gemacht haben.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Habari-Serengeti (5/5)

Vampire im Paradies

Film von Christian Herrmann

Ganzen Text anzeigen
Die Serengeti ist ein einzigartiges Ökosystem, zu dem unter anderem der Serengeti-Nationalpark zählt. Innerhalb des 30.000 Quadratkilometer großen Gebietes sind zwei Bereiche zum UNESCO-Weltnaturerbe und zwei weitere zum Biosphärenreservat erklärt worden. Das ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Serengeti ist ein einzigartiges Ökosystem, zu dem unter anderem der Serengeti-Nationalpark zählt. Innerhalb des 30.000 Quadratkilometer großen Gebietes sind zwei Bereiche zum UNESCO-Weltnaturerbe und zwei weitere zum Biosphärenreservat erklärt worden. Das Ökosystem der Serengeti gehört zu den ältesten der Erde. Klima, Vegetation und Fauna haben sich in den letzten Jahrmillionen nur wenig verändert. Die Massai nannten die Serengeti "Siringitu", "die endlose Ebene". Berühmt ist sie wegen der jahreszeitlichen Wanderung riesiger Tierherden. So ziehen während der kleinen Regenzeit im Spätherbst über eine Million Gnus und etwa 200.000 Zebras sowie Thompson-Gazellen von den Hügeln im Norden zu den Ebenen im Süden, um nach der großen Regenzeit wieder zurückzukehren. Engai, ihr Gott, soll Regen schicken und ihr Land schützen, aber er hört nicht. Die Ureinwohner der Region um die Serengeti, glauben fest an ihre Naturgötter und Riten. Sie bitten um Schutz für ihr Gebiet am Natron-See, um Schutz für die riesigen Flamingo-Kolonien, die dort brüten, und für die anderen unzähligen Wasservögel sowie für sich selbst. Denn ihr Gebiet grenzt direkt an das Gebiet der Serengeti und soll unter Naturschutz gestellt werden. Auch am Ngorongoro-Krater mussten die Massai bereits zugunsten des Naturschutzes weichen und wurden umgesiedelt. Die Massai im Hochland des Ngorongoro leben im Gegensatz zum Leben am Natron-See schon mit modernen Errungenschaften wie fest gebauten Häusern, Geschäften und auch Alkohol.
Die letzte Folge der fünfteiligen Reihe "Habari Serengeti" berichtet vom Leben der Tiere in der Serengeti und von Menschen, die sich den Schutz der Serengeti und ihrer Tiere zur Aufgabe gemacht haben.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hama - Ein Nashorn fremd in Afrika

Film von Christian Herrmann

Ganzen Text anzeigen
Hama, ein junges Spitzmaulnashorn, wurde im Frankfurter Zoo geboren. Nun soll es zurück in die Heimat seiner Vorfahren - in einen Nationalpark im Süden Afrikas, wo es nicht viele Spitzmaulnashörner gibt. Hama soll mithelfen, die in Afrika selten gewordenen "südlichen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Hama, ein junges Spitzmaulnashorn, wurde im Frankfurter Zoo geboren. Nun soll es zurück in die Heimat seiner Vorfahren - in einen Nationalpark im Süden Afrikas, wo es nicht viele Spitzmaulnashörner gibt. Hama soll mithelfen, die in Afrika selten gewordenen "südlichen Spitzmaulnashörner" zu vermehren. Ein Zootier, das in der Wildnis überleben soll, muss Vieles neu lernen, was seine Art- und Altersgenossen längst können. Es muss sich in einer komplett ungewohnten Umgebung zurechtfinden, selbstständig Futter suchen, mit fremden Tieren zurechtkommen lernen und vor allem auch Gefahren rechtzeitig wittern.
Der Film erzählt die Geschichte eines jungen Spitzmaulnashorns aus dem Frankfurter Zoo, das in seine Heimat zurückkehren soll.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Himmlische Safari

Buschpilot im Okavango-Delta

Film von Klaus Kunde-Neimöth

Ganzen Text anzeigen
Die tierreiche Wasser- und Savannenlandschaft im Norden Botswanas ist eine der größten Naturattraktionen Afrikas. Jeden Tag ist Lutz Gottschalk über dem Gebiet unterwegs. Der gebürtige Solinger fliegt Touristen und Nachschub für die teuren Hotels und Lodgen ins ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die tierreiche Wasser- und Savannenlandschaft im Norden Botswanas ist eine der größten Naturattraktionen Afrikas. Jeden Tag ist Lutz Gottschalk über dem Gebiet unterwegs. Der gebürtige Solinger fliegt Touristen und Nachschub für die teuren Hotels und Lodgen ins Okavango-Delta. In seinen kleinen Propellermaschinen wird das Gepäck überall dort verstaut, wo auch nur ein paar Zentimeter Platz sind. Gestartet und gelandet wird auf sandigen Pisten mitten im Busch, denn die meisten Unterkünfte liegen abgelegen im Delta. Nicht selten kommen Elefanten, Flusspferde, Löwen oder Hyänen nachts in die Camps. Zwischendurch schaut Lutz Gottschalk auch bei befreundeten Biologen am einsamsten Ende der Okavango-Welt vorbei. Seinen ersten Hochzeitstag verbringt er mit seiner Frau Helen an den Victoria-Fällen in Sambia. Natürlich wird der Ausflug im eigenen Flugzeug unternommen.
Der Film berichtet aus dem Leben eines Buschpiloten im Norden Botswanas.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: "Wertsache Vielfalt"

Kaum ein Pflanzenöl ist so begehrt, wie das der Ölpalme
Doch für Palmöl-Plantagen muss der Urwald weichen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2002 einigte sich die Weltgemeinschaft darauf, die Rate des Verlusts der biologischen Vielfalt bis 2010 zu reduzieren, das Artensterben auf der Erde zu stoppen. Jetzt, gegen Ende des Internationalen Jahres der Biodiversität, treffen sich die Staatsvertreter im ...

Text zuklappen
Im Jahr 2002 einigte sich die Weltgemeinschaft darauf, die Rate des Verlusts der biologischen Vielfalt bis 2010 zu reduzieren, das Artensterben auf der Erde zu stoppen. Jetzt, gegen Ende des Internationalen Jahres der Biodiversität, treffen sich die Staatsvertreter im japanischen Nagoya erneut, um Bilanz zu ziehen und Strategien für die weitere Vorgehensweise zu verhandeln. Doch die Ergebnisse der bisherigen Bemühungen sind ernüchternd: Nach wie vor sterben Tier- und Pflanzenarten in rasantem Tempo aus. Manche Experten glauben, dass pro Tag zwischen 50 und 100 Tier- und Pflanzenarten unwiederbringlich verschwinden. Ökonomen haben deshalb damit begonnen, der Natur einen Wert beizumessen: Sie hängen Bäumen und Bienen Preisschilder um und rechnen damit vor, wie wertvoll der Erhalt der Arten ist.
"nano spezial" zeigt, wie ein Bauer in Ecuador durch den Schutz des Regenwaldes sein klägliches Einkommen aufbessert und wie ostdeutsche Moore kostspielige Klimafolgen mildern. Eine Projekt auf den Philippinen versucht, Kinder für die überwältigende Artenvielfalt unter Wasser zu begeistern, damit sie später, anders als ihre Eltern, die Meere nachhaltig nutzen und zum Beispiel auf Dynamit beim Fischfang verzichten. Die Hoffnung: Wenn der Mensch erst versteht, dass Ökonomie und Ökologie untrennbar sind, wird Artenschutz zur Nebensache.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: Zwischen Schlot und Minarett

Kultur und Identität bei Ruhr.2010

Moderation: Tina Mendelsohn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Egal ob Sarrazin, Wulff oder Seehofer - keine Debatte wird in Deutschland zurzeit so hitzig geführt wie die von Zuwanderung und Integration. Ist der Islam ein Teil Deutschlands? Sind Muslime integrationsunfähig? Wie können wir Menschen aus anderen Kulturen integrieren? ...

Text zuklappen
Egal ob Sarrazin, Wulff oder Seehofer - keine Debatte wird in Deutschland zurzeit so hitzig geführt wie die von Zuwanderung und Integration. Ist der Islam ein Teil Deutschlands? Sind Muslime integrationsunfähig? Wie können wir Menschen aus anderen Kulturen integrieren? Und wollen wir das überhaupt? Im Ruhrgebiet leben 500.000 Menschen aus über 170 verschiedenen Ländern. Ein gesellschaftliches Versuchslabor für Integration. Vier Wochen lang fährt im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres "Ruhr.2010" ein Zug der Kulturen durchs Ruhrgebiet. "Melez" heißt er, was auf Türkisch so viel bedeutet wie "Mischling".
"Kulturzeit extra" ist mit "Melez" auf Reise gegangen und spricht unter anderem mit dem Kulturwissenschaftler und Erfinder des Begriffs "Multikulti" Claus Legge sowie dem Tatort-Kommissar und Ruhrpottjungen Dietmar Bär.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wann ist der Mann ein Mann?

Das starke Geschlecht in der Krise

Film von Claus Räfle

Ganzen Text anzeigen
Wann ist ein Mann ein Mann? Diese Frage wird angesichts enormer gesellschaftlicher Veränderungen in der Machtbalance zwischen Männern und Frauen immer intensiver debattiert. Je nach Generation ist die Sichtweise unterschiedlich. Da ist der 34-jährige "metrosexuelle" ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wann ist ein Mann ein Mann? Diese Frage wird angesichts enormer gesellschaftlicher Veränderungen in der Machtbalance zwischen Männern und Frauen immer intensiver debattiert. Je nach Generation ist die Sichtweise unterschiedlich. Da ist der 34-jährige "metrosexuelle" Großstadtmann, der feminin und verständnisvoll auf Kuschelkurs ist. Er möchte von den Frauen lernen und hält alle vermeintlichen typisch männlichen Eigenschaften für überholt. Ganz anders sieht dies Marc, 23, aus Ostberlin. Für ihn ist die Emanzipation viel zu weit gegangen. Er empört sich darüber, dass seiner Meinung nach Frauen bevorzugt werden - in der Erziehung, in der Schule, in der Ausbildung und im Job. Bei seinen Freunden registriert er, dass die Frauen ihre Partner dominieren und bei Bedarf abschütteln. Der Mann ist als Versorger der Familie überflüssig geworden. Das prägt die jüngeren Frauen, die Männer nur noch als notwendiges Übel oder als Sexualpartner betrachtet - so seine bittere Bilanz. Völlig anders sieht dies Michael aus München, der sich gerade seinen Job ein Jahr aussetzt, um sich für eine Übergangszeit ganz für Familie und Kindeserziehung zu engagieren. Der Hausmann hat nicht das Gefühl irgendwelche Kompetenzen als Versorger verloren zu haben. Auf der Suche nach dieser neuen, gewandelten Identität ist auch Cristian aus Rodgau. Er ist aus der Generation der Mittvierziger, die häufig ohne männliche Vorbilder heranwuchsen. Männer, die Partnerinnen hatten, die nicht nur Karriere machten, sondern auch in der Zweisamkeit auf Augenhöhe verhandeln wollten. Cristian schätzt starke Frauen außerordentlich, aber manchmal will er seine Männlichkeit richtig spüren. Gemeinsam mit einer Gruppe Gleichgesinnter trifft er sich zu einem langen Wochenende in der "Wildnis".
Der Film stellt verschiedene Standpunkte zur Rolle des Mannes vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Tobias Schlegl


Tobias Schlegl zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Gasrausch

Wie hoch ist der Preis für die Ausbeute von Schiefergas?

Film von Robert Richter

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Deutschland ist der größte Erdgasimporteur in Europa. Bald könnte sich das ändern, denn das Land verfügt über große Erdgasressourcen, zum Beispiel in Niedersachsen. Allerdings ist das kein konventionelles Erdgas, das in Blasen lagert, sondern Schiefergas. So nennt ...

Text zuklappen
Deutschland ist der größte Erdgasimporteur in Europa. Bald könnte sich das ändern, denn das Land verfügt über große Erdgasressourcen, zum Beispiel in Niedersachsen. Allerdings ist das kein konventionelles Erdgas, das in Blasen lagert, sondern Schiefergas. So nennt sich Erdgas, das in winzigen Poren des Gesteins steckt. Während man in Niedersachsen noch nach den lukrativsten Bohrplätzen sucht, boomt in den USA schon jetzt das Geschäft mit Schiefergas. Dank der neuen Erdgasressourcen sind die USA - vor Russland - der größte Erdgasförderer der Welt. Schiefergas ist nicht nur in großem Maße vorhanden, die Vorkommen sind fünfmal so groß wie die zur Neige gehenden konventionellen Vorkommen, es könnte auch helfen, den CO2-Ausstoß zu vermindern und damit das Weltklima zu schonen. Denn es ist die sauberste aller fossilen Energiequellen. Doch der Widerstand gegen den neuen Erdgasboom wächst: Die Fördermethode erfordert einen hohen finanziellen und technischen Aufwand - sie benötigt unvorstellbare Mengen an Wasser.
"hitec: Der Gasrausch" fragt, ob mit dem Schiefergas ein Weg aus der Energiekrise gefunden sein könnte.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Necla Kelek

Hat Thilo Sarrazin recht?

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Soziologin und Publizistin Necla Kelek war eine der ersten, die sich öffentlich hinter Thilo Sarrazin und dessen Buch "Deutschland schafft sich ab" gestellt hat. Seit Jahren schon schreibt sie sowohl gegen die Blauäugigkeit der Multikultipolitik an, als auch gegen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die Soziologin und Publizistin Necla Kelek war eine der ersten, die sich öffentlich hinter Thilo Sarrazin und dessen Buch "Deutschland schafft sich ab" gestellt hat. Seit Jahren schon schreibt sie sowohl gegen die Blauäugigkeit der Multikultipolitik an, als auch gegen die Illusion, Deutschland sei kein Einwanderungsland. Necla Kelek wurde in Istanbul geboren, ihre Familie wanderte 1966 nach Deutschland aus, um eine fundierte Schulausbildung musste sie im Elternhaus kämpfen. Sie gilt als Expertin für Migrationssoziologie, kämpft gegen die Unterdrückung von Frauen und Mädchen, aber auch von Jungen in traditionalistischen islamischen Familien. Mit ihren Büchern "Die fremde Braut" und die "Verlorenen Söhne" hat sie nicht nur als eine der ersten das Leben der Türken in Deutschland zum Thema gemacht, sondern lange tabuisierte Missstände wie Zwangsheirat und Ehrenmorde öffentlich gemacht.
Im Gespräch setzen sich Necla Kelek und Gastgeber Peter Voß mit unterschiedlichen Aspekten der aktuellen Debatte zum Thema Einwanderung und Islam auseinander.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Kriminalfälle - Die 7 Todsünden (3/7)

Wollust unter der Soutane

Film von Michael Hegglin

Ganzen Text anzeigen
Wollust galt im Mittelalter als eine Todsünde. Noch heute fordert sie Opfer. Menschen wie Michael K., der in der Ostschweiz von einem inzwischen 71-jährigen Priester jahrelang missbraucht wurde. Michael K. war noch so klein, als er Pfarrer Alois F. kennenlernte, dass er ...

Text zuklappen
Wollust galt im Mittelalter als eine Todsünde. Noch heute fordert sie Opfer. Menschen wie Michael K., der in der Ostschweiz von einem inzwischen 71-jährigen Priester jahrelang missbraucht wurde. Michael K. war noch so klein, als er Pfarrer Alois F. kennenlernte, dass er sich gar nicht mehr erinnern kann, wann das war. Aber er weiß noch, dass der Horror sich bis in die Oberstufenschule hinzog. Der Priester machte sich den Jungen, den er eigentlich "hüten" sollte, mit Alkohol gefügig und missbrauchte ihn über Jahre hin regelmäßig. Die Eltern schöpften keinen Verdacht. Schließlich waren sie mit dem Pfarrer befreundet. Michael K. wurde bald alkohol-, und drogenabhängig. Er brachte den Priester schließlich vor Gericht. Auch wenn der Täter inzwischen seine Gefängnisstrafe abgebüßt hat, leiden Michael K. und die weiteren Opfer des Priesters noch immer unter der Vergangenheit. Bei Kurt B. und Rolf H. passierte der Missbrauch früher, in den 1950er Jahren. Beide stammten aus einfachen, aber frommen Familien, die mit der Geistlichkeit auf gutem Fuß standen. Der Kaplan langte den Knaben im Sommer ganz ungeniert während des Religionsunterrichts unter die kurzen Hosen. Keiner von beiden hätte sich getraut, sich zur Wehr zu setzen. Missbräuche gab und gibt es in verschiedensten Milieus, in verschiedensten Situationen. Meist nützen die Täter ihre Vertrauensstellung aus - auch Priester. Was sexuellen Missbrauch durch Priester aber besonders abstoßend macht, ist, dass sie nicht nur Autoritätspersonen sind, sondern in ausgeprägtem Maß Vorbilder sein müssten.
Drei Opfer von sexuellem Missbrauch durch Priester erzählen in der dritten Folge der siebenteiligen Reihe "Kriminalfälle - Die 7 Todsünden" von ihren leidvollen Erfahrungen. Von den Priestern, die auf diesem Gebiet Schuld auf sich geladen haben, wollte sich vor der Kamera keiner äußern.


Seitenanfang
23:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kriminalfälle - Die 7 Todsünden (4/7)

Heiliger Zorn im Vatikan

Film von Roland Huber

Ganzen Text anzeigen
Zorn galt im Mittelalter als eine Todsünde. Noch heute fordert er Opfer. Wie den Kommandanten der Schweizergarde Alois Estermann und dessen Ehefrau, die 1998 im Vatikan ermordet wurden. Der mutmaßliche Mörder, ein junger Gardist, brachte sich am Tatort selbst um. Mit ...

Text zuklappen
Zorn galt im Mittelalter als eine Todsünde. Noch heute fordert er Opfer. Wie den Kommandanten der Schweizergarde Alois Estermann und dessen Ehefrau, die 1998 im Vatikan ermordet wurden. Der mutmaßliche Mörder, ein junger Gardist, brachte sich am Tatort selbst um. Mit der Bluttat aus den eigenen Reihen kam die Schweizergarde ins Zwielicht. Heiliger Zorn im Innersten der katholischen Kirche: Das hatte es in Rom noch nie gegeben. Die Gerüchteküche brodelte. Es hieß, der 23-jährige Schweizer Vizekorporal Cédric Tornay habe den Karriereknick nicht verkraftet. Andere sagten, ein homosexuelles Verhältnis zwischen dem Kommandanten und dem Korporal sei der Auslöser zur Tat gewesen. Auch die Tatsache, dass der strenge Estermann Mitglied des erzkatholischen Opus Dei war, schien ein Motiv abzugeben. Lange blieb zudem unklar, ob sich Tornay wirklich selbst erschossen hatte - oder ob auch er ermordet wurde. Der Vatikan als souveräner Staat pflegt seine eigene Justiz. Er untersuchte den Fall in eigener Regie und gab keine Unterlagen heraus. Weder die offizielle Schweiz, noch der französische Rechtsanwalt Jacques Vergès, den die Mutter von Cédric Tornay engagiert hatte, bekamen Akteneinsicht. Der Pressesprecher des Papstes sagte lediglich, ein Anfall von Raserei habe den jungen Gardisten überkommen, als er Alois Estermann, dessen Frau und danach sich selbst erschoss.
Die vierte Folge der siebenteiligen Reihe "Kriminalfälle - Die 7 Todsünden" rollt den aufsehenerregenden Fall nochmals auf und fragt nach den Motiven der Tat.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Anna Netrebko - Eine Frau, eine Stimme

Porträt von Vincent Paterson


(ORF)


Seitenanfang
2:10
VPS 02:15

Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

L'elisir d'amore - Der Liebestrank

Oper in zwei Akten von Gaetano Donizetti

Wiener Staatsoper, April 2005

Darsteller:
AdinaAnna Netrebko
NemorinoRolando Villazon
DulcamaraIldebrando D'Arcangelo
BelcoreLeo Nucci
GiannettaInna Los
u.a.
Libretto: Felice Romani
Orchester: Orchester der Wiener Staatsope
Musikalische Leitung: Alfred Eschwé
Inszenierung: Otto Schenk

Ganzen Text anzeigen
Die in einem abgelegenen Dorf lebende Gutspächterin Adina ist jung, reich und belesen. Den Landleuten trägt sie eine rührende Version der Geschichte von Tristan und Isolde vor, in der Tristan, von Isolde verschmäht, einen Liebestrank erhält, durch dessen Zauber ...
(ORF)

Text zuklappen
Die in einem abgelegenen Dorf lebende Gutspächterin Adina ist jung, reich und belesen. Den Landleuten trägt sie eine rührende Version der Geschichte von Tristan und Isolde vor, in der Tristan, von Isolde verschmäht, einen Liebestrank erhält, durch dessen Zauber Isoldes Herz in Flammen steht. Adina glaubt, dass es derlei Tränke nicht mehr gibt. Doch dann erscheint Dulcamara, der sich als berühmter Wunderdoktor ausgibt und Mittel gegen alle erdenklichen Leiden anpreist. Der mittellose Nemorino, der Adina erfolglos verehrt, ersteht bei ihm einen Liebestrank.
Gaetano Donizetti schrieb den "Liebestrank", eine der rührendsten und zugleich komischsten Liebesgeschichten der gesamten Opernliteratur, in der unglaublichen Rekordzeit von nur zwei Wochen. Die russische Starsopranistin Anna Netrebko und der mexikanische Tenor Rolando Villazón standen in der Aufführung aus der Wiener Staatsoper nach einer Inszenierung von Otto Schenk erstmals auf der Bühne - sehr zur Freude des Publikums. Von der Presse wurden die beiden als neues Traumpaar der Oper tituliert und gefeiert. Die Aufführung war auch ein Erfolg für zwei weitere Rollendebütanten: Ildebrando D'Arcangelo als Dulcamara und Inna Los als Giannetta.
(ORF)


Seitenanfang
4:20

Opernwerkstatt

Anna Netrebko im Gespräch mit Peter Dusek

Erstausstrahlung


Im Winter 2006/2007 führte der damalige Präsident der "Freunde der Wiener Staatsoper" Peter Dusek ein Gespräch mit der Star-Sopranistin Anna Netrebko.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Gesprächs.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

Anna Netrebko - Eine Frau, eine Stimme

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen
Mit der russischen Sopranistin Anna Netrebko ist ein Stern am Opernhimmel aufgegangen. Sie besticht durch ihr stimmliches Ausnahmetalent. Dirigent Nikolaus Harnoncourt sprach vom "Wunder Netrebko". Ihr Debüt 1995 in San Francisco in der Titelrolle von "Ruslan und ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit der russischen Sopranistin Anna Netrebko ist ein Stern am Opernhimmel aufgegangen. Sie besticht durch ihr stimmliches Ausnahmetalent. Dirigent Nikolaus Harnoncourt sprach vom "Wunder Netrebko". Ihr Debüt 1995 in San Francisco in der Titelrolle von "Ruslan und Lyudmila" brachte der Sopranistin den internationalen Durchbruch. Seither ist sie in Wien, Salzburg, New York und San Francisco Dauergast.
Das Porträt zeigt die Sängerin an ihren Lieblingsplätzen in St. Petersburg, Salzburg und Kalifornien und präsentiert Ausschnitte aus ihren Arien.

Im Anschluss, ab 2.15 Uhr, zeigt 3sat mit der Oper "L'elisir d'amore - Der Liebestrank", einer Ausgabe der "Opernwerkstatt" und der Dokumentation "Mach's nochmal, Anna", drei weitere Sendungen mit Anna Netrebko.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr