Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 17. Oktober
Programmwoche 42/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Norbert Schwarz: Wären Sie glücklicher, wenn Sie

jünger und reicher wären?

Ganzen Text anzeigen
Die meisten Menschen sind davon überzeugt, dass ihr Leben besser wäre, wenn sie mehr Geld hätten oder jünger wären, und dass die Zeit mit den Kindern zu den besten Momenten des Tages gehört. Empirische Untersuchungen finden jedoch wenig Evidenz für solche Annahmen. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die meisten Menschen sind davon überzeugt, dass ihr Leben besser wäre, wenn sie mehr Geld hätten oder jünger wären, und dass die Zeit mit den Kindern zu den besten Momenten des Tages gehört. Empirische Untersuchungen finden jedoch wenig Evidenz für solche Annahmen. Ältere Menschen sind zufriedener als junge, und das Einkommen trägt wenig zum Glücklichsein bei. Detaillierte Erfassungen der Emotionen in relevanten Situationen zeigen außerdem, dass Zeit mit den Kindern im Durchschnitt etwa so erfreulich ist wie das tägliche Einkaufen. Im Rückblick erinnern sich Personen an ihre Erfahrungen jedoch in einer Weise, die ihre Annahmen bestätigt - selbst wenn ihr Alltag anders aussieht. Was ist der Zusammenhang zwischen Vorstellungen vom Glück, von täglichen Erfahrungen und der Erinnerung an diese Erfahrungen? Warum weichen unsere Erinnerungen von unseren Erfahrungen ab? Welche Rolle spielen diese Komponenten bei wichtigen Entscheidungen?
Der Vortrag von Professor Dr. Norbert Schwarz setzt sich mit diesen Fragen auseinander. Norbert Schwarz lehrt Psychologie an der University of Michigan.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Max Beckmann

Schauspieler (Triptychon)


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Deutschschweizer - und die anderen

Schweizer Gemeinsinn - Schweizer Gegensätze (4/4)

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
In einer vierteiligen Reihe greift "Sternstunde Philosophie" vier Themen auf, mit denen sich die Schweiz auseinandersetzen muss, und diskutiert sie im Kreis von Historikern.
Im letzten Teil der Reihe geht es um das Verhältnis zwischen Deutschschweizern, Romands, ...

Text zuklappen
In einer vierteiligen Reihe greift "Sternstunde Philosophie" vier Themen auf, mit denen sich die Schweiz auseinandersetzen muss, und diskutiert sie im Kreis von Historikern.
Im letzten Teil der Reihe geht es um das Verhältnis zwischen Deutschschweizern, Romands, Tessinern und Rätoromanen im Lauf der Jahrhunderte: Oft kam es zu Spannungen, zuletzt vor der Schaffung des Kantons Jura, als sogar eine harmlose Front de Libération du Jura auf den Plan trat. Doch meistens fanden und finden sich Wege des Interessenausgleichs. Schon der erste Bundesrat im Jahr 1848 zählte in seinen Reihen einen Tessiner, Stefano Franscini, und einen Waadtländer, Henri Druey. In der Globalisierung freilich reden mittlerweile immer mehr Eidgenossen Englisch miteinander, Hochdeutsch gerät in die Defensive: Was steckt hinter der "Swissness"?


10:15

Georg Friedrich Händel

Konzerte, 1971 und 1972

Mit Karl Richter (Orgel)
Programm:
Orgelkonzert op. 4 Nr.4 HWV 292
Orgelkonzert op. 4 Nr.5 HWV 293
Feuerwerksmusik D-Dur HWV 451

Chor: Münchner Bach-Chor

Orchester: Münchner Bach-Orchester
Musikalische Leitung: Karl Richter


(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Triumph der Schönheit - Sandro Botticelli

Film von Monica Ladurner

Ganzen Text anzeigen
Der Geist der Frührenaissance und des Humanismus durchzieht die Werke des Florentiner Malers Sandro Botticelli (1445 - 1510). Seine Porträtkunst ist von herausragender Bedeutung, sie hat nachhaltig die Vorstellung von den Florentiner Medici-Fürsten und ihrer ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Geist der Frührenaissance und des Humanismus durchzieht die Werke des Florentiner Malers Sandro Botticelli (1445 - 1510). Seine Porträtkunst ist von herausragender Bedeutung, sie hat nachhaltig die Vorstellung von den Florentiner Medici-Fürsten und ihrer Parteigänger geprägt. Legendär sind auch Botticellis Frauenbilder zwischen Venus und Madonna, zwischen entrückter Keuschheit und fesselnder Erotik. Botticellis Kunst findet sich in der Sixtinischen Kapelle in Rom wieder, aber auch in feinen Federzeichnungen zu Dante Alighieris "Göttlicher Komödie".
Der Film stellt Leben und Werk des Künstlers Sandro Botticelli vor.
(ORF)


Seitenanfang
11:30
VPS 11:29

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sinatra - Star der Mafia (1/2)

Von Aufstieg und Abgrund

Film von Christopher Olgiati


Seitenanfang
12:15
VPS 12:14

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sinatra - Star der Mafia (2/2)

Von Mythos und Macht

Film von Christopher Olgiati


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Reiche Ernte - barocke Pracht

Film von Barbara Baldauf

Ganzen Text anzeigen
Das Marchfeld im Osten von Wien gilt als wichtigstes Gemüse- und Getreideanbaugebiet Österreichs. Die Ebene hat aber auch eine wechselhafte Geschichte und bietet zwischen den Flüssen March und Donau sowie den Hügeln des Weinviertels aufwendig renovierte Prachtbauten, ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Marchfeld im Osten von Wien gilt als wichtigstes Gemüse- und Getreideanbaugebiet Österreichs. Die Ebene hat aber auch eine wechselhafte Geschichte und bietet zwischen den Flüssen March und Donau sowie den Hügeln des Weinviertels aufwendig renovierte Prachtbauten, wie zum Beispiel das barocke kaiserliche Jagdschloss Eckartsau.
Der Film stellt das Marchfeld und seine Schätze vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Legende unter weißen Segeln

Mit der Sea Cloud unterwegs in der Karibik

Film von Thomas Radler

Ganzen Text anzeigen
Die "Sea Cloud", die "Königin der Segelschiffe", wie sie auch genannt wird, 1931 in Kiel als Privatjacht gebaut, hat Platz für maximal 60 Passagiere. Für diese ist eine Reise auf der "Sea Cloud" durch die Karibik über viele "Pirateninseln" ein besonderes Ereignis. In ...

Text zuklappen
Die "Sea Cloud", die "Königin der Segelschiffe", wie sie auch genannt wird, 1931 in Kiel als Privatjacht gebaut, hat Platz für maximal 60 Passagiere. Für diese ist eine Reise auf der "Sea Cloud" durch die Karibik über viele "Pirateninseln" ein besonderes Ereignis. In den individuell mit Originalmöbeln ausgestatteten Eignerkabinen finden die Gäste ein luxuriöses Zuhause. Eine Reise an Bord der "Sea Cloud" ist auch ein kulinarischer Genuss für Hochseegourmets. Für eine entspannt-legere Atmosphäre sorgt die norddeutsche Cruise-Direktorin Angelika Schwitzer als Ansprechpartnerin für die Passagiere. Genau wie der deutsche Chief Engineer Eric Arndt ist sie schon seit Jahren an Bord. Beide sind leidenschaftliche Segler und haben mit der "Sea Cloud" ihr Traumschiff gefunden. Der Großsegler kann Ankerplätze ansteuern, die herkömmlichen Kreuzfahrtschiffen schon aufgrund ihrer Größe verwehrt bleiben.
Der Film zeigt, wie es ist, auf einem Segelschiff wie der "Sea Cloud" zu arbeiten: Wie sieht der Alltag der Besatzungsmitglieder aus, und welcher Aufwand ist nötig, um die Gäste so opulent zu umsorgen?


Seitenanfang
13:45
VPS 13:44

Stereo-Ton16:9 Format

Am Mississippi (1/3)

Der tiefe Süden

Film von Peter Adler


Seitenanfang
14:30
VPS 14:29

Stereo-Ton16:9 Format

Am Mississippi (2/3)

Blues und Baumwollfelder

Film von Peter Adler


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Am Mississippi (3/3)

Von Elvis zu Mark Twain

Film von Peter Adler



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: Geek Cruise - Wenn Nerds verreisen

Film von Friedemann Hottenbacher

Ganzen Text anzeigen
Wer im Online-Lexikon "Wikipedia" das Wort "Geek" nachschlägt, erfährt, dass es die Bezeichnung für einen Fan von elektronischem Spielzeug und digitalen Lebenswelten ist. Das 21. Jahrhundert ist also voller Geeks. Im Frühjahr 2010 startet in New York ein ...

Text zuklappen
Wer im Online-Lexikon "Wikipedia" das Wort "Geek" nachschlägt, erfährt, dass es die Bezeichnung für einen Fan von elektronischem Spielzeug und digitalen Lebenswelten ist. Das 21. Jahrhundert ist also voller Geeks. Im Frühjahr 2010 startet in New York ein Kreuzfahrtschiff zu einer Geek Cruise , einer Kreuzfahrt für Elektronikfans. Es ist eine Kreuzfahrt der etwas anderen Art: Zehn renommierte IT-Ikonen sollen an Bord des Schiffs über Trends, Tipps und Tricks zu neuer Hard- und Software informieren. Zum Beispiel der Technik-Kolumnist der "New York Times", David Pogue. Als Geek-Tourist ist der Aachener Jochen Wolters dabei, ein bekennender Technik-Fan. Auf die Abende in der Schiffsbibliothek freut er sich besonders, denn dort treffen sich die Geeks, die allem anderen an Bord einen zünftigen Austausch über Scripte, Apps und Tools vorziehen.
"neues spezial" begleitet die Geek Cruise .


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das rauwollige Pommersche Landschaf

Film von Udo Tanske

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Jahr ist Bockauktion im Südosten der Insel Rügen. Auf dem Hof in Drigge dreht sich an diesem Tag alles um das Rauwollige Pommersche Landschaf. Ein besonders widerstandsfähiges und genügsames Schaf, das früher fast überall in den Küstengebieten der Ostsee ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Einmal im Jahr ist Bockauktion im Südosten der Insel Rügen. Auf dem Hof in Drigge dreht sich an diesem Tag alles um das Rauwollige Pommersche Landschaf. Ein besonders widerstandsfähiges und genügsames Schaf, das früher fast überall in den Küstengebieten der Ostsee auf den Weiden stand. Bereits vor mehr als 3.600 Jahre grasten dort Tiere dieser Rasse. Doch in den 1980er Jahren war das Rauwollige Pommersche Landschaf fast ausgestorben. Feine, weiße Wolle und Tiere mit viel Fleisch waren gefragt. Die UNO setzte diese alte Landschaf-Rasse auf die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Haustierarten. Dann besannen sich die Züchter auf der Insel Rügen wieder auf diese Rasse, denn sie trotzt allen Witterungsbedingungen: Regen, Nässe und kaltem Wind. Zudem kommt sie auch mit karger Vegetation zurecht. Ganze sieben Böcke und etwa 40 Mutterschafe fanden Züchter noch auf der Insel. Diesen Genpool nutzten sie, um eine neue Zucht mit der alten Rasse zu beginnen. Ihr Zuchtziel: ein Schaf für die Landschaftspflege. Mittlerweile gibt es wieder über 2.000 "Rauwollige" auf der Insel. Bei der Bockauktion sind auch Falk Majerski und Reinhard Martin Falk. Majewski ist gelernter Schäfer - jetzt ist er fast das ganze Jahr auf Hiddensee mit den Schafen unterwegs. Er ist Schäfer mit Leib und Seele. Reinhard Martin war früher Autohändler. Nach der Wende kam er nach Rügen, kaufte von dem Erlös aus dem Verkauf seiner Autohäuser einen kleinen LPG-Schafzuchtbetrieb. Der Betrieb ist für ihn und seine Frau jetzt die Lebensgrundlage. Seine Tiere sind das ganze Jahr auf der Weide. Die alten Schafställe, die er nun nicht mehr braucht, will er umbauen als Café, Hofladen und naturnahes Urlaubsangebot. Sein Ziel: sowohl von der Vermarktung leben als auch die alte Rasse und die traditionelle Schafzucht populärer machen.
Der Film erzählt von den zwei Männern, die das Rauwollige Pommersche Landschaf vorm Aussterben gerettet haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Orientierung im Tierreich

Aus dem Ozeaneum Stralsund, dem Opel Zoo Kronberg
und von der Nordsee mit Heringen, Giraffen und Zugvögeln

Moderation: Anke Neuzerling

Ganzen Text anzeigen
Es ist der Wissenschaft immer noch ein Rätsel, wie sich Tiere in ihrem Lebensraum zurechtfinden. Vor allem Fisch- und Vogelschwärme geben den Forschern Rätsel auf.
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling geht im Ozeaneum in Stralsund gemeinsam mit Meeresbiologe ...

Text zuklappen
Es ist der Wissenschaft immer noch ein Rätsel, wie sich Tiere in ihrem Lebensraum zurechtfinden. Vor allem Fisch- und Vogelschwärme geben den Forschern Rätsel auf.
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling geht im Ozeaneum in Stralsund gemeinsam mit Meeresbiologe Robert Lehmen der Frage auf den Grund, wie sich Heringsschwärme bewegen und woher die Tiere wissen, wo ertragreiche Futtergründe zu finden sind. Außerdem ist Anke Neuzerling an der Nordsee unterwegs, wo sie den Mitarbeitern des WWFs (World Wide Fund For Nature) bei der Vogelzählung hilft. Dort gibt es viel zu tun, zieht doch jedes Jahr die gesamte Weltpopulation der Graugänse durchs Wattenmeer.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mädchengeschichten: Liebe Pauline

Dokumentarfilm von Sabine Michel, Deutschland 2010

Länge: 29 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die 17-jährige Pauline ist in Ost-Berlin geboren und aufgewachsen. Seit sie 14 Jahre alt ist, weiss sie, dass sie lieber Mädchen als Jungen küsst. In der Schule wird Pauline seither geschnitten und ausgegrenzt. Außerdem leidet sie unter dem mangelnden Verständnis ...

Text zuklappen
Die 17-jährige Pauline ist in Ost-Berlin geboren und aufgewachsen. Seit sie 14 Jahre alt ist, weiss sie, dass sie lieber Mädchen als Jungen küsst. In der Schule wird Pauline seither geschnitten und ausgegrenzt. Außerdem leidet sie unter dem mangelnden Verständnis ihres Vaters, dessen Anerkennung seit der Trennung der Eltern für das Mädchen besonders wichtig ist. Halt und Ausgleich findet Pauline in der engen Beziehung zur Mutter, beim Judo-Training, Cellospiel und in ihrem starken Glauben: Pauline ist aktives Mitglied der Jungen Gemeinde der Sophienkirche in Berlin.
Filmemacherin Sabine Michel porträtiert eine junge Frau im Prozess der Selbstfindung. Erwachsenwerden wirft im Fall von Pauline nicht nur die Frage nach der eigenen Sexualität auf, sie wird auch in Beziehung zu ihrem christlichen Glauben gesetzt.

"Liebe Pauline" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Mädchengeschichten". Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Chili, Curry, Kokosnuss

Eine kulinarische Entdeckungsreise mit Starkoch Wini Brugger

Film von Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Thailand ist nicht nur für seine landschaftliche Schönheit und seine kulturellen Schätze bekannt, sondern auch für seine kulinarischen Köstlichkeiten. Thai-Food ist zu einem internationalen Markenzeichen geworden und steht für Frische, Qualität und Bekömmlichkeit. ...
(ORF)

Text zuklappen
Thailand ist nicht nur für seine landschaftliche Schönheit und seine kulturellen Schätze bekannt, sondern auch für seine kulinarischen Köstlichkeiten. Thai-Food ist zu einem internationalen Markenzeichen geworden und steht für Frische, Qualität und Bekömmlichkeit. Die Vielfalt der Geschmacksrichtungen und die fantasievolle Kombination von Meeresfrüchten, Gemüse und Gewürzen sind das genussreiche Ergebnis einer jahrhundertelangen Verbindung von fernöstlicher Tradition und europäischer Kolonialherrschaft.
Starkoch Wini Brugger begibt sich auf einen Streifzug durch die Märkte und Garküchen des Landes und erkundet die Kultur und Geschichte Thailands anhand seiner berühmten Gerichte.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

heute-show

Nachrichtensatire mit Oliver Welke


Die "heute-show" stellt die Welt der TV-Nachrichten auf den Kopf: Satirisch, bissig und weitgehend unbestechlich kommentiert Anchorman Oliver Welke die aktuellen Fernsehbilder aus Politik und Nachrichtensendungen.


Seitenanfang
19:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Tal der Loire, Frankreich

Glanz und Elend der Frauen

Film von Christina Brecht-Benze

Ganzen Text anzeigen
Lange Zeit war das Tal der Loire Schauplatz erbitterter Kämpfe zwischen Frankreich und England um den französischen Königsthron. Ihr Höhepunkt war der Hundertjährige Krieg, der zwischen 1337 und 1437 an den Ufern des Flusses tobte. Die Franzosen würdigen bis heute ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Lange Zeit war das Tal der Loire Schauplatz erbitterter Kämpfe zwischen Frankreich und England um den französischen Königsthron. Ihr Höhepunkt war der Hundertjährige Krieg, der zwischen 1337 und 1437 an den Ufern des Flusses tobte. Die Franzosen würdigen bis heute die Verdienste des damals 17-jährigen Bauernmädchens Jeanne d'Arc, das das belagerte Orléans befreite und den Dauphin Karl VII. zur Krönung nach Reims führte. Jeanne d'Arc ist eine der vielen Frauen, die im Tal der Loire aktiv die Geschichte des französischen Königreiches mitbestimmt haben. Eine andere ist Katharina von Medici, die als Meisterin der Intrige gilt und der fast jedes Mittel recht war, dem Hause Valois die Krone zu erhalten. Neben diesen Frauen, die im Tal der Loire Politik gemacht haben, gab es aber auch solche, mit denen Politik gemacht wurde. Anne von Bretagne zum Beispiel war Ende des 15. Jahrhunderts gleich zweimal Spielball politischer Interessen: Als sie mit Karl VII. zwangsvermählt wurde, musste sie sich per Ehevertrag verpflichten, auch den Nachfolger Karls, Ludwig XII., zu ehelichen - damit die Bretagne Frankreich nicht verloren ging. Da solche Zwangsehen aus Staatsräson meist unglücklich waren, mussten diese verkauften Bräute später mit ansehen, wie sich ihre Ehemänner ganz öffentlich eine "Zweitfrau" nahmen - eine Mätresse, die geliebte Alternative zur ungeliebten Ehefrau. So musste beispielsweise Katharina von Medici akzeptieren, dass für ihren Mann Heinrich II. immer eine andere Königin war: Diana von Poitiers.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt Geschichten vom Glanz und Elend der Frauen an der Seite der französischen Herrscher. Über 300 Schlösser hinterließen sie an der Loire und ihrer Nebenflüsse, eine in Europa beispielslose, gigantische Kulturlandschaft, die auch ein Stück Frauengeschichte dokumentiert.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

In den Tiefen des Pazifiks (1/2)

Tiefenrausch und Tropenriffe

Film von Andy Byatt

Ganzen Text anzeigen
Bunte Korallenriffe, weiße Strände und Südseevölker - im Pazifik liegen die letzten Paradiese der Erde. Aber der Pazifik hat auch geheimnisvolle und gefährliche Seiten. Denn von dem Leben in der Tiefsee haben die Meeresforscher bisher nur eine vage Vorstellung. Dort ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Bunte Korallenriffe, weiße Strände und Südseevölker - im Pazifik liegen die letzten Paradiese der Erde. Aber der Pazifik hat auch geheimnisvolle und gefährliche Seiten. Denn von dem Leben in der Tiefsee haben die Meeresforscher bisher nur eine vage Vorstellung. Dort eröffnet sich eine fremde Welt. Ein Team von Wissenschaftlern und Unterwasserkameraleuten begibt sich auf eine Expedition, um diese Welt zu entdecken. Der Deutsche Florian Graner, die Engländerin Kate Humble und der Amerikaner Mike DeGruy dringen im Inselreich Mikronesien in bisher kaum erforschte Tiefen vor, um neue Fischarten zu suchen. Die erste Station ist die Lagune von Chuuk. Dort liegen mehr als 40 Wracks von japanischen Kriegsschiffen und Flugzeugen, die im Zweiten Weltkrieg versenkt wurden. 60 Jahre später sind sie künstliche Korallenriffe voller Leben. Zwischen überwucherten Propellern, bewachsenen Kanonen und zerfurchtem Kochgeschirr tummeln sich Muscheln und Fische in allen Farben, unter denen die Taucher mehr als eine neue Art entdecken. Doch Florian und sein Team wollen noch tiefer in die Geheimnisse des Ozeans vordringen. Mit modernster Technik tauchen sie bis zu 120 Meter tief, viermal tiefer als Sporttaucher. Um den Gang in den Abgrund so sicher wie möglich zu gestalten, setzten die Forscher ein Mini-U-Boot ein, das vor dem Tauchgang die Umgebung prüft. Doch trotz bester technischer Vorbereitung gerät die Expedition in Gefahr. Während die Forscher sich in über 100 Meter Tiefe befinden, braut sich an der Wasseroberfläche ein Sturm zusammen. Erst nach Stunden können die Taucher wieder an Bord gehen.
Erste Folge des zweiteiligen Films, der auf eine Forschungsreise voller faszinierender Neuentdeckungen und spannender Abenteuer entführt.

3sat zeigt den zweiten Teil von "In den Tiefen des Pazifiks" im Anschluss ab 21.00 Uhr
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

In den Tiefen des Pazifiks (2/2)

Mantarochen und Muränen

Film von Andy Byatt

Ganzen Text anzeigen
Der Pazifik: glasklares Wasser, weißer Sand und eine reiche Tierwelt. Er ist der größte Ozean der Erde aber wenig erforscht. Gerade zwischen 60 und 150 Metern Tiefe, der sogenannten Zwielicht-Zone, wissen die Meeresforscher bisher nur wenig. Aber genau dort eröffnet ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der Pazifik: glasklares Wasser, weißer Sand und eine reiche Tierwelt. Er ist der größte Ozean der Erde aber wenig erforscht. Gerade zwischen 60 und 150 Metern Tiefe, der sogenannten Zwielicht-Zone, wissen die Meeresforscher bisher nur wenig. Aber genau dort eröffnet sich eine neue artenreiche Welt. Ein Team von Wissenschaftlern und Unterwasserkameraleuten begibt sich auf eine Expedition, um diese Welt zu entdecken. Der Deutsche Florian Graner, die Engländerin Kate Humble und der Amerikaner Mike DeGruy begeben sich im Inselreich Mikronesien in bisher unbekannte Tiefen, um neue Arten im Pazifik zu suchen. Vor der Insel Yap schwimmt das Team mit Weißspitzenriffhaien, gerät in einen Makrelenschwarm und trifft schließlich auf die langersehnten majestätischen Mantarochen. Wie schwerelos gleiten die bis zu sechs Meter breiten Tiere durch das glitzernde Wasser. Dann bereiten sich Florian Graner und sein Team auf ihren tiefsten Tauchgang vor. Sie wollen ihren Rekord brechen und 160 Meter in die Tiefe gehen, vier Mal tiefer als Sporttaucher es gewöhnlich tun. Das ist jedoch nur mit modernster Technik und akribischer Vorbereitung möglich. Jede Fehleinstellung kann zu einer tödlichen Gefahr werden. Während der Tauchgänge erkundet Kate Humble die labyrinthartigen Höhlen der Blue Holes von Palau. Weit größere Angst müssen die Forscherin und Kameramann Florian Graner im Peleliu Express ausstehen. In dieser Strömung fließt das Wasser mit drei bis vier Knoten und zieht die Taucher ins offene Meer. Um Tiefen zu erforschen, in denen ein normaler Tauchgang nicht mehr möglich ist, setzt das Team eine technische Neuentwicklung ein: eine Art Astronautenanzug für die Tiefsee. Mit dem Newt Suit kann man bis zu 300 Meter tief tauchen und außergewöhnliche Unterwasseraufnahmen machen.
Zweite Folge des zweiteiligen Films "In den Tiefen des Pazifiks", der auf eine Forschungsreise voller faszinierender Neuentdeckungen und spannender Abenteuer entführt.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Mein Vater. Mein Onkel.

Dokumentarfilm von Christoph Heller, Deutschland 2009

Länge: 81 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine große Geschichte, aus sehr persönlichem Blickwinkel erzählt: Der 26-jährige Sinan lebt in Berlin und arbeitet als Schauspieler. Seine Herkunft ist kompliziert: Seine deutsche (Stief-)Mutter Bruni und ihr damaliger irakischer Mann Farouk adoptierten Sinan als ...

Text zuklappen
Eine große Geschichte, aus sehr persönlichem Blickwinkel erzählt: Der 26-jährige Sinan lebt in Berlin und arbeitet als Schauspieler. Seine Herkunft ist kompliziert: Seine deutsche (Stief-)Mutter Bruni und ihr damaliger irakischer Mann Farouk adoptierten Sinan als Kleinkind. Er war das vierte Kind von Farouks Schwester. Als sich die Eheleute auseinander lebten, entschied sich Bruni, zusammen mit Sinan nach Deutschland zu fliehen. Dort wuchs er auf, ohne Kontakt zu den leiblichen Eltern und seinen Geschwistern. Erst nach einer turbulenten Pubertät, in der er seine Vergangenheit verdrängte, wuchs in Sinan die Erkenntnis, dass er sich mit seinen familären und kulturellen Wurzeln auseinandersetzen muss. Er reist nach Dubai, wo die leiblichen Eltern und Brüder inzwischen leben. Es kommt zu einer emotionalen Annäherung, in deren Verlauf aber auch deutlich wird, dass Sinans Lebensstil mit manchen Prinzipien seiner irakischen Familie nicht vereinbar ist. Fast unsichtbar und sehr präzise ist die Kamera immer dabei, wenn Sinan der Familie, der Sprache, Religion und Kultur seiner Vorfahren begegnet - es ist die Entdeckung einer fremden Welt, eines Lebens, das er gelebt hätte, wenn er bei seinen Brüdern aufgewachsen wäre. Für Sinans Eltern hat er immer zur Familie gehört, sie haben sich ihr Leben lang nach der Rückkehr des verlorenen Sohnes gesehnt. Sie schmieden Pläne, träumen von einem gemeinsamen Leben im Irak und machen Vorschläge für die zukünftige Ehefrau. Und eigentlich wäre es auch ganz schön, wenn Sinan zum Islam konvertieren würde.
Der Nachwuchsdokumentarfilmer Christoph Heller, geboren 1981, hat für seinen Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) Sinan mit der Kamera begleitet. Mit seinem ersten langen Dokumentarfilm ist ihm eine bewegende Aufarbeitung von Familiengeschichte gelungen. Die Freundschaft des Filmemachers zu seinem fast gleichaltrigen Protagonisten ermöglicht eine besonders persönliche Nähe.


Seitenanfang
23:05
Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Vermisst wird Peter Schnok

Fernsehfilm, DDR 1977

Darsteller:
Oberleutnant FuchsPeter Borgelt
Leutnant Vera ArndtSigrid Göhler
Wachtmeister SubrasAlfred Rücker
Eva KleinMonika Woytowicz
Günter BeckerGünter Naumann
u.a.
Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Autoschlosser Peter Schnok ist plötzlich verschwunden. Die Ermittlungsarbeiten der Kriminalpolizei führen in eine Textilfabrik. Dort wurden in den vergangenen Monaten starke Verluste an wertvollen Stoffen verbucht, ohne dass man die Ursachen klären konnte. Bei der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Autoschlosser Peter Schnok ist plötzlich verschwunden. Die Ermittlungsarbeiten der Kriminalpolizei führen in eine Textilfabrik. Dort wurden in den vergangenen Monaten starke Verluste an wertvollen Stoffen verbucht, ohne dass man die Ursachen klären konnte. Bei der Aufklärung des Falls muss die Kriminalpolizei zu außergewöhnlichen Maßnahmen greifen.
Eine Folge der traditionsreichen Krimireihe.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:05
16:9 Format

Im Bann der Bilder

Caravaggio

(Caravaggio)

Spielfilm, Großbritannien 1986

Darsteller:
CaravaggioNigel Terry
der junge CaravaggioDexter Fletcher
RanuccioSean Bean
LenaTilda Swinton
Cardinal del MonteMichael Gough
Regie: Derek Jarman
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach seiner Ausbildung zieht es den in Caravaggio bei Mailand geborenen Maler Michelangelo Merisi, genannt Caravaggio, nach Rom. Als er erfolglos und krank in einem Hospital landet, entdeckt dort Kardinal del Monte das große Talent des jungen Mannes. Er nimmt Caravaggio ...

Text zuklappen
Nach seiner Ausbildung zieht es den in Caravaggio bei Mailand geborenen Maler Michelangelo Merisi, genannt Caravaggio, nach Rom. Als er erfolglos und krank in einem Hospital landet, entdeckt dort Kardinal del Monte das große Talent des jungen Mannes. Er nimmt Caravaggio in seine Obhut, und schon bald erhält dieser wichtige öffentliche Aufträge, aus denen berühmte Gemälde hervorgehen. In einer Schänke macht Caravaggio die Bekanntschaft des Spielers Ranuccio und dessen Geliebter, der Prostituierten Lena. Caravaggio lässt sich auf eine brisante Dreierbeziehung ein. Dieser Umgang und die ungewöhnlich realistischen Darstellungen in Caravaggios Bildern machen ihn zur Zielscheibe zahlreicher Angriffe. Als Lena den einflussreichen Kardinal Borghese kennenlernt und zu verführen versucht, gerade als Caravaggio sie als Magdalena porträtiert, setzt dies eine Spirale der Gewalt in Bewegung, in deren Verlauf Caravaggio als Mörder gesucht wird.
In seinem provozierenden Künstlerporträt "Caravaggio" über den gleichnamigen Barockmaler setzte sich der britische Künstler und Filmemacher Derek Jarman ("The Garden", "Edward II.") auch mit seinen eigenen Erfahrungen auseinander. Die mit Caravaggios Homosexualität verknüpften Gefühle von Einsamkeit und Schuld sind dabei für Jarman von zentraler Bedeutung, machen sie doch aus Caravaggio (1571 - 1610) einen Künstler, der in seiner Zerrissenheit und seinem Außenseitertum eher modernen Künstlern wie Jean Genet oder Pier Paolo Pasolini entspricht als einem Meister der damaligen Zeit. Nicht die realistische Schilderung von Caravaggios Lebensumständen und seinem Schaffen stehen dabei im Vordergrund, sondern die Verknüpfung von Eros und Kunst, die den Ausgangspunkt seiner Malerei darstellt. Jarman bedient sich des berühmten Chiaroscuro-Effekts des Malers, um seine Bilder in ein hochdramatisches Licht zu rücken. Dafür wurde er auf der Berlinale 1986 mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet.

Um 5.20 Uhr zeigt 3sat die Dokumentation "Caravaggio - Auf den Spuren eines Genies" .


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

Welt Park Peking

(Shijie/The World)

Spielfilm, China 2004

Darsteller:
TaoZhao Tao
TaishengChen Taisheng
YiaoweiJing Jue
NiuJiang Zhong-wei
QunWang Yiqun
Regie: Jia Zhang-ke
Länge: 134 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der "Welt Park" bei Peking bietet mit seinen nachgebauten Sehenswürdigkeiten aus fünf Kontinenten die große Welt auf kleinstem Raum - darunter den Pariser Eiffelturm, Big Ben, das Taj Mahal und die Pyramiden von Gizeh. Tao, eine junge Frau aus der Provinz, arbeitet als ...

Text zuklappen
Der "Welt Park" bei Peking bietet mit seinen nachgebauten Sehenswürdigkeiten aus fünf Kontinenten die große Welt auf kleinstem Raum - darunter den Pariser Eiffelturm, Big Ben, das Taj Mahal und die Pyramiden von Gizeh. Tao, eine junge Frau aus der Provinz, arbeitet als Tänzerin im "Welt Park", ihr Freund Taisheng ist dort als Wachmann angestellt. Die Beziehung steckt in einer Krise, die Taisheng mit übertriebener Eifersucht kompensiert, während er selbst sich heimlich mit einer Frau trifft. Tao wird von einem Zuhälter bedrängt, eine Freundin lässt sich auf Liebesaffären ein, um beruflich weiterzukommen. Angesichts der großen Erwartungen, die enttäuscht wurden, werden sich Tao und Taisheng ihrer Situation bewusst.
"Welt Park Peking" liefert ein differenziertes Bild vom großstädtischen Leben der jungen Generation im heutigen China. Der Themenpark macht symbolhaft die Öffnung Chinas für die Außenwelt deutlich, die mit einem rasanten wirtschaftlichen Boom einhergeht. Weil nur noch der materielle Wohlstand zählt, zerbrechen Beziehungen. Der Film entfaltet effektvoll die individuellen Schicksale vor der virtuell anmutenden Kulisse des "Welt Parks", einem Ort, der für die Zukunft steht und gleichzeitig eine gespenstische Fata Morgana ist. Der 1970 geborene Regisseur Jia Zhang-ke, der 2006 in Venedig für seinen Spielfilm "Still Life" den Goldenen Löwen erhielt, gilt derzeit als wichtigster Vertreter des jungen chinesischen Kinos. Nach einem Malerei-Studium und literarischen Versuchen begann er 1993 ein Filmstudium und gründete 1995 die "Youth Experimental Film Group". Mit den Filmen "Xiao Wu/Pickpocket", "Platform" und "Unknown Pleasures" machte er sich schnell international einen Namen. In Cannes hatte sein Dokumentarfilm "I Wish I Knew" Premiere. Jia Zhang-ke wurde auf dem Filmfestival von Locarno als einer der jüngsten Regisseure mit einem Ehrenleoparden ausgezeichnet.


Seitenanfang
3:50
16:9 Format

Caravaggio

Spielfilm, Großbritannien 1986

(Wh.)

Länge: 90 Minuten


Seitenanfang
5:20

Caravaggio - Auf den Spuren eines Genies

Film von Werner Raeune

Ganzen Text anzeigen
Er war ein Schläger und Mörder, zugleich ein Bahnbrecher und das größte Malergenie seiner Zeit: Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571 - 1610). Obwohl er nach einem Streit seinen Freund ermordete, aus Rom nach Neapel und weiter nach Malta fliehen musste, wurde er mit ...

Text zuklappen
Er war ein Schläger und Mörder, zugleich ein Bahnbrecher und das größte Malergenie seiner Zeit: Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571 - 1610). Obwohl er nach einem Streit seinen Freund ermordete, aus Rom nach Neapel und weiter nach Malta fliehen musste, wurde er mit großen Aufträgen von Kirchen- und Privatleuten überhäuft. Dass seine Modelle für die Heiligenbilder Bettler, Straßenjungen und Huren waren, irritierte seine Zeitgenossen - und doch: Seine Werke blieben. Sie veränderten mit ihrer ungewöhnlich drastischen Darstellungsweise die traditionellen Bildthemen aus Religion und antiken Mythen.
Der Film von Werner Raeune geht an den Originalschauplätzen in Italien auf Spurensuche und zeigt, wie aus dem armen Maler Caravaggio in kurzer Zeit einer der meistdiskutierten Künstler seiner Epoche wurde.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

Buenos Aires - Gesichter einer Stadt

Film von Carsten Thurau

Sendeende: 6:10 Uhr