Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 15. Oktober
Programmwoche 41/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mariazeller Land

(Wh.)


(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Von Hochosterwitz bis Miramare

Traumschlösser am Rande der Alpen

Film von Werner Freudenberger


(ORF/3sat)


7:30
VPS 07:29

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mythen der Alpen

Film von Manfred Corrine

(aus der ORF-Reihe "Universum")


(ORF)


8:20
Stereo-Ton16:9 Format

Alpen ohne Grenzen

Film von Werner Freudenberger


(ORF)


9:05
VPS 09:04

Stereo-Ton

Die Schatzsucher von Planggenstock

Film von Barbara Krieger


9:55
Stereo-Ton

Berg und Geist: Emil Steinberger

Der Kabarettist EMIL im alpinen Urgestein

Film von Beat Kuert und Michael Lang


Seitenanfang
10:25
Stereo-Ton16:9 Format

Geheimsache Gotthardfestung

Kathrin Winzenried auf den Spuren des "Réduit national"


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton

Der Gotthard

Oder die späte Rache des Teufels

Film von Gieri Venzin


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton16:9 Format

7 Jahre Bau am Gotthard

Die Sedruner und der Gotthardtunnel

Film von Gieri Venzin


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

Live

Gotthard-Durchschlag

Live aus dem längsten Tunnel der Welt

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrhunderten nutzen die Menschen das Gotthardgebiet als Passage. Während in der Frühzeit die Natur die Routenplanung vorgab, begann man schon bald, sich direktere Wege zu bahnen. Zuerst mit dem Saumweg, dann in Bauwerken wie der Teufelsbrücke, und schließlich mit ...

Text zuklappen
Seit Jahrhunderten nutzen die Menschen das Gotthardgebiet als Passage. Während in der Frühzeit die Natur die Routenplanung vorgab, begann man schon bald, sich direktere Wege zu bahnen. Zuerst mit dem Saumweg, dann in Bauwerken wie der Teufelsbrücke, und schließlich mit dem Urner Loch, das ab 1708 erstmals durch den Fels führte. Am Gotthard wurde schon vielfach Verkehrsgeschichte geschrieben. Ein neues Kapitel schreibt der Gotthard-Basistunnel. Ein monumentales Bauwerk von 57 Kilometer Länge wird künftig Norden und Süden verbinden und das Herzstück der Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen (NEAT) bilden. Es wird der längste Tunnel der Welt sein.
Freitag, der 15. Oktober 2010, soll ein historisches Datum für die Schweiz und den europäischen Transitverkehr sein: Nach 18 Jahren Bauzeit und rund zehn Milliarden Euro Kosten wird der Durchschlag im neuen Gotthard-Eisenbahntunnel erfolgen.
Eine Live-Übertragung aus dem längsten Tunnel der Welt.

Im Anschluss, um 14.45 Uhr, zeigt 3sat die Dokumentation "Helden am Gotthard", um 15.40 Uhr den Spielfilm "Der letzte Postillon vom St. Gotthard". Um 17.00 Uhr zeigt 3sat aus der Reihe "NZZ Format" "Durch Granit und Gneis".


Seitenanfang
14:50
VPS 14:45

Stereo-Ton16:9 Format

Die Helden vom Gotthard

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen
Am 15. Oktober erfolgt der letzte Durchschlag im Weltrekordtunnel durch die Schweizer Alpen. Nach 18 Jahren Bauzeit werden die Tunnelbauer vom Norden und vom Süden des Gotthards aufeinandertreffen.
Die Dokumentation "Helden am Gotthard" von Gieri Venzin zeigt, welche ...

Text zuklappen
Am 15. Oktober erfolgt der letzte Durchschlag im Weltrekordtunnel durch die Schweizer Alpen. Nach 18 Jahren Bauzeit werden die Tunnelbauer vom Norden und vom Süden des Gotthards aufeinandertreffen.
Die Dokumentation "Helden am Gotthard" von Gieri Venzin zeigt, welche Herausforderungen, Anstrengungen und Gefahren die Tunnelbauer auf dem 57 Kilometer langen Weg durch den Berg zu bewältigen hatten. Er zeigt, welche Vorkehrungen die Verantwortlichen trafen, um Unfälle zu vermeiden. Und warum trotz aller Sicherheitsmaßnahmen acht Tunnelbauer ums Leben kamen.


Seitenanfang
15:40
schwarz-weiss monochrom

Der letzte Postillon vom St. Gotthard

Spielfilm, Schweiz 1941

Darsteller:
Postillon Johannes ZgraggenAdolf Manz
Trini, seine TochterIsabel Mahrer
Toni, sein NeffeAlfred Lucca
Kondukteur Kaspar DaniothRudolf Bernhard
Ursula DörschEllen Widmann
u.a.
Regie: Edmund Heuberger
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Postillon Johannes Zgraggen kann den Tag absehen, an dem er die letzte Postkutsche über den Pass fahren wird, denn am Eisenbahntunnel wird bereits gebaut. Da verliebt sich seine Tochter ausgerechnet in einen Ingenieur, der am Tunnelbau beteiligt ist. Und just die ...

Text zuklappen
Postillon Johannes Zgraggen kann den Tag absehen, an dem er die letzte Postkutsche über den Pass fahren wird, denn am Eisenbahntunnel wird bereits gebaut. Da verliebt sich seine Tochter ausgerechnet in einen Ingenieur, der am Tunnelbau beteiligt ist. Und just die Schwester des Wildhüters verliebt sich in einen Wilderer, der ursprünglich Absichten auf die Tochter des Postillons gehabt hat. Dieser würde seine Tochter lieber an einen Gesetzesbrecher vergeben als an einen fremden Tunnelbauer.
Rudolf Bernhard, Ellen Widmann und Heddy Wettstein bestreiten neben Adolf Manz diesen Schweizer Heimatfilm um zwei Paare, die einander finden müssen. Kameramann Harry Ringger hat den Film 1982 im Auftrag des Schweizer Fernsehens um Bilder, die 1941 der militärischen Zensur zum Opfer gefallen sind, vervollständigt.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Verrückt nach Istanbul

Die Lebenskünstler vom Bosporus

Film von Halim Hosny

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Arm, reich, erfinderisch, multikulturell, mächtig, hedonistisch, grausam und schön - all das ist Istanbul. Nicht ihre historischen Schätze, sondern ihre Menschen sind die wahre Attraktion, die Kultur und das Kapital dieser Stadt.
Der Film taucht ein in die Kulturen ...

Text zuklappen
Arm, reich, erfinderisch, multikulturell, mächtig, hedonistisch, grausam und schön - all das ist Istanbul. Nicht ihre historischen Schätze, sondern ihre Menschen sind die wahre Attraktion, die Kultur und das Kapital dieser Stadt.
Der Film taucht ein in die Kulturen Istanbuls und trifft auf Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Der Familienvater Bayram ist Müllsammler aus Tradition und stolz auf seinen Beruf. Nur einige Straßen weiter arbeitet der exzentrische Maler Bedri Baykam, seit Jahrzehnten ein Star der internationalen Kunstszene. Istanbul ist für ihn der Ort der Freiheit, die Sperrstunde sein schlimmster Albtraum. Güler Sabanci ist eine der mächtigsten Geschäftsfrauen am Bosporus und ist passionierte Kunstsammlerin. Ihren Platz auf der Sonnenseite der boomenden türkischen Wirtschaft nutzt sie, indem sie im eigenen Museum die Geschichte Istanbuls bewahrt. Der Modedesigner Rossi Barbarossa hat schon Michael Jackson und Justin Timberlake eingekleidet. Inspirieren lässt er sich gern von den Farben und Mustern des Großen Basars, wo Multikulti täglich gelebt wird: In den Gassen des Marktes gehen Armenier, Aramäer, Kurden, Syrer und Türken ihren uralten Handwerken nach. Ein überraschender Blick hinter die Kulissen Istanbuls in die Lebenskulturen, die die Stadt ausmachen und Touristen oft verborgen bleiben.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano-spezial: "Gotthard-Durchschlag"

Sissi knackt die Alpen
 Die riesige Tunnelbohrmaschine mit
dem schönen Namen frisst sich seit
Jahren durch den Gotthard

Wasser Stop!
 Zur größten Gefahr im Tunnelbau
gehören Wassereinbrüche

Zeit spart Strom
 Der Gotthard-Tunnel spart neben
Zeit auch Energie

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 15. Oktober 2010 wird der längste Tunnel der Welt Realität: Nach elf Jahren Bohrzeit bricht die Tunnelbohrmaschine "Sissi" das letzte Stück des neuen Gotthard-Basistunnels aus.
"nano" zeigt in einer "spezial"-Sendung, wie die Hightech-Baumaschinen tief im Berg ...

Text zuklappen
Am 15. Oktober 2010 wird der längste Tunnel der Welt Realität: Nach elf Jahren Bohrzeit bricht die Tunnelbohrmaschine "Sissi" das letzte Stück des neuen Gotthard-Basistunnels aus.
"nano" zeigt in einer "spezial"-Sendung, wie die Hightech-Baumaschinen tief im Berg funktionieren, was es für den zentimetergenauen Durchstich braucht und warum mit dem 57 Kilometer langen Eisenbahntunnel ein neues Verkehrszeitalter für Europa anbricht.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Kaputtgespart - Kulturnotstand in Hamburg

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Willkommen in der Nanowelt (4/4)

Große Angst vor kleinen Teilchen

Film von Charles-Antoine de Rouvre und Jérôme Scemla

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Darf der Mensch eine Technik wie die Nanotechnik, deren vollständige Auswirkung er noch gar nicht und noch nicht bis ins Detail verstanden haben kann, überhaupt schon flächendeckend einsetzen? Und wer könnte den Einsatz überhaupt noch kontrollieren? Kann man die Uhr ...

Text zuklappen
Darf der Mensch eine Technik wie die Nanotechnik, deren vollständige Auswirkung er noch gar nicht und noch nicht bis ins Detail verstanden haben kann, überhaupt schon flächendeckend einsetzen? Und wer könnte den Einsatz überhaupt noch kontrollieren? Kann man die Uhr noch zurückdrehen, oder sind wir und unsere Umwelt nicht bereits heute schon von Nanopartikel durchdrungen? Die Nanotechnik wirft eine Reihe von Fragen, vor allem von ethischen Fragen auf. Es ist unbestritten, dass jede neue Technik auch neue Risiken birgt. Aber gehen in diesem Fall diese Fragen nicht noch tiefer als bei anderen neuen Techniken oder wissenschaftlichen Methoden? Schließlich nimmt die Wissenschaft mit der Nanotechnik die Basis allen Seins für sich in Anspruch und glaubt, die Welt ausgehend von den Atomen aus zu besitzen und letztlich zu beherrschen. Kann das gut gehen?
In den Medien, der Wissenschaft und der Wirtschaft ist die Vorsilbe "nano" ein gängiger Begriff, eine unsichtbare Maßeinheit für einen Milliardstel Meter, wenige Atome groß. Dank "Nanos" entdecken Wissenschaft und Technik eine faszinierend neue Welt und zahllose neue Forschungsfelder. Im vierten und letzten Teil "Große Angst vor kleinen Teilchen" der Reihe "Willkommen in der Nanowelt" geht es um die Risiken der Nanotechnik.


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Themen:
- Polen
Polnische Hilfe für DDR-Bürger
- Moldau
Viele Moldauer suchen Arbeit in der EU
- Türkei
Deutsche Erasmusstudenten in Istanbul
- Serbien
Serben auf Brautschau in Albanien

Moderation: Jasmin Hekmati

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Kampf ums Korn

Moderation: Eva Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Dünger gegen Dürre, Rohstoff für Rendite: Welthunger und Klimawandel haben einer Branche zu neuer Aufmerksamkeit verholfen: der Landwirtschaft. Nach der großen Nahrungskrise 2008 mit Hungeraufständen ist die Welt hellhörig geworden. In diesem Jahr haben ...

Text zuklappen
Dünger gegen Dürre, Rohstoff für Rendite: Welthunger und Klimawandel haben einer Branche zu neuer Aufmerksamkeit verholfen: der Landwirtschaft. Nach der großen Nahrungskrise 2008 mit Hungeraufständen ist die Welt hellhörig geworden. In diesem Jahr haben Ernteausfälle in Russland eine neue Getreidepreis-Spirale in Gang gesetzt. Pakistan, einer der großen Reis-Exporteure, ist durch die Flut stark geschwächt. Gleichzeitig landen weiterhin Mais und Weizen im Tank statt auf dem Teller, denn Biosprit ist weltweit gefragt. Staaten wie China und Saudi-Arabien sichern sich riesige Agrarflächen in Entwicklungsländern, um dort Nahrungsmittel oder Rohstoffe für Biodiesel anzubauen. In Deutschland diskutiert man über Gentechnik und Bioanbau, während eine Milliarde Menschen auf der Welt hungert und die Erdbevölkerung weiter wächst.
"3satbörse" über den weltweiten Agrarboom.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Olaf TV (4/4)

Von Schubert zu Mensch

Mit Bert Stephan, Jochen M. Barkas und Charly
Hübner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Olaf Schubert hat ein Anliegen: Er möchte "ehrliches Fernsehen - von Schubert zu Mensch" machen und den Menschen helfen. In seiner vierteiligen 3sat-Sendung "Olaf TV" kann er sich diesen Wunsch erfüllen, zum Beispiel mit dem Sorgentelefon "Olaf hilft": Wenn ein Hilferuf ...

Text zuklappen
Olaf Schubert hat ein Anliegen: Er möchte "ehrliches Fernsehen - von Schubert zu Mensch" machen und den Menschen helfen. In seiner vierteiligen 3sat-Sendung "Olaf TV" kann er sich diesen Wunsch erfüllen, zum Beispiel mit dem Sorgentelefon "Olaf hilft": Wenn ein Hilferuf im Studio eingeht, fährt Olaf Schubert mit seinem Olaf-Mobil hinaus und steht dem Anrufer bei. Er lädt sich Gäste ein, um mit ihnen über ihre Probleme zu sprechen und sie zur Analyse in den "Mumpitzspasmolator" zu stecken. In jeder Folge singt er einen bedeutungsvollen Song, begleitet von seinen besten Freunden Bert Stephan und Jochen M. Barkas.
Special-Guest der vierten Folge: der Schauspieler Charly Hübner, TV-Kommissar im "Polizeiruf 110" mit Einsatzort Rostock.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Im Bann der Bilder

Modigliani

Spielfilm, USA/Frankreich/Deutschland/Italien 2004

Darsteller:
Amedeo ModiglianiAndy Garcia
Jeanne HébuterneElsa Zylberstein
Maurice UtrilloHippolyte Girardot
Pablo PicassoOmid Djalili
Olga, Picassos FrauEva Herzigova
Max JacobUdo Kier
u.a.
Regie: Mick Davis
Länge: 119 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Paris 1919 zur die Zeit der Avantgarde. Während weite Teile Europas noch unter den Verlusten des Ersten Weltkriegs leiden, entsteht in Paris ein kunterbuntes Nachtleben. Die Künstlerszene trifft sich im Café La Rotonde. Dort begegnen, belustigen und streiten sich die ...

Text zuklappen
Paris 1919 zur die Zeit der Avantgarde. Während weite Teile Europas noch unter den Verlusten des Ersten Weltkriegs leiden, entsteht in Paris ein kunterbuntes Nachtleben. Die Künstlerszene trifft sich im Café La Rotonde. Dort begegnen, belustigen und streiten sich die zwei Malergenies Picasso und Modigliani. Während Picasso mit seinen Werken immer größere Erfolge feiert, leben Modigliani und seine Geliebte Jeanne Hébuterne in erdrückender Armut. Gegen den Rat der Eltern hält Jeanne zu ihrem Geliebten. Die Begegnungen der beiden außergewöhnlichen Künstler Picasso und Modigliani arten oft in spektakuläre Wortgefechte aus. Den Höhepunkt ihrer Konkurrenz markiert ein hochdotierter Wettbewerb, der ein für alle Mal entscheiden soll, wer der bessere Künstler ist. Gerade als Modigliani vor dem Triumph steht und beschlossen hat, Jeanne zu heiraten, wird er von Straßenräubern getötet. Die gerade erneut Mutter gewordene Jeanne folgt Modigliani später in den Tod.
Mick Davis' Film erzählt auf ebenso anschauliche wie unterhaltsame Weise vom Leben und den Nöten der Pariser Künstler-Bohème Anfang des 20. Jahrhunderts. Auch wenn Davis das eine oder andere Künstler-Klischee streift: "Modigliani" ist keine beflissene Biografie eines namhaften Künstlers und seines Werks, sondern das lebendige Porträt eines rastlosen Menschen, der in dieser turbulenten Epoche durch die Bedingungslosigkeit einer großen Liebe seinen wichtigsten Halt fand. So lebt dieser Film auch ganz vom beeindruckenden Spiel Andy Garcias, der der Titelfigur eine abweisende, egoistische Note verleiht, aber mit seiner frech-charmanten Ausstrahlung auch die nötigen Sympathien weckt. Elsa Zylberstein ("Van Gogh", "So viele Jahre liebe ich dich") verkörpert auf bezaubernde Weise Jeanne Hébuterne.

Im Anschluss, um 0.55 Uhr, zeigt 3sat in der Filmreihe "Im Bann der Bilder" den Kurzfilm "Bildstriche".


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Im Bann der Bilder

Bildstriche

Kurzfilm, Deutschland 2009

Regie: Dieter Reifarth

Länge: 30 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Indem er das Medium Film selbst mit reflektiert, versucht Dieter Reifarth durch eine Zersplitterung der Bilder gewissermaßen den Blick selber sichtbar zu machen. Wiederkehrend: Ein Apothekerschrank voller Schubladen, die auf- und zugehen. Darin eine Welt en miniature. Oft ...

Text zuklappen
Indem er das Medium Film selbst mit reflektiert, versucht Dieter Reifarth durch eine Zersplitterung der Bilder gewissermaßen den Blick selber sichtbar zu machen. Wiederkehrend: Ein Apothekerschrank voller Schubladen, die auf- und zugehen. Darin eine Welt en miniature. Oft werden Bilder übermalt. Schicht für Schicht benehmen sie sich anders, machen aus Menschen Gespenster und Gegenstände lebendig.
"Bildstriche" ist ein von Karl Valentins Feststellung, dass wir Menschen zwar unsere Stimme hören, nicht aber unseren Blick sehen können, inspirierter experimenteller Dokumentarfilm. Der Frankfurter Filmemacher und Produzent Dieter Reifarth dreht seit über 20 Jahren dokumentarische Miniaturen. Als Autor mit einem starken persönlichen Bezug zu seinen Themen, dreht und schneidet er seine Filme selbst.

Zum Abschluss der Filmreihe "Im Bann der Bilder" zeigt 3sat am Sonntag, 17. Oktober, um 0.05 Uhr Derek Jarmans "Caravaggio".


Seitenanfang
1:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues?

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten,

die verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Mit den Gästen Robert Palfrader, Rudi Roubinek,
Uli Beimpold, Gerald Votava und Florian Scheuba

Moderation: Oliver Baier

Ganzen Text anzeigen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden auf eine harte Probe gestellt.
(ORF)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

Volker Pispers & Gäste

Mit Nils Heinrich, Max Uthoff und Martina Schwarzmann

3sat-Zelt in Mainz, 4.9.2010

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Volker Pispers gehört zu den erfolgreichsten deutschen Kabarettisten. In 3sat stellt er in seinen Programmen immer wieder junge Kollegen vor. Beim 3satfestival 2010 begrüßt Volker Pispers Nils Heinrich, dem seine "unterernährte Kindheit in Sachsen-Anhalt" noch immer ...

Text zuklappen
Volker Pispers gehört zu den erfolgreichsten deutschen Kabarettisten. In 3sat stellt er in seinen Programmen immer wieder junge Kollegen vor. Beim 3satfestival 2010 begrüßt Volker Pispers Nils Heinrich, dem seine "unterernährte Kindheit in Sachsen-Anhalt" noch immer nachhängt, sowie Max Uthoff, Kabarettist und Jurist aus München, der sich auf einen wilden Ritt durch die Parteienlandschaft begibt. Die Musikkabarettistin Martina Schwarzmann behauptet bei Pispers mit bayerischem Lausbubenwitz: "So schee kons Lebn sei!".
Eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2010.

Im Anschluss, ab 3.20 Uhr, zeigt 3sat drei weitere Aufzeichnungen vom diesjährigen 3satfestival.


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

Seitensprung - spezial

Kabarett mit Florian Schroeder und Gästen:

Michael Altinger, Sven Ratzke sowie Helge und das Udo

3sat-Zelt in Mainz, 5.9.2010

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Aktuell, politisch und selbstironisch präsentiert Florian Schroeder, Wahl-Berliner aus Baden-Württemberg, eine Spezialausgabe der 3sat-Kabaretttalk-Show "Seitensprung". Seine Gäste sind die Comedians Helge Thun und Udo Zepezauer - bekannt als Helge und das Udo - sowie ...

Text zuklappen
Aktuell, politisch und selbstironisch präsentiert Florian Schroeder, Wahl-Berliner aus Baden-Württemberg, eine Spezialausgabe der 3sat-Kabaretttalk-Show "Seitensprung". Seine Gäste sind die Comedians Helge Thun und Udo Zepezauer - bekannt als Helge und das Udo - sowie der bayerische Anarcho-Kabarettist Michael Altinger. Außerdem singt Sven Ratzke, Chansonnier, Entertainer und männliche Diva, von "Gigolos & Germans".
Eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2010.


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Rainald Grebe: Das Hongkongkonzert

3sat-Zelt in Mainz, 6.9.2010

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Rainald Grebe, der Dadaist unter den Kabarettisten, spielt in seinem dritten Soloprogramm "Das Hongkongkonzert" einen Bar-Pianisten im Nobelhotel, einen Alleinunterhalter, der global arbeitet und stets für dezente Hintergrundmusik sorgt. Während Grebe mit anarchistischem ...

Text zuklappen
Rainald Grebe, der Dadaist unter den Kabarettisten, spielt in seinem dritten Soloprogramm "Das Hongkongkonzert" einen Bar-Pianisten im Nobelhotel, einen Alleinunterhalter, der global arbeitet und stets für dezente Hintergrundmusik sorgt. Während Grebe mit anarchistischem Humor und gnadenlos präzisem Sarkasmus zwischen "As Time Goes By" und "Eisgekühltem Bommerlunder" hin und her pendelt, geht es um Finanzkrise, Katastrophen, Kaufhausmusik und die Liebe.
Eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2010.


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Der Familie Popolski: From Zabrze with Love

3sat-Zelt in Mainz, 8.9.2010

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Die wohl unglaublichste Geschichte aus der Welt der Popmusik wurde endlich enthüllt: Fast alle Top-Hits der letzten Jahrzehnte sind geklaut. Die eigentlichen Urheber der Songs sind die Mitglieder einer völlig unbekannten, verarmten Musikerfamilie aus Polen, der Familie ...

Text zuklappen
Die wohl unglaublichste Geschichte aus der Welt der Popmusik wurde endlich enthüllt: Fast alle Top-Hits der letzten Jahrzehnte sind geklaut. Die eigentlichen Urheber der Songs sind die Mitglieder einer völlig unbekannten, verarmten Musikerfamilie aus Polen, der Familie Popolski. Vor gut 100 Jahren, am 22. März 1908, erfand Opa Popolski die Popmusik, nachdem er beim Pfarrfest von Pyskowicenach 22 Gläser Wodka auf das Wohl der Jungfrau Maria getrunken hatte. Die Popolskis bieten einen Abend mit exzellenter Musik, Wodka, Party und bester Unterhaltung.
Eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2010.

Sendeende: 5:55 Uhr