Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 8. Oktober
Programmwoche 40/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.


6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Berliner Moderne

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Dalai Lama: Mitgefühl statt Gier

Der XIV. Dalai Lama im Gespräch mit Nathalie Wappler

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Der Dalai Lama besuchte Anfang April 2010 für einige Tage die Schweiz. Auf dem Programm des geistlichen Oberhaupts der Tibeter und Friedensnobelpreisträgers stand eine mehrtägige Konferenz zum Thema "Altruismus und Mitgefühl in Wirtschaftssystemen". Ein brisantes Thema ...

Text zuklappen
Der Dalai Lama besuchte Anfang April 2010 für einige Tage die Schweiz. Auf dem Programm des geistlichen Oberhaupts der Tibeter und Friedensnobelpreisträgers stand eine mehrtägige Konferenz zum Thema "Altruismus und Mitgefühl in Wirtschaftssystemen". Ein brisantes Thema vor dem Hintergrund der globalen Wirtschaftskrise.
Der Buddhismus will die menschliche Gier bekämpfen und den Menschen ein Leben in Freiheit ermöglichen. Wie geht das konkret? Und ließe sich dieser Ansatz auch in der Wirtschaft realisieren? Im Gespräch in "Sternstunde Philosophie" gibt der Dalai Lama einen intimen Einblick in das Herz der buddhistischen Lehre und die gesellschaftlichen Konsequenzen tibetisch-buddhistischer Lebensweisheit.


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott.

Asiatische Religionen in der Schweiz

Film von Chitra-Lekha Sarkar

Ganzen Text anzeigen
Hinduismus und Buddhismus stehen in der Schweiz wegen ihrer Farbenpracht und ihrem exotischen Reiz hoch im Kurs. Versatzstücke aus Buddhismus und Hinduismus finden sich beispielsweise in der Meditations- und Yogaszene. Auch Begriffe wie Karma und Wiedergeburt finden ...

Text zuklappen
Hinduismus und Buddhismus stehen in der Schweiz wegen ihrer Farbenpracht und ihrem exotischen Reiz hoch im Kurs. Versatzstücke aus Buddhismus und Hinduismus finden sich beispielsweise in der Meditations- und Yogaszene. Auch Begriffe wie Karma und Wiedergeburt finden Eingang in die Alltagssprache, obwohl nur wenige wissen, was sie wirklich bedeuten. Tiefer gehende Auseinandersetzungen mit diesen Religionen sind jedoch eher die Ausnahme. Oft wird vergessen, dass diese Glaubenswelten in den Alltag vieler Migranten aus asiatischen Ländern gehören.
Die sechsteilige Reihe "Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott." dokumentiert den Umbruch der Religionslandschaft Schweiz und rückt neben Menschen aus wachsenden religiösen Gemeinschaften wie Freikirchen, Islam, Judentum, Hinduismus, Buddhismus und Migrationskirchen auch Atheisten in den Mittelpunkt. In der fünften Folge stehen die asiatischen Religionen in der Schweiz im Mittelpunkt.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
* Die Stasi im Sportjournalismus
* Der Tod eines Journalisten in Weißrussland
* Die verdeckte Werbung im Boulevard


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:45
VPS 13:44

Stereo-Ton16:9 Format

Figaros Umzug

Die Staatsoper zu Gast im Schillertheater

Film von Gabriele Jenk und Oxana Evdemikova


(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Prag

Entdeckungstour mit dem "göttlichen" Karel

Film von Danko Handrick


Als Karel Gottar wurde er in Prag geboren, in Deutschland ist aus ihm Karel Gott geworden. Dort hat er seine ersten musikalischen Gehversuche gemacht, in der tschechischen Hauptstadt lebt er heute mit seiner Familie.
Karel Gott stellt "sein Prag" vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:45
Mit Audiodeskription

Große Freiheit Nr. 7

Spielfilm, Deutschland 1944

Darsteller:
Hannes KrögerHans Albers
Gisa HäuptleinIlse Werner
Georg "Willem" Wilhelm ScholzHans Söhnker
Fiete BrinkmannGustav Knuth
JensGünther Lüders
u.a.
Regie: Helmut Käutner
(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als die Viermastbark "Padua" wieder einmal im Hamburger Hafen festmacht, steuern Smutje Fiete und Jens sofort das "Hippodrom" an. In dem Stimmungslokal auf der Hamburger Reeperbahn ist ihr alter Freund Hannes Kröger als singender Seebär die Attraktion. Gerade als die ...
(ARD)

Text zuklappen
Als die Viermastbark "Padua" wieder einmal im Hamburger Hafen festmacht, steuern Smutje Fiete und Jens sofort das "Hippodrom" an. In dem Stimmungslokal auf der Hamburger Reeperbahn ist ihr alter Freund Hannes Kröger als singender Seebär die Attraktion. Gerade als die Freunde ihr Wiedersehen feiern, wird Hannes ans Krankenlager seines Bruders Jan gerufen und verspricht dem Sterbenden, für die junge Gisa zu sorgen, die Jan sitzen gelassen hatte. Bald glaubt Hannes' Chefin Anita, Grund zur Eifersucht zu haben, und tatsächlich verliebt sich Hannes in Gisa. Er nennt sie "Paloma" und würde sie gern heiraten. Aber so sehr Gisa Hannes mag, ihre Liebe gehört dem jüngeren Werftarbeiter Scholz. Hannes muss sich damit abfinden, erfüllt sich jedoch einen anderen Wunsch: Zusammen mit Fiete und Jens mustert er wieder an. Anita muss sich einen neuen Sänger suchen.
Hans Albers (1891 - 1960) war einer der beliebtesten Volksschauspieler Deutschlands und in über 40-jähriger Filmarbeit in mehr als 150 Rollen zu sehen. "Große Freiheit Nr. 7" entstand gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in Berlin, weil am Originalschauplatz Hamburg das Filmen wegen der Luftangriffe nicht mehr möglich war. Als Bomben dann auch das Atelier und die Kulissen in Berlin zerstörten, wurde der Film in Prag zu Ende gedreht und dort am 15. Dezember 1944 uraufgeführt.
(ARD)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege: Siziliens grüne Diamanten

Pistazien

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigen
Ende September in Bronte, einem kleinen italienischen Örtchen zu Füßen des Ätna: Wo es sonst eher verschlafen zugeht, sind alle auf den Beinen. Beim Pistazienfest, dem "Sagra del Pistacchio", feiern sie ihre "grünen Diamanten", die angeblich besten Pistazien der Welt. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Ende September in Bronte, einem kleinen italienischen Örtchen zu Füßen des Ätna: Wo es sonst eher verschlafen zugeht, sind alle auf den Beinen. Beim Pistazienfest, dem "Sagra del Pistacchio", feiern sie ihre "grünen Diamanten", die angeblich besten Pistazien der Welt. Als aromatisches Naturprodukt verfeinern die Bronteser Pistazien Süßes und Salziges - und das ohne vorheriges Salzen oder Rösten. Mehr als die Hälfte der Dorfbewohner lebt bereits seit Generationen vom Pistazienanbau. Zu ihnen gehört auch Sandro Faranda. Auf dem karstigen Lavaboden seines Landbesitzes ist der Einsatz von Maschinen unmöglich, und so ist die Ernte noch immer reine Handarbeit. Sind die Pistazien geerntet, werden sie direkt in Bronte weiterverarbeitet. Sie kommen in Kuchen, Käse, Salami und Likör.
Der Film stellt Bronte und seine Bewohner vor und zeigt, wie die Pistazien angebaut und weiterverarbeitet werden.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
VPS 17:44

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Beutezug Ost

Die Treuhand und die Abwicklung der DDR

Film von Herbert Klar und Ulrich Stoll


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Grüne Seefahrt
Wie man Kreuzfahrtschiffe umweltfreundlich macht
- Bäume im Test
Wie Bäume und ihre Bedürfnisse vermessen werden

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: "Bildungsferne"

Von der Frankfurter Buchmesse

Moderation: Cécile Schortmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Bildungsfern" nennt man euphemistisch die, die aus dem Raster der Wissensgesellschaft herausfallen. Die Bildungsferne misst sich immer an einem bürgerlichen Begriff von Bildung, von der die Bildungsfernen ausgeschlossen sind. Dass diese Menschen aber durchaus ihre ...

Text zuklappen
"Bildungsfern" nennt man euphemistisch die, die aus dem Raster der Wissensgesellschaft herausfallen. Die Bildungsferne misst sich immer an einem bürgerlichen Begriff von Bildung, von der die Bildungsfernen ausgeschlossen sind. Dass diese Menschen aber durchaus ihre Sprache und Symbolik, Kultur und soziale Wertvorstellungen haben, wird oft übersehen.
"Kulturzeit extra" berichtet von der diesjährigen Frankfurter Buchmesse, was die sogenannten "Bildungsfernen" zu bieten haben. Mit dem Theaterregisseur und ehemaligen Sozialarbeiter Willy Praml geht es um die Milieus, die innere Logik von Huxleys "Schöne neue Welt" steht im Vergleich zum Humboldtschen Bildungsideal auf dem Prüfstand, und es geht um die Netzwelten der sogenannten Parallelgesellschaften. Durch die Sendung führt Cécile Schortmann mit einem Überraschungsmoderator und weiteren Gästen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Willkommen in der Nanowelt (2/4)

Überall Nano - Nanos überall

Film von Charles-Antoine de Rouvre und Jérôme Scemla

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Was sind die Visionen der Nanotechniker? Wo soll das alles hinführen? Nie dagewesene Materialien sollen leichter, härter, feuerfest, robuster, umweltfreundlicher, kleiner, schneller und auch noch günstiger werden. Nanotechnik heißt, dass man neue Materialien direkt aus ...

Text zuklappen
Was sind die Visionen der Nanotechniker? Wo soll das alles hinführen? Nie dagewesene Materialien sollen leichter, härter, feuerfest, robuster, umweltfreundlicher, kleiner, schneller und auch noch günstiger werden. Nanotechnik heißt, dass man neue Materialien direkt aus Atomen und Molekülen zusammenbaut, sie nicht mehr wie bisher aus der bestehenden Masse verschiedener Stoffe herstellt. Seit Ende des 20. Jahrhunderts haben Wissenschaftler vieler Disziplinen - Physiker, Chemiker, Biologen - ihr gemeinsames Wissen dazu benutzt, Atome einzeln zu manipulieren und sie wie Bauklötze zusammenzusetzen. So als würde man für einen Zahnstocher keinen Baum mehr fällen, sondern ihn Atom für Atom zusammenbauen.
Der zweite Teil "Überall Nano - Nanos überall" der Reihe "Willkommen in der Nanowelt" stellt die Visionen der Forscher vor, die die Welt mit Hilfe der Nanotechnik ganz neu entstehen lassen wollen. Nie dagewesene Materialien sollen im übertragenen Sinne das Rad neu erfinden.


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Themen:
- Frankreich
Kinder statt Karriere
- Schweden
Väterzeit als Vollzeitjob
- China
Zeugen nach Zahlen
- Georgien
Bevölkerung im Babyboom

Moderation: Andrea Gries

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Neuer Anlauf Ost

Wittenberges Wirtschaftswende

Film von Britta Hilpert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine Stadt im Niedergang, dieses Klischee erfüllt Wittenberge in Brandenburg so perfekt, dass sogar Filme vor der abgewrackten Stadtkulisse gedreht werden. Gleich nach der Wende versprach Helmut Kohl dort blühende Landschaften - doch schon zwei Jahre später bricht der ...

Text zuklappen
Eine Stadt im Niedergang, dieses Klischee erfüllt Wittenberge in Brandenburg so perfekt, dass sogar Filme vor der abgewrackten Stadtkulisse gedreht werden. Gleich nach der Wende versprach Helmut Kohl dort blühende Landschaften - doch schon zwei Jahre später bricht der Niedergang über die einstige Industriestadt herein. Abwanderung, Arbeitslosigkeit und Überalterung sind seitdem die bedrückende Realität. Wittenberge versucht viel, um das Steuer herumzureißen. Ein neuer Binnenhafen soll Schwung in die Wirtschaft bringen, und viele Kleinunternehmer halten sich mit ungewöhnlichen Geschäftsideen über Wasser. Aber 20 Jahre nach der Wende scheint die Stadt vor einem anderen Problem zu stehen, das fast noch schwieriger zu bewältigen ist: die demografische Krise. Immer weniger Jugendliche sehen ihre Zukunft in Wittenberge. Wer kann, verschwindet spätestens nach der Ausbildung aus der Region. Gute Bewerber können sich in Hamburg oder Berlin die Stellen aussuchen und gehen der brandenburgischen Stadt als Fachkräfte verloren.
Der Film schlägt einen Bogen von 20 Jahren Chancen und Rückschlägen in Wittenberge bis zu einer schwierigen Zukunft, die vielen Städten in Deutschland aufgrund der demografischen Entwicklung so oder ähnlich bevorsteht.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Olaf TV (2/4)

Von Schubert zu Mensch

Mit Bert Stephan, Jochen M. Barkas und Hans-Hermann Thielke

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Olaf Schubert hat ein Anliegen: Er möchte "ehrliches Fernsehen - von Schubert zu Mensch" machen und den Menschen helfen. In seiner vierteiligen 3sat-Sendung "Olaf TV" kann er sich diesen Wunsch erfüllen, zum Beispiel mit dem Sorgentelefon "Olaf hilft": Wenn ein Hilferuf ...

Text zuklappen
Olaf Schubert hat ein Anliegen: Er möchte "ehrliches Fernsehen - von Schubert zu Mensch" machen und den Menschen helfen. In seiner vierteiligen 3sat-Sendung "Olaf TV" kann er sich diesen Wunsch erfüllen, zum Beispiel mit dem Sorgentelefon "Olaf hilft": Wenn ein Hilferuf im Studio eingeht, fährt Olaf Schubert mit seinem Olaf-Mobil hinaus und steht dem Anrufer bei. Er lädt sich Gäste ein, um mit ihnen über ihre Probleme zu sprechen und sie zur Analyse in den "Mumpitzspasmolator" zu stecken. In jeder Folge singt er einen bedeutungsvollen Song, begleitet von seinen besten Freunden Bert Stephan und Jochen M. Barkas.
Special-Guest der zweiten Folge: Comedian Hans-Hermann Thielke, zur Kultfigur avancierter Postbeamter.


Seitenanfang
22:55
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Die Schattenmacher

(The Shadow Makers / Fat Man and Little Boy)

Spielfilm, USA 1989

Darsteller:
General Leslie R. GrovesPaul Newman
J. Robert OppenheimerDwight Schultz
Kitty OppenheimerBonnie Bedelia
Michael MerrimanJohn Cusack
Kathleen RobinsonLaura Dern
u.a.
Regie: Roland Joffé
Länge: 122 Minuten

Ganzen Text anzeigen
USA, Herbst 1942: Im Pentagon wächst die Angst, dass die Nazis eine Superwaffe, die Atombombe, konstruieren könnten. Um dem Gegner nicht ausgeliefert zu sein, lässt Präsident Roosevelt die Entwicklung einer eigenen Atombombe vorantreiben. General Groves erhält den ...

Text zuklappen
USA, Herbst 1942: Im Pentagon wächst die Angst, dass die Nazis eine Superwaffe, die Atombombe, konstruieren könnten. Um dem Gegner nicht ausgeliefert zu sein, lässt Präsident Roosevelt die Entwicklung einer eigenen Atombombe vorantreiben. General Groves erhält den Befehl, die fähigsten Wissenschaftler des Landes aufzutreiben, um die Bombe zu bauen. Das "Manhattan-Projekt" ist geboren. Groves, der die militärische Leitung mit aller Entschiedenheit übernimmt, gewinnt als wissenschaftlichen Kopf den Atomphysiker J. Robert Oppenheimer. In kürzester Zeit wird in Los Alamos, New Mexico, eine Forschungsstätte aus dem Boden gestampft. Die Nerven liegen blank, denn Groves führt ein hartes Regiment. Wiederholt kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen ihm und Oppenheimer. Gleichzeitig darf selbst unter Zeitdruck nichts schief gehen, denn ein Unfall könnte verheerende Folgen haben. Tatsächlich kommt es bald zu einem tödlichen Zwischenfall. Dann erfährt Groves, dass Oppenheimer ein Verhältnis mit einer Kommunistin hat.
Der britische Regisseur Roland Joffé realisierte 1884 mit "Killing Fields" seinen Debütfilm, für den er drei Oscars erhielt. "The Mission" sorgte zwei Jahre später für Aufsehen und wurde in Cannes mit der Goldenen Palme gewürdigt. Damit war Joffés Weg nach Hollywood geebnet, wo er einen weiteren Film mit historischem Hintergrund drehte: "Die Schattenmacher" beschreibt dramaturgisch zugespitzt, aber auch detailliert die Hintergründe des Baus der Atombombe. Abgesehen von wenigen Momenten bleibt der Film dabei nüchtern beobachtend, konzentriert sich auf das spannungsreiche Verhältnis zwischen Militär und Forscherteam - und macht gerade dadurch die Maschinerie deutlich, in der eine solche Waffe abseits moralischer Fragen entstehen konnte. Die Hauptdarsteller Paul Newman, ein liberaler Demokrat, und Dwight Schultz, ein konservativer Republikaner, führten bei den Dreharbeiten manchen Disput über das Thema.


Seitenanfang
0:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues?

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten,

die verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier

Ganzen Text anzeigen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden auf eine harte Probe gestellt.
(ORF)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kanzleramt Pforte D

Die Polit-Satire mit Lothar Bölck & Michael Frowin


(ARD/MDR)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und GÄSTE (1/6)

mit Fatih Cevikkollu und Ferruccio Cainero

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein, und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
In dieser Folge begrüßt Alfons den Kabarettisten Fatih Cevikkollu und den Autor Ferruccio Cainero. Fatih Cevikkollu, Jahrgang 1972, war von 2001 bis 2004 Ensemblemitglied im Schauspielhaus Düsseldorf. Beim NRW-Theatertreffen erhielten der in Köln als Sohn türkischer Eltern gebürtige Schauspieler und seine Kollegen den besonderen Preis der Jury für die beste Ensembleleistung. Seit April 2005 präsentiert Fatih Cevikkollu regelmäßig seinen Stand-up-Club "No Maganda" in Köln, Aachen, Essen und Dorsten. Der Erzählkünstler, Kabarettist und Schauspieler Ferruccio Cainero bereichert das Publikum schon seit über 30 Jahren mit seinen Stücken, in denen stets etwas italienische Leichtigkeit zu spüren ist. Inzwischen hat er 37 Theaterstücke geschrieben und inszeniert, die auf humorvolle und einfühlsame Art die Absurditäten des Lebens aufzeigen. Manche davon sind weltweit bekannt. Der italienische Autor wurde 1953 in Udine, in Friaul-Julisch Venetien, einer autonomen Region im Nordosten Italiens geboren. Heute lebt er in der Schweiz.

Die weiteren fünf Folgen der sechsteiligen Reihe "ALFONS und GÄSTE" zeigt 3sat im Anschluss, ab 3.25 Uhr.

(ARD/SR)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und GÄSTE (2/6)

mit Uwe Steimle und Stenzel & Kivits

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein, und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
In dieser Folge begrüßt Alfons den Schauspieler Uwe Steimle und das Duo Stenzel und Kivits. Uwe Steimle, 1963 in Dresden geboren, hat erst eine Ausbildung zum Industrieschmied absolvieren müssen, bevor er seinen Traum von der Schauspielerei verwirklichen konnte. Schon während des Studiums an der Theaterhochschule Hans Otto in Leipzig war Steimle im Fernsehen zu sehen, unter anderem in der 1987 eine Rolle in Thomas Langhoffs Anna Seghers-Verfilmung "Der Aufstand der Fischer von St. Barbara". Seinen ersten Fall in "Polizeiruf 110" löste er 1993 an der Seite von Kurt Böwe - die Rolle des Hauptkommissars Jens Hinrichs hat ihn bundesweit zu einem der bekanntesten Schauspieler gemacht. Stenzel & Kivits - eigentlich das Duo "Tenor Stenzel & Mister Kivits" alias Tiny van den Eijnden und Wilbert Kivits - widmen sich seit dem Jahr 2000 der Verbindung von klassischer Musik und Oper mit Formen von Humor. Zusammen bilden sie eine absurd-komische musikalische Mischung, die 2009 auch im Wettbewerb um die Sankt Ingberter Pfanne überzeugen konnte.
(ARD/SR)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und GÄSTE (3/6)

mit Tilman Birr und Luise Kinseher

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein, und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
In dieser Folge begrüßt Alfons den Poetryslammer Tilman Birr und die Kabarettistin Luise Kinseher. Der Wahlberliner Tilman Birr präsentiert seinem Publikum nach eigener Aussage polternde Prosa. Der Lesebühnenautor, Poetryslammer und Liedchensänger wurde 1980 in Frankfurt geboren. Zum Studieren des Faches Geschichte zog es ihn im Jahr 2000 dann nach Berlin. Während des Studiums gründete der Exil-Frankfurter 2002 die "Lesebühne ihres Vertrauens" in Frankfurt am Main. Mit seinen Geschichten und Stand-up-Nummern tritt er seitdem auf verschiedenen Poetry Slams in ganz Deutschland und Berliner Lesebühnen auf. Nehmen Sie sich frei! Mit diesen Worten appelliert die bayrische Kabarettistin Luise Kinseher derzeit an ihr Publikum. In ihrem vierten Soloprogramm "Hotel Freiheit" wechselt die Schauspielerin rasant und scheinbar mühelos zwischen sechs verschiedenen Charakteren. Ihr erstes Soloprogramm "Ende der Ausbaustrecke. Silent Thrill of Kabarett. Ein kriminalistischer Totalschaden auf der A3" wurde bisher über 500 mal gespielt und mehrfach ausgezeichnet. Es folgten "Die Kinseher kommt", "Glück & Co" und "Hotel Freiheit". Auch in Fernsehproduktionen ist die Schauspielerin zu sehen. Wie zum Bespiel beim "Tatort" oder in "Cafe Meineid" oder "Ein Fall für Jean Abel: Richter in Angst".
(ARD/SR)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und GÄSTE (4/6)

mit Pigor und Eichhorn

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein, und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
In dieser Folge begrüßt Alfons das Duo Pigor und Eichhorn. Pigor und Eichhorn haben mit ihrem "Chanson Hip Hop" mittlerweile unüberhörbar Spuren hinterlassen in der Szene deutschsprachiger Musik: Sie haben Chanson und Kabarett einander wieder näher gebracht und dabei auch noch mit neueren Entwicklungen in der populären Musik bekannt gemacht. Und mittlerweile hat Pigor diese Neuerungen auch noch in der deutschen Theaterlandschaft etabliert. Pigor und Eichhorn sind aktuell, nüchtern, bissig oder auch witzig, intelligent und bösartig und dabei immer auch ein klein wenig unverschämt und führen auf der Bühne zur Freude des Publikums einen ständigen Kleinkrieg, in den mittlerweile auch der dritte Mann im "Duo" mit hineingezogen wird: "Der Ulf". Er unterstützt Klavierspieler Eichhorn mit Beats, Klangeffekten und Live-Einspielungen. Musikalisch reicht ihr Repertoire von Retroschlager in Vinylästhetik über das neue Chanson und Old School Rap bis zu Trip Hop.
(ARD/SR)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und GÄSTE (5/6)

mit Thomas Freitag und Holger Edmaier

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein, und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
In dieser Folge begrüßt Alfons die Kabarettisten Thomas Freitag und Holger Edmaier. Thomas Freitag steht seit 36 Jahren auf der Bühne und hat sich in der Zeit einen exzellenten Ruf als polternder Satiriker und einfühlsamer Imitator erworben. In seinem aktuellen Programm "Nur das Beste" nimmt er sowohl die Vergangenheit als auch das aktuelle Zeitgeschehen unter die Lupe: die Wirtschaftskrise, den Börsenboom, die 68er, die RAF - die Fakten werden gemischt und verglichen mit den Entdeckungen, die er selbst gemacht hat. Holger Edmaier ist in den 80er Jahren groß geworden - und er verarbeitet diese Zeit in seinem Programm "Spielwiese - Ein Eldorado für Bekloppte". Bewaffnet mit Ukulele, Klavier und Playback-Band, zieht er Bilanz eines bunten Jahrzehnts zwischen Dorfdisko und Reihenhaus.
(ARD/SR)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und GÄSTE (6/6)

mit Matthias Seling und Das Geld liegt auf der Fensterbank,

Marie

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein, und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
In dieser Folge begrüßt Alfons die Kabarettisten Thomas Freitag und Holger Edmaier. Außen viele Rocker-Tätowierungen, innen weicher wiener Charme - das ist der Stand-up Comedian Matthias Seling. Der "Kettenraucher Bariton" erzählt in seinem Soloprogramm "One Night Stand up" Anekdoten aus dem richtigen Leben und aus dem Fundus des politischen Weltgeschehens. "Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie" - hinter diesem rätselhaften Namen verbirgt sich ein kabarettistisch-musikalisches Dream-Team: das Duo Wiebke Eymess und Friedolin Müller. Die beiden sind ein real-fiktives Liebespaar und beherrschen die Kunst des "sinnlichen Streitgespräches". In ihrem KleinKunstKabarett-Programm "MitternachtSpaghetti-kabarett al dente" (2007) treffen knallharte Gesellschaftskritik auf romantische Blödelei und intellektuelle Texte auf hintergründige Lieder. Wiebke Eymess hat sich schon einen Namen als Sängerin der Swingband Pinkspots gemacht und ist außerdem diplomierte Fremdsprachenkorrespondentin. Friedolin Müller arbeitet nebenbei auch als Schauspieler und Moderator. Mit seiner skurrilen Gewitztheit machte das Duo sowohl beim Münchner Kabarett Kaktus (2009) als auch beim Comedy-Preis der Löwenbastion in Hannover (2009) den ersten Platz.
(ARD/SR)

Sendeende: 5:55 Uhr