Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Tag der Deutschen Einheit - Sonntag, 3. Oktober
Programmwoche 40/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
16:9 Format

Schneeweißchen und Rosenrot

Märchenfilm, Deutschland 1955

Darsteller:
SchneeweißchenRosemarie Seehofer
RosenrotUrsula Herion
MutterRuth von Zerboni
Prinz GoldhaarNils Clausnitzer
Prinz RitterspornDieter Wieland
KnickebeinHeini Göbel
u.a.
Regie: Erich Kobler
Länge: 60 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Schneeweißchen und Rosenrot glichen den Rosenbäumchen im Garten ihrer Mutter: Das eine Bäumchen trug weiße, das andere rote Rosen. Eines Tages klopfte ein Bär an die Tür ihres Häuschens und bat darum, sich ein wenig ausruhen zu dürfen. Die Kinder kannten keine ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Schneeweißchen und Rosenrot glichen den Rosenbäumchen im Garten ihrer Mutter: Das eine Bäumchen trug weiße, das andere rote Rosen. Eines Tages klopfte ein Bär an die Tür ihres Häuschens und bat darum, sich ein wenig ausruhen zu dürfen. Die Kinder kannten keine Furcht, denn der Bär erzählte wunderbare Geschichten. Er war ein verzauberter Prinz, das Opfer eines bösen Zwerges, der im Wald wohnte und ihm sein unermessliches Vermögen geraubt hatte. Die beiden Mädchen hatten mit dem Zwerg aufregende Abenteuer zu bestehen, und als der Zwerg durch eine Ungeschicklichkeit ums Leben kam, wurde aus dem verzauberten Bären wieder ein junger Prinz. Schneeweißchen und der Prinz feierten Hochzeit und Rosenrot bekam den Bruder des Prinzen zum Manne. So waren sie unzertrennlich bis zum Lebensende.
Verfilmung eines Märchens der Gebrüder Grimm aus dem Jahr 1955.

Am Thementag "Märchenhaft" dreht sich bei 3sat 24 Stunden lang alles um Märchen und Sagen - von den Klassikern der Gebrüder Grimm bis hin zu modernen Märchen wie Michael Endes "Die unendliche Geschichte".
(ARD/RBB)


7:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Das singende klingende Bäumchen

Märchenfilm, Deutschland 1957

Darsteller:
PrinzessinChristel Bodenstein
KönigCharles Hans Vogt
Prinz/BärEckart Dux
ZwergRichard Krüger
AmmeDorothea Thiesing
u.a.
Regie: Francesco Stefanie
Länge: 72 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine schöne aber hartherzige Prinzessin fordert von dem sie umwerbenden Prinzen als Hochzeitsgeschenk ein singendes, klingendes Bäumchen, das es am Ende der Welt geben soll. Der Prinz holt es ihr. Aber da das Bäumchen nur klingt, wenn die Prinzessin den Prinzen liebt, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Eine schöne aber hartherzige Prinzessin fordert von dem sie umwerbenden Prinzen als Hochzeitsgeschenk ein singendes, klingendes Bäumchen, das es am Ende der Welt geben soll. Der Prinz holt es ihr. Aber da das Bäumchen nur klingt, wenn die Prinzessin den Prinzen liebt, weist sie ihn ab, und der Zwerg, der ihm das Bäumchen gegeben hat, verwandelt den Prinzen in einen Bären. Die Prinzessin schickt ihren Vater, den Prinzen zu suchen. Dieser findet aber nur den Bären, der ihm gegen ein Versprechen das Bäumchen gibt: Der König soll dem Bären das schenken, was ihn bei seiner Rückkehr als Erstes begrüßt. Da dies gewöhnlich der Hund ist, willigt der König ein. Doch die Neugier der Prinzessin ist so stark, dass sie ihrem Vater entgegeneilt. Alle Vorkehrungen nutzen nichts, der Bär holt die Prinzessin ins Zauberreich des garstigen Zwergs, wo sie viele Abenteuer bestehen bis Prinz und Prinzessin zueinander finden.
Die Handlung der DEFA-Produktion beruht auf einem Märchen-Fragment der Gebrüder Grimm.
(ARD/WDR)


8:10
16:9 Format

Frau Holle

Märchenfilm, Deutschland 1961

Darsteller:
Frau HolleLucie Englisch
GoldmarieMadeleine Binsfield
PechmarieIris Mayer
ScherenschleiferWalter Feuchtenberg
WitweAddi Adametz
u.a.
Regie: Peter Podehl
Länge: 71 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine Witwe hat zwei Töchter: die fleißige Goldmarie und die faule Pechmarie. Als die Goldmarie eines Tages mit ihrem Spinnrad am Brunnen sitzt, fällt ihr die Spule ins Wasser. Aus lauter Angst vor der Mutter springt sie in den Brunnen und kommt in das Zauberland von ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Eine Witwe hat zwei Töchter: die fleißige Goldmarie und die faule Pechmarie. Als die Goldmarie eines Tages mit ihrem Spinnrad am Brunnen sitzt, fällt ihr die Spule ins Wasser. Aus lauter Angst vor der Mutter springt sie in den Brunnen und kommt in das Zauberland von Frau Holle. Als sie dort durch ihren Fleiß und ihre Gutherzigkeit viele Prüfungen besteht, kehrt sie reich belohnt wieder nach Hause zurück. Als die Pechmarie ihr aus Neid folgt, erlebt sie ihr pechschwarzes Wunder.
"Frau Holle" ist ein liebenswerter Märchenfilm, der den Stoff der Brüder Grimm leicht abwandelt.
(ARD/RBB)


9:25
Videotext Untertitel

Münchhausen

Spielfilm, Deutschland 1943

Darsteller:
Baron MünchhausenHans Albers
Zarin Katharina IIBrigitte Horney
Prinzessin Isabella d'EsteIlse Werner
Baronin MünchhausenKäthe Haack
Christian KuchenreutterHermann Speelmanns
u.a.
Regie: Josef von Báky
Länge: 111 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Schloss Bodenwerder, im 18. Jahrhundert. Baron Münchhausen folgt einem Ruf des Prinzen von Braunschweig nach Russland. Unterwegs begegnet er dem dämonischen Cagliostro, der ihm das Geschenk ewiger Jungend macht. Am Hof in Petersburg wird er schnell Favorit der Zarin ...
(ARD)

Text zuklappen
Schloss Bodenwerder, im 18. Jahrhundert. Baron Münchhausen folgt einem Ruf des Prinzen von Braunschweig nach Russland. Unterwegs begegnet er dem dämonischen Cagliostro, der ihm das Geschenk ewiger Jungend macht. Am Hof in Petersburg wird er schnell Favorit der Zarin Katharina II. Im Kampf gegen die Türken trägt ihn eine Kanonenkugel in eine belagerte Festung. Nach einer tollkühnen Wette entführt Münchhausen die schöne Prinzessin Isabella d'Este aus einem Harem und verbringt mit ihr glückliche Tage in Venedig, bis er sie durch eine Intrige ihres Bruders verliert. Mit einem Ballon gelangt er schließlich zum Mond.
"Münchhausen" entstand zum 25-jährigen Jubiläum der UFA. Propagandaminister Joseph Goebbels wollte demonstrieren, dass die deutsche Filmindustrie auch in Kriegszeiten mit Hollywood konkurrieren kann. Der ihm verhasste Publikumsliebling Hans Albers durfte die Hauptrolle spielen. Das Drehbuch schrieb Erich Kästner, dessen Bücher im NS-Staat verboten waren, unter dem Pseudonym Berthold Bürger. Kästner gelang es, manche Spitze gegen die Nazis in das Drehbuch einzuschleusen.
(ARD)


Seitenanfang
11:15

Der Reisekamerad

Märchenfilm, Deutschland/Italien/Österreich/Frankreich 1990

Darsteller:
JanTomás Valík
Der ReisekameradFritz Bachschmidt
HexeMapi Galan
Prinzessin AgnesEva Vejmelková
DickerMarian Labuda
DünnerPavel Zednicek
u.a.
Buch: Hans-Christian Andersen
Regie: Ludvík Ráza
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der genügsame und bescheidene Jan muss nach dem Tod seines Vaters von zu Hause fort. Eines Nachts schläft er in einer Kirche, wo der Leichnam eines Mannes aufgebahrt liegt. Als Jan aufwacht, bemerkt er, dass zwei Männer den Toten aus der Kirche zerren wollen. Der Junge ...

Text zuklappen
Der genügsame und bescheidene Jan muss nach dem Tod seines Vaters von zu Hause fort. Eines Nachts schläft er in einer Kirche, wo der Leichnam eines Mannes aufgebahrt liegt. Als Jan aufwacht, bemerkt er, dass zwei Männer den Toten aus der Kirche zerren wollen. Der Junge gibt den Männern sein letztes Geld, damit sie den Toten in Frieden ruhen lassen. Auf seinem weiteren Weg wird Jan von einem geheimnisvollen Fremden begleitet. Sie kommen an einen Königshof, wo jedermann von der Tochter des Königs redet. Sie sei zwar wunderschön, aber auch sehr grausam. Wer sie heiraten wolle, müsse drei Fragen beantworten. Wem das nicht gelänge, der erstarre zu Stein. Auch Jan wirbt um die Prinzessin. In der Nacht vor der Prüfung träumt er, dass sein Reisekamerad ihm die Rätsel der Prinzessin erklärt und ihm die richtigen Antworten zuflüstert. In den nächsten Tagen beantwortet Jan die Fragen richtig, und einer Heirat steht nichts mehr im Weg. Jetzt verabschiedet sich sein Reisekamerad. Jan glaubt, ihn zu erkennen, aber sicher ist er sich nicht.
"Der Reisekamerad" ist die spannende Geschichte einer guten Tat, für die ein Junge Dank und Lohn erfährt.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Hänsel und Gretel

Märchenfilm, Deutschland 2005

Darsteller:
HexeSibylle Canonica
GretelNastassja Hahn
HänselJohann Storm
VaterHenning Peker
StiefmutterClaudia Geisler
WaldbauerChristian Habicht
u.a.
Literarische Vorlage: Gebrüder Grimm
Regie: Anne Wild
Länge: 76 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Geschwister Hänsel und Gretel werden von ihrer Stiefmutter und ihrem Vater im Wald ausgesetzt. Sie kennen weder den Heimweg, noch haben sie etwas zu essen dabei. Von den süßen Leckereien an den Außenwänden eines kleinen Knusperhäuschens angezogen, geraten sie in ...

Text zuklappen
Die Geschwister Hänsel und Gretel werden von ihrer Stiefmutter und ihrem Vater im Wald ausgesetzt. Sie kennen weder den Heimweg, noch haben sie etwas zu essen dabei. Von den süßen Leckereien an den Außenwänden eines kleinen Knusperhäuschens angezogen, geraten sie in die Gewalt einer bösen Hexe. Dank Gretel können sie entkommen und kehren glücklich zu ihrem Vater zurück.
Die poetische Verfilmung von Anne Wild nach dem Märchen der Brüder Grimm orientiert sich an der literarischen Vorlage. Die klassische Umsetzung macht das Märchen in seiner ursprünglichen Gestalt erlebbar.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Bremer Stadtmusikanten

Märchenfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
Bauerstochter LissiAnna Fischer
Knecht JohannJohannes Zirner
Bauer GeorgFlorian Martens
Bäuerin MarthaGesine Cukrowski
AbdeckerMichael Lott
u.a.
Regie: Dirk Regel
Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Etwas Besseres als den Tod finden wir überall, denken sich Esel, Hund, Katze und Hahn, nachdem Bäuerin Martha beschlossen hat, die alternden Tiere des Hofs zu Wurst und Suppe verarbeiten zu lassen. Sie beschließen, fortan ihr Glück als Stadtmusikanten in Bremen zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Etwas Besseres als den Tod finden wir überall, denken sich Esel, Hund, Katze und Hahn, nachdem Bäuerin Martha beschlossen hat, die alternden Tiere des Hofs zu Wurst und Suppe verarbeiten zu lassen. Sie beschließen, fortan ihr Glück als Stadtmusikanten in Bremen zu suchen und flüchten in die Freiheit. Aber sie sind nicht die Einzigen auf dem Weg nach Bremen. Lissi liebt den Johann und Johann liebt die Lissi. Nur leider ist Lissi die Bauerstochter und Johann "nur" der Knecht. Lissis Vater, Bauer Georg, und vor allem ihre Stiefmutter Martha, die Lissi an den reichen Nachbarsbauern verheiraten möchte, wollen diese Liebe um jeden Preis verhindern. Als Johann vom Hof geschickt wird, folgt Lissi ihm und trifft auf dem Weg die Tiere. Auf der Suche nach einem Nachtlager gelangen sie gemeinsam zum Haus einer Räuberbande. Dort erproben die Bremer Stadtmusikanten ihr gesangliches Talent mit durchschlagendem Erfolg: Sie vertreiben die Räuber und führen die Liebenden wieder zueinander. Als Lissi und Johann im Räuberhaus Kisten voller Gold entdecken, nimmt ihr Schicksal eine weitere Wendung: Jetzt können sie heiraten. Die Tiere schenken ihnen den Schatz, denn sie haben etwas gefunden, das wertvoller ist als Gold - ihre Freundschaft.
Märchenfilm nach den Gebrüdern Grimm.
(ARD/RB)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der gestiefelte Kater

Märchenfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
Kater MinkusRoman Knizka
Müller HansJacob Matschenz
Zauberer AbbadonJürgen Tarrach
König OttoKai Wiesinger
Prinzessin FriedaJennifer Ulrich
u.a.
Regie: Christian Theede
Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Anders als seine pragmatischen Brüder Hubert und Hermann träumt Hans, der jüngste Sohn des alten Müllers, von der großen Liebe und von paradiesischem Glück auf Erden. Am meisten sehnt er sich aber nach einem Leben ohne Abaddon, dem bösen Zauberer, der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Anders als seine pragmatischen Brüder Hubert und Hermann träumt Hans, der jüngste Sohn des alten Müllers, von der großen Liebe und von paradiesischem Glück auf Erden. Am meisten sehnt er sich aber nach einem Leben ohne Abaddon, dem bösen Zauberer, der Steuerschuldner in Hunde verwandelt. Als nächstes Opfer hat Abbadon den alten Müller auf seiner Liste. Doch Hans' Vater stirbt und vermacht Hermann die Mühle, Hubert den Esel und Hans den Kater Minkus. Hans ist gekränkt und beschließt trotzig, sich aus dem Katzenfell ein Paar Pelzhandschuhe machen zu lassen. Doch er bringt es nicht übers Herz. Aus Dank fängt Minkus an zu reden und verspricht Hans, dass er seine Träume wahr machen werde, wenn er ihm ein Paar Stiefel kaufe. Wider alle Vernunft ersteht Hans von seinem letzten Geld Stiefel für den Kater. Mit diesen verwandelt sich der Kater in einen Menschen und verschwindet. Da die Brüder ihre Steuern nicht bezahlen können, verwandelt Abaddon unterdessen Hubert in einen Hund. Hans macht sich Vorwürfe: Warum hat er sein Geld nur für diese Stiefel ausgegeben? Kater Minkus aber fängt im Wald Rebhühner, die er König Otto im Namen seines vermeintlichen Herrn, dem Grafen von Carrabas, als Geschenk überbringt. Die Jagdbeute des Katers wird ein Riesenerfolg. Denn König Otto ist ein Feinschmecker und auch Prinzessin Frieda erliegt dem Reiz der delikaten Vögel. Mit einem Sack voll Gold kehrt Minkus zu Hans zurück. Hans kann nun die Steuerschuld bei Abaddon tilgen. Doch der Zauberer will den Müllersöhnen ihren Bruder trotzdem nicht zurückgeben. Da hat er aber die Rechnung ohne den gestiefelten Kater gemacht.
Moderne Version des grimmschen Märchens mit Kai Wiesinger und Jürgen Tarrach.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Froschkönig

Märchenfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
PrinzessinSidonie von Krosigk
KönigFriedrich von Thun
HeinrichRichy Müller
Prinz FlorisAlexander Merbeth
Prinz FriedrichMoritz Schulze
u.a.
Regie: Franziska Buch
Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Prinzessin Sophie wird 18 Jahre alt. Salutschüsse, jubelnde Prinzen und Prinzessinnen, ein strahlend schönes Geburtstagskind, Geschenke - ein Rokoko-Idyll. Doch ein Schatten liegt über diesem Tag: Prinzessin Sophie soll den reichen Prinzen Friedrich heiraten, um das ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Prinzessin Sophie wird 18 Jahre alt. Salutschüsse, jubelnde Prinzen und Prinzessinnen, ein strahlend schönes Geburtstagskind, Geschenke - ein Rokoko-Idyll. Doch ein Schatten liegt über diesem Tag: Prinzessin Sophie soll den reichen Prinzen Friedrich heiraten, um das marode Königreich ihres Vaters zu retten. Doch das Geschenk ihrer verstorbenen Mutter - eine goldene Kugel - bringt Bewegung in die Lebenspläne, die der gestrenge König für seine jüngste Tochter gemacht hat. Denn die Kugel soll Sophie helfen, der Stimme ihres Herzen zu folgen. Die Kugel fällt in den Brunnen und wird vom Froschkönig gerettet, der sich daraufhin frech Zugang zu Tisch und Zimmer der schönen Prinzessin verschafft. Doch als der Frosch in ihr Himmelbett springt, entfaltet die Kugel ihre Wirkung: Sophie erlöst den Froschkönig und widersetzt sich ihrem Vater. Und aus der kindlichen Prinzessin wird eine selbstbewusste junge Frau, die ihren eigenen Weg finden will.
Moderne Version des grimmschen Märchens mit Friedrich von Thun und Richy Müller.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Rapunzel

Märchenfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
ZauberinSuzanne von Borsody
RapunzelLuisa Wietzorek
PrinzJaime Ferkic
Rapunzels VaterBoris Aljinovic
Rapunzels MutterAntje Westermann
u.a.
Regie: Bodo Fürneisen
Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Während ihrer Schwangerschaft hat eine Frau einen unbändigen Appetit auf Rapunzeln. Diese wachsen im Garten einer Zauberin. Ihr Mann holt ihr die Rapunzeln, wann immer sie will. Aber eines Tages ist der Garten verschlossen und er versucht, die Rapunzeln zu stehlen. Dabei ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Während ihrer Schwangerschaft hat eine Frau einen unbändigen Appetit auf Rapunzeln. Diese wachsen im Garten einer Zauberin. Ihr Mann holt ihr die Rapunzeln, wann immer sie will. Aber eines Tages ist der Garten verschlossen und er versucht, die Rapunzeln zu stehlen. Dabei ertappt ihn die Zauberin und sie fordert als Strafe das ungeborene Kind. Bald nach der Geburt nimmt die Zauberin das Mädchen zu sich. Sie gibt ihm den Namen Rapunzel. Als Rapunzel zwölf Jahre alt ist, sperrt die Zauberin sie in einen Turm. Wenn sie zu Rapunzel hinauf will, ruft sie: "Rapunzel, Rapunzel, lass' dein Haar herunter" und klettert am langen Zopf des Mädchens in den Turm. Rapunzel wächst zu einer schönen Frau heran. Sie verbringt ihre Zeit im Turm und singt zum Zeitvertreib Lieder. Eines Tages hört ein Prinz ihren schönen Gesang und verliebt sich in sie. Er beobachtet die Zauberin, wie sie am Zopf hinaufklettert, und tut es ihr nach. Rapunzel verliebt sich ebenfalls. Eines Tages kommt die Zauberin hinter die Besuche. Sie ist darüber so erbost, dass sie Rapunzel die Haare abschneidet und sie verbannt. Den Prinzen lockt sie hinauf in den Turm und läßt ihn erblinden. Verzweifelt sucht der Prinz nach seiner Rapunzel. Als er sie schließlich an ihrem Gesang erkennt, geben Rapunzels Freudentränen ihm sein Augenlicht zurück. Der Prinz und Rapunzel heiraten und bei der Hochzeit gibt es ein ergreifendes Wiedersehen zwischen Rapunzel und ihren Eltern.
Moderne Version des grimmschen Märchens mit Suzanne von Borsody und Boris Aljinovic.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Rumpelstilzchen

Märchenfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
RumpelstilzchenRobert Stadlober
MüllerstochterJulie Engelbrecht
KönigGottfried John
Prinz MoritzKristian Kiehling
u.a.
Regie: Ulli König
Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Es ist Liebe auf den ersten Blick: Die schöne Müllerstochter Lisa und Königssohn Moritz wollen sich, nachdem sie sich auf einer Waldlichtung zufällig begegnet sind, sobald wie möglich wiedersehen. Doch es kommt anders. Als Müller Gisbert auf dem Schloss damit prahlt, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es ist Liebe auf den ersten Blick: Die schöne Müllerstochter Lisa und Königssohn Moritz wollen sich, nachdem sie sich auf einer Waldlichtung zufällig begegnet sind, sobald wie möglich wiedersehen. Doch es kommt anders. Als Müller Gisbert auf dem Schloss damit prahlt, dass seine Tochter Lisa Stroh zu Gold spinnen könne, zwingt ihn der goldgierige König Gustaf, die Müllerstochter zu ihm in den Palast zu schicken. Eingesperrt in einer Kammer, soll Lisa nun das Unmögliche vollbringen, sonst muss sie sterben. In der Stunde ihrer größten Verzweiflung erscheint wie durch einen Zauber ein Fremder in geheimnisvoller Gestalt. Er verspricht Lisa zu helfen, doch nicht ohne eine Gegenleistung zu fordern. Für Lisas Halskette, das einzige Erinnerungsstück an ihre Mutter, spinnt er ihr tatsächlich Stroh zu Gold. König Gustav ist begeistert und Lisa soll noch mehr Stroh in Gold verwandeln - und Lisa muss ihrem Helfer mit den übernatürlichen Kräften wieder etwas dafür geben. Beim dritten Mal verlangt er ihr erstgeborenes Kind. Eine ungeheure Forderung! Nur widerstrebend lässt sich die verzweifelte Lisa auf den Handel ein. Eine lebensbedrohliche Goldallergie führt König Gustaf endlich auf den rechten Weg. Er lässt Lisa frei, räumt den Thron für seinen Sohn Moritz und stimmt der Vermählung von Lisa und Moritz zu. Das junge Paar ist glücklich. Doch als Lisa ihr erstes Kind auf die Welt bringt, erscheint wieder der geheimnisvolle Fremde und erinnert sie an ihr Versprechen. Lisa bietet ihm Juwelen und Gold - vergebens. Sie darf ihr Kind nur behalten, wenn sie innerhalb von drei Tagen herausfindet, wie er heißt. Fieberhaft sammelt Lisa im ganzen Land Namen, doch der richtige ist nicht dabei. Erst als sie Moritz in das Geheimnis einweiht, kommen sie tief im Wald dem Fremden und seinem Namen auf die Spur.
Moderne Version des grimmschen Märchens mit Gottfried John und Robert Stadlober.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Peter und der Wolf

Sergej Prokofjews märchenhafter Klassiker als Animationsfilm

Großbritannien, 2006

Musik: Sergej Prokofjew

Regie: Suzie Templeton

Ganzen Text anzeigen
Peter lebt mit seinem Großvater in einem einfachen Holzhaus am Rand der Stadt. Zusammen mit der Ente geht er eines Tages gegen den Willen des Großvaters an den nahe gelegenen zugefrorenen Teich. Dort sitzt ein Vogel, der vor der heranschleichenden Katze gerade noch auf ...

Text zuklappen
Peter lebt mit seinem Großvater in einem einfachen Holzhaus am Rand der Stadt. Zusammen mit der Ente geht er eines Tages gegen den Willen des Großvaters an den nahe gelegenen zugefrorenen Teich. Dort sitzt ein Vogel, der vor der heranschleichenden Katze gerade noch auf einen Baum flüchten kann. Der Großvater holt Peter ins Haus zurück. Bald danach kommt der Wolf aus dem Wald. Die Katze kann sich noch in Sicherheit bringen, doch die Ente wird vom Wolf verschluckt. Der zornige Peter lässt den Wolf vom Vogel ablenken und fängt ihn mit einer Seilschlinge am Schwanz. Peter hindert den Großvater daran, den Wolf gleich zu erschießen. Gemeinsam bringen sie ihn in die Stadt, um ihn zu verkaufen. Dort trifft Peter eine unerwartete Entscheidung.
Der mit dem Oscar in der Kategorie "Bester animierter Kurzfilm" ausgezeichnete Film "Peter und der Wolf" beruht auf dem "musikalischen Märchen", das Sergej Prokofjew 1936 geschrieben hat, um Kinder mit den Instrumenten des Sinfonieorchesters vertraut zu machen. Seitdem hat es mehrere Generationen von Kindern und Erwachsenen begeistert und zählt zu den populärsten Werken der klassischen Musik. Regisseurin Suzie Templeton erzählt die alte Geschichte neu, in der harten russischen Alltagsrealität der Gegenwart. Der FIlm wurde im Stop-Motion-Verfahren gedreht. Dabei wurden die beweglichen Puppen von Einzelbild zu Einzelbild minimal verändert und dann aufgenommen. Insgesamt entstanden so über 45.000 aufwendig hergestellte Einzelbilder, die genau auf die einzelnen Noten der Musik abgestimmt wurden. Die Musik wurde durch das Philharmonia Orchestra unter der Leitung von Mark Stephenson in der "All Hallows Church" in London neu eingespielt.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Schneewittchen

Märchenfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
SchneewittchenLaura Berlin
Die Königin / Böse StiefmutterSonja Kirchberger
PrinzNicolás Artajo-Kwasniewski
KönigJaecki Schwarz
NarrJörg Schüttauf
u.a.
Regie: Thomas Freundner
Länge: 60 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine Königin wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Und eines Tages geht ihr Wunsch in Erfüllung: Sie bekommt eine wunderschöne kleine Prinzessin, die sie Schneewittchen nennt. Doch die Königin stirbt und der König nimmt sich eine neue Frau. Auch diese ist ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Eine Königin wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Und eines Tages geht ihr Wunsch in Erfüllung: Sie bekommt eine wunderschöne kleine Prinzessin, die sie Schneewittchen nennt. Doch die Königin stirbt und der König nimmt sich eine neue Frau. Auch diese ist wunderschön, aber stolz und grausam - und sehr neidisch auf Schneewittchens Schönheit. Ihre Eitelkeit ist so groß, dass sie immer wieder ihren Zauberspiegel befragt: "Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?" Als die Prinzessin heranwächst antwortet der Spiegel, dass Schneewittchen noch 1.000 Mal schöner sei als die Königin. Das kann die eitle Königin nicht hinnehmen und beauftragt einen Jäger, Schneewittchen zu töten. Doch der lässt das Mädchen im Wald laufen. Schneewittchen gelangt zu den sieben Zwergen und findet bei ihnen freundliche Aufnahme. Bald erfährt die Königin durch ihren Spiegel, dass die Prinzessin noch lebt. Außer sich vor Zorn will sie Schneewittchen nun selbst töten. Verkleidet macht sie sich auf den Weg, und beim dritten Versuch gelingt ihr schließlich die Tat. Doch ein junger Prinz kann Schneewittchen wieder zum Leben erwecken - und die böse Stiefmutter erhält ihre gerechte Strafe.
Moderne Version des grimmschen Märchens mit Sonja Kirchberger als böse Königin.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:15
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Die unendliche Geschichte

Spielfilm, Deutschland 1983

Darsteller:
AtréjuNoah Hathaway
BastianBarret Oliver
UrglPatricia Hayes
Die kindliche KaiserinTami Stronach
EngywookSydney Bromley
u.a.
Regie: Wolfgang Petersen
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der kleine Halbwaise Bastian, eine passionierte Leseratte, flüchtet vor ein paar rüpelhaften Schulkameraden in das verstaubte Antiquariat des alten Herrn Koreander. Der mürrische Ladenbesitzer will nicht gestört werden, denn er ist in die Lektüre eines magischen Buchs ...
(ARD)

Text zuklappen
Der kleine Halbwaise Bastian, eine passionierte Leseratte, flüchtet vor ein paar rüpelhaften Schulkameraden in das verstaubte Antiquariat des alten Herrn Koreander. Der mürrische Ladenbesitzer will nicht gestört werden, denn er ist in die Lektüre eines magischen Buchs vertieft, das, wie er erklärt, völlig anders ist als alle anderen. Neugierig geworden, "borgt" Bastian sich den dicken Folianten kurzerhand aus, um eine Mathematikarbeit zu schwänzen und den geheimnisvollen Schmöker auf dem Dachboden des Schulgebäudes gierig zu verschlingen. Die fesselnde Geschichte, in die er buchstäblich hineingezogen wird, handelt von dem Land Phantasien, dass von dem bedrohlichen "Nichts" nach und nach verschluckt wird. Dieses Nichts ist auch daran schuld, dass die "kindliche Kaiserin" von einer tödlichen Krankheit heimgesucht wird. Der Krieger Atréju wird beauftragt, ein Heilmittel und damit eine Waffe gegen das Nichts zu finden. Obwohl noch ein Kind, macht Atréju sich auf die Suche. Von der uralten Morla, dem weisesten Wesen des Landes, erfährt er, dass nur das Südliche Orakel ihm helfen kann. Auf dem Rücken des fliegenden Glücksdrachen Fujur erreicht der junge Krieger schließlich das Orakel, das ihn jedoch vor eine schier unlösbare Aufgabe stellt: Nur ein Menschenkind kann das Schicksal Phantasiens abwenden, indem es der "kindlichen Kaiserin" einen neuen Namen gibt. Allmählich begreift Bastian, dass er selbst, der Leser des Buches, jenes Menschkind ist, das Phantasien retten kann.
Nach seinem Welterfolg "Das Boot" inszenierte Erfolgsregisseur Wolfgang Petersen ("Air Force One", "Poseidon") in den Münchner Bavaria-Studios die circa 60 Millionen DM teure Verfilmung des erfolgreichen Romans von Michael Ende ("Momo") über die Rettung der Phantasie. "Die unendliche Geschichte" stellte einen deutschen Kassenrekord auf, erstmals bot eine deutsche Produktion den Spezialeffekten der großen Hollywoodfilme erfolgreich Paroli. Das originelle Fantasy-Märchen überzeugt auch heute noch durch seine warmherzige Inszenierung und die darstellerischen Leistungen, wobei die Mimik von Tami Stronach als "kindliche Kaiserin" herausragt. Die beiden Fortsetzungen konnten an den Erfolg des Erstlings nicht ganz anknüpfen.
(ARD)


Seitenanfang
22:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Brief für den König

(De Brief voor de Koning)

Fantasyfilm, Niederlande 2008

Darsteller:
TiuriYannick van de Velde
PiakQuinten Schram
RafoxUwe Ochsenknecht
LaviniaHanna Schwamborn
König Unauwen/MenauresRüdiger Vogler
u.a.
nach dem Roman von: Tonke Dragt
Regie: Pieter Verhoeff
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Um zum Ritter geschlagen zu werden, muss der Schildknappe Tiuri eine Nacht lang schweigend in einer Kapelle wachen. Aber ein Hilferuf verleitet ihn dazu, dieses Ritual abzubrechen. Der tödlich verletzte Ritter Edwinem übergibt Tiuri einen Brief für den König von ...

Text zuklappen
Um zum Ritter geschlagen zu werden, muss der Schildknappe Tiuri eine Nacht lang schweigend in einer Kapelle wachen. Aber ein Hilferuf verleitet ihn dazu, dieses Ritual abzubrechen. Der tödlich verletzte Ritter Edwinem übergibt Tiuri einen Brief für den König von Unauwen, von dem das Wohl des ganzen Landes abhängt. Mit Edwinems Pferd, seinem Ring und dem Brief, verfolgt von den Roten Reitern, macht sich Tiuri auf einen langen und gefahrvollen Weg.
Fantasyfilm nach dem gleichnamigen Bestseller von Tonke Dragt.


Seitenanfang
0:20
16:9 Format

Kapitän Nemo

(Captain Nemo and the Underwater City)

Spielfilm, Großbritannien 1969

Darsteller:
Kapitän NemoRobert Ryan
Senator FraserChuck Connors
Helena BecketNanette Newman
SwallowKenneth Connor
Philip BecketChristopher Hartstone
u.a.
Regie: James Hill
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf der Fahrt von New York nach Bristol gerät eine Barke in ein schweres Unwetter und sinkt. Ein Teil der Passagiere kann sich in die Boote retten, andere springen über Bord. Sie scheinen verloren, als plötzlich Froschmänner auftauchen und die Schiffbrüchigen in ein ...
(ARD)

Text zuklappen
Auf der Fahrt von New York nach Bristol gerät eine Barke in ein schweres Unwetter und sinkt. Ein Teil der Passagiere kann sich in die Boote retten, andere springen über Bord. Sie scheinen verloren, als plötzlich Froschmänner auftauchen und die Schiffbrüchigen in ein Tauchboot bringen. Es ist die "Nautilus" von Kapitän Nemo, der mit seinen Männern zufällig Zeuge der Schiffskatastrophe war. Nemo bringt sechs gerettete Passagiere in seine Stadt Templemere auf dem Meeresgrund. Dort kommen die Schiffsbrüchigen - Senator Fraser, Lomax, Barnaby, Swallow, Helena und ihr Sohn Philip - aus dem Staunen nicht mehr heraus: Templemere, von einer riesigen Glaskuppel überwölbt, scheint ein kleines Paradies zu sein. Man speist von goldenem Tafelgeschirr, achtet jedoch das Gold so wenig, dass es tonnenweise auf dem Schrottplatz herumliegt. Allerdings gibt es auch Gefahren für die Stadt 7.000 Meter unter dem Meeresspiegel. Das Ungeheuer Mobula versucht immer wieder, Templemere anzugreifen. Als Lomax flüchten will, beschwört er ums Haar eine Katastrophe herauf. Fraser gelingt es, Kapitän Nemos Vertrauen zu gewinnen. Dennoch zieht es ihn zurück an Land. Er ahnt nicht, in welche Gefahr er sich begibt, als er zusammen mit Barnaby und Swallow in einem Schwesterschiff der "Nautilus" zu entkommen versucht.
Englischer Spielfilm nach einem Roman von Jules Verne.
(ARD)


Seitenanfang
2:00

Das Geheimnis der Märchen

Film von Ute Casper und Andrew Davies

Ganzen Text anzeigen
Im Märchen scheint etwas verborgen, das uns tief im Innersten berührt. Darum interessieren sich Psychologen, Marktforscher und Hollywoodautoren für diese alten Geschichten, die ursprünglich nicht nur Geschichten für Kinder waren. "Ende gut, alles gut!" lautet das ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Im Märchen scheint etwas verborgen, das uns tief im Innersten berührt. Darum interessieren sich Psychologen, Marktforscher und Hollywoodautoren für diese alten Geschichten, die ursprünglich nicht nur Geschichten für Kinder waren. "Ende gut, alles gut!" lautet das Rezept der Märchen. Doch die Kraft der Märchen liegt nicht im glücklichen Ende, es ist der Weg dorthin. Märchenhelden erleben, was die Menschen tagtäglich bewegt: den Aufstieg in ein besseres Leben, wie er Aschenputtel gelang. Kämpfe mit riesigen Problemen, wie sie das tapfere Schneiderlein meisterte. Aber das Glück fällt nicht einfach vom Himmel, man muss es sich hart erarbeiten, auf sich selbst vertrauen - das ist der Kern der alten Geschichten. Die bekannte Schweizer Psychoanalytikerin und Autorin Verena Kast arbeitet in der Erwachsenentherapie erfolgreich mit Märchen, entdeckt in den Volksmärchen viele kluge Anregungen fürs Leben. Auch die beiden amerikanischen Drehbuchlehrer Tom Schlesinger und Keith Cunningham nutzen die Geheimnisse der Märchen: In jedem großen Kinofilm geht ein Held auf die Reise ins Unbekannte, muss sich behaupten, seine Selbstzweifel durchleben. Märchenstoffe geben Anregungen für starke Erzählungen, sind gespickt mit Mythen, die die Menschheit über Jahrtausende entwickelt hat. Verpackt in mutige, furchterregende und liebliche Figuren sind es also große Themen, die uns schon im Kinderzimmer auf das Leben vorbereitet haben. Kein Wunder, dass uns Varianten dieser Geschichten immer wieder im Alltag begegnen.
Der Film blickt hinter "Das Geheimnis der Märchen" und entdeckt viel Vertrautes, dass nicht nur Kinder beschäftigt.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

Hänsel und Gretel

(Wh.)

Länge: 76 Minuten


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Froschkönig

(Wh.)

Länge: 59 Minuten


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Rapunzel

(Wh.)

Länge: 59 Minuten


(ARD/RBB)

Sendeende: 6:00 Uhr