Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 1. Oktober
Programmwoche 39/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Aus anderer Sicht

Film von Bernd Thomas

"Für mich sind Wohngemeinschaften passe!" -

Ein Rückblick ganz ohne Ostalgie

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Ich lebe eigentlich heute so, wie ich es immer wollte", sagt Matthias Vernaldi. Der Gründer von Sexabilities, einer Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung in Berlin, war schon immer Vorkämpfer für ein selbstbestimmtes Leben. Ende der 1970er Jahre gründete er in ...

Text zuklappen
"Ich lebe eigentlich heute so, wie ich es immer wollte", sagt Matthias Vernaldi. Der Gründer von Sexabilities, einer Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung in Berlin, war schon immer Vorkämpfer für ein selbstbestimmtes Leben. Ende der 1970er Jahre gründete er in Hartroda in Thüringen die erste Behinderten-Wohngemeinschaft der DDR, die in den späten 1980er Jahren ein Ort experimentierfreudiger, alternativer Lebensformen wurde. Bei den staatlichen Behörden war der muskelkranke Matthias Vernaldi entsprechend unbeliebt. In Sachen Selbsthilfe ist auch Karl-Heinz Mayer aktiv. Zu DDR-Zeiten arbeitete der kleinwüchsige Mann in einem Industriebetrieb und schaffte es, seinen Arbeitsplatz auch nach der Wende zu behalten. Manche Veränderungen seit der Wiedervereinigung sieht er mit kritischem Blick, doch für die meisten Menschen mit Behinderungen ergaben sich nach der Wende ganz neue Möglichkeiten zur Selbstbestimmung und Teilhabe.
In dem Film aus der Reihe "Aus anderer Sicht" erinnern sich Menschen mit Behinderungen mehr oder weniger nostalgisch zurück an ihr Leben in der DDR.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

Schuld und Sühne

Film von Sabine und Michael Ranocha

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
In Zeiten zunehmender Jugendkriminalität wird in Österreich vermehrt über die Sinnhaftigkeit des derzeit geltenden Strafvollzugs diskutiert. Ziel jedes Strafvollzugs ist eine Resozialisierung des straffällig gewordenen Menschen. Nicht immer wird dieses Ziel erreicht - ...
(ORF)

Text zuklappen
In Zeiten zunehmender Jugendkriminalität wird in Österreich vermehrt über die Sinnhaftigkeit des derzeit geltenden Strafvollzugs diskutiert. Ziel jedes Strafvollzugs ist eine Resozialisierung des straffällig gewordenen Menschen. Nicht immer wird dieses Ziel erreicht - oft sogar wird gerade Gegenteiliges erreicht.
Der Film aus der Reihe "Kreuz & Quer" zeigt Straffällige, die seit Jahren im Gefängnis Stein/Krems ihre Tat abbüßen, und geht der Frage nach Schuld und Sühne, der Sinnhaftigkeit eines solchen Strafvollzugs und den Konsequenzen nach.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Homosexuell und dennoch Christ -

Kirche unterm Regenbogen

Film von Frederick Baker und Sandra Fasolt

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Jahrhundertelang war es theologisch wie politisch üblich, Homosexualität als Störung der Ordnung und unerlaubten Exzess zu sehen. Humanwissenschaftliche Erkenntnisse zeigen jedoch, dass Homosexualität eine Entwicklungsvariante und so auch normale Ausdrucksform ...
(ORF)

Text zuklappen
Jahrhundertelang war es theologisch wie politisch üblich, Homosexualität als Störung der Ordnung und unerlaubten Exzess zu sehen. Humanwissenschaftliche Erkenntnisse zeigen jedoch, dass Homosexualität eine Entwicklungsvariante und so auch normale Ausdrucksform menschlichen Lebens ist. Die römisch-katholische Kirche ignoriert diese Erkenntnis nach wie vor weitgehend. Andere christliche Kirchen gehen einen differenzierteren Weg.
Der Film aus der Reihe "Kreuz & Quer" stellt homosexuelle Christen vor, die immer wieder in Konflikt mit kirchlichen Positionen und Vorschriften geraten.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Inka Schneider

Themen:
- Der Machtkampf bei der Internetplattform "Wikileaks"
- Die TV-Bilder vom Sturm auf die Stasi
- Der BILD-Boykott einer Bäckerei


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ARD-exclusiv. Stark reduziert

Film von Ins Jacob

Insolvenz bei Woolworth


"ARD-exclusiv" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.
(ARD)


Seitenanfang
14:15

Bilderbuch Deutschland: Kiel und die Kieler Förde

Film von Karin Reiss

Ganzen Text anzeigen
In der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel findet seit mehr als 100 Jahren zur Sommerzeit die "Kieler Woche" statt. Höhepunkt ist die Parade mit den schönsten Windjammern der Welt auf der Förde. Von dieser Bucht, die wie ein Keil ins Land hineinragt, hat Kiel ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel findet seit mehr als 100 Jahren zur Sommerzeit die "Kieler Woche" statt. Höhepunkt ist die Parade mit den schönsten Windjammern der Welt auf der Förde. Von dieser Bucht, die wie ein Keil ins Land hineinragt, hat Kiel seinen Namen. Die Förde verleiht der Stadt maritimen Charme. Sie ist ein Paradies für Segler sowie ein Hafen für Schiffe und Fähren aus Skandinavien und Osteuropa. An den Ufern werden Schiffe auf Werften gebaut, die international für ihre Qualität bekannt sind. Schiffbau und Marine haben dort eine lange Tradition. 1871 wurde Kiel Reichskriegshafen. Unter Kaiser Wilhelm II. entwickelte sich die Stadt neben Wilhelmshaven zum bedeutendsten Marinestandort. Der Bau von Kriegsschiffen wurde der Stadt im Zweiten Weltkrieg zum Verhängnis: Die Bomben der Alliierten machten aus Kiel ein Trümmerfeld. Idyllische Ecken gibt es kaum noch. Beim Wiederaufbau kümmerte man sich nicht um die gewachsenen Strukturen der im Mittelalter gegründeten Stadt.
Der Film erzählt Geschichten und Geschichte aus und über Kiel.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Der Zimmerspringbrunnen

Spielfilm, Deutschland 2001

Darsteller:
Hinrich LobekGötz Schubert
Julia LobekSimone Solga
Uwe StrüverGustav Peter Wöhler
Dr. BoldingerHermann Lause
Thomas HamannBastian Pastewka
u.a.
Regie: Peter Timm
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der arbeitslose Ostberliner Hinrich Lobek verbringt seine Tage vor dem Fernseher, während seine Frau am Potsdamer Platz Karriere als Architektin macht. Langsam verliert sie die Geduld mit ihrem lethargischen Gatten, und so rafft sich Lobek zum Gang aufs Arbeitsamt auf. ...
(ARD)

Text zuklappen
Der arbeitslose Ostberliner Hinrich Lobek verbringt seine Tage vor dem Fernseher, während seine Frau am Potsdamer Platz Karriere als Architektin macht. Langsam verliert sie die Geduld mit ihrem lethargischen Gatten, und so rafft sich Lobek zum Gang aufs Arbeitsamt auf. Dort vermittelt man ihm die Stelle eines Vertreters für Zimmerspringbrunnen. Zusammen mit einem West-Kollegen muss Lobek in tristen Plattenbauten Klinken putzen, um die kitschigen Luftbefeuchter loszuwerden. In einer besinnlichen Stunde funktioniert der melancholische Ossi die Springbrunnen mit der Laubsäge zu kleinen DDR-Altären um, aus denen sich zu den Klängen der einstigen Nationalhymne "Auferstanden aus Ruinen" freudig sprudelnd der Fernsehturm des Alex erhebt. Sein Modell "Atlantis" findet reißenden Absatz, und der schüchterne Lobek wird unerwartet zum erfolgreichen Geschäftsmann. Währenddessen gerät seine Ehe mit Julia in die Krise.
Regisseur Peter Timm, der schon mit "Go Trabi Go" eine Komödie über Nachwendebefindlichkeiten gedreht hat, nahm das Thema elf Jahre später noch einmal aufs Korn. Als Vorlage diente ihm der Romanbestseller von Jens Sparschuh, in dem ein sensibler Ostbürger sich auf seine Wurzeln besinnt und als postsozialistischer "Hans im Glück" seinen Frieden mit den "Wessis" macht. Die augenzwinkernde deutsch-deutsche Komödie richtet den Blick auf den authentischen Charme vermeintlich kleinbürgerlicher DDR-Relikte und feiert zur Musik der "Puhdys" ein kleines Revival der Alltagskultur des untergegangenen Arbeiter-und-Bauern-Staates. Glaubhaft wird diese Satire durch ihren Hauptdarsteller Götz Schubert. Bekannt durch zahlreiche Fernsehauftritte ("Tatort", "Stubbe - Von Fall zu Fall"), versteht er es, den lakonischen Lobek zur sympathischen und facettenreichen Identifikationsfigur aufzubauen.
(ARD)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege

Film von Dagmar Wittmers

Kuren wie die Könige - Die böhmischen Bäder:

Karlsbad - Marienbad - Franzensbad

Ganzen Text anzeigen
Die Reichen und Schönen dieser Welt treffen sich heutzutage in Mallorca, St. Tropez und Davos. In früheren Jahrhunderten gaben sich die Berühmten und Wichtigen in den Kurbädern Böhmens ein Stelldichein: Maria Theresia, Kaiser Franz Josef, Niccolò Paganini, Otto von ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Reichen und Schönen dieser Welt treffen sich heutzutage in Mallorca, St. Tropez und Davos. In früheren Jahrhunderten gaben sich die Berühmten und Wichtigen in den Kurbädern Böhmens ein Stelldichein: Maria Theresia, Kaiser Franz Josef, Niccolò Paganini, Otto von Bismarck, Ludwig van Beethoven, Johann Wolfgang Goethe, Sigmund Freud und Karl Marx - sie alle kamen immer wieder, schworen auf das heilende Wasser und nutzten die exklusive Abgeschiedenheit, um Politik zu machen und Ehen zu schmieden. Auch heute flanieren Kurgäste mit Schnabeltassen durch die Sprudelkolonnade. Die Mineralien im warmen Wasser sind Wohltat für den Körper, das Bad in der Menge eine ebensolche für die Seele. Kuren in Böhmen ist wieder angesagt. Die fast schon vergessenen Kurhäuser, die heute in der tschechischen Republik liegen, sind aus dem Dornröschenschlaf erwacht.
Der Film erzählt von Geschichte und Geschichten der böhmischen Bäder. Er lädt ein zur Entdeckung prächtiger Schlösser und Burgen in der Umgebung, macht bekannt mit Spezialitäten der Region, wie dem Karlsbader Bitterbecher "Becherovka", und stellt Kurgäste aller Nationen vor, die in Böhmen neben Heilung auch Unterhaltung suchen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Putsch gegen die deutsche Einheit

Wollte Russlands Militär die Wiedervereinigung verhindern?


Die Sendung greift zeitgeschichtliche Themen auf - vom "Stammbaum Adolf Hitlers" über den "Mordfall John Lennon" bis zu den "Sieben größten Lügen der Geschichte".


Seitenanfang
18:10
Stereo-Ton16:9 Format

Buenos Aires - Gesichter einer Stadt

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires - eine Stadt voller spannender Widersprüche. Sie ist unglaublich reich und entsetzlich arm. Laut und dreckig und doch anheimelnd und bezaubernd zugleich.
Carsten Thurau zeichnet ein lebendiges Portrait der "Porteños", wie sich die Einwohner der ...

Text zuklappen
Buenos Aires - eine Stadt voller spannender Widersprüche. Sie ist unglaublich reich und entsetzlich arm. Laut und dreckig und doch anheimelnd und bezaubernd zugleich.
Carsten Thurau zeichnet ein lebendiges Portrait der "Porteños", wie sich die Einwohner der zweitgrößten Metropole Südamerikas nennen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Themen:
- Ungenutztes Potential
Das Wissen, die Erfahrung und die Weisheit
älterer Menschen liegen brach
- Wilder Stubentiger
Die verschlungenen Pfade, die Katzen
in der Evolution zurückgelegt haben


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

15 Jahre Kulturzeit

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Moderation: Cecile Schortmann

Moderation: Andrea Meier
Moderation: Ernst A. Grandits
Themen:
- 15 Jahre  Kulturzeit
- Wer bin ich? Auf der Suche nach der neuen deutschen Identität

Ganzen Text anzeigen
"Kulturzeit" feiert Geburtstag: Vor 15 Jahren, am 2. Oktober 1995, moderierte Gert Scobel zum ersten Mal das tägliche Kulturmagazin. 3410 "Kulturzeit"-Sendungen später begrüßen Tina Mendelsohn, Cecile Schortmann, Andrea Meier und Ernst A. Grandits gemeinsam zur ...

Text zuklappen
"Kulturzeit" feiert Geburtstag: Vor 15 Jahren, am 2. Oktober 1995, moderierte Gert Scobel zum ersten Mal das tägliche Kulturmagazin. 3410 "Kulturzeit"-Sendungen später begrüßen Tina Mendelsohn, Cecile Schortmann, Andrea Meier und Ernst A. Grandits gemeinsam zur Jubiläumsausgabe und blicken auf 129.180 Sendeminuten mit Themen von A wie "Afrika des Alltags" bis Z wie "Zadek" zurück.

Anlässlich des 15. Geburtstags von "Kulturzeit" sendet 3sat am Samstag, 2. Oktober, ab 22.45 Uhr eine "Lange Nacht" zu "15 Jahre Kulturzeit".


Seitenanfang
20:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Live

Aida am Rhein

Moderation: Sandra Studer

Darsteller:
AidaAngeles Blancas
RadamesSergej Khomov
AmnerisMichelle de Young
RamfisDaniel Golossov
AmonasroAlfred Walker
u.a.
Musik: Giuseppe Verdi
Chor: Berufs- und Extrachor des
Chor: Theater Basel
Orchester: Sinfonieorchester Basel
Musikalische Leitung: Gabriel Feltz
Regie: Georges Delnon
Fernsehregie: Nadja Zonsarowa

Ganzen Text anzeigen
Basel ist die Kulisse für ein einzigartiges Opernerlebnis: Der Rhein wird zum Nil und die Stadt Basel selbst zur Bühne, wenn "Aida am Rhein" unter freiem Himmel rund um die Mittlere Brücke und im Hotel "Les Trois Rois" vom Ensemble des Theaters Basel und dem ...

Text zuklappen
Basel ist die Kulisse für ein einzigartiges Opernerlebnis: Der Rhein wird zum Nil und die Stadt Basel selbst zur Bühne, wenn "Aida am Rhein" unter freiem Himmel rund um die Mittlere Brücke und im Hotel "Les Trois Rois" vom Ensemble des Theaters Basel und dem Sinfonieorchester Basel aufgeführt wird. Die Titelrolle der Aida, dem wohl populärsten Werk Giuseppe Verdis, singt die spanische Sopranistin Angeles Blancas. Ihren Liebhaber Radames gibt der russische Tenor Sergej Khomov. Die Rolle der Gegenspielerin Amneris übernimmt die US-Amerikanerin Michelle de Young. "Aida am Rhein" ist eine Adaption der "Aida"-Produktion, die im September am Theater Basel Premiere feiert.
"Aida am Rhein" ist ein Kulturprojekt des Schweizer Fernsehens in Koproduktion mit RTS, RSI, 3sat und ZDFtheaterkanal und in Zusammenarbeit mit: Theater Basel und Sinfonieorchester Basel. Für "Aida am Rhein" geht das Fernsehen an die Grenzen des technisch Machbaren. Im Einsatz stehen modernste Produktionsmittel und ausgefeilte Technik an mehr als 30 Kamerastandorten zu Wasser, zu Land und in der Luft. Am meisten gefordert sind die Tontechniker: Das Orchester spielt im Ballsaal des Hotels, während sich die meisten Szenen der Oper in einigen 100 Metern Entfernung am und auf dem Fluss abspielen. Gedreht wird dabei mit 15 Kameras. In der circa 20-minütigen Pause von 21.30 bis 21.50 Uhr diskutieren Experten und Kulturschaffende über das Live-Ereignis und blicken hinter die Kulissen. Gäste der Talkrunde sind unter anderem der Autor und Journalist Axel Brüggemann, der Regisseur und gebürtige Basler Dani Levy, die Sopranistin Maya Boog sowie der Regisseur der "Aida" und Intendant des Basler Theaters, Georges Delnon, sowie der Operndirektor des Basler Theaters und designierter Intendant der Deutschen Oper Berlin, Dietmar Schwarz. Moderiert wird das Gespräch von Röbi Koller.


Seitenanfang
23:05
Stereo-Ton16:9 Format

Weltenwandler

An Englishman in New York

Spielfilm, USA 2009

Darsteller:
Quentin CrispJohn Hurt
Phillip SteeleDenis O'Hare
Patrick AngusJonathan Tucker
Connie ClausenSwoosie Kurtz
Penny ArcadeCynthia Nixon
u.a.
Regie: Richard Laxton
Länge: 73 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
1981 wird Quentin Crisp (1908 - 1999), Großbritanniens berühmtesten Homosexueller, nach New York eingeladen. Seine Ein-Mann-Show " How to Be Happy" wird zum Geheimtipp auch beim heterosexuellen Publikum. Nachdem ihn seine Agentin mit dem Herausgeber der "Village Voice" ...

Text zuklappen
1981 wird Quentin Crisp (1908 - 1999), Großbritanniens berühmtesten Homosexueller, nach New York eingeladen. Seine Ein-Mann-Show " How to Be Happy" wird zum Geheimtipp auch beim heterosexuellen Publikum. Nachdem ihn seine Agentin mit dem Herausgeber der "Village Voice" bekannt gemacht hat, kann der begeisterte Partygänger und Premierenbesucher Crisp seinen flamboyanten Stil und scharfzüngigen Witz auch in Kritiken und Kolumnen unter die Leute bringen. Doch mit seiner unbedachten Äußerung, Aids sei nur eine "Modeerscheinung", macht sich Crisp in der schwulen Community New Yorks viele Feinde. Er zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück. Eine enge Freundschaft verbindet ihn danach mit dem jungen Maler Patrick Angus. Als Patrick an Aids erkrankt, sorgt Crisp dafür, dass seine Bilder in der "Village Voice" veröffentlicht werden. Die Performancekünstlerin Penny Arcade ermöglicht Quentin Crisp ein Comeback bei einem neuen, jungen Publikum. Anfang der 1990er Jahre kehrt Crisp in seine ungeliebte Heimat England zurück.
Vor mehr als 30 Jahren verkörperte der Schauspieler John Hurt ("Der Elefantenmensch", "1984") schon einmal Quentin Crisp: 1975 in Jack Golds legendärer Fernsehproduktion " Wie man sein Leben lebt" (The Naked Civil Servant). Der Film "An Englishman in New York", benannt nach dem Song, den ihm Sting 1987 widmete, schildert Crisps letzten Lebensabschnitt. Noch einmal gelingt es John Hurt darin, dem Exzentriker ein filmisches Denkmal zu setzen. Auf der Berlinale 2009 wurde Hurt dafür mit dem "Teddy Award" ausgezeichnet.

Mit dem Spielfilm "An Englishman in New York" beendet 3sat die Themenwoche "Weltenwandler".


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

(Wh.)

Putsch gegen die deutsche Einheit

Wollte Russlands Militär die Wiedervereinigung verhindern?


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues?

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten, die

verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier

Ganzen Text anzeigen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden auf eine harte Probe gestellt.
(ORF)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues - Classics

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten, die

verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier


"Best of" der Rate-Show "Was gibt es Neues?".
(ORF)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues - Classics

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten, die

verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier


"Best of" der Rate-Show "Was gibt es Neues?".
(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues - Classics

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten, die

verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier


"Best of" der Rate-Show "Was gibt es Neues?".
(ORF)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues - Classics

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten, die

verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier


"Best of" der Rate-Show "Was gibt es Neues?".
(ORF)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues - Classics

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten, die

verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier


"Best of" der Rate-Show "Was gibt es Neues?".
(ORF)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues - Classics

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten, die

verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier


"Best of" der Rate-Show "Was gibt es Neues?".
(ORF)


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton

Wer 3x lügt - REMIXED

Günter Tolars Erfolgsshow in neuem Gewand

Mit Karl Hohenlohe und Christoph Wagner-Trenkwitz

Ganzen Text anzeigen
Eine neue Sendereihe? Oder doch eine alte? Von beidem etwas! Denn die ursprüngliche Sendung "Wer 3x lügt" lief Mitte der 1970er Jahre im ORF. Darin musste man unter mehreren Beiträgen, in denen äußerst kuriose Behauptungen aufgestellt wurden, entscheiden, ob sie wahr ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine neue Sendereihe? Oder doch eine alte? Von beidem etwas! Denn die ursprüngliche Sendung "Wer 3x lügt" lief Mitte der 1970er Jahre im ORF. Darin musste man unter mehreren Beiträgen, in denen äußerst kuriose Behauptungen aufgestellt wurden, entscheiden, ob sie wahr sind oder nicht.
Die Originalbeiträge werden nun jeweils einem anderen prominenten Gäste-Duo vorgespielt. Die beiden Gäste müssen dann in dem - einem Siebziger-Jahre-Wohnzimmer nachempfundenen - Studio darüber diskutieren, welche der drei Filme erlogen sind. Kein leichtes, aber in jedem Fall ein sehr unterhaltsames Unterfangen.
(ORF)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton

Wer 3x lügt - REMIXED

Günter Tolars Erfolgsshow in neuem Gewand

Mit Andi Knoll und Gerald Votava

Ganzen Text anzeigen
Eine neue Sendereihe? Oder doch eine alte? Von beidem etwas! Denn die ursprüngliche Sendung "Wer 3x lügt" lief Mitte der 1970er Jahre im ORF. Darin musste man unter mehreren Beiträgen, in denen äußerst kuriose Behauptungen aufgestellt wurden, entscheiden, ob sie wahr ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine neue Sendereihe? Oder doch eine alte? Von beidem etwas! Denn die ursprüngliche Sendung "Wer 3x lügt" lief Mitte der 1970er Jahre im ORF. Darin musste man unter mehreren Beiträgen, in denen äußerst kuriose Behauptungen aufgestellt wurden, entscheiden, ob sie wahr sind oder nicht.
Die Originalbeiträge werden nun jeweils einem anderen prominenten Gäste-Duo vorgespielt. Die beiden Gäste müssen dann in dem - einem Siebziger-Jahre-Wohnzimmer nachempfundenen - Studio darüber diskutieren, welche der drei Filme erlogen sind. Kein leichtes, aber in jedem Fall ein sehr unterhaltsames Unterfangen.
(ORF)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton

Wer 3x lügt - REMIXED

Günter Tolars Erfolgsshow in neuem Gewand

Mit Viktor Gernot und Michael Niavarani

Ganzen Text anzeigen
Eine neue Sendereihe? Oder doch eine alte? Von beidem etwas! Denn die ursprüngliche Sendung "Wer 3x lügt" lief Mitte der 1970er Jahre im ORF. Darin musste man unter mehreren Beiträgen, in denen äußerst kuriose Behauptungen aufgestellt wurden, entscheiden, ob sie wahr ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine neue Sendereihe? Oder doch eine alte? Von beidem etwas! Denn die ursprüngliche Sendung "Wer 3x lügt" lief Mitte der 1970er Jahre im ORF. Darin musste man unter mehreren Beiträgen, in denen äußerst kuriose Behauptungen aufgestellt wurden, entscheiden, ob sie wahr sind oder nicht.
Die Originalbeiträge werden nun jeweils einem anderen prominenten Gäste-Duo vorgespielt. Die beiden Gäste müssen dann in dem - einem Siebziger-Jahre-Wohnzimmer nachempfundenen - Studio darüber diskutieren, welche der drei Filme erlogen sind. Kein leichtes, aber in jedem Fall ein sehr unterhaltsames Unterfangen.
(ORF)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton

Wer 3x lügt - REMIXED

Günter Tolars Erfolgsshow in neuem Gewand

Mit Eva Maria Marold und Reinhard Nowak

Ganzen Text anzeigen
Eine neue Sendereihe? Oder doch eine alte? Von beidem etwas! Denn die ursprüngliche Sendung "Wer 3x lügt" lief Mitte der 1970er Jahre im ORF. Darin musste man unter mehreren Beiträgen, in denen äußerst kuriose Behauptungen aufgestellt wurden, entscheiden, ob sie wahr ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine neue Sendereihe? Oder doch eine alte? Von beidem etwas! Denn die ursprüngliche Sendung "Wer 3x lügt" lief Mitte der 1970er Jahre im ORF. Darin musste man unter mehreren Beiträgen, in denen äußerst kuriose Behauptungen aufgestellt wurden, entscheiden, ob sie wahr sind oder nicht.
Die Originalbeiträge werden nun jeweils einem anderen prominenten Gäste-Duo vorgespielt. Die beiden Gäste müssen dann in dem - einem Siebziger-Jahre-Wohnzimmer nachempfundenen - Studio darüber diskutieren, welche der drei Filme erlogen sind. Kein leichtes, aber in jedem Fall ein sehr unterhaltsames Unterfangen.
(ORF)

Sendeende: 5:50 Uhr