Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 21. September
Programmwoche 38/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Themen:
- Tod im Krankenhaus - Kind stirbt an Verstopfung
- Heilende Worte - Das Arzt-Patientengespräch
- Mordfall Silke Schnabl - Späte Gerechtigkeit
- Direkthilfe Roma - Ein Hilfsprojekt trägt Früchte

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Muttergöttinnen



Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

Themen:
- Piran
- Die Hochebene Vremscica
- Die Flötistin Eva Nina Kozmos
- Ornithologe Tomaz Mihelic
- Der Biobauernhof Fabjan

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin

Moderation: Christine Emmerich


Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
16:9 Format

ZDF.reportage: Urlaub zum Abgewöhnen

Wenn die Reise zum Reinfall wird

Film von Oliver Koytek

Ganzen Text anzeigen
Eine Woche Mallorca - die Belohnung für das bestandene Abitur sollte es sein. Doch Alina, Verena und Annika fanden statt des versprochenen "großzügigen Familienzimmers für 3 Personen" ein ganz normales Doppelzimmer vor, in das lediglich ein zusätzliches Bett gestellt ...

Text zuklappen
Eine Woche Mallorca - die Belohnung für das bestandene Abitur sollte es sein. Doch Alina, Verena und Annika fanden statt des versprochenen "großzügigen Familienzimmers für 3 Personen" ein ganz normales Doppelzimmer vor, in das lediglich ein zusätzliches Bett gestellt wurde. Kein Platz für Koffer und Klamotten, ein Bad im Mini-Format. Dabei hatten die drei Gymnasiastinnen ihre Reise nicht im Internet gebucht, sondern als Pauschalreise bei einem namhaften Reiseveranstalter. Auch das Essen im Hotel ist eine Enttäuschung - lieblos zubereitet und lauwarm. Auf Anfragen und Beschwerden reagiert die Hotelleitung nicht. Andrea Fischer arbeitet als Hotel-Testerin für den TÜV Rheinland. Zusammen mit Bereichsleiter Olaf Seiche soll sie ein Hotel in Palma de Mallorca testen, das damit wirbt, ein ausgewiesenes Familienhotel zu sein. Seiche und Fischer sollen prüfen, ob die Anforderungen dafür erfüllt werden. Hinter den Kulissen des spanischen Familienhotels erleben sie einige Überraschungen.
Gemeinsam mit Hoteltestern des TÜV Rheinland ist ein "ZDF.reportage"-Team Beschwerden von deutschen Urlaubern auf Mallorca und in Italien nachgegangen.


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Straße der Kurzarbeit

Film von Gudrun Thoma und Sebastian Schütz

Ganzen Text anzeigen
Entlang der B10, zwischen Uhingen und Stuttgart, schlägt das Herz der Automobilindustrie - zumindest das ihrer Zulieferbetriebe. Doch seit über einem Jahr regiert dort die Kurzarbeit. "Mit Vollgas gegen die Wand", so beschreibt der Esslinger IG-Metall-Chef Sieghard ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Entlang der B10, zwischen Uhingen und Stuttgart, schlägt das Herz der Automobilindustrie - zumindest das ihrer Zulieferbetriebe. Doch seit über einem Jahr regiert dort die Kurzarbeit. "Mit Vollgas gegen die Wand", so beschreibt der Esslinger IG-Metall-Chef Sieghard Bender den Absturz der Auftragseingänge an der B10. Bis zu 70 Prozent weniger Umsatz ließen die Maschinen in den Werkshallen der Traditionsbetriebe nahezu schlagartig stillstehen. Über 80.000 Mitarbeiter wurden in die Kurzarbeit geschickt, manche Firmen stürzten quasi über Nacht in die Pleite. Die Kurzarbeiter sitzen zu Hause und hoffen auf einen Anruf, der sie zurück zur Arbeit ruft.
Der Film begleitete Anfang 2010 drei Monate lang Mitarbeiter, Gewerkschafter und Arbeitgeber bei ihrem verzweifelten Kampf gegen den wirtschaftlichen Niedergang.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Eltern für immer

Familien nach der Trennung

Film von Silvia Kaiser

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Auch wenn Eltern getrennt sind - sie bleiben immer die Eltern ihrer Kinder. Persönliche Verletzungen, Eifersucht auf neue Partner des Ex, aber auch Ängste, die Liebe der Kinder zu verlieren, weil man nicht immer für sie da sein kann, bringen starke seelische ...

Text zuklappen
Auch wenn Eltern getrennt sind - sie bleiben immer die Eltern ihrer Kinder. Persönliche Verletzungen, Eifersucht auf neue Partner des Ex, aber auch Ängste, die Liebe der Kinder zu verlieren, weil man nicht immer für sie da sein kann, bringen starke seelische Belastungen mit sich. Das zu überwinden, um den Kindern eine gute und starke Basis fürs Leben zu geben, ist die größte Aufgabe für getrennte Eltern. Die 13-jährige Lillith pendelt seit drei Jahren zwischen Berlin und Lübeck. Während sie mit Mutter Anja in Berlin wohnt, lebt ihr Vater mit der Schwester in Lübeck. Vater Klaus kommt auch oft nach Berlin, um seine jüngere Tochter zu besuchen. Dann wohnt er bei seiner Ex-Frau Anja, und oft unternimmt das Ex-Paar etwas gemeinsam mit den Kindern. Im Gegensatz zu Anja und Klaus wohnen Felix und Katja ganz nah beieinander. Katja hat sich vor zwei Jahren vom Vater ihrer dreijährigen Tochter getrennt. Von Anfang an war klar, dass beide das Kind zu jeweils 50 Prozent betreuen wollen. Jetzt pendelt die Tochter täglich: Katja bringt die kleine Ronya in den Kindergarten, Felix, der Vater, holt sie dort ab. Am nächsten Tag läuft es umgekehrt. Ronya hat zwei Kinderzimmer, zwei Puppen, die beide Marie heißen, zwei Laufräder und alle Kleiderstücke doppelt. Felix findet diese Regelung gut. Katja will dem Kind diesen täglichen Wechsel nicht länger zumuten.
Der Film zeigt, welche Strategien Ex-Paare entwickelt haben, um ihren Kindern trotz Trennung ein gutes Zuhause und eine intaktes Familienleben zu bieten.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Welterbe in Südamerika

(aus der ARD-Reihe "Schätze der Welt -

Erbe der Menschheit")

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Als die Spanier 1532 in Peru eindrangen, setzten sie die alten Inkaherrscher als kontrollierte Könige ein. Einer von ihnen, Manco Cápac, musste nach einem verlorenen Aufstand gegen die Spanier fliehen. Im unzugänglichen Bergland von Cuzco soll er eine neue Stadt ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Als die Spanier 1532 in Peru eindrangen, setzten sie die alten Inkaherrscher als kontrollierte Könige ein. Einer von ihnen, Manco Cápac, musste nach einem verlorenen Aufstand gegen die Spanier fliehen. Im unzugänglichen Bergland von Cuzco soll er eine neue Stadt gegründet haben. Vilcabamba wurde sie in den Überlieferungen genannt. Karg und bizarr ragen die Vulkane des Galápagos-Archipels aus den Fluten des Pazifischen Ozeans. Über 300 Fischarten bevölkern das Meer rund um die Inseln. Dort entstanden unter einzigartigen Bedingungen neue Lebensformen. Ein Abbild des "Garten Eden" hoffte Charles Darwin auf Galápagos zu finden. "Du bist ein Regenbogen vielfältiger Farben, Valparaíso, du großer Hafen ...": Diesen Vers widmete der Dichter Pablo Neruda seiner Heimatstadt Valparaíso. Tatsächlich fallen zuerst die Farben ins Auge, wenn man vom Pazifik in den Hafen des Welterbes einläuft. Die meist kleinen, bunten Häuser der Altstadt scheinen die 27 Hügel, welche die weite Bucht begrenzen, hinauf zu wachsen. Potosí liegt an einem kegelförmigen Berg in den Anden Boliviens, in dem es einmal die reichsten Silberminen der Welt gab. Die Stadt verfügt über ein kunstvolles Bewässerungssystem und Aufbereitungsanlagen für das Silbererz. Eine Landschaft, unwirklich und bizarr wie ein Gemälde. In Patagonien, im südlichsten Teil Amerikas, liegt der Nationalpark Los Glaciares mit seinen 13 Gletschern.
"Welterbe in Südamerika" stellt zehn UNESCO-Welterbestätten in Südamerika vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Von Feuerland nach Tijuana (2/4)

Film von Tanja Blut

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der vierteiligen Reihe "Von Feuerland nach Tijuana" reisen vier Reporterteams quer durch Lateinamerika, von der Südspitze des amerikanischen Kontinents bis zur mexikanisch-kalifornischen Grenze. Sie wollen wissen: Was bewegt die Menschen? Wie sieht ihr Alltag aus? Wo ...
(ARD/3sat)

Text zuklappen
In der vierteiligen Reihe "Von Feuerland nach Tijuana" reisen vier Reporterteams quer durch Lateinamerika, von der Südspitze des amerikanischen Kontinents bis zur mexikanisch-kalifornischen Grenze. Sie wollen wissen: Was bewegt die Menschen? Wie sieht ihr Alltag aus? Wo steht Lateinamerika heute?
Wer als Tourist die Brücke der Freundschaft von Brasilien nach Paraguay überquert, muss damit rechnen, dass er überfallen wird. Daher gibt es seit einiger Zeit eine Touristenpolizei, die für Ordnung sorgt. Ansonsten geht es in Paraguay eher friedlich zu. Im trockenen Chaco züchten Mennoniten seit Generationen Rinder. Das benachbarte Bolivien, benannt nach dem Freiheitskämpfer Simon Bolívar, wird seit 2005 von Evo Morales regiert, dem ersten Präsidenten indigener Abstammung. Morales will die Reichtümer des Landes ohne fremde Hilfe fördern. Ein Projekt ist der Abbau von Lithium im Salar de Uyuni. Die Reise durch den Andenstaat geht bis nach Copacabana, einem Wallfahrtsort am Titicacasee, auf dessen Mitte die Grenze zu Peru verläuft. Peru ist berühmt für seine sagenumwobenen Inkastätten, wie die Bergstadt Machu Picchu. Während man in der Hauptstadt Lima Lifestyle pflegen kann, wird in Iquitos Raubbau am Urwald betrieben. Illegale Abholzung im großen Stil ist an der Tagesordnung. Doch es formiert sich Widerstand bei den Indios. In Ecuador baut ein Schweizer Plantagenbesitzer Edelkakao an. Und dann geht die Suche nach dem Äquator los.
(ARD/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
- Millenniumsziele gescheitert?
Über 900 Millionen Menschen leiden weltweit Hunger
- Demenz in der Ehe
Wenn aus dem geliebten Partner ein Pfegefall wird


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen: Argentinische Literatur -

Claudia Pinero im Porträt u.a.

Moderation: Cécile Schortmann
Thema:
Schrecken des Eros - wenn aus Liebe Gewalt wird

Ganzen Text anzeigen
Claudia Piñeiro, 1960 geboren, zählt in Argentinien seit ihrem Debüt im Jahr 2003 zu den erfolgreichsten und bekanntesten Schriftstellerinnen. Nach "Elena weiß Bescheid" (2009) und "Ganz die Deine" (2009) erscheint nun der Roman "Die Donnerstagswitwen", der in einer ...

Text zuklappen
Claudia Piñeiro, 1960 geboren, zählt in Argentinien seit ihrem Debüt im Jahr 2003 zu den erfolgreichsten und bekanntesten Schriftstellerinnen. Nach "Elena weiß Bescheid" (2009) und "Ganz die Deine" (2009) erscheint nun der Roman "Die Donnerstagswitwen", der in einer "Gated Community" spielt, in einer geschlossenen Wohnanlage, in der sich diejenigen, die es sich leisten können, von der Wirklichkeit der Großstadt Buenos Aires abschotten können. Dort findet man Schutz vor den sozialen Fragen und vor den Folgen der Staatskrise von 2001.
"Kulturzeit" stellt die argentinische Schriftstellerin in einem Beitrag vor.

Zwei weitere Beiträge zur argentinischen Literatur zeigt 3sat-"Kulturzeit" am Dienstag, 28. September, und am Dienstag, 5. Oktober, ab 19.20 Uhr.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Argentinien

Eiskalte Pracht

Auf Argentiniens gefährdeten Gletschern

Film von Christine Kruchen und Thomas Hoepker

Ganzen Text anzeigen
Hinter der Granitbarriere des Fitzroy-Massivs staut sich ein gigantisches Eisfeld: 13.000 Quadratkilometer groß, 370 Kilometer lang. Der Eispanzer ist über 1.000 Meter dick. 60 Gletscher stürzen sich in die Täler Patagoniens, auf der chilenischen Seite im Westen wie ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Hinter der Granitbarriere des Fitzroy-Massivs staut sich ein gigantisches Eisfeld: 13.000 Quadratkilometer groß, 370 Kilometer lang. Der Eispanzer ist über 1.000 Meter dick. 60 Gletscher stürzen sich in die Täler Patagoniens, auf der chilenischen Seite im Westen wie auf der argentinischen Flanke im Osten Südamerikas. Die grandiose Landschaft wird seit 1981 von der UNESCO als Weltkulturerbe geschützt. Die neuesten Klimadaten sind jedoch alarmierend: Der Gletscher schwindet. Niemand kennt die Eismassen Patagoniens besser als der slowenisch-argentinische Glaziologe Pedro Skvarca. Im Auftrag des Instituto Antártico Argentino untersucht er die Veränderungen der Gletscher. Vom Städtchen El Caláfate aus fährt er mit dem Schiff über den Lago Argentino zu seinem Basislager am Rand des Moreno-Gletschers. Wenn das in Patagonien immer unberechenbare Wetter es erlaubt, steigt Pedro Skvarca mit seinen Helfern frühmorgens mit Steigeisen und Pickel ins Eis und dokumentiert die Veränderungen auf dem Gletscher. Jeder Ausflug ist ein Abenteuer, denn der Gletscher wandelt sich ständig. Wo gestern noch ein Kletterpfad war, können heute schon tiefe Spalten oder hohe Barrieren den Weg versperren.
Ein Film über die Bedeutung der Eisfelder in Zeiten der drohenden Klimakatastrophe und die einmalige Schönheit der bizarren Eislandschaften am südlichen Rand der Welt.

Um 21.00 Uhr zeigt 3sat im Rahmen seiner Themenwoche "Im Fokus: Argentinien" die Dokumentation "Die größten Wasserfälle der Erde", um 21.45 Uhr eine Folge der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit". Um 23.00 Uhr folgt der Spielfilm "El Otro - Der Andere".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Argentinien

Die größten Wasserfälle der Erde

Naturwunder Iguacu

Film von Christian Baumeister

Ganzen Text anzeigen
Im Grenzland von Argentinien und Brasilien liegen sie wie ein Juwel eingebettet im undurchdringlichen Regenwald: die Wasserfälle von Iguaçu. Sie sind die größten der Erde, breiter als die Victoria-Fälle und höher als die berühmten Niagara-Fälle. Über rund 2.700 ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Im Grenzland von Argentinien und Brasilien liegen sie wie ein Juwel eingebettet im undurchdringlichen Regenwald: die Wasserfälle von Iguaçu. Sie sind die größten der Erde, breiter als die Victoria-Fälle und höher als die berühmten Niagara-Fälle. Über rund 2.700 Meter Breite stürzen die Wassermassen mit ohrenbetäubendem Lärm bis zu 80 Meter in die Tiefe. Feiner Sprühnebel steigt über dem tosenden Spektakel auf, Sonnenlicht und schillernde Regenbögen tauchen die Szenerie in ein unwirkliches Licht. Die Katarakte sind mehr als ein beeindruckendes Naturschauspiel: Das "große Wasser", wie sie die Guarani-Indianer nennen, ist eindrucksvolle Kulisse für eine Vielzahl von Tieren. Hinter dem Vorhang aus Wasser brüten elegante Rußsegler im Fels. Ein scheinbar sicherer Ort, einzig bedroht durch die Hochwasser während der Regenzeit. Wo sich der Dunst der Wasserfälle über den Urwald legt, bringen Nasenbären in Baumnestern ihren Nachwuchs zur Welt. Doch das Paradies Iguaçu ist bedroht. Immer öfter zieht es Wilderer in den Nationalpark. In riskanten Aktionen stellen die Park-Ranger den illegalen Jägern nach. Daneben tun Biologen alles, um die letzten Jaguare und Kaimane zu schützen oder verschollene Riesenotter aufzuspüren.
Der Film zeichnet ein Porträt einer der schönsten Regionen der Erde. Er berichtet vom aufregenden Leben der Rußsegler, der behüteten Kinderstube der Nasenbären und den Menschen, die sich dem Schutz der einzigartigen Wasserfälle und des Nationalparks von Iguaçu verschrieben haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Argentinien

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Film von Goggo Gensch

Die Jesuitenstationen in und um Córdoba, Argentinien

Bauwerke der Mission

Ganzen Text anzeigen
Córdoba, die zweitgrößte Stadt Argentiniens, wurde 1573 gegründet. 1599 begannen die Jesuiten dort mit dem Bau eines Gebäudekomplexes, der zum Zentrum ihrer Missionsarbeit in Lateinamerika werden sollte. Religiöser Kern des Komplexes ist die Iglesia Compania de ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Córdoba, die zweitgrößte Stadt Argentiniens, wurde 1573 gegründet. 1599 begannen die Jesuiten dort mit dem Bau eines Gebäudekomplexes, der zum Zentrum ihrer Missionsarbeit in Lateinamerika werden sollte. Religiöser Kern des Komplexes ist die Iglesia Compania de Jesus, Córdobas älteste Kirche. Die Jesuiten mussten neben den Gelübden der Armut und Keuschheit das sogenannte "Papstgelübde" ablegen. Danach musste sich jeder Einzelne wie auch der ganze Orden vom Papst überall hinsenden lassen. Die Folge war eine ausgedehnte Missionstätigkeit des Ordens. Die Blütezeit Córdobas begann 1613 mit der Gründung der Universität. Im Volksmund wird Córdoba auch als "La Docta", "die Gelehrte", bezeichnet. Doch auch die vielen Kirchen galten als Wahrzeichen, so nannte man die Stadt auch "Ciudad de las Campañas", "Stadt der Glocken". Bis Mitte des 18. Jahrhunderts war Córdoba die wichtigste Stadt Argentiniens. Zu ihrer Versorgung gründeten die Jesuiten im Umland zahlreiche Siedlungen wie die Estancias Jesus Maria, Caroya, Santa Catalina und Alta Gracia. Die dort lebenden missionierten Indios hatten eine begrenzte Selbstverwaltung und wirtschaftliche Autarkie. Zwischen Kollektivwirtschaft und Privatbesitz wurde ein effizientes wirtschaftliches System etabliert. Nach der Gründung des Vizekönigreiches de la Plata 1776 verlor Córdoba seine bedeutende Rolle.
Der Film stellt das UNESCO-Weltkulturerbe Córdoba vor und rekonstruiert die wichtige Funktion der Jesuiten in dieser Stadt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Bauprojekt "Stuttgart 21", der Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs und der Bau einer neuen Bahntrasse, hat eine große Protestbewegung in der baden-württembergischen Landeshauptstadt hervorgerufen. An der Spitze der Bewegung stehen auch Theaterkünstler, vor allem der ...

Text zuklappen
Das Bauprojekt "Stuttgart 21", der Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs und der Bau einer neuen Bahntrasse, hat eine große Protestbewegung in der baden-württembergischen Landeshauptstadt hervorgerufen. An der Spitze der Bewegung stehen auch Theaterkünstler, vor allem der Schauspieler Walter Sittler und der Regisseur Volker Lösch, die die "Schwabenstreiche", eine schwäbische Variante des "Flashmobs", ins Leben gerufen haben. Volker Lösch hat sich schon vor über vier Jahren auf der Bühne in seiner Inszenierung "Faust 21" mit Stuttgart 21 beschäftigt.
FOYER - Das Theatermagazin" begleitet die beiden Künstler auf die Demonstrationen und zu den "Schwabenstreichen" und spricht mit ihnen über die inszenatorischen Momente der Demonstrationen. Weitere Themen in "FOYER": ein Bericht und ein Gespräch mit Uwe Tellkamp und Wolfgang Engel über die Uraufführung von Tellkamps "Der Turm" am Staatstheater Dresden, ein Porträt des Kabarettisten, Schauspielers und Drehbuchautors Josef Hader, ein Probenbesuch bei der integrativen Theatergruppe "RambaZamba" sowie ein Besuch beim ersten Street Art Musical der Welt im Hamburger Schanzenviertel, bei dem sich jedermann an den Protesten gegen die Kommerzialisierung der Hansestadt beteiligen kann.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Argentinien

El Otro - Der Andere

(El Otro)

Spielfilm, Argentinien 2007

Darsteller:
Juan DesouzaJulio Chávez
RezeptionistinMaria Onetto
VaterOsvaldo Bonet
Claudia, Juans FrauInés Molina
NotarArturo Goetz
FrauMaría Ucedo
u.a.
Regie: Ariel Rotter
Länge: 80 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Juan ist ein Mann in seinen Vierzigern, der sein Leben hinterfragt. Seine Sehkraft lässt nach, seine Frau ist schwanger und sein Vater ein Pflegefall. Während einer Geschäftsreise mit dem Bus aufs Land stirbt der Fahrgast neben ihm. Juan nimmt daraufhin spontan dessen ...

Text zuklappen
Juan ist ein Mann in seinen Vierzigern, der sein Leben hinterfragt. Seine Sehkraft lässt nach, seine Frau ist schwanger und sein Vater ein Pflegefall. Während einer Geschäftsreise mit dem Bus aufs Land stirbt der Fahrgast neben ihm. Juan nimmt daraufhin spontan dessen Identität an. Im Sog dieser Erfahrung spielt er in den folgenden Tagen mehrmals die Rolle von anderen und phantasiert sich sein Leben neu. Schließlich betritt er eine paradiesische Welt im Urwald, hat eine Affäre mit einer wunderschönen jungen Frau, die er auf einem Begräbnis kennenlernt, und rettet sogar als vermeintlicher Arzt einer alten Dame das Leben. Berauscht, beängstigt, aber auch irgendwie neu motiviert kehrt Juan danach in sein altes Leben zurück.
"El Otro - Der Andere" ist ein ruhiger, fast meditativer Film, der mit wenigen Dialogen und gänzlich ohne Musik auskommt. Seine poetische Geschichte eines nachdenklichen Mannes auf der Suche nach sich selbst korrespondiert mit einer angemessen minimalistischen Inszenierung. Juans Motivationen bleiben vage, doch umso stärker ist die allegorische, poetische Kraft der Films: Juan wird zum Sinnbild des Mannes in der Krise, den die Konfrontation mit der Vergänglichkeit dazu treibt, sein Leben in Frage zu stellen. Die Suche nach einer Identität führt ihn über eine äußere Reise schließlich zur Neuentdeckung des Lebens. Regisseur Ariel Rotter setzt in seinem atmosphärisch und sensibel inszenierten zweiten Spielfilm ganz auf das großartige Schauspiel von Julio Chávez, der auf der Berlinale 2007 den Silbernen Bären als bester Hauptdarsteller erhielt. Der Film wurde in Berlin außerdem mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet.

Am Mittwoch, 22. September, zeigt 3sat im Rahmen der Themenwoche "Im Fokus: Argentinien" um 13.15 Uhr die Dokumentation "Reisezeit - Von Argentinien nach Chile".


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2010

Michael Ehnert: Lost Action Hero

3sat-Zelt in Mainz, 7.9.2010

Fernsehregie: Volker Weicker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Michael Ehnert, "der Harrison Ford unter den Kabarettisten", ist stets in Weltrettungs-Mission unterwegs. "Von der Last ein Held zu sein" könnte der Untertitel zu seinem Ein-Mann-Epos im 3sat-Zelt lauten: Hollywood-Kitsch, Philosophie und Politik - alles vereint in einem ...

Text zuklappen
Michael Ehnert, "der Harrison Ford unter den Kabarettisten", ist stets in Weltrettungs-Mission unterwegs. "Von der Last ein Held zu sein" könnte der Untertitel zu seinem Ein-Mann-Epos im 3sat-Zelt lauten: Hollywood-Kitsch, Philosophie und Politik - alles vereint in einem Stück und grandios gespielt von einem Mann, der sich durch die Sichtung von etwa 5.000 amerikanischen Action-Filmen ein respektables "Fachwissen" angeeignet hat.
Eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2010.

"Michael Ehnert: Lost Action Hero" ist der letzte Beitrag vom 3satfestival 2010.


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Die Jesuitenstationen in und um Córdoba, Argentinien


(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

Welterbe in Südamerika

(Wh.)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
4:20

Wilde Pferde und Schamanen

(Wh.)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bärenkinder allein im Wald

(Wh.)


(ARD/NDR)

Sendeende: 5:50 Uhr