Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 16. September
Programmwoche 37/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Katrin Sass, Winfried Glatzeder,
Robert Stadlober, Matthias Reinschmitt, Christoph Süß
und Betül Durmaz


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Christoph Riedl

Themen:
- Serben-Patriarch in Österreich: Serbisch-orthodoxe
Kirche und Integration
- Frankreich: Kirchenproteste gegen Roma-Abschiebung
- Ökumene-Hindernis Priesterinnen? Großbritannien vor
dem Papstbesuch
- Flutkatastrophe in Pakistan: Eine österreichische
Helferin berichtet


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Brasiliens grüne Wunderwelten - Im Pantanal
und auf Amazonas-Kreuzfahrt
- Städtetrip: Auf Genießertour durch Mannheim
- Feste & Events: Zum Pistazienfest nach Sizilien
- Ein Hotel zum Verlieben: Der Kunstwerk-Bahnhof im
Spreewald


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Polen: Wir fahren nach Lodz

Film von Elzbieta Zmuda

Ganzen Text anzeigen
Lodz, die zweitgrößte Stadt Polens, war im 19. Jahrhundert das weltweit bedeutendste Textilzentrum und hat heute eine beachtliche Kulturszene. Wo früher Baumwollmaschinen für die industrielle Revolution brummten, vibrieren heute Musikboxen und surren Kameras. Statt ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Lodz, die zweitgrößte Stadt Polens, war im 19. Jahrhundert das weltweit bedeutendste Textilzentrum und hat heute eine beachtliche Kulturszene. Wo früher Baumwollmaschinen für die industrielle Revolution brummten, vibrieren heute Musikboxen und surren Kameras. Statt schwitzender Arbeiter tummeln sich Immobilienmakler, Kulturschaffende und Künstler. Besonders die angehenden Filmemacher lieben die Stadt, in der Alt und Neu so dicht beieinander liegen. In der Stadt werden die meisten Filme Polens produziert, weshalb sie gelegentlich "Hollylodz" genannt wird.
Der Film stellt die polnische Kulturmetropole Lodz vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Thema: Messer, Säbel und Licht

Moderation: Markus Mooslechner


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
13:40
Stereo-Ton16:9 Format

Der Fall Goldfinger

Menschenhandel auf dem Zürcher Straßenstrich

Film von Karin Bauer

Ganzen Text anzeigen
Johnny stammt aus einem Dorf im Osten Ungarns. Von dort hat er Roma-Frauen in die Schweiz gebracht - und sie zur Prostitution gezwungen. Den einen gaukelte er vor, in sie verliebt zu sein, den anderen drohte er von Anfang an mit Gewalt. Die Polizei ermittelte in diesem ...

Text zuklappen
Johnny stammt aus einem Dorf im Osten Ungarns. Von dort hat er Roma-Frauen in die Schweiz gebracht - und sie zur Prostitution gezwungen. Den einen gaukelte er vor, in sie verliebt zu sein, den anderen drohte er von Anfang an mit Gewalt. Die Polizei ermittelte in diesem Fall unter dem Decknamen "Goldfinger". Schließlich wird Johnny verhaftet. Doch das schreckt Zuhälter aus Ungarn nicht ab, im Gegenteil: Immer mehr strömen in die Schweiz, nach Zürich, Bern, Olten und Genf. Monika lebt in einem Hotel im Zürcher Milieu mit ihrem Freund und mutmaßlichen Zuhälter. Sie ist eine von 300 ungarischen Prostituierten, die 2009 nach Zürich gekommen sind. Die Zuhälter befehlen ihnen, 1.000 Franken pro Nacht zu verdienen, zwingen sie zu Sex ohne Kondom, nehmen ihnen den Lohn weg und schlagen zu, wenn sie sich wehren. Jede fünfte Prostituierte ist den Behörden als Opfer von Menschenhandel bekannt, die Dunkelziffer ist groß. Auf die Frage nach ihrem Zuhälter sagt Monika dasselbe wie alle Prostituierten auf der Straße: Sie schaffe selbstständig an. Ihre Mutter in Ungarn widerspricht: Monikas Freund schlage sie, wenn sie ihm den Lohn nicht abgebe. Seit drei Jahren ermittelt die Zürcher Stadtpolizei bereits in dieser Angelegenheit. 42 mutmaßliche Menschenhändler sind ihr bekannt, verhaften konnte sie aber erst 13. Die Ermittlungen sind aufwendig und dauern monatelang, weil die Polizei das Vertrauen der Opfer gewinnen muss. "Im Drogenhandel reicht ein Kilo Heroin als Beweis, unser Beweismittel ist die Aussage des Opfers", sagt ein Ermittler. Die traumatisierten Frauen stehen unter massivem Druck, oft ziehen sie ihre Aussagen wieder zurück oder tauchen unter.
Der Film zeigt Fälle von Menschenhandel in der Schweiz.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Vergiftet und vergessen

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Abenteuer Amazonas (1/2)

Film von Claus Richter

Aufbruch ins Eldorado

Ganzen Text anzeigen
Die Luft ist feucht und klebrig. In der stickigen Hitze hört man keinen Laut bis auf das Summen der Moskitos und das Krächzen der Papageien. Mit Buschpilot Randao geht es durch den Dschungel nach Carajas, zur größten Eisenerzmine der Welt. Noch aus der Luft betrachtet ...

Text zuklappen
Die Luft ist feucht und klebrig. In der stickigen Hitze hört man keinen Laut bis auf das Summen der Moskitos und das Krächzen der Papageien. Mit Buschpilot Randao geht es durch den Dschungel nach Carajas, zur größten Eisenerzmine der Welt. Noch aus der Luft betrachtet ist alles gigantisch, die Schaufelbagger, die Lastwagen mit ihren haushohen Rädern, der Amazonas mit seinen über 200 Nebenflüssen. Tief im Dschungel landet die Einmotorige auf einer holperigen Sandpiste. In dem nicht weit entfernten Goldgräbercamp setzen die Männer alles auf den Traum vom schnellen Glück. Mit Spitzhacken durchwühlen sie den Boden und waschen ihn mit einem Wasserstrahl aus. Von dort geht es mit dem Kanu weiter zum Stammesgebiet der Xingu-Indianer. Frauen waschen sich am Fluss, Männer fahren in ihren Einbäumen auf Fischfang. Doch die Idylle ist bedroht. Die Goldgräber dringen immer tiefer in die Wildnis vor, Siedler nehmen sich die letzten "weißen" Flecken im Wald. Amazonien ist Schauplatz eines tausendfachen Kampfes auf Leben und Tod.
Erster Teil des zweiteiligen Films über den Amazonas.

Der zweite Teil von "Abenteuer Amazonas" führt im Anschluss, um 15.45 Uhr, "Ins Herz der Grünen Hölle".


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Abenteuer Amazonas (2/2)

Film von Claus Richter

Ins Herz der Grünen Hölle

Ganzen Text anzeigen
Ganz ruhig packt der Maskierte seine Ware auf den Tisch: 3,5 Kilogramm reines Kokain, sauber abgewogen. Der Käufer, ebenfalls maskiert, prüft es und ist zufrieden. "Gute Qualität", murmelt er und bestellt weitere 300 Kilo der Droge. Dass die Dealer das Geschäft filmen ...

Text zuklappen
Ganz ruhig packt der Maskierte seine Ware auf den Tisch: 3,5 Kilogramm reines Kokain, sauber abgewogen. Der Käufer, ebenfalls maskiert, prüft es und ist zufrieden. "Gute Qualität", murmelt er und bestellt weitere 300 Kilo der Droge. Dass die Dealer das Geschäft filmen lassen, zeigt, wie sicher sie sich sind: In Leticia am oberen Amazonas, im Dreiländereck zwischen Brasilien, Kolumbien und Peru, kümmert sich die Polizei um andere Dinge. Im Herzen der Wildnis gelten eigene Gesetze. Die Reise, die in Manaus, der sagenumwobene Hauptstadt Amazoniens, ihren Anfang nahm, führt zu den Ursprüngen des Amazonas hoch in den peruanischen Anden. Dort zelebriert eine Schamanin an der Quelle des Flusses einen Fruchtbarkeitskult. Mit Ayahasca, einer halluzinogenen Droge aus Blättern und Baumrinde, versetzte sie sich in Trance, um heilende Kräfte zu erlangen. Nur wer sich der Magie des magischen Landes zu öffnen versteht, kehrt heil aus ihr zurück.
Zweiter Teil des zweiteiligen Films über den Amazonas.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Kontinent - Die Zähmung Europas (3/4)

Film von Klaus Feichtenberger

Ganzen Text anzeigen
Vor 20.000 Jahren hat Europa die Eiszeiten überstanden. Das Klima war nun mild wie nie zuvor und schaffte günstige Bedingungen. Jäger, Sammler, Bauern und Armeen nahmen Einfluss auf den Kontinent und veränderten das Land in nie gekannter Geschwindigkeit. Die ...

Text zuklappen
Vor 20.000 Jahren hat Europa die Eiszeiten überstanden. Das Klima war nun mild wie nie zuvor und schaffte günstige Bedingungen. Jäger, Sammler, Bauern und Armeen nahmen Einfluss auf den Kontinent und veränderten das Land in nie gekannter Geschwindigkeit. Die Zivilisation war unwiderruflich auf dem Vormarsch. In der Jungsteinzeit vor etwa 7.000 Jahren wurde aus Europas undurchdringlichen Urwäldern Ackerland, die Menschen wurden sesshaft. Doch Mitte des 14. Jahrhunderts fegte mit der Pest eine Epidemie über Mitteleuropa, die fast die Hälfte der Bewohner das Leben kostete. Binnen weniger Jahrzehnte eroberten der Wald und seine Bewohner Kulturland zurück, das Bauern über Jahrhunderte bestellt hatten. In den folgenden Jahrhunderten jedoch mussten die Wälder des Kontinents erneut Zivilisation und Kriegen weichen. Und mit dem Beginn des industriellen Zeitalters Mitte des 19. Jahrhunderts schien das Schicksal der Natur Europas besiegelt. Schwarzer Rauch aus Tausenden von Schloten verpestete die Luft, riesige Ballungsräume entstanden um die industriellen Zentren, Verkehrswege zerschnitten das Land. Gerade in dieser Zeit einer aufstrebenden Wirtschaftsmacht entstand ein neues Bewusstsein für die Natur.
Die vierteilige Reihe "Der Kontinent" begibt sich auf eine spannende Zeitreise durch Vorgeschichte und Geschichte, Gegenwart und Zukunft Europas. Sie zeichnet mit modernsten Computeranimationen und Naturaufnahmen die Geschichte und das aktuelle Bild unseres Kontinents nach. In Teil drei geht es um die Zähmung Europas.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Kontinent - Die Zukunft Europas (4/4)

Film von Klaus Feichtenberger

Ganzen Text anzeigen
Europa im dritten Jahrtausend: 730 Millionen Menschen bevölkern Europa, fast alles Land ist Kultur- und Wirtschaftsland. Doch die Natur Europas hat in ihrer jüngsten Geschichte nicht nur die industrielle Revolution und zwei Weltkriege überstanden, sie erobert sich auch ...

Text zuklappen
Europa im dritten Jahrtausend: 730 Millionen Menschen bevölkern Europa, fast alles Land ist Kultur- und Wirtschaftsland. Doch die Natur Europas hat in ihrer jüngsten Geschichte nicht nur die industrielle Revolution und zwei Weltkriege überstanden, sie erobert sich auch überall neues Terrain und verloren gegangene Regionen zurück. Die großen Flussläufe wie Rhein und Elbe sind heute sauberer als vor 100 Jahren. Viele Tierarten werden wieder eingebürgert oder finden den Weg zurück in die Natur: Heute leben in der Slowakei und in Rumänien Europas größte Populationen von Wolf, Bär und Luchs. In der ehemaligen Todeszone des Eisernen Vorhangs ist eine Kette von Nationalparks entstanden, und im hohen Norden und auf den höchsten Gebirgsgipfeln hat sich noch echte Wildnis erhalten. Immer mehr ökologisch wertvolle Landstriche werden unter Schutz gestellt. Europaweit versucht man, ökonomische Interessen mit ökologischen Notwendigkeiten zu versöhnen: In Europa hat sich ein neues Umweltbewusstsein etabliert.
Die vierteilige Reihe "Der Kontinent" begibt sich auf eine spannende Zeitreise durch Vorgeschichte und Geschichte, Gegenwart und Zukunft Europas. Sie zeichnet mit modernsten Computeranimationen und Naturaufnahmen die Geschichte und das aktuelle Bild unseres Kontinents nach. Der letzte Teil der Reihe begibt sich auf die Spuren der Wildnis im dicht besiedelten Europa. Selbst nach 10.000 Jahren Entwicklungsgeschichte haben sich hier Naturlandschaften und eine artenreiche Tierwelt erhalten.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Nordrhein-Westfalen

Moderation: Andrea Grießmann

Themen:
- Gelsenkirchen: Schön hier - Gelsenkirchen-Buer
- Köln: "Goldene Kammer"
- Bergkamen: Schwimmendes Schwedenhaus
- St. Augustin: Virtueller Reiseführer
- Essen: Das Gedächtnis des Ruhrgebiets
- Hagen: Feuerwehr-Luftschiff
- Essen: Der 360 Grad-Fotograf
- Königswinter: Kuscheltiere auf Reisen

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Verschüttet und isoliert
Raumfahrtmediziner helfen bei der Entwicklung von
Rettungsszenarien für Bergleute
- Ungerecht und ungesund
Eine neue Studie belegt, dass soziale Ungleichheit
gesundheitliche Probleme verstärkt


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

- 175 Jahre Bertelsmann - wie viel Macht
hat der Medienkonzern
- Jimi Hendrix - vor 40 Jahren starb eine Legende


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Yellowstone (2/3)

Film von Andrew Murray

Sommer der Bären

Ganzen Text anzeigen
Wenn im ältesten Nationalpark der Welt endlich der Sommer ins Land kommt, dauert er nur wenige Wochen. In kürzester Zeit hat sich die eiskalte Hochebene in blumenbedeckte Weidegründe verwandelt, die zu den fruchtbarsten in ganz Amerika gehören. Sobald die Tage wärmer ...
(ARD/WDR/NDR)

Text zuklappen
Wenn im ältesten Nationalpark der Welt endlich der Sommer ins Land kommt, dauert er nur wenige Wochen. In kürzester Zeit hat sich die eiskalte Hochebene in blumenbedeckte Weidegründe verwandelt, die zu den fruchtbarsten in ganz Amerika gehören. Sobald die Tage wärmer werden, kehren Rudel von mächtigen Wapitihirschen und Herden der pfeilschnellen Gabelböcke auf das Hochplateau zurück. Die Hirsche hatten in den Wäldern am Rand des Nationalparks Schutz vor der Kälte gesucht, die Gabelböcke haben eine Wanderung von beinahe 200 Kilometern hinter sich. Die Winterquartiere der schnellsten Sprinter Amerikas liegen fernab der unwirtlichen Hochtäler. Ob Bisons, Wapitis oder Gabelböcke - sie alle bekommen nun ihre Jungen. Den Wildtieren bleiben nur wenige Wochen, um den Nachwuchs aufzuziehen und sich am frischen Grün satt zu fressen. Darauf haben die Wölfe und Kojoten nur gewartet, denn auch sie müssen ihre neugeborenen Kleinen durchbringen, bevor diese sich selbst versorgen können. Die Grizzlybären bringen ihren Jungen alles bei, was sie zum Überleben in "Yellowstone" brauchen: Wie fängt man Fische in noch vereisten Flüssen, wann wandert man am besten aus den Tälern in die Sommerwälder, und was bieten die Gipfel der Rocky Mountains zum Fressen? Der August ist der einzige Monat, in dem es im "Yellowstone"-Park nicht schneit. Und schon wird es wieder Zeit für die Tiere, sich auf den nächsten Winter vorzubereiten.
Zweite Folge der dreiteiligen Reihe "Yellowstone", ein Porträt dieser einzigartigen Landschaft, ihrer Bewohner und ihrer Naturwunder.
(ARD/WDR/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Vermessene Welten

Mit den Gästen: Prof. Inge Baxmann (Kulturwissenschaftlerin),
Prof. Jens Krause (Verhaltensbiologe und Schwarmforscher)
und Prof. Ulrich Schollwöck (Physiker)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nicht riesig, nicht winzig: Menschen leben von ihrer Größe her in einem mittleren Bereich zwischen Mikro- und Makrokosmos. An diese "Größenordnungs-Nische" hat sich der Mensch im Laufe der Evolution gut angepasst. Forscher in aller Welt suchen nach einheitlichen ...

Text zuklappen
Nicht riesig, nicht winzig: Menschen leben von ihrer Größe her in einem mittleren Bereich zwischen Mikro- und Makrokosmos. An diese "Größenordnungs-Nische" hat sich der Mensch im Laufe der Evolution gut angepasst. Forscher in aller Welt suchen nach einheitlichen Gesetzen und Theorien für komplexe Systeme, die unabhängig von der Größe für all die hoch strukturierten Systeme gelten. Ist diese Suche quer durch alle Größenordnungen realistisch? Gibt es Strukturen, die für alle komplexen Systeme in derselben Weise gelten - für das Atom genauso wie für Zellen, Computernetzwerke, die Liebe, die Dynamik des Klimawandels, das menschliche Gehirn, ferne Galaxien und die Entwicklung der Sozialgesetzgebung? Die anfängliche Euphorie über die Erfassbarkeit der Welt unabhängig von ihrer Größenordnung ist mittlerweile einer gewissen Ernüchterung gewichen: Komplizierte Berechnungen lassen erahnen, dass sich die Verhältnisse eines Lebenskosmos nicht so einfach auf den eines anderen übertragen lassen. In Bereichen unterschiedlicher Größenordnungen herrschen oftmals völlig andere Gesetze. Beispielsweise ist die Physik der Quanten nicht ohne weiteres auf die Biologie der Zellen oder die Entstehung sozialer Strukturen übertragbar. Es scheint, als sei die Idee, alles vermessen zu können, selbst vermessen.
Darüber diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen, der Kulturwissenschaftlerin Inge Baxmann, dem Verhaltensbiologen und Schwarmforscher Jens Krause sowie dem Physiker Ulrich Schollwöck.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Klemperer - Ein Leben in Deutschland (5/6)

Fernsehserie, Deutschland 1999

Am Tag, als der Stern aufging + An die Welt, die wir hinter

uns ließen

Darsteller:
Victor KlempererMatthias Habich
Eva KlempererDagmar Manzel
AnnemarieNicole Heesters
Hermine KraithaimKatrin Saß
WeinsteinTilo Prückner
Carlotta StaufferJulia Jäger
u.a.
Buch: Peter Steinbach
Regie: Andreas Kleinert

Ganzen Text anzeigen
September 1941: Eva und Victor Klemperer leiden unter der Enge im "Judenhaus". In diese spannungsgeladene Situation platzt die Bekanntmachung, dass Juden ab sofort den gelben Stern zu tragen haben. Victor weigert sich daraufhin, das Haus überhaupt noch zu verlassen. Eva, ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
September 1941: Eva und Victor Klemperer leiden unter der Enge im "Judenhaus". In diese spannungsgeladene Situation platzt die Bekanntmachung, dass Juden ab sofort den gelben Stern zu tragen haben. Victor weigert sich daraufhin, das Haus überhaupt noch zu verlassen. Eva, die zufällig Eberhard Klingler begegnet ist und sich heimlich mit ihm trifft, fühlt sich von dem grantigen Victor ebenso im Stich gelassen wie er sich von ihr. Im Dezember 1942 wird Victor als Zwangsarbeiter verpflichtet. Bei der Arbeit im Stellwerk des Dresdener Güterbahnhofs sieht er Güterwagen voller Menschen, die nach Osten gehen. Stauffer ist der erste aus dem "Judenhaus", der einem dieser Transporte zugeteilt wird. Die Würde und Ruhe, mit der er Abschied nimmt, beeindruckt Klemperer ebenso wie das stumme Leiden von Stauffers junger "arischer" Ehefrau Carlotta, die ihn begleitet. Eva dagegen wird zum ersten Mal von Zweifeln geplagt: Würde sie ihrem Mann ebenfalls folgen?
Verfilmung von Victor Klemperers (1881 - 1960) Tagebüchern, in denen Klemperer seine Ausgrenzung als jüdischer Intellektueller aus der deutschen Gesellschaft in der Zeit des Nationalsozialismus schildert. Sie gelten heute als wichtige Zeitdokumente.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Vorsicht Kunde! Verkehrte Welt - Vertrag mit einer
Minderjährigen
- iPad, Smartpad, Netbook oder Notebook? Der richtige
Begleiter für unterwegs
- Alles neu - Die Internationale Funkausstellung in Berlin


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)


Seitenanfang
2:10
Stereo-TonVideotext Untertitel

Piratengold für England

Film von Jeanette Heufelder, Matthias Unterburg

und Sylvio Heufelder

(aus der ZDF-Reihe "Sphinx")

Ganzen Text anzeigen
30 Jahre lang, bis zu seinem Tod auf See, lehrte Sir Francis Drake (1540 - 1596) mit seinen kleinen Schiffen das spanische Weltreich das Fürchten. Er war Abenteurer, Admiral, Kapitän, Günstling der englischen Königin Elisabeth I. und der berühmteste Pirat der ...

Text zuklappen
30 Jahre lang, bis zu seinem Tod auf See, lehrte Sir Francis Drake (1540 - 1596) mit seinen kleinen Schiffen das spanische Weltreich das Fürchten. Er war Abenteurer, Admiral, Kapitän, Günstling der englischen Königin Elisabeth I. und der berühmteste Pirat der Geschichte. Im Namen Englands führte er einen privaten Kaperkrieg an den Küsten Amerikas.
Spannende Spielszenen erzählen in dem Film "Piratengold für England" die unglaubliche, aber wahre Geschichte des Sir Francis Drake.


Seitenanfang
2:55
Videotext Untertitel

Das Blut des Sonnengottes

Film von Stephan Koester

(aus der ZDF-Reihe "Sphinx")

Ganzen Text anzeigen
1532 besiegt der spanische Hauptmann Francisco Pizarro mit nur 180 Mann den großen Inka-Fürsten Atahualpa mit seiner Gefolgschaft von über 30.000 Kriegern in der Festung Cajamarca im heutigen Peru. Mehr als 7.000 Inkas werden brutal niedergemetzelt, die anderen fliehen ...

Text zuklappen
1532 besiegt der spanische Hauptmann Francisco Pizarro mit nur 180 Mann den großen Inka-Fürsten Atahualpa mit seiner Gefolgschaft von über 30.000 Kriegern in der Festung Cajamarca im heutigen Peru. Mehr als 7.000 Inkas werden brutal niedergemetzelt, die anderen fliehen in Panik. Der Untergang des Inka-Reichs ist besiegelt. Das "Blut des Sonnengottes", das sagenhafte Gold des Gottkönigs Atahualpa, fällt in die Hände Pizarros und füllt bald die Schatztruhen der spanischen Krone. Pizarro schwingt sich zum wichtigsten Eroberer seiner Zeit auf.
Der Film "Das Blut des Sonnengottes" erzählt die Geschichte des Mannes, der das mächtigste Reich des alten Amerikas zum Sturz gebracht hat.


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)



Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Roma - unerwünscht in ganz Europa?

Mit den Gästen Harri Stojka (Gitarrist, Gipsy Music),
Norbert Ceipek (Leiter der Drehscheibe Augarten),
Gilda Horvath (Journalistin, Netzwerkerin Roma-Community),
Roza el Hassan (Ungarische Künstlerin), Florian Freund
(Historiker) und Philippe Carré (Französischer
Botschafter in Österreich)
Gesprächsleiterin: Renata Schmidtkunz


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr