Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 14. September
Programmwoche 37/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Andrea Puschl

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Versteckt und vergessen



(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten

Moderation: Lakis Jordanopoulos

Themen:
- Neue Mittelschule in Vorarlberg
- Gesamtschule
- Mehrsprachigkeitsforschung


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

ZDF.reportage: Der Perlenkönig der Südsee

Von mutigen Tauchern und geimpften Austern

Film von Rolf Pflücke


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

HühnerWahnsinn

(Wh.)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Natur im Garten

Karl Moiks Garten (3/10)

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Weiblich, allein, über 50, sucht ...

Frauen auf Partnerschau

Film von Jana Matthes und Andrea Schramm

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Wenn Margo morgens aufwacht, hört sie neben sich die Atemzüge von Leopold. Mit ihm wird sie - wie jeden Tag - frühstücken, spazieren gehen und am Abend auf der Couch kuscheln. Leopold, der 17-jährige Mops, ist Margos einziger Gefährte. Als ihr Freund sie vor fünf ...

Text zuklappen
Wenn Margo morgens aufwacht, hört sie neben sich die Atemzüge von Leopold. Mit ihm wird sie - wie jeden Tag - frühstücken, spazieren gehen und am Abend auf der Couch kuscheln. Leopold, der 17-jährige Mops, ist Margos einziger Gefährte. Als ihr Freund sie vor fünf Jahren wegen einer Jüngeren verließ, war es für Margo ein Schock. Trotzdem glaubte sie, nicht lang allein zu sein. Schließlich hatte sie immer Verehrer gehabt. Doch heute, mit 62, hat sich das verändert: Die Männer auf der Straße drehen sich nach den jungen Mädchen um, nicht nach ihr. Margo hofft, dass er irgendwann noch kommt: Der Mann, der nicht nur ihre Falten sieht, sondern auch die leidenschaftliche Frau, die sie geblieben ist. Monika dagegen hasst es, auf den Zufall zu warten. So energisch, wie sie 25 Jahre lang ihre Familie mit fünf Kindern gemanagt und nebenbei noch Karriere gemacht hat, sucht sie jetzt die Liebe für den Rest des Lebens. Mit Ende 40 hat sie ihren Mann und ihr kleines Dorf in Mecklenburg verlassen und ist nach Berlin gezogen. Statt ihrer Großfamilie erwartet sie nun jeden Abend eine leere Wohnung. Drei Jahre schon durchkämmt Monika systematisch den "Ameisenhaufen Berlin" nach einem Mann. Sie schaltet Anzeigen und chattet im Internet, geht tanzen und hat jede Woche ein bis zwei Dates. Doch die Partnersuche ist mit Enttäuschungen gepflastert: Männer erscheinen nicht zu den Verabredungen, sie sind zwei Köpfe kleiner als vorgegeben oder träumen von einer Blondine. So wie Margo und Monika fragen sich viele Single-Frauen in der Lebensmitte: Wo sind eigentlich die Männer in ihrem Alter, die als potenzielle Lebenspartner in Frage kommen?
Der Film begleitet Margo und Monika über ein halbes Jahr bei der Partnersuche.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Ganges

Indiens heiliger Fluss

Film von Pia Liedel und Georg Schmitt

Ganzen Text anzeigen
In keinem anderen Land der Welt hat Wasser eine so starke religiöse Bedeutung wie in Indien. "Mutter Ganga" nennen die Inder den 2.500 Kilometer langen Fluss, der ihr Land von Nordwesten nach Osten durchzieht. Mutter Ganga ist heilig und profan zugleich, ist ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In keinem anderen Land der Welt hat Wasser eine so starke religiöse Bedeutung wie in Indien. "Mutter Ganga" nennen die Inder den 2.500 Kilometer langen Fluss, der ihr Land von Nordwesten nach Osten durchzieht. Mutter Ganga ist heilig und profan zugleich, ist Zeremonienort, Badezimmer und Trinkwasserquelle.
Von der Mündung, der Insel Sagar, bis zur Quelle in den eisigen Höhen des Himalajas, reisen die Filmemacher Pia Liedel und Georg Schmitt wie die Pilger den Flusslauf hinauf. Sie machen Halt an heiligen Städten wie Varanasi, Allahabad, Rishikesh und Gangotri. Sie werden Zeugen des riesigen Pilgerfestes, der Sagar Mela, besuchen die Göttinnenformer von Kalkutta, treffen am Gangesufer Yogis, Sadhus und Asketen. Sie stellen den Ganges nicht nur von seiner mythologischen Seite vor, sondern auch als ökologisch bedrohten Fluss.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:15

Im Land der Gurus

Bilder einer Indienreise

Film von Ernst Hunsicker

Ganzen Text anzeigen
Eine junge Frau und ihr Begleiter reisen durch den Norden Indiens. Für die Frau ein überwältigend fremdes Land, das sich ihr nicht ohne Kulturschock erschließt. Die Reise beginnt in Delhi. Auf dem Dach eines überfüllten Busses fährt das Paar nach Manali, einem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Eine junge Frau und ihr Begleiter reisen durch den Norden Indiens. Für die Frau ein überwältigend fremdes Land, das sich ihr nicht ohne Kulturschock erschließt. Die Reise beginnt in Delhi. Auf dem Dach eines überfüllten Busses fährt das Paar nach Manali, einem ehemals exklusiven Luftkurort im Himalaja. Er wurde von den Briten während der Kolonialzeit gegründet. Heute ist Manali ein beliebter Urlaubsort der indischen Mittel- und Oberschicht. Über steile Pässe geht es weiter nach Changtang, einem Plateau in einer Durchschnittshöhe von ungefähr 5.000 Metern. Das Hochplateau ist Heimat von Nomaden, dort erleben sie die "Zeremonie der sechs Juwelen", ein uraltes Ritual, und werden in ein Nomadenzelt zum Essen eingeladen. Die letzte Station der Reise ist Manikaran. Das Gebirgsdorf liegt etwa 90 Kilometer südöstlich von Manali im Parvati-Tal. Der Ort ist geprägt von einem Sikh-Tempel, der beide Ufer des Parvati-Flusses umfasst. Gleich daneben liegt der kleine Hindutempel. Wasserdampf hüllt das ganze Dorf ein. Wer hat die heiligen Quellen zum Sprudeln gebracht? Guru Nanak, der Begründer des Sikhismus? Oder Shiva, einer der drei wichtigsten Götter des Hinduismus? Darum streiten Hindus und Sikhs noch immer. Die Reise endet im Hotelzimmer in Delhi.
Film über eine Indienreise aus der Perspektive einer Europäerin.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00

Der Frauenzug von Bombay

Film von Dorothee Wenner

Ganzen Text anzeigen
Seit 1994 besteht für indische Frauen die Möglichkeit, den weltweit einzigen Frauenzug zu benutzen, der sie morgens und abends von den Außenbezirken Bombays ins Stadtzentrum befördert. Der Zug ist Ausdruck der Emanzipationsbewegung der Frauen Indiens. Doch obwohl sich ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Seit 1994 besteht für indische Frauen die Möglichkeit, den weltweit einzigen Frauenzug zu benutzen, der sie morgens und abends von den Außenbezirken Bombays ins Stadtzentrum befördert. Der Zug ist Ausdruck der Emanzipationsbewegung der Frauen Indiens. Doch obwohl sich viele Inderinnen aus der ihr traditionell zugewiesenen Rolle zu lösen versuchen, leben sie zu Hause in festgefügten Familienverbänden, eingebunden in Anforderungen und Erwartungen, die die indische Gesellschaft seit jeher an eine indische Hausfrau stellt.
Der Film stellt die Arbeit und das häusliche Umfeld berufstätiger Inderinnen vor, die für ihren täglichen Arbeitsweg nach Bombay den "Ladies Special"-Zug benutzen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Königssöhne und Wüstenvölker

Film von Horst Cramer

Ganzen Text anzeigen
Rajasthan ist Indiens farbigster Bundesstaat, Herzland der Rajputen, der stolzen "Königssöhne". Ihre Maharadjas regierten mehr als 1.000 Jahre lang, ihre Geschichte, ihre Macht und ihr Reichtum faszinieren bis heute. Die mächtigen Burgen und prächtigen Herrensitze der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Rajasthan ist Indiens farbigster Bundesstaat, Herzland der Rajputen, der stolzen "Königssöhne". Ihre Maharadjas regierten mehr als 1.000 Jahre lang, ihre Geschichte, ihre Macht und ihr Reichtum faszinieren bis heute. Die mächtigen Burgen und prächtigen Herrensitze der Rajputenkönige und -fürsten sind Attraktionen des internationalen Tourismus. Doch Radjasthan ist nicht nur das Land der Radjas und Maharajas. Eine für den Europäer kaum zu überblickende Zahl von Völkern und Kasten bevölkert die Wüstenregionen im Norden des Staates. Ihre bunten Saris, ihre Feste, ihre Lieder und Geschichten, ihr immer noch fast mittelalterlicher Lebensstil sind einzigartig - auch im übrigen Indien ist vergleichbares kaum zu finden.
Der Film stellt Rajasthan, das Land der Könige, vor. Im Mittelpunkt steht eine Rajputen-Hochzeit auf Burg Mandawa.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Ungenutzte Wasserstraße
Warum der Ausbau der Elbe für Containerschiffe umstritten ist
- HokusPokus mit Hypnose
Warum Trancezustände helfen können


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Neue große Familiensaga - Wie Jonathan Franzen
den Literaturbetrieb aufmischt


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

In memoriam Claude Chabrol

Die Blume des Bösen

(La Fleur du Mal)

Spielfilm, Frankreich 2002

Darsteller:
AnneNathalie Baye
FrançoisBenoît Magimel
MichèleMélanie Doutey
Tante LineSuzanne Flon
GérardBernard Le Coq
u.a.
Regie: Claude Chabrol
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine französische Kleinstadt in der Nähe von Bordeaux ist die Heimat der Familie Charpin-Vasseur, die nun schon seit 50 Jahren die Geschicke der Region maßgeblich beeinflusst. François kehrt nach dreijährigem Amerika-Aufenthalt auf den Familienstammsitz zurück. Dort ...

Text zuklappen
Eine französische Kleinstadt in der Nähe von Bordeaux ist die Heimat der Familie Charpin-Vasseur, die nun schon seit 50 Jahren die Geschicke der Region maßgeblich beeinflusst. François kehrt nach dreijährigem Amerika-Aufenthalt auf den Familienstammsitz zurück. Dort lebt sein Vater Gérard gemeinsam mit seiner zweiten Ehefrau Anne und deren Tochter Michèle. Komplettiert wird die Sippe von Annes alter Tante Line, die zahlreiche familiäre Tragödien erlebt hat. Sie wurde sogar verdächtigt, ihren eigenen Vater, einen hochrangigen Nazi-Kollaborateur, ermordet zu haben. Doch auch in der Gegenwart drohen der weißen Familienweste dunkle Flecken: Zwischen François und Michèle scheint mehr als nur geschwisterliche Zuneigung zu bestehen. Und während Vater Gérard sich in seiner Apotheke regelmäßig mit fremden Frauen vergnügt, ist seine Frau Anne schier besessen von ihrer Kandidatur für das lokale Bürgermeisteramt. Eines Tages flattert ein bösartiges Flugblatt ins Haus, das die Charpin-Vasseurs mit ihrer eigenen unseligen Vergangenheit konfrontiert. Am Tag der Bürgermeisterwahl nimmt das Verhängnis seinen Lauf.
In seinem 53. Film beschäftigt sich Regie-Altmeister Claude Chabrol einmal mehr mit seinem Lieblingsthema - der schonungslosen Demaskierung bürgerlicher Heuchelei. Das Drehbuch zu "Die Blume des Bösen" verfasste er gemeinsam mit der Psychologin Caroline Eliacheff, mit der er bereits bei den Filmen "Biester" (1995) und "Süßes Gift" (2000) zusammengearbeitet hatte. Die größte Stärke von Chabrols psychologisch ausgefeiltem Familiendrama ist zweifellos die schauspielerische Präsenz seines hervorragenden französischen Darstellerensembles, darunter Nathalie Baye und Benoit Magimel.

3sat zeigt "Die Blume des Bösen" in Erinnerung an Claude Chabrol, der am vergangenen Sonntag im Alter von 80 Jahren verstarb.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Klemperer - Ein Leben in Deutschland (3/6)

Fernsehserie, Deutschland 1999

Küss mich in der Kurve + Der gepflanzte Himmel

Darsteller:
Victor KlempererMatthias Habich
Eva KlempererDagmar Manzel
Pfarrer DostGerd Olschewski
Schwester DostCarmen Maja Antoni
Eva TheissigLisa Martinek
AnnemarieNicole Heesters
u.a.
Buch: Peter Steinbach
Regie: Kai Wessel

Ganzen Text anzeigen
Lore und Eberhard lassen sich heimlich trauen. Doch kurz darauf müssen Lore und ihre Eltern Deutschland verlassen. Die Synagogen brennen. Victor und Eva Klemperer werden vom Ausbruch des Terrors in einer kleinen Ortschaft überrascht. Nach einem Autounfall ist ihr Wagen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Lore und Eberhard lassen sich heimlich trauen. Doch kurz darauf müssen Lore und ihre Eltern Deutschland verlassen. Die Synagogen brennen. Victor und Eva Klemperer werden vom Ausbruch des Terrors in einer kleinen Ortschaft überrascht. Nach einem Autounfall ist ihr Wagen ramponiert. Der örtliche Schupo bemängelt ungerührt die Schäden am "Bock", während in Sichtweite jüdische Geschäfte in Brand gesetzt werden. In Gestalt des Gemeindebeauftragten Odenthal drohen bald weitere Schikanen. Man beschwert sich über das Unkraut im Klemperschen Garten und stellt empfindliche Strafen in Aussicht. Lore befindet sich mit Söhnchen Samuel auf der Reise von England nach Palästina. In Dresden hat sie einen Tag Aufenthalt - für Eberhard die einzige Chance, Lore und seinen Sohn noch einmal zu sehen. Was die Zukunft für sie bereithält, beginnen Victor und Eva Klemperer zu ahnen, als die SS mitten in der Nacht eine Hausdurchsuchung bei ihnen durchführt.
Verfilmung von Victor Klemperers (1881 - 1960) Tagebüchern, in denen Klemperer seine Ausgrenzung als jüdischer Intellektueller aus der deutschen Gesellschaft in der Zeit des Nationalsozialismus schildert. Sie gelten heute als wichtige Zeitdokumente.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2010

Martina Schwarzmann: "So schee kons Lebn sei"

3sat-Zelt in Mainz, 4.9.2010

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In "So schee kons Lebn sei" nimmt die bayerische Kabarettistin Martina Schwarzmann das Publikum mit auf eine Reise in die Wirren ihres chaotischen Alltags. Dabei begleitet sie mit bajuwarischem Charme ihre teils rotzig-derben Texte mit unschuldig klingenden Melodien auf ...

Text zuklappen
In "So schee kons Lebn sei" nimmt die bayerische Kabarettistin Martina Schwarzmann das Publikum mit auf eine Reise in die Wirren ihres chaotischen Alltags. Dabei begleitet sie mit bajuwarischem Charme ihre teils rotzig-derben Texte mit unschuldig klingenden Melodien auf der Gitarre, alles frei von überflüssigem Zartgefühl. Sie sei eine Satirikerin, die "mit ihrem geradlinigen Blick schräge Alltagsbegebenheiten erfasst", lautet die Begründung zur Verleihung des Deutschen Kleinkunstpreises 2007 an Martina Schwarzmann. Ein garantiert kitschfreies Programm.
Aufzeichnung vom 3satfestival 2010.

Mit "Sven Ratzke: Gigolos & Germans" zeigt 3sat am Freitag, 17. September um 1.15 Uhr eine weitere Aufzeichnung vom 3satfestival 2010.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

"Mama" ist der schönste Lohn

Eine Familie im Osten Tschechiens

Film von Axel Kaspar

Ganzen Text anzeigen
Ein Garten im tschechischen Dorf Písecná am Fuß der schlesischen Beskiden im Dreiländereck Tschechien - Polen - Slowakei: Auf einer Decke tummeln sich acht Kinder zwischen drei und 13 Jahren. Sieben von ihnen sind Roma. Sie lutschen Eis, albern herum und lachen. Vor ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Ein Garten im tschechischen Dorf Písecná am Fuß der schlesischen Beskiden im Dreiländereck Tschechien - Polen - Slowakei: Auf einer Decke tummeln sich acht Kinder zwischen drei und 13 Jahren. Sieben von ihnen sind Roma. Sie lutschen Eis, albern herum und lachen. Vor einigen Jahren gab es noch andere Bilder von ihnen, Fotos in Zeitschriften unter der Überschrift: Heimkinder suchen Eltern. Ivetka, Dominika, Eva, Krystýnka, Petr, Joná, Nikolas und Samuel haben Glück gehabt. Jana und Ale Borkovcovi nahmen sie auf, obwohl das Paar bereits drei erwachsene Söhne aus Janas erster Ehe und die gemeinsame 15-jährige Tochter Rozalie hatte. Acht Pflegekinder - das ist für die Eltern nichts Besonderes: "Wir hatten immer noch Platz für ein Bett, und am Tisch war immer noch ein Stuhl frei." Sie nahmen so viele Roma-Kinder zu sich, weil diese kaum eine Chance haben, in eine andere Pflegefamilie aufgenommen zu werden. Borkovcovis erziehen die Kinder zweisprachig, denn Ale ist Tscheche, und Jana ist Polin. Außerdem halten sie die Kinder zum Musizieren an. Denn Ale Borkovcovi, der in jungen Jahren Tanzmusiker war, möchte, dass auch sie ein Instrument beherrschen. Sein Wunsch scheint sich zu erfüllen: Rozalie und Eva nehmen Klavierunterricht, Petr lernt Flöte, Dominika spielt Geige.
Der Film stellt die ungewöhnliche Familie vor und begleitet sie in ihrem Alltag.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mit dem Duft von Thymian und Lavendel

Mähren - das tschechische Weinland

Film von Axel Kaspar

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrzehnten lockt das "Goldene Prag" alljährlich Tausende Touristen nach Tschechien, aber weiter in den Osten des Landes - nach Mähren - dringen nur wenige Deutsche vor. Außer der Stadt Brno und den Kurzentren Teplice nad Becvou und Luhacovice sind mährische Orte ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Seit Jahrzehnten lockt das "Goldene Prag" alljährlich Tausende Touristen nach Tschechien, aber weiter in den Osten des Landes - nach Mähren - dringen nur wenige Deutsche vor. Außer der Stadt Brno und den Kurzentren Teplice nad Becvou und Luhacovice sind mährische Orte für viele noch immer geradezu "böhmische Dörfer". Auch Weine aus Mähren kennt kaum einer. Doch das könnte sich in nächster Zeit ändern: Müller-Thurgau, Grüner Veltliner und Cabernet Sauvignon aus Tschechien sind auf dem Vormarsch, holen immer öfter Preise bei internationalen Wettbewerben in Paris, London und Brüssel. Im Süden Mährens befinden sich 96 Prozent der gesamten tschechischen Rebfläche: rund 18.500 Hektar, verteilt auf vier Anbaugebiete. Eins dieser Gebiete liegt im Umfeld des hübschen Städtchens Mikulov am Südhang der Pálava-Berge. Zwischen ihnen und einem Stausee befindet sich das idyllische Örtchen Pavlov, das ehemalige Pollau. Vor 1945 war die Region Teil des Sudetenlandes. Bis Brno im Norden sind es 40 Kilometer, bis Österreich im Süden nur zehn. Schon 1444 galt das Dorf als die größte Winzergemeinde der Region. Inzwischen leben dort wieder viele Bewohner von Weinernte und -verkauf. Durch die Kalksteinberge ist der Boden reich an Mineralien, und die finden sich im Aroma des Rebensaftes genauso wieder wie der Duft der Pflanzen vom Landschaftsschutzgebiet Pálava.
Ein Film über das tschechische Weinland.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
2:45
16:9 Format

Generation LADA - 30 sein in Russland

(Wh.)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
3:30

Katja, Katja und Natascha

(Wh.)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
4:15
16:9 Format

Die Drei von der Moskwa

(Wh.)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Moskau - Stadt der Kontraste

(Wh.)


(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuzfahrt mit der MS Majakowski

(Wh.)


(ARD/WDR)

Sendeende: 6:00 Uhr