Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 11. September
Programmwoche 37/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Themen:
- Die Schweiz sucht ihre schützenswerte Volkskultur
- Die gespenstische Schönheit von irischen Geistersiedlungen
- "Cleveland vs Wallstreet" - Schauprozess gegen die
Verursacher der Finanzkrise
- Filmregisseurin Sofia Coppola erzählt in "Somewhere" eine
neue Hotel-Story
- Warhols frühe Werke im Kunstmuseum Basel
- Das Computerspiel "Pac-Man" erhält ein lebendes Denkmal
- "Kulturplatz"-Talk mit Historiker und Islamkritiker
Hamed Abdel-Samad

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:45
VPS 09:44

Stereo-Ton

Pritscheln und Hackeln - Die Wiener an der Donau

Film von Günther Löffelmann

Ganzen Text anzeigen
Wien liegt an der neuen und an der alten Donau, am Donaukanal und auf der Donauinsel. Im Sommer kommen die Menschen ans Wasser: Dort finden sie Arbeit oder Ruhe. Mit der U-Bahn in den Urlaub fahren ist für viele Wiener Teil ihrer Lebensqualität. Sie kommen auf einen ...
(ORF)

Text zuklappen
Wien liegt an der neuen und an der alten Donau, am Donaukanal und auf der Donauinsel. Im Sommer kommen die Menschen ans Wasser: Dort finden sie Arbeit oder Ruhe. Mit der U-Bahn in den Urlaub fahren ist für viele Wiener Teil ihrer Lebensqualität. Sie kommen auf einen Sprung ins Wasser oder lassen sich häuslich nieder.
Der Film folgt den Wienern in ihr Urlaubsparadies und zeigt sie beim Nichtstun und bei der Arbeit.
(ORF)


Seitenanfang
10:20
Videotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (3/12)

Fernsehserie, Österreich 1992

Muttertag

Darsteller:
Gitti SchimekMarianne Mendt
Erwin SchoitlPeter Fröhlich
Renate SchoitlElfi Eschke
Rudi GneisserGötz Kauffmann
Wilma GneisserHelma Gautier
u.a.
Regie: Reinhard Schwabenitzky


Heute ist Gitti Schimeks erster Arbeitstag. Es gibt viel zu tun, denn das Gasthaus, in dem sie nun arbeitet, gilt als Geheimtipp für gute Wiener Küche. Bezirksrat Gneisser hat den "Fünfer" im Stadtgartenamt untergebracht.
Dritte Folge der zwölfteiligen Fernsehserie "Kaisermühlen-Blues".
(ORF)


Seitenanfang
11:10
Videotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (4/12)

Fernsehserie, Österreich 1992

Verrückt

Darsteller:
Gitti SchimekMarianne Mendt
Erwin SchoitlPeter Fröhlich
Renate SchoitlElfi Eschke
Rudi GneisserGötz Kauffmann
Wilma GneisserHelma Gautier
u.a.
Regie: Reinhard Schwabenitzky


Weil die Köchin erkrankt ist, kocht Gitti Schimek zum ersten Mal im Gasthaus ihre Spezialität Krautfleckerln. Einer der Gäste, UNO-Diplomat Dr. Ogbonna, ist von Gittis Kochkunst hellauf begeistert.
Vierte Folge der zwölfteiligen Fernsehserie "Kaisermühlen-Blues".
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Burghart Klaußner

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Ägypten: Die Totenstadt


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Glasenbach

Entnazifizierung nach dem Zweiten Weltkrieg

Film von Ulrike Schmitzer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Lager Glasenbach - offiziell "Camp Marcus W. Orr" - war das größte sogenannte Entnazifizierungslager in Österreich. Es bestand offiziell von November 1945 bis August 1947 und stand unter US-Verwaltung. Was soll man mit überzeugten Nationalsozialisten tun? Wie kann ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Das Lager Glasenbach - offiziell "Camp Marcus W. Orr" - war das größte sogenannte Entnazifizierungslager in Österreich. Es bestand offiziell von November 1945 bis August 1947 und stand unter US-Verwaltung. Was soll man mit überzeugten Nationalsozialisten tun? Wie kann eine Demokratie aufgebaut werden, wenn die ehemaligen Nazis noch immer aktiv sind? Diese Fragen stellten sich die amerikanischen Besatzer nach dem Zweiten Weltkrieg in Österreich. Sie inhaftierten die Funktionäre der NSDAP und ihrer Teilorganisationen und schlossen sie radikal von der Gesellschaft aus. Auch 500 Frauen standen unter "Automatischem Arrest". Für Kriegsverbrecher und Angehörige der Wehrmacht gab es eigene Lagerabteilungen. Insgesamt durchliefen 20.0000 ehemalige Nazis das Lager, zur selben Zeit waren aber nie mehr als 12.000 Menschen inhaftiert. Umerziehung fand jedoch keine statt. Die Häftlinge waren sich selbst überlassen, politische Einstellungen haben sich in der Gruppe eher verfestigt als geändert. Viele konnten nach der Haft die im Lager entstandenen Netzwerke nutzen und ihre Karriere ungehindert fortsetzen. Die Vernachlässigung der Entnazifizierung gilt als das größte Versäumnis der Nachkriegsgeschichte. Die Geschichte des Lagers wird erst jetzt aufgearbeitet. Bis vor Kurzem war noch nicht einmal bekannt, wie viele Menschen inhaftiert waren.
In dem Film berichten Zeitzeugen von ihren damaligen Erlebnissen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Thema: Die heimliche Geliebte

Moderation: Lisa Ortgies


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Völkerverbindung über dem Meer

Zehn Jahre Öresundbrücke

Film von Sohad Khaldi


Die Öresundbrücke ist die weltweit längste Schrägseilbrücke für kombinierten Straßen- und Eisenbahnverkehr. Sie verbindet die dänische Hauptstadt Kopenhagen mit Malmö in Schweden und wurde am 1. Juli 2000 dem Verkehr übergeben.
Eine Erfolgsgeschichte.


Seitenanfang
15:30
16:9 Format

Goldenes Feuer

(Foxfire)

Spielfilm, USA 1955

Darsteller:
AmandaJane Russell
Jonathan "Dart" DartlandJeff Chandler
Hugh SlaterDan Duryea
MariaMara Corday
Mr. MablettBarton MacLane
Mrs. LawrenceFrieda Inescort
SabaCelia Lovsky
Regie: Joseph Pevney
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bei einer Autopanne in der Wüste Arizonas lernt die attraktive, von der Ostküste stammende Urlauberin Amanda einen Einheimischen kennen - den Mineningenieur Jonathan "Dart" Dartland. Zum Entsetzen von Amandas Mutter stellt er sich als Nachfahre von Apachen heraus. Der ...

Text zuklappen
Bei einer Autopanne in der Wüste Arizonas lernt die attraktive, von der Ostküste stammende Urlauberin Amanda einen Einheimischen kennen - den Mineningenieur Jonathan "Dart" Dartland. Zum Entsetzen von Amandas Mutter stellt er sich als Nachfahre von Apachen heraus. Der Blitzbekanntschaft folgt die Blitzhochzeit, und Amanda wird Hausfrau in Arizona. Das Leben an der Seite ihres Mannes hatte sie sich aber anders vorgestellt: Immer wieder kommt es zu Konflikten, besonders weil Darts Ansichten über die Rollen von Männern und Frauen sehr konservativ sind. Zudem hat Dart wenig Zeit für seine junge Frau, denn er ist von dem Plan besessen, die alte "Foxfire"-Mine wieder zu eröffnen, in der er Gold vermutet. Die inzwischen schwangere Amanda freundet sich mit dem Arzt Dr. Slater an, was Darts Eifersucht weckt. Als Amanda eine Fehlgeburt erleidet, verlässt sie Dart und geht zu ihrer Mutter. Dart ist zu stolz, Amanda um Verzeihung zu bitten. Als es eines Nachts in der Mine zu einer Explosion kommt, kann Dart seine Männer retten, erleidet aber selbst schwere Verbrennungen. Trotz allem, was geschehen ist, eilt Amanda zu ihrem Mann zurück.
Das romantische Melodram "Goldenes Feuer" von Joseph Pevney wartet mit einer bewegenden Geschichte um Liebe und Rassendiskriminierung auf. Hauptdarstellerin Jane Russell, 1921 in Minnesota geboren, war einer der großen Hollywoodstars der 1950er Jahre. Anfang der 1990er Jahre würdigten die Berliner Filmfestspiele ihr Lebenswerk mit einem Ehren-Bären - zur damaligen Vorführung von "Blondinen bevorzugt", einem ihrem wichtigsten Filme, war sie selbst angereist. Ihr Partner in "Goldenes Feuer", Jeff Chandler (1918 - 1961), war nach seinem Leinwanddebüt 1947 vor allem ein bei Frauen beliebter Schauspieler. Er starb mit nur 42 Jahren. Die Musik dieses typischen 1950er-Jahre-Melodrams komponierte Henry Mancini, Text und Gesang kommen von Hauptdarsteller Jeff Chandler.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Macht Arbeit krank?

Moderation: Gregor Steinbrenner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In den Boomjahren 2005 bis 2008 wurde bei dem Lkw-Hersteller MAN in München bis an die Grenzen des Machbaren produziert. Die Taktung der Fließbänder war extrem kurz: In 21 Stunden rollte ein Lkw vom Band. Ein Plus für die Wirtschaft, aber auf die Gesundheit der ...

Text zuklappen
In den Boomjahren 2005 bis 2008 wurde bei dem Lkw-Hersteller MAN in München bis an die Grenzen des Machbaren produziert. Die Taktung der Fließbänder war extrem kurz: In 21 Stunden rollte ein Lkw vom Band. Ein Plus für die Wirtschaft, aber auf die Gesundheit der Mitarbeiter hatte dies negative Auswirkungen. Besonders die über 200 Meister standen in ihrer Sandwich-Position - sie tragen Verantwortung für ihr Team, aber auch für die Taktzeiten in der Produktionshalle - unter Druck.
Macht Arbeit krank? Diese Frage stellt sich "vivo" und reist nach München zum Lkw-Hersteller MAN. "vivo"-Moderator Gregor Steinbrenner lässt sich dort die Probleme schildern und erfährt, wie das Unternehmen mit dem Projekt "MAN-GO!" eine Lösung gefunden hat, die beispielgebend sein kann.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Hilfe! Wenn Kinder Kinder missbrauchen

Film von Anna Schilling

Ganzen Text anzeigen
Was sie getan haben, soll sich nicht wiederholen: Sieben Jungen, neun bis 14 Jahre alt, haben andere Kinder, oft sogar die eigenen Geschwister, vergewaltigt. Heute leben sie in einem Albert Schweitzer-Kinderdorf in Hessen und werden von Birgitta Degoutrie therapiert. Sie ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Was sie getan haben, soll sich nicht wiederholen: Sieben Jungen, neun bis 14 Jahre alt, haben andere Kinder, oft sogar die eigenen Geschwister, vergewaltigt. Heute leben sie in einem Albert Schweitzer-Kinderdorf in Hessen und werden von Birgitta Degoutrie therapiert. Sie arbeitet mit den jungen Tätern, will ihnen einen Weg ohne sexuelle Gewalt zeigen. Die Jungen sind keine Einzelfälle: Es gibt eine Warteliste bei der einzigen Hilfseinrichtung in Hessen. Die Taten der Kinder stehen denen in brutalen Pornofilmen oft in nichts nach. Keiner der Jungen hatte eine glückliche Kindheit. Einer von ihnen ist selbst schon als Säugling und Kleinkind von mehreren Mitgliedern seiner Familie immer wieder sexuell missbraucht worden. Heute erpresst er andere Kinder, ihn zu befriedigen. Ein anderer erzählt, dass er das nachgemacht hat, was er mit seinem Vater erleben musste. Selbst nach vielen Arbeitsjahren erschrickt Birgitta Degoutrie noch manchmal darüber, was man Kindern antut - und welche Folgen das haben kann.
"Hessenreporter" hat Einblick in den Alltag von Birgitta Degoutrie bekommen.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Vergiftet und vergessen

Schweizer Orthopäden helfen Kriegsopfern in Vietnam

Reportage von Bruno Amrein

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
In Vietnam werden jährlich rund 3.500 Kinder mit massiven körperlichen und geistigen Behinderungen geboren. Der Grund dafür ist das Entlaubungsmittel mit dem Codenamen "Agent Orange", das das US-Militär währen des Krieges einsetzte und das auch 35 Jahre nach ...

Text zuklappen
In Vietnam werden jährlich rund 3.500 Kinder mit massiven körperlichen und geistigen Behinderungen geboren. Der Grund dafür ist das Entlaubungsmittel mit dem Codenamen "Agent Orange", das das US-Militär währen des Krieges einsetzte und das auch 35 Jahre nach Kriegsende eine schwere Bürde für die Bevölkerung ist. Seit 2003 reisen der Orthopädietechniker Daniel Hueskes und der Chirurg Claude Müller zweimal pro Jahr nach Vietnam, um der dritten Generation der "Agent-Orange"-Opfer neue Hoffnung zu geben. Die beiden Schweizer bezeichnen ihr Engagement als Tropfen auf den heißen Stein. Doch sie haben in Vietnam schon Hunderte von körperlich behinderten Kindern operiert und geben ihre Fachkenntnisse an einheimische Orthopädietechniker und Ärzte weiter.
Die Reportage begleitet die beiden auf einer ihrer Reisen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

67. Filmfestspiele von Venedig

Moderation: Monika Schärer

Ganzen Text anzeigen
Es ist Spätsommer, und die Größen der internationalen Filmwelt geben sich ihr jährliches Stelldichein am Lido. Sophia Coppola wir auf dem 67. Filmfestival in Venedig (1. - 11.9.2010) ihren neuen Film "Somewhere" vorstellen, der wie ihr Erfolg "Lost in Translation" in ...

Text zuklappen
Es ist Spätsommer, und die Größen der internationalen Filmwelt geben sich ihr jährliches Stelldichein am Lido. Sophia Coppola wir auf dem 67. Filmfestival in Venedig (1. - 11.9.2010) ihren neuen Film "Somewhere" vorstellen, der wie ihr Erfolg "Lost in Translation" in einem Hotel spielt. Regie- und Malerstar Julian Schnabel wird erwartet, ebenso der deutsche Filmemacher Tom Tykwer ("Das Parfüm"), dessen neuer Film "Drei" auch im Wettbewerb um den Goldenen Löwen läuft. Einen Ehrenpreis erhält John Woo, der das Action-Kino geprägt hat wie wenige andere. Der Hongkong-Chinese wird von Hollywood-Stars wie Tom Cruise, John Travolta und Nicolas Cage verehrt.
In einer Extrasendung aus Venedig berichtet Moderatorin Monika Schärer für "Box Office - Das Filmmagazin" über die Highlights und die wichtigsten Trends des Filmfestivals.


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, zeigt Gespräche mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2010

Volker Pispers & Gäste

Mit Nils Heinrich, Max Uthoff und Martina Schwarzmann

3sat-Zelt in Mainz, 4.9.2010

Fernsehregie: Volker Weicker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Volker Pispers gehört zu den erfolgreichsten deutschen Kabarettisten. In 3sat stellt er in seinen Programmen immer wieder junge Kollegen vor. Beim 3satfestival 2010 begrüßt Volker Pispers Nils Heinrich, dem seine "unterernährte Kindheit in Sachsen-Anhalt" noch immer ...

Text zuklappen
Volker Pispers gehört zu den erfolgreichsten deutschen Kabarettisten. In 3sat stellt er in seinen Programmen immer wieder junge Kollegen vor. Beim 3satfestival 2010 begrüßt Volker Pispers Nils Heinrich, dem seine "unterernährte Kindheit in Sachsen-Anhalt" noch immer nachhängt, sowie Max Uthoff, Kabarettist und Jurist aus München, der sich auf einen wilden Ritt durch die Parteienlandschaft begibt. Die Musikkabarettistin Martina Schwarzmann stimmt bei Pispers mit bayerischem Lausbubenwitz auf ihr Programm "So schee kons Lebn sei!" ein.
Eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2010.

Das 3satfestival auf dem Mainzer ZDF-Gelände gehört seit über 20 Jahren zu den kulturellen Highlights der Stadt und des 3sat-Programms. Auch in diesem Jahr werden beim 24. 3satfestival (11. - 17.9.) die Champions-League der politischen Satire, die Stars des Musikkabaretts und Newcomer vertreten sein. Drei weitere Programme vom 3satfestival 2010 folgen im Anschluss, ab 21.00 Uhr.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2010

Kom(m)ödchen-Ensemble: SUSHI. Ein Requiem

3sat-Zelt in Mainz, 7.9.2010

Fernsehregie: Volker Weicker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Freches Ensemble-Kabarett präsentieren Heiko Seidel, Christian Ehring und Maike Kühl vom Düsseldorfer Kom(m)ödchen: "SUSHI. Ein Requiem" ist ein originelles Stück, das die Schwachstellen des Wohlfahrtsstaates aufspürt und eine satirisch boshafte Analyse Deutschlands ...

Text zuklappen
Freches Ensemble-Kabarett präsentieren Heiko Seidel, Christian Ehring und Maike Kühl vom Düsseldorfer Kom(m)ödchen: "SUSHI. Ein Requiem" ist ein originelles Stück, das die Schwachstellen des Wohlfahrtsstaates aufspürt und eine satirisch boshafte Analyse Deutschlands bietet. Die Rahmenhandlung: Der unterbeschäftigte Komiker Christian hat eine Wohnung in der sündigsten, verruchtesten Ecke von Düsseldorf gemietet - direkt gegenüber der WestLB.
Eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2010.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2010

Der Familie Popolski: From Zabrze with Love

3sat-Zelt in Mainz, 8.9.2010

Fernsehregie: Volker Weicker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die wohl unglaublichste Geschichte aus der Welt der Popmusik wurde endlich enthüllt: Fast alle Top-Hits der letzten Jahrzehnte sind geklaut. Die eigentlichen Urheber der Songs sind die Mitglieder einer völlig unbekannten, verarmten Musikerfamilie aus Polen, der Familie ...

Text zuklappen
Die wohl unglaublichste Geschichte aus der Welt der Popmusik wurde endlich enthüllt: Fast alle Top-Hits der letzten Jahrzehnte sind geklaut. Die eigentlichen Urheber der Songs sind die Mitglieder einer völlig unbekannten, verarmten Musikerfamilie aus Polen, der Familie Popolski. Vor gut 100 Jahren, am 22. März 1908, erfand Opa Popolski die Popmusik, nachdem er beim Pfarrfest von Pyskowicenach 22 Gläser Wodka auf das Wohl der Jungfrau Maria getrunken hatte. Die Popolskis bieten einen Abend mit exzellenter Musik, Wodka, Party und bester Unterhaltung.
Eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2010.


Seitenanfang
22:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2010

Andreas Thiel & Les Papillons: Politsatire 3

3sat-Zelt in Mainz, 6.9.2010

Fernsehregie: Volker Weicker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sein Programm steht für Intellekt, Wahnsinn und bissigen Humor. In brillanter Dialektik zerpflückt Andreas Thiel Religionen und Ideologien: Der Schweizer Kabarettist ist der Dandy unter den Komikern, der Henker unter den Poeten und ein Meister des verbalen Floretts. ...

Text zuklappen
Sein Programm steht für Intellekt, Wahnsinn und bissigen Humor. In brillanter Dialektik zerpflückt Andreas Thiel Religionen und Ideologien: Der Schweizer Kabarettist ist der Dandy unter den Komikern, der Henker unter den Poeten und ein Meister des verbalen Floretts. Sekundiert wird er beim 3satfestival vom Musikcomedy-Duo Les Papillons mit Giovanni Reber an der Geige und Michael Giertz am Piano.
Eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2010.

Am Sonntag, 12. September, zeigt 3sat ab 20.15 Uhr drei weitere Programme vom 3satfestival 2010.


Seitenanfang
23:35
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Die neuen Alten: Radikal, egoistisch, ohne Scham?"

Mit den Gästen: Margarete Mitscherlich (Psychoanalytikerin),
Peter Weck (Schauspieler), Rolf Hochhuth (Dichter und
Dramatiker), Elfriede Vavrik (Schriftstellerin) und
Jean Pütz (Fernsehmoderator)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art spezial aus Venedig

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio



Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton

Ungelöste Kriminalfälle

Film von Martin Meier

Der Mord an Fluchthelfer Lenzlinger

Ganzen Text anzeigen
Hans Ulrich Lenzlinger wurde 1979 erschossen in seiner Villa in Zürich-Höngg aufgefunden. Er war eine schillernde Figur, ein Kommunisten- und Behördenhasser. Als Fluchthelfer soll er über 100 Menschen im Kalten Krieg aus Ostdeutschland in den Westen geschleust haben. ...

Text zuklappen
Hans Ulrich Lenzlinger wurde 1979 erschossen in seiner Villa in Zürich-Höngg aufgefunden. Er war eine schillernde Figur, ein Kommunisten- und Behördenhasser. Als Fluchthelfer soll er über 100 Menschen im Kalten Krieg aus Ostdeutschland in den Westen geschleust haben. Bis heute kennt niemand seinen Mörder und dessen Motiv.
Die Reihe "Ungelöste Kriminalfälle" gibt Einblicke in Verbrechen, die die Schweizer Bevölkerung jahrelang in Atem hielten. In dieser Folge lässt Martin Meier den Fall Lenzlinger mit Archivmaterial und Zeitzeugen wie dem damaligen Untersuchungsrichter Enrico Rusconi, ehemaligen Polizisten und Journalisten, die Lenzlinger persönlich kannten, wieder aufleben. Der Zürcher Strafrechtsprofessor Daniel Jositsch erläutert, weshalb der Fall Lenzlinger bis heute als einer der mysteriösesten Morde der Schweizer Kriminalgeschichte gilt.

Eine weitere Folge der Reihe "Ungelöste Kriminalfälle" sendet 3sat im Anschluss um 3.40 Uhr.


Seitenanfang
3:40
VPS 03:39

Stereo-Ton16:9 Format

Kriminalfälle, die die Schweiz bewegten

Film von Gieri Venzin

Blutige Rache im Bündner Bergdorf

Wie kam es zur Tat?

Film von Gieri Venzin


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton

Der Gotthard

Oder die späte Rache des Teufels

Film von Gieri Venzin

Ganzen Text anzeigen
Der Gotthard ist alles in einem: Pass, Wasserschloss, Bollwerk, die kürzeste Nord-Süd-Verbindung im Herzen Europas, heiliger Berg und, seit der Eröffnung des Straßentunnels 1980, Symbol für Fortschritt und Unabhängigkeit. Sie ist aber auch ein Symbol für ...

Text zuklappen
Der Gotthard ist alles in einem: Pass, Wasserschloss, Bollwerk, die kürzeste Nord-Süd-Verbindung im Herzen Europas, heiliger Berg und, seit der Eröffnung des Straßentunnels 1980, Symbol für Fortschritt und Unabhängigkeit. Sie ist aber auch ein Symbol für Verkehrschaos und Umweltprobleme.
Der Film stellt den legendären Pass und seine Geschichte vor: Er erzählt vom Kampf um Macht und Geld, von den großen Pioniertaten am Gotthard und von den grandiosen Tunneldurchstichen und Festungen, in denen sich die Armee im Zweiten Weltkrieg verschanzte.


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

7 Jahre Bau am Gotthard

Die Sedruner und der Gotthardtunnel

Film von Gieri Venzin

Ganzen Text anzeigen
Kaum ein anderes Bauwerk hat in den letzten Jahren so viele Hoffnungen geweckt und so viele Enttäuschungen gebracht wie der neue Gotthardtunnel. Seit sieben Jahren arbeiten mehr als 2.000 Tunnelarbeiter Tag und Nacht an der Vollendung dieses mit 57 Kilometern längsten ...

Text zuklappen
Kaum ein anderes Bauwerk hat in den letzten Jahren so viele Hoffnungen geweckt und so viele Enttäuschungen gebracht wie der neue Gotthardtunnel. Seit sieben Jahren arbeiten mehr als 2.000 Tunnelarbeiter Tag und Nacht an der Vollendung dieses mit 57 Kilometern längsten Tunnels der Welt. Die 1.500 Einwohner des kleinen Dorfs Sedrun im Bündner Oberland verleitete der Bau des Tunnels zu den kühnsten Träumen. Der Architekt Arthur Loretz etwa wollte der Vision der "Porta Alpina", einem unterirdischen Bahnhof mitten im großen Tunnel, zum Durchbruch verhelfen.
Die Langzeitbeobachtung dokumentiert das Geschehen im und am Tunnel von Anfang an. Er zeigt in spektakulären Bildern, mit welcher Methode die Tunnelbauer dem Berg beikommen, aber auch, welche Auswirkungen das Jahrhundertwerk auf Mensch und Landschaft hat. Im Mittelpunkt steht das Dorf Sedrun im Bündner Oberland.

Sendeende: 6:00 Uhr