Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 6. September
Programmwoche 36/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Günter Struve

Moderation: Mareile Höppner

Moderation: Jan Hofer


"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Visby, Schweden


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
16:9 Format

Gibbons - Von Affenliebe und Affentreue

Film von Felix Heidinger

Ganzen Text anzeigen
Als Charles Darwin (1809 - 1882) vor rund 100 Jahren verkündete, dass Mensch und Affe nahe verwandt seien und sogar gemeinsame Vorfahren hätten, war das Entsetzen groß. Inzwischen hat man sich längst an diese Vorstellung gewöhnt - und wenn es die Besucher im Zoo als ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Als Charles Darwin (1809 - 1882) vor rund 100 Jahren verkündete, dass Mensch und Affe nahe verwandt seien und sogar gemeinsame Vorfahren hätten, war das Entsetzen groß. Inzwischen hat man sich längst an diese Vorstellung gewöhnt - und wenn es die Besucher im Zoo als erstes zu den Affen zieht, dann auch deshalb, weil sie deren Verhalten in vieler Hinsicht gut zu verstehen meinen. Affen leben in einem komplizierten Gleichgewicht von Kooperation und Konkurrenz. Sie schließen Beistandspakte, führen Tauschgeschäfte - und kennen auch die Vetternwirtschaft. Opferbereitschaft und Selbstlosigkeit erweisen sich bei näherem Hinsehen meist als egoistisches Abwägen von Kosten und Nutzen. Auch das Zusammenleben der Geschlechter ist nach Mustern organisiert, die in der menschlichen Gesellschaft zu finden sind. Während Gorillas sich einen Harem halten, bevorzugen Schimpansen den freien Partnertausch, und bei den Bonobos gibt es sogar so etwas wie käufliche Liebe: Sex gegen Banane. Gibbons dagegen leben monogam und halten ihrem Partner lebenslang die Treue. Zumindest dachte man das lange Zeit. Da führte der Primaten-Forscher Volker Sommer in Thailands ältestem Nationalpark "Khao Yai" eine Studie über das Sozialleben der Weißhand-Gibbons durch. Er fand heraus, dass auch Gibbons die Partner wechseln.
Warum sie sich so verhalten und welchen biologischen Vorteil Gibbons damit erreichen, das verrät Felix Heidinger in dem Film "Gibbons - Von Affenliebe und Affentreue".
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Nasenaffen - die sanften Diktatoren

Film von Eberhard Meyer

Ganzen Text anzeigen
Lebensraum: Mangroven und Flussufer im küstennahen Regenwald. Vorkommen: ausschließlich auf der Insel Borneo. Wegen ihres dicken Zinkens im Gesicht gehören die Nasenaffen zu den bizarrsten Geschöpfen im Tierreich. In den großen Männchen - nur sie bilden die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Lebensraum: Mangroven und Flussufer im küstennahen Regenwald. Vorkommen: ausschließlich auf der Insel Borneo. Wegen ihres dicken Zinkens im Gesicht gehören die Nasenaffen zu den bizarrsten Geschöpfen im Tierreich. In den großen Männchen - nur sie bilden die Riesennasen aus - stecken vielschichtige Charaktere: kompromisslose Haremschefs, aber auch einfühlsame Beschützer. Die Weibchen nehmen sich in einer für das Primatenreich unvergleichlichen Art die Freiheit, die Gruppe und damit den Erzeuger ihres Nachwuchses zu wechseln. Oft ist die neue Welt nur einen beherzten Sprung weit weg - in den Baum nebenan oder ans andere Ufer des Urwaldflusses.
Für seinen Film "Nasenaffen - Die sanften Diktatoren" beobachtete Eberhard Meyer eine Gruppe Nasenaffen in Sabah, im malaysischen Teil Borneos.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Affe mit dem goldenen Schopf

Film von Eberhard Meyer

Ganzen Text anzeigen
Ihr Fell ist tiefschwarz, auf ihrem Kopf aber tragen sie einen leuchtend goldenen Schopf. Nur wenige Menschen haben sie je gesehen, denn sie gehören zu den seltensten Affen der Welt: Nur noch rund 50 Goldschopflanguren sind übrig geblieben. Um ihr Überleben zu sichern, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ihr Fell ist tiefschwarz, auf ihrem Kopf aber tragen sie einen leuchtend goldenen Schopf. Nur wenige Menschen haben sie je gesehen, denn sie gehören zu den seltensten Affen der Welt: Nur noch rund 50 Goldschopflanguren sind übrig geblieben. Um ihr Überleben zu sichern, greift in Vietnam eine deutsche Biologin zu harten Mitteln. Ob Fischer, Jäger oder Touristen - wer ohne Erlaubnis die Kernzone des Cat Ba-Nationalparks betritt, bekommt es mit Rosi Stenke und ihren Rangern zu tun. Die Allgäuerin hat der extrem bedrohten Tierart dort die letzte Zuflucht erkämpft und verteidigt sie konsequent.
In seinem Film "Der Affe mit dem goldenen Schopf" stellt Eberhard Meyer das Rückzugsgebiet der letzten Goldschopflanguren auf der Insel Cat Ba vor. Rosi Stenke führt in die verbotenen Fjorde und die atemberaubenden Felslandschaften der Insel Cat Ba.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ferne Heimat Kasachstan

Von Deutschland in die Steppe

Film von Hajo Bergmann

Ganzen Text anzeigen
Hunderttausende von Deutschen wanderten seit dem 16. Jahrhundert nach Russland aus. Etwa 2,5 Millionen deutschsprachige Personen zählte man 1914 im Zarenreich. Als die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg in Russland einmarschierte, fürchtete die russische Regierung, dass die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Hunderttausende von Deutschen wanderten seit dem 16. Jahrhundert nach Russland aus. Etwa 2,5 Millionen deutschsprachige Personen zählte man 1914 im Zarenreich. Als die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg in Russland einmarschierte, fürchtete die russische Regierung, dass die heimischen Deutschen mit ihr kollaborieren würden und befahl die Deportation aller im westlichen Teil der UdSSR lebenden Deutschen nach Sibirien, Mittelasien und nach Kasachstan, wo allein fast eine Million Deutsche lebten. Seit Anfang der 1990er Jahre ist ein Großteil der Russland-Deutschen wieder in das Land ihrer Vorfahren zurückgekehrt, weil sie hoffen, dort ein besseres Leben führen zu können. Doch die Integration ist schwierig, denn die meisten leben in ghettoähnlichen Vorstädten wie Wiesbaden-Schelmengraben und werden hierzulande als "Russen" angesehen. Jutta Jekel ist Pfarrerin in Schelmengraben. In ihrer Gemeinde gibt es fast 5.000 Russland-Deutsche, zumeist aus Kasachstan. Sie hat viel über das Schicksal der deportierten Wolga-Deutschen gehört und erfahren, wie viel Leid und Schrecken die deutsche Minderheit in der UdSSR erleiden musste.
"Ferne Heimat Kasachstan" begleitet Jutta Jekel, die nach Kasachstan gereist ist, um das Land kennenzulernen, aus dem der Großteil ihrer Gemeinde stammt. Gemeinsam mit Filmemacher Hajo Bergmann besucht sie das Straflager Karaganda, alte deutsche Siedlungen, dagebliebene Deutsche, deutsche Rückkehrer und Geschäftsleute - und trifft alte Menschen, die die Schrecken der Stalin-Ära noch erlebt haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Philippinen

Inseln, Vulkane und Korallen

Moderation: Nicole Berchtold

Ganzen Text anzeigen
Als die Götter im glasklaren Ozean die erste philippinische Insel schufen, waren sie von ihrem Werk so begeistert, dass sie in ihrer Euphorie über 7.000 weitere Inseln formten. So erzählt es die Legende. Doch wie lebt es sich in einem Inselstaat?
Mit dieser Frage ...

Text zuklappen
Als die Götter im glasklaren Ozean die erste philippinische Insel schufen, waren sie von ihrem Werk so begeistert, dass sie in ihrer Euphorie über 7.000 weitere Inseln formten. So erzählt es die Legende. Doch wie lebt es sich in einem Inselstaat?
Mit dieser Frage im Gepäck erkundet Nicole Berchtold für "unterwegs" das Inselreich der Philippinen. Ihre Reise beginnt sie auf Bohol, einer Insel im Herzen der Philippinen. Dort schaut sie dem Koboldmaki, einer kleinen Affenart, in die riesengroßen Augen und entdeckt ein Restaurant, in dem nur Gehörlose arbeiten. Von Bohol geht es weiter nach Cebu und von dort in die Millionenstadt Manila. Auf ihrer Reise trifft Nicole Berchtold die unterschiedlichsten Menschen: Mit einem international bekannten Möbeldesigner spricht sie über das Fortgehen und Heimkommen. Mit einem Schweizer taucht sie ab in den tiefblauen Ozean und entdeckt die Unterwasserwelt, und mit einem Vulkanologen besteigt sie einen der gefährlichsten Vulkane der Welt.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton

Ein Dorf in Karelien

Film von Petteri Saario

Ganzen Text anzeigen
Viktor und Maria Popov stehen mitten im Leben - am Rande der Welt. Sie wohnen im 100-Seelen-Dorf Paanajärvi im Norden von Russisch Karelien, auf einer Insel im Fluss Kemijoki.
Petteri Saario hat sie für seinen Film "Ein Dorf in Karelien" über Jahre immer wieder ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Viktor und Maria Popov stehen mitten im Leben - am Rande der Welt. Sie wohnen im 100-Seelen-Dorf Paanajärvi im Norden von Russisch Karelien, auf einer Insel im Fluss Kemijoki.
Petteri Saario hat sie für seinen Film "Ein Dorf in Karelien" über Jahre immer wieder besucht und ihr Leben mit der Kamera festgehalten. Mit viel Feingefühl hat er es geschafft, die kaum wahrnehmbare Machtstruktur einer 46 Jahre dauernden Ehe sichtbar zu machen. Um es mit den Worten von Maria Popov zu sagen: "Es ist gut einen Mann im Haus zu haben. Einen Herrn und Meister. Es stört mich nicht, herumkommandiert zu werden - denn ich mache es mit ihm genauso."
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:00
16:9 Format

Onkel Wanjas Dorf

Bei den Heiden von Mari El

Film von Thorsten Niemann

Ganzen Text anzeigen
Es gibt ein Land in den Weiten des russischen Imperiums, das kaum jemand kennt: Mari El - das Land der Mari. 14 Zugstunden östlich von Moskau liegt die kleine, autonome Republik, in der die Mari zusammen mit Russen und Tataren leben. Die Mari sind eine Volksgruppe, die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Es gibt ein Land in den Weiten des russischen Imperiums, das kaum jemand kennt: Mari El - das Land der Mari. 14 Zugstunden östlich von Moskau liegt die kleine, autonome Republik, in der die Mari zusammen mit Russen und Tataren leben. Die Mari sind eine Volksgruppe, die sich im 5. Jahrhundert in den Hügeln und Wäldern rechts und links der Wolga angesiedelt hatte. Es waren vor allem arme Bauern aus Finnland, die dort ein besseres Auskommen suchten. Diese frühen Siedler verehrten mehr als 20 Naturgötter. Ihre Priester brachten ihnen Tieropfer dar oder hängten kleine Knochen in heilige Haine. Dort beteten die Mari vor der Jagd und vor der Ernte zu den Göttern. Das ist noch heute so. Immer noch richten sich ihre religiösen Feste nach den Hauptereignissen des bäuerlichen Lebens: Aussaat und Ernte, Heirat, Geburt und Tod.
Der Film "Onkel Wanjas Dorf" führt in das Dorf Karamass, mitten in der Mari-Republik gelegen. Dort trifft Filmemacher Thorsten Niemann auf Onkel Wanja und seine Familie. Er geht mit Onkel Wanja durch die Wälder, in seine Imkerei, zum Fischen und besucht einen heidnischen Opferritus nahe der Hauptstadt Joshkar Ola. Sein Film zeigt das ganz normale Leben der Menschen in einem fast unbekannten Land. Die Reise nach Mari El ist auch eine Reise in die Vergangenheit Russlands und Osteuropas - zu einem Volk, das die frühen Ursprünge seiner Kultur wie kaum ein anderes auf dem alten Kontinent am Leben erhalten konnte.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Dorf im Ural

Film von Dethlev Cordts und Nicola von Oppel

Ganzen Text anzeigen
Spätestens seit "Doktor Schiwago" galt der Ural vielen Menschen als die Grenze zwischen Kultur und Wildnis. Am Ural endet Europa, wird gern behauptet. Dabei ist der Ural ein weitgehend unbekanntes Gebirge mit fantastischen Landschaften. Dort mischen sich Asien und Europa, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Spätestens seit "Doktor Schiwago" galt der Ural vielen Menschen als die Grenze zwischen Kultur und Wildnis. Am Ural endet Europa, wird gern behauptet. Dabei ist der Ural ein weitgehend unbekanntes Gebirge mit fantastischen Landschaften. Dort mischen sich Asien und Europa, Russland und Kasachstan - eine genaue Grenze ist kaum zu ziehen. Irgisly - so heißt ein tief in den Bergen des Südurals verstecktes 500-Seelen-Dorf. Irgisly bedeutet "mutiges Mädchen". Mut ist dort tatsächlich gefragt - und der Wille zum Überleben. Ein durchschnittlicher Monatslohn, das sind gerade mal 1.400 Rubel, also 20 Euro. Zum nächsten Arzt braucht man sieben Stunden, auf unbefestigten und schlammigen Straßen. Seit ein paar Jahren gibt es Strom, geheizt wird mit Holz, gekocht auf dem Feuer, gewaschen im Fluss. Die Männer haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von gerade mal 52 Jahren: Arbeitslosigkeit, Zigaretten, Wodka sind die Ursachen. Trotz aller Härte haben sich die Menschen von Irgisly etwas bewahren können, worauf sie nicht verzichten wollen: Eine funktionierende Dorfgemeinschaft, lebendige Großfamilien, eine urwüchsige wilde Landschaft und eine intakte Umwelt. Für die Kinder ist Irgisly ein Paradies, ein Bullerbü des Ostens. Und so wollen die jungen Leute auch bleiben. Sie lieben das Leben im Dorf, in der Familie, in der Gemeinschaft. Lilia, die Ladenbesitzerin, verweist stolz auf die steigende Nachfrage nach Verhütungsmitteln: Die Lebensfreude, so sagt sie, ist trotz der vielen Probleme ungebrochen.
Für ihren Film "Ein Dorf im Ural" haben Dethlev Cordts und Nicola von Oppel die Bewohner des kleinen Dorfes Irgisly einige Wochen mit der Kamera begleitet.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Kampf ums Wasser
Nestle will aus Bergwasser der Rocky Mountains
Mineralwasser herstellen
- Neue Krebstherapie
Forscher rücken ihrem Feind mit Viren auf den Pelz
- Gefährliche Insel
Auf Helgoland werden Katzen zur Gefahr - für Vögel


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Leben im anderen Geschlecht: Albaniens Schwurjungfrauen


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Alles fauler Zauber?

Das Übersinnliche auf dem Prüfstand

Film von Claus Hanischdörfer

Ganzen Text anzeigen
Laut einer EMNID-Umfrage glauben 57 Prozent der Deutschen, dass es Menschen gibt, die hellseherische Fähigkeiten haben. Sind solche Phänomene nur unbewusste Selbsttäuschungen, oder steckt hinter manchen Phänomenen mehr als die Wissenschaft bislang erklären kann? Um ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Laut einer EMNID-Umfrage glauben 57 Prozent der Deutschen, dass es Menschen gibt, die hellseherische Fähigkeiten haben. Sind solche Phänomene nur unbewusste Selbsttäuschungen, oder steckt hinter manchen Phänomenen mehr als die Wissenschaft bislang erklären kann? Um diese Frage zu klären, haben Wissenschaftler für denjenigen eine Million US-Dollar Preisgeld ausgeschrieben, der einen Beweis für übernatürliche Ereignisse erbringt. Denn für Wissenschaft und Menschheit wäre es ein riesiger Fortschritt, wenn endlich der Nachweis für das Gelingen von Telepathie, Wünschelrutentechnik und Psychokinese gelänge. Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) führt deshalb regelmäßig Tests durch. Paranormale Techniken und Fähigkeiten stehen auf dem Prüfstand. Beim Psi-Test sind dabei: Walter K., der behauptet, mit seiner Wünschelrute Schnecken- und Muschelgehäuse aufspüren zu können, die sich in einem Nebenraum befinden. Jacek S. ist davon überzeugt, dass er spüren kann, ob ein Stromkabel unter Spannung steht - selbstverständlich ohne es zu berühren. Walther S., der dritte Kandidat, hat einen Apparat gebaut, mit dem er versteckte Stoffe, gleich welcher Art, aufspüren möchte. Welcher Bewerber wird das Preisgeld mit nach Hause nehmen - oder bleibt das heutige Weltbild auch nach den Tests bestehen?
Claus Hanischdörfer hat sich für seinen Film "Alles fauler Zauber?" auf Spurensuche nach dem Übersinnlichen begeben und wirft dabei einen sinnlich-heiteren und bisweilen entlarvenden Blick in die paranormalen deutschen Hinterzimmer.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Tobias Schlegl


Tobias Schlegl zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Erdrutsch - Die unterschätzte Gefahr

Film von Michael Fräntzel

Ganzen Text anzeigen
Die Erdrutsch-Katastrophen in Nachterstedt und in Köln haben die Bevölkerung stark verunsichert. Beide Male sackte scheinbar ohne Vorzeichen der Boden weg. Es kam zu gewaltigen Schäden, Menschen verloren ihr Leben. Noch immer sind die Ursachen der Katastrophen nicht ...

Text zuklappen
Die Erdrutsch-Katastrophen in Nachterstedt und in Köln haben die Bevölkerung stark verunsichert. Beide Male sackte scheinbar ohne Vorzeichen der Boden weg. Es kam zu gewaltigen Schäden, Menschen verloren ihr Leben. Noch immer sind die Ursachen der Katastrophen nicht vollständig ergründet. Betroffene, Gutachter und Forscher suchen weiter nach Erklärungen - und nach Methoden, um derartige Unfälle in Zukunft zu verhindern. In einem sind sich die Experten einig: In Europa steigt die Zahl der Erdrutschschäden. Vermehrte Bebauung in Berg- und Hangregionen, intensive Bergbau- und Tunnelarbeiten sowie steigende Niederschläge führen dazu, dass die Erdrutschgefahr zunimmt. Infrastruktur und Menschen sind in zahlreichen Regionen bedroht, ob im mitteldeutschen Flachland, in den Alpen oder an der Adriaküste. Rutschgefahr muss noch schneller erkannt und effektive Schutz- und Frühwarnsysteme entwickelt werden.
Die "hitec"-Dokumentation "Erdrutsch - die unterschätzte Gefahr" von Michael Fräntzel berichtet über die Untersuchungen in Nachterstedt und Köln. Außerdem begleitet der Film Wissenschaftler in Deutschland, der Schweiz und Italien bei ihren Versuchen, Erdrutsche besser zu verstehen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Liebe und so weiter - Jugendliche und Sex

Reportage von Elisabeth Krimbacher und Thomas Grusch

Moderation: Doris Appel

Ganzen Text anzeigen
Die Zeiten, als Unterwäsche von Quelle noch als erotisches Teeny-Highlight galt, sind vorbei: Von Gruppensex bis Sodomie, vom Gang-Bang bis zu SM - Jugendliche haben heute fast uneingeschränkt Zugang zu pornografischem Material im Internet. Gibt es sie also, die ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Zeiten, als Unterwäsche von Quelle noch als erotisches Teeny-Highlight galt, sind vorbei: Von Gruppensex bis Sodomie, vom Gang-Bang bis zu SM - Jugendliche haben heute fast uneingeschränkt Zugang zu pornografischem Material im Internet. Gibt es sie also, die vielbeschworene "Generation Porno"? Wie gehen Jugendliche mit ihrer "sexualisierten" Umwelt um? Bettina Weidinger vom Institut für Sexualpädagogik hat vor 18 Jahren begonnen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Sie bietet mobile Sexualkunde-Workshops an Schulen an - ehrliche Gespräche und eine Hinführung zu einer selbstbewussten Sexualität stehen im Zentrum ihrer Arbeit. Auch Ingrid Lackner, Religionspädagogin und Leiterin des Workshops "Abenteuer Liebe" aus Graz, befasst sich beruflich mit der Sexualität junger Menschen.
Kann man Sex eigentlich lernen? Was kann in diesem Zusammenhang Sexualkunde leisten? Und welche Ideologie oder Vorstellungen von "gelungener Sexualität" vermittelt sie den Heranwachsenden? Gibt es eigentlich so etwas wie einen "wertfreien Zugang" zum Thema? Welchen Beitrag können Religion und ihr Wertekanon heute für Jugendliche bieten? Die Reportage aus der Reihe "Kreuz & Quer" geht diesen Fragen nach. Sie begleitet die beiden Referentinnen an österreichische Schulen und lässt auch die Jungendlichen selbst zu Wort kommen. Während diese medial gerne als verdorben und emotional verroht dargestellt werden, zeigt sich im Einzelgespräch, dass die Emotionen, Träume, Unsicherheiten und Gefühle, die gemeinhin mit der Pubertät verbunden sind, auch den jungen Menschen von heute hinlänglich bekannt sind.

Im Anschluss, um 23.00 Uhr, zeigt 3sat eine "Kreuz & Quer"-Diskussion zur Frage "Diktatur der Lust - Verlust des Eros?".
(ORF)


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Diktatur der Lust - Verlust des Eros?

Mit Svenja Flaßpöhler (Philosophin und Autorin),
Astrid von Friesen (Erziehungswissenschaftlerin und
Therapeutin), Konrad Paul Liessmann (Philosoph) u.a.
Leitung: Michael Hofer

Ganzen Text anzeigen
Wenige Klicks und falsche Altersangaben genügen, um aus Kinderzimmern Pornokinos zu machen. Pornografie beschränkt sich jedoch nicht nur auf einschlägige Seiten im Netz, sondern prägt unsere Kultur in umfassender Weise: in Werbung, Ökonomie und Medien - die ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenige Klicks und falsche Altersangaben genügen, um aus Kinderzimmern Pornokinos zu machen. Pornografie beschränkt sich jedoch nicht nur auf einschlägige Seiten im Netz, sondern prägt unsere Kultur in umfassender Weise: in Werbung, Ökonomie und Medien - die Pornografisierung des Alltags ist nicht zu übersehen. Eine Befreiung, oder sind dies neue Zwänge? Was aber ist eigentlich Pornografie, warum wird sie nachgefragt, und stimmt es, dass Pornografie der Tod des Eros ist?
In der Gesprächssendung aus der Reihe "Kreuz & Quer" diskutiert Michael Hofer diese und weitere Fragen mit seinen Gästen: der Philosophin und Autorin Svenja Flaßpöhler, der Erziehungswissenschaftlerin und Publizistin Astrid von Friesen, dem Philosophen Konrad Paul Liessmann und dem Psychologen, Therapeuten und Kabarettisten Bernhard Ludwig.
(ORF)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Václav Havel - Liebe zur Wahrheit

Film von Jarmila Buzkova

Ganzen Text anzeigen
Fünf Jahre nach dem Ende seiner Amtszeit als Präsident der Tschechischen Republik, wendet sich Václav Havel wieder dem Theater zu. Er schreibt ein Stück, das mehr denn je sein Thema und seine Kraft aus der Mitte der Gesellschaft schöpft. Havel verarbeitet darin seine ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Fünf Jahre nach dem Ende seiner Amtszeit als Präsident der Tschechischen Republik, wendet sich Václav Havel wieder dem Theater zu. Er schreibt ein Stück, das mehr denn je sein Thema und seine Kraft aus der Mitte der Gesellschaft schöpft. Havel verarbeitet darin seine Erfahrungen als Staatsoberhaupt, ein Amt, das er 13 Jahre inne hatte. Er denkt über die Übel seiner Zeit nach, entlarvt, wie vermessen die politische Klasse sich gibt. Havel will das Bewusstsein für den Sinn von Werten in der Welt schärfen, prangert die Gier und das Streben nach Macht an. Der Dramatiker findet sich nicht damit ab, in einer Zeit zu leben, in der der Wunsch nach sozialer Gerechtigkeit als naive Haltung verspottet wird.
Die Prager Uraufführung seines Theaterstücks "Abgang" bietet der Autorin Jarmila Buzkova die Gelegenheit, zusammen mit Václav Havel auf dessen Leben zurückzublicken - ein Leben das zugleich einem Traum und einem Alptraum ähnelt und voller Widersprüche ist. Jarmila Buzkova zeigt Havels Leben im Rampenlicht, seine Geheimnisse, die Brüche, die schillernde Persönlichkeit, seine Einsamkeit, seine bürgerliche Jugend, seine Zeit als Bohemien, die Jahre der Isolation als Dissident, seine flamboyante Präsidentschaft und sein Leben heute.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Gnadenlos genial

Der Karikaturist Erich Sokol

Film von Thomas Macho

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Der österreichische Karikaturist Erich Sokol (1933 - 2003) war eine schillernde Figur: als befreundeter Mitarbeiter von "Playboy"-Gründer Hugh Hefner, als Top-Karikaturist für die Zeitschriften "Trend" und "Profil" und als Art Director des ORF. Sokol war im beruflichen ...
(ORF)

Text zuklappen
Der österreichische Karikaturist Erich Sokol (1933 - 2003) war eine schillernde Figur: als befreundeter Mitarbeiter von "Playboy"-Gründer Hugh Hefner, als Top-Karikaturist für die Zeitschriften "Trend" und "Profil" und als Art Director des ORF. Sokol war im beruflichen wie im persönlichen Umgang ein Mann mit Ecken und Kanten. Seine Auseinandersetzungen mit ORF-Intendant Gerd Bacher waren legendär.
In "Gnadenlos genial" erinnern sich prominente Wegbegleiter, darunter Hugh Hefner, Hannes Androsch und Teddy Podgorski, an den Künstler Erich Sokol.

3sat sendet das Porträt "Gnadenlos genial" anlässlich der Ausstellung "Erich Sokol. Playboy Cartoon", die das Karikaturmuseum in Krems bis zum 1. November 2010 zeigt.
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

SFJazz Collective

JazzBaltica-Festival 2007

Mit Dave Douglas (Trompete), Stefon Harris (Vibrafon),
Joe Lovano (Saxofon), Miguel Zenón (Saxofon),
Andre Hayward (Posaune), Renee Rosnes (Klavier),
Matt Penman (Bass) und Eric Harland (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Als das SFJazz Collective im Jahr 2004 erstmals von Joshua Redman für das San Francisco Jazz Festival zusammengestellt wurde, war der Erfolg des damals präsentierten Programms aus Ornette-Coleman-Stücken und Originalkompositionen der Bandmitglieder derart ...

Text zuklappen
Als das SFJazz Collective im Jahr 2004 erstmals von Joshua Redman für das San Francisco Jazz Festival zusammengestellt wurde, war der Erfolg des damals präsentierten Programms aus Ornette-Coleman-Stücken und Originalkompositionen der Bandmitglieder derart überwältigend, dass die Arbeit dieser "working band" fortgesetzt wurde. Stürmisch gefeiert ob ihrer energiegeladenen Bühnenpräsenz und ihrer experimentierfreudigen Spielweise, geht das SFJazz Collective in diesem Jahr in die vierte Saison.
Beim JazzBaltica-Festival 2007 startet das SFJazz Collective seine Europatour mit neuem Konzept: Jedes Mitglied schreibt Stücke und nimmt dann bei der Bühnenpräsentation die Rolle des Bandleaders ein. Von der ursprünglichen Formation sind noch die Pianistin Renee Rosnes und der Saxofonist Miguel Zenón dabei. Die künstlerische Leitung übernahm mit Beginn dieser Saison Dave Douglas. Bobby Hutcherson übergab den Platz am Vibrafon an Stefon Harris, der Drummer Eric Harland kommt anstelle von Brian Blade zum Einsatz. Mit dabei ist Joe Lovano, der 2005 gemeinsam mit Don Friedman Gast des JazzBaltica-Festivals war.


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Bobby Hutcherson/Joe Locke "Hommage to Milt Jackson"

JazzBaltica-Festival 2007

Mit Bobby Hutcherson (Vibrafon), Don Friedman (Klavier),
Martin Wind (Bass), Andi Haberl (Schlagzeug), Joe
Locke (Vibrafon) und Darren Barrett (Trompete)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Er kam, benutzte weiche Schlägel und spielte das Vibrafon in einer dermaßen ausdrucksvollen Art, dass er jeden beeinflusste, der nach ihm kam, ob er nun seinen Stil spielte oder nicht": Das von Gary Burton beschriebene Phänomen über seinen Lehrer Milt Jackson erfasste ...

Text zuklappen
"Er kam, benutzte weiche Schlägel und spielte das Vibrafon in einer dermaßen ausdrucksvollen Art, dass er jeden beeinflusste, der nach ihm kam, ob er nun seinen Stil spielte oder nicht": Das von Gary Burton beschriebene Phänomen über seinen Lehrer Milt Jackson erfasste auch den jungen Bobby Hutcherson. Als Initialzündung für seine grandiose Karriere nennt Hutcherson Milt Jacksons Spiel auf dem Album "The Giants of Jazz" mit Miles Davis und Theloniuos Monk, das den damals 15-Jährigen vom Piano zum Vibrafon wechseln ließ. Lionel Hampton emanzipierte das Vibrafon von seinen rein rhythmischen Aufgaben, und Milt Jackson entwickelte über einen differenzierten Anschlag eine neuartige, gebundene Spielweise. Bobby Hutcherson und die Generation von Instrumentalisten nach ihm, zu der auch Joe Locke zählt, nutzen diese Modulationsmöglichkeiten des Vibrafons heute in ganz selbstverständlicher Weise, um an ihren eigenen Formensprachen zu feilen. Dennoch haben beide mehrfach bewiesen, dass sie sich dem Erbe Jacksons verpflichtet fühlen. Während Hutcherson noch selbst mit Jackson auf der Bühne stand, wie 1999 in Salzau bei dem letzten Konzert vor dessen Tod, konnte Joe Locke mit dem Milt Jackson-Tribute "Rev.elation" einen fantastischen Erfolg einfahren. Das Album hielt sich acht Wochen auf Platz 1 der US Jazz-Charts. Kein Wunder, dass Bobby Hutcherson seinem "Nachfolger" Respekt zollt: "Joe Locke is a wonderful young man who's all about the music, all the time! You can hear it in every note he plays."
3sat zeigt Bobby Hutchersons und Joe Lockes "Homage to Milt Jackson" von der JazzBaltica 2007.


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Enrico Rava Quintet

JazzBaltica-Festival 2004

Mit Enrico Rava (Trompete), Gianluca Petrella (Posaune), Andrea
Pozza (Klavier), Rosario Bonaccorso (Bass) und Roberto Gatto
(Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
In den 1960er Jahren war der Trompeter Enrico Rava der erste italienische Jazzmusiker, der den Sprung nach New York wagte. Er wurde 1943 in Triest geboren und war zunächst Posaunist in einer Dixieland-Kapelle, bevor er mit 18 Jahren die Trompete für sich entdeckte und ...

Text zuklappen
In den 1960er Jahren war der Trompeter Enrico Rava der erste italienische Jazzmusiker, der den Sprung nach New York wagte. Er wurde 1943 in Triest geboren und war zunächst Posaunist in einer Dixieland-Kapelle, bevor er mit 18 Jahren die Trompete für sich entdeckte und wurde bald als Sideman von Musikern wie Mal Waldron und Steve Lacy bekannt. In den 1970er Jahren komponierte er auch Filmmusiken - unter anderem für Bernardo Bertolucci. Große Beachtung fanden vor allem seine Einspielungen mit Dollar Brand, Archie Shepp und Dino Saluzzi, aber auch diejenigen seiner eigenen Formationen - zumeist in Quartett-Besetzung - mit Partnern wie John Abercrombie oder Franco D'Andrea. Dabei vergaß er niemals seine musikalische Herkunft: die Traditionslinie des Bebop. Das honorierte die Jury des dänischen "Jazzpar Prize" und zeichnete den damals 59-Jährigen 2002 für sein Lebenswerk aus. In Frankreich erhielt er den Orden "Chevalier des Arts et des Lettres" für seinen europäischen Beitrag zum zeitgenössischen Jazz. Mit dem Titelsong seines Albums "Easy Living" (2003) erinnert Enrico Rava an Chet Baker, der ihn in seinen italienischen Jahren prägte, und entwickelt den warmen, poetischen Ton seines Vorbilds weiter zu reifen, eigenständigen Aussagen eines Meisters des modernen Jazz.
Beim JazzBaltica-Festival 2004 präsentierte Enrico Rava zusammen mit seinem Quintett Stücke dieses Albums.

Sendeende: 6:20 Uhr