Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 2. September
Programmwoche 35/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtcafé

Gäste bei Wieland Backes

Eitelkeit - Motor oder Makel?

Ganzen Text anzeigen
Die ganze Show- und Modebranche wäre nur halb so interessant, gäbe es da nicht bei sehr vielen einen ausgeprägten Hang zur Eitelkeit. Der Hunger nach Anerkennung ist heute größer denn je. Um ganz oben mitspielen zu können, wird viel investiert: Die einen trainieren ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die ganze Show- und Modebranche wäre nur halb so interessant, gäbe es da nicht bei sehr vielen einen ausgeprägten Hang zur Eitelkeit. Der Hunger nach Anerkennung ist heute größer denn je. Um ganz oben mitspielen zu können, wird viel investiert: Die einen trainieren jeden Tag verbissen für den perfekten Waschbrettbauch, lassen sich überschüssige Fettpolster und Falten operativ entfernen. Andere hingegen leben nur noch für ihren Job in der Chefetage, streben nach geistiger Erfüllung und fühlen sich großartig, weil Macht und die dazugehörigen Statussymbole wie Dienstwagen und Entourage ihr Ego streicheln. Oberflächlich finden das jene, die lieber den leisen Weg durchs Leben gehen, der sie trotzdem zufrieden und erfolgreich werden lässt. Wo ist die Grenze zwischen gesundem Selbstbewusstsein und krankhaftem Narzissmus? Braucht es die Portion Arroganz und Ignoranz auf dem Weg nach oben?
Wieland Backes begrüßt zu diesem Thema den gänzlich uneitlen Komiker Karl Dall, den weltweit erfolgreichen Modelagenten Peyman Amin, das Ex-Model und It-Girl Kader Loth, die buddhistische Priesterin Gelongma Lama Palmo, den Politiker Oswald Metzger, die bayerische Kabarettistin Veronika von Quast und die Psychotherapeutin Bärbel Wardetzki.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Christoph Riedl

Themen:
- Fröhlich, jung und jüdisch: "Meschugge-Partys" in Berlin
- Theologe und Bestseller-Autor Lütz: "Irre! Wir behandeln
die Falschen"
- Ein "König" in Kamerun: Religiöse Vielfalt und die
Macht der Ahnen
- Herzenswunsch: Eine steirische Familie und ihre
"Votiv-Kapelle"


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Die Barockstraße Saarpfalz
- Städtetrip: London - Die besten Shopping-Tipps
- Sport & Wellness: Kuren in Aix-les-Bagnoles
- Hotel zum Verlieben: Art Hotel Tucholsky in Bochum


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Estland: Saaremaa

Insel der Frauen

Film von Kamilla Senjo

Ganzen Text anzeigen
Estland, das nördlichste der drei baltischen Länder, hat eine turbulente Geschichte hinter sich. Seit dem Mittelalter war es immer wieder besetzt - zuletzt unter russischer Herrschaft. Seit 1991 ist das Land jedoch unabhängig. Seitdem hat sich viel geändert, auch auf ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Estland, das nördlichste der drei baltischen Länder, hat eine turbulente Geschichte hinter sich. Seit dem Mittelalter war es immer wieder besetzt - zuletzt unter russischer Herrschaft. Seit 1991 ist das Land jedoch unabhängig. Seitdem hat sich viel geändert, auch auf der Insel Saaremaa. Doch eines ist unverändert geblieben: Noch immer ist das Eiland fast ausschließlich von Frauen bewohnt. Während die Männer auf See oder dem Festland arbeiten, versuchen sie, die alten Traditionen der Fischerinsel zu bewahren.
Der Film stellt die Insel Saaremaa und den Alltag ihrer Bewohner vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Newton - Das Sommerprogramm (8/8)

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Unser Körper im Härtetest - Die Lunge


Sommerausgabe des österreichischen Wissenschaftsmagazins.
(ORF)


Seitenanfang
13:40
Stereo-Ton16:9 Format

Vom Glück eines Egoisten

Walter Vogel im wilden Amazonien

Film von Beat Bieri und Ruedi Leuthold

Ganzen Text anzeigen
Als der Schweizer Kleinbauernsohn Walter Vogel in den 1980er Jahren in den äußersten Norden Brasiliens kam, ins Indianerland des Amazonas, fand er die riesigen Weiten, um die Wildwestträume seiner Jugend zu verwirklichen. Heute ist Vogel der größte Land- und ...

Text zuklappen
Als der Schweizer Kleinbauernsohn Walter Vogel in den 1980er Jahren in den äußersten Norden Brasiliens kam, ins Indianerland des Amazonas, fand er die riesigen Weiten, um die Wildwestträume seiner Jugend zu verwirklichen. Heute ist Vogel der größte Land- und Waldbesitzer im Amazonasstaat Roraima. Der Vieh-, Fisch- und Pferdezüchter wird als "König von Roraima" verehrt und kritisiert. Das Leben im wilden Norden Brasiliens ist konfliktträchtig: Der Landstreit zwischen Zugezogenen und Indianern dauert an, wie der Amazonas-Urwald vor dem Abholzen gerettet werden kann, ist unklar. Walter Vogel versucht, sich in diesem ökologischen und gesellschaftlichen Minenfeld zurechtzufinden.
Der Film "Vom Glück eines Egoisten" stellt den Auswanderer Walter Vogel und sein Leben in Amazonien vor.


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Versehrte Körper, misshandelte Seelen

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton

Mein Venedig (1/2)

Mit Gerd Helbig unterwegs

Perücken, Paläste, Powerboote

Ganzen Text anzeigen
Die Einwohnerzahl Venedigs verringert sich, gleichzeitig kämpfen die Venezianer um ihren Lebensraum. Sie wollen nicht in einem Museum wohnen, bedrängt von zwölf Millionen Touristen im Jahr - von denen sie allerdings fast ausschließlich leben. Einer dieser Venezianer ...

Text zuklappen
Die Einwohnerzahl Venedigs verringert sich, gleichzeitig kämpfen die Venezianer um ihren Lebensraum. Sie wollen nicht in einem Museum wohnen, bedrängt von zwölf Millionen Touristen im Jahr - von denen sie allerdings fast ausschließlich leben. Einer dieser Venezianer ist Antonio Casellati, der vier Jahre lang Bürgermeister der Stadt war. Etwas resigniert sagt er: "Manchmal fühlen wir uns wie Indianer in einem Reservat." Casellati lebt im malerischen Advokatengässchen und arbeitet als Anwalt. Seinen herrlichen, uralten Stadtpalast möchte er verkaufen. Zu aufwendig und zu mühsam ist es, den stolzen Bau auf Stelzen zu unterhalten. Seine Kinder wollen ihn auch nicht übernehmen. Vielleicht geht er den Weg vieler Paläste: Ein reicher Mailänder oder New Yorker kauft ihn und besucht die Stadt zweimal im Jahr. Verlassen wird Casellati Venedig aber nie. Lebendig wird die Lagunenstadt vor allem im nebligen Februar zum Karneval. Dann kommen die Touristenströme. Die einen suchen den Rummel, die anderen eine fantastische Kostümschau in den prachtvoll erleuchteten Palästen. Weit über 100.000 Besucher bewegen sich allein am Karnevalssamstag durch die Gassen. Die Venezianer ertragen den Trubel nur mit Blick aufs Portemonnaie - mitmachen wollen die wenigsten. Die schönsten Masken fertigt ausgerechnet ein Mann aus dem Iran.
Für die zweiteilige Reihe "Mein Venedig" hat Gerd Helbig ein Jahr lang Venezianer mit der Kamera begleitet. Im ersten Teil besucht er unter anderem den ehemaligen Bürgermeister von Venedig, Antonio Casellati.

Den zweiten Teil von "Mein Venedig" zeigt 3sat im Anschluss um 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton

Mein Venedig (2/2)

Mit Gerd Helbig unterwegs

Gondeln, Gold und Gummistiefel

Ganzen Text anzeigen
Roberto Tramontin gehört die älteste Gondelwerft Venedigs. Seit 1874 baut seine Familie die traditionellen Boote nach unveränderten Vorlagen. Tramontin verkörpert die Beharrlichkeit jener Venezianer, die ihre Stadt gegen die Überkommerzialisierung verteidigen. Zu ...

Text zuklappen
Roberto Tramontin gehört die älteste Gondelwerft Venedigs. Seit 1874 baut seine Familie die traditionellen Boote nach unveränderten Vorlagen. Tramontin verkörpert die Beharrlichkeit jener Venezianer, die ihre Stadt gegen die Überkommerzialisierung verteidigen. Zu diesen traditionellen Betrieben gehört auch die Brokatweberei Bevilacqua, untergebracht in einem unscheinbaren Haus am Großen Kanal. Wenn man die Weberei betritt, traut man seinen Augen kaum: Dort rattern hölzerne Webstühle aus dem 18. Jahrhundert und fertigen teuersten Brokat nach Mustern des 12. Jahrhunderts. Diese Werkstätten sind Überbleibsel einer einst in aller Welt berühmten Industrie, die das reiche Venedig ausgestattet und geschmückt hat. Von Venedigs Gemüseinsel San Erasmo werden Salat, Bohnen und Fenchel mit dem Boot nachts um drei durch die stockdunkle Lagune zum Markt gefahren.
Im zweiten Teil der Reihe besucht Gerd Helbig unter anderem den Gondelbauer Roberto Tramontin. Dort erlebt Helbig die Entstehung einer prachtvollen Hochzeitsgondel - von der Kiellegung bis zur Einweihung - und eine romantische venezianische Hochzeit zu Wasser.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Eroberung Sibiriens (3/3)

Film von Gudrun Ziegler und Wojtek Krzeminski

Kuriere und Soldaten

Ganzen Text anzeigen
Nach der "Großen Nordischen Expedition" war Sibirien - zumindest als geografischer Raum - erfassbar geworden. Doch es dauerte bis Mitte des 18. Jahrhunderts, um am Zarenhof einzusehen, dass Sibirien nur an Europa angebunden werden kann, wenn Verkehrswege entstehen. Man ...

Text zuklappen
Nach der "Großen Nordischen Expedition" war Sibirien - zumindest als geografischer Raum - erfassbar geworden. Doch es dauerte bis Mitte des 18. Jahrhunderts, um am Zarenhof einzusehen, dass Sibirien nur an Europa angebunden werden kann, wenn Verkehrswege entstehen. Man begann mit dem Bau des "Sibirischen Trakts", einer Poststraße, die in Irkutsk endete. Von dort ging es auf dem Fluss Amur per Schiff weiter nach Osten. Die Straße, die in Jekaterinburg hinter dem Ural begann, galt als die "schlimmste Straße" der Welt: Sie war nur ein Feldweg und stellenweise lediglich eine Schneise durch die Taiga. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann man in Russland den Bau einer Eisenbahn durch Sibirien zu diskutieren. Amerika und Kanada besaßen bereits ihre transkontinentalen Verbindungen, und Russlands Engagement im Fernen Osten machte den Eisenbahnbau - auch für den Transport von Militär - dringend notwendig. 1891 beauftragte Zar Alexander III. seinen Sohn Nikolai, den späteren Nikolai II., in Wladiwostok den ersten Spatenstich zum Bau der Transsibirischen Eisenbahn vorzunehmen.
Die dritte Folge von "Die Eroberung Sibiriens" begleitet den Fotografen Wenjamin Metenkow aus Jekaterinburg bis nach Wladiwostok. Dort hielt er den ersten Spatenstich zum Bau der "Transsib" für die Nachwelt fest.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Unter Schakalen - Familien in der Serengeti

Film von Joe Kennedy, Garth Lucas und Ann Stirling

Ganzen Text anzeigen
Auch unter Schakalen in der Serengeti verlaufen Familienbeziehungen recht unterschiedlich. Hunter ist ein Familienvater, der gern alles fest im Griff hat. Er denkt in erster Linie an sein eigenes Wohlergehen. So gibt er nur unwillig etwas von seiner Jagdbeute an hungernde ...

Text zuklappen
Auch unter Schakalen in der Serengeti verlaufen Familienbeziehungen recht unterschiedlich. Hunter ist ein Familienvater, der gern alles fest im Griff hat. Er denkt in erster Linie an sein eigenes Wohlergehen. So gibt er nur unwillig etwas von seiner Jagdbeute an hungernde Familienmitglieder ab. Seine Partnerin Whitetip muss für sich selbst sorgen. Verehrer seiner Tochter jagt Hunter auch schon mal kurzerhand über die Steppe davon, obwohl er sich sonst um die Aufzucht der Jungen wenig kümmert. Zaber dagegen ist ein Schakal-Männchen, wie jedes Weibchen es sich wünscht: Er und seine Gefährtin Storm gehen gemeinsam auf die Jagd, Zaber teilt seine Beute, und Kindererziehung ist für ihn eine gemeinsame Angelegenheit.
Die beiden Schakal-Familien sind die Protagonisten dieser aufwendig produzierten Tierdokumentation, bei der es vor allem um den täglichen Kampf und um das Überleben der Jungtiere geht, die den Fortbestand der "Golden Jackals" in der Serengeti sichern sollen. Zu sehen sind kleine amüsante, aber auch traurige Geschichten aus der Welt der wolfsähnlichen Raubtiere.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Hamburg

Moderation: Kristina Sterz

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Öl ist alle

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
- Öl im Meer
Wie schnell sich Rohöl im Golf von Mexiko verteilt
und abgebaut werden kann
- Öl wird knapp
Die Vorkommen schwinden, die Nachfrage steigt,
die Preise explodieren
- Öl aus Pflanzen
Neue Chancen für die Landwirtschaft durch Öl
aus organischem Material

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nachdem sich der Mensch abhängig gemacht hat von fossilen Brennstoffen, sucht er immer verzweifelter und an immer weniger beherrschbaren Orten nach Öl: Zum Beispiel im Golf von Mexiko in 1.000 Metern Meerestiefe oder in den Sandböden Kanadas - und dabei geht der Mensch ...

Text zuklappen
Nachdem sich der Mensch abhängig gemacht hat von fossilen Brennstoffen, sucht er immer verzweifelter und an immer weniger beherrschbaren Orten nach Öl: Zum Beispiel im Golf von Mexiko in 1.000 Metern Meerestiefe oder in den Sandböden Kanadas - und dabei geht der Mensch nicht gerade zimperlich mit der Natur um. Doch selbst diese letzte Anstrengung wird über eines nicht hinweghelfen: Erdöl ist endlich, ob nun in zehn oder 20 Jahren - in absehbarer Zeit wird die Nachfrage die Fördermenge übersteigen. Die Preise werden explodieren und spätestens dann braucht die Welt eine Alternative.
"nano spezial: Öl ist alle" berichtet über das Ende des Ölzeitalters, über den schonungslosen Umgang mit der Natur und über eine Möglichkeit, Öl künstlich herzustellen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Jagd nach den Löwen - Auftakt bei den Filmfestspielen
in Venedig


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ins heiße Herz Afrikas (1/2)

Entdeckungsreise auf dem Niger

Wassermusik

Film von Werner Zeppenfeld

Ganzen Text anzeigen
Der Niger war zu allen Zeiten das große Rätsel unter den Flüssen Afrikas. Immer wieder wollten Entdecker seinen Verlauf in die große Wüste erkunden und herausfinden, ob er ein Quellfluss des Nil ist. Etliche Forscher ließen an seinen Ufern ihr Leben, so auch 1806 der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der Niger war zu allen Zeiten das große Rätsel unter den Flüssen Afrikas. Immer wieder wollten Entdecker seinen Verlauf in die große Wüste erkunden und herausfinden, ob er ein Quellfluss des Nil ist. Etliche Forscher ließen an seinen Ufern ihr Leben, so auch 1806 der legendäre britische Afrikareisende Mungo Park. An den Stromschnellen von Bussa war Park unter ungeklärten Umständen zu Tode gekommen.
Der Route seiner Expedition folgt die zweiteilige Reisereportage des Afrika-Korrespondenten Werner Zeppenfeld 2.000 Flusskilometer quer durch drei Sahel-Länder. Startpunkt ist Sansanding im heutigen Mali, wo Mungo Park im Herbst 1805 mit seiner selbstgezimmerten "H.M.S. Joliba" aufbrach. Die Reise führt über Timbuktu durch den Staat Niger bis nach Nordnigeria. Mit der hölzernen Segelpinasse und dem Passagierdampfer aus rostigem Kruppstahl geht es vorbei an uralten Lehmstädten, malerischen Uferlandschaften und quirligen Märkten am drittgrößten afrikanischen Fluss. Seine wechselnden Wasserstände bestimmen nach wie vor den Lebensrhythmus der Menschen.

Den zweiten Teil von "Ins heiße Herz Afrikas" zeigt 3sat am Freitag, 3. September, um 20.15 Uhr.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Lobbyismus

Mit den Gästen:
Edda Müller (Vorsitzende von Transparency Deutschland,
Marianne Tritz (Geschäftsführerin Deutscher Zigarettenverband)
und Thomas Leif (Chefreporter Fernsehen beim SWR)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine funktionierende Demokratie basiert auf durch das Volk gewählten Vertretern. Doch zur politischen Wirklichkeit gehören auch außerparlamentarische Interessenvertreter. Als Lobbyisten versuchen sie, die politische Meinungs- und Willensbildung zu steuern. Während ...

Text zuklappen
Eine funktionierende Demokratie basiert auf durch das Volk gewählten Vertretern. Doch zur politischen Wirklichkeit gehören auch außerparlamentarische Interessenvertreter. Als Lobbyisten versuchen sie, die politische Meinungs- und Willensbildung zu steuern. Während Lobbyisten für die einen hinterlistige Agenten von Privat- und Konzerninteressen sind, die die demokratischen Strukturen und das Vertrauen in sie missbrauchen, sind sie für andere einer von vielen Bestandteilen einer funktionierenden Demokratie. Sind Lobbyisten eher hilfreich oder schädlich für eine Demokratie? Sollen Politiker die Beraterdienste von Verbänden, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen annehmen oder besser meiden? Vor allem Kritiker drängen auf mehr Transparenz und klare Spielregeln. Doch diese Forderungen lehnen viele Lobbyisten ab. In Brüssel hat sich noch nicht einmal die Hälfte der dort tätigen Lobbyisten ins Register der Europäischen Kommission eingetragen. Die Einflussnahme findet oft bei privaten Treffen, Reisen, Empfängen oder Vorträgen statt. Die Höhe von Geschenken richtet sich nach den Dienstleistungen und dem Prestige der jeweiligen Repräsentanten. Auffallend ist, wie häufig gerade mächtige Politiker nach ihrer Abgeordnetenzeit als Berater in die Wirtschaft wechseln.
Schrumpft die Autonomie der Parlamente durch den Einfluss von Partikularinteressen? Gert Scobel und seine Gäste diskutieren die Vor- und Nachteile dieses Systems.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Fisch für 2 (1/4)

Mit DJ Ötzi und Frank Baumann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln ein. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinen Gästen sucht er skurrile Situationen, das Unvorhersehbare, Ernst und ...

Text zuklappen
In der Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln ein. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinen Gästen sucht er skurrile Situationen, das Unvorhersehbare, Ernst und Komik, Schweigen und Gespräch, mal derb und ironisch, mal als sensibler Frager und geduldiger Zuhörer. Frank Baumann, 1957 geboren, spaltete mit seiner Medienpersiflage "Ventil" beim Schweizer Fernsehen SF DRS 1996 das Eidgenössische Publikum. Bis Ende 2007 moderierte er die Schweizer Version von "Genial daneben".
In der ersten Folge der dritten Staffel von "Ein Fisch für 2" trifft sich Frank Baumann mit Gerry Friedle alias DJ Ötzi in der Nähe von Salzburg in Fuschl am See. Erstaunlicherweise wird Friedle auf dem Wasser nicht seekrank, sondern bekommt Höhenangst. Für ihn macht es nämlich keinen Unterschied, ob die Berge über oder unter dem Wasser sind. Friedle wuchs bei Pflegeeltern und seiner Großmutter auf. Er verlor soziale Kontakte, stürzte ab und war für kurze Zeit sogar obdachlos. Alles änderte sich, als Friedle bei einem Karaoke-Wettbewerb entdeckt wurde. Seither arbeitet er als Animateur, DJ und Sänger. 1999 erreicht DJ Ötzi mit seinem Titel "Anton aus Tirol" größere Bekanntheit im deutschsprachigen Raum. Es folgt "Hey Baby", der in mehr als 15 Ländern veröffentlicht wird und den Spitzenplatz der Charts in England, Dänemark, Deutschland, Österreich und Südafrika stürmt. 2007 erscheint sein Riesenhit "Ein Stern (der deinen Namen trägt)". Heute ist der österreichische Sänger mit über 16 Millionen verkauften CDs weltweit einer der erfolgreichsten Musiker aus dem deutschsprachigen Raum.

Die drei weiteren Folgen der dritten "Ein Fisch für 2"-Staffel zeigt 3sat am Freitag, 3., Mittwoch, 8. sowie am Donnerstag, 9. September, jeweils um 22.25 Uhr.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton

Ende August, Anfang September

Spielfilm, Frankreich 1998

Darsteller:
GabrielMathieu Amalric
AnneVirginie Ledoyen
AdrienFrançois Cluzet
JennyJeanne Balibar
JérémieAlex Descas
Regie: Olivier Assayas
Länge: 107 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Paris im Herbst: Der knapp 40-jährige Schriftsteller Adrien wird, obwohl er den ganz großen Durchbruch nicht geschafft hat, in seinem Freundeskreis sehr verehrt. Sein bester Freund Gabriel, der auch von einer Karriere als Schriftsteller träumt, steckt gerade in einer ...

Text zuklappen
Paris im Herbst: Der knapp 40-jährige Schriftsteller Adrien wird, obwohl er den ganz großen Durchbruch nicht geschafft hat, in seinem Freundeskreis sehr verehrt. Sein bester Freund Gabriel, der auch von einer Karriere als Schriftsteller träumt, steckt gerade in einer Lebenskrise. Vor kurzem hat er die Mode-Designerin Anne kennengelernt und ihretwegen seine langjährige Freundin Jenny verlassen. Aber das ist nicht so einfach, denn bei seinen Treffen mit Jenny flackert immer wieder nicht nur Erinnerung, sondern auch Erotik auf. Während Gabriel versucht, sein Berufs- und Liebesleben in den Griff zu kriegen, muss Adrien sich mit dem Sterben auseinandersetzen, denn er leidet seit Jahren an einer tödlichen Krankheit, die er seinen Freunden verschweigt. Fast unmerklich verändert Adrien sich, er zieht sich immer mehr zurück, wird stiller und verliert seinen Zynismus. Verunsichert und ratlos, beginnen die anderen, ihn zu meiden. Nur Jenny, die unter der Trennung von Gabriel leidet, sucht seine Nähe. Erst Adriens Tod führt den alten Freundeskreis wieder zusammen.
Olivier Assayas' Spielfilm "Ende August, Anfang September", der in Stil und Stimmung stark an die Filme von Eric Rohmer erinnert, erzählt keine dramatische Geschichte, sondern ist das Porträt einer Gruppe von "Thirtysomethings" im heutigen Paris. Wie schon in seinen früheren Filmen "Das Winterkind" (1998) und "Paris erwacht" (1991) konzentriert sich Assayas auf Gefühle und innere Befindlichkeiten und verlässt sich ganz auf seine Darsteller, vor allem François Cluzet ("Um Mitternacht") und Mathieu Amalric ("Schmetterling und Taucherglocke"). Großartig sind auch die beiden weiblichen Hauptdarstellerinnen Virginie Ledoyen ("8 Frauen") und Jeanne Balibar ("Die Herzogin von Langeais").


Seitenanfang
0:40
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch und Georg Schnur

Themen:
- Vorsicht Kunde! Kabelsalat - Wie ein paar Meter
Telefonleitung eine Familie zum Wahnsinn treiben
- Monster mitten im Wohnzimmer: 3D-Fernseher für zuhause
- Wohnungsgröße? Religion? Mitbewohner? - Die c't magazin-
Volkszählung 2010


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Unter Schakalen - Familien in der Serengeti

(Wh.)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Die schwimmenden Dörfer der Halong-Bucht

(Wh.)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Abendland in Gefahr - kommt der Kampf der Kulturen?

Mit Anas Schakfeh (Präsident der islamischen Glaubens-
gemeinschaft), Udo Ulfkotte (Deutscher Sicherheitsexperte,
Autor des Buches "Kein Schwarz, kein Rot, kein Gold -
Armut für alle im lustigen Migrantenstadl"),
Hannelore Schuster (Initiative "Moschee ade" in Wien),
Robert Misik (Publizist), Thomas Schmidinger (Politologe,
Islamkenner) und Seyran Ates (Frauenrechtlerin mit
türkischen Wurzeln, Rechtsanwältin)
Leitung: Michael Köhlmeier


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr