Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 21. August
Programmwoche 34/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Das blaue Wunder

Jeans von der Cowboykluft zum Kultobjekt

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Einst war Jane Birkin Werbeträgerin für Lee Cooper. Heute entwirft ihre Tochter Lou Doillon für die 100-jährige englische Jeansmarke eine ganze Kollektion aus Denim. Ob Rapper oder Banker, Enkelin oder Großmutter - alle haben mindestens eine Jeans im Schrank, und ...

Text zuklappen
Einst war Jane Birkin Werbeträgerin für Lee Cooper. Heute entwirft ihre Tochter Lou Doillon für die 100-jährige englische Jeansmarke eine ganze Kollektion aus Denim. Ob Rapper oder Banker, Enkelin oder Großmutter - alle haben mindestens eine Jeans im Schrank, und immer noch definiert man sich über die Marke. Alte Jeansmarken erfinden sich neu, und junge Kult-Labels besinnen sich auf den Ursprung. Im Mittelalter war Genua das Zentrum des blauen Stoffes. An der Londoner Börse wurde "Blu di Genova" zu "Blu Genes", und die Cowboys in den USA nannten den Stoff für ihre Hosen "Blue Jeans". Mit der kostbaren Indigopflanze färbte man auch sakrale Tücher aus Leinen - wie die "Christuspassion", ein außergewöhnliches Kunstwerk aus dem 16. Jahrhundert.
Der Film "Das blaue Wunder" zeichnet den Weg der Jeans von der Cowboykluft zum Kultobjekt nach und zeigt vom Design zur Fabrikation, wie eine Jeans entsteht.


9:40
Stereo-Ton16:9 Format

Grenzreise - Eine Wanderung durch verträumte Dörfer

Film von Dorottya Kelemen und Walter Reiss

Ganzen Text anzeigen
Seit der Wende sind die Metropolen Österreichs, der Slowakei, Ungarns und Sloweniens durch neue Verkehrsverbindungen näher zusammengerückt. Doch die kleinen Dörfer in den ländlichen Grenzregionen im Burgenland und den angrenzenden Ländern sind ein noch unbekannter ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit der Wende sind die Metropolen Österreichs, der Slowakei, Ungarns und Sloweniens durch neue Verkehrsverbindungen näher zusammengerückt. Doch die kleinen Dörfer in den ländlichen Grenzregionen im Burgenland und den angrenzenden Ländern sind ein noch unbekannter Landstrich - mit faszinierenden Landschaften, historischen Baudenkmälern und Menschen mit interessanten Lebensgeschichten.
"Grenzreise - Eine Wanderung durch verträumte Dörfer" ist ein Streifzug durch einstiges Niemandsland diesseits und jenseits einer Grenze, die jahrzehntelang als "Eiserner Vorhang" totes Gebiet war.
(ORF)


10:15

Gräfin Mariza

Spielfilm, BRD 1958

Darsteller:
MichaelRudolf Schock
MarizaChristine Görner
LisaRenate Ewert
Koloman ZupanGunther Philipp
FerdinandHans Moser
u.a.
Regie: Rudolf Schündler
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Um ihren vielfältigen und dümmlichen Verehrern in Budapest zu entkommen, besucht die schöne Gräfin Mariza nach langer Zeit wieder ihr großes Stammgut. Dort hat der neue Verwalter Michael das Heft in die Hand genommen und ist dabei, den heruntergewirtschafteten Besitz ...
(ORF)

Text zuklappen
Um ihren vielfältigen und dümmlichen Verehrern in Budapest zu entkommen, besucht die schöne Gräfin Mariza nach langer Zeit wieder ihr großes Stammgut. Dort hat der neue Verwalter Michael das Heft in die Hand genommen und ist dabei, den heruntergewirtschafteten Besitz wieder in Schwung zu bringen. Trotzdem will Gräfin Mariza ihn nicht sehen, weil er ihr zu selbstständig zu arbeiten scheint. Als Gutsnachbar Dragomir ihr einen Heiratsantrag macht, lässt Gräfin Mariza in Wien das Gerücht verbreiten, sie habe sich mit einem gewissen Koloman Zupan verlobt, wobei sie annimmt, diesen Namen gäbe es nur in der Operette "Der Zigeunerbaron". Koloman Zupan ist tatsächlich ein Schnorrerkönig in Wien und stiftet als "Verlobter" der Gräfin einige Verwirrung. Als Michaels Schwester Lisa auftaucht, glaubt Mariza, sie sei seine Geliebte. Aus Eifersucht lässt sie Zupan seine Rolle als Verlobten spielen, und Michael zerreißt seinen Arbeitsvertrag. Doch bevor das Zerwürfnis endgültig ist, entdeckt Mariza ihren Irrtum und sinkt in Michaels Arme.
"Gräfin Mariza" ist die Verfilmung der gleichnamigen Operette von Emmerich Kálmán. Die Stars des Films sind Rudolf Schock und Christine Görner. Für Humor und Späße sorgen Gunther Philipp und Hans Moser.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nie wieder keine Ahnung! Malerei (3/4)

Mit Enie van de Meiklokjes

Ganzen Text anzeigen
Wieso haben die Damen auf Picassos Porträts oft zwei Nasen? Welcher Sinn steckt hinter abstrakten Bildern? Enie van de Meiklokjes hat - wie viele andere Menschen - zahlreiche Fragen zur Malerei. Fragen, die Neueinsteiger oft nicht zu stellen wagen. Doch die Moderatorin ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wieso haben die Damen auf Picassos Porträts oft zwei Nasen? Welcher Sinn steckt hinter abstrakten Bildern? Enie van de Meiklokjes hat - wie viele andere Menschen - zahlreiche Fragen zur Malerei. Fragen, die Neueinsteiger oft nicht zu stellen wagen. Doch die Moderatorin hat zwei Experten an der Seite, die ihr auf verständliche Art und Weise Rede und Antwort stehen. Professor Raimund Wünsche ist leitender Sammlungsdirektor der Glyptothek und der Staatlichen Antikensammlungen in München - und bei allen Fragen rund um die Alten Meister zuständig. Professor Wolfgang Flatz steht für die klassische Moderne und ist für die moderne Malerei zuständig.
In der dritten Folge geht es um die Frage, wie Künstler ticken: Warum malen sie ein Bild so und nicht anders? Was treibt sie an? Welche Rolle spielt das Seelenleben und welche die Musen?
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Gruen Effekt - Victor Gruen und die Shopping Mall

Dokumentarfilm von Anette Baldauf und Katharina Weingartner,

Österreich 2010

Länge: 54 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der einflussreiche Wiener Stadtplaner und Architekt Victor Gruen (1903 - 1980) gilt als "Vater der Shopping Mall": Sein historisches Erbe sind jene gigantischen Einkaufszentren, die heute den Konsum als oberstes Prinzip der Stadtplanung feiern. Der Sog, in den man gerät, ...
(ORF)

Text zuklappen
Der einflussreiche Wiener Stadtplaner und Architekt Victor Gruen (1903 - 1980) gilt als "Vater der Shopping Mall": Sein historisches Erbe sind jene gigantischen Einkaufszentren, die heute den Konsum als oberstes Prinzip der Stadtplanung feiern. Der Sog, in den man gerät, wenn man etwas Bestimmtes kaufen will und sich plötzlich beim ziellosem Shoppen ertappt, wird heute noch von Architekten als "Gruen-Effekt" bezeichnet. 1938 floh Gruen vor den Nationalsozialisten aus Wien in das boomende Nachkriegsamerika und kam Ende der 1960er Jahre zurück. Dort kämpfte der Visionär, seiner Zeit weit voraus, gegen das Auto, für eine Fußgängerzone im gesamten Ersten Wiener Gemeindebezirk und für eine Stadt der kurzen Wege.
Der Dokumentarfilm "Der Gruen-Effekt - Victor Gruen und die Shopping Mall" von Anette Baldauf und Katharina Weingartner erzählt von Victor Gruens Visionen von einer Stadt als lebendigem Marktplatz.
(ORF)


Seitenanfang
14:40
Stereo-Ton16:9 Format

laVita



Gesellschaftspolitik, Alltagspraxis und Lifestyle sind die Themen von "laVita". Bunt, bewegend, lebensnah berichtet das Gesellschaftsmagazin monothematisch über Menschen und ihr Leben.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:25

Kali-yug (1/2)

Spielfilm, BRD/Italien/Frankreich 1963

Göttin der Rache

Darsteller:
Major FordLex Barker
CatherineSenta Berger
Dr. Simon PalmerPaul Guers
OffizierJoachim Hansen
SaddhuKlaus Kinski
u.a.
Regie: Mario Camerini
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der englische Arzt Dr. Simon Palmer hat in einem abgelegenen indischen Dorf erfolgreich eine Pocken-Epidemie bekämpft. Da er weiteren Impfstoff braucht, schickt er seinen Assistenten in die Protektoratshauptstadt Madanpur, doch die kleine Karawane verschwindet spurlos. ...
(ARD)

Text zuklappen
Der englische Arzt Dr. Simon Palmer hat in einem abgelegenen indischen Dorf erfolgreich eine Pocken-Epidemie bekämpft. Da er weiteren Impfstoff braucht, schickt er seinen Assistenten in die Protektoratshauptstadt Madanpur, doch die kleine Karawane verschwindet spurlos. Als Palmer daraufhin selbst den englischen Gouverneur Talbot aufsucht und ihn bittet, Nachforschungen anstellen zu lassen, findet er kein Gehör. Darum beschließt er, auf eigene Faust Erkundigungen anzustellen. Bei seinen Recherchen gerät Palmer in einem Klub in eine heftige Auseinandersetzung mit einem britischen Offizier, der behauptet, Palmer stelle der jungen Frau des Gouverneurs nach. Als der Offizier kurz danach erdrosselt aufgefunden wird, sprechen schwerwiegende Indizien gegen Palmer. Nur mit knapper Not entgeht er der Verhaftung, weil ihn der indische Sekretär des Gouverneurs warnt. Er hofft, mit Hilfe der indischen Tänzerin Amrita den wirklichen Mörder ausfindig machen zu können. Bevor er jedoch Näheres von Amrita erfährt, muss sich die Tänzerin auf Befehl eines fanatischen Sektenpriesters nach Kasnabad in den Palast des dortigen Maharadschas begeben. Palmer und Gopal, der Sekretär des Gouverneurs, folgen ihr. In Kasnabad plant die geheimnisumwitterte Sekte, den Enkelsohn des Maharadschas zu entführen. Der Anschlag gelingt, einige Mitglieder der Sekte werden dabei jedoch gefangen genommen. Das gleiche Schicksal widerfährt Palmer und Gopal, die man für Komplizen der Entführer hält. Niemand scheint ihren Unschuldsbeteuerungen zu glauben.
Erste Folge des zweiteiligen Abenteuerfilms "Kali-yug" von Mario Camerini.

Den zweiten Teil des Abenteuerfilms "Kali-yug" zeigt 3sat am Samstag. 28. August, ebenfalls um 15.25 Uhr.
(ARD)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo-Reportage: Der Hund an meiner Seite

Vom Welpen zum Behindertenbegleithund

Film von Christine Geier

Ganzen Text anzeigen
Der siebenjährige Levin sitzt im Rollstuhl. Diagnose: Tetraspastik. Seine Arme und Beine sind ganz oder teilweise gelähmt. Für jeden Stift, der herunterfällt, und jede Türklinke, die er nicht erreicht, muss er nach seiner Mutter rufen. Ein Assistenzhund könnte den ...

Text zuklappen
Der siebenjährige Levin sitzt im Rollstuhl. Diagnose: Tetraspastik. Seine Arme und Beine sind ganz oder teilweise gelähmt. Für jeden Stift, der herunterfällt, und jede Türklinke, die er nicht erreicht, muss er nach seiner Mutter rufen. Ein Assistenzhund könnte den Alltag der Familie sehr erleichtern. Anders als ein Blindenhund wird ein Assistenzhund aber nicht von der Krankenkasse bezahlt. Die Anschaffung eines solchen Hundes kostet 1.500 bis 2.000 Euro, die Ausbildung durchschnittlich 25.000 Euro. Der gemeinnützige Verein "Vita" wird über Spenden und Fördermitglieder finanziert und leistet Hilfe. Levin findet dort die Golden-Retriever-Hündin Ashley. Die körperlich behinderte Studentin Nina trainiert seit einem halben Jahr mit Labradorhündin Emily. Ein Test soll zeigen, ob sie sich auf das tier verlassen kann. Der Retriever-Welpe Homer verbringt sein erstes Lebensjahr bei einem ehrenamtlichen Helfer des Vereins. Ein wöchentlicher Besuch in der Welpenschule des Vereins ist Pflicht. Erst, wenn Homer die Grundlagen erlernt hat, kann er im "Vita"-Ausbildungszentrum gezielt trainiert und schließlich vermittelt werden.
Die "vivo-Reportage" begleitet drei Hunde des Vereins "Vita" in verschiedenen Phasen ihrer Ausbildung, von der Welpenschule bis zur Assistenzhund-Prüfung.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter



Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Vertrieben von Zuhause

Die Yuppisierung eines Quartiers

Reportage von Karin Bauer

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Rentner Willy Berger schaut zu, wie das Haus, in dem seine Kinder geboren wurden und seine Frau gestorben ist, stückweise fällt: Seine preisgünstige Altbauwohnung muss einem Neubau weichen. Die deutsche Werbetexterin Nina-Britt Rauer ist begeistert von ihrer ...

Text zuklappen
Rentner Willy Berger schaut zu, wie das Haus, in dem seine Kinder geboren wurden und seine Frau gestorben ist, stückweise fällt: Seine preisgünstige Altbauwohnung muss einem Neubau weichen. Die deutsche Werbetexterin Nina-Britt Rauer ist begeistert von ihrer luxuriös-teuren Neubauwohnung. Beide leben im Zürcher Seefeldquartier. Seefeld ist Symbol für die Yuppisierung eines Stadtteils: Der Quadratmeterpreis steigt, alteingesessene Mieter werden verdrängt, die Bevölkerungsstruktur verändert sich. Noch vor 15 Jahren war der Stadtteil verpönt wegen des Drogenstrichs, heute ist "8008 Zürich" eines der begehrtesten Pflaster der Schweiz.
Karin Bauer porträtiert Mieter, Investoren und Politiker und zeichnet die immensen Veränderungen des Stadtteils und ihre Folgen nach.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office extra: Robert Redford

Inside the Actors Studio

Ganzen Text anzeigen
"Box Office extra" sendet im Rahmen des Sommerprogramms acht Folgen der exklusiven Talkshow "Inside the Actors Studio". Darin werden einige der bekanntesten Hollywood-Schauspielerinnen und Schauspieler, unter anderem Angelina Jolie, Tom Cruise, Robert Downey jr. und ...

Text zuklappen
"Box Office extra" sendet im Rahmen des Sommerprogramms acht Folgen der exklusiven Talkshow "Inside the Actors Studio". Darin werden einige der bekanntesten Hollywood-Schauspielerinnen und Schauspieler, unter anderem Angelina Jolie, Tom Cruise, Robert Downey jr. und Charlize Theron, in ausführlichen Interviews vorgestellt.


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, zeigt Gespräche mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer

La Pietra del Paragone (Die Liebesprobe)

Opera buffa in zwei Akten von Gioacchino Rossini,

Théâtre Musical de Paris, 2007

Darsteller:
La Marchesa ClariceSonia Prina
La Baronessa AspasiaJennifer Holloway
Donna FulviaLaura Giordano
Il Conte AsdrubaleFrancois Lis
Il Cavalier GiocondoJosé Manuel Zapata
MacrobioJoan Martin-Royo
PacuvioChristian Senn
FabrizioFilippo Polinelli
Libretto: Luigi Romanelli
Kostüme: Cristian Taraborelli
Orchester: Ensemble Matheus
Musikalische Leitung: Jean-Christophe Spinosi
Inszenierung: Giorgio Barberio Corsetti
Inszenierung: Pierrick Sorin
Fernsehregie: Philippe Béziat
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Trotz seines einstmaligen Erfolges schlummerte das 1812 uraufgeführte Frühwerk Gioachino Rossinis (1792 - 1868) "La Pietra del Paragone (Die Liebesprobe)" lange Zeit in den Archiven. Das Libretto bedient sich der Bühnenstandards seiner Zeit: Verkleidungen, Intrigen, ...

Text zuklappen
Trotz seines einstmaligen Erfolges schlummerte das 1812 uraufgeführte Frühwerk Gioachino Rossinis (1792 - 1868) "La Pietra del Paragone (Die Liebesprobe)" lange Zeit in den Archiven. Das Libretto bedient sich der Bühnenstandards seiner Zeit: Verkleidungen, Intrigen, Liebeshändel und viele Missverständnisse sind an der Tagesordnung. Das Raffinement der musikalischen Komposition ist bestechend, Rossinis spätere Handschrift bereits klar erkennbar: Sein Witz, seine Liebe zur Sprache und sein Spiel mit den Worten ziehen sich durch das gesamte Werk.
Giorgio Barberio Corsetti und Pierrick Sorin entdeckten das Werk neu und kleideten Rossinis Frühwerk in eine außergewöhnliche Bühnenoptik. Bekannt für seine Videoinstallationen und -Performances verstärkt Pierrick Sorin Rossinis Humor und Komik durch eigene Stilmittel. Die Sänger, allesamt Rossini-Experten, bringen neben ihrer Musikalität eine außergewöhnliche Spielfreude mit. Dirigent Jean-Christophe Spinosi treibt sein Ensemble Matheus zu übermütigem Spiel und großer Virtuosität.

Als nächsten Beitrag des Festspielsommers zeigt 3sat am Sonntag, 12. September, um 10.45 Uhr "Mare Nostrum - Klangraum Mittelmeer".


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Das Publikum - Die Macht im Parkett

Film von Herbert Eisenschenk

Ganzen Text anzeigen
Der französische Schriftsteller Jean Cocteau sprach den bedeutenden Satz aus: "Heute war das Publikum wieder ziemlich untalentiert!".
Davon ausgehend beschäftigt sich der Film "Das Publikum - Die Macht im Parkett" mit jener "anderen Seite", die künstlerischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Der französische Schriftsteller Jean Cocteau sprach den bedeutenden Satz aus: "Heute war das Publikum wieder ziemlich untalentiert!".
Davon ausgehend beschäftigt sich der Film "Das Publikum - Die Macht im Parkett" mit jener "anderen Seite", die künstlerischen Darbietungen in Theater- und Konzertsälen meist mit Anstand und korrektem Verhalten beiwohnt, aber den Künstlern gar nicht so selten auch ihr Dasein erschwert. Zu Wort kommen unter anderen der Regisseur und Intendant Luc Bondy, die Sängerin Angelika Kirchschlager, der Dirigent Franz Welser-Möst, die Schauspieler Peter Jordan und Peter Simonischek, der Dirigent Peter Schneider, die Sängerin Patricia Petibon sowie Helga Rabl-Stadler, Präsidentin des Direktoriums der Salzburger Festspiele. Außerdem geht der Film der soziologisch-psychologischen Verbindung von Voyeurismus und Exhibitionismus nach und fragt, was ein Publikumsliebling ist und welche Pflichten und Rechte ein solcher gegenüber seiner Fangemeinde hat.
(ORF)


Seitenanfang
23:40

Je später der Abend (8/8)

Moderation: Reinhard Münchenhagen

Mit den Gästen Hark Bohm und Dunja Rajter

Ganzen Text anzeigen
"Talk kommt von to talk - reden, und das Ganze ist also eine Rederei", mit diesen erklärenden Worten begrüßte Dietmar Schönherr im März 1973 zum ersten deutschen Fernsehtalk. Mit "Je später der Abend" im WDR und nach einem Jahr im Ersten, begann die Talk-Flut über ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Talk kommt von to talk - reden, und das Ganze ist also eine Rederei", mit diesen erklärenden Worten begrüßte Dietmar Schönherr im März 1973 zum ersten deutschen Fernsehtalk. Mit "Je später der Abend" im WDR und nach einem Jahr im Ersten, begann die Talk-Flut über die deutsche Fernsehnation hereinzubrechen. 3sat zeigt acht ausgewählte Folgen der Sendung ungekürzt: Dietmar Schönherr, Hansjürgen Rosenbauer und Reinhard Münchenhagen im Gespräch mit Prominenten der 1970er Jahre. Ein hochvergnüglicher Blick in die Vergangenheit, als das Talken im Fernsehen noch ungewohnt war und von einem Millionenpublikum verfolgt wurde.
Die letzte Folge zeigt die Sendung vom 5. Mai 1978, in der Reinhard Münchenhagen den Filmregisseur Hark Bohm und die kroatische Schlager- und Chansonsängerin Dunja Rajter zu Gast hatte. Hark Bohm kam in Begleitung seiner beiden Ziehsöhne Uwe Bohm und Dschingis Bowakow, die als Darsteller in seinem Film "Moritz, lieber Moritz" mitwirken.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Odyssee des Menschen (1/3)

Film von Manfred Baur und Hannes Schuler

Es begann in Afrika

Ganzen Text anzeigen
Vor rund zwei Millionen Jahren begann in Afrika eine Entwicklung, die zum modernen Menschen führte. Der aufrechte Gang war das erste große Ereignis in dieser Evolutionsgeschichte, der Gebrauch des Feuers war ein weiterer großer Schritt. Es folgten die Herstellung ...

Text zuklappen
Vor rund zwei Millionen Jahren begann in Afrika eine Entwicklung, die zum modernen Menschen führte. Der aufrechte Gang war das erste große Ereignis in dieser Evolutionsgeschichte, der Gebrauch des Feuers war ein weiterer großer Schritt. Es folgten die Herstellung einfacher Werkzeuge, der Bau "primitiver" Unterkünfte und die gemeinsame Nahrungssuche - Tätigkeiten, die bereits ein bewusstes Handeln voraussetzen.
Die Reihe "Die Odyssee des Menschen" verfolgt den Weg, auf dem der Mensch zu dem wurde, was er heute ist. Ausgehend von Afrika, der Wiege der Menschheit, sind drei weitere Kontinente - Asien, Australien und Amerika - das Ziel dieser Reise. Neue Funde und Computeranimationen liefern wichtige Hintergrundinformationen. Teil eins vollzieht die Schritte nach, die in Afrika zur Entwicklung der Menschheit führten.

Die weiteren zwei Teile der Reihe "Die Odyssee des Menschen" zeigt 3sat im Anschluss, ab 3.40 Uhr.


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Odyssee des Menschen (2/3)

Film von Manfred Baur und Hannes Schuler

Das Geheimnis der Drachenknochen

Ganzen Text anzeigen
"Drachenknochen" sind tierische Fossilien, die in der traditionellen chinesischen Medizin seit Langem verwendet werden. "Drachenknochen" waren es auch, die ein neues Kapitel in der Geschichte der menschlichen Evolution einläuteten. In einer chinesischen Apotheke stieß zu ...

Text zuklappen
"Drachenknochen" sind tierische Fossilien, die in der traditionellen chinesischen Medizin seit Langem verwendet werden. "Drachenknochen" waren es auch, die ein neues Kapitel in der Geschichte der menschlichen Evolution einläuteten. In einer chinesischen Apotheke stieß zu Beginn des 20. Jahrhunderts der deutsche Die Reihe "Die Odyssee des Menschen" verfolgt den Weg, auf dem der Mensch zu dem wurde, was er heute ist. Ausgehend von Afrika, der Wiege der Menschheit, sind drei weitere Kontinente - Asien, Australien und Amerika - das Ziel dieser Reise. Neue Funde und Computeranimationen liefern wichtige Hintergrundinformationen. Teil auf einen fossilen Backenzahn, der nicht zu einem Tier gehören konnte. Die Wissenschaft wurde aufmerksam, und in den folgenden Jahren rückte China zunehmend ins Blickfeld der Paläoanthropologen. Am Drachenberg von Zhoukoudian fand man unter anderem die Überreste von über 40 Urmenschen, der sogenannten "Pekingmenschen", die zur Gattung des Homo erectus gehören. Vor etwa zwei Millionen Jahren hatten sie Afrika verlassen und waren bis nach China gekommen. Welche Rolle spielt jedoch China bei der Besiedelung der Welt? Als sicher gilt, dass von Asien aus Australien erreicht wurde.
Die Reihe "Die Odyssee des Menschen" verfolgt den Weg, auf dem der Mensch zu dem wurde, was er heute ist. Ausgehend von Afrika, der Wiege der Menschheit, sind drei weitere Kontinente - Asien, Australien und Amerika - das Ziel dieser Reise. Neue Funde und Computeranimationen liefern wichtige Hintergrundinformationen. Teil zwei führt nach Australien.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Odyssee des Menschen (3/3)

Film von Manfred Baur und Hannes Schuler

Die Eroberung der Neuen Welt

Ganzen Text anzeigen
Im Land der Haida-Indianer an der kanadischen Westküste erzählt man sich, dass es einst eine große Flut gab, die nur wenige Auserwählte überlebt haben. Als die Flut schließlich zurückging, begannen die Überlebenden das Land zu besiedeln. Doch woher kamen die ...

Text zuklappen
Im Land der Haida-Indianer an der kanadischen Westküste erzählt man sich, dass es einst eine große Flut gab, die nur wenige Auserwählte überlebt haben. Als die Flut schließlich zurückging, begannen die Überlebenden das Land zu besiedeln. Doch woher kamen die Überlebenden? Wer waren die ersten Amerikaner? Lange glaubte man, dass die ersten Amerikaner über die Beringstraße Alaska erreichten und sich dann durch einen eisfreien Korridor nach Süden hin ausbreiteten. Doch in den letzten Jahren wurden Zweifel an dieser These laut. Zwei Modelle stehen ihr gegenüber: Einmal können die frühen Amerikaner mit Booten aus Nordostasien gekommen sein, zum anderen ist es vorstellbar, dass - lange vor den Wikingern und Columbus - "Seefahrer" aus Europa kamen. Für jedes dieser Denkmodelle haben die Wissenschaftler Funde und Argumente, die die Diskussionen um die ersten Amerikaner spannend und aufregend machen.
Die Reihe "Die Odyssee des Menschen" verfolgt den Weg, auf dem der Mensch zu dem wurde, was er heute ist. Ausgehend von Afrika, der Wiege der Menschheit, sind drei weitere Kontinente - Asien, Australien und Amerika - das Ziel dieser Reise. Neue Funde und Computeranimationen liefern wichtige Hintergrundinformationen. Teil drei führt nach Nord- und Südamerika.


Seitenanfang
5:05

Eine russische Zeitreise

Von Sankt Petersburg nach Wolgograd

Film von Britta Hilpert

Ganzen Text anzeigen
Leningrad und Stalingrad - Sankt Petersburg und Wolgograd: Das russische Durchhaltevermögen während der rund 900 Tage Blockade der Stadt Leningrad zwischen 1941 und 1944 und der Aufstieg der alten Zarenhauptstadt zur Boomtown im heutigen Russland sind legendär. Der ...

Text zuklappen
Leningrad und Stalingrad - Sankt Petersburg und Wolgograd: Das russische Durchhaltevermögen während der rund 900 Tage Blockade der Stadt Leningrad zwischen 1941 und 1944 und der Aufstieg der alten Zarenhauptstadt zur Boomtown im heutigen Russland sind legendär. Der Wohlstand Sankt Petersburgs stützt sich auf die klassische russische Exportindustrie: die Waffenindustrie. Das Unternehmen Lomo ist Spezialist für Zielfernrohre, Mikroskope und die berühmten Lomo-Kameras. Über Twer, das ehemalige Kalinin, geht es weiter bis nach Wolgograd, das ehemalige Stalingrad. Kaum etwas ist geblieben von der Stadt, wie sie einst war. Wolgograd definiert sich auch heute noch über den Krieg - ernsthaft diskutieren die Bewohner die Rückbenennung in Stalingrad. Und doch scheint ausgerechnet Wolgograd heute ein Ort der Versöhnung.
"Eine russische Zeitreise" erkundet das Gestern und Heute zwischen Sankt Petersburg und Wolgograd. Britta Hilpert spricht unter anderem mit der Abteilungsleiterin Luba Petrowa des Unternehmens Lomo, mit dem professionellen Taucher Andrej Gerassimenko, der in der eiskalten Newa untergegangene Weltkriegspanzer für ein Museum entdeckt, und der Rentnerin Valentina Fedrowa, die über die Kürzungen ihrer Sozialleistungen erbost ist.

Sendeende: 5:50 Uhr