Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 16. August
Programmwoche 33/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Giovanni di Lorenzo

Moderation: Sarah Wiener

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Film von Andreas Christoph Schmidt

Der Geirangerfjord, Norwegen

Die karge Majestät

Ganzen Text anzeigen
Unter den Fjorden Westnorwegens nimmt der Geiranger einen besonderen Rang ein. Wie kein anderer lockt der tief im Land zwischen hohen Bergen gelegene Fjord seit weit über 100 Jahren Touristen an. Naturfreunde und "Nordlandfahrer", wie einst der letzte deutsche Kaiser ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Unter den Fjorden Westnorwegens nimmt der Geiranger einen besonderen Rang ein. Wie kein anderer lockt der tief im Land zwischen hohen Bergen gelegene Fjord seit weit über 100 Jahren Touristen an. Naturfreunde und "Nordlandfahrer", wie einst der letzte deutsche Kaiser Wilhelm II., der immer wieder mit seiner Jacht "Hohenzollern" dort kreuzte, liebten und lieben den Fjord. An den Steilufern des Fjords liegen alte Bauernhöfe. Meist auf hohe Klippen gebaut, sind sie nur über steile Pfade zu erreichen. Bewirtschaftet wird heute keiner dieser Höfe mehr, die letzten wurden in der Mitte des vorigen Jahrhunderts verlassen. Zu karg, zu mühselig und auch zu gefährlich war das Leben dort in der Einsamkeit. Viele der Bewohner wanderten nach Amerika aus. Heute werden die Höfe vor dem Verfall geschützt, denn sie sind als UNESCO-Kulturerbe wiederentdeckt worden.
Filmemacher Andreas Christoph Schmidt hat für die Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" den Geirangerfjord und die alten Höfe erkundet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Die Dompteuse

Film von Volker Hürdeler

Ganzen Text anzeigen
Sie ist jung und erfolgreich in einem ungewöhnlichen Beruf: Rita Labahn ist Dompteuse. Sie arbeitet mit Tigern, Löwen, Schlangen und manchmal auch mit Elefanten. Angst kennt sie kaum. Ihr Weg zu diesem Beruf war alles andere als geradlinig. Auf Wunsch der Eltern machte ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Sie ist jung und erfolgreich in einem ungewöhnlichen Beruf: Rita Labahn ist Dompteuse. Sie arbeitet mit Tigern, Löwen, Schlangen und manchmal auch mit Elefanten. Angst kennt sie kaum. Ihr Weg zu diesem Beruf war alles andere als geradlinig. Auf Wunsch der Eltern machte sie eine Ausbildung als Kellnerin, ein Beruf, den sie nie mochte. An ihrem 18. Geburtstag kündigte sie ihre Arbeitsstelle, verließ ihr Elternhaus und verwirklichte ihren ersten Traum: Sie wurde Tänzerin. Auf einigen Umwegen landete sie als tanzende Schlangenbändigerin in der Zirkusmanege. Es dauerte nicht lang, da gründete Rita Labahn mit ein paar anderen Artisten einen historischen Wanderzirkus, zog mit Pferd und Wagen durch Frankreich und spielte unter freiem Himmel. Dann lernte sie den englischen Raubtierbändiger Marcel Peters und seine Tiere kennen und wußte sofort, dass sich da ein neuer Weg für sie auftat: Sie ließ sich bei ihm zur Raubtierdompteuse ausbilden. Die Begegnung mit Tigern und Löwen erlebtt sie als eine Begegnung mit sich selbst. "Direkt, ehrlich und selbstbewusst ist der Umgang mit diesen Tieren", sagt sie. Monatelang lebte sie mit Marcel und den Tieren in Süd-Spanien auf dem Lande. Dort bereitete sie sich auf die großen Auftritte in der Manege vor. So war sie bei der Benefizgala "Stars in der Manege" mit sieben bengalischen Tigern zu sehen, und stand mit einer Gruppe von Tigern beim holländischen Circus Hermann Renz unter Vertrag.
Der Film "Die Dompteuse" stellt den Werdegang der mutigen Raubtierbändigerin vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Verehrt, geschützt, vertrieben - Ceylons wilde Elefanten

Film von Felix Heidinger

Ganzen Text anzeigen
4.000 wilde Elefanten leben heute noch auf der Insel Ceylon, dem Staat Sri Lanka. Die meisten von ihnen sind in geschützten Naturreservaten und Nationalparks zu finden. Fast ungestört ziehen diese Herden im Rhythmus der Jahreszeiten auf ihren jahrhundertealten Wegen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
4.000 wilde Elefanten leben heute noch auf der Insel Ceylon, dem Staat Sri Lanka. Die meisten von ihnen sind in geschützten Naturreservaten und Nationalparks zu finden. Fast ungestört ziehen diese Herden im Rhythmus der Jahreszeiten auf ihren jahrhundertealten Wegen umher. Doch über 1.000 der grauen Riesen leben auch außerhalb der Parks auf dieser Insel, die nicht größer ist als Bayern und dabei mindestens ebenso dicht besiedelt. Fast täglich gibt es deshalb Begegnungen zwischen Menschen und wilden Elefanten, die in Feldern, Dörfern oder auf Plantagen auftauchen. Viele dieser Begegnungen enden für die Menschen tödlich. Die Dorfbewohner greifen deshalb zur Selbsthilfe, legen vergiftete Nägel aus oder schießen auf die Elefanten, obwohl die Tiere auf Ceylon streng geschützt sind. Wenn sich solche Zwischenfälle in der Region häufen, versucht die Regierung einzugreifen und mit groß angelegten Aktionen die Elefanten in die Grenzen von Schutzgebieten zu treiben.
Der Film "Verehrt, geschützt, vertreten - Ceylons wilde Elefanten" berichtet über die Probleme mit den wildlebenden Dickhäutern in Sri Lanka.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
16:9 FormatVideotext Untertitel

Perahera - Das Elefantenfest

Film von Felix Heidinger

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Jahr wird dem Tempelelefanten Chandru eine Ehre zuteil, die sonst nur den höchsten Priestern vorbehalten ist: Bei der "Navam Perahera", einer riesigen farbenprächtigen Prozession, trägt er die Reliquien Buddhas durch die Straßen von Colombo, der Hauptstadt ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Einmal im Jahr wird dem Tempelelefanten Chandru eine Ehre zuteil, die sonst nur den höchsten Priestern vorbehalten ist: Bei der "Navam Perahera", einer riesigen farbenprächtigen Prozession, trägt er die Reliquien Buddhas durch die Straßen von Colombo, der Hauptstadt Sri Lankas. Die nächtliche Prozession am Vollmondtag im Februar ist ein Spektakel, bei dem über 100 geschmückte Elefanten den Umzug der Mönche, Tänzer, Gaukler und Artisten begleiten. Denn im buddhistischen Glauben spielen Elefanten als Geschöpfe der Weisheit eine wichtige Rolle und werden als heilig verehrt. Chandru macht sich mit seinem Führer schon Tage vor dem Elefantenfest auf den Weg in die Hauptstadt, wo er im Park des Tempels auf die anderen Elefanten aus allen Teilen der Insel trifft und die Tiere für ihren nächtlichen Auftritt geschmückt werden.
Der Film "Perahera - Das Elefantenfest" berichtet von dem farbenprächtigen Ereignis.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Affen mit den dicken Nasen

Film von Felix Heidinger und Eberhard Meyer

Ganzen Text anzeigen
Die Nasenaffen gehören zu den bizarrsten Geschöpfen im Tierbereich. Ihren Namen verdanken sie ihrem dicken "Zinken". Die Nasenaffen leben in Mangroven an den Flussufern im küstennahen Regenwald auf der Insel Borneo. Die Männchen - nur sie bilden die Riesennasen aus - ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Nasenaffen gehören zu den bizarrsten Geschöpfen im Tierbereich. Ihren Namen verdanken sie ihrem dicken "Zinken". Die Nasenaffen leben in Mangroven an den Flussufern im küstennahen Regenwald auf der Insel Borneo. Die Männchen - nur sie bilden die Riesennasen aus - sind vielschichtige Charaktere: kompromisslose Haremschefs, aber auch einfühlsame Beschützer. Die Weibchen nehmen sich in einer für das Primatenreich unvergleichlichen Art die Freiheit, die Gruppe und damit den Erzeuger ihres Nachwuchses zu wechseln. Oft ist die neue Welt nur einen beherzten Sprung weit weg - im Baum nebenan oder am anderen Ufer des Urwaldflusses.
Der Biologe Felix Heidinger und der Filmemacher Eberhard Meyer beobachten in ihrem Film "Die Affen mit den dicken Nasen" eine Nasenaffen-Gruppe in Sabah im malaysischen Teil Borneos.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Jamaika

Natur, Rocksteady und Lebensfreude

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Jamaika ist ein Inselstaat mit vielen Gesichtern. Die drittgrößte Karibikinsel besticht durch traumhafte Sandstrände, imposante Bergketten und tropische Wälder. Obwohl die ehemalige englische Kolonie auch wirtschaftliche und soziale Probleme kennt, sind die Jamaikaner ...

Text zuklappen
Jamaika ist ein Inselstaat mit vielen Gesichtern. Die drittgrößte Karibikinsel besticht durch traumhafte Sandstrände, imposante Bergketten und tropische Wälder. Obwohl die ehemalige englische Kolonie auch wirtschaftliche und soziale Probleme kennt, sind die Jamaikaner äußerst fröhlich und entspannt.
"Unterwegs - Jamaika" berichtet über das Geheimnis der jamaikanischen Lebensfreude. Die Reise beginnt in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston, der größten englischsprachigen Stadt in der Karibik. Von dort aus geht es mit dem Mietwagen in die Blue Mountains, eine Berglandschaft im Osten der Insel, deren Gipfel sich über 2.000 Meter hoch erheben, und weiter nach Ocho Rios an der Nordküste Jamaikas. Über das Dorf Beeston Springs im Südwesten führt die Reise schließlich zurück nach Kingston. Zu Wort kommt Stranger Cole, einer der Urväter des jamaikanischen Rocksteady, aus dem die weltbekannte Reggae-Musik hervorging. Ein Schweizer Metzger erklärt, wie die Bratwurst nach Jamaika kam, und ein Pilot der legendären jamaikanischen Bobmannschaft, die 1988 in Calgary an den Olympischen Winterspielen teilnahm, erzählt von dem großen Erlebnis damals.


Seitenanfang
16:15

Kaum zu bremsen

Affen, Krokodile und Otter in Singapur

Film von Thomas Lechner und Cornelia Volk

Ganzen Text anzeigen
Nur wenige Kilometer entfernt von den Wolkenkratzern der asiatischen High-Tech-Metropole Singapur bietet der "Singapore Zoo" Urwaldatmosphäre und jede Menge Tiere in Aktion. Er ist eine preisgekrönte Attraktion für Einheimische und Besucher aus Übersee, denn durch das ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Nur wenige Kilometer entfernt von den Wolkenkratzern der asiatischen High-Tech-Metropole Singapur bietet der "Singapore Zoo" Urwaldatmosphäre und jede Menge Tiere in Aktion. Er ist eine preisgekrönte Attraktion für Einheimische und Besucher aus Übersee, denn durch das "Open-Zoo"-Konzept herrscht ständig Bewegung. In einem artgerechten Freizeitprogramm präsentieren 26 Sumatra- und Borneo-Orang-Utans ihre mimischen und artistischen Fähigkeiten. Nach dem großen Auftritt sucht Orang-Utan-Dame Medan dann stets das Weite. Die Pfleger bringt das nicht aus der Fassung. Schließlich kehrt sie von solchen Ausflügen immer wieder zu ihrer Insel zurück. Morgens steigen frei lebende Bindenwarane aus den Gewässern rund um den Park, und am frühen Abend kommen hungrige Milch- und Nimmersattstörche auf ein paar Fische vorbei. Die neun Haubenlanguren ziehen den ganzen Tag über von Gehege zu Gehege. Der Zoo ist ihr natürlicher Lebensraum. Nur Kaiser, dem fünf Meter langen Leistenkrokodil, sind auch dort Grenzen gesetzt. Eine Scheibe aus Glas trennt ihn zur Sicherheit von den Besuchern.
Der Film "Kaum zu bremsen" stellt den preisgekrönten Zoo in Singapur und seine aktiven Tiere vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:00

Vorspiele in Chiang Mai

Indische Elefanten, Ährenträgerpfauen und Panzernashörner

Film von Oliver Jähnel

Ganzen Text anzeigen
Im Zoo von Chiang Mai können Besucher Tiere erleben, die es in der Wildnis Thailands kaum mehr gibt. Gut 70 Prozent der Bewohner des Zoos von Chiang Mai gehören zu Arten, die heute stark gefährdet sind. Zum Beispiel das Javanische Schuppentier, das auf Bäumen lebt, ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Im Zoo von Chiang Mai können Besucher Tiere erleben, die es in der Wildnis Thailands kaum mehr gibt. Gut 70 Prozent der Bewohner des Zoos von Chiang Mai gehören zu Arten, die heute stark gefährdet sind. Zum Beispiel das Javanische Schuppentier, das auf Bäumen lebt, aussieht wie ein Tannenzapfen und sich von Ameisen und Termiten ernährt. Der Ährenträgerpfau stellt seine prachtvollen Schwanzfedern zu einem raschelnden, farbflirrenden Fächer auf, wenn er ein Weibchen werben will. Ganz anders gehen Panzernashornmänner vor, die auf Freiersfüßen wandeln. Sie versuchen, dem aufgeregten Weibchen freundlich rempelnd und schmusend näher zu kommen. Auch die Schabrackentapire versuchen mit Temperament und Durchhaltevermögen das andere Geschlecht zu beeindrucken. An Sonn- und Feiertagen ist der weitläufige Tierpark gut besucht, und es herrscht regelrechte Volksfeststimmung. Dann findet die Show mit dem kleinen Elefanten Mai enormen Anklang. Mai führt vor, was er im Elefantentrainingszentrum Lampang von den ehemaligen Arbeitselefanten gelernt hat.
Der Film "Vorspiele in Chiang Mai" erzählt vom Leben in dem thailändischen Zoo und dem Balzverhalten der Tiere dort.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:45

Noahs Rückkehr

Oryx-Antilopen, Mandrills und Flusspferde in Israel

Film von Cornelia Volk

Ganzen Text anzeigen
Die israelischen Zoos zeigen heimische Tierarten wie Damhirsche, Steinböcke, Strauße und Antilopen, aber auch Löwen und Flusspferde. Viele Arten, die in Palästina und Judäa einmal zu Hause gewesen sind, hat der Mensch durch Jagd und Umweltzerstörung bereits ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die israelischen Zoos zeigen heimische Tierarten wie Damhirsche, Steinböcke, Strauße und Antilopen, aber auch Löwen und Flusspferde. Viele Arten, die in Palästina und Judäa einmal zu Hause gewesen sind, hat der Mensch durch Jagd und Umweltzerstörung bereits ausgerottet, andere sind stark dezimiert. Von den in der Bibel erwähnten Arten verschwanden mehr als zehn aus der Landschaft Israels. Das Wildreservat Hai Bar Yotvata, ein "Wildpark für die Tiere der Bibel" in der Negevwüste, gilt als "Arche Noah des 20. Jahrhunderts". Strauße, Antilopen, Wildesel und Gazellen bereiten sich in dem 18 Quadratkilometer großen Terrain auf ein freies Leben in der israelischen Savanne vor. Von den Weißen Oryx-Antilopen haben einige das Abenteuer Wildnis schon bestanden. Weitere Gruppen aus dem Schutzgebiet sollen folgen. Nicht von der dicken Pelle seiner Mutter rückt das Flusspferdbaby in der Safari-Anlage vom Zoo Tel Aviv. Es lernt erst nach ein bis zwei Wochen, die Milchspenderin von den sonstigen Artgenossen zu unterscheiden. Einst tummelten sich die Gras fressenden Kolosse an den Ufern des Jordan. Heute können sie im Gelobten Land nur noch auf der 100 Hektar großen "Arche" der israelischen Hauptstadt ein richtiges Herdenleben führen. Auch der Zoologische Garten der Heiligen Stadt will den unter Existenzdruck geratenen Arten beim Überleben helfen. Anfang der 1990er Jahre kamen sechs Mandrills in den Biblischen Zoo von Jerusalem. Die westafrikanischen Paviane sind stark bedroht. Aus der Truppe um den Chef Yoda ist eine richtige Großfamilie geworden. Ihre neun farbenfrohen Kinder stoßen auf großes Interesse bei den Tiergartenbesuchern.
Der Film "Noahs Rückkehr" stellt die israelischen Zoos und ihre tierischen Bewohner vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Die Frau ohne Nase - Wie eine junge Afghanin Aisha
zur Kriegsikone wird


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Auf dem Pfad der Erleuchtung

Die verlorene Welt Tibets

Film von Emma Hinsley und Dan Cruickshank

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Am 10. März 2009 jährte sich zum 50. Mal der Jahrestag des Volksaufstandes der Tibeter gegen die chinesische Besatzungsmacht. Gemeinsam mit rund 80.000 Tibetern floh an diesem Tag das Oberhaupt des Tibetischen Buddhismus, der Dalai Lama, über den Himalaja ins indische ...
(ORF)

Text zuklappen
Am 10. März 2009 jährte sich zum 50. Mal der Jahrestag des Volksaufstandes der Tibeter gegen die chinesische Besatzungsmacht. Gemeinsam mit rund 80.000 Tibetern floh an diesem Tag das Oberhaupt des Tibetischen Buddhismus, der Dalai Lama, über den Himalaja ins indische Exil. Der Dalai Lama hat seither nie wieder Tibet betreten können.
Die Dokumentation "Die verlorene Welt Tibets" zeigt aufrüttelnde Farbfilm-Aufnahmen aus Tibet aus den 1940er und 1950er Jahren und gibt Einblicke in das Land vor der Besetzung Chinas. Der Dalai Lama selbst erzählt im Film über seine Liebe zum Land, über seine Kindheit, seine Studien, sein Leben heute im indischen Exil.

3sat sendet "Die verlorene Welt Tibets" als Auftakt des Themenschwerpunkts "Auf dem Pfad der Erleuchtung", es folgt um 23.10 Uhr "Buddhas kämpferische Nonne". Der Themenschwerpunkt endet am Freitag, 20. August.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Tobias Schlegl


Tobias Schlegl zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Chips auf dem Acker

Die nächste Agrarrevolution

Film von Annika Schipke und Alexander Schlichter

Ganzen Text anzeigen
Ein riesiger Mähdrescher fährt präzise eine schnurgerade Linie bis zum Horizont. Ein Computer lenkt die Maschine, nebenan auf dem Feld huschen kleine Feldroboter durch die Reihen und entfernen das Unkraut auf dem Acker. Am Wegesrand stehen Transportfahrzeuge, die auf ...

Text zuklappen
Ein riesiger Mähdrescher fährt präzise eine schnurgerade Linie bis zum Horizont. Ein Computer lenkt die Maschine, nebenan auf dem Feld huschen kleine Feldroboter durch die Reihen und entfernen das Unkraut auf dem Acker. Am Wegesrand stehen Transportfahrzeuge, die auf ein Signal des Mähdreschers warten und dann vollautomatisch herbeieilen, um den Weizen aufzunehmen und zum Lager zu bringen. Die Fahrzeuge werden mit Wasserstoff angetrieben, der mit Strom aus großen Solarkollektoren auf dem Hof produziert wird. Der Landwirt steuert dies alles vom Rechner im Büro. Eine Vision? Wer weiß, wie lange noch. Denn die Landwirtschaft der Zukunft soll ertragreicher produzieren, schon heute stehen Landwirte im harten Konkurrenzkampf auf einem globalen Markt. Nur der Landwirt, der stetig seinen Profit steigern und hohe Qualität bei geringen Kosten produzieren kann, wird langfristig wirtschaftlich überleben. Die Ertragssteigerung in der Landwirtschaft ist zugleich eine der größten Herausforderungen der gesamten Menschheit. Denn weltweit wird die Nachfrage nach Lebensmitteln rasant steigen. 2050 rechnen Experten mit einer Bevölkerung von neun Milliarden Menschen, das sind drei Milliarden Menschen mehr als heute. Und gleichzeitig werden die landwirtschaftlich nutzbaren Flächen durch die Folgen der Klimaerwärmung schrumpfen. Extremwetterlagen wie Dürren und Stürme bedrohen die Erträge. Dazu werden Ressourcen wie Wasser, Dünger und Treibstoff knapper und somit teurer.
"hitec: Chips auf dem Acker" berichtet über die nächste Agrarrevolution.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Ulrike Folkerts

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Schauspielerin Ulrike Folkerts findet, dass die "Tatort"-Kommissarin Lena Odenthal, als die sie am 22. August zum 50. Mal im Fernsehen zu sehen ist, eine sehr einsame Figur ist. Sie selbst hingegen liebt das Leben mit Freunden in der Großstadt Berlin und braucht Partys, ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Schauspielerin Ulrike Folkerts findet, dass die "Tatort"-Kommissarin Lena Odenthal, als die sie am 22. August zum 50. Mal im Fernsehen zu sehen ist, eine sehr einsame Figur ist. Sie selbst hingegen liebt das Leben mit Freunden in der Großstadt Berlin und braucht Partys, gemeinsame Essen und vor allen Dingen Gesellschaft. Noch einen weiteren Unterschied sieht Ulrike Folkerts im Vergleich zu ihrem Alter Ego: "Ulrike Folkerts wäre niemals zur Polizei, zur Mordkommission gegangen - der Job ist ja viel härter als wir das im Fernsehen zeigen." Für Ulrike Folkerts ist Kreativität ein zentraler Bestandteil ihres Lebens - und das nicht nur beruflich. 2006 hat sie mit Freunden den Verein "Kulturvoll e. V." gegründet. Der Verein vergibt Stipendien für Kulturferien auf dem Land an sozial benachteiligte Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren. Die Mitglieder des Vereins möchten den Kindern vermitteln, dass man Probleme mit Kreativität lösen kann. Die Idee hatte Ulrike Folkerts bei ihren Engagements in Afrika und im Kosovo.
"Wie sehr sind Sie Lena Odenthal?" fragt der Fernsehjournalist Peter Voß die 1961 geborene Darstellerin.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton

Auf dem Pfad der Erleuchtung

Buddhas kämpferische Nonne

Das abenteuerliche Leben der Diane Perry

Film von Liz Thompson

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
1964 reiste die Engländerin Diane Perry nach Indien und ließ sich dort zur buddhistischen Nonne weihen. Aus Protest gegen die frauenfeindlichen Ordensregeln zog sie sich einige Jahre später jedoch ins Himalaja-Gebiet zurück und lebte zwölf Jahre lang in einer ...
(ORF)

Text zuklappen
1964 reiste die Engländerin Diane Perry nach Indien und ließ sich dort zur buddhistischen Nonne weihen. Aus Protest gegen die frauenfeindlichen Ordensregeln zog sie sich einige Jahre später jedoch ins Himalaja-Gebiet zurück und lebte zwölf Jahre lang in einer Felshöhle in völliger Einsamkeit - Wind, Wetter und wilden Tieren ausgesetzt. Dort fasste sie den Entschluss, in Nordindien ein Kloster zu gründen, in dem vor allem Frauen zu spiritueller Weisheit gelangen sollen. Seither reist Tenzin Palmo, wie sich Diane Perry als buddhistische Nonnen nennt, rund um die Welt, um Spenden für ihr Vorhaben zu sammeln.
Der Film "Buddhas kämpferische Nonne" stellt die Vorkämpferin für die Gleichberechtigung der buddhistischen Frauen vor.

Als nächsten Beitrag des Themenschwerpunkts "Auf dem Pfad der Erleuchtung" sendet 3sat um 0.30 Uhr "Leben und Sterben nach Buddha".
(ORF)


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

Auf dem Pfad der Erleuchtung

Leben und Sterben nach Buddha

Film von Michael Hudecek

Ganzen Text anzeigen
"Nach der Lehre des Buddha beginnt das Sterben mit der Geburt - Die Entstehung ist der Anfang der Vergänglichkeit", berichtet Banthe Seelawansa, der aus Sri Lanka stammende Leiter der Theravada Schule in Wien. Buddhas Weg verbindet meditative Einsicht in die Wirklichkeit ...
(ORF)

Text zuklappen
"Nach der Lehre des Buddha beginnt das Sterben mit der Geburt - Die Entstehung ist der Anfang der Vergänglichkeit", berichtet Banthe Seelawansa, der aus Sri Lanka stammende Leiter der Theravada Schule in Wien. Buddhas Weg verbindet meditative Einsicht in die Wirklichkeit und großes Mitgefühl mit allen Wesen. Ein Ausdruck dafür ist der sogenannte "Engagierte Buddhismus". In Österreich haben Buddhistinnen und Buddhisten eine mobile Hospizeinrichtung zur Begleitung von Menschen in ihrer letzten Lebensphase gegründet. Diese "Lebens- und Sterbebegleitung" ist in der buddhistischen Tradition und Lehre verankert. Liebe, Mitgefühl, Weisheit und Achtsamkeit sind Grundlagen buddhistischer Praxis. Sie dienen als Basis dafür, Menschen, die am Ende ihres Lebens stehen, ein würdevolles Dasein und bestmögliche Lebensqualität auf physischer, psychischer, sozialer und spiritueller Ebene zu ermöglichen.
Der Film "Leben und Sterben nach Buddha" zeigt, wie Buddhisten verschiedener Traditionen über das Leben, das Sterben und den Tod denken und welche persönlichen Erfahrungen sie diesbezüglich gemacht haben.

Als nächsten Beitrag des Themenschwerpunkts "Auf dem Pfad der Erleuchtung" sendet 3sat am Dienstag, 17. August, um 23.10 Uhr "Im Tal der großen Buddhas".
(ORF)


Seitenanfang
1:15
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:45
VPS 01:44

Stereo-Ton16:9 Format

Showfieber - Wie das Musical Wien eroberte

Film von Otto Schwarz


(ORF)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Jazz Open Stuttgart 2010 (3/6)

Pink Martini

Regie: Michael Maschke

Erstausstrahlung


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
3:20
VPS 03:15

Stereo-Ton16:9 Format

Jazz Open Stuttgart 2010 (4/6)

José James

Regie: Michael Maschke

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sein Debütalbum "The Dreamer" rief in der weltweiten Jazzszene wahre Begeisterungsstürme hervor und machte José James innerhalb kürzester Zeit zu einem der angesagtesten Jazzsänger seiner Generation. Im führenden amerikanischen Fachmagazin JazzTimes wurde es unter ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Sein Debütalbum "The Dreamer" rief in der weltweiten Jazzszene wahre Begeisterungsstürme hervor und machte José James innerhalb kürzester Zeit zu einem der angesagtesten Jazzsänger seiner Generation. Im führenden amerikanischen Fachmagazin JazzTimes wurde es unter die 21 besten Jazzalben 2008 gewählt. Seine Kombination aus Soul, HipHop und Jazzgesang inspiriert von Billie Holiday, Marvin Gaye und Gil Scott-Heron spricht sowohl ein junges wie auch ein reifes Publikum an. José James, Anfang der 1980er Jahre in Minneapolis geboren, entdeckte schon während der Highschool sein musikalisches Interesse. Seine Faszination galt der damals angesagten HipHop-Generation, was man auch heute noch in seinen Songs hören kann. Auf seine Passion - den Jazz - stößt er allerdings erst, als er mit John Coltranes "Equinox" in Berührung kommt und diesem Song verfällt. Nach der Highschool erhielt er ein Teilstipendium, wählte den Weg einer klassischen Ausbildung und studierte an der New School for Jazz and Contemporary Music, wo auch "The Dreamer" entstand.
3sat zeigt die Aufzeichnung des Konzerts von den "Jazz" Open in Stuttgart 2010.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
4:20
VPS 04:15

Stereo-Ton16:9 Format

Jazz Open Stuttgart 2010 (5/6)

Sarah Blasko

Regie: Michael Maschke

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die in Sydney geborene Sängerin Sarah Blasko entdeckte ihre Stimme, als sie mit ihrer Mutter in einer Kirche der Pfingstgemeinde sang und war eine Zeit lang Frontfrau bei mehreren Bands, während sie ihren Abschluss in englischer Literatur machte. In der Welt der ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die in Sydney geborene Sängerin Sarah Blasko entdeckte ihre Stimme, als sie mit ihrer Mutter in einer Kirche der Pfingstgemeinde sang und war eine Zeit lang Frontfrau bei mehreren Bands, während sie ihren Abschluss in englischer Literatur machte. In der Welt der zeitgenössischen Popmusik ist sie ein Phänomen, bei dem den Kritikern die Superlative ausgehen. Die 33-jährige Australierin ist eine Musikerin mit Leib und Seele, deren Alben bereits mit mehrfachem Platin ausgezeichnet wurden, auf deren Kaminsims sich ständig neue Auszeichnungen drängen. Im April stand in Europa die längst überfällige Bekanntschaft mit Sarah Blasko ins Haus, als sie ihr drittes Album "As Day Follows Night" veröffentlichte. Eine Sammlung eigenwilliger, fesselnder Popsongs über Herzschmerz und Hoffnung. Auffällig ist vor allem Blaskos unwiderstehliche Stimme, die zart und kraftvoll zugleich klingt.
3sat zeigt ein Konzert, das die Sängerin am 23. Juli im Rahmen der "Jazz Open Stuttgart 2010" gab.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
5:20
VPS 05:15

Stereo-Ton16:9 Format

Jazz Open Stuttgart 2010 (6/6)

Céu

Regie: Michael Maschke

Erstausstrahlung


(ARD/SWR/3sat)

Sendeende: 6:20 Uhr