Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 11. August
Programmwoche 32/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:50
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Scheidungskinder

(Wh.)


(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Meisterwerke der Menschheit (5/6)

(Wh.)



9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen

(Wh.)

Périgord - Kunst in der Höhle


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30

Die Nächte mit Nancy

(The Main Attraction)

Spielfilm, Großbritannien 1962

Darsteller:
EddiePat Boone
NancyNancy Kwan
GinaMai Zetterling
ElenoraYvonne Mitchell
RiccoKieron Moore
u.a.
Regie: Daniel Petrie
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der glücklose Amerikaner Eddie ist in Italien gestrandet, wo er sich in billigen Lokalen als Schnulzensänger durchschlägt. Als er nach einem Streit mit betrunkenen Gästen seinen Job verliert, nimmt sich die resolute Zirkuskünstlerin Gina seiner an. Sie macht ihn zum ...
(ARD)

Text zuklappen
Der glücklose Amerikaner Eddie ist in Italien gestrandet, wo er sich in billigen Lokalen als Schnulzensänger durchschlägt. Als er nach einem Streit mit betrunkenen Gästen seinen Job verliert, nimmt sich die resolute Zirkuskünstlerin Gina seiner an. Sie macht ihn zum Partner ihrer Bauchrednernummer und zum Geliebten. Eddie fühlt sich angesichts von Ginas besitzergreifendem Wesen jedoch rasch unwohl. Während sie ihren Kummer im Alkohol ertränkt, flirtet Eddie mit der unbekümmerten jungen Reiterin Nancy. Er erweckt damit nicht nur den Argwohn von Gina und ihrem immer noch eifersüchtigen Exliebhaber Bozo, sondern bringt auch den Zirkusdirektor Ricco gegen sich auf. Ricco gibt vor, Nancy, die Schwester seiner nach einem Unfall gelähmten Frau Elenora, vor dem haltlosen Eddie schützen zu wollen, doch tatsächlich ist er selbst in Nancy verliebt. Als es zwischen Gina und Eddie wieder einmal zu einem Streit kommt, greift Bozo Eddie mit einem Messer an. Da Bozo bewusstlos liegen bleibt, glaubt Eddie, er habe ihn getötet, und flieht. Dabei trifft er im Autobus die unglückliche Nancy, die den Zirkus verlassen hat, um ihre Schwester vor Riccos Untreue zu bewahren. Als der Bus an einer gesperrten Passstraße in den Tiroler Bergen stoppt, machen sich die beiden zu Fuß auf den Weg. Sie finden eine einsame Berghütte zum Übernachten und kommen sich allmählich näher. Doch Eddie und Nancy ahnen nicht, dass die Gegend wegen einer Lawinensprengung evakuiert wurde.
Daniel Petrie drehte die romantische Komödie "Die Nächte mit Nancy" mit dem amerikanischen Schlagerstar Pat Boone vor der Kulisse der Tiroler Bergwelt.
(ARD)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

Die Entscheidungen

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. ...
(ORF)

Text zuklappen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. Peter Resetarits präsentiert das Magazin.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Zug um Zug (6/7)

SF Spezial "Fernweh"

Lovetrain Neuseeland & Freiheitszug Iran

Reportagen von Patrick Schellenberg und Georg Häsler

Ganzen Text anzeigen
In Neuseeland verwandelt sich die "Taieri Gorge Railway" einmal jährlich in den sogenannten "Love Train". Die einsamen Farmer von Middlemarch organisieren dann einen Ball für einsame Herzen. So zieht es jeweils am Osterwochenende heiratswillige Frauen in das abgelegene ...

Text zuklappen
In Neuseeland verwandelt sich die "Taieri Gorge Railway" einmal jährlich in den sogenannten "Love Train". Die einsamen Farmer von Middlemarch organisieren dann einen Ball für einsame Herzen. So zieht es jeweils am Osterwochenende heiratswillige Frauen in das abgelegene 750-Seelen-Nest. Wer Glück hat, braucht keine Rückfahrkarte. Im Gegensatz dazu herrschen in Teheran strenge Sitten, was den Kontakt zwischen den Geschlechtern betrifft. Um den Konventionen zu entfliehen, besteigen junge Iraner den "Freiheitszug", um damit von Teheran in den etwas liberaleren Süden des Landes zu reisen.
Die siebenteilige Reihe "Zug um Zug" ist unterwegs auf den berühmtesten, abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde. In der sechsten Folge fahren Patrick Schellenberg und Georg Häsler nach Neuseeland und in den Iran.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Flug der Störche

Film von Karl Königsberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Wenige Kilometer von Wien entfernt versammelt sich jedes Frühjahr eine Kolonie baumbrütender Weißstörche. Es ist mit rund 60 Paaren die größte Kolonie Mitteleuropas. Den Sommer über ziehen die Vögel auf den mächtigen Eichen ihre Jungen groß. Auch im kroatischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenige Kilometer von Wien entfernt versammelt sich jedes Frühjahr eine Kolonie baumbrütender Weißstörche. Es ist mit rund 60 Paaren die größte Kolonie Mitteleuropas. Den Sommer über ziehen die Vögel auf den mächtigen Eichen ihre Jungen groß. Auch im kroatischen Cigoc in den Save-Auen brüten die Weißstörche Jahr für Jahr auf uralten, romantischen Holzhäusern, während eine der weltweit größten Kolonien den ganzen Hauptplatz einer spanischen Kleinstadt in der Provinz La Rioja für sich beansprucht. Allein die Kathedrale San Miguel in Alfaro weist heute gut 140 besetzte Horste auf. Zählt jede Storchenfamilie fünf Köpfe, bevölkern in guten Jahren an die 700 Störche das Dach der Kirche. Jede Zinne, jeder Mauervorsprung wird zum Nestbau genutzt, und jedes Jahr nimmt die Zahl der Storchennester zu.
Der Film "Der Flug der Störche" beobachtet die Störche in ihren Winterquartieren in Afrika, begleitet sie zurück nach Europa und gibt mithilfe spezieller Kameratechniken von der Paarung und dem Schlüpfen der Jungen bis hin zum Rückflug der Vögel im Spätsommer Einblicke in das Leben der Weißstörche, die im Gegensatz zu ihren schwarzen Verwandten die Nähe des Menschen nicht scheuen.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mongolei - Die Karawane (1/4)

Reisedokumentation von Thomas Radler und Volker Schmidt

Aufbruch in eine fremde Welt

Ganzen Text anzeigen
Sechs Frauen und sechs Männer aus allen Teilen Deutschlands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: von der Herzchirurgin über die professionelle Märchenerzählerin bis zum Hartz-IV-Empfänger. Gemeinsam mit ihren mongolischen Begleitern gehen die zwölf ...

Text zuklappen
Sechs Frauen und sechs Männer aus allen Teilen Deutschlands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: von der Herzchirurgin über die professionelle Märchenerzählerin bis zum Hartz-IV-Empfänger. Gemeinsam mit ihren mongolischen Begleitern gehen die zwölf Deutschen auf ihre bisher größte Reise: Zehn Wochen lang durchqueren sie die Mongolei auf uralten Handelsrouten und bringen dabei 720 Kilometer hinter sich, größtenteils zu Fuß. Sechs Teilnehmer starten das Abenteuer Mongolei mit ihren sieben mongolischen Begleitern und 15 Kamelen in der Wüste Gobi. Die Sanddüne von Khongorin flirrt bei 40 Grad Hitze. Nach einer herzlichen Begrüßung beginnt der Aufbau der Jurten, der traditionellen Zelte der Nomaden, zum ersten Mal. Im Norden, dicht an der russischen Grenze, startet die zweite Karawane: Die sechs Deutschen und ihre mongolischen Begleiter sind mit Yaks unterwegs. Das erste Camp liegt an einem der schönsten Flecken der Mongolei, dem Khovsgol-See. Noch Anfang Juni ist er mit Eis bedeckt, und nachts fällt das Thermometer regelmäßig unter den Gefrierpunkt. Nicht die Menschen bestimmen den Rhythmus des Reisens, sondern das harsche Klima und die Gesundheit der Tiere. Übernachtet wird gemeinsam in der Jurte. Beide Karawanen eint das große Ziel: durchhalten und ankommen in Karakorum, Zentrum des einstigen Weltreichs von Dschingis Khan. Und beide Karawanen sind mit landestypischen Waren ausgestattet: Lederstiefel und Seide, Holzsättel und Seife. Alles muss im Verlauf der Reise gegen Lebensmittel getauscht werden.
In der ersten Folge der vierteiligen Reisedokumentation "Mongolei - Die Karawane" brechen die zwei Karawanen in die fremde Welt auf.

Den zweiten Teil des vierteiligen Films "Mongolei - Die Karawane" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mongolei - Die Karawane (2/4)

Reisedokumentation von Thomas Radler und Volker Schmidt

Leben wie die Nomaden

Ganzen Text anzeigen
Über zwei Wochen sind die beiden Karawanen nun unterwegs, haben die ersten 200 Kilometer ihrer Reise hinter sich. Die anfängliche Euphorie legt sich langsam. Die Teilnehmer beginnen zu begreifen, was es heißt, wie Nomaden zu leben. In den Bergen im Norden haben die Yaks ...

Text zuklappen
Über zwei Wochen sind die beiden Karawanen nun unterwegs, haben die ersten 200 Kilometer ihrer Reise hinter sich. Die anfängliche Euphorie legt sich langsam. Die Teilnehmer beginnen zu begreifen, was es heißt, wie Nomaden zu leben. In den Bergen im Norden haben die Yaks Probleme. Seit Tagen scheuern die schweren Lastkarren, die sie ziehen müssen, ihre Nacken wund. Taiwan, Chef und Besitzer der Tiere, beschließt, sie auszutauschen. Sie sind seine Existenzgrundlage. Hoch im Norden preschen riesige Herden von Wildpferden durch die endlose Steppe. Der Anblick ist atemberaubend für die deutschen Nomaden auf Zeit und reichlicher Lohn für den anstrengenden Fußmarsch durchs Gebirge. Seit den Zeiten Dschingis Khans sind Pferde der ganze Stolz der Mongolen. Ein altes Sprichwort sagt: "Ein Mann ohne Pferd ist wie ein Vogel ohne Flügel". Schon mit zwei Jahren werden Kinder dort das erste Mal aufs Pferd gesetzt. Auch die Südkarawane erlebt das Nomadenleben hautnah: Arndt soll eine Ziege schlachten - auf mongolische Art. Dabei stößt der sonst so selbstbewusste Mann aus dem Ruhrgebiet ganz unerwartet an seine Grenzen. Panik liegt in seiner Stimme, als er einen der mongolischen Begleiter bittet, die Arbeit für ihn zu Ende zu bringen. Das ganze Südteam ist dabei, als Norman zu seinem ersten Ringkampf mit Einheimischen antritt. Für die Nachfahren des großen Khans ist der Ringkampf Volkssport Nummer 1. Der weitgereiste ostdeutsche Bankangestellte wird von den Top-Athleten der Provinz wieder und wieder aufs Kreuz gelegt - zum großen Vergnügen des einheimischen Publikums. Doch aufgeben, das kommt für ihn nicht in Frage. Am Ende kann auch er jubeln.
In der zweiten Folge der vierteiligen Reisedokumentation "Mongolei - Die Karawane" lernen die zwei Karawanen das Nomadenleben kennen.

Die letzten beiden Teile der vierteiligen Reisedokumentation "Mongolei - Die Karawane" zeigt 3sat am Donnerstag, 12. August, ab 15.00 Uhr.


Seitenanfang
16:30

Hanabi - Feuerblumen

Film von Gert Anhalt

Ganzen Text anzeigen
Nirgends auf der Welt sind Feuerwerke beliebter als in Japan. Im japanischen Sommer werden landesweit mehr als 5.000 Hanabi-Vorführungen abgehalten. Es sind gigantische Shows, die meist länger als eine Stunde dauern und bei denen zwischen 10.000 und 20.000 einzelne ...

Text zuklappen
Nirgends auf der Welt sind Feuerwerke beliebter als in Japan. Im japanischen Sommer werden landesweit mehr als 5.000 Hanabi-Vorführungen abgehalten. Es sind gigantische Shows, die meist länger als eine Stunde dauern und bei denen zwischen 10.000 und 20.000 einzelne Geschosse abgefeuert werden.
Der Film "Hanabi - Feuerblumen" erzählt die Geschichte der japanischen Pyrotechnik, besucht eine Feuerwerksfabrik, lässt den Zuschauer an einem Hanabi im Osten Tokios teilhaben und begleitet die Geschäftsführerin einer japanischen Feuerwerksfirma in ihrem Arbeitsalltag.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Reportage: Baltikum

Drei Länder am Meer

Ganzen Text anzeigen
Das Baltikum hat eine jahrhundertealte Seefahrertradition. Bereits im Altertum waren die reichen Bernsteinstrände der Ostsee berühmt, und im Mittelalter beherrschte die mächtige Hanse das "Mare Balticum". In Litauen, mitten in den Dünen der Kurischen Nehrung, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das Baltikum hat eine jahrhundertealte Seefahrertradition. Bereits im Altertum waren die reichen Bernsteinstrände der Ostsee berühmt, und im Mittelalter beherrschte die mächtige Hanse das "Mare Balticum". In Litauen, mitten in den Dünen der Kurischen Nehrung, patrouilliert eine Zolleinheit entlang der Grenze zum russischen Kaliningrad. Die Männer machen Jagd auf Zigarettenschmuggler und vertreiben Fischer aus litauischen Hoheitsgewässern. Ab und an werden auch Elche am illegalen Grenzübertritt gehindert. Auf der estnischen Mini-Insel Ruhnu leben die wenigen Einwohner seit 2006 sogar mit einem Bären - im Winter muss er übers Eis gekommen sein. Anders als sein deutscher Artgenosse Bruno soll dieser aber nicht erlegt, sondern lebendig gefangen werden. An der sogenannten lettischen Riviera, in der Rigaer Bucht, liegt der traditionsreiche Badeort Jurmala. Die Jugendstilvillen in Holzbauweise werden mittlerweile für zweistellige Millionenbeträge verkauft, und aus der Konzertmuschel an der Kurpromenade klingen Sommerschlager. "Dorf der Kapitäne" wird der kleine estnische Ort Käsmu am Finnischen Meerbusen genannt, mitten im Lahemaa-Nationalpark. Einst gab es dort eine Seefahrtschule, 62 Kapitäne lebten Ende des 19. Jahrhunderts an diesem geschichtsträchtigen Ort.
Die Reportage aus der Reihe "mare TV" erzählt Meeres-Geschichten aus dem Baltikum mit den drei jungen Staaten Estland, Lettland und Litauen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Matthias Pupat

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen

Film von Michael Wech

Nadelöhr Gotthard - Neue Wege durch den Berg

Ganzen Text anzeigen
Mit 57 Kilometern wird er der längste Tunnel der Welt sein: Der Gotthard-Basistunnel, der durch das Bergmassiv der Schweizer Zentralalpen führen soll. Noch nie zuvor wurde eine so lange Verbindung so tief unter einem Gebirge gebaut. Durch zwei Tunnelröhren sollen eines ...

Text zuklappen
Mit 57 Kilometern wird er der längste Tunnel der Welt sein: Der Gotthard-Basistunnel, der durch das Bergmassiv der Schweizer Zentralalpen führen soll. Noch nie zuvor wurde eine so lange Verbindung so tief unter einem Gebirge gebaut. Durch zwei Tunnelröhren sollen eines Tages Hochgeschwindigkeitszüge und der Güterverkehr fahren, um den alten Gotthard-Straßentunnel zu entlasten. Der seit seiner Eröffnung 1980 bisher wichtigste Schweizer Alpenübergang ist durch den steigenden Transitverkehr vor allem für Güter ständig vom Stauinfarkt bedroht. Um die Lkw-Lawine einzudämmen, beschlossen die Schweizer 1992 in einer Volksabstimmung den Bau einer neuen Eisenbahnalpentransversale. Die Verkehrsverlagerung wurde Bestandteil der Schweizer Verfassung. Doch der Bau des neuen Verkehrswegs durch die Alpen zieht auch Verlierer nach sich: Auf der gesamten Strecke ist keine einzige Haltestelle vorgesehen, und schon jetzt sind in abgelegenen Regionen wie zum Beispiel Surselva im Kanton Graubünden mehrere Dörfer vom Aussterben bedroht, weil sie nicht an die Hauptverkehrsnetze angeschlossen sind.
Michael Wech war für "Expedition Wissen" bei den nicht ungefährlichen Arbeiten am Gotthard-Basistunnel dabei und zeigt in seinem Film die technischen Herausforderungen des gigantischen Bauvorhabens, bei dem die Ingenieure immer wieder an die Grenzen des Machbaren stoßen. Darüber hinaus spricht er mit Verkehrsplanern über die besondere verkehrspolitische Situation in der Schweiz und geht den möglichen ökologischen Folgen des Großprojekts "Neue Eisenbahn Alpentransversale" auf den Grund.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und ...

Text zuklappen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.

"Kulturzeit" ist bis einschließlich 13. August in Sommerpause.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Meisterwerke der Menschheit (6/6)

Film von Norbert Busè

Malaysia: Der Tanz im Verborgenen

Ganzen Text anzeigen
Auf einer improvisierten Bühne, versteckt im undurchdringlichen Regenwald Malaysias, unterrichtet Berkagil seine junge Schülerin Ain in der traditionellen malaysischen Kunstform Mak Yong. Die Tanztradition, die maßgeblich von Frauen bestimmt wird, ist seit Jahren ...

Text zuklappen
Auf einer improvisierten Bühne, versteckt im undurchdringlichen Regenwald Malaysias, unterrichtet Berkagil seine junge Schülerin Ain in der traditionellen malaysischen Kunstform Mak Yong. Die Tanztradition, die maßgeblich von Frauen bestimmt wird, ist seit Jahren bedroht und deshalb von der UNESCO zum "Meisterwerk der Menschheit" erklärt worden. Öffentliche Auftritte sind nur noch mit ausdrücklicher Genehmigung der herrschenden islamistischen Partei erlaubt. Das war früher anders: Ains Mutter war Tänzerin im Königshaus Kelantans, im Nordosten Malaysias. Damals wurde die Tradition vom Sultan hochgehalten, die Geschichten über Prinzessinnen und Prinzen gefördert. Improvisierte Dialoge wechselten sich mit gestenreichen Tänzen in prächtigen Kostümen ab, unterstützt von Musik. Heute gibt es keine offiziellen Schulen, keine Bühnen und keine finanzielle Unterstützung, um die Theatertradition des Landes zu bewahren. Die strenggläubigen Moslems im Norden Malaysias sind an der Förderung alter Tanztraditionen nicht interessiert. So übt Ain im Verborgenen für einen Auftritt. Doch sie wird plötzlich krank und hofft, dass die mit dem Mak Yong in Verbindung stehenden Heilungszeremonien sie wieder gesund machen. Ein Schamane wird gerufen und setzt Ain in Trance.
Der letzte Film der zweiten Staffel "Meisterwerke der Menschheit" erzählt die Geschichte der jungen Ain und ihrer Mutter, die gegen alle Widerstände um den Erhalt dieser einzigartigen asiatischen Tanzform kämpfen und für den Erhalt des Vermächtnisses ihrer eigenen Kultur viele Opfer in Kauf nehmen. Seit 2003 stellt die UNESCO neben Bauwerken und Naturstätten auch immaterielle Weltkulturgüter unter ihren Schutz. Die Reihe "Meisterwerke der Menschheit" stellt sechs von ihnen vor.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Pfeffersäcke, Diebe und Abenteurer

Auf großer Fahrt zum großen Geld

Film von Gustav W. Trampitsch

(aus der Reihe "Helden, Kult und Küche")

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Suche nach verführerischen Düften und exotischen Geschmacksvariationen trieb jahrhundertelang Abenteurer auf die Weltmeere. So spärlich die Nachrichten von fernen, unbekannten Schätzen und Genüssen auch gewesen sein mögen, reichten sie doch zu allen Zeiten aus, ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Suche nach verführerischen Düften und exotischen Geschmacksvariationen trieb jahrhundertelang Abenteurer auf die Weltmeere. So spärlich die Nachrichten von fernen, unbekannten Schätzen und Genüssen auch gewesen sein mögen, reichten sie doch zu allen Zeiten aus, um die Nachfrage stetig zu steigern. Mutige Kaufleute und Spekulanten aller Art machten sich in fremde Länder auf. Zumeist hielten sich Gefahren und Gewinne dabei durchaus die Waage - beide waren schwindelerregend. Die ägyptische Königin Hatschepsut ließ gefährliche Expeditionen ins sagenumwobene Weihrauchland Punt unternehmen ließ, wohingegen die Venezianer Beutezüge nach Byzanz und Alexandria machten. Heute sind die teuren Spezereien, mit deren Riesengewinnen einst Päpste, Kaiser und andere Herrscher bezahlt wurden, einigermaßen demokratisch verteilt. Die Romantik jedoch ist aus dem Gewürzwelthandel verschwunden.
Der Film "Pfeffersäcke, Diebe und Abenteuer" aus der Reihe "Helden, Kult und Küche" erzählt, wie vielerlei exklusive Waren einst über strapaziöse Routen ihren Weg nach Europa fanden - und wie es heute mit derlei Spezialitäten aussieht.

Zwei weitere Folgen der Reihe "Helden, Kult und Küche" zeigt 3sat am Donnerstag, 12. August, und Freitag, 13. August, jeweils um 20.15 Uhr.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fortsetzung folgt (5/5)

Film von Christoph Müller

Der Lottokönig

Ganzen Text anzeigen
Werner Bruni aus Spiez war der erste Lottomillionär der Schweiz: Am 29. April 1979 gewann er 1,6 Millionen Schweizer Franken. Doch Bruni wurde mit dem Geld nicht glücklich. Sieben Jahre später musste er Konkurs anmelden.
"Fortsetzung folgt" hat den ehemaligen ...

Text zuklappen
Werner Bruni aus Spiez war der erste Lottomillionär der Schweiz: Am 29. April 1979 gewann er 1,6 Millionen Schweizer Franken. Doch Bruni wurde mit dem Geld nicht glücklich. Sieben Jahre später musste er Konkurs anmelden.
"Fortsetzung folgt" hat den ehemaligen Lottokönig noch einmal besucht.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Alte Leier, neue Lieder

Sardinien und seine Hirten

Film von Peter M. Kruchten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Abseits der Sandstrände und Badebuchten der Costa Smeralda, an den Karsthängen des Supramonte, in den kleinen Dörfern der Baronia und der Barbaggia liegt noch echtes, unverfälschtes Sardinien. Wer die Insel wirklich kennenlernen will, muss die Menschen besuchen, die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Abseits der Sandstrände und Badebuchten der Costa Smeralda, an den Karsthängen des Supramonte, in den kleinen Dörfern der Baronia und der Barbaggia liegt noch echtes, unverfälschtes Sardinien. Wer die Insel wirklich kennenlernen will, muss die Menschen besuchen, die ihre Identität bewahren, indem sie alte Traditionen pflegen.
Der Film "Alte Leier, neue Lieder" besucht die Tenores von Bitti, deren polyphone Gesänge auf die uralte sardische Hirtenkultur verweisen. Musikalische Tradition und Moderne vereinen die acht Mitglieder der Folk-Gruppe "Janas", die bei den Proben zu einem Konzert über alte und neue Lieder sprechen. Auch der Maskenschnitzer in Mamoiada führt den Ursprung seiner Mamuthones genannten Holzmasken auf alte Bräuche der Hirten zurück. In einem Tal in der Nähe von Urzulei trifft das Filmteam Sebastiano Cabras, einen "modernen Hirten". Nachdem Sebastiano seine Arbeit im Telekommunikationsbereich verloren hat, hält er Ziegen, Schafe und Schweine, baut Gemüse an und macht Wein. Einer von vielen tausend Teilzeit-Hirten, die notgedrungen zu einer traditionellen Lebensweise zurückgekehrt sind.
(ARD/SR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Tonspur - der Soundtrack meines Lebens (2/10)

Eine musikalische Spurensuche

Nina Brunner im Gespräch mit Stefanie Heinzmann

Ganzen Text anzeigen
In der neuen Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" erstellt eine bekannte Persönlichkeit eine Liste mit Musiktiteln, die ihr Leben geprägt haben. Nina Brunner erfährt im Gespräch mit dem Gast, was er mit diesen Titeln verbindet. Parallel dazu rätselt ein ...

Text zuklappen
In der neuen Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" erstellt eine bekannte Persönlichkeit eine Liste mit Musiktiteln, die ihr Leben geprägt haben. Nina Brunner erfährt im Gespräch mit dem Gast, was er mit diesen Titeln verbindet. Parallel dazu rätselt ein "Profiler"-Team, was für ein Mensch sich hinter der Playlist verbirgt
In der zweiten Folge ist die Schweizer Musikerin Stefanie Heinzmann zu Gast. Im Sommer 2007 bewarb sie sich als Sängerin bei dem von Stefan Raab konzipierten Wettbewerb "SSDSDSSWEMUGABRTLAD". Das war der Anfang von Stefanie Heinzmanns Karriere: Innerhalb von 18 Monaten wurde sie vom Nobody zum Star. Heute steht die 21-jährige Walliserin ganz oben in der Pop- und Soul-Welt, im Mai 2008 lobte Blogger Perez Hilton Heinzmann als "Schweizer Joss Stone", ihr Hit "My Man Is A Mean Man" wurde in Deutschland mit über 150.000 verkauften Exemplaren mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. In der Sendung erzählt Stefanie Heinzmann unter anderem, warum das Zusammenleben mit Bruder Claudio, der gleichzeitig ihr Produzent ist, nicht immer ein Zuckerschlecken ist, warum ihr Herz weiterhin für das Wallis und seine Musik schlägt - und wie wichtig ihr Wurzeln sind: "Roots to grow" ist auch der Titel ihres neuen Albums.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Klimawechsel (2/6)

Fernsehserie, Deutschland 2009

In Würde alt werden

Darsteller:
Angelika ArndtMaria Happel
Beate BuschUlrike Kriener
Cornelia KochJuliane Köhler
Desirée DischeAndrea Sawatzki
Dr. Evelyn BachMaren Kroymann
Hanna HechtSophie von Kessel
u.a.
nach einer Idee von: Doris Dörrie
Regie: Doris Dörrie

Ganzen Text anzeigen
Direktorin Hanna Hecht rügt Desirée wegen der verdreckten Schularbeiten und ihres vernachlässigten Äußeren vor dem gesamten Lehrerkollegium. Angelika und Beate tauschen sich derweil über ihre Beschwerden aus: Ein Botox-Eingriff, der eigentlich ihr Selbstwertgefühl ...

Text zuklappen
Direktorin Hanna Hecht rügt Desirée wegen der verdreckten Schularbeiten und ihres vernachlässigten Äußeren vor dem gesamten Lehrerkollegium. Angelika und Beate tauschen sich derweil über ihre Beschwerden aus: Ein Botox-Eingriff, der eigentlich ihr Selbstwertgefühl ankurbeln sollte, hat Angelika nur ein geschwollenes Auge beschert. Gatte Kurt beschwert sich ausgerechnet bei Fatih über ihr exzessives Schwitzen. Der tröstet Angelika mit Halva. Während Evelyn mit neuen Brüsten vergeblich um Ronnies Aufmerksamkeit buhlt, verabredet dieser sich mit Beate. Die Begegnung endet ernüchternd für Beate: Ronnie findet sie "ausgeleiert". Ausgerechnet bei Dr. Evelyn Bach informiert sie sich über eine Vaginalstraffung. Heimlich unterzieht sie sich der teuren OP - die nicht ohne Komplikationen, dafür aber sehr im Sinne von Evelyn verläuft: Beate wird monatelang keinen Sex haben können. Cornelia wird im Kaufhaus beim Klauen von Anti-Aging-Cremes erwischt - und wieder ist Florian zur Stelle und rettet sie vor dem Kaufhausdetektiv. Diesmal kann Cornelia seinem Drängen nicht mehr widerstehen. Nach einem Streit mit Kurt schaut Angelika in Olivers Buchhandlung vorbei und findet ihn am Boden: Oliver hat einen Herzinfarkt erlitten. Beate, noch unter den postoperativen Nachwehen leidend, schleppt sich zu ihrem Mann ins Krankenhaus, und zum ersten Mal sprechen die beiden offen übers Altwerden.
Zweite Folge von Doris Dörries sechsteiliger satirischer Serie über Frauen in der Zeit der hormonellen Umstellung. Zwischen Schweißausbrüchen und Tobsuchtsanfällen, zwischen Sinnsuche, Ehekrisen und Erziehungsproblemen versuchen vier älter werdende Lehrerinnen und eine Gynäkologin, das unausweichliche Schicksal der Frau in Würde zu meistern - mal solidarisch, mal im erbitterten Zickenkrieg, aber immer mit Witz und Lebensklugheit.


Seitenanfang
23:40
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:05
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues?

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten, die

verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier

Mit Michael Niavarani, Ulrike Beimpold,
Günther Lainer, Markus Mitterhuber und Viktor Gernot

Ganzen Text anzeigen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden auf eine harte Probe gestellt.
(ORF)


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen

(Wh.)

Nadelöhr Gotthard - Neue Wege durch den Berg


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Meisterwerke der Menschheit (6/6)

(Wh.)


Seitenanfang
1:45
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:50
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mit Gottes Segen in die Hölle -

Der Dreißigjährige Krieg (1/3)

(Wh.)


Seitenanfang
2:35
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mit Gottes Segen in die Hölle -

Der Dreißigjährige Krieg (2/3)

(Wh.)


Seitenanfang
3:20
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mit Gottes Segen in die Hölle -

Der Dreißigjährige Krieg (3/3)

(Wh.)


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Flug der Störche

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zug um Zug (6/7)

(Wh.)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Badal - Hochzeit mit Geschwistertausch

(Wh.)


(ORF)