Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 29. Juli
Programmwoche 30/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Gabi Waldner

Themen:
- Ernst Karl Plech: Der Mann im Hintergrund
- Der Steuer-Streit
- Attila Dogudan im Interview mit Gabi Waldner
- Müll: unsaubere Geschäfte
- Das Sterben der kleinen Winzer


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


6:50
Stereo-Ton

Der Obstgarten Österreichs

Die steirische Thermenregion

Film von Doris Fercher

Ganzen Text anzeigen
Der Osten der Steiermark, lange im Schatten der bekannten Teile des Landes gelegen, hat sich in den letzten Jahren zu einer europäischen Gesundheits- und Wellness-Region entwickelt: Neue Thermen sind entstanden, traditionsreiche Kurorte wurden modernisiert. Außerdem ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Osten der Steiermark, lange im Schatten der bekannten Teile des Landes gelegen, hat sich in den letzten Jahren zu einer europäischen Gesundheits- und Wellness-Region entwickelt: Neue Thermen sind entstanden, traditionsreiche Kurorte wurden modernisiert. Außerdem bietet die Region schöne Landschaften mit Wein- und Obstgebieten, viele Sehenswürdigkeiten, Schlösser und Burgen, ein reges Kulturleben und eine ausgezeichnete Küche.
Der Film stellt die Steiermark, den "Obstgarten Österreichs", vor.
(ORF/3sat)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Meisterwerke der Menschheit (2/6)

(Wh.)



9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kambodscha - Die Kinder der Killing Fields

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Oliver Stokowski, Susanne Holst,
Anna Brüggemann, Hubertus von Hohenlohe, Ulrich Detrois
und Carolin Kebekus


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Mekong-Kreuzfahrt von Vietnam nach Kambodscha (2)
- Städtetrip: Solo
- Hotels zum Verlieben: Das Tanjong Jara Resort in Malaysia
- Schlemmen und Genießen: Kochen in Malaysia


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Teneriffa - Der Norden

Film von Karl-Heinz Walter

Ganzen Text anzeigen
Wenn es um das Klima geht, ist die Ferieninsel Teneriffa in zwei Zonen geteilt: In den Süden mit jeder Menge Sonne und heißen Temperaturen und in den gemäßigten Norden mit milden Temperaturen. Das milde, feuchte Klima schenkt dem Norden ein üppiges Grün. Es gibt ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Wenn es um das Klima geht, ist die Ferieninsel Teneriffa in zwei Zonen geteilt: In den Süden mit jeder Menge Sonne und heißen Temperaturen und in den gemäßigten Norden mit milden Temperaturen. Das milde, feuchte Klima schenkt dem Norden ein üppiges Grün. Es gibt einen zweiten Unterschied zwischen Süd und Nord: Während im Süden immer noch heftig an den Touristenorten gebaut wird, sind im Norden die Bausünden aus den 1960er Jahren schon fast nicht mehr zu sehen. Orte wie Puerto de la Cruz wirken fast, als wären sie ganz natürlich gewachsen. Es gibt in Teneriffas Norden viele kleine Ortschaften, die für Menschen, die eher die Ruhe suchen, bestens geeignet sind. Für alle, die ihren Urlaub aktiv gestalten wollen, bietet sich der Anschluss an geführte Wandergruppen an, die zum Beispiel das Anaga-Gebirge erkunden.
Der Film "Teneriffa - Der Norden" stellt eine Region der Urlaubsinsel vor, in der der alte Charme wieder zum Vorschein kommt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Newton - Das Sommerprogramm (3/8)

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Unser Körper im Härtetest - Die weiblichen Geschlechtsorgane


Sommerausgabe des österreichischen Wissenschaftsmagazins.
(ORF)


Seitenanfang
13:40
Stereo-Ton16:9 Format

Hinter dem Schleier

(Wh.)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Vergiftet und vergessen

(Wh.)


Seitenanfang
15:00

Die neue Seidenstraße (3/3)

Mit Claus Richter unterwegs

Pforten zum Paradies

Ganzen Text anzeigen
Auf der Zentralroute der Seidenstraße überwindet man von Kaschgar aus den Hohen Pamir. Wieder geht es über Pässe auf 4.000 Meter Höhe. Durch die ehemaligen Sowjetrepubliken Kirgisistan und Usbekistan führt der Weg weiter bis zu den Ufern des Amu Darja, dem ...

Text zuklappen
Auf der Zentralroute der Seidenstraße überwindet man von Kaschgar aus den Hohen Pamir. Wieder geht es über Pässe auf 4.000 Meter Höhe. Durch die ehemaligen Sowjetrepubliken Kirgisistan und Usbekistan führt der Weg weiter bis zu den Ufern des Amu Darja, dem "Schicksalsfluss Asiens". Alexander der Große und die Mongolen haben ihn überquert, um die Welt zu erobern - aus unterschiedlicher Richtung. Die Öffnung Chinas und der Zusammenbruch der Sowjetunion hatten für ganz Zentralasien weitreichende Konsequenzen. Nach dem Tod des "großen Bruders" schlitterten die neuen zentralasiatischen Republiken in ein wirtschaftliches Chaos und ein politisches Vakuum. Das zur Staatsdoktrin erhobene Projekt "Neue Seidenstraße" soll einen Ausweg weisen. Ziel dieses 1998 unterzeichneten Abkommens ist es, die Verbindungen zwischen China und Europa auszubauen und in allen Transitländern Zollschranken zu beseitigen - mit anderen Worten: einen gigantischen Freihandelskorridor zwischen Ost und West einzurichten. In allen Staaten entlang der Seidenstraße kommt es verstärkt zu einer Rückbesinnung auf Traditionen der Vor-Sowjetzeit. Dazu gehört vor allem die Wiedergeburt des Islams. Samarkand und Buchara, in der islamischen Welt fast so wichtig wie Mekka, beginnen nach den finsteren Jahren der Sowjetzeit ihre Vergangenheit zu entdecken. Die "Pforten zum Paradies" genannten heiligen Stätten erstrahlen heute in neuem Glanz.
Auf seiner monatelangen Reise ist Claus Richter dem einstigen Glanz, aber auch dem Mythos der neuen Seidenstraße begegnet. Packend zeichnet er in der dreiteiligen Reihe "Die neue Seidenstraße" das lebendige Bild einer Region, für die der Begriff "Seidenstraße" nicht nur Vergangenheit ist, sondern auch Aufbruch in die Zukunft bedeutet, Hoffnung auf Wohlstand und eine neue Rolle zwischen Ost und West.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Stadt der Träume

Film von William Cobban

Ganzen Text anzeigen
Wohl keine Stadt Chinas regt die Fantasie so an wie Shanghai: 20 Millionen Einwohner, 4.000 Wolkenkratzer, 8.000 Kilometer Straßennetz und bei Nacht ein Neondschungel, der seinesgleichen sucht. Shanghai ist Chinas erste moderne Mega-City. Eine Stadt, regiert von Gier und ...

Text zuklappen
Wohl keine Stadt Chinas regt die Fantasie so an wie Shanghai: 20 Millionen Einwohner, 4.000 Wolkenkratzer, 8.000 Kilometer Straßennetz und bei Nacht ein Neondschungel, der seinesgleichen sucht. Shanghai ist Chinas erste moderne Mega-City. Eine Stadt, regiert von Gier und behördlicher Willkür. Auch in Shanghai ist wie in vielen chinesischen Großstädten eine noch dünne, aber sehr kaufkräftige Mittelschicht entstanden, deren Lebensstil sich an der Oberfläche kaum noch vom westlichen unterscheidet. Einer, der dieser Schicht angehört, ist der Regisseur Ma Liang, der Werbespots fürs Fernsehen dreht. Er besitzt eine Eigentumswohnung, ein Auto und kann reisen, wohin er will. Ein rasanter Aufstieg für einen jungen Mann, dessen ganze Familie in einem Zimmer gehaust hat. Er gehört zur ersten Generation Chinas, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen und eigene Entscheidungen treffen kann, ohne dass die Partei alles kontrolliert. Aber abseits der Boutiquen und Büros, der Laufstege und Filmstudios gähnen in der Stadt der Träume Abgründe, die dem Besucher verborgen bleiben. Qin zum Beispiel, eine allein erziehende Mutter, hat ihre Eigentumswohnung verloren. Ihr Haus stand einem Bauprojekt der Stadtregierung im Wege und wurde abgerissen. Die Entschädigung, die man ihr zahlte, war verschwindend gering.
William Cobban hat in der "Stadt der Träume" nach Menschen Ausschau gehalten, die den ungestümen Ehrgeiz und die weltoffene Neugier der Shanghaier verkörpern. Aber auch die Opfer des Fortschritts hat er gesucht und gefunden: Die, die am Wegesrand zurückblieben, während andere auf die Überholspur ausscherten.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Adventure X: Auf der Spur der Küstenwölfe

Film von Richard Matthews

Ganzen Text anzeigen
In den endlosen Gebirgsketten der Coastal Mountains in Kanada, einer Region bedeckt mit Schnee und Eis, haben die Gletscher über Jahrmillionen tiefe Täler und Fjorde geschliffen. Die Küste British Columbias wird gesäumt von dichten Regenwäldern in einer einzigartigen ...

Text zuklappen
In den endlosen Gebirgsketten der Coastal Mountains in Kanada, einer Region bedeckt mit Schnee und Eis, haben die Gletscher über Jahrmillionen tiefe Täler und Fjorde geschliffen. Die Küste British Columbias wird gesäumt von dichten Regenwäldern in einer einzigartigen Naturlandschaft. In dem nur schwer zugänglichen Gebiet leben unbehelligt von Menschen bis zu 2.000 Wölfe. Genetische Untersuchungen belegen, dass die Küstenwölfe die ursprünglichsten aller Wölfe sind. Die Biologin Gudrun Pflüger ist den Spuren der Wölfe drei Jahre lang gefolgt, doch nahe gekommen ist die Wissenschaftlerin den Tieren nie. Bei ihrer Forschungsarbeit hat sie aber Erstaunliches entdeckt: Wenn im Herbst die Lachse die Flüsse zu ihren Laichgründen heraufziehen, locken die Fische nicht nur Bären an die Ufer: Aus den Tiefen der Küstenregenwälder kommen auch die Wölfe, um auf Lachsfang zu gehen. Doch sie verspeisen rätselhafterweise nur die Köpfe. Ein weiteres Rätsel ist, dass die Wölfe schwimmend große Distanzen überwinden können, mehr als zehn Kilometer. Gudrun Pflügers Zielgebiet liegt etwa 1.000 Kilometer nördlich von Vancouver entfernt, an der Westküste Kanadas zwischen zahllosen Fjorden und einem Gewirr vorgelagerter Inseln. Dort will sie mehr erfahren über die seltenen Wölfe. Vor allem die Größe ihres Verbreitungsgebiets und ihr ursprüngliches Sozialverhalten interessieren sie. Doch das unwegsame Gelände und die ständige Nässe erschweren die Expedition. Die Biologin will schon aufgeben, als sie auf einer entlegenen Insel ein Rudel Wölfe entdeckt, das offensichtlich noch nie einem Menschen begegnet ist.
"Adventure X: Auf der Spur der Küstenwölfe" begleitet die Forscherin Gudrun Pflüger auf ihrer Expedition und zeigt die einzigartige Landschaftskulisse British Columbias.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Dunkle Schönheit Eritrea

Vom abessinischen Hochland bis in die gemäßigten Lowlands

Film von Tamara Spitzing

Ganzen Text anzeigen
Vor dem Zweiten Weltkrieg war Eritrea eine italienische Kolonie, danach geriet das afrikanische Land unter äthiopische Herrschaft. Erst 1993 wurde das ostafrikanische Land nach einem 30-jährigen Krieg mit Äthiopien unabhängig. Seither ist es still geworden um Eritrea. ...

Text zuklappen
Vor dem Zweiten Weltkrieg war Eritrea eine italienische Kolonie, danach geriet das afrikanische Land unter äthiopische Herrschaft. Erst 1993 wurde das ostafrikanische Land nach einem 30-jährigen Krieg mit Äthiopien unabhängig. Seither ist es still geworden um Eritrea. Dabei waren es gerade sein Zauber und sein Reichtum, die das Land so vielen Kriegen und Konflikten ausgesetzt haben. Eritreas Landschaften sind spektakulär. Das Land umfasst vier Klimazonen mit jeweils völlig unterschiedlicher Vegetation. Es bietet faszinierende und weitgehend unerforschte archäologische Stätten, unberührte Natur und neun Ethnien mit jeweils eigener Sprache und Kultur. Denn große Teile Eritreas sind ohne Spezialerlaubnis bis heute nicht zugänglich. Das Beeindruckendste aber sind die Menschen: Mönche im 2.400 Meter hoch gelegenen orthodoxen Kloster Debre Bizen, die ihren Berg niemals verlassen, Frauen, die nach dem Verlust ihrer Männer ihr Leben selbst in die Hand nehmen, Moslems und Christen, die in Freundschaft zusammenleben, Dorfbewohner, die im Schatten eines riesigen Maulbeer-Feigenbaums ihre Probleme ausdiskutieren, und Steinmetze, die den Klang der Steine deuten können.
Der Film "Dunkle Schönheit Eritrea" entführt in eine Welt, deren wilde Schönheit vom Tourismus noch weitgehend unberührt geblieben ist.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Sachsen

300 Jahre Meißner Porzellan

Moderation: Beate Werner

Themen:
- "Triumph der blauen Schwerter" - eine einmalige
Porzellanausstellung in Dresden
- Johann Friedrich Böttger - oder der Weg zum "weißen Gold"
- Die Albrechtsburg - ein Wohnschloss mit Porzellanmanufaktur
- Meißner Goldmachergeschichten
- Porzellanstreit - Wer fand das europäische Hartporzellan
zuerst?
- Gespräch zum Porzellanstreit mit Dr. Ulrich Pietsch,
Direktor der Porzellansammlung im Dresdner Zwinger
- Porzellanpräsentation - wie Stararchitekt Peter Merino
die Sammlung im Dresdner Zwinger neu arrangierte
Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/MDR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das schwimmende Krankenhaus von Sibirien

Film von Britta Hilpert

Ganzen Text anzeigen
Russlands Weiten sind vor allem im Sommer, wenn die Straßen im Matsch versinken, unwegsam. Zu den abgelegenen Dörfern entlang des Flusses Ob und seiner Nebenarme gelangen Ärzte dann nur per Schiff. Seit fünf Jahren schickt die Regionalregierung von Khanti-Mansiisk das ...

Text zuklappen
Russlands Weiten sind vor allem im Sommer, wenn die Straßen im Matsch versinken, unwegsam. Zu den abgelegenen Dörfern entlang des Flusses Ob und seiner Nebenarme gelangen Ärzte dann nur per Schiff. Seit fünf Jahren schickt die Regionalregierung von Khanti-Mansiisk das Krankenhausschiff "Nikolaij Pirogow" in ihre tiefste Provinz, ausgestattet mit einem OP-Saal, Ultraschall- und Röntgengeräten und Ärzten verschiedener Fachrichtungen. In den kleinsten Dörfern wird ein bis zwei Tage Station gemacht, sehnsüchtig von den Menschen erwartet, denn das schwimmende Krankenhaus kommt nur einmal im Jahr vorbei.
Britta Hilpert ist für ihren Film "Das schwimmende Krankenhaus von Sibirien" sechs Tage auf dem Krankenhausschiff unterwegs und berichtet vom Nomadenleben der Ärzte und der Schiffsmannschaft.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und ...

Text zuklappen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.

"Kulturzeit" ist bis einschließlich 13. August in Sommerpause.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Meisterwerke der Menschheit (3/6)

Film von Wolfgang Groh-Bourgett

Karneval in Binche - Das Fest der Gilles

Ganzen Text anzeigen
Der Karneval im belgischen Binche ist seit Jahrhunderten ein Ritual, das alle sozialen Gruppen vereint. Sieben närrische Wochen im Jahr schlägt das Herz der Stadt im Rhythmus der "Tambours" genannten Trommler. Nur am Mardi Gras, dem Höhepunkt des Karnevals, treten die ...

Text zuklappen
Der Karneval im belgischen Binche ist seit Jahrhunderten ein Ritual, das alle sozialen Gruppen vereint. Sieben närrische Wochen im Jahr schlägt das Herz der Stadt im Rhythmus der "Tambours" genannten Trommler. Nur am Mardi Gras, dem Höhepunkt des Karnevals, treten die sogenannten "Gilles" auf. Die Könige des Karnevals tragen mit den belgischen Nationalfarben schwarz, gelb und rot geschmückte Kostüme, Holzschuhe und einen Hut aus langen Straußenfedern, dazu eine weiße Maske aus Wachs. Bald sieht man 850 Gilles durch die Stadt marschieren. An diesem Tag scheint vergessen, dass es vielen Binchern immer schwerer fällt, die finanziellen und zeitlichen Anforderungen der aufwendigen Tradition zu erfüllen.
Der dritte Film aus der sechsteiligen Reihe "Meisterwerke der Menschheit" begleitet die Gilles und trifft Frauen, die das Brauchtum tatkräftig unterstützen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sommer im ewigen Eis - Die Arktis (1/2)

Film von Bernd Reufels und Ulli Rothaus

Polarsalat und Gletscherbier

Ganzen Text anzeigen
Es gibt Orte, an denen sich die Zukunft der Erde entscheidet. Ein solcher Ort rückt in letzter Zeit mehr und mehr in das Interesse der Weltöffentlichkeit: Grönland. Spätestens seit den Bildern der versammelten Politprominenz vor Eisbergen und Gletscherkanten haben die ...

Text zuklappen
Es gibt Orte, an denen sich die Zukunft der Erde entscheidet. Ein solcher Ort rückt in letzter Zeit mehr und mehr in das Interesse der Weltöffentlichkeit: Grönland. Spätestens seit den Bildern der versammelten Politprominenz vor Eisbergen und Gletscherkanten haben die arktischen Eiswelten eine ganz besondere Bedeutung im öffentlichen Bewusstsein - als Freilandlabor des Treibhauseffekts, als Showroom des Klimawandels. Es ist ein bedrohter Ort: Dort ändert sich das Klima schneller als anderswo, und die Folgen sind schon sichtbar. "Kalaallit Nunaat" - Land der Menschen - so nennen die Grönländer ihre kalte Heimat. Eine liebevolle Übertreibung: Nicht einmal 60.000 Einwohner leben auf der größten Insel der Erde - und die ist immerhin sechsmal so groß wie Deutschland.
Erste Folge des zweiteiligen Films "Sommer im ewigen Eis - Die Arktis".

Die zweite Folge von "Sommer im ewigen Eis - Die Arktis" zeigt 3sat am Freitag, 30. Juli, um 20.15 Uhr.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Sternstunden der Astronomie

Von Galileos Fernrohr zu modernen Weltraumteleskopen

Mit den Gästen: Prof. Johannes Blümer (Leiter des Instituts
für Kernphysik am Karlsruher Institut für Technologie, KIT),
Marcus Brüggen (Professor für Astrophysik an der Jacobs
University Bremen) und Prof. Heinz Oberhummer (Professor
für Theoretische Physik)

Ganzen Text anzeigen
Es war der Blick in eine neue Ära: Als vor vier Jahrhunderten der italienische Naturforscher Galileo Galilei erstmals ein Teleskop für astronomische Beobachtungen verwendete, entdeckte er eine bis dahin unbekannte Welt. Gerade mal 42 Millimeter Durchmesser besaß die ...

Text zuklappen
Es war der Blick in eine neue Ära: Als vor vier Jahrhunderten der italienische Naturforscher Galileo Galilei erstmals ein Teleskop für astronomische Beobachtungen verwendete, entdeckte er eine bis dahin unbekannte Welt. Gerade mal 42 Millimeter Durchmesser besaß die Linse des Fernrohrs, das Galilei zu den Sternen richtete. Sie ermöglichte neue Erkenntnisse über die Mondgebirge oder die Sichelgestalt der Venus und leitete revolutionäre Entdeckungen der Himmelsforscher ein. Ein bahnbrechendes Buch über unser Sonnensystem veröffentlichte zur gleichen Zeit Johannes Kepler mit seiner "Astronomia nova". Heute ermöglichen moderne Superteleskope den Blick in ferne Galaxien. Mit Radioteleskopen lauschen Forscher dem Echo des Urknalls, mit dem Licht kosmischer Röntgen- und Gammastrahlung beobachten sie explodierende Sterne, und mit gigantischen Observatorien analysieren sie die kosmische Strahlung und zeichnen neue Karten des Weltalls. Die Raumfahrt ermöglicht Forschung jenseits der störenden irdischen Lufthülle und beantwortet viele Fragen, über die sich die Menschheit seit jeher Gedanken gemacht hat: Wie alt ist das Universum? Wird die Sonne ewig scheinen, und was ist das Geheimnis der Dunklen Energie?
Gert Scobel diskutiert in "scobel - Sternstunden der Astronomie" mit seinen Gästen über die älteste Wissenschaft der Welt und ihre neuen Erkenntnisse.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

TrickReich

Lucky Luke - Auf in den wilden Westen

(Tous à l'Ouest: Une aventure de Lucky Luke)

Spielfilm, Frankreich 2007

Regie: Olivier Jean-Marie

Länge: 80 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der wackere Cowboy Lucky Luke - der schneller schießen kann als sein eigener Schatten - ist mit den vier berüchtigten Dalton Brüdern im Schlepptau unterwegs nach New York, um die Gauner vor Gericht zu stellen. Aber den Daltons gelingt zum wiederholten Male die Flucht. ...

Text zuklappen
Der wackere Cowboy Lucky Luke - der schneller schießen kann als sein eigener Schatten - ist mit den vier berüchtigten Dalton Brüdern im Schlepptau unterwegs nach New York, um die Gauner vor Gericht zu stellen. Aber den Daltons gelingt zum wiederholten Male die Flucht. Erneut überfallen sie Banken und richten unermesslichen Schaden an, und schon nach kurzer Zeit ist ihnen die Staatsgewalt wieder auf den Fersen. Um ihre Beute in Sicherheit zu bringen, kommt das Quartett auf eine brillante Idee: Die Beute wird in einem einsam in der Prärie stehenden Planwagen versteckt und soll nach dem Abschütteln der Verfolger geholt werden. Doch auch dort werden sie dem tapferen Cowboy wieder begegnen.
"Lucky Luke - Auf in den Wilden Westen" ist der erste Kinofilm des französischen Regisseurs Olivier Jean-Marie und entstand nach den Vorlagen der belgischen Comic-Reihe von Morris. Der französische Animationsfilm nahm an der Berlinale 2008 teil und gewann den Großen Preis des Deutschen Kinderhilfswerkes.


Seitenanfang
23:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das schwimmende Krankenhaus von Sibirien

(Wh.)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

Meisterwerke der Menschheit (3/6)

(Wh.)


Seitenanfang
2:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Helden oder Kriegsverräter - die Deserteure der Wehrmacht

Mit Christoph Kardinal Schönborn (Sohn eines Deserteurs),
Andreas Kohl (Ehrenschutz der Ausstellung
"Was damals Recht war..."),
Otto Keimel (Ehrenpräsident des Kameradschaftsbundes),
Richard Wadani (ehem. Deserteur), Hannes Metzler
(Mitinitiator der Ausstellung
"Was damals Recht war ...")
und Brigitte Hamann Historikerin)
Gesprächsleitung: Rudolf Nagiller


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton

Vom Charme des Makels

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.