Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 27. Juli
Programmwoche 30/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Stolperstein

(Wh.)


(ARD/BR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Kopfschmerz bändigen!

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Mit Schwung in die besten Jahre

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Taschenlampe des Herrn Schmidt

(Wh.)


(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Leben mit chronischen Schmerzen

Moderation: Barbara Stöckl

Mit Karin Gussmack (Fibromyalgie-Patientin),
Michael Bach (Neurologe, Psychotherapeut),
Ernst Surböck (Migräne-Patient),
Ilse Drischel (Patientin),
Sabine Waste (Polyarthritis-Patientin) u.a.

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Themen:
- Elizabeth T. Spira - Herzdame mit Augenzwinkern
- Vierlinge - Zwischen Sorge und Glück
- Arzt-Patient-Gespräch: Auch Worte können kränken
- Der stärkste Feuerwehrmann der Welt

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

Themen:
- Skocjanski zatok
- Studenice
- Maler Karel Zelenko
- Puppenspielerin Barbara Bulatovic
- Radrennfahrer Jure Robic


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Europamagazin

Moderation: Ute Brucker


Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
16:9 Format

ZDF.reportage: Abenteuer Mallorca

Deutsche auf der Sonneninsel

Film von Andreas Ewels

Ganzen Text anzeigen
Rund 3,5 Millionen Deutsche machen jährlich Urlaub auf Mallorca. Viele in Arenal, doch auch das Hinterland mit seinen Bergen wird immer beliebter. So mancher Tourist möchte für immer auf der Sonneninsel bleiben, doch auch dort sind gute Jobs rar, und lukrative ...

Text zuklappen
Rund 3,5 Millionen Deutsche machen jährlich Urlaub auf Mallorca. Viele in Arenal, doch auch das Hinterland mit seinen Bergen wird immer beliebter. So mancher Tourist möchte für immer auf der Sonneninsel bleiben, doch auch dort sind gute Jobs rar, und lukrative Geschäftsideen gibt es kaum noch. Drei Deutsche haben es trotzdem gewagt. Einer von ihnen ist Christoph. Der Koblenzer machte vor einigen Jahren Urlaub in Palma. Gegen die Hitze wollte er sich ein Eis gönnen, doch weit und breit gab es keine gute Eisdiele. Der ehemalige Unternehmensberater erkannte die Marktlücke und gründete selbst eine Eisdiele. Seit fünf Jahren lebt er nun auf der Baleareninsel, sein Unternehmen läuft gut, doch in Zeiten der Finanzkrise wird so manches schwieriger. Kirsten konnte kein Spanisch, als sie nach Mallorca kam. Aber im Gepäck hatte sie eine gute Idee: Auf Mallorca leben viele reiche Leute, und reiche Leute halten sich gern Pferde. Für deren Gesundheit und Pflege, kalkulierte die ehemalige Physiotherapeutin, wird viel Geld aufgewendet. Also sattelte sie um und wurde Mallorcas einzige Pferdeosteopathin. In den letzten zwei Jahren erlebte die alleinerziehende Mutter Höhen und Tiefen auf der Insel. Stefan will von Deutschland nichts mehr wissen. Es gibt dort, so meint er, keinen Zusammenhalt der Menschen, und auch der Freizeitwert sei gering. Seine Wohnung in Hagen hat er gekündigt. "Die vielen deutschen Auswanderer auf Mallorca", so sagt er, "wollen weiter deutsche Qualität und rufen nach deutschen Handwerkern." Genau dort sieht Stefan seine Marktlücke, denn er ist gelernter Elektriker. Zusammen mit seiner Frau Andrea wagte er den Schritt auf die Balearen, traf dort allerdings auf größere Probleme als erwartet.
Der Film "ZDF.reportage: Abenteuer Mallorca" hat die Auswanderer ein halbes Jahr lang begleitet.


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Dorfbesitzer

Film von Evelyn Schels

Ganzen Text anzeigen
Klaus ist 15, als er und sein Bruder abhauen und über die Alpen gen Süden radeln. Reisen wird für viele Jahre seine Lebensform und seine Schule fürs Leben. Es schien, als ob aus dem Sohn aus bürgerlichem Hause ein Vagabund werden würde. Er verdient sich sein Geld als ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Klaus ist 15, als er und sein Bruder abhauen und über die Alpen gen Süden radeln. Reisen wird für viele Jahre seine Lebensform und seine Schule fürs Leben. Es schien, als ob aus dem Sohn aus bürgerlichem Hause ein Vagabund werden würde. Er verdient sich sein Geld als Saisonarbeiter, am Fließband, als Tellerwäscher, auf dem Bau oder als Helfer bei der Weinernte in Südfrankreich. Dort kauft er sich irgendwann für 1.000 Francs ein winziges Haus. Dann lernt er Jean kennen, eine frisch geschiedene Amerikanerin mit vier Kindern. Gemeinsam bekommen sie noch einen Sohn und ziehen nun als Großfamilie durch die Welt. Klaus' Lebenstraum erfüllt sich, als er hoch in den Cevennen ein verlassenes Bergdorf, das unter Ginster und Gestrüpp verschwunden war, aus dem Dornröschenschlaf wecken kann. Im Jahr 1968 lässt sich die Familie in dem verwunschenen Ort nieder und beginnt, mithilfe einer kleinen Erbschaft das Dorf bewohnbar zu machen. Die Franzosen haben für das Treiben nur Spott übrig. Erst als Klaus für seine eigene Schafzucht in Paris mit Preisen geehrt wird, beginnen sie, ihm mit Respekt zu begegnen.
Der Film "Der Dorfbesitzer" erzählt die Geschichte von Klaus, der ein Dorf in den Cevennen zu neuem Leben erweckt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton

Das italienische Fest des Antonio Carluccio (4/6)

(aus der ORF-Reihe "Kunst-Stücke")

Ganzen Text anzeigen
Antonio Carluccio widmet sich der Küche seiner Heimat Italien mit viel Gefühl und noch mehr Kultur. Bei Carluccio wird nicht gewogen, gemessen und vorgekocht, sondern Speisen mit jener leichten Hand zubereitet, die Kochen vom Handwerk zur Kunst erhebt.
Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Antonio Carluccio widmet sich der Küche seiner Heimat Italien mit viel Gefühl und noch mehr Kultur. Bei Carluccio wird nicht gewogen, gemessen und vorgekocht, sondern Speisen mit jener leichten Hand zubereitet, die Kochen vom Handwerk zur Kunst erhebt.
Die sechsteilige Reihe "Das italienische Fest des Antonio Carluccio" führt auf eine gastronomische Tour quer durch Norditalien. Carluccio tauscht Rezepte mit Küchenchefs, Hausfrauen und alten Freunden und kocht auch selbst. Die vierte Folge stellt die Küche Umbriens vor. Die sogenannte "arme Schwester der Toskana" ist wegen der Pilze und Trüffel bekannt. Antonio Carluccio besucht eine Trüffelfabrik und lässt sich über die aphrodisierende Wirkung des "Goldes aus der Erde" aufklären. Außerdem kocht Carluccio herzhafte Bauerngerichte aus Innereien, Linsen und Würsten und bedauert in einem Feinkostladen, von dessen Decke herrliche Schinken und Würste baumeln, einmal mehr, dass das Geruchsfernsehen noch nicht erfunden ist.
(ORF)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Gesichter des Orients

Nomaden und Eroberer im frühen Jordanien

Film von Nele Münchmeyer

Ganzen Text anzeigen
Jordanien durchlebte beinahe 2.000 Jahre lang, von der Zeit des Alten Testaments bis zum frühen Islam, eine wechselhafte Geschichte. Geografisch gesehen ist Jordanien ein letzter fruchtbarer Posten zwischen Mittelmeer und den Weiten der arabischen Wüste. Israeliten, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jordanien durchlebte beinahe 2.000 Jahre lang, von der Zeit des Alten Testaments bis zum frühen Islam, eine wechselhafte Geschichte. Geografisch gesehen ist Jordanien ein letzter fruchtbarer Posten zwischen Mittelmeer und den Weiten der arabischen Wüste. Israeliten, Nabatäer, Römer, später Christen und islamische Herrscher prägten das Gesicht Jordaniens. Die Felsenstadt Petra, das heutige Amman und die Römerstadt Gerasa, byzantinische Mosaiken, Jagd- und Lustschlösser der syrischen Kalifen - das alles sind Facetten des Orients.
Der Film "Gesichter des Orients" erzählt die Geschichte Jordaniens.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:00
16:9 Format

Rotes Meer - Rote Felsen

Eine Reisereportage von Peter Dudzik

Ganzen Text anzeigen
Nahostkorrespondent Peter Dudzik begleitet den Freediver Erez Beatus, der im Roten Meer 50 Meter tief ohne Sauerstofftank taucht. In der Negev-Wüste trifft er einen "Aussteiger", der mit den sieben Pflanzen aus der Bibel eine künstliche Oase schaffen will. Außerdem geht ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Nahostkorrespondent Peter Dudzik begleitet den Freediver Erez Beatus, der im Roten Meer 50 Meter tief ohne Sauerstofftank taucht. In der Negev-Wüste trifft er einen "Aussteiger", der mit den sieben Pflanzen aus der Bibel eine künstliche Oase schaffen will. Außerdem geht Dudzik auf eine Wanderung durch den faszinierenden "Red Canyon" und führt die Zuschauer in den Timna-Park, ein Wüstental, in dem schon in der Antike Erz gefördert wurde. Dort findet eine landestypische Hochzeitsfeier unter den "Säulen Salomons" statt. Im Dolphin Reef Eilat schwimmt Peter Dudzik mit Delphinen, die sonst vor allem zur Therapie von Kindern eingesetzt werden. Und er besucht das einzige Unterwasser-Restaurant der Welt, über acht Meter unter dem Meeresspiegel.
Die Reisereportage "Rotes Meer - Rote Felsen" von Nahostkorrespondent Peter Dudzik führt an den südlichsten Zipfel Israels.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30

Der Mythos der blauen Männer

Bei den Touareg in der südalgerischen Wüste

Film von Susanne Sterzenbach

Ganzen Text anzeigen
"Du bist mein Freund, ich erkenne dich am Abdruck deines Fußes im Sand", sagt Abdallah und lacht mit den Augen. Der Rest des Gesichts ist im Cheich, dem Schleier der Tuareg-Männer, verborgen. Seit 30 Jahren führt Abdallah Karawanen im Geländewagen durch die Wüste. Der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Du bist mein Freund, ich erkenne dich am Abdruck deines Fußes im Sand", sagt Abdallah und lacht mit den Augen. Der Rest des Gesichts ist im Cheich, dem Schleier der Tuareg-Männer, verborgen. Seit 30 Jahren führt Abdallah Karawanen im Geländewagen durch die Wüste. Der Mythos erzählt von "blauen Männern" rätselhafter Herkunft, wahrscheinlich aus Atlantis, allesamt stolze Wüstenkrieger, die durch willkürliche Grenzziehungen auf Algerien, Niger, Mali, Libyen und Mauretanien verteilt wurden. Überall sind sie sozial und wirtschaftlich an den Rand gedrängt. Jahrelang fuhr kein Tourist freiwillig in den Süden Algeriens. Jetzt kehren die ersten Touristen zurück. Von Abdallah kann man lernen, dass das Sternzeichen des "großen Bären" dort die "große Kamelstute" heißt und wie man ein Sandorakel liest. Seit wieder mehr Besucher in den Hoggar, das Wüstengebirge in der algerischen Sahara kommen, züchten die Tuaregs auch wieder mehr weiße Kamele, Meharis, für Reittouren. Auch Hamu, der Schneider, hat gut zu tun: traditionelle Anzüge in Himmels- oder königsblau für die Männer, sonnengelbe und blutrote Gewänder für die Frauen. Die Tuareg lieben es, die Einsamkeit und die Stille der Wüste mit Farben zu füllen.
Der Film "Der Mythos der blauen Männer" zeigt eine Reise zu den modernen Karawaniers in der algerischen Sahara, der angeblich schönsten Wüste der Welt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00

Libyen - Reise in ein unbekanntes Land (1/2)

Film von Bernd Girrbach, Rolf Lambert, Manfred Linke

und Elke Werry

Kamelhändler und Teilzeitnomaden

Ganzen Text anzeigen
Libyen ist ein schwer erreichbares Wüstenland mit bizarren Gebirgen, sagenumwobenen Seen inmitten der endlosen Sahara, legendären Ruinenstätten und einer Mittelmeerküste, die seit der Antike Brennpunkt der Geschichte war. Jahrelang blieb die "Große Sozialistische ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Libyen ist ein schwer erreichbares Wüstenland mit bizarren Gebirgen, sagenumwobenen Seen inmitten der endlosen Sahara, legendären Ruinenstätten und einer Mittelmeerküste, die seit der Antike Brennpunkt der Geschichte war. Jahrelang blieb die "Große Sozialistische Libysch-Arabische Volks-Jamahirya" für westliche Besucher weitgehend verschlossen, so dass über Lybiens Kultur und seine Bewohner kaum etwas bekannt ist. Schlagzeilen über Terrorismus und Giftgas bestimmen das politische Image dieses Staates, den Erdölvorkommen zum reichsten Land Afrikas werden ließen. Die Reise durch Lybien führt von Tripolis, dem "Tor zu Afrika" über den Jebel Nafusa zum legendären Karawanenstützpunkt Ghadames und weiter zur Oase Ghat, einer Hochburg der Tuareg im äußersten Südwesten des Landes.
Der zweiteilige Film "Libyen - Reise in ein unbekanntes Land" erzählt aus der Sicht der Bewohner vom Alltag in dem arabisch-islamischen Land und von den Menschen zwischen Tradition und Fortschritt.

Den zweiten Teil von "Libyen - Reise in ein unbekanntes Land" zeigt 3sat am Dienstag, 3. August um 17.00 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Skizzen aus Marokko (2/3)

Film von Horst Lohmann und Mohamed Dridi

Oasen - Paradiese der Wüsten

Ganzen Text anzeigen
Die gewaltigen Ketten des Hohen Atlas sind noch tief verschneit. Die Passstraßen führen in 2.700 Meter Höhe über das Gebirge. Die Flüsse, die dort entspringen, fließen nach Süden, in die Sahara. Der Ziz ist der mächtigste dieser Flüsse. An seinen Ufern leuchtet ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die gewaltigen Ketten des Hohen Atlas sind noch tief verschneit. Die Passstraßen führen in 2.700 Meter Höhe über das Gebirge. Die Flüsse, die dort entspringen, fließen nach Süden, in die Sahara. Der Ziz ist der mächtigste dieser Flüsse. An seinen Ufern leuchtet das Grün der Oasen mitten im Braun der trockenen Ödnis. Judentum, Christentum und Islam haben ihre Ursprünge in den Trockengebieten des Vorderen Orients, und in allen drei Weltregionen ist die Oase der versprochene Garten Eden. Die Dattelpalme ist das wichtigste Erzeugnis der Oasen. Ihre Frucht ist nahrhaft, ihr Stamm liefert Holz, die Blätter werden zu Flechtwerk verarbeitet. Die Staub- und Sandstürme, die oft völlig überraschend einsetzen, bedrohen vor allem die große Oase im Norden, das Tafilalet. Die Menschen schützen Haus und Hof durch hohe Sandschutzzäune, dennoch dringt die Wüste vor. Noch heute leben die meisten Oasenbewohner in einem Ksar, einer riesigen Wehrburg, erbaut aus Lehm und Stroh. So schützten sie sich vor den Angriffen und Überfällen der Nomaden aus der Wüste. Rissani ist der wichtigste Ort in Tafilalet. Dort gibt es den bedeutendsten Markt der Region. Im Frühjahr ist der Schafmarkt Zentrum des Geschehens, denn dort treffen sich die Bauern der Oase mit den Nomaden der Umgebung. Die Wüste birgt aber nicht nur Schrecken: "Allah hat die Wüste geschaffen, damit es einen Ort gäbe, darinnen er in Ruhe lustwandeln könne", sagt eine altarabische Legende. Tatsächlich war die Wüste immer auch Ort der Kontemplation, der Meditation und der göttlichen Offenbarung.
Die zweite Folge der dreiteiligen Reihe "Skizzen aus Marokko" stellt die Oasenregion Tafilalet im Norden des Landes vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Nähmaschine des Herrn Howe

Film von Hanspeter Michel

(aus der ARD-Reihe "Patente & Talente")

Ganzen Text anzeigen
Elias Howe aus Boston war ein begnadeter Tüftler und bekam 1846 ein Patent für eine Doppelsteppstich-Nähmaschine - doch es fanden sich zunächst keine Käufer. Fast ein Jahrzehnt Arbeit hatte Howe in die neue Maschine investiert, mit der Näharbeiten um ein vielfaches ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Elias Howe aus Boston war ein begnadeter Tüftler und bekam 1846 ein Patent für eine Doppelsteppstich-Nähmaschine - doch es fanden sich zunächst keine Käufer. Fast ein Jahrzehnt Arbeit hatte Howe in die neue Maschine investiert, mit der Näharbeiten um ein vielfaches schneller erledigt werden konnten als von Hand. Zum Geschäftsmann aber fehlte ihm jedes Talent. Das bewies ein anderer Amerikaner: Isaac Singer. Der baute die Nähmaschine Howes einfach nach und vermarktete sie im großen Stil. Howe, obwohl völlig mittellos, fand einen Anwalt und erstritt vor Gericht Patentrechts-Zahlungen, die ihn zum Millionär machten. Die Nähmaschine wurde zur am weitest verbreiteten Haushaltsmaschine überhaupt. Auch in Deutschland hielt sie Einzug. Heute werden bei Pfaff aus Kaiserslautern allerdings nur noch Industrie-Nähmaschinen gebaut, das Geschäft mit Haushaltsgeräten ist längst nach Fernost abgewandert.
Der Film "Die Nähmaschine des Herrn Howe" erzählt die Geschichte der Nähmaschine und ihres Erfinders.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und ...

Text zuklappen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.

"Kulturzeit" ist bis einschließlich 13. August in Sommerpause.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Meisterwerke der Menschheit (1/6)

Film von Wolfgang Groh-Bourgett

Apsara - Tanz zwischen Himmel und Erde

Ganzen Text anzeigen
Der Tanz der Apsaras ist bis heute wichtigster Teil der kambodschanischen Identitätsfindung. Das Repertoire dieser "Botinnen der Götter und Ahnen" verewigt die Entstehungsmythen Kambodschas. Ihr entrücktes, geheimnisvolles Lächeln ist auf unzähligen Reliefs der ...

Text zuklappen
Der Tanz der Apsaras ist bis heute wichtigster Teil der kambodschanischen Identitätsfindung. Das Repertoire dieser "Botinnen der Götter und Ahnen" verewigt die Entstehungsmythen Kambodschas. Ihr entrücktes, geheimnisvolles Lächeln ist auf unzähligen Reliefs der Tempelanlagen Angkor Wats abgebildet und steht seit jeher in fester Verbindung mit der Macht und dem Ruhm des Kambodschanischen Königshofs. Jeder der Khmer-Könige wählte Hunderte der schönsten Mädchen seines Volks aus und ließ sie zum Tanz ausbilden. Es gilt, über 1.000 verschiedene Handbewegungen und Gesten zu erlernen, eine Ausbildung, die im Kindesalter beginnt. Das Regime Pol Pots kostete zwei Millionen Kambodschaner das Leben, darunter waren so gut wie alle Tänzerinnen des königlichen Balletts. Em Theay, eine der vier Lehrerinnen, die überlebten, ließ mit den wenigen verbliebenen Tänzerinnen und Musikern nach Ende des Regimes den klassischen Tanz der Apsaras wieder auferstehen. Damit rettete sie das mündlich überlieferte Wissen, das Erbe der kambodschanischen Nation. Im Unterschied zu früheren Zeiten, in den der klassische Tanz den Königen und den Göttern gewidmet war, tanzt das Ballett unter der Leitung des Choreografen Preung Chhieng heute für alle Menschen.
Die sechsteilige Reihe "Meisterwerke der Menschheit" ist eine bildgewaltige Entdeckungsreise durch die Vielfalt menschlicher Darstellungsformen. In opulentem High Definition gedreht, stellt die Reihe Kulturräume vor, die unter dem Schutz der Welt-Kulturorganisation UNESCO stehen und möchte damit ein Bewusstsein für ihre Einzigartigkeit, aber auch für ihre Schutzbedürftigkeit schaffen. Die erste Folge begleitet das Königliche Ballett-Ensemble von Kambodscha während seiner Proben und bei seinem Auftritt auf einer der beeindruckendsten Bühnen der Welt in Angkor Wat.

Die weiteren fünf Folgen der Reihe "Meisterwerke der Menschheit" zeigt 3sat an den folgenden Werktagen um 19.30 Uhr.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Salzburg - Im Schatten der Felsen

Film von Georg Riha

Ganzen Text anzeigen
Salzburg wurde im Jahr 798 zum Erzbistum und ist damit eines der ältesten Erzbistümer der Welt. Flößer brachten aus den Alpen den Ursprung des Reichtums die Salzach entlang: das weiße Gold, das der Stadt den Namen gab. 1077 wurde die Festung Hohensalzburg von ...
(ORF)

Text zuklappen
Salzburg wurde im Jahr 798 zum Erzbistum und ist damit eines der ältesten Erzbistümer der Welt. Flößer brachten aus den Alpen den Ursprung des Reichtums die Salzach entlang: das weiße Gold, das der Stadt den Namen gab. 1077 wurde die Festung Hohensalzburg von Erzbischof Gebhard erbaut, Erzbischof Leonhard von Keutschach erweiterte sie. Hohensalzburg ist die größte vollständig erhaltene Burg Mitteleuropas, und in der langen Geschichte der Festung Hohensalzburg ist es keinem Belagerer je gelungen, sie einzunehmen. Ihr heutiges Gesicht mit der barocken Altstadt erhielt die Stadt im 17. und 18. Jahrhundert von den Fürsterzbischöfen Wolf Dietrich, Markus Sittikus und Paris Lodron. Paläste, Gärten, Wasserspiele und Brunnen nach italienischen Vorbildern waren deren Leidenschaft. Erst 1816 kam Salzburg als neues Kronland zum habsburgischen Österreich. Anfang des 20. Jahrhunderts gab es für Salzburg mit der Gründung der Festspiele einen neuen Impuls, dessen Wirkung auf das kulturelle Leben in der Stadt noch heute ungebrochen ist und durch den die Stadt zu einem der meistbesuchten touristischen und künstlerischen Zentren Europas wurde. Die Festspiele waren und sind die Initiatoren für ein reiches Kulturleben in der Stadt.
Der Film "Salzburg - Im Schatten der Felsen" stellt Wolfgang Amadeus Mozarts Geburtsstadt vor. Er zeigt ein Salzburg, wie es selten zu sehen ist: Almwirtschaft am Kapuzinerberg, Bergputzer an den Felswänden der Innenstadt und ein einzigartiges unterirdisches Wasserversorgungssystem, den Almkanal, der heute noch genutzt wird.
(ORF)


Seitenanfang
20:55
VPS 21:00

Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Festspielsommer

Konzert der Wiener Philharmoniker -

50 Jahre Großes Festspielhaus

Salzburger Festspiele 2010

Programm:
- Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester
Nr. 4 G-Dur op. 58
- Pierre Boulez: Notations
- Anton Bruckner: Te Deum für Soli, Chor und Orchester
Mit Dorothea Röschmann (Sopran), Elina Garanca (Mezzosopran),
Klaus-Florian Vogt (Tenor) und René Pape (Bass)

Chor: KV Wiener Staatsopernchor
Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Daniel Barenboim

Ganzen Text anzeigen
Fast auf den Tag genau vor 50 Jahren, am 26. Juli 1960, wurde das Große Festspielhaus im Herzen der Salzburger Altstadt feierlich eröffnet. Mit dem "Rosenkavalier" unter der Leitung von Herbert von Karajan nahm eine der wichtigsten Kulturstätten Europas ihren ...

Text zuklappen
Fast auf den Tag genau vor 50 Jahren, am 26. Juli 1960, wurde das Große Festspielhaus im Herzen der Salzburger Altstadt feierlich eröffnet. Mit dem "Rosenkavalier" unter der Leitung von Herbert von Karajan nahm eine der wichtigsten Kulturstätten Europas ihren Musikbetrieb auf. Heute kann das Große Festspielhaus, die größte Bühne der Salzburger Festspiele, auf eine 50-jährige Tradition hochkarätiger Konzert- und Opernproduktionen zurückblicken. Mit dem Jubiläumskonzert der Wiener Philharmoniker werden gleich mehrere Ereignisse des Jahres 2010 gefeiert: im 90. Jahr der Salzburger Festspiele kann Maestro Daniel Barenboim sein 60-jähriges Bühnenjubiläum feiern und mit den "Notations" ehrt das Festival Pierre Boulez, der am 26. März seinen 85. Geburtstag feierte. Die Wiener Philharmoniker, seit 1922 fester Bestandteil der Salzburger Festspiele, legen für dieses mehrfache Jubiläumskonzert ein vielschichtiges Programm auf: Beethovens viertes Klavierkonzert, Pierre Boulez' "Notations" und Anton Bruckners feierliches "Te Deum", das durch die Solisten Dorothea Röschmann, Elina Garanca, Klaus-Florian Vogt und René Pape hochkarätig vervollständigt wird. Die musikalische Leitung hat Daniel Barenboim.
3sat sendet das "Konzert der Wiener Philharmoniker - 50 Jahre Großes Festspielhaus" live zeitversetzt.


Seitenanfang
22:25
VPS 23:00

Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

Mit Tita von Hardenberg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 19. August kommt der Film "Das letzte Schweigen" mit Sebastian Blomberg in die Kinos. Darin spielt er einen Kommissar, der verzweifelt einen pädophilen Mörder jagt und seit dem Tod seiner Frau in eine tiefe Depression gestürzt ist.
Das Theatermagazin "FOYER" ...

Text zuklappen
Am 19. August kommt der Film "Das letzte Schweigen" mit Sebastian Blomberg in die Kinos. Darin spielt er einen Kommissar, der verzweifelt einen pädophilen Mörder jagt und seit dem Tod seiner Frau in eine tiefe Depression gestürzt ist.
Das Theatermagazin "FOYER" zeigt exklusiv Ausschnitte aus dem Film und begleitet den Schauspieler Sebastian Blomberg, der sich selbst als "Spinner" bezeichnet, bei seinen aktuellen Proben zu einem Godard-Abend mit Dimiter Gotscheff, eine Produktion der Volksbühne Berlin. Weitere Themen in "FOYER": Die "Lohengrin"-Inszenierung des Skandalregisseurs Hans Neuenfels in Bayreuth, seine erste Arbeit auf dem Grünen Hügel überhaupt; die Premiere von "Ödipus auf Kolonos", Peter Steins dritte Zusammenarbeit mit Hauptdarsteller Klaus Maria Brandauer; das neu gegründete Theater der Opernsängerin Pauline Malefane ("U-Carmen eKhayelitsha") in Kapstadt, das helfen soll, ein Zusammengehörigkeitsgefühl im Vielvölkerstaat Südafrika zu kreieren; sowie eine Diskussion der Berliner Festspiele im Schloss Charlottenburg über die Frage, wie Theater heute in der globalisierten Welt gesellschaftlich Wirkung zeigen kann. Ein weiteres Thema ist der traditionelle Sommerlochs-Streit von Rolf Hochhuth mit dem Intendanten des Berliner Ensembles Claus Peymann. Diesmal geht es um die Ablösung der Regisseurin Mia Kaspari, die die Neufassung des Musicals "Lysistrate und die NATO" mit Johannes Heesters inszenieren sollte.


Seitenanfang
23:05
VPS 23:35

Stereo-Ton16:9 Format

TrickReich

Idiots and Angels

Spielfilm, USA 2008

Regie: Bill Plympton

Länge: 76 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Angel, ein selbstsüchtiger und moralisch verkommener Geschäftsmann verbringt seine einsamen Tage in einer dunklen Bar. Er raucht in Kette, schüttet Unmengen von Drinks in sich hinein und teilt gerne Schläge aus. Frauen sind für ihn reine Sexobjekte. Als ihm eines ...

Text zuklappen
Angel, ein selbstsüchtiger und moralisch verkommener Geschäftsmann verbringt seine einsamen Tage in einer dunklen Bar. Er raucht in Kette, schüttet Unmengen von Drinks in sich hinein und teilt gerne Schläge aus. Frauen sind für ihn reine Sexobjekte. Als ihm eines Tages plötzlich Engelsflügel wachsen, ändert sich sein Leben. Zunächst begeistert von seinen neuen Möglichkeiten, muss er zu seinem Entsetzen feststellen, dass die Flügel ein Eigenleben haben und ihn zu guten Taten zwingen. Während sich andere Männer für seine Flügel und ihr Machtpotenzial interessieren, entdeckt der Geschäftsmann sein Gewissen. Er gerät in eine Auseinandersetzung mit dem Barbesitzer um dessen Frau, verliebt sich in die Schöne und wird im Zweikampf getötet. Der Barbesitzer eignet sich die Engelsflügel des Toten an, um sie zu seinem Vorteil zu nutzen. Doch der Geschäftsmann erlebt eine Wiederauferstehung und kann für ein Happy End inklusive erfüllter Love-Story sorgen.
Der amerikanische Animator und Regisseur Bill Plympton, geboren 1946, erzählt mit dem Film "Idiots and Angels" eine originelle Version der universellen Geschichte von Gut und Böse. Der renommierte Altmeister des drastischen, Underground- Zeichentrickfilms benutzt für seinen neuesten Langfilm reduzierte Farben und verzichtet ganz auf Dialoge. Vor allem der Einsatz von atmosphärisch stimmiger Musik - unter anderem von Tom Waits und Moby - geben dem Film eine faszinierend dunkle, teilweise surreale Anmutung.

Am Donnerstag, 29. Juli, beendet 3sat um 22.25 Uhr mit "Lucky Luke - Auf in den wilden Westen" seine Animationsfilmreihe "TrickReich".


Seitenanfang
0:00
Stereo-Ton

Schöner leben - schöner reisen

Flandern


Seitenanfang
0:00
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: "Nur das Beste für mein Kind"

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
VPS 01:25

Stereo-Ton

Echt fett

Comedy mit Max Schmiedl, Alex Scheurer und Robert Palfrader


In der österreichischen Comedy-Show spielen die Protagonisten in verschiedenen Rollen und Verkleidungen ihren Mitbürgern Streiche. Das "typisch Österreichische" steht dabei im Vordergrund.
(ORF)


Seitenanfang
1:15
VPS 01:50

Stereo-Ton16:9 Format

Die Nähmaschine des Herrn Howe

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:45
VPS 02:20

Stereo-Ton16:9 Format

Meisterwerke der Menschheit (1/6)

(Wh.)


Seitenanfang
2:15
VPS 02:50

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:25
VPS 02:55

Stereo-Ton

Das italienische Fest des Antonio Carluccio (4/6)

(Wh.)


(ORF)



Seitenanfang
3:30
VPS 04:00

Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Nur mal schnell den Anschluss durchmessen! - Miese
Tricks bei Haustürgeschäften
- Probleme mit der Technik? - Schnurer hilft!
- Die große Verwirrung - Wie kommt HDTV wirklich ins
Wohnzimmer?
- Was ist eigentlich? - Das c't magazin Computer ABC
- Automatische Crash-Fahrt - Warum digitale Helfer das
Autofahren immer gefährlicher machen


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)


Seitenanfang
4:00
VPS 04:30

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
4:30
VPS 04:29

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bermuda-Dreieck - Todesfalle im Atlantik

Film von Will Aslett

(aus der ZDF-Reihe "Tauchfahrt in die Vergangenheit")


Seitenanfang
5:10
VPS 05:00

16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

Der Mekong - Die Mutter aller Wasser (2/2)

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
Der Mekong schlängelt sich 4.880 Kilometer lang vom tibetischen Hochgebirge bis in die Ebenen des Mekong-Deltas, bevor er schließlich ins Südchinesische Meer fließt.
Peter Kunz und sein Team bereisen für den letzten Film der zweiteiligen Reihe "Asiens Ströme - ...

Text zuklappen
Der Mekong schlängelt sich 4.880 Kilometer lang vom tibetischen Hochgebirge bis in die Ebenen des Mekong-Deltas, bevor er schließlich ins Südchinesische Meer fließt.
Peter Kunz und sein Team bereisen für den letzten Film der zweiteiligen Reihe "Asiens Ströme - Asiens Zauber" den Mekong. Ihre Reise führt von der chinesischen Grenze bis in das weite Delta in Vietnam, wo sich der Strom in die "Neun Drachen" aufteilt, ein weitverzweigtes System von Kanälen und Nebenarmen.

Sendeende: 5:55 Uhr