Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 18. Juli
Programmwoche 29/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:25
16:9 Format

Crash am Bosporus. Mit dem Tanker durch Istanbul



6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Colonia del Sacramento, Uruguay


(ARD/SWR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Konrad Witz: Heilsspiegel-Altar


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Steuerbetrug und Bankenboni

... und wo bleibt die Ethik?

Der Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann im Gespräch

mit Norbert Bischofberger
(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Dürfen Steuersünder mit gestohlenen Bankdaten überführt werden? Sollen Bankenboni auch in Krisenzeiten in gewohnter Höhe ausbezahlt werden? Das Unbehagen vieler Menschen gegenüber dem Kapitalismus wächst. Der Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann kritisiert die ...

Text zuklappen
Dürfen Steuersünder mit gestohlenen Bankdaten überführt werden? Sollen Bankenboni auch in Krisenzeiten in gewohnter Höhe ausbezahlt werden? Das Unbehagen vieler Menschen gegenüber dem Kapitalismus wächst. Der Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann kritisiert die weitverbreitete Marktgläubigkeit und fordert einen Wandel von der "Hofierung zur Moderierung des Kapitals".
In "Steuerbetrug und Bankenboni" zeigt Ulrich Thielemann, welche ethischen Werte in der Ökonomie Not tun und was verantwortungsvolles und faires Wirtschaften bedeutet. Thielemann ist Vizedirektor des Instituts für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen und hat sich vor einem Jahr mit kritischen Äußerungen zum Schweizer Bankengeheimnis exponiert.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Schritte über uns hinaus - Gesammelte Reden und Aufsätze

Thea Dorn im Gespräch mit Robert Spaemann


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen. Abwechselnd diskutieren Thea Dorn und Felicitas von Lovenberg mit Autoren und Kritikern über Belletristik, Sachbücher, Lyrik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

Thema: Das Leben der Anderen

Moderation: Iris Radisch


Unter der Leitung der Literaturkritikerin Iris Radisch diskutiert das "Literaturclub"-Team in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

Alfons Mucha (1/2)

Film von Susanna Boehm

Der Meister des Jugendstils

Ganzen Text anzeigen
Der vielseitige, mährisch-französische Maler, Grafiker und Designer Alfons Mucha war in Paris um 1900 ein Star des Jugendstils. Sein Entwurf eines Plakats für die Schauspielerin Sarah Bernhardt war sein Durchbruch. Mucha zeichnete auf seinen Plakaten Mädchen als ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der vielseitige, mährisch-französische Maler, Grafiker und Designer Alfons Mucha war in Paris um 1900 ein Star des Jugendstils. Sein Entwurf eines Plakats für die Schauspielerin Sarah Bernhardt war sein Durchbruch. Mucha zeichnete auf seinen Plakaten Mädchen als engelsgleiche Wesen, als Vorlage für seine düsteren Bildwerke fotografierte er hingegen die Ekstase eines hypnotisierten Modells. Mucha kleidete sich in slawische Volkstracht und war in Paris als exotischer Salonlöwe allseits beliebt. Er war aus tiefster Überzeugung Humanist, rastlos auf der Sinnsuche im dynamischen Treiben der Moderne. Dabei besann sich Mucha auf die ursprünglichen Anliegen des Jugendstils: die heilende Wirkung durch wahre Schönheit, die Erhaltung der Bräuche und die Verschmelzung der verschiedenen Kunsthandwerke. Mucha war fasziniert von der modernen Technik und suchte zugleich Antworten bei den Freimaurern, im Okkultismus und in der mystischen Symbolwelt seiner slawischen Heimat. Diese Bereiche entwickelten sich zunehmend zur Hauptquelle seiner grafischen und malerischen Werke. Zurück in der tschechischen Heimat widmete er seine Kunst der Unabhängigkeit der Slawen.
Die erste Folge der zweiteiligen Dokumentation über die Werke von Alfons Mucha beleuchtet seine Schaffenszeit in Paris. In die Bild- und Gefühlswelt des Künstlers führt seine 87-jährige Schwiegertochter, die Komponistin Geraldine Mucha.

Den zweiten Teil von "Alfons Mucha" zeigt 3sat im Anschluss, um 12.25 Uhr.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:25
Stereo-Ton

Alfons Mucha (2/2)

Film von Susanna Boehm

Das slawische Epos

Ganzen Text anzeigen
Der vielseitige, mährisch-französische Maler, Grafiker und Designer Alfons Mucha war in Paris um 1900 ein Star des Jugendstils. Zurück in der tschechischen Heimat widmete er seine Kunst der Unabhängigkeit der Slawen. Sein monumentaler Bilderzyklus "Das Slawische Epos" ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der vielseitige, mährisch-französische Maler, Grafiker und Designer Alfons Mucha war in Paris um 1900 ein Star des Jugendstils. Zurück in der tschechischen Heimat widmete er seine Kunst der Unabhängigkeit der Slawen. Sein monumentaler Bilderzyklus "Das Slawische Epos" hängt heute im verfallenden Renaissance-Schloss des mährischen Städtchens Moravsky Krumlov - fast unbemerkt von der Weltöffentlichkeit. Die Bilder des "Slawischen Epos" beeindrucken durch ihre farbliche Komposition, die zeichnerische Perfektion und die meditative Ruhe der Darstellung. Insgesamt 18 Jahre malte Mucha an den 20 gigantischen Bildern von sechs mal acht Meter Größe. "Das Slawische Epos" wurde zum Höhepunkt in Muchas künstlerischem Schaffen. Für sein Projekt konnte er den amerikanischen Industriellen und Slawophilen Charles R. Crane begeistern, der es ab 1910 finanzierte.
Die letzte Folge der zweiteiligen Dokumentation über die Werke von Alfons Mucha rekonstruiert die Entstehung von Muchas monumentalem Bilderzyklus in der tschechischen Provinz. In die Bild- und Gefühlswelt des Künstlers führt seine 87-jährige Schwiegertochter, die Komponistin Geraldine Mucha.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Chrom, PS und Leder - Leidenschaft Oldtimer

Film von Andi Leitner und Christian Puluj

Ganzen Text anzeigen
Manche nennen es voller Selbstironie das "rostigste Hobby der Welt" und widmen sich ihm doch mit großer Hingabe. Gemeint ist die Liebe zu Autos, die mindestens 20 Betriebsjahre hinter sich haben. Ob PKW oder LKW, ob Zweirad oder Traktor: Für jeden fahrbaren Untersatz und ...
(ORF)

Text zuklappen
Manche nennen es voller Selbstironie das "rostigste Hobby der Welt" und widmen sich ihm doch mit großer Hingabe. Gemeint ist die Liebe zu Autos, die mindestens 20 Betriebsjahre hinter sich haben. Ob PKW oder LKW, ob Zweirad oder Traktor: Für jeden fahrbaren Untersatz und für jede Marke gibt es genügend Liebhaber. Manche Oldtimer-Freunde besitzen gerade einmal zwei liebevoll gepflegte "Gustostückerl", andere Sammlungen umfassen 200 alte Fahrzeuge. In Kleinwetzdorf im Weinviertel etwa hat der Industrielle Rudolf Koller seine umfassende Oldtimer-Sammlung zusammengestellt. "Wir können jedes Jahrzehnt Automobilgeschichte mit Beispielen belegen", sagt der Sammler stolz. In seinem Museum stehen unter anderem amerikanische, deutsche und britische Luxus-Limousinen der 1930er, 1940er und 1950er Jahre. Auch dem Rennsport widmet Koller großes Interesse, zählte doch der 1970 in Monza tödlich verunglückte Jochen Rindt zu seinen Freunden. Das "RRRollipop-Museum" in Eggenburg im Waldviertel ist Teil der sogenannten "Nostalgiewelt". Dort zeigt die Sammlung Lerner Fahrzeuge, die vor und nach dem Zweiten Weltkrieg Österreichs Straßen befuhren. Oldtimer-Sammler Dieter Peschl schließlich hat sich auf den Zweirad-Sektor spezialisiert. Seine Fotoalben dokumentieren den hohen Stellenwert des Motorsports in Niederösterreich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die "Seiberer-Rallye", das traditionsreiche Bergrennen in der Wachau, steht ganz im Zeichen der Nostalgie und gilt als absoluter Kult-Termin im Land. Dort setzt sich die regionale Oldtimer-Szene "prominent" in Szene.
Der Film "Chrom, PS und Leder - Leidenschaft Oldtimer" stellt Oldtimer-Liebhaber in Niederösterreich vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
VPS 13:29

Die Weltfabrik

Wo Kinderbücher und Herrensocken entstehen

Film von Dara Hassanzadeh und Philipp Müller


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Flüsse der Genüsse (13/17)

Film von Dieter Walsdorf

Der Inn - Von Haflingern und Krausen Glucken

Ganzen Text anzeigen
Zwischen Kufstein und Passau wird der Inn immer wieder zur Grenze. Dort stoßen und stießen Bayern und Tirol zusammen, gelegentlich heftig - etwa in der letzten Ritterschlacht der Geschichte zwischen Ludwig dem Bayern und Friedrich dem Schönen von Österreich. Kein ...
(ORF)

Text zuklappen
Zwischen Kufstein und Passau wird der Inn immer wieder zur Grenze. Dort stoßen und stießen Bayern und Tirol zusammen, gelegentlich heftig - etwa in der letzten Ritterschlacht der Geschichte zwischen Ludwig dem Bayern und Friedrich dem Schönen von Österreich. Kein Wunder: Bedeutende Handelswege aus dem Balkan, aus Österreich und Italien brachten Reichtum, sichtbar im Inn-Salzach-Baustil mit seinen Prachtfassaden. Auch das älteste Volkstheater Deutschlands mit der letzten Dreh-Klapp-Kulissenbühne steht deshalb am Inn. Heute kommen Haflingerfreunde aus aller Welt zur Fohlen-Versteigerung nach Ebbs, dorthin, wo die edelsten Pferde ihrer Art herangezogen werden. Im bayerischen Mühldorf verarbeitet Bernhard Söllner die "Krause Glucke", eine fast vergessene Speisepilzart, zum mittelalterlichen Schlemmermahl. Auf einem der wenigen Ausflugsschiffe hat auf der Tiroler Seite bei Schärding das "Bratl in der Rein" überlebt, eine alte regionale Spezialität, die aus der heißen Pfanne genossen wird. Auf Schloss Neuburg zeigt Marianne Resch, dass urbayerische Zutaten in der Gourmetküche durchaus eine Zukunft haben.
13. Folge der 17-teiligen Reihe über "Flüsse der Genüsse".
(ORF)


Seitenanfang
14:30

Aus heiterem Himmel (7/15)

Fernsehserie, Deutschland 1994

Der große Preis

Darsteller:
Tobias SandmannDaniel Friedrich
Christoph DenglerMichael Fitz
Alicia SandmannJule Ronstedt
Henrik SandmannFlorian Fischer
CarlosJulio Brinkmann
u.a.
Buch: Peter Gramlich
Buch: Helga Krauss
Regie: Hans Liechti

Ganzen Text anzeigen
Alicia ist nicht mehr die einzige Frau in der Villa Sandmann: Julia ist eingezogen. Alicia fühlt sich vernachlässigt. Sie befürchtet, dass Julia den Platz ihrer verstorbenen Mutter einnehmen möchte. Tobias gewinnt derweil einen Comic-Preis und beschließt, Julia zur ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Alicia ist nicht mehr die einzige Frau in der Villa Sandmann: Julia ist eingezogen. Alicia fühlt sich vernachlässigt. Sie befürchtet, dass Julia den Platz ihrer verstorbenen Mutter einnehmen möchte. Tobias gewinnt derweil einen Comic-Preis und beschließt, Julia zur Preisverleihung nach Düsseldorf mitzunehmen. Alicia, die Tobias gerne begleitet hätte, ist enttäuscht. Ihre Sehnsucht nach der toten Mutter wächst. Der Konkurrenzkampf zwischen den beiden Frauen eskaliert, als Carlos spurlos verschwindet. Wer hätte vermutet, dass Carlos einen Ausflug ins Möbelhaus macht, um die Besucher vom Mars - eine futuristische Sitzgruppe - gebührend zu empfangen?
Siebte Folge der 15-teiligen Fernsehserie "Aus heiterem Himmel".
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:20
VPS 15:19

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tauchfahrt in die Vergangenheit

Film von Duncan Copp und Andreas Sawall

Hitlers geheime Waffe



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Affenalltag am Amazonas

Film von Hans Giffhorn


Im Westen des Amazonasgebietes werden die mächtigen Baumkronen beherrscht von einer Vielzahl unterschiedlicher Affen.
Hans Giffhorn und seinem Team gelangen einzigartige Aufnahmen von bisher unbekannten Verhaltensweisen der Primaten.


Seitenanfang
16:50
Stereo-Ton

Die Hundeflüsterer

Film von Gerald Lehner

Ganzen Text anzeigen
Verschüttete unter Lawinen zu finden, ist eine der vielen Aufgaben von Suchhunden. Weit häufiger allerdings werden die Tiere im Sommer eingesetzt, um Vermisste und Tote aufzuspüren. Doch wie werden aus Welpen hoch motivierte Spezialisten? Im modernen Training lösen ...
(ORF)

Text zuklappen
Verschüttete unter Lawinen zu finden, ist eine der vielen Aufgaben von Suchhunden. Weit häufiger allerdings werden die Tiere im Sommer eingesetzt, um Vermisste und Tote aufzuspüren. Doch wie werden aus Welpen hoch motivierte Spezialisten? Im modernen Training lösen spielerische Elemente längst veraltete Methoden ab, bei denen hauptsächlich mit Strenge und Härte gearbeitet wurde. Die Trainer orientieren sich dabei am Erbe des Wolfes. Es geht um neue Erkenntnisse über Spiel-, Jagd- und Beutetriebe. "Die natürliche Aufgabenteilung bei der Jagd im Rudel spielt eine Rolle, wenn unsere Hunde möglichst effektiv arbeiten sollen", berichtet Albert Rohrmoser vom Bergrettungsdienst Salzburg.
Der Film "Die Hundeflüsterer" besucht Trainingscamps des Salzburger Bergrettungsdienstes in Niederbayern, im Bayerischen Wald, auf dem Hocheiser im Weißsee-Gebiet und im Alpinzentrum Rudolfshütte. Außerdem berichten Wissenschaftler aus dem Kreis des bekannten Wolfsforschers Erik Zimen über neue Erkenntnisse in der Motivationsforschung.
(ORF)


Seitenanfang
17:20
Stereo-Ton16:9 Format

vivo extrem

Extreme Lebenswelten entdecken

Thema: "Rettungseinsatz im Berg und auf dem Meer"

Moderation: Annabelle Mandeng

Moderation: Gregor Steinbrenner
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ob verunglückte Bergsteiger, Autounfälle oder Schlaganfallpatienten - das Team von "Christoph 17", der Rettungsfliegerstaffel Kempten im Allgäu, ist immer dort im Einsatz, wo schnell Leben gerettet werden müssen.
"vivo"-Reporter Gregor Steinbrenner hat die ...

Text zuklappen
Ob verunglückte Bergsteiger, Autounfälle oder Schlaganfallpatienten - das Team von "Christoph 17", der Rettungsfliegerstaffel Kempten im Allgäu, ist immer dort im Einsatz, wo schnell Leben gerettet werden müssen.
"vivo"-Reporter Gregor Steinbrenner hat die Hubschrauberstaffel für die Sonderausgabe von "vivo" einen Tag lang begleitet. Menschenleben retten statt moderieren galt auch für seine Kollegin Annabelle Mandeng: Sie war einen Tag lang mit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) von Prerow auf dem "Sturmvogel", einem der schnellsten Rettungsboote an der Ostsee, unterwegs. "vivo extrem: Rettungseinsatz im Berg und auf dem Meer" zeigt, was die beiden Reporter vor Ort erleben und wie sie an ihre eigenen Grenzen kommen.


Seitenanfang
17:50
Stereo-Ton16:9 Format

Durch Granit und Gneis

Der Gotthardtunnel

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Tausende Arbeiter bauten zehn Jahre am Eisenbahntunnel am Gotthardmassiv, der als erster 1882 den Norden mit dem Süden verband. Die den Berg hinaufführenden Trassen benötigen energiestarke Lokomotiven. Einst waren sie angetrieben durch Kohle und Dampf, später durch ...

Text zuklappen
Tausende Arbeiter bauten zehn Jahre am Eisenbahntunnel am Gotthardmassiv, der als erster 1882 den Norden mit dem Süden verband. Die den Berg hinaufführenden Trassen benötigen energiestarke Lokomotiven. Einst waren sie angetrieben durch Kohle und Dampf, später durch Elektrizität aus bahneigenem Strom. Die dafür um 1920 gebauten Stauseen und Wasserkraftwerke waren ebenso kühne Bauwerke wie der Tunnel.
"Durch Granit und Gneis" ist ein Film über den Gotthardtunnel gestern und heute.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Heimspiel für Harnoncourt

25 Jahre styriarte

Film von Günter Schilhan

Ganzen Text anzeigen
Das Grazer Musikfestival "styriarte" wurde vor 25 Jahren ins Leben gerufen, um den renommierten Dirigenten Nikolaus Harnoncourt fester an seine Heimatstadt zu binden. Bis heute ist der Weltstar, der mit seinen Produktionen internationales Aufsehen erregt, der Mittelpunkt ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Grazer Musikfestival "styriarte" wurde vor 25 Jahren ins Leben gerufen, um den renommierten Dirigenten Nikolaus Harnoncourt fester an seine Heimatstadt zu binden. Bis heute ist der Weltstar, der mit seinen Produktionen internationales Aufsehen erregt, der Mittelpunkt des Festivals. Im Laufe der Jahre hat er ganze Zyklen von Robert Schumann, Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn, Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartholdy und Franz Schubert eingespielt. Dieses Jahr steht das Musikfestival, das seit 1991 unter der Leitung von Mathis Huber steht, unter dem Motto "Heimat, bist du". Harnoncourt widmet sich diesem Thema mit Bedrich Smetanas sinfonischen Zyklus "Mein Vaterland", "Die Schöpfung" von Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozarts "Große Messe". Doch nicht nur Klassik-Fans kommen bei der "styriate" auf ihre Kosten: Die Grenzen zu Jazz, traditioneller Volksmusik, Balkan-Musik, zeitgenössischer Musik und Literatur sind im Laufe der Jahre durchlässiger geworden.
Der Film "Heimspiel für Harnoncourt" zeigt Chronologie und Höhepunkte der vergangenen 25 Jahre und gewährt Einblicke in die spannenden und unterhaltsamen Proben von Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

heute-show - best of

Nachrichtensatire mit Oliver Welke


Fehlstart von Schwarz-Gelb, Staatsverschuldung, Griechenlandkrise: Oliver Welke und sein Team mit dem Besten zum Beginn der politischen Sommerpause.
"heute-show - best of" präsentiert vor der Sommerpause die Höhepunkte des ersten Halbjahres 2010.


Seitenanfang
19:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Film von Hartmut Schwenk

Drottningholm, Schweden

Insel der Königinnen

Ganzen Text anzeigen
Nur eine halbe Stunde außerhalb Stockholms liegt Drottningholm, die "Insel der Königinnen", wo heute Königin Silvia und König Carl XVI. Gustav leben. Das Schloss auf der Insel wurde Mitte des 17. Jahrhunderts gebaut - von einer Königin. In der reizvollen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nur eine halbe Stunde außerhalb Stockholms liegt Drottningholm, die "Insel der Königinnen", wo heute Königin Silvia und König Carl XVI. Gustav leben. Das Schloss auf der Insel wurde Mitte des 17. Jahrhunderts gebaut - von einer Königin. In der reizvollen Wasserlandschaft am Mälarsee gelegen, vereinen sich dort Kultur und Natur aufs Schönste. Das Ensemble von Schloss, Chinaschlösschen und Schlosstheater zeigt die Vielfalt verschiedener Stilformen wie Barock, Rokoko und Frühklassik.
Der Film besucht die barocken Prunkräume des Schlosses mit Park und englischem Garten, das farbenprächtige Chinaschlösschen und vor allem das berühmte Schlosstheater mit seiner noch original erhaltenen Bühnenmaschinerie, wo jeden Sommer Festspiele stattfinden.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Unser Planet

Film von Michael Stenberg, Linus Torell und Johan Söderberg

Ganzen Text anzeigen
Der aktuelle Bericht der Umweltbehörde der Vereinten Nationen (UNEP) zieht eine dramatische Bilanz zum Zustand des Planeten: "Die Menschheit lebt über ihre Verhältnisse", so der Bericht. "Ohne die Art, wie wir Wirtschaft betreiben, zu reformieren, werden wir in Kürze ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der aktuelle Bericht der Umweltbehörde der Vereinten Nationen (UNEP) zieht eine dramatische Bilanz zum Zustand des Planeten: "Die Menschheit lebt über ihre Verhältnisse", so der Bericht. "Ohne die Art, wie wir Wirtschaft betreiben, zu reformieren, werden wir in Kürze Schwierigkeiten bekommen", meint der Generaldirektor der UNEP Achim Steiner bei der Vorstellung des Berichts. Australien will von 2010 an nur noch Energiesparlampen einsetzen. Ein richtiger Schritt, aber solche und andere Einzelmaßnahmen werden nicht reichen. Denn das Nachdenken über den globalen Klimawandel und den Raubbau globaler Ressourcen führt zu Erkenntnissen, die eine fatale Kette von Folgen aufzeigen: schrumpfende (Regen-) Wälder, sich ausbreitende Wüsten, Anstieg der Erderwärmung, schmelzende Gletscher und Eisberge, immer stärkere und immer zerstörerische Stürme, ansteigender Meeresspiegel, verschwindende Spezies, erodierende Böden. Ähnlich wie der Bericht des IPCC, dem Weltklimarat der Vereinten Nationen, wird auch der UNEP-Bericht von etwa 1.000 Fachleuten geprüft und mit den Regierungen der UN-Mitgliedsstaaten abgestimmt. Er macht deutlich, dass der Zustand der Umwelt das Überleben vieler Menschen bedroht: Allein 1,8 Milliarden Menschen werden in den nächsten 20 Jahren unter Wasserknappheit leiden. 60 Prozent aller Ökosysteme der Welt sind bereits jetzt zerstört oder überstrapaziert. Jeder Erdbewohner verbraucht heute im Schnitt so viele Ressourcen, wie 22 Hektar Erdboden liefern können. Der Planet kann aber nur 15 bis 16 Hektar "liefern".
Der Film "Unser Planet", das aufwendigste Dokumentarprojekt, das je in Skandinavien produziert wurde, ist eine Bestandsaufnahme und versucht Antworten auf die Herausforderungen zu finden, die der globale Klimawandel und der Raubbau der globalen Ressourcen uns stellen. Mehr als zwei Jahre hat sich die Filmcrew in über 25 Ländern ein Bild vom Zustand unseres Planeten gemacht.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:40
16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Der Hamburger Feuersturm 1943

Unauslöschlich

Dokumentarfilm von Andreas Fischer, Deutschland 2009

Länge: 84 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Hamburger Feuersturm 1943 war für viele Kinder und junge Erwachsene ein traumatisches Erlebnis. Der Krieg war zunächst nur in den Erzählungen der Erwachsenen, in der Fantasie und in Kinderspielen präsent. Aber bald erreichten die ersten Bomber auch Hamburg. Die ...
(ARD/NDR/3sat)

Text zuklappen
Der Hamburger Feuersturm 1943 war für viele Kinder und junge Erwachsene ein traumatisches Erlebnis. Der Krieg war zunächst nur in den Erzählungen der Erwachsenen, in der Fantasie und in Kinderspielen präsent. Aber bald erreichten die ersten Bomber auch Hamburg. Die ersten Zivilisten starben in den Flächenbombardements der "Operation Gomorrha". Psychische Probleme der Überlebenden durch die traumatischen Erfahrungen der schweren Luftangriffe waren die Folge.
In dem Dokumentarfilm "Der Hamburger Feuersturm 1943" berichten Zeitzeugen über ihre Erlebnisse vor und während der Bombenangriffe der Alliierten auf Hamburg im Juli 1943. Die Kinder und Enkel der Überlebenden berichten, wie sich diese Traumatisierung in ihre Generationen transportiert hat. Die Interviews werden ergänzt durch filmisches Archivmaterial und Fotografien von Erich Andres.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
23:05
Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Reklamierte Rosen

Fernsehfilm, DDR 1976

Darsteller:
Oberleutnant FuchsPeter Borgelt
Wachtmeister SubrasAlfred Rücker
Karin RöderHannelore Koch
Sebastian EngelHeinz-Martin Benecke
Golo MeßmerWolf-Dieter Lingk
WelsHelmut Straßburger
u.a.
Buch: Rudolf Böhm
Regie: Thomas Jacob
Länge: 65 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Unbekannte Täter haben wertvolle Kunstgegenstände bei einem Museumseinbruch erbeutet. Oberleutnant Fuchs und Wachtmeister Subras leiten sofort umfassende Fahndungsmaßnahmen ein. Sie müssen verhindern, dass es den Tätern gelingt, ihre Beute im Wert von über 150.000 ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Unbekannte Täter haben wertvolle Kunstgegenstände bei einem Museumseinbruch erbeutet. Oberleutnant Fuchs und Wachtmeister Subras leiten sofort umfassende Fahndungsmaßnahmen ein. Sie müssen verhindern, dass es den Tätern gelingt, ihre Beute im Wert von über 150.000 Mark abzusetzen. Doch wer sind die Hintermänner, in deren Auftrag der einschlägig vorbestrafte Golo Meßmer den Einbruch begangen hat, und wo soll die Beute abgesetzt werden?
Traditionsreiche Krimireihe.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:10

James Benning

Casting a Glance

Dokumentarfilm von James Benning, USA 2007

Länge: 77 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Casting a Glance" erlebte im Filmprogramm der "documenta 12" in Kassel 2007 seine Uraufführung. Benning beschäftigt sich darin mit einem zentralen Werk des amerikanischen Künstlers Robert Smithson: der 1970 im Salzsee von Utah realisierten Land-Art-Arbeit "Spiral ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
"Casting a Glance" erlebte im Filmprogramm der "documenta 12" in Kassel 2007 seine Uraufführung. Benning beschäftigt sich darin mit einem zentralen Werk des amerikanischen Künstlers Robert Smithson: der 1970 im Salzsee von Utah realisierten Land-Art-Arbeit "Spiral Jetty", einem langen, spiralförmig angelegten Erdwall aus Gestein, Salzkrusten, Erde, Algen und Überresten der Zivilisation. 16 Mal besuchte James Benning die "Spiral Jetty" zwischen 2005 und 2007 und filmte sie zu unterschiedlichen Jahreszeiten, zu unterschiedlichen Tageszeiten und bei unterschiedlichen Wetter- und Lichtverhältnissen. James Benning über seine Arbeit: "Um die Jetty erfahren zu können, muss man öfters hinfahren. Sie ist ein Barometer für tägliche wie jährliche Zyklen. Zwischen Morgen und Nacht kann ihre vielfältige, radikal oder subtil sich wandelnde Erscheinung das Ergebnis einer vorbeiziehenden Wetterlage oder einfach des wechselnden Sonnenstands sein. Das Wasser kann blau, rot, purpurn, grün, braun, silbrig oder golden erscheinen. Der Klang kommt von einem Militärjet, von vorüberfliegenden Gänsen, Gewittern, die sich zusammenbrauen, einigen wenigen Grillen oder er ist ein Schweigen, so still, dass man das Blut in den Ohren zirkulieren hört."

Mit dem Dokumentarfilm "Spiral Jetty" von Robert Smithson, den 3sat im Anschluss um 1.30 Uhr sendet, endet die James-Benning-Reihe in 3sat.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
1:30
Zweikanal-Ton

James Benning

Spiral Jetty

Dokumentarfilm von Robert Smithson, USA 1970

Länge: 34 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das Land-Art-Kunstwerk "Spiral Jetty" wurde 1970 von Robert Smithson in der Wüste von Utah am Rande des Großen Salzsees erbaut. Die rund 500 Meter lange Spirale aus Steinen, Erde, Salz und roten Algen ist Wind und Wetter ausgesetzt und wird auf diese Weise nach und nach ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Das Land-Art-Kunstwerk "Spiral Jetty" wurde 1970 von Robert Smithson in der Wüste von Utah am Rande des Großen Salzsees erbaut. Die rund 500 Meter lange Spirale aus Steinen, Erde, Salz und roten Algen ist Wind und Wetter ausgesetzt und wird auf diese Weise nach und nach zerstört.
Robert Smithson selbst hat über sein Meisterwerk den gleichnamigen Dokumentarfilm gedreht, der auf poetische Weise die Entstehung des Kunstwerks begleitet und mit der Stimme des Künstlers und einem vielschichtigen Kommentar das Naturkunstwerk auf faszinierende Weise ergänzt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Chrom, PS und Leder - Leidenschaft Oldtimer

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

Heimspiel für Harnoncourt

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:00
schwarz-weiss monochrom

Der 20. Juli

(Wh.)

Länge: 94 Minuten


Seitenanfang
4:35
16:9 Format

Der Hamburger Feuersturm 1943

(Wh.)

Länge: 84 Minuten


(ARD/NDR)

Sendeende: 6:00 Uhr