Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 17. Juli
Programmwoche 29/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Japan - Das Wirtschaftswunder ergraut

(Wh.)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Extra English (3/30)

Sitcom in englischer Sprache

Hector has a Date

Ganzen Text anzeigen
Annie sucht einen Partner übers Internet, leider ohne Erfolg. Für Angeber Nick ist das hingegen kein Problem. Auf seine Anzeige für Hector und sich selbst ist die Resonanz riesig. Aber Annie und Bridget machen den beiden Jungs einen Strich durch die Rechnung und spielen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Annie sucht einen Partner übers Internet, leider ohne Erfolg. Für Angeber Nick ist das hingegen kein Problem. Auf seine Anzeige für Hector und sich selbst ist die Resonanz riesig. Aber Annie und Bridget machen den beiden Jungs einen Strich durch die Rechnung und spielen Hector und Nick einen Streich, den sie nicht so schnell vergessen werden.
Dritte Folge eines 30-teiligen englischen Sprachkurses in Form einer Sitcom.
(ARD/WDR)


7:25
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

USA: New York - Sinkende Kriminalität


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Gute Insekten - böse Insekten

Film von Basil Gelpke

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Insekten stellen über 80 Prozent aller Tierarten, und doch nehmen die Menschen sie nur am Rand wahr - zum Beispiel wenn sie Krankheiten übertragen und Kulturpflanzen schädigen. Bisher wurde nicht erwünschten Insekten mit der chemischen Keule zu Leibe gerückt. Doch ...

Text zuklappen
Insekten stellen über 80 Prozent aller Tierarten, und doch nehmen die Menschen sie nur am Rand wahr - zum Beispiel wenn sie Krankheiten übertragen und Kulturpflanzen schädigen. Bisher wurde nicht erwünschten Insekten mit der chemischen Keule zu Leibe gerückt. Doch immer mehr Schädlinge sind resistent gegen Insektizide. Und Pestizidrückstände in Gemüse und Früchten wecken Gesundheitssorgen bei Verbrauchern. Es bleibt nur die Rückbesinnung auf die Mechanismen der Natur: Weil jedes Insekt in der Natur seinen Gegenspieler hat, werden immer öfter Nützlinge eingesetzt, um Schädlinge zu bekämpfen. Auch im spanischen Almeria, Europas Wintergarten, stellt man jetzt auf biologische Schädlingsbekämpfung um.
Ein Film von Basil Gelpke über biologische Schädlingsbekämpfung.


9:45

Wildnis am großen Strom

Der Nationalpark Donauauen

Film von Manfred Christ

Ganzen Text anzeigen
Die Donauauen sind der letzte Auwald Mitteleuropas, ein wahrhaftiger Dschungel, der 1996 zum Nationalpark erklärt worden ist. Die 40 Kilometer Auwald zwischen Wien und der slowakischen Hauptstadt Bratislava beherbergen eine Landschaft, in der eine für Europa einmalige ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Donauauen sind der letzte Auwald Mitteleuropas, ein wahrhaftiger Dschungel, der 1996 zum Nationalpark erklärt worden ist. Die 40 Kilometer Auwald zwischen Wien und der slowakischen Hauptstadt Bratislava beherbergen eine Landschaft, in der eine für Europa einmalige Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten zu Hause ist.
Der Film "Wildnis am großen Strom" stellt den Nationalpark Donauauen vor.
(ORF)


Seitenanfang
10:30

Die Donauinsulaner

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
Den 38-jährigen Gerhard, Tellerwäscher von Beruf, trifft man täglich auf der Donauinsel beim Training. Sein Traum ist eine Tänzerkarriere. Herr Walter, Rentner, tanzt ebenfalls - und zwar nackt im Wirtshausgarten, nur mit seinen Rollerblades bekleidet. Dabei macht er ...
(ORF)

Text zuklappen
Den 38-jährigen Gerhard, Tellerwäscher von Beruf, trifft man täglich auf der Donauinsel beim Training. Sein Traum ist eine Tänzerkarriere. Herr Walter, Rentner, tanzt ebenfalls - und zwar nackt im Wirtshausgarten, nur mit seinen Rollerblades bekleidet. Dabei macht er sich so seine Gedanken - zum Beispiel über seine Pension und die der Politiker. Auch Rudi, ehemaliger Fernfahrer, ist mit Leib und Seele Nudist. Er teilt die Menschen in "Brave und Böse" - gut sind die "Nackerten" und schlimm die "Spanner". Ein Ausländer ist ihm willkommen, wenn er sich den heimischen Sitten anpasst. "Ausziehen muss er sich", meint Rudi, "dann habe ich nichts gegen ihn." Erich, 65 Jahre alt, ist Naturschützer. Mit seinem Fahrrad fährt er die Inselwege ab, ständig auf der Suche nach "Naturschädlingen". Den Waffengebrauch findet der selbsternannte Inselkontrolleur zwar heikel, eine Pistole hat er aber trotzdem immer bei sich.
Elizabeth T. Spira porträtiert Donauinsulaner.
(ORF)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton

Kopa Kagrana

Fernsehfilm, Österreich 1995

Mit Gerald Pichowetz, Andrea Händler, Andrea Müller,
Christian Döring, Christian Schmidt, Tina Kainrath,
Gudrun Tielsch u. a.

Länge: 45 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das Ende eines heißen Sommers in Wien: Wolfi, seine Familie und Freunde genießen die Tage im Freibad, die lauen Sommernächte, Grillfeste und diverse Sommerlieben.
Für den Fernsehfilm "Kopa Kagrana" hat Niki List das Buch geschrieben und Regie geführt. Vor der ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Ende eines heißen Sommers in Wien: Wolfi, seine Familie und Freunde genießen die Tage im Freibad, die lauen Sommernächte, Grillfeste und diverse Sommerlieben.
Für den Fernsehfilm "Kopa Kagrana" hat Niki List das Buch geschrieben und Regie geführt. Vor der Kamera standen Gerald Pichowetz, Andrea Händler ("Muttertag"), Christian Schmidt ("Müllers Büro") und andere.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Adieu Karriere - glückliche Absteiger

Film von Marion Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Raus aus dem Hamsterrad - davon träumen viele Menschen. Doch wie schafft man den Ausstieg, ohne im gesellschaftlichen Abseits zu landen? Im alten Beruf kürzer zu treten, erscheint oft unrealistisch. Etwas völlig Neues zu versuchen, ist verlockend und riskant zugleich. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Raus aus dem Hamsterrad - davon träumen viele Menschen. Doch wie schafft man den Ausstieg, ohne im gesellschaftlichen Abseits zu landen? Im alten Beruf kürzer zu treten, erscheint oft unrealistisch. Etwas völlig Neues zu versuchen, ist verlockend und riskant zugleich. Olaf hat es gewagt: Er war jahrelang als Bauleiter für große Baustellen im In- und Ausland verantwortlich, heute verkauft er handgefertigte Lampen. Meike hat Softwarelösungen an Unternehmen verkauft und stand ständig unter dem Druck, hohe Vertriebszahlen zu erreichen. Heute bietet sie in Hamburg Hafentouren an. Claus, der ein sehr erfolgreiches Unternehmen aufgebaut hat, galt als einer der Stars der New Economy. Sein jetziger Beruf ist Kinderfotograf. Alle verdienen weniger als früher. Hat sich der Schritt ins Ungewisse dennoch ausgezahlt?
Der Film "Adieu Karriere - glückliche Absteiger" erzählt die Geschichte von drei Menschen, die sich beruflich völlig neu orientiert haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Mann auf dem Balkon: Rudolf Gelbard

KZ-Überlebender - Zeitzeuge - Homo Politicus

Dokumentarfilm von Kurt Brazda, Österreich 2008

Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Rudolf Gelbard, Jahrgang 1930, gehört zu jenen österreichischen Persönlichkeiten, die ihrem Land nach 1945 zu einem Gewissen verhalfen. Als "Judenbub" musste er nach dem Hitlereinmarsch 1938 viele Demütigungen erleiden. Er hat die Novemberpogrome in Wien hautnah erlebt ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Rudolf Gelbard, Jahrgang 1930, gehört zu jenen österreichischen Persönlichkeiten, die ihrem Land nach 1945 zu einem Gewissen verhalfen. Als "Judenbub" musste er nach dem Hitlereinmarsch 1938 viele Demütigungen erleiden. Er hat die Novemberpogrome in Wien hautnah erlebt und war Zeuge des Brandes der großen Synagoge in der Tempelgasse. Im Oktober 1942 wurde er mit seiner Familie nach Theresienstadt deportiert. Dort verbrachte Gelbard von 1942 bis 1945 den entscheidenden Teil seiner Kindheit. Von den 15.000 Kindern, die in diesen "Vorhof" der Vernichtung gebracht wurden, überlebten nur etwa 200. Unermüdlich kämpft Gelbard seither gegen "braunes" Gedankengut.
Der Dokumentarfilm "Der Mann auf dem Balkon: Rudolf Gelbard" begleitet Rudolf Gelbard an die Schauplätze seiner Kindheit in Wien und auf eine Fahrt nach Terezin/Theresienstadt. Er zeigt Orte einer Kindheit, die von Angst und Hoffnungslosigkeit geprägt und für uns Nachgeborene unvorstellbar ist.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies

Themen:
- Nur braungebrannt bin ich schön!?
- Heroes - Gegen Unterdrückung im Namen der Ehre
- Mein Mann hat sich sterilisieren lassen
- Fußball-Quotenqueen


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:25
schwarz-weiss monochrom

Der 20. Juli

Spielfilm, BRD 1955

Darsteller:
Oberst Graf Schenk von StauffenbergWolfgang Preiss
Hildegard KleeAnnemarie Düringer
Hauptmann LindnerRobert Freytag
General von TresckowFritz Tillmann
Generaloberst BeckWerner Hinz
u.a.
Regie: Falk Harnack
Länge: 94 Minuten


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Ab heute in Rente, was nun?

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Der Eintritt in das Rentenalter ist ein einschneidender Moment im Leben eines Menschen. Aber Rente - das heißt heute nicht mehr zwangsläufig Ruhestand. Manche besuchen die Universität, andere arbeiten einfach weiter. Eine Möglichkeit ist es beispielsweise, als ...

Text zuklappen
Der Eintritt in das Rentenalter ist ein einschneidender Moment im Leben eines Menschen. Aber Rente - das heißt heute nicht mehr zwangsläufig Ruhestand. Manche besuchen die Universität, andere arbeiten einfach weiter. Eine Möglichkeit ist es beispielsweise, als "Senior-Experte" einzuspringen, wenn das Unternehmen, bei dem man früher gearbeitet hat, Engpässe hat. 1999 gründete Bosch ein Tochterunternehmen, die "Bosch Management Support GmbH" (BMS), die mittlerweile fast 900 hochqualifizierte ehemalige Mitarbeiter in ihrer Kartei führt. Die Arbeit ist freiwillig, zeitlich begrenzt und gut bezahlt. Die Mehrheit der arbeitenden Rentner in Deutschland muss allerdings die Rente aufbessern, weil sie nicht zum Leben reicht.
Das 3sat-Magazin "vivo" fragt, wie Menschen mit dem Renteneintritt umgehen. Ein Thema ist unter anderem, wie es dazu kommen kann, dass manche Menschen im Alter weiterarbeiten müssen. Außerdem besucht "vivo"-Reporter Gregor Steinbrenner die "Akademie für Ältere" in Heidelberg, eine altersgerechte Alternative zum Studium an einer "normalen" Universität.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Hessenreporter: Schwarzer Markt für heiße Ware

Film von Rütger Haarhaus

Ganzen Text anzeigen
Schon wieder verschwindet ein Lkw in der alten Scheune. Sobald die Tore geschlossen sind, laden fleißige Helfer tausende Stangen Zigaretten ab. Die Zollfahnder schauen sich die Videos ihrer geheimen Beobachtungskameras genau an und protokollieren das Geschehen auf dem ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Schon wieder verschwindet ein Lkw in der alten Scheune. Sobald die Tore geschlossen sind, laden fleißige Helfer tausende Stangen Zigaretten ab. Die Zollfahnder schauen sich die Videos ihrer geheimen Beobachtungskameras genau an und protokollieren das Geschehen auf dem Monitor. Seit einigen Monaten schon haben sie die deutsch-russische Schmugglerbande im Visier und endlich genug Beweise. In den nächsten Tagen wollen sie zugreifen. Alles ist exakt geplant: 350 Leute werden im Einsatz sein. Im Umkreis von 80 Kilometern werden sie viele Objekte durchsuchen und hoffentlich auch die Hintermänner schnappen. Durch den Zigarettenhandel auf dem Schwarzmarkt sind dem deutschen Staat allein im vergangenen Jahr geschätzte zwei Milliarden Euro Steuereinnahmen entgangen. Während die Spähtrupps noch Beweise gegen die Zigarettenschmuggler sichern, landen die Kollegen vom Zoll um einen Zufallstreffer: Bei einer Autobahnkontrolle haben sie einen Verdächtigen aufgegriffen, vielleicht ein Dealer. In seiner Wohnung vermuten die Fahnder größere Mengen Drogen und Geld. Sie geben den Kollegen in der Stadt einen Tipp, sich auf die Suche zu machen. Viel Zeit bleibt nicht, der Mann ist auf dem Weg nach Hause.
"Hessenreporter: Schwarzer Markt für heiße Ware" begleitet die Ermittler vom Zollfahndungsamt Frankfurt bei der Arbeit.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bengel oder Engel?

Mike Shivas Imperium

Reportage von Andrea Pfalzgraf

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Mike Shiva, 1966 in Basel geboren, hat auf jede Frage eine Antwort. Der Fernhellseher mit den treuherzigen Augen, dem auffälligem Lidstrich und einem Stirnband, so breit wie sein Lächeln, polarisiert. Entweder man lehnt Shiva ab, oder man ist sein Fan. Etwas dazwischen ...

Text zuklappen
Mike Shiva, 1966 in Basel geboren, hat auf jede Frage eine Antwort. Der Fernhellseher mit den treuherzigen Augen, dem auffälligem Lidstrich und einem Stirnband, so breit wie sein Lächeln, polarisiert. Entweder man lehnt Shiva ab, oder man ist sein Fan. Etwas dazwischen scheint es nicht zu geben. Mike Shiva ist einer der bekanntesten, aber auch kontroversesten Hellseher, Kartenleger und Hypnotiseure der Schweiz. Er und sein mittlerweile rund 50-köpfiges Team beraten Zuschauer und Zuschauerinnen in der Regel kostenpflichtig in Werbesendungen verschiedenster Fernsehsender. Die Wahrsagersendungen sind richtige Goldgruben. Das erzeugt Neider und nährt den Vorwurf, Mike Shiva mache Geld mit der Not der Menschen.
Die Reportage ist eine Annäherung an eine schillernde Persönlichkeit, die von sich sagt, sie habe nichts anderes gelernt, als die Wahrheit zu sagen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office extra

Inside the Actor's Studio: Tom Cruise

Ganzen Text anzeigen
"Box Office extra" sendet im Rahmen des Sommerprogramms acht Folgen der exklusiven Talkshow "Inside the Actor's Studio". Darin werden einige der bekanntesten Hollywood-Schauspielerinnen und Schauspieler, unter anderem Angelina Jolie, Tom Cruise, Robert Downey jr. und ...

Text zuklappen
"Box Office extra" sendet im Rahmen des Sommerprogramms acht Folgen der exklusiven Talkshow "Inside the Actor's Studio". Darin werden einige der bekanntesten Hollywood-Schauspielerinnen und Schauspieler, unter anderem Angelina Jolie, Tom Cruise, Robert Downey jr. und Charlize Theron, in ausführlichen Interviews vorgestellt.


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, zeigt Gespräche mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer

MDR Musiksommer 2010

Eröffnungskonzert, Zwickauer Marktplatz, 12. Juni 2010

Moderation: Cheryl Shepard

Moderation: als Clara Schumann-Wieck

Mit der Solistin Mihaela Ursuleasa (Klavier)
Programm:
- Robert Schumann (Ausschnitte aus der 2. und 3. Sinfonie)
- Robert Schumann (Ouvertüre "Hermann und Dorothea")
- Robert Schumann (Chorlieder: "Schön Rohtraut" und
  "Heidenröslein"
- Robert Schumann (Klavierkonzert a-Moll op. 54)
Chor: MDR Rundfunkchor
Orchester: MDR Sinfonieorchester
Musikalische Leitung: Jun Märkl

Ganzen Text anzeigen
Der MDR Musiksommer startet 2010 in Zwickau, der Geburtsstadt des großen musikalischen Romantikers Robert Schumann. Anlässlich seines 200. Geburtstages geben sich Weltstars dort die Klinke in die Hand. Beim Eröffnungskonzert wird die rumänische Ausnahmepianistin ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der MDR Musiksommer startet 2010 in Zwickau, der Geburtsstadt des großen musikalischen Romantikers Robert Schumann. Anlässlich seines 200. Geburtstages geben sich Weltstars dort die Klinke in die Hand. Beim Eröffnungskonzert wird die rumänische Ausnahmepianistin Mihaela Ursuleasa Schumanns berühmtes Klavierkonzert spielen. Das MDR Sinfonieorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Jun Märkl werden sie begleiten und mit dem MDR Rundfunkchor noch weitere Werke von Robert Schumann spielen. Durch das Konzert führt Schauspielerin Cheryl Shepard als Clara Schumann-Wieck.
3sat zeigt die Aufzeichnung des Eröffnungskonzerts vom Zwickauer Marktplatz am 12. Juni 2010.

Am Samstag, 7. August, 20.15 Uhr, setzt 3sat sein Programm zum Festspielsommer mit "Lulu" fort.

(ARD/MDR)


Seitenanfang
21:50
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Ukraine: Raver Republik Kazantip


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die ganze Stadt ist Bühne

Die Salzburger Festspiele seit 1920

Film von Monika Wittmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Max Reinhardt wollte mit den Salzburger Festspielen ein Theaterfestival schaffen, das den Menschen nach dem Ersten Weltkrieg "wieder Freude gibt". Seit der Uraufführung von Hugo von Hofmannsthals "Jedermann" am 22. August 1920 auf dem Domplatz ist Salzburg einmal im Jahr ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Max Reinhardt wollte mit den Salzburger Festspielen ein Theaterfestival schaffen, das den Menschen nach dem Ersten Weltkrieg "wieder Freude gibt". Seit der Uraufführung von Hugo von Hofmannsthals "Jedermann" am 22. August 1920 auf dem Domplatz ist Salzburg einmal im Jahr Treffpunkt angesehener Regisseure, Sänger und Schauspieler. Die barocke Residenzstadt schien für die Gründungsväter Max Reinhardt, Hugo von Hofmannsthal, Richard Strauss, Franz Schalk und Alfred Roller der geeignete Ort für das Fest zu sein. Bei den Festspielen 1921 wurden neben der Wiederaufnahme des "Jedermann" auch Kammer- und Orchesterkonzerte angeboten, 1922 standen zusätzlich erstmals vier Opern von Wolfgang Amadeus Mozart auf dem Programm. Die Zeit des Nationalsozialismus ging auch an Salzburg nicht spurlos vorbei: Max Reinhardt ging ins Exil, Arturo Toscanini lehnte eine weitere Teilnahme an den Festspielen ab. Der "Jedermann" wurde vom Spielplan verbannt, bevor 1944 die gesamten Festspiele verboten wurden. Drei Monate nach Kriegsende wurden die Salzburger Festspiele mit einem eingeschränkten Programm wieder eröffnet, darunter auch Hofmannstahls "Jedermann". 1960 läutete Herbert von Karajan mit dem "Rosenkavalier" von Richard Strauss eine neue Ära ein: Das neu erbaute Große Festspielhaus bot mehr als 2.200 Gästen Platz. Das Repertoire wurde über die Jahre breiter und moderner, das Publikum jünger. Jürgen Flimm, seit 2007 Festspielintendant, und Schauspielchef Thomas Oberender gelang es, neue Publikumsschichten zu gewinnen und auch mit weniger bekannten Werken Erfolge zu erzielen.
Der Film "Die ganze Stadt ist Bühne" zeichnet die bewegte Geschichte des Festivals von seiner Gründung bis zur Gegenwart nach.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
22:45
Stereo-Ton16:9 Format

Live zeitversetzt aus dem Wiener Rathaus:

Life Ball 2010

Europas Charity-Event für die AIDS-Hilfe

Moderation: Barbara Rett

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Beim 18. Life Ball im Wiener Rathaus rücken der Kampf gegen Aids und die Hilfe für HIV-positive Menschen wieder ins Zentrum eines glamourösen Abends, der in diesem Jahr einen besonderen Rahmen bekommt: Anlässlich der 18. Internationalen Aids-Konferenz, die einen Tag ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Beim 18. Life Ball im Wiener Rathaus rücken der Kampf gegen Aids und die Hilfe für HIV-positive Menschen wieder ins Zentrum eines glamourösen Abends, der in diesem Jahr einen besonderen Rahmen bekommt: Anlässlich der 18. Internationalen Aids-Konferenz, die einen Tag nach dem großen Fest in Wien startet, stehen erstmals auch das Burgtheater und das Parlament ganz im Zeichen der Roten Schleife. Thematisch setzt der Ball seinen Kreislauf der Elemente dieses Jahr mit dem Thema "Erde" fort. Das Motto lautet: "Sow the Seeds of Solidarity".
3sat überträgt den "Life Ball 2010" aus dem Wiener Rathaus live zeitversetzt in seinem Programm.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Moderation: Clarissa Stadler

Themen:
- Übertreibungs-Kunst: Im Epizentrum der Operette
- Sicht-Weisen: Lebenslust und Totentanz
- Lebens-Weisen: Schwule und lesbische Kultur
- Männer-Liebe: Jim Carrey geht in Stellung
- Dach-Stein: Ein Fels aus China für den Dachstein-Gipfel
- Such-Ergebnisse: China versus Google
- Russland-Thriller: Vladimir Sorokins "23000"

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:45

James Benning

Ten Skies

Dokumentarfilm von James Benning, USA 2004

Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
James Benning ist seit Anfang der 1970er Jahre einer der herausragenden Vertreter des amerikanischen Avantgardefilms. Er dreht und montiert seine 16mm-Filme seit jeher allein und ohne jede Hilfe. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Beschäftigung mit amerikanischen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
James Benning ist seit Anfang der 1970er Jahre einer der herausragenden Vertreter des amerikanischen Avantgardefilms. Er dreht und montiert seine 16mm-Filme seit jeher allein und ohne jede Hilfe. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Beschäftigung mit amerikanischen Landschaften. In langen, von der Fotografie geprägten Einstellungen wirft er einen meditativen Blick auf die archaische Natur und die technischen Eingriffe durch den Menschen.
Der Dokumentarfilm "Ten Skies" präsentiert zehn Einstellungen vom Himmel, jede zehn Minuten lang, die Benning aus seinem Garten in Südkalifornien aufgenommen hat. Der Ton gibt Hinweise auf das unter ihm liegende Land.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
4:25

James Benning

One Way Boogie Woogie/27 Years Later

Experimenteller Dokumentarfilm von James Benning,

USA 1977/2004

Länge: 116 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In 60 jeweils einminütigen Einstellungen analysiert der in Milwaukee geborene James Benning in seinem 1977 gedrehten Film "One Way Boogie Woogie" mit formalistischer und minimalistischer Strenge das industrialisierte Tal, in dem er aufwuchs. Der Titel bezieht sich auf das ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In 60 jeweils einminütigen Einstellungen analysiert der in Milwaukee geborene James Benning in seinem 1977 gedrehten Film "One Way Boogie Woogie" mit formalistischer und minimalistischer Strenge das industrialisierte Tal, in dem er aufwuchs. Der Titel bezieht sich auf das Gemälde "Broadway Boogie Woogie" von Piet Mondrian, "One Way" ist dabei eine Anspielung auf die vielen Einbahnstraßenschilder, die in dem Film vorkommen. Mit plakativen Farben und extrem stilisierten Kompositionen, die auf witzige Weise mit den Möglichkeiten des filmischen Raums spielen, reduziert Benning den Ort auf das Wesentliche. 27 Jahre später kehrt Benning an dieselben Drehorte zurück und hält fest, was sich verändert hat.
Experimenteller Dokumentarfilm von James Benning.
(ARD/WDR)

Sendeende: 6:20 Uhr