Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 26. Juni
Programmwoche 26/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton16:9 Format

Königinnen vom Nil (2/2)

Film von Wolfram Giese und Michael Gregor

Die Ptolemäerinnen

Ganzen Text anzeigen
Kleopatra verkörpert wie keine andere Persönlichkeit den Mythos Ägyptens. Sie war der letzte weibliche Pharao und wird beschrieben als eine machtbewusste und intrigante Frau, überragend an Intelligenz, Charme und Schönheit. Sie schreckte auch vor Mord nicht zurück, ...

Text zuklappen
Kleopatra verkörpert wie keine andere Persönlichkeit den Mythos Ägyptens. Sie war der letzte weibliche Pharao und wird beschrieben als eine machtbewusste und intrigante Frau, überragend an Intelligenz, Charme und Schönheit. Sie schreckte auch vor Mord nicht zurück, um an die Herrschaft zu gelangen. Kleopatra stammt aus der Dynastie der Ptolemäer, die Ägypten 300 Jahre regiert hat. Nur wenige Tempel der Ptolemäer haben die Zeit überdauert.
Die zweite Folge des Films "Königinnen vom Nil" zeichnet das Porträt von Kleopatra, dem letzten weiblichen Pharao Ägyptens, und lässt führende Experten zu Wort kommen.


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Extra en français (13/13)

Sitcom in französischer Sprache

Un mariage dans l'air

Ganzen Text anzeigen
Sam und Annie wollen heiraten. Während Annie an eine kleine Hochzeit denkt, plant Sams Mutter eine große Feier. Sacha geht das Hochzeitsgerede der beiden auf die Nerven, heimlich wünscht sie sich aber selbst einen Verlobten. Ihre Chefin Barbarella schlägt ihr Nico als ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Sam und Annie wollen heiraten. Während Annie an eine kleine Hochzeit denkt, plant Sams Mutter eine große Feier. Sacha geht das Hochzeitsgerede der beiden auf die Nerven, heimlich wünscht sie sich aber selbst einen Verlobten. Ihre Chefin Barbarella schlägt ihr Nico als Freund vor. Ein absurder Gedanke, oder vielleicht doch nicht? Bei näherer Betrachtung gefällt Nico Sacha eigentlich ganz gut, denn er ist inzwischen zum Star einer Vorabendserie geworden. Annie und Sam wachsen die Hochzeitsvorbereitungen derweil über den Kopf. Gemeinsam beschließen sie, die Hochzeit abzublasen. Sams Mutter ist aber schon auf dem Weg nach Paris, und Sam muss ihr die Wahrheit sagen. Sie ist zutiefst enttäuscht, und Nico versetzt ihr noch einen weiteren Schock.
Letzte Folge eines 13-teiligen französischen Sprachkurses in Form einer Sitcom.
(ARD/SWR/WDR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


10:00
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus Klagenfurt

34. Tage der deutschsprachigen Literatur

Ingeborg Bachmann-Preis 2010

Lesungen und Diskussionen

Moderation: Clarissa Stadler

Moderation: Andreas Isenschmid
Mit den Juroren: Burkhard Spinnen, Paul Jandl,
Karin Fleischanderl, Hildegard Elisabeth Keller,
Alain Claude Sulzer, Hubert Winkels und Meike Feßmann

Ganzen Text anzeigen
Es gibt viele literarische Veranstaltungen nach ähnlichem Muster, aber das Original bleibt unerreicht und einzigartig. Das jährliche Wettlesen um den mit 25.000 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis im Rahmen der Klagenfurter "Tage der deutschsprachigen Literatur" ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Es gibt viele literarische Veranstaltungen nach ähnlichem Muster, aber das Original bleibt unerreicht und einzigartig. Das jährliche Wettlesen um den mit 25.000 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis im Rahmen der Klagenfurter "Tage der deutschsprachigen Literatur" dokumentiert zum 34. Mal eine Leistungsschau der deutschen, österreichischen und schweizerischen Literatur und Literaturkritik. Seit 1989 überträgt 3sat den gesamten Wettbewerb live und in voller Länge. Unter dem Vorsitz des Jurysprechers und Schriftstellers Burkhard Spinnen werden in diesem Jahr Meike Feßmann, Hubert Winkels, Karin Fleischanderl, Paul Jandl, Hildegard Elisabeth Keller und Alain Claude Sulzer über die 14 eingereichten Texte debattieren. Zwei Kandidatinnen oder Kandidaten durfte jedes Jury-Mitglied vorschlagen. Wie jedes Jahr wird es spannend sein, wie die Kritik auf die Vorschläge reagiert, wie die Vorlieben der Kollegen goutiert oder abgelehnt, wie die eigenen Präferenzen verteidigt werden und wie mit den Einwänden umgegangen wird. Das ist der Charme und Sinn dieser Veranstaltung: Literatur und Kritik live vorzuführen und einen Blick in die Werkstatt der jüngeren deutschsprachigen Literatur zu werfen.
3sat überträgt die Lesungen und Diskussionen in voller Länge live und vergibt in Klagenfurt den mit 7.500 Euro dotierten 3sat-Preis, der an ein vielversprechendes Talent aus dem Kreis der Eingeladenen geht. Moderatorin Clarissa Stadler und Literaturkritiker Andreas Isenschmid kommentieren den Wettbewerb.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Gräfin und die Russische Revolution

Nora Kinsky - Die Rotkreuzbaronin

Film von Monika Czernin

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Als Reaktion auf die schrecklichen Zustände und die hohe Sterblichkeit in den Kriegsgefangenenlagern Russlands rief die Zarenfamilie ein halbes Jahr vor dem Ausbruch der Russischen Revolution im Jahr 1917 die sogenannten Schwesternreisen ins Leben. Die Rotkreuzschwestern ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Reaktion auf die schrecklichen Zustände und die hohe Sterblichkeit in den Kriegsgefangenenlagern Russlands rief die Zarenfamilie ein halbes Jahr vor dem Ausbruch der Russischen Revolution im Jahr 1917 die sogenannten Schwesternreisen ins Leben. Die Rotkreuzschwestern sollten Missstände beseitigen und die Einhaltung der Haager Landkriegsordnung überwachen. Eine von ihnen war die aus Böhmen stammende 27-jährige Gräfin Nora Kinsky: "Ich habe fünf Invaliden gefunden, davon drei Einäugige. Nur drei Mann waren im Gefängnis. Sie wurden mir zu Ehren freigelassen", schreibt sie in ihrem Tagebuch. In Begleitung eines russischen Offiziers besuchte sie im Zuge ihrer Reise 16 Kriegsgefangenenlager und 15 Arbeitscamps und traf dabei Zigtausende Kriegsgefangene. Unter den Kriegsgefangenen befanden sich später berühmt gewordene Männer: der österreichische Sozialdemokrat Otto Bauer, Bela Kun, Schlüsselfigur der ungarischen Räterepublik, und Josip Broz Tito, später Staatspräsident Jugoslawiens, der österreichische Schriftsteller Heimito von Doderer und sein tschechischer Kollege Jaroslav Hasek, der mit den "Abenteuern des braven Soldaten Schwejk" zu Weltruhm gelangen sollte. Sie alle wurden vom epochalen Umbruch der Russischen Revolution erfasst und zogen jeweils ihre eigenen "Lehren" daraus.
90 Jahre später, zum Jahrestag der Russischen Revolution, folgte Nora Kinskys Großnichte, die Autorin und Filmemacherin Monika Czernin, ihren Spuren quer durch Russland. Die Dokumentation "Die Gräfin und die Russische Revolution" erzählt die Geschichte der mutigen Adeligen, die als Augenzeugin das Elend der Gefangenenlager und das Chaos und die Schrecken der Russischen Revolution miterlebte, einem der zentralen Ereignisse des 20. Jahrhunderts.
(ORF)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Auf den Spuren der Kaiserjäger im Trentino

Film von Sabine Amhof

Ganzen Text anzeigen
Die Tiroler Kaiserjäger waren ein Regiment, dessen Aufstellung Kaiser Franz I. von Österreich 1815 persönlich angeordnet hatte. Er selbst war der oberste Regimentsinhaber, als sogenannten "Zweitinhaber" ernannte er Feldmarschallleutnant Franz Philipp Freiherr von Fenner ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Tiroler Kaiserjäger waren ein Regiment, dessen Aufstellung Kaiser Franz I. von Österreich 1815 persönlich angeordnet hatte. Er selbst war der oberste Regimentsinhaber, als sogenannten "Zweitinhaber" ernannte er Feldmarschallleutnant Franz Philipp Freiherr von Fenner zu Fennberg. Während des Ersten Weltkriegs waren 38 Prozent der Tiroler Kaiserjäger italienischer Muttersprache. Als Italien am 23. Mai 1915 Österreich-Ungarn den Krieg erklärte, wurden die Kaiserjäger von der Ostfront an die Südfront versetzt. Die Verehrung und Verbundenheit mit der einstigen k.-u.-k.-Monarchie sind in Tirol bis heute zu spüren.
Der Film "Auf den Spuren der Kaiserjäger im Trentino" beginnt im Geburtshaus von Feldmarschallleutnant Franz Philipp Freiherr von Fenner zu Fennberg im Südtiroler Unterland. Sichtbare Spuren des harten Gebirgskriegs und der Kaiserjäger gibt es heute noch viele im Trentino.
(ORF)


Seitenanfang
15:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies

Themen:
- Die Pille goes Lifestyle
- Ehevertrag in glücklichen Zeiten absichern
- Ist Unzufriedenheit weiblich?
- Ein Tattoo mit 50


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:35

Eine kitzlige Sache

(A Ticklish Affair)

Spielfilm, USA 1963

Darsteller:
Amy MartinShirley Jones
Commander Key WeedonGig Young
Simon ShelleyRed Buttons
Tandy MartinCarolyn Jones
"Gramps" MartinEdgar Buchanan
u.a.
Regie: George Sidney
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die attraktive Offizierswitwe Amy Martin lebt mit ihren drei halbwüchsigen Söhnen Luke, Alex und Grover in einem kleinen Haus, das in Sichtweite eines großen Marinestützpunkts liegt. Nach dem tragischen Tod ihres Mannes hat Amy sich geschworen, nie wieder einen ...
(ARD)

Text zuklappen
Die attraktive Offizierswitwe Amy Martin lebt mit ihren drei halbwüchsigen Söhnen Luke, Alex und Grover in einem kleinen Haus, das in Sichtweite eines großen Marinestützpunkts liegt. Nach dem tragischen Tod ihres Mannes hat Amy sich geschworen, nie wieder einen Marineoffizier zu heiraten. Als Amys jüngster Sohn Grover zu den vor Anker liegenden Kriegsschiffen mit einem Blinker per Morsezeichen "SOS" signalisiert, rückt eine Eliteeinheit der Marine unter dem Kommando des leitenden Offiziers Key Weedon an. Die Soldaten kommen gerade rechtzeitig, um Amy bei der Reparatur eines Abflussrohres zu helfen. Trotz des falschen Alarms werden Key und Amy rasch Freunde und verlieben sich ineinander. Doch als Key befördert wird und Amy einen Heiratsantrag macht, gibt sie dem attraktiven Offizier einen Korb. Enttäuscht zieht Key sich zurück. Während die Kinder anschließend mit ihrem Onkel Simon "Mondspaziergang" mit Heliumballons spielen, kappt Grover die Sicherungsleine und schwebt von den Ballons getragen davon. Der Junge treibt aufs offene Meer zu. Da organisiert Key eine großangelegte Rettungsaktion.
"Eine kitzlige Sache" ist eine kurzweilig inszenierte Familienkomödie mit einigen melodramatischen Zwischentönen. Shirley Jones als Offizierswitwe Amy Martin glänzt an der Seite von Gig Young als Offizier Key Weedon.
(ARD)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Ü40 - Windeln wechseln vor der Menopause

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Viele Frauen bekommen ihr erstes Kind heute zwischen 30 und 40, vor zehn Jahren lag das Durchschnittsalter noch bei 25 Jahren. Was bewegt Menschen, gewissermaßen "in letzter Sekunde" eine Familie zu gründen? Ist es der Wunsch, im Kind weiterzuleben, oder der Drang, sich ...

Text zuklappen
Viele Frauen bekommen ihr erstes Kind heute zwischen 30 und 40, vor zehn Jahren lag das Durchschnittsalter noch bei 25 Jahren. Was bewegt Menschen, gewissermaßen "in letzter Sekunde" eine Familie zu gründen? Ist es der Wunsch, im Kind weiterzuleben, oder der Drang, sich im Kind selbst zu verwirklichen? Oder muss man das Leben erst wirklich gelebt haben, um zu erkennen, dass ein Dasein ohne Kinder unvollständig ist?
"vivo" begleitet eine reife Mutter in den letzten Wochen ihrer Schwangerschaft und kurz nach der Geburt und fragt, wie Kinder ältere Eltern erleben.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Erstausstrahlung


Das wöchentliche Magazin "SCHWEIZWEIT" erzählt große und kleine Geschichten aus der Schweiz, hinterfragt Alltägliches und beschäftigt sich mit der immer wieder überraschenden Eidgenossenschaft.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mast- und Schotbruch

Kieler Woche 2010

Film von Brigitte Pleiss

Moderation: Christian Schröder

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Kieler Woche ist auch 2010 wieder Station des ISAF Sailing World Cups der Internationalen Segelföderation (ISAF) für alle olympischen Segelklassen. Rund 5.000 Seglerinnen und Segler aus rund 50 Nationen mit rund 2.000 Booten nehmen an den Regatten teil. Geplant sind ...
(ARD/NDR/3sat)

Text zuklappen
Die Kieler Woche ist auch 2010 wieder Station des ISAF Sailing World Cups der Internationalen Segelföderation (ISAF) für alle olympischen Segelklassen. Rund 5.000 Seglerinnen und Segler aus rund 50 Nationen mit rund 2.000 Booten nehmen an den Regatten teil. Geplant sind 400 Starts in 40 Segeldisziplinen auf zehn Regattabahnen. Zur Windjammerparade kommt als Ehrengast das norwegische Schulschiff "Christian Radich", einer der berühmtesten Großsegler der Welt. An Land feiern wieder Millionen von Besuchern zehn Tage lang das größte Segelvolksfest der Welt mit 300 Konzerten auf 16 Bühnen und einem großen Feuerwerk.
Der Film "Mast- und Schotbruch" begleitet die Kieler Woche 2010. Es moderiert Christian Schröder.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Auf Leben und Tod

Eine Frau kämpf um ihre Brust

Reportage von Nathalie Rufer

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Eine niederschmetternde Diagnose: Carola Zimmermann Frey, Mutter von vier Kindern, erfährt, dass der Knoten in ihrer Brust bösartig ist. Die Ärzte raten zur Amputation der rechten Brust. Carola Zimmermann entscheidet sich gegen eine Operation und damit gegen die ...

Text zuklappen
Eine niederschmetternde Diagnose: Carola Zimmermann Frey, Mutter von vier Kindern, erfährt, dass der Knoten in ihrer Brust bösartig ist. Die Ärzte raten zur Amputation der rechten Brust. Carola Zimmermann entscheidet sich gegen eine Operation und damit gegen die ausdrücklichen Empfehlungen der Schulmedizin. Sie wählt einen alternativen Weg und entschließt sich, das Krebsgeschwür mit einer rigorosen Fastenkur zu bekämpfen. Hält die gelernte Psychiatrieschwester die sechswöchige Nulldiät durch?
Der Film "Auf Leben und Tod" begleitet Carola Zimmermann Frey während ihres schwierigen und riskanten Kampfes gegen den Krebs.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office

Das Film-Magazin aus der Schweiz

Moderation: Monika Schärer


Einmal wöchentlich zeigt "Box Office", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer

Sommernachtsgala Grafenegg 2010

Wolkenturm in Grafenegg, Juni 2010

Moderation: Barbara Rett

Mit Alison Balsom (Trompete), Anne Sofie von Otter
(Mezzo-Sopran) und Rudolf Buchbinder (Klavier)

Orchester: Tonkünstler-Orchester
Musikalische Leitung: Andrés Orozco-Estrada

Ganzen Text anzeigen
Zur Eröffnung des Konzertreigens beim Musikfest Grafenegg treten auch in diesem Jahr internationale Starsolisten mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich auf. Unter Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada ist die mit Preisen überhäufte Trompeterin Alison Balsom zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur Eröffnung des Konzertreigens beim Musikfest Grafenegg treten auch in diesem Jahr internationale Starsolisten mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich auf. Unter Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada ist die mit Preisen überhäufte Trompeterin Alison Balsom zu sehen und zu hören. Daneben singt die schwedische Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter eine Auswahl aus ihrem reichen Repertoire. Rudolf Buchbinder, Künstlerischer Leiter von Grafenegg, begrüßt sein Publikum zur Sommernachtsgala vom Wolkenturm, einer Open Air-Bühne, die sich wie ein großer Gartenpavillon in den Landschaftspark des Schlosses einfügt.
Aufzeichnung der "Sommernachtsgala Grafenegg 2010" im 3sat-Festspielsommer.

Am Sonntag, 27. Juni, 20.15 Uhr, zeigt 3sat im Rahmen des Festspielsommers das Konzert der "Berliner Philharmoniker in der Waldbühne 2010".
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Schule des Hörens

Mit Nikolaus Harnoncourt und dem Simon Bolivar Youth

Orchestra of Venezuela

Film von Chris Kurt Weisz

Ganzen Text anzeigen
Die letzte Woche der Salzburger Festspiele 2008 gehörte ganz dem venezolanischen Simon Bolivar Jugendorchester unter Gustavo Dudamel, das als "Orchestra In Residence" sein internationales Publikum im Sturm eroberte. In zwei öffentlichen Proben luden Dirigent Nikolaus ...
(ORF)

Text zuklappen
Die letzte Woche der Salzburger Festspiele 2008 gehörte ganz dem venezolanischen Simon Bolivar Jugendorchester unter Gustavo Dudamel, das als "Orchestra In Residence" sein internationales Publikum im Sturm eroberte. In zwei öffentlichen Proben luden Dirigent Nikolaus Harnoncourt und sein junger Kollege Dudamel zu einer "Schule des Hörens". Für die Orchestermusiker und das zahlreich in der Großen Universitätsaula anwesende Publikum wurden die Anweisungen des Altmeisters Harnoncourt zu Beethovens 5. Symphonie zum Erlebnis. Auch für Nikolaus Harnoncourt selbst gerieten diese Proben zu einer außergewöhnlichen Erfahrung, denn die Jugendlichen hatten ihre Ausbildung mithilfe des mittlerweile berühmten venezolanischen Musikerziehungssystems "El Sistema" erhalten. Er bewunderte das perfekte Zusammenspiel der jungen Musiker und ihre Akkuratesse in der technischen Ausführung. Der beisitzende Chefdirigent des Orchesters, Gustavo Dudamel, sorgte nicht nur für die nötige Übersetzung in spanischer Sprache, sondern beeindruckte auch durch sein Wissen und seinen umwerfenden jugendlichen Charme.
(ORF)


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderstreit

Kunst im Gespräch

- Jean-Michel Basquiat (9.5. - 5.9.2010, Fondation
Beyeler, Riehen/Basel)
- Gabriel Orozco (18.4. - 8.8.2010, Kunstmuseum Basel)
- Arnulf Rainer (10.6.-5.9.2010, Pinakothek der
Moderne, in den Räumen der Alten Pinakothek, München)
- Thomas Struth (11.6.-12.9.2010, Kunsthaus
Zürich
Es diskutieren: Ursula Bode (Journalistin, Essen),
Carla Schulz-Hoffmann (Leiterin Pinakothek der
Moderne, München), Stephan Berg (Intendant Kunst-
museum Bonn) und Julian Heynen (Kunstsammlung
Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf)

Erstausstrahlung


Die Kunst-Experten Ursula Bode, Carla Schulz-Hoffmann, Stephan Berg und Julian Heynen diskutieren pointiert, klar, aber immer kontrovers über aktuelle Ausstellungen und geben einem breiten Publikum einen spannenden Einblick in die Welt der Kunst.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:30

Je später der Abend (2/8)

Moderation: Dietmar Schönherr

Mit dem Gast Peter Ustinov

Ganzen Text anzeigen
"Talk kommt von to talk - reden -, und das Ganze ist also eine Rederei", mit diesen erklärenden Worten begrüßte Dietmar Schönherr im März 1973 zum ersten deutschen Fernsehtalk. Mit "Je später der Abend", zunächst im WDR und nach einem Jahr im Ersten ausgestrahlt, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Talk kommt von to talk - reden -, und das Ganze ist also eine Rederei", mit diesen erklärenden Worten begrüßte Dietmar Schönherr im März 1973 zum ersten deutschen Fernsehtalk. Mit "Je später der Abend", zunächst im WDR und nach einem Jahr im Ersten ausgestrahlt, begann vor 30 Jahren die Talkflut über die deutsche Fernsehnation hereinzubrechen. 3sat zeigt acht ungekürzte Folgen der Sendung: Dietmar Schönherr, Hansjürgen Rosenbauer und Reinhard Münchenhagen im Gespräch mit Prominenten der 1970er Jahre. Ein hochvergnüglicher Blick in die Vergangenheit, als das Talken im Fernsehen noch ungewohnt und von einem Millionenpublikum verfolgt wurde.
Zu Gast in der zweiten Folge ist Peter Ustinov. Die "Schonzeit ist um" titelte die Fernsehkritik nach Dietmar Schönherrs Gespräch mit dem britischen Schauspieler am 20. März 1974. Deutschlands erster Talkmaster und der Weltstar hatten sich eine Stunde lang im Kölner Fernsehstudio sehr zum Vergnügen des Studiopublikums unterhalten, doch der schreibenden Zunft gefiel die Plauderei nur mäßig: "Leider nur Stichwortgeber" sei Schönherr gewesen, er habe "die Chance zu einer Selbstdarstellung" versäumt. "Nicht der schöne Dietmar mit seinen oft steifen Fragen" habe die Szene beherrscht, "sondern Peter Ustinov in seiner geradezu barocken Fülle". "Das alte Elend dieser Studio-Plauderei" sei ans Licht getreten: Schönherr frage "durch die Bank zu vordergründig, zu konventionell". Dies liest sich, als sei die Talkshow "Je später der Abend" im März 1974 schon jahrelang im Programm gewesen. Dabei war sie gerade mal ein Jahr und etwa ein Dutzend Folgen alt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

Hawaii - Inseln unterm Regenbogen

Film von Eberhard Piltz

Ganzen Text anzeigen
Die Inseln von Hawaii sind Gipfel gewaltiger Vulkane, die über Jahrmillionen aus der Tiefe des Pazifiks gewachsen sind. Alles Leben wurde von Wind und Wogen Tausende Kilometer übers Meer herbeigetragen: Pflanzen, Tiere, Menschen. Von den ersten Siedlern aus der Südsee, ...

Text zuklappen
Die Inseln von Hawaii sind Gipfel gewaltiger Vulkane, die über Jahrmillionen aus der Tiefe des Pazifiks gewachsen sind. Alles Leben wurde von Wind und Wogen Tausende Kilometer übers Meer herbeigetragen: Pflanzen, Tiere, Menschen. Von den ersten Siedlern aus der Südsee, Captain Cook, Missionaren, Einwanderern aus China und Japan bis zur Annexion zum US-Bundesstaat war Hawaii immer schon fremden Einflüssen ausgesetzt - und befindet sich noch heute ständig im Wandel.
Auslandskorrespondent Eberhard Piltz schildert den besonderen Zauber dieser Inseln. Sein Film "Hawaii - Inseln unterm Regenbogen" führt unter anderem zu alten Tempelstätten und in ein modernes Sternenobservatorium.


Seitenanfang
2:10

Inseltraum Tahiti

Film von Christel Fomm

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Tahiti, das Paradies auf Erden - seit Jahrhunderten schwärmen Entdecker, Dichter, Maler und Abenteurer aus aller Welt vom "Land der vielen Inseln" im fernen Pazifik, vom Land der edlen Wilden, der "nobles sauvages". Sind dies Trugbilder gestresster Europäer, oder ist es ...

Text zuklappen
Tahiti, das Paradies auf Erden - seit Jahrhunderten schwärmen Entdecker, Dichter, Maler und Abenteurer aus aller Welt vom "Land der vielen Inseln" im fernen Pazifik, vom Land der edlen Wilden, der "nobles sauvages". Sind dies Trugbilder gestresster Europäer, oder ist es die Wirklichkeit?
Christel Fomm folgt dem "Inseltraum Tahiti" und stellt die Inseln Tahiti, Moorea, Raiatea und Fakarava vor, die zu den schönsten der 120 Inseln und Atolle Französisch-Polynesiens zählen. Außerdem trifft sie Marcel Gauguin, den Enkel des berühmten Malers Paul Gauguin (1848 - 1903), auf Tahiti. Er lebt zurückgezogen am Stadtrand von Papeete und hat dort ein Atelier.


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton

Aranui - Mit dem Postschiff in die Südsee

Film von Christel Fomm

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Die "Aranui 3", ein Frachter für Reisende, die das Abenteuer suchen, sticht vor Tahiti in See. Vor ihr liegen Tausende von Seemeilen über den Stillen Ozean, das größte aller Weltmeere. Der Alltag auf dem Schiff ist von der harten Arbeit der Matrosen bestimmt. An jeder ...

Text zuklappen
Die "Aranui 3", ein Frachter für Reisende, die das Abenteuer suchen, sticht vor Tahiti in See. Vor ihr liegen Tausende von Seemeilen über den Stillen Ozean, das größte aller Weltmeere. Der Alltag auf dem Schiff ist von der harten Arbeit der Matrosen bestimmt. An jeder bewohnten Insel laden sie aus, auch bei noch so rauer See. Das ist oftmals ein Kampf mit den Naturgewalten. Auf Hiva Oa liegen zwei Berühmtheiten begraben, die dem Zauber dieser Inseln verfallen waren: Jacques Brel und Paul Gauguin. Auf der geheimnisumwitterten Inselgruppe Marquesas, dem Ziel der Reise, wird die "Aranui 3" schon sehnsüchtig erwartet, denn sie ist für viele Marquesaner die einzige Verbindung zur Außenwelt. Ohne sie gäbe es kein Leben auf den Inseln, so sagen sie. Denn die Gruppe der Marquesas gehört zu den Inseln, die am Weitesten vom Festland entfernt liegen. Ihre Vergangenheit ist voller Legenden und Zauberei. Dort lebten einst Menschenfresser, wie sie Herman Melville in seinem weltberühmten Roman "Taipi" beschrieb.
Der Film "Aranui - Mit dem Postschiff in die Südsee" begibt sich auf die Suche nach den Enkeln der Kannibalen, entdeckt geheimnisvolle Tempelanlagen und Opferstätten und trifft Menschen, die Einblicke in ihr Leben und ihre Traditionen gewähren.


Seitenanfang
3:40

Terra X: Südseeinseln aus Götterhand

Film von Gottfried Kirchner

Ganzen Text anzeigen
In der Südsee gibt es noch immer einsame Atolle und unberührte Vulkaninseln, die der Tourismus bis heute völlig übersehen hat. Eine davon ist die Karolineninsel Yap, eine der ursprünglichsten Inseln Mikronesiens, auf der noch heute die größte Währung der Welt im ...

Text zuklappen
In der Südsee gibt es noch immer einsame Atolle und unberührte Vulkaninseln, die der Tourismus bis heute völlig übersehen hat. Eine davon ist die Karolineninsel Yap, eine der ursprünglichsten Inseln Mikronesiens, auf der noch heute die größte Währung der Welt im Umlauf ist: mächtige Steinmünzen von bis zu 3,50 Metern Durchmesser. Die geheimnisumwitterte, fast tausendjährige Ruinenstadt Nan Madol vor Ponape wurde auf 92 künstlichen Inseln angelegt.
Der Film aus der Reihe "Terra X" stellt "Südseeinseln aus Götterhand" vor. Er begleitet ein Expeditionsteam durch versumpfte Kanäle, dringt durch Mangrovendickicht zu steinernen Kultplätzen und Festungsanlagen vor und folgt einem Taucherteam auf der Suche nach einem Herrscherfriedhof auf dem Meeresboden.


Seitenanfang
4:25

Die Inseln der Liebe - Südsee

Film von Wolfgang Ebert

Ganzen Text anzeigen
Die Trobriand-Inseln gehören zu Papua-Neuguinea und liegen im Südpazifik. Dort gibt es einen jahrhundertealten Brauch, der "Kula" genannt wird: In einer bestimmten Reihenfolge werden Schmuckstücke aus Muscheln von Insel zu Insel getauscht.
Der Film "Die Inseln der ...

Text zuklappen
Die Trobriand-Inseln gehören zu Papua-Neuguinea und liegen im Südpazifik. Dort gibt es einen jahrhundertealten Brauch, der "Kula" genannt wird: In einer bestimmten Reihenfolge werden Schmuckstücke aus Muscheln von Insel zu Insel getauscht.
Der Film "Die Inseln der Liebe - Südsee" stellt dieses rituelle Gabentauschsystem vor.


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office

(Wh.)


Seitenanfang
5:35
16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: Italien

Film von Peter Sydow

Ganzen Text anzeigen
Es gibt zwar Italien, doch es gibt keine Italiener - und in dieser Konsequenz gibt es auch keine italienische Küche. Denn die Italiener pflegen ihre regionalen Eigenheiten und Unterschiede - und so ist auch die Küche regional sehr unterschiedlich. Am besten, man beginnt ...

Text zuklappen
Es gibt zwar Italien, doch es gibt keine Italiener - und in dieser Konsequenz gibt es auch keine italienische Küche. Denn die Italiener pflegen ihre regionalen Eigenheiten und Unterschiede - und so ist auch die Küche regional sehr unterschiedlich. Am besten, man beginnt die kulinarische Spurensuche bei der Nudel, denn sie verbindet Menschen und Lebensgefühl auf der Apenninhalbinsel. Die zweite große Gemeinsamkeit: Italienisches Essen besteht nie nur aus einem einzigen Gang. Ansonsten lebe der Unterschied.
Peter Sydow zeigt in "Kulinarische Spurensuche: Italien" , warum die Neapolitaner darauf bestehen, dass sie die einzig wahre Pizza machen, wie die Menschen in der Toskana Freunde bewirten und wie sich ein Südtiroler Sternekoch in kulinarische Höhen schwingt.

Sendeende: 5:50 Uhr