Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 24. Juni
Programmwoche 25/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton

Die Silberstadt Schwaz - Vom Silber zur Kultur

Film von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
"Aller Bergwerke Mutter" wurden im Mittelalter die Tiroler Stadt Schwaz und ihr Silberbergwerk genannt. Bis heute sind der einstige Reichtum und die überregionale Bedeutung der Stadt spürbar. Die gotische Pfarrkirche mit zwei Kirchenschiffen ist kostbar ausgestattet. Das ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
"Aller Bergwerke Mutter" wurden im Mittelalter die Tiroler Stadt Schwaz und ihr Silberbergwerk genannt. Bis heute sind der einstige Reichtum und die überregionale Bedeutung der Stadt spürbar. Die gotische Pfarrkirche mit zwei Kirchenschiffen ist kostbar ausgestattet. Das ehemals größte Silberbergwerk der Welt ist heute ein beeindruckendes Schaubergwerk und beliebtes Ziel für Touristen aus aller Welt. Dass Schwaz nicht nur von seiner Geschichte lebt, ist auch am reichen Kulturleben der Stadt erkennbar: Das "Haus der Völker", ein Museum für Kunst und Ethnografie, bietet eine kostbare Buddha-Sammlung und afrikanische Kunst von außergewöhnlicher Qualität. Als Zentrum für Neue Musik ist Schwaz unter anderem durch das Klangspuren-Festival über die Grenzen Tirols hinaus bekannt. Jazzgrößen aus der ganzen Welt gastieren seit Jahrzehnten im Kulturcafé Eremitage. Gleich in der Nachbarschaft, in Wattens, befinden sich die von André Heller unter Mitwirkung vieler Künstler entworfenen Kristallwelten der Familie Swarovski.
Der Film "Die Silberstadt Schwaz - Vom Silber zur Kultur" stellt die Stadt vor.
(ORF/3sat)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Adlerweg - Wandern in Tirol

Film von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Der Adlerweg ist ein 280 Kilometer langer Wanderweg quer durch Tirol. Auf seiner Route liegen Ludwig Ganghofers Jagdparadies, Schloss Ambras und seine Ritterrüstungen, die einzigartige Fauna an den Isarquellen, die Schleierwasserfälle und die Festung Kufstein. Der Name ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Adlerweg ist ein 280 Kilometer langer Wanderweg quer durch Tirol. Auf seiner Route liegen Ludwig Ganghofers Jagdparadies, Schloss Ambras und seine Ritterrüstungen, die einzigartige Fauna an den Isarquellen, die Schleierwasserfälle und die Festung Kufstein. Der Name ist auch ein Verweis auf die optische Erscheinung der Route: Denn legt man den Umriss des Wappentiers der Tiroler Landesfahne, des Adlers, auf die Landkarte, so bilden dessen Flügel die Route dieses Wegs.
Der Film "Der Adlerweg - Wandern in Tirol" führt entlang des Adlerwegs vom Tiroler Unterland über das Karwendel und Innsbruck bis hinauf nach St. Anton am Arlberg.
(ORF/3sat)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Zauberland Kappadokien

Deutsche im Herzen der Türkei

Film von Susanne Hillmann

Ganzen Text anzeigen
Die Hochebene Kappadokiens in der Türkei ist eine faszinierende Vulkanlandschaft in Zentralanatolien mit bizarren Tuffsteingebilden. Die Attraktion des nur 25 Quadratkilometer großen Kerngebiets sind die zahllosen Höhlenwohnungen, die mehr als 1.000 frühchristlichen ...

Text zuklappen
Die Hochebene Kappadokiens in der Türkei ist eine faszinierende Vulkanlandschaft in Zentralanatolien mit bizarren Tuffsteingebilden. Die Attraktion des nur 25 Quadratkilometer großen Kerngebiets sind die zahllosen Höhlenwohnungen, die mehr als 1.000 frühchristlichen Höhlenkirchen und die unterirdischen Städte, in denen die frühen Christen Zuflucht vor Verfolgung suchten. Die atemberaubende Landschaft und ihre rege Kulturgeschichte wurden 1985 von der UNESCO zum Weltkulturerbe gewählt. Auch Ursula und Hajo Pfaffendorf aus dem Schwarzwald haben sich in die Region verliebt. In ihrer zweiten Heimat haben sie vor 15 Jahren in dem kleinen Dorf Nar bei Nevsehir ein altes Höhlenhaus gekauft. Dort wohnen sie jedes Jahr mehrere Wochen im Frühling und Herbst, den schönsten Jahreszeiten in Kappadokien. Obwohl sie die einzigen Ausländer sind, wurde das Ehepaar schnell in die Dorfgemeinschaft aufgenommen. Vor fünf Jahren haben sie sich mit Berrin und Murat in Ortahisar angefreundet. Das junge, unverheiratete Paar stammt aus Ankara, beide arbeiteten erfolgreich in der Computerbranche. Kappadokien und seine einmalige Landschaft haben sie so fasziniert, dass sie die Großstadt Ankara mit dem ländlichen Leben eintauschten. Heute betreiben sie erfolgreich ein großes Restaurant.
Der Film von Susanne Hillmann stellt Kappadokiens Geschichte und Gegenwart vor.


10:00
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus Klagenfurt

34. Tage der deutschsprachigen Literatur

Ingeborg Bachmann-Preis 2010

Lesungen und Diskussionen

Moderation: Clarissa Stadler

Moderation: Andreas Isenschmid
Mit den Juroren: Burkhard Spinnen, Paul Jandl,
Karin Fleischanderl, Hildegard Elisabeth Keller,
Alain Claude Sulzer, Hubert Winkels und Meike Feßmann

Ganzen Text anzeigen
Es gibt viele literarische Veranstaltungen nach ähnlichem Muster, aber das Original bleibt unerreicht und einzigartig. Das jährliche Wettlesen um den mit 25.000 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis im Rahmen der Klagenfurter "Tage der deutschsprachigen Literatur" ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Es gibt viele literarische Veranstaltungen nach ähnlichem Muster, aber das Original bleibt unerreicht und einzigartig. Das jährliche Wettlesen um den mit 25.000 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis im Rahmen der Klagenfurter "Tage der deutschsprachigen Literatur" dokumentiert zum 34. Mal eine Leistungsschau der deutschen, österreichischen und schweizerischen Literatur und Literaturkritik. Seit 1989 überträgt 3sat den gesamten Wettbewerb live und in voller Länge. Unter dem Vorsitz des Jurysprechers und Schriftstellers Burkhard Spinnen werden in diesem Jahr Meike Feßmann, Hubert Winkels, Karin Fleischanderl, Paul Jandl, Hildegard Elisabeth Keller und Alain Claude Sulzer über die 14 eingereichten Texte debattieren. Zwei Kandidatinnen oder Kandidaten durfte jedes Jury-Mitglied vorschlagen. Wie jedes Jahr wird es spannend sein, wie die Kritik auf die Vorschläge reagiert, wie die Vorlieben der Kollegen goutiert oder abgelehnt, wie die eigenen Präferenzen verteidigt werden und wie mit den Einwänden umgegangen wird. Das ist der Charme und Sinn dieser Veranstaltung: Literatur und Kritik live vorzuführen und einen Blick in die Werkstatt der jüngeren deutschsprachigen Literatur zu werfen.
3sat überträgt die Lesungen und Diskussionen in voller Länge live und vergibt in Klagenfurt den mit 7.500 Euro dotierten 3sat-Preis, der an ein vielversprechendes Talent aus dem Kreis der Eingeladenen geht. Moderatorin Clarissa Stadler und Literaturkritiker Andreas Isenschmid kommentieren den Wettbewerb.

Die Lesungen und Diskussionen um den Ingeborg-Bachmann-Preis überträgt 3sat jeweils live am Donnerstag, 24. Juni, und Freitag, 25. Juni, von 10.00 bis 15.00 Uhr, und am Samstag, 26. Juni, von 10.00 bis 14.00 Uhr. Werktäglich berichtet "Kulturzeit" ab 19.20 Uhr aktuell aus Klagenfurt. Die Preisverleihung zeigt 3sat am Sonntag, 27. Juni, um 11.10 Uhr, in seinem Programm. Zuvor, um 10.15 Uhr, beleuchtet die Dokumentation "Bachmann gegen Frisch" die Beziehung der beiden Schriftsteller.

(ORF/3sat)


Seitenanfang
15:00
16:9 Format

Weite Welten: Brasilien - Favelas, Frauen und Gewalt

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
In Olinda, an der Ostküste Brasiliens, liegen Pracht und Armut, Kultur und Elend nahe beieinander. Rund um die Stadt werden jährlich nahezu 4.500 Gewalttaten gegen Frauen angezeigt, die Dunkelziffer schätzt man drei Mal so hoch. Hinter geschlossenen Türen wird ...

Text zuklappen
In Olinda, an der Ostküste Brasiliens, liegen Pracht und Armut, Kultur und Elend nahe beieinander. Rund um die Stadt werden jährlich nahezu 4.500 Gewalttaten gegen Frauen angezeigt, die Dunkelziffer schätzt man drei Mal so hoch. Hinter geschlossenen Türen wird geprügelt, missbraucht und verletzt, und das nicht nur in den Armenvierteln, den Favelas. Gewalttaten gegen Frauen gelten in Brasilien noch immer als Kavaliersdelikte. Auch Rio de Janeiro ist ein sozialer Brennpunkt: Die Außenbezirke der Zehn-Millionen-Metropole sind gefährlich und wachsen immer weiter.
Der Film "Weite Welten: Brasilien - Favelas, Frauen und Gewalt" erzählt vom Leben in den Favelas, stellt ein von Misereor gefördertes Präventiv-Programm für Frauen vor, die häuslicher Gewalt ausgesetzt sind, und erzählt von der "Hafenschule", die mehr als 1.000 Slumkindern kostenlos Erziehung und gute Schulbildung bietet - und das bis zum Abitur.


Seitenanfang
15:30
schwarz-weiss monochrom

Der Mann meines Lebens

Spielfilm, BRD 1954

Darsteller:
Helga DargatterMarianne Hoppe
Nils AscanRené Deltgen
Prof. BergstettenKarl Ludwig Diehl
Dr. ReynoldMalte Jaeger
Schwester AgnesIna Halley
Frau MorawskiInge Meysel
u.a.
Regie: Erich Engel
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der berühmte Geiger Nils Ascan ist bereits ein Weltstar, als er in seine Heimat Korby zurückkehrt. Die Liebe zu Krankenschwester Helga, die er damals verlassen hatte, entflammt sofort von Neuem, und er bewegt sie mit Leichtigkeit dazu, mit ihm aus Korby wegzugehen. Trotz ...

Text zuklappen
Der berühmte Geiger Nils Ascan ist bereits ein Weltstar, als er in seine Heimat Korby zurückkehrt. Die Liebe zu Krankenschwester Helga, die er damals verlassen hatte, entflammt sofort von Neuem, und er bewegt sie mit Leichtigkeit dazu, mit ihm aus Korby wegzugehen. Trotz ernster Warnungen von Freunden und Kollegen lässt sich Helga darauf ein. Nach kurzer Zeit jedoch erkrankt ihre beste Freundin schwer, und Helga muss sich den Vorwurf machen, daran eine gewisse Mitschuld zu tragen. Nach einer schwierigen Herzensentscheidung weiß sie aber schließlich, wohin sie gehört.
"Der Mann meines Lebens" bietet gute Unterhaltung mit dem Charme des deutschen Spielfilms der 1950er Jahre. Inszeniert wurde der Film von dem großen deutschen Filmregisseur Erich Engel (1891 - 1966), der seinen ersten Kurzfilm schon 1922 mit Bertolt Brecht und Karl Valentin drehte ("Die Mysterien eines Frisiersalons") und später auch ein bedeutender Theaterregisseur wurde. Hauptdarstellerin Marianne Hoppe (1909 - 2002) hatte sich bevor sie mit sensiblen Frauenrollen als Star der Ufa berühmt wurde, durch ihre Theaterarbeit an wichtigen deutschen Bühnen einen Namen gemacht. Von 1936 bis 1946 war sie mit Gustaf Gründgens verheiratet, unter dessen Regie sie bis in die 1950er Jahre große Theaterrollen spielte.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Inn (3/4)

Film von Meinhard Prill

Der gezähmte Fluss

Ganzen Text anzeigen
Der Inn fließt durch Landschaften, die zu den schönsten Europas zählen. Früher konnte der Gebirgsfluss dank seiner ungestümen Kraft die Städte und Dörfer an seinen Ufern über Nacht verwüsten, und doch verband er jahrhundertelang die Menschen, die auf ihm Handel ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Inn fließt durch Landschaften, die zu den schönsten Europas zählen. Früher konnte der Gebirgsfluss dank seiner ungestümen Kraft die Städte und Dörfer an seinen Ufern über Nacht verwüsten, und doch verband er jahrhundertelang die Menschen, die auf ihm Handel trieben und mit ihm lebten. Der Inn kommt aus dem italienischsprachigen Bergell - als kleiner Wiesenbach entspringt er dem Lunghiner See hoch über dem Malojapass und erreicht erst bei Sils Maria das romanischsprachige Engadin. Nach 500 Kilometern mündet er in Passau in die Donau und besitzt dabei noch immer seine grünlich-trübe Farbe aus den Engadiner Gletschern.
In der dritten Folge der vierteiligen Reihe "Der Inn" hat der Fluss bereits 300 Kilometer hinter sich und erreicht hinter Kufstein Bayern. 200 Kilometer bis zur Donau liegen noch vor ihm. Für die Städte und Siedlungen im Voralpenland wie Rosenheim, Wasserburg oder Mühldorf, war er einst die wichtigste Verbindung. Flussabwärts fuhren die bayerischen Innschiffer bis nach Wien und Belgrad. Der Inn brachte Reichtum, aber er konnte auch das Tal mit seinen Wassermengen verwüsten, denn kein anderer Fluss auf der Nordseite der Alpen schießt mit mehr Wasser und mit mehr Druck nach Bayern. 1924 wurde in Töging das erste Innkraftwerk in Betrieb genommen, seitdem sind insgesamt 16 Kraftwerke am bayerischen Inn entstanden. Kein anderer Fluss in Deutschland liefert so viel Strom aus Wasserkraft wie er.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Inn (4/4)

Film von Meinhard Prill

In Niederbayern

Ganzen Text anzeigen
Der Inn fließt durch Landschaften, die zu den schönsten Europas zählen. Früher konnte der Gebirgsfluss dank seiner ungestümen Kraft die Städte und Dörfer an seinen Ufern über Nacht verwüsten, und doch verband er jahrhundertelang die Menschen, die auf ihm Handel ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Inn fließt durch Landschaften, die zu den schönsten Europas zählen. Früher konnte der Gebirgsfluss dank seiner ungestümen Kraft die Städte und Dörfer an seinen Ufern über Nacht verwüsten, und doch verband er jahrhundertelang die Menschen, die auf ihm Handel trieben und mit ihm lebten. Der Inn kommt aus dem italienischsprachigen Bergell - als kleiner Wiesenbach entspringt er dem Lunghiner See hoch über dem Malojapass und erreicht erst bei Sils Maria das romanischsprachige Engadin. Nach 500 Kilometern mündet er in Passau in die Donau und besitzt dabei noch immer seine grünlich-trübe Farbe aus den Engadiner Gletschern.
Die letzte Folge der vierteiligen Reihe "Der Inn" führt nach Niederbayern. Dort liegen ausgedehnte Naturreservate unterhalb der Salzachmündung. Sie entstanden beim Bau von Kraftwerken vor über 50 Jahren, weil es zu aufwendig gewesen wäre, den Inn in einen Kanal zu zwängen. Durch die verlangsamte Strömung lagert der Inn den Sand, den er aus den Alpen bringt, im Staubereich ab, wodurch große Flachwasserzonen, Sandbänke und Inseln entstehen - ein Paradies für Vögel. Über 290 Arten wurden dort bereits gezählt. Da der Inn selbst auf seinem letzten Abschnitt in Niederbayern ein Gebirgsfluss bleibt, verändert er mit seinen Hochwassern die Inselwelt in den Reservaten immer wieder - nur eben in seinem sicheren, eingedeichten Bett: Noch 1954 hatte der Fluss den Ort Neuhaus so zerstört, dass dieser fast vollständig abgerissen und umgesiedelt werden musste.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Kir Royal (3/6)

Darsteller:
Baby SchimmerlosFranz Xaver Kroetz
MonaSenta Berger
Herbie FriedDieter Hildebrandt
Friederike von UnruhRuth Maria Kubitschek
Edda PfaffBilli Zöckler
Konsul DürkheimerBoy Gobert
Josef GeisshoferHanns Zischler
MinisterpräsidentGeorg Marischka
u.a.
Buch: Helmut Dietl
Buch: Patrick Süskind
Regie: Helmut Dietl

Ganzen Text anzeigen
Am Starnberger See soll für 300 Millionen Mark ein Jet-Set-Dorado errichtet werden. Der Drahtzieher dieses Millionencoups ist Konsul Dürkheimer. Er gerät in Schwierigkeiten, als er das Gelände nicht zusammenhängend erwerben kann. Da erscheint Dürkheimer seine ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Am Starnberger See soll für 300 Millionen Mark ein Jet-Set-Dorado errichtet werden. Der Drahtzieher dieses Millionencoups ist Konsul Dürkheimer. Er gerät in Schwierigkeiten, als er das Gelände nicht zusammenhängend erwerben kann. Da erscheint Dürkheimer seine Freundschaft zu Baby Schimmerlos nützlich. Er animiert den Klatschreporter dazu, das fehlende Grundstück zu kaufen. Der ehrgeizige Abgeordnete Geisshofer kann aus diesem windigen Geschäft politisches Kapital schlagen.
Dritte Folge der sechsteiligen Serie "Kir Royal" von Helmut Dietl über den Klatschreporter Baby Schimmerlos und die oberen Zehntausend Mitte der 1980er Jahre.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Steffens entdeckt

Dokumentarfilm, Deutschland 2009

Namibia - Nationalpark im Aufbruch

Länge: 44 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Mamili-Nationalpark, eines der tierreichsten aber zugleich unbekanntesten Schutzgebiete Afrikas, liegt im Caprivi, einem schmalen Landstreifen im Nordosten Namibias. Obwohl schon 1990 gegründet, ist der Park noch wenig erforscht. Jedes Jahr zur Trockenzeit versammeln ...

Text zuklappen
Der Mamili-Nationalpark, eines der tierreichsten aber zugleich unbekanntesten Schutzgebiete Afrikas, liegt im Caprivi, einem schmalen Landstreifen im Nordosten Namibias. Obwohl schon 1990 gegründet, ist der Park noch wenig erforscht. Jedes Jahr zur Trockenzeit versammeln sich an den Wasserstellen des Nationalparks um die 5.000 Elefanten aus den umliegenden Ländern. Dabei richten die grauen Riesen großen Schaden an und tragen zur Savannenbildung bei. Für die Menschen, die von der Landwirtschaft leben, bedeutet dies eine Katastrophe. Die Bewohner in den Dörfern leiden zudem unter den Raubtieren, die ihre Rinder reißen. Wissenschaftler sammeln mit Überwachungsprogrammen Daten der Raubtiere und suchen nach Lösungen, wie Wildtiere und Menschen möglichst harmonisch zusammenleben können. Fresh, ein ehemaliger Wilderer, arbeitet heute als Ranger im Park. Neben der Erfassung der Tierbestände ist eine der wichtigsten Aufgaben im Mamili-Park die Erstellung einer Landkarte. Auf lange Sicht sollen die Tiere Touristen in den Park locken, denn der Tourismus wird Geld und Arbeit für die Bevölkerung bringen. Das wiederum dient dem Schutz der Tiere. Doch es wird noch einige Jahre dauern, bis Menschen und Tiere in dieser Region geregelt miteinander leben können.
In der Folge "Namibia - Nationalpark im Aufbruch" aus der Reihe "Steffens entdeckt" ist Moderator Dirk Steffens in dem westafrikanischen Land unterwegs und begleitet den Ranger Fresh und die Forscher im Mamili-Park bei ihrer Arbeit.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Der siebte Himmel

(Le septième ciel)

Spielfilm, Frankreich 1997

Darsteller:
MathildeSandrine Kiberlain
NicoVincent Lindon
DoktorFrançois Berléand
Mathildes MutterFrancine Bergé
EtiennePierre Cassignard
ChloéFlorence Loiret
u.a.
Regie: Benoît Jacquot
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mathilde, 29 Jahre, befindet sich in einer Krise, die sie durch zwanghafte Ladendiebstähle und Ohnmachtsanfälle kompensiert. Ihr Mann, ein Chirurg, glaubt, mit dem Ausstellen eines Rezepts sei es getan. Aber Mathildes rätselhafter Zustand dauert an. Bei einer Party ...

Text zuklappen
Mathilde, 29 Jahre, befindet sich in einer Krise, die sie durch zwanghafte Ladendiebstähle und Ohnmachtsanfälle kompensiert. Ihr Mann, ein Chirurg, glaubt, mit dem Ausstellen eines Rezepts sei es getan. Aber Mathildes rätselhafter Zustand dauert an. Bei einer Party begegnet sie einem geheimnisvollen älteren Mann, der sich als Hypnosearzt entpuppt. Unter dem Einfluss seiner Hypnose öffnet sich Mathilde ihrer Lebensgeschichte und setzt sich sogar mit dem rätselhaften Selbstmord ihres Vaters auseinander. Allmählich gewinnt sie neues Selbstvertrauen, nimmt die Arbeit wieder auf und hat zum ersten Mal Spaß am Sex. Nico erkennt seine Frau nicht wieder und ist tief in seiner männlichen Eitelkeit gekränkt. Er verdächtigt Mathilde, einen Liebhaber zu haben, und beschattet sie, aber ohne Ergebnis. Dann versucht er, den geheimnisvollen Hypnotiseur zur Rede zu stellen.
Mit "Der siebte Himmel" bricht Regisseur Benoît Jacquot ("Schule des Begehrens") radikal mit der dokumentarischen Erzählweise seiner früheren Filme. Der Zuschauer weiß nie mit Sicherheit, ob die Irrungen und Wirrungen der Protagonisten real oder nur geträumt sind. Der Film wechselt ständig zwischen Realität und Fiktion, Gegensätzen wie männlich und weiblich, Tag und Nacht, Wirklichkeit und Traum. Jacquot inszenierte diese psychoanalytische Liebesgeschichte zurückhaltend-ironisch und mit einem ausgezeichneten Darstellerensemble, darunter Sandrine Kiberlain und Vincent Lindon. Benoît Jacquot, Jahrgang 1947, war Regieassistent von Marguerite Duras, bevor er 1977 seine Regiekarriere begann.


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Sonja Hasler


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:10
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Moderation: Christoph Riedl


(ORF)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

Weite Welten: Brasilien - Geschichten aus Bahia

(Wh.)


Seitenanfang
3:15
16:9 Format

Weite Welten: Brasilien - Favelas, Frauen und Gewalt

(Wh.)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Silikon und Schlankheitswahn - das Geschäft

mit der Schönheit

Mit Cordula Reyer (Model), Günther Unger (Entertainer
mit Schönheitsoperation), Werner Mang (Schönheitschirurg),
Jürgen Holle (plastischer Chirurg), Eva Flicker
(Mediensoziologin) und Konrad Paul Liessmann (Philosoph)
Leitung: Renata Schmidtkunz

Ganzen Text anzeigen
Die Attraktivitätsforschung boomt. In der modernen Medienwelt werden schöne Menschen bevorzugt, gutes Aussehen gilt als Türöffner für den Erfolg: Wer schön ist, bekommt eher einen Job und wird freundlicher behandelt. Laut US-Studien sorgt gutes Aussehen sogar für ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Attraktivitätsforschung boomt. In der modernen Medienwelt werden schöne Menschen bevorzugt, gutes Aussehen gilt als Türöffner für den Erfolg: Wer schön ist, bekommt eher einen Job und wird freundlicher behandelt. Laut US-Studien sorgt gutes Aussehen sogar für geringere Gefängnisstrafen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Schönheitsindustrie wächst und chirurgische Eingriffe zur Verbesserung der Optik inzwischen fast Routine sind. Haben tatsächlich diejenigen recht, die Schönheit und Jugend von der Stange und per Skalpell konsumieren? Oder wird mit Minderwertigkeitskomplexen das große Geschäft gemacht? Bleibt die Moral der Medizin dabei auf der Stecke? Mittlerweile warnt sogar der prominente deutsche Schönheitschirurg Werner Mang vor den Auswüchsen dieses Booms.
Über den Schlankheitswahn und das Geschäft mit der Schönheit diskutiert in "Club 2" Renata Schmidtkunz mit ihren Gästen.
(ORF)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)

Sendeende: 5:55 Uhr