Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 2. Juni
Programmwoche 22/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Michael Schindhelm

(Wh.)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Andreas Thiel

Der satirische Wortfechter auf dem Stockhorn

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Andreas Thiel, 38, zählt zur kleinen Garde von Schweizer Satirikern und Kabarettisten, die im gesamten deutschsprachigen Raum anerkannt und populär sind. Der ehemalige Bauzeichner und in London ausgebildete Schauspieler pflegt einen geschliffenen, hintergründigen ...

Text zuklappen
Andreas Thiel, 38, zählt zur kleinen Garde von Schweizer Satirikern und Kabarettisten, die im gesamten deutschsprachigen Raum anerkannt und populär sind. Der ehemalige Bauzeichner und in London ausgebildete Schauspieler pflegt einen geschliffenen, hintergründigen Sprachwitz. Er ist ein gewandter, oft respektlos austeilender, aber doch stilvoller Wortfechter. Auf der Bühne und vor der Kamera räumt er dem ästhetischen Moment viel Raum ein und hat sich als dandyhafter Solokünstler, Moderator und Kolumnist seit den 1990er Jahren einen Namen gemacht. Dafür ist er unter anderem mit dem begehrten "Salzburger Stier" und weiteren Preisen geehrt worden.
Beat Kuert und Michael Lang haben den eloquenten Künstler am Ufer des herbstlichen Thunersees und auf dem windumtosten Gipfel des Stockhorns zum Gespräch getroffen. Thiel erzählt aus seinem alltäglichen Leben und reflektiert seine Passion für das Satirische. Scharfzüngig zeigt er die Unterschiede zwischen Auftritten vor Publikum und in den Medien auf.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton16:9 Format

Hummus - Fast Food des Nahen Ostens



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Rückkehr

Fernsehfilm nach einer Idee von Christoph von Tomkewitsch

und Jan Bullerdieck, Deutschland 2001

Darsteller:
Tommy EicherHarald Schrott
SarahLisa Martinek
NicoleDeborah Kaufmann
Karin EicherAgathe Taffertshofer
Herbert EicherBranko Samarowski
u.a.
Buch: Andreas Linke
Buch: Christoph Stark
Regie: Christoph Stark
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das Leben des erfolgreichen Bankers Tommy gerät aus den Fugen, als seine Mutter Karin eines Tages in seinem Büro steht und ihm mitteilt, dass sein Vater Herbert, mit dem er im Streit auseinandergegangen ist, einen Herzinfarkt hatte und der elterliche Hopfenhof kurz vor ...

Text zuklappen
Das Leben des erfolgreichen Bankers Tommy gerät aus den Fugen, als seine Mutter Karin eines Tages in seinem Büro steht und ihm mitteilt, dass sein Vater Herbert, mit dem er im Streit auseinandergegangen ist, einen Herzinfarkt hatte und der elterliche Hopfenhof kurz vor dem Ruin steht. Tommy weigert sich zunächst, den Eltern zu helfen. Seiner Mutter zuliebe und mit dem heimlichen Wunsch, sich mit seinem Vater auszusöhnen, fährt er schließlich doch nach Hause und versucht, den Hof zu retten. Als Tommy erfährt, dass er einen zehnjährigen Sohn mit seiner Jugendliebe Nicole hat, ist er völlig durcheinander. Nicole hatte ihn über ihre Schwangerschaft im Unklaren gelassen und ist auch jetzt nicht begeistert über Tommys Ambitionen, seinen Sohn Sascha kennenzulernen. Sie verlangt von Tommy, dass er Sascha nichts erzählt. Doch während eines Streits zwischen Tommy und Herbert bekommt Sascha alles mit und läuft davon.
Fernsehfilm von Christoph Stark.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schluss mit der Sünde!

Reportage von Karo Wolm

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Jan Eriksen war ein drogensüchtiger Raufbold und ein skrupelloser Zuhälter. Er hat sich von den Frauen sein süßes Leben finanzieren lassen. "Sex, Drugs and Rock 'n' Roll" war sein oberstes Gebot, das Rotlichtmilieu in Oslo und Amsterdam war sein Zuhause. Er kämpfte ...
(ORF)

Text zuklappen
Jan Eriksen war ein drogensüchtiger Raufbold und ein skrupelloser Zuhälter. Er hat sich von den Frauen sein süßes Leben finanzieren lassen. "Sex, Drugs and Rock 'n' Roll" war sein oberstes Gebot, das Rotlichtmilieu in Oslo und Amsterdam war sein Zuhause. Er kämpfte sich mit Brutalität und Grausamkeit zum respektierten Zuhälterboss hoch. "Bis mir eines Tages Jesus begegnete", sagt er. Als Zuhälter verließ er sich auf die Kraft seiner Muskeln und auf die "Power, die aus Pistolen kommt". Heute verlässt er sich lieber auf Jesus Christus und zieht mit seiner Frau Barbara als Wanderprediger von Kirche zu Kirche. Dort erzählt er über seine Wandlung vom Zuhälter zum gottesfürchtigen Prediger. Er verkündet das Evangelium in Gefängnissen, am Straßenstrich und in der Drogenszene. "Ich weiß, Jesus ist die stärkste Kraft!" Nicht überall wird ihm geglaubt, die Amtskirche ist skeptisch, nicht jeder will Menschen mit "Vergangenheit" in der Kirche haben. Doch Jan Eriksen, der seine Drogen und Alkoholsucht überwunden hat, der jeder Gewalt abgeschworen hat, zweifelt nie an seiner Mission: "Durch Jesus bin ich ein neuer Mensch geworden", sagt er.
"Schluss mit der Sünde" aus der Reihe "Am Schauplatz" begleitet Jan Eriksen und seine Frau Barbara bei missionarischen Begegnungen mit Prostituierten, Zuhältern, Süchtigen und Hilfesuchenden.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Themen:
- Das iPad als Hoffnungsträger
- Porträt Paul Krugman


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Träume eines Clowns

Cirkusdirektor Bernhard Paul

Film von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Bernhard Paul ist Direktor und Seele des Wiener "Circus Roncalli". Sein Kindheitstraum wuchs in 30 Jahren zu einem Imperium mit 150 Mitarbeitern, das quer durch Europa tourt. Clownschminke, Zeltaufbau, Glühbirnen: Nichts überlässt der Perfektionist dem Zufall. Paul will ...
(ORF)

Text zuklappen
Bernhard Paul ist Direktor und Seele des Wiener "Circus Roncalli". Sein Kindheitstraum wuchs in 30 Jahren zu einem Imperium mit 150 Mitarbeitern, das quer durch Europa tourt. Clownschminke, Zeltaufbau, Glühbirnen: Nichts überlässt der Perfektionist dem Zufall. Paul will sein Publikum glücklich machen und es ihm ermöglichen, einen Abend lang wieder Kind zu sein. Mobiler Wohnsitz der Familie Paul ist ein Zirkuswagen. Bodenständiger residieren die Pauls am Wiener Naschmarkt, in Köln und auf Mallorca, wo sich Bernhard Paul ein Kreativzentrum mit eigener Freiluft-Manege nach dem Vorbild seines Idols Clown Grock gebaut hat. Bernhard Pauls Wohnungen sind gefüllt mit kuriosen Erinnerungsstücken. Dem leidenschaftlichen Antiquitätensammler liegt der Erhalt der Tradition am Herzen, und so konserviert und hegt er die Erinnerungen an längst vergangen Tage, an Clowns, Akrobaten, das Varieté und die Wiener Kaffeehäuser.
Ernst A. Grandits begleitet Bernhard Paul zu seinen Wohnorten und auf einer Reise durch die Geschichte des "Circus Roncalli".
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tropenzauber - Tropenfieber (1/3)

Indonesien - Inselreich auf 1000 Feuern

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
Mit 240 Millionen Einwohnern ist Indonesien das größte muslimische Land der Welt. Die mit El Kaida verbundenen Terrorkommandos der Jemaah Islamyia versetzen ihre eigenen Landsleute in Angst und Schrecken, denn die Mehrheit der Indonesier lebt traditionell eine friedliche ...

Text zuklappen
Mit 240 Millionen Einwohnern ist Indonesien das größte muslimische Land der Welt. Die mit El Kaida verbundenen Terrorkommandos der Jemaah Islamyia versetzen ihre eigenen Landsleute in Angst und Schrecken, denn die Mehrheit der Indonesier lebt traditionell eine friedliche und tolerante Form des Islams. Dreimal in der Woche pilgern Tausende von Anhängern aus dem ganzen Land nach Bandung auf Java zu dem islamischen Prediger und Millionär Aa Gym. Stundenlang posiert er dort wie ein Popstar für Fotos mit seinen Fans. Zwischen Koransprüchen scherzt Aa Gym von der Kanzel, seine Website zeigt ihn beim Fallschirmsprung und als Kunstpilot. Nach Umfragen soll der Mann mit dem Turban populärer sein als der Präsident, der jetzt frei gewählt werden kann.
Vier Wochen lang ist Südostasien-Korrespondent Peter Kunz über die indonesischen Hauptinseln Sumatra, Java und Bali gereist. Sein Film, "Indonesien - Inselreich auf 1000 Feuern", die erste Folge der dreiteiligen Reihe "Tropenzauber - Tropenfieber", zeigt die Höflichkeit und Freundlichkeit der dort lebenden Menschen ebenso wie die überwältigende Schönheit der Vulkanlandschaften.

Die zweiten Teil der dreiteiligen Reihe "Tropenzauber - Tropenfieber" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.45 Uhr. Den dritten Teil sendet 3sat am Mittwoch, 9. Juni, um 15.00 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tropenzauber - Tropenfieber (2/3)

Thailand - Königreich des Lächelns

Film von Christian Sterley

Ganzen Text anzeigen
Der lächelnde Buddha, den die Thailänder fast ausnahmslos verehren, und das lächelnde Königspaar, das selbst in jedem Dorf von großen Plakaten auf seine Untertanen schaut, prägen das Bild vom "sanften Siam", wie Thailand einst genannt wurde. Doch stimmt dieses Image ...

Text zuklappen
Der lächelnde Buddha, den die Thailänder fast ausnahmslos verehren, und das lächelnde Königspaar, das selbst in jedem Dorf von großen Plakaten auf seine Untertanen schaut, prägen das Bild vom "sanften Siam", wie Thailand einst genannt wurde. Doch stimmt dieses Image noch?
Christian Sterley ist auf Entdeckungsreise gegangen und hat genauer hingeschaut. Sein Film aus der dreiteiligen Reihe "Tropenzauber - Tropenfieber" beginnt an Thailands Nordgrenze bei den Chen, einem strenggläubigen Bergvolk, und führt weiter ins Goldene Dreieck, Asiens Drogenküche im Grenzgebiet zu Laos und Myanmar, dem früheren Burma. Die Opium-Bauern gehen mit der Zeit, heute handeln sie vor allem mit Amphetaminen aus Myanmar. Unterwegs in Thailands Hauptstadt Bangkok trifft Sterley Straßenhändler, Manager und Nachtschwärmer. Die Reise durch Thailand endet im Süden. Dort ist von der Sanftmut der Thailänder fast gar nichts mehr zu spüren: Muslimische Separatisten lassen immer wieder Bomben hochgehen.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wissen ist Macht: Mythos Cambridge

Film von Peter Bardehle

Ganzen Text anzeigen
Top-Noten und Schulempfehlungen reichen nicht aus, um in Cambridge studieren zu können. Im Einzelgespräch suchen zwei Professoren nach Schwachpunkten bei den Bewerbern. Rund zwei Drittel der Studenten scheitern schon in der mündlichen Aufnahmeprüfung. Jeder Bewerber ...

Text zuklappen
Top-Noten und Schulempfehlungen reichen nicht aus, um in Cambridge studieren zu können. Im Einzelgespräch suchen zwei Professoren nach Schwachpunkten bei den Bewerbern. Rund zwei Drittel der Studenten scheitern schon in der mündlichen Aufnahmeprüfung. Jeder Bewerber für einen der begehrten Plätze tritt gegen die Besten der Welt an. Dieses strenge Auswahlverfahren hat eine lange Tradition. Die University of Cambridge wurde bereits 1209 gegründet und besteht aus rund 30 Colleges. Bei den Naturwissenschaften führt sie die Bestenliste der Unis in Europa an. Bis ins 19. Jahrhundert gab es in England nur zwei Top-Universitäten: Oxford und Cambridge. Noch heute verkörpern sie das Klassendenken der Insel. Wer am richtigen Ort studiert, hat Aussicht auf die besten Berufe des Landes. Geld ebnet den Weg an die Spitze: Teure Privatschulen bereiten ihre Zöglinge besser auf die Auswahl vor als die gebührenfreien staatlichen Schulen. Wer die Auslese der Besten schafft und einen europäischen Pass hat, zahlt im Jahr knapp 5.000 Euro für Wohnen und Studieren - weniger als allgemein gedacht. Teuer ist Cambridge vor allem für Nicht-Europäer. Wer als Inder dort Medizin studieren will, zahlt locker 20.000 Euro jährlich, für Betriebswirtschaftslehre sogar 30.000 Euro Studiengebühr im Jahr.
Elite-Universitäten sind Zentren des Wissens, der Intelligenz und der Macht. Tradition und Exklusivität verleihen ihnen Patina und große Attraktivität. Wer dort aufgenommen wird, profitiert von ihrem Prestige, und es eröffnen sich ihm Wege zu Erfolg und Einfluss. Die Dokumentationsreihe "Wissen ist Macht" stellt drei der wichtigsten Elite-Bildungseinrichtungen der Welt vor. Teil eins führt nach Cambridge.

Die zweite Folge der dreiteiligen Reihe "Wissen ist Macht", die die Militärakademie West Point vorstellt, zeigt 3sat im Anschluss, um 17.15 Uhr. Am Mittwoch, 9. Juni, 16.30 Uhr, beschäftigt sich die letzte Folge mit Chinas neuen Eliten.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wissen ist Macht: West Point

Film von Peter Bardehle und Kris Karathomas

Karriere auf Kommando

Ganzen Text anzeigen
Jeden Sommer treten in West Point 1.200 "Frischlinge" in Uniform zum Studium an, ausgesiebt aus über 15.000 Bewerbern. Sie alle brauchen eine Empfehlung ihres Kongressabgeordneten und sollen in vier Jahren lernen, Menschen zu führen. Die Militärakademie West Point am ...

Text zuklappen
Jeden Sommer treten in West Point 1.200 "Frischlinge" in Uniform zum Studium an, ausgesiebt aus über 15.000 Bewerbern. Sie alle brauchen eine Empfehlung ihres Kongressabgeordneten und sollen in vier Jahren lernen, Menschen zu führen. Die Militärakademie West Point am Hudson River ist Amerikas härteste Elite-Universität. Um die jungen Kommilitonen mit den Regeln der Hochschule vertraut zu machen, werden sie zu Beginn ihres Studiums vor allem angeschrien. Wer das Gebrüll nicht aushält, kann gehen. Ebenso, wer keine 42 Liegestütze in zwei Minuten schafft. Zur Not übt das ganze Team, damit keiner scheitert. Doch nicht nur auf Belastbarkeit und Fitness, auch auf die akademische Ausbildung wird Wert gelegt. Neben den Ingenieur- und Naturwissenschaften stehen vor allem Sprachen und Militärgeschichte auf dem Lehrplan. Der Studientag ist straff organisiert, Semesterferien gibt es nicht. Während andere Studenten im Sommer und Winter frei haben, absolvieren West Pointers den militärischen Teil ihrer Ausbildung. Seit auch Frauen und Ausländer in West Point unterrichtet werden, gilt die Akademie als Spiegel der Nation und vor allem als Sprungbrett für die Unterschicht. Das Studium kostet zwar weit über 300.000 US-Dollar, aber der Staat kommt dafür auf, wenn sich die Kadetten verpflichten, danach mindestens fünf Jahre bei der Armee zu bleiben. Nicht wenige erwartet derzeit nach dem Universitätsabschluss der Krieg. Viele Absolventen der letzten Jahrgänge sind im Irak oder in Afghanistan gefallen.
Elite-Universitäten sind Zentren des Wissens, der Intelligenz und der Macht. Tradition und Exklusivität verleihen ihnen Patina und große Attraktivität. Wer dort aufgenommen wird, profitiert von ihrem Prestige, und es eröffnen sich ihm Wege zu Erfolg und Einfluss. Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Wissen ist Macht" stellt drei der wichtigsten Elite-Bildungseinrichtungen der Welt vor. In Teil zwei geht es um West Point.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Das Recht auf Sterben
Macht ein Arzt sich strafbar, wenn er dem
Patientenwillen folgt?
- Kommissar DNA
Mit künstlichen Gensequenzen sollen Verbrecher
eindeutig identifiziert werden
- Öl-Kommando Bretagne
In Frankreich trainiert man den Kampf gegen die
Katastrophe


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Hollywood kauft Bollywood - der Kampf
um den lukrativsten Filmmarkt der Welt


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

10vor10 extra

Lebensader Mekong

Reportage mit Daniela Lager

Ganzen Text anzeigen
Asiens drittlängster Fluss, der Mekong, verbindet, trennt, ernährt und bewegt Millionen von Menschen. Für "Lebensader Mekong" folgt Daniela Lager, Moderatorin und Redakteurin des Nachrichtenmagazins "10vor10" des Schweizer Fernsehens, dem Flusslauf vom Delta am ...

Text zuklappen
Asiens drittlängster Fluss, der Mekong, verbindet, trennt, ernährt und bewegt Millionen von Menschen. Für "Lebensader Mekong" folgt Daniela Lager, Moderatorin und Redakteurin des Nachrichtenmagazins "10vor10" des Schweizer Fernsehens, dem Flusslauf vom Delta am südchinesischen Meer bis ins Quellgebiet in Tibet. Ihre Reportage gibt Einblicke in eine Welt, die geprägt ist vom Lauf und den Launen des Flusses Mekong.
Die erste Etappe ist die kambodschanische Hauptstadt Phnom Penh. Sie hat sich herausgeputzt, eine neue Mittelschicht ist herangewachsen. Doch viele sind vom Fortschritt und Reichtum ausgeschlossen. So auch die 500 Menschen, die in einem längst stillgelegten, abgewrackten Kino in unglaublicher Armut und unter menschenunwürdigen Bedingungen leben müssen. Menschen wie Thi Nguyen, deren ganze Familie vor 30 Jahren von den Roten Khmer ermordet wurde. Sie hat als einzige überlebt und kämpft heute für eine bessere Zukunft. In Laos sind bettelnde Kindermönche eine Touristenattraktion. Doch wie leben sie? Wie sieht ihr Alltag aus? Bei einem Besuch im Kloster sowie während einer morgendlichen Betteltour mit den Klosterkindern erfährt Daniela Lager mehr über diese Bettelmönche. In rasanter Fahrt geht es weiter zum berüchtigten Goldenen Dreieck im Grenzgebiet von Laos, Thailand und Myanmar, dem früheren Burma, auf den Spuren des Opiumschmuggels. Dort jagen Polizisten schwer bewaffnet Drogenhändler. In China, wo der Mekong durch eine gigantische Mauer gestaut wird, schaffen es Daniela Lager und ihr Team, als erste ausländische Equipe im Innern des Xiaowan Staudamms zu filmen. Entstanden ist dabei ein Bericht über das Wirtschaftswunder China und über die Menschen, die dafür umgesiedelt werden müssen. Die letzte Etappe schließlich führt nach Shangri-La, in ein Paradies für Touristen, geschaffen von der chinesischen Regierung.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein Mausklick und los geht's: Katrin Bauerfeind benutzt den TV-Bildschirm wie eine Computeroberfläche. Sie öffnet Fenster, startet Beiträge, wiederholt einzelne Passagen und kommentiert sie.
"Jasad" - das erste Erotikmagazin der arabischen Welt schreckt auch vor ...

Text zuklappen
Ein Mausklick und los geht's: Katrin Bauerfeind benutzt den TV-Bildschirm wie eine Computeroberfläche. Sie öffnet Fenster, startet Beiträge, wiederholt einzelne Passagen und kommentiert sie.
"Jasad" - das erste Erotikmagazin der arabischen Welt schreckt auch vor Tabu-Themen des islamischen Kulturraums nicht zurück. Es wird von der libanesischen Dichterin und Journalistin Joumana Haddad herausgegeben. Ihr Ziel: Die Araber zu ihrer Sinnlichkeit zurückzuführen. "Bauerfeind" stellt das Magazin und seine Macher vor. Sie ist 23, stammt aus Kenia, spielt bei Werder Bremen und gilt als Afrikas größtes Talent: Doreen Nabwire Omondi. An der Seite von George Weah und Franz Beckenbauer loste sie die Qualifikationsgruppen für die WM 2010 aus - und wurde weltbekannt. Die junge Frau aus den Slums von Nairobi ist nicht nur kenianische Nationalspielerin, sondern auch Botschafterin der FIFA, um Brücken zwischen Europa und Afrika zu schlagen. Dass sich der deutsche Nationalspieler Philipp Lahm glaubwürdig für soziale Zwecke engagiert und auch keine Berührungsängste mit dem Tabuthema "schwule Fußballer" hat, macht den Spieler mit einem aktuellen Marktwert von 25 Millionen Euro für "Bauerfeind" besonders interessant. Katrin Bauerfeind trifft ihn kurz vor der WM an der Säbener Straße in München.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Ich, Reich-Ranicki

Film von Lutz Hachmeister und Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki ist heute einer der populärsten Deutschen. Er hat sich selbst einmal als Mischung aus Schulmeister und Entertainer bezeichnet. Seine Anhänger schätzen seine Lust, lauthals zu rühmen und zu tadeln. Seine Gegner werfen ihm ...

Text zuklappen
Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki ist heute einer der populärsten Deutschen. Er hat sich selbst einmal als Mischung aus Schulmeister und Entertainer bezeichnet. Seine Anhänger schätzen seine Lust, lauthals zu rühmen und zu tadeln. Seine Gegner werfen ihm Egomanie und grobschlächtige Kategorisierungen bei der Beurteilung moderner Literatur vor. So kam es zu legendären Kontroversen Reich-Ranickis mit Günter Grass, Martin Walser, Peter Handke, Sigrid Löffler und, in Sachen Historikerstreit, mit Joachim Fest - seinem Förderer, der ihn einst als Literaturchef zur "FAZ" geholt hatte. 2003 erlebte Marcel Reich-Ranicki einen auch für ihn unerwarteten Erfolg, als seine Autobiografie "Mein Leben" eine Millionenauflage erreichte. Er hatte lange gezögert, seine Erinnerungen zu verfassen, da er seine Rolle als Literaturkritiker nicht mischen wollte mit dem, was ihm im NS-Staat und im besetzten Polen vor 1945 zugefügt worden war. Auch über seine Arbeit für den polnischen Auslandsgeheimdienst hatte er lange Zeit geschwiegen.
In ihrem umfassenden Film entwerfen die Grimme-Preisträger Lutz Hachmeister und Gert Scobel das Porträt eines Mannes, dessen Lebenslinien seit seinen Jugendtagen zwischen Einsamkeit und Sehnsucht nach öffentlicher Anerkennung verliefen. Mit selten gezeigten Archivaufnahmen und sehr persönlichen, ausführlichen Erzählungen von Marcel Reich-Ranicki werden die streitbaren Höhepunkte seines Lebens ebenso dargestellt wie jene Jahre, in denen das Leben Reich-Ranickis durch die Nationalsozialisten bedroht war. Zu Wort kommen unter anderen Reich-Ranickis Sohn Andrew Ranicki, Mathematikprofessor in Edinburgh, "FAZ"-Herausgeber Frank Schirrmacher sowie Hellmuth Karasek, Mitstreiter im "Literarischen Quartett" des ZDF, Reich-Ranickis legendärer Fernsehbühne.


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Dorfers Donnerstalk

Mit Alfred Dorfer


Der österreichische Kabarettist Alfred Dorfer begrüßt Comedy-Kollegen in seinem Satire-Klassiker, der voller Seitenhiebe auf das (medien-)politische Geschehen in Österreich steckt.
(ORF)



Seitenanfang
1:50
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:30
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

Träume eines Clowns

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

Schluss mit der Sünde!

(Wh.)


(ORF)




Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Die lange Reise der Nofretete

Wege und Umwege

Film von Caroline Hetzer

Ganzen Text anzeigen
Seit dem 16. Oktober 2009 residiert die weltberühmte Gipsbüste der Nofretete im wiedereröffneten Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel, dort wo sie schon vor dem Zweiten Weltkrieg die Besucher faszinierte. Ihr Weg dorthin zurück war lang und abenteuerlich. 1912 ...

Text zuklappen
Seit dem 16. Oktober 2009 residiert die weltberühmte Gipsbüste der Nofretete im wiedereröffneten Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel, dort wo sie schon vor dem Zweiten Weltkrieg die Besucher faszinierte. Ihr Weg dorthin zurück war lang und abenteuerlich. 1912 fand der Archäologe Ludwig Borchardt die Büste in Tell-el-Amarna und brachte sie nach Deutschland. Zunächst blieb sie im Haus des Berliner Kunstmäzens James Simon, dann war sie die Attraktion im Neuen Museum. Noch vor Kriegsbeginn wurde sie nach Thüringen in Sicherheit gebracht. Nach 1945 fand sie sich bei den Amerikanern in Wiesbaden wieder, nur ein Zufall verhinderte ihren Abtransport nach Washington. Erst 1956 kam sie zurück nach Berlin, blieb fast 50 Jahre im Ägyptischen Museum in Charlottenburg, kehrte 2005 auf die Museumsinsel zurück, in ein "Interimsquartier" im Alten Museum, und hat jetzt endlich ihren alten Platz im Neuen Museum wieder eingenommen.
Der Film "Die lange Reise der Nofretete" zeigt die Geschichte und Odyssee der Büste vom Nil bis an die Spree.


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Auge des Sturms (2/2)

(Wh.)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.