Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 21. Mai
Programmwoche 20/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:35
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Die Storchenprinzessin

Ganzen Text anzeigen
Wie überall in Mitteleuropa zählen Schwarzstörche auch in unserem Nachbarland Tschechien zu den stark bedrohten Tierarten. Das tschechische Projekt "African Odyssey" erforscht seit Jahren das Leben dieser Zugvögel. Ganz besonders interessiert die Forscher, was die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wie überall in Mitteleuropa zählen Schwarzstörche auch in unserem Nachbarland Tschechien zu den stark bedrohten Tierarten. Das tschechische Projekt "African Odyssey" erforscht seit Jahren das Leben dieser Zugvögel. Ganz besonders interessiert die Forscher, was die Tiere zum Abflug nach Afrika bewegt und welche Flugroute sie wählen. Um den Bestand der bedrohten Tiere zu sichern, versucht man, Zootiere wieder auszuwildern. "Sissi", die kleine Storchenprinzessin aus dem Innsbrucker Zoo, wird dazu in ein fremdes Nest mit drei gleichaltrigen Schwarzstorch-Küken gesetzt. Eine Kamera über dem Nest beobachtet das Experiment. Und tatsächlich: Sissi wird von ihren Stiefeltern und Stiefgeschwistern angenommen.
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin. In dieser Folge erzählt er die Geschichte des kleinen Schwarzstorch-Mädchens "Sissi".
(ARD/BR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Willi wills wissen

Schnipp-schnapp, Haare ab!

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Diesmal geht es um das Thema Haare. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Diesmal geht es um das Thema Haare. Verblüffend, wie verändert Menschen wirken, wenn sie eine neue Frisur tragen. Haare sind aber nicht nur dazu da, um gut auszusehen. Zu Beginn hat Willi einen Termin bei einem Friseursalon in Neuhausen bei München. Die neue Frisur bekommt jedoch nicht etwa Willi, sondern Hündin Marli. Genau wie bei einem normalen Friseur heißt es auch bei Beate Simons "Einmal waschen und schneiden, bitte!" Weiter geht es zur Haarfabrik Kerling nach Ludwigsburg. Dort werden Perücken hergestellt. Eine davon entsteht extra für Willi. Damit die Kunst-Frisur auch richtig sitzt, legt Mitarbeiter Florian Schmidt-André erstmal das Maßband an. Dann zeigt er dem Reporter, wo all die Haare gelagert, gefärbt und in mühevoller Kleinstarbeit geknüpft werden. Unglaublich, wie fein die Nadel ist, mit der Geraldine Haar für Haar ans Kopfteil knüpft. Und schließlich ist Willis blaue Party-Mähne fertig. Dann trifft Willi den Tierarzt Dr. Robert Fitz. In der tierärztlichen Klinik in Gessertshausen bei Augsburg, erfährt Willi, wie wichtig Haare - in dem Fall Fell - für Tiere sind. Zum Beispiel für die Kameldame Lupaka, für ihr Baby und auch für den Ochsen Ringo. Zum Schluss bekommt Willi selbst noch eine neue Frisur verpasst und zwar beim Vizeweltmeister der Friseure in Roth bei Nürnberg. Klar, dass Kahraman Öztürk sich für Willi eine ganz besondere Frisur ausgedacht hat.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
16:9 FormatVideotext Untertitel

Stolperstein

Film von Brigitte Hausner

Wenn Phantasie das Licht ersetzt

Ganzen Text anzeigen
Douglas Yates errang als Baritonsänger den "National Council Award" an der Metropolitan Opera in New York. Heute unterrichtet er Nachwuchstenöre, Sopranistinnen und gesangsbegabte Kinder. Ein Augenleiden ließ den erfolgreichen Bariton nahezu erblinden. Den Traum von der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Douglas Yates errang als Baritonsänger den "National Council Award" an der Metropolitan Opera in New York. Heute unterrichtet er Nachwuchstenöre, Sopranistinnen und gesangsbegabte Kinder. Ein Augenleiden ließ den erfolgreichen Bariton nahezu erblinden. Den Traum von der ganz großen Karriere an der Oper hat er im Grunde seines Herzens nie aufgegeben, doch der Amerikaner, der heute in Franken lebt, muss sich erst wieder erneut seinen festen Platz in der Musikwelt erobern. Mit seiner unprätentiösen und natürlichen Art gewinnt der Texaner spielend das Vertrauen von Kindern. Eine ganze Gruppe zu unterrichten ist für den Sänger allerdings Neuland. Zwischen acht und 14 Jahren sind die Jungen und Mädchen, die an der Musikakademie in Hammelburg mit ihm zusammen Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" erarbeiten. Auch die Musik der Romantiker Franz Schubert, Robert Schumann, Johannes Brahms, Maurice Ravel und Richard Strauß sowie George Gershwin liegen Douglas Yates am Herzen.
Der Film "Stolperstein" porträtiert den Bariton. In Gesprächen blickt er zurück auf seine Kindheit, sein Elternhaus und seine Jugendzeit.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Djangos Lied

Eine Sinti-Jugend in Deutschland

Film von Kuno Richter und Tom Franke

Ganzen Text anzeigen
Im November 1987 verfügte ein DDR-Jugendhilfeausschuss die Einlieferung des elfjährigen Sinti-Jungen Janko Lauenberger ins Spezialkinderheim nach Bad Langensalza. Isolationsstrategie zur Umerziehung, hieß es in der Begründung. "Saujude, Türke, Zigeuner, Kameltreiber, ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Im November 1987 verfügte ein DDR-Jugendhilfeausschuss die Einlieferung des elfjährigen Sinti-Jungen Janko Lauenberger ins Spezialkinderheim nach Bad Langensalza. Isolationsstrategie zur Umerziehung, hieß es in der Begründung. "Saujude, Türke, Zigeuner, Kameltreiber, Kanake" - so beschimpften ihn Mitschüler in Berlin. Jankos Eltern, Lotte und Hans Lauenberger, wollten den Sohn Django nennen, aber diesen Vornamen gab es in der DDR nicht. Also taufte ihn Pfarrer Peter Leu von der Evangelischen Verheißungskirchengemeinde auf den Namen Janko. Pfarrer Leu hat viele aus der "Sippe" der Lauenbergers getauft. Er kennt die Sinti und Roma und ihre Geschichten. Im Sozialismus galten sie als "Zigeuner". Viele wurden nach dem sogenannten "Assiparagraphen" - Paragraf 249 "Gefährdung der öffentlichen Ordnung" - verurteilt. Rassistischer Umgang mit Sinti und Roma war in der DDR zwar nicht staatlich verordnet, trug sich aber über Generationen fort. Im Spätsommer 2007 besuchte Janko noch einmal den Ort der Demütigung, das damalige Heim für Schwererziehbare.
Der Film "Djangos Lied" begleitet Janko Lauenberger bei seinem Besuch und erzählt die Geschichte der Sinti-Familie Lauenberger.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der rasende Bischof

Desmond Tutus Unruhestand

Film von Rita Knobel-Ulrich

Ganzen Text anzeigen
Der fast 80-jährige Desmond Tutu sprüht vor Tatendrang, Witz und Energie und das in einem Alter, in dem andere sich schon lange zur Ruhe gesetzt haben. Der Erzbischof von Kapstadt hat im Unruhestand einen Tagesablauf, der manchen Manager außer Atem brächte. Seine ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der fast 80-jährige Desmond Tutu sprüht vor Tatendrang, Witz und Energie und das in einem Alter, in dem andere sich schon lange zur Ruhe gesetzt haben. Der Erzbischof von Kapstadt hat im Unruhestand einen Tagesablauf, der manchen Manager außer Atem brächte. Seine Reisepläne stehen ein halbes Jahr vorab fest. So fuhr er 2009 erst zur Klimakonferenz nach Kopenhagen dann nach Washington zum Präsidenten der Vereinigten Staaten, Barack Obama. Tutu genießt hohes Ansehen, wo auch immer er hinkommt. Während der Apartheid kämpfte er für die Bürgerrechte der Schwarzen in Südafrika und übernahm nach dem Ende der Rassentrennung den Vorsitz der Wahrheits- und Versöhnungskommission. Unermüdlich ruft er dazu auf, die Vergangenheit Südafrikas ohne Gewalt und Hass zu bewältigen.
Der Film "Der rasende Bischof" begleitet den Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu über zwei Wochen im Dezember 2009 durch das südafrikanische Kapstadt und während des turbulenten Klimagipfels nach Kopenhagen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Anja Reschke

Themen:
- Verheimlicht, veröffentlicht: Poltiker und ihre Krankheiten
- Getrieben, geschwächt: Die Koalition und ihr Werben
für den Euro
- Aufgeklärt, abgemahnt: Kritische Berichte über das
Bistum Regensburg


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv: Pilgertour "all-inclusive"

Deutsche auf dem Jakobsweg

Film von Michael Höft


"ARD-exclusiv" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch: Bremerhaven

Stadt am Meer

Film von Dirk Meißner

Ganzen Text anzeigen
Bremerhaven ist ein Ort mit Geschichte. Von dort aus sind allein bis zum Ersten Weltkrieg mehr als sieben Millionen Menschen ausgewandert. Familie von Lehmden gehörte dazu und ist nun aus den USA zurück nach Bremerhaven gereist, um ihre Wurzeln zu suchen. Ausgangspunkt ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Bremerhaven ist ein Ort mit Geschichte. Von dort aus sind allein bis zum Ersten Weltkrieg mehr als sieben Millionen Menschen ausgewandert. Familie von Lehmden gehörte dazu und ist nun aus den USA zurück nach Bremerhaven gereist, um ihre Wurzeln zu suchen. Ausgangspunkt ist das Deutsche Auswanderer-Museum. Die größte Stadt an der deutschen Nordseeküste hat viel zu bieten: In Bremerhaven arbeiten zum Beispiel die Klimaforscher vom Alfred-Wegener-Institut. Dort lagern Bohrkerne aus dem ewigen Eis, die als Klimaarchiv der Erde dienen. Und Sous-Chef Dieter Kulow zeigt, wie der Fisch in "Fish-Town" auf den Tisch kommt. Wer sich für Schiffe interessiert, sollte den Chef der Lloyd-Werft, Werner Lüken, kennenlernen. Ein maritimes Fest fürs Auge sind vor allem Bilder vom traditionellen Windjammer-Treffen "Sail", das alle fünf Jahre in Bremerhaven stattfindet.
Der Film "Bilderbuch: Bremerhaven" stellt die Stadt und ihre Geschichte vor.
(ARD/RB)


Seitenanfang
15:00
schwarz-weiss monochromVideotext Untertitel

Quax, der Bruchpilot

Spielfilm, Deutschland 1941

Darsteller:
Quax, Otto GroschenbügelHeinz Rühmann
Fluglehrer HansenLothar Firmans
Marianne BredowKarin Himboldt
Gutsbesitzer BredowHarry Liedtke
Frau BredowElga Brink
u.a.
Regie: Kurt Hoffmann
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Otto Groschenbügel riskiert eine ziemlich große Lippe, als er in der Fliegerschule Bergried aufkreuzt. Die kostenlose Ausbildung zum Piloten hat er in einem Preisausschreiben gewonnen. Sonderlich glücklich ist er darüber nicht, und Fluglehrer Hansen meint auch bald, ...
(ARD)

Text zuklappen
Otto Groschenbügel riskiert eine ziemlich große Lippe, als er in der Fliegerschule Bergried aufkreuzt. Die kostenlose Ausbildung zum Piloten hat er in einem Preisausschreiben gewonnen. Sonderlich glücklich ist er darüber nicht, und Fluglehrer Hansen meint auch bald, ein richtiger Pilot würde Otto nie. So lässt sich der junge Mann bald in sein Heimatstädtchen Dünkelstätt zurückschicken. Dort allerdings ist man mächtig stolz darauf, mit ihm den ersten Flieger des kleinen Orts hervorgebracht zu haben. Um nicht völlig blamiert dazustehen, reist Otto wieder in die Fliegerschule zurück. Dort lässt die Liebe zu der hübschen Marianne "Quax", wie man Otto spöttisch nennt, fliegerisch zu großer Form auflaufen. Bei seinem ersten Alleinflug will er sich von seiner Angebeteten das Ja-Wort holen.
Heinz Rühmann, der selbst begeisterter Sportflieger war, ist in dieser Fliegerkomödie in der Hauptrolle zu sehen. Regie führte Kurt Hoffmann, der später in den 1950er Jahren der wohl erfolgreichste deutsche Lustspielregisseur war ("Das Wirtshaus im Spessart", "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull").
(ARD)


Seitenanfang
16:25
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege Stockholm

Sommergeschichten aus Schwedens Metropole

Film von Stefan Düfel

Ganzen Text anzeigen
Ob Theater im Park, Fitness unter Brücken oder Klettertouren über die Dächer der Stadt - im sommerlichen Stockholm gibt es viel zu entdecken. Außerdem locken die große Mitsommerfeier im Open-Air-Museum Skansen, die moderne Kunst in der U-Bahn und romantische ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Ob Theater im Park, Fitness unter Brücken oder Klettertouren über die Dächer der Stadt - im sommerlichen Stockholm gibt es viel zu entdecken. Außerdem locken die große Mitsommerfeier im Open-Air-Museum Skansen, die moderne Kunst in der U-Bahn und romantische Bootsfahrten, schließlich wurde Stockholm dicht am Wasser gebaut. Um das Leben in der schwedischen Hauptstadt kennenzulernen, spricht man am besten mit den unterschiedlichen Bewohnern. Da wäre zum Beispiel die Schauspielerin Inger Nilsson, die man noch als Pippi Langstrumpf in Erinnerung hat oder der Musiker Benny Andersson, der mit Abba zum Weltstar wurde und heute in Stockholm ein Boutique-Hotel betreibt. Denn es sind vor allem die Menschen, die den Charme der Stadt ausmachen.
Der Film "Reisewege Stockholm" stellt die schwedische Metropole und ihre Bewohner vor, zwischen Nobelrestaurant und Heringsbude, Friedhof und Vergnügungspark.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:10
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:40
VPS 17:39

Ins wilde Herz Afrikas

Legenden und Abenteuer am Niger

Film von Walter Heinz


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Tag der Artenvielfalt I
Narzissen in der Eifel
- Tag der Artenvielfalt II
Ein deutscher Wissenschaftler hat Hunderte von
Frosch-Arten auf Madagaskar gefunden


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Wer kann Cannes? Die heißesten Anwärter auf die goldene Palme


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stille Killer

Das Imperium der Viren (2/2)

Film von Petra Höfer, Freddie Röckenhaus

und Francesca D'Amicis

Ganzen Text anzeigen
Biowaffen-Experten wie der Amerikaner C. J. Peters und der Exil-Russe Serguei Popov halten es für denkbar, dass Viren in nächster Zukunft für Terroranschläge benutzt werden. Die Wissenschaftler des Berliner Robert-Koch-Instituts haben ein solches Szenario bis zur ...
(ARD/RB/WDR)

Text zuklappen
Biowaffen-Experten wie der Amerikaner C. J. Peters und der Exil-Russe Serguei Popov halten es für denkbar, dass Viren in nächster Zukunft für Terroranschläge benutzt werden. Die Wissenschaftler des Berliner Robert-Koch-Instituts haben ein solches Szenario bis zur Pandemie durchgespielt: Bei einem internationalen Kongress in Berlin gelingt es Terroristen, die Servietten am Büfett des Abschlussempfangs mit Pockenviren zu kontaminieren. Pocken gelten, als einzige Virenart, offiziell als ausgerottet. Deshalb sind nur noch die älteren Jahrgänge gegen Pocken durch Impfung geschützt. Bei dem Berliner Anschlag werden unter anderem der New Yorker Virologe James Baldrin und die Dortmunder Medizin-Studentin Sammie Mahale angesteckt. Wenige Tage nach dem Anschlag ist die Welt in Panik. In 37 Ländern brechen Pocken-Epidemien aus. Fakt ist, dass in Zeiten des Kalten Kriegs die Sowjetunion und die USA auch im Bereich der biologischen Kriegsführung mit Viren aufrüsteten. Offiziell wurden die riesigen Bestände aus den Laboren der Supermächte großteils vernichtet. Virologen wie Serguei Popov aber, der selbst an der Produktion von Biowaffen beteiligt war, glauben, dass in der Zeit des Zusammenbruchs des kommunistischen Regimes alles zu Geld gemacht wurde. Auch Bestände von Pockenviren. In wessen Händen sie heute sind, kann niemand sagen. Bei jedem Ausbruch von neuen Virenerkrankungen, wie etwa Ebola oder Marburg, befürchten Experten, dass Terrorgruppen sich von erkrankten Patienten in Afrika die Keime besorgen und sie anschließend synthetisch vermehren könnten - wie es die russischen Labors bereits vor 20 Jahren taten. Wissenschaftler wie der Brasilianer Luiz Pereira, der Amerikaner Nathan Wolfe und der Franzose Xavier Pourrut forschen in den Regenwäldern von Südamerika, Asien und Afrika nach den möglichen nächsten Killer-Viren - unbekannten Viren, die bald von Tieren auf Menschen überspringen könnten.
Die zweite Folge der zweiteiligen Dokumentation "Das Imperium der Viren" begleitet die Forscher auf ihrer Reise.

"Das Imperium der Viren" ist der letzte Beitrag aus der 3sat-Themenwoche "Stille Killer", die 3sat von Mittwoch, 17. bis zum Freitag, 21. Mai zeigt.
(ARD/RB/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Katrin Eigendorf

- Südafrika
Auf Reifen und Rädern durch Johannesburg
- Israel
Die vielen Gesichter Jerusalems
- Israel
Von Tüftlern und Patentweltmeistern
- Venezuela
Auf dem Motorradtaxi durch Caracas

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Euro-Poker - Wer zockt mit beim Milliardencoup?

Moderation: Eva Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Krisengipfel, Rettungsschirme, Milliardenkredite - Europas Politiker lassen nichts unversucht, um den angegriffenen Euro zu stützen. Doch beim Poker um die Einheitswährung sitzen mächtige Mitspieler am Tisch, die sich nicht in die Karten schauen lassen. Wann geben die ...

Text zuklappen
Krisengipfel, Rettungsschirme, Milliardenkredite - Europas Politiker lassen nichts unversucht, um den angegriffenen Euro zu stützen. Doch beim Poker um die Einheitswährung sitzen mächtige Mitspieler am Tisch, die sich nicht in die Karten schauen lassen. Wann geben die USA ihr Pokerface endlich auf und bekennen Farbe? Wie lange geht China noch mit? Haben die Spekulanten tatsächlich so ein gutes Blatt, wie es scheint? Und haben die europäischen Staaten nicht doch noch ein Ass im Ärmel? Viele Fragen sind beim derzeitigen Milliarden-Poker um den Euro noch offen.
"3satbörse" berichtet über die Chancen und Risiken des "Euro-Pokers" und darüber, welcher Mitspieler einen Trumpf in der Hinterhand haben könnte.

Am Freitag, 28. Mai, 21.30 Uhr, befasst sich auch die Wirtschaftsdokumentation "Ich der Euro" mit der aktuellen Krise des Euros.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-TonVideotext Untertitel

Miami Blues

Spielfilm, USA 1988

Darsteller:
Frederick J. Frenger Jr.Alec Baldwin
Sergeant Hoke MoseleyFred Ward
Susie WaggonerJennifer Jason Leigh
Elita SanchezNora Dunn
Sergeant Bill HendersonCharles Napier
u.a.
Regie: George Armitage
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der entlassene Sträfling Frederick J. Frenger, genannt "Junior", hat die meiste Zeit hinter Gittern verbracht. Verbrechen ist ihm in Fleisch und Blut übergegangen, doch jetzt träumt er von einem geruhsamen Leben im Urlaubsparadies Miami. Aber schon bei seiner Ankunft ...
(ARD)

Text zuklappen
Der entlassene Sträfling Frederick J. Frenger, genannt "Junior", hat die meiste Zeit hinter Gittern verbracht. Verbrechen ist ihm in Fleisch und Blut übergegangen, doch jetzt träumt er von einem geruhsamen Leben im Urlaubsparadies Miami. Aber schon bei seiner Ankunft tötet er aus Versehen einen aufdringlichen Krishnajünger. Sergeant Hoke Moseley soll den Fall klären. Der pensionsreife Polizist ahnt nicht, dass er es mit einem abgebrühten und äußerst impulsiven Gewohnheitsverbrecher zu tun hat. Denn Junior hat eine ungewöhnliche Masche: Er beklaut andere Gangster und bricht ihnen dabei nicht selten die Finger. Jetzt muss er sogar Überstunden einlegen, denn er hat sich verliebt und möchte der ahnungslosen Nutte Susie ein bürgerliches Leben im gemieteten Haus bieten. Als Moseley endlich auf Juniors Fährte stößt, dreht dieser kurzerhand den Spieß um. Er schlägt den Polizisten zusammen, klaut ihm Waffe, Dienstmarke sowie sein Gebiss und klärt fortan dessen Fälle - erfolgreicher als Moseley selbst. Wobei der falsche Cop allerdings die Diebesbeute einbehält. Susie träumt indes vom gediegenen Hausfrauendasein und ist rundum glücklich. Doch als sie auf ihre Weise herausfindet, dass er kein Geschäftsmann ist und sie auch weiterhin belügen wird, lässt sie ihn nach einem missglückten Einbruch im Stich und verschwindet mit dem Fluchtauto. Und auch der zahnlose Mosley ist noch nicht aus dem Spiel.
"Miami Blues" ist eine originell inszenierte Krimigroteske nach einem Roman des Kult-Autors Charles Willeford. Alec Baldwin überzeugt in der Rolle des freundlichen Psychopathen, ihm zur Seite stehen Jennifer Jason Leigh als naive Nutte und Fred Ward als leidgeprüfter Cop.
(ARD)


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton16:9 Format

Leben auf Hochglanz

Kurzfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
TomTim Beyvogel
IsabelleLavinia Wilson
MichaelPhilipp Baltus
Regie: Franziska Runge
Regie: Dirk Hendler
Länge: 15 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Tom, Mitte 20, arbeitet neben seinem Studium in einem kleinen Fotogeschäft. Als smarter BWL-Student geht er dort auch seiner eigenen, gewinnbringenden Geschäftsidee nach: Sobald der Laden offiziell geschlossen hat, verkauft er Lebensläufe, Hobbys und ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Tom, Mitte 20, arbeitet neben seinem Studium in einem kleinen Fotogeschäft. Als smarter BWL-Student geht er dort auch seiner eigenen, gewinnbringenden Geschäftsidee nach: Sobald der Laden offiziell geschlossen hat, verkauft er Lebensläufe, Hobbys und Abenteuergeschichten mit den dazu passenden Fotos. Vom Bewerbungsgespräch über die Familienfeier bis zum ersten Date, für jeden Anlass erfindet er eine individuelle und erfolgversprechende Geschichte. Als er eines Abends seine Freundin Isabelle von einem Klassentreffen abholen möchte, bekommt er auf unangenehme Weise selbst zu spüren, wie gut seine Geschichten funktionieren.
Kurzfilm über das "Leben auf Hochglanz" mit Lavinia Wilson.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:10

Dat Wichtigste

Kurzfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
NorbertHeiko Pinkowski
KurtMartin Greif
HelgaSusanne Häusler
Regie: Thorsten Wenning
Länge: 15 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Norbert und Kurt leben einträchtig zusammen in einer Plattenbauwohnung. Sie haben ihr Leben aufeinander abgestimmt und sind zufrieden. Als die neue Nachbarin Helga neben ihnen in die Wohnung zieht, droht ihre Freundschaft zu zerbrechen.
"Dat Wichtigste" ist ein ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Norbert und Kurt leben einträchtig zusammen in einer Plattenbauwohnung. Sie haben ihr Leben aufeinander abgestimmt und sind zufrieden. Als die neue Nachbarin Helga neben ihnen in die Wohnung zieht, droht ihre Freundschaft zu zerbrechen.
"Dat Wichtigste" ist ein Kurzfilm über eine Männerfreundschaft.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

PUSCHEL TV mit Alfons (2/6)

Comedy-Show

Ganzen Text anzeigen
Alfons, "Frankreichs strahlendster Export seit den Castor-Transporten", geht mit seinem großen Puschelmikrofon auf Entdeckungsreise quer durch die Republik. Ein Jahr lang hat der Mann mit der orangefarbenen Jacke neue Filme und Umfragen gedreht. Mit seinem ausgefransten ...
(ARD/SR/WDR)

Text zuklappen
Alfons, "Frankreichs strahlendster Export seit den Castor-Transporten", geht mit seinem großen Puschelmikrofon auf Entdeckungsreise quer durch die Republik. Ein Jahr lang hat der Mann mit der orangefarbenen Jacke neue Filme und Umfragen gedreht. Mit seinem ausgefransten Notizblock bewaffnet, machte er sich auf zu den Menschen auf der Straße und zu deren Lieblingsplätzen. Er sammelte Volkes Meinung und zeigt, wie es wirklich denkt und tickt. Mit seiner modernen Art interaktiven Kabaretts bündelt er zum Teil krasse Befindlichkeiten und entlarvt gefährliches Halbwissen. Kurz: Alfons hält den Deutschen auf charmante Weise den Spiegel vor. Dabei ist Alfons aber immer höflich, witzig und sensibel. Er spricht grundlegende Themen des Alltags an - vom Verhältnis der Deutschen zur Natur bis hin zum Massentourismus, von der Liebe im Alter bis zur Hektik im Alltag.
Zweite Folge der sechsteiligen Comedy-Show "PUSCHEL TV mit Alfons", in der Alfons nicht nur seine Reporterqualitäten, sondern vor allem eins beweist: Er ist ein Entertainer der Extraklasse.
(ARD/SR/WDR)


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

Krauses Wunderbare Welt (2/4)

mit Pierre M. Krause

Ganzen Text anzeigen
Als 1957 die russische Mischlingshündin Leika als erstes Lebewesen ins All flog, hätte niemand gedacht, dass schon zwölf Jahre später ein Mensch den Mond betreten würde. Ebenso hat vor 40 Jahren niemand geglaubt, dass irgendwann ein Comedian und Fernsehmoderator live ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als 1957 die russische Mischlingshündin Leika als erstes Lebewesen ins All flog, hätte niemand gedacht, dass schon zwölf Jahre später ein Mensch den Mond betreten würde. Ebenso hat vor 40 Jahren niemand geglaubt, dass irgendwann ein Comedian und Fernsehmoderator live aus der Erdumlaufbahn berichten könnte. Pierre M. Krause ist dieses Kunststück gelungen: Für seine vierteilige Comedy-Sendung "Krauses Wunderbare Welt" hat er sich in die Erdumlaufbahn katapultiert, um mit gebührendem Abstand seinen schrägen, aber wunderbaren Kosmos zu blicken. Unterhaltsam ist allerdings, dass er dabei immer nur sich selbst sieht, als "Praktikant Pierre", als "Pierre-Report" oder als leicht verwirrten Ermittler in der Tatort-Parodie "Laschewski und Paul".
Zweite Folge der vierteiligen Comedy-Sendung "Krauses Wunderbare Welt".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:55
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

Tom Jones

AVO Session Basel 2009

Mit Tom Jones (Gesang), Gary Wallis (Schlagzeug),
Alexander Meadows (Bass), Peter Honore (Gitarre),
Toby Chapman (Keyboard), Chris Papendieck (Keyboard),
Abbie Osmon (Gesang), Janet Ramus (Gesang), James Hunt
(Saxofon), Henry Collins (Trompete) und Trevor Mires
(Posaune)

Ganzen Text anzeigen
Man nennt ihn den "walisischen Tiger", aber Tom Jones gilt auch als weißer Soulsänger par excellence. Große Emotionen und messerscharfe Rhythmen sind bei seinen Konzerten garantiert. In der Beat-Ära war Tom Jones Großbritanniens erster echter "Soulman", ein explosiver ...

Text zuklappen
Man nennt ihn den "walisischen Tiger", aber Tom Jones gilt auch als weißer Soulsänger par excellence. Große Emotionen und messerscharfe Rhythmen sind bei seinen Konzerten garantiert. In der Beat-Ära war Tom Jones Großbritanniens erster echter "Soulman", ein explosiver Performer, der mit Wilson Pickett und Solomon Burke verglichen wurde. Aber er kommt noch aus einer ganz anderen und ebenso großen Tradition: der Gesangskultur seiner Heimat Wales, einem eigenständigen Kulturraum mit einer eigenen Sprache, einem starken Heimatgefühl - und einer hoch entwickelten Musikalität, die sich vor allem im Gesang ausdrückt.
Zur "AVO Session Basel 2009" kam der vitale Mittsechziger mit seinem aktuellen Album "24 Hours". Darauf zelebriert er den Sound seiner Wahlheimat, Las Vegas, wo er seit über vier Jahrzehnten regelmäßig auf der Bühne steht.


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Rosanne Cash

AVO Session Basel 2009

Mit Rosanne Cash (Gesang, Akustik-Gitarre),
John Leventhal (Gitarre, Gesang), Richard Hinman
(Gitarre, Gesang), Jon Cowherd (Klavier, Hammond b-3),
Tim Luntzel (Bass, Gesang) und Joe Bonadio (Schlagzeug,
Percussion)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Rosanne Cash, die älteste Tochter von Johnny Cash, hat sich im Lauf ihrer über dreißigjährigen Karriere zunehmend als eigenständige Bewahrerin seines Erbes profiliert, besonders auf "Black Cadillac" (2006), wo sie den Tod ihres Vaters wie auch ihrer Mutter Vivian ...

Text zuklappen
Rosanne Cash, die älteste Tochter von Johnny Cash, hat sich im Lauf ihrer über dreißigjährigen Karriere zunehmend als eigenständige Bewahrerin seines Erbes profiliert, besonders auf "Black Cadillac" (2006), wo sie den Tod ihres Vaters wie auch ihrer Mutter Vivian Liberto und ihrer Stiefmutter June Carter verarbeitete. Ihr zwölftes Studioalbum "The List" erschien im Herbst 2009 rechtzeitig zur "AVO Session Basel" und präsentiert ausnahmsweise nicht eigene Songs, sondern zwölf Country-Klassiker aus einer Liste von insgesamt 100 Songs, die ihr Johnny Cash persönlich ans Herz legte.
3sat zeigt Rosanne Cashs Konzert von der "AVO Session 2009" aus Basel.


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Kris Kristofferson

AVO Session Basel 2009

Mit Kris Kristofferson (Gesang, Gitarre)

Erstausstrahlung



Seitenanfang
5:10
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.