Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 18. Mai
Programmwoche 20/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

(Wh.)


(ARD/MDR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Schilddrüse - kleines Organ mit großer Wirkung!

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Vorsicht Gift! Gefahr in Haus und Garten

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Große Vorbilder

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Themen:
- Kinder zum Sex gezwungen? Neue Zeugen
- Skandalöse Hühnerhaltung?
- Gaycops Austria - schwule Polizisten

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

Themen:
- 200 Jahre Botanischer Garten Ljubljana
- Rathaus Ljubljana
- Hrastovlje
- Industriedesignerin Kaja Antlej
- Tänzer und Choreograf Matevz Cesen


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Europamagazin

Moderation: Ute Brucker


Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF.reportage: Mit Teddy und Terminkalender

Berufstätige Mütter fordern Hilfe

Film von Rita Knobel-Ulrich

Ganzen Text anzeigen
Die ehemalige Familienministerin Ursula von der Leyen versprach bis 2013 für jedes dritte Kind unter drei Jahren einen Betreuungsplatz. Ihre Kritiker halten diese langfristige Zielvorgabe für wenig ambitioniert. Wie aber sieht die Wirklichkeit aus? Wie arbeitet es sich ...

Text zuklappen
Die ehemalige Familienministerin Ursula von der Leyen versprach bis 2013 für jedes dritte Kind unter drei Jahren einen Betreuungsplatz. Ihre Kritiker halten diese langfristige Zielvorgabe für wenig ambitioniert. Wie aber sieht die Wirklichkeit aus? Wie arbeitet es sich in Deutschland mit Kindern? Nadine K. ist Hausdame in einem Hotel, und eine 40-Stunden-Woche hat sie so gut wie nie. Doch der Hort ihres Sohns schließt pünktlich um 17.00 Uhr. Dann rotiert Nadine K. Hat sie Wochenenddienst, müssen Freunde und Verwandte ran, manchmal sogar der Oma-Notdienst. Nadine K. ist sauer auf Politiker, die mehr Geburten fordern, aber viel zu wenig flexible Betreuung anbieten. Anwältin Astrid A. kennt das: Geht sie auf Geschäftsreise, muss sie in jeder Stadt erneut eine Babysitterin suchen, die ihren Sohn betreut, denn Kitas, die Kinder tage- oder stundenweise aufnehmen, suchen Frauen in Deutschland vergeblich. Dass die Anwältin zu Kongressen fährt, sich weiterbildet, deshalb gut verdient und eine Menge Steuern bezahlt, ist der Politik willkommen. Dass die Kinderbetreuung sie an solchen Tagen aber 250 Euro kostet, wird hingegen als ihre Privatsache betrachtet. Verkäuferin Melanie I. hat drei Kinder. Das ist schön für die deutsche Rentenkasse, aber schwer für die Mutter, denn ihr Arbeitgeber erwartet von ihr Flexibilität und Spätschichten.
"ZDF.reportage: Mit Teddy und Terminkalender" stellt drei Mütter vor, die den täglichen Spagat zwischen Beruf und Familie meistern müssen.


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Sinnlose Operationen

Abkassieren per Skalpell

Film von Frank Wittig

Ganzen Text anzeigen
Bernhard L. ist verzweifelt: Wegen geschwollener Knie war er nach dem Skiurlaub zum Arzt gegangen. Der empfahl eine Glättung des Knorpels und eine Gelenkspülung als Therapie. Nach der aufwendigen Operation kann Bernhard L. - unter Schmerzen - nur noch wenige hundert ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Bernhard L. ist verzweifelt: Wegen geschwollener Knie war er nach dem Skiurlaub zum Arzt gegangen. Der empfahl eine Glättung des Knorpels und eine Gelenkspülung als Therapie. Nach der aufwendigen Operation kann Bernhard L. - unter Schmerzen - nur noch wenige hundert Schritte pro Tag laufen. "Nonsens-Operation" lautet die Diagnose des sachverständigen Gutachters. 17.000 Euro hat der Unternehmer dafür bezahlt, und er wird wohl nie wieder richtig laufen können. Bernhard L. ist kein Einzelfall: Nonsens-Operationen sind in Deutschland an der Tagesordnung. Dabei haben wissenschaftliche Studien die medizinische Sinnlosigkeit vieler Eingriffe längst bewiesen. So die bekannte Moseley-Studie: Der amerikanische Chirurg Bruce Moseley hatte Ende der 1990er Jahre die Hälfte seiner Kniepatienten mit einer Knorpelglättung und einer Gelenkspülung behandelt. Den übrigen Patienten wurden nur zwei kleine Schnitte am Knie beigebracht, um den endoskopischen Eingriff vorzutäuschen. Als das Geheimnis zwei Jahre später gelüftet wurde, fand sich kein signifikanter Unterschied im Befinden zwischen den wirklich Operierten und den Scheinoperierten. Die Studie ist in Fachkreisen bestens bekannt und gilt als Muster einer gut durchgeführten Untersuchung. Doch warum wird dieser Eingriff am Knie immer noch zehntausendfach jedes Jahr durchgeführt? Warum weigert sich die zuständige medizinische Fachgesellschaft, die Studie in ihren Leitlinien zu erwähnen? Und müssten nicht die Krankenkassen ein Interesse daran haben, überflüssige oder gar schädliche Operationen aus ihrem Leistungskatalog auszuschließen?
Diesen Fragen geht Frank Wittig in seinem Film "Sinnlose Operationen" nach und zeigt, dass mit solchen Eingriffen - nicht nur am Knie - jedes Jahr gigantische Summen umgesetzt werden.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten (5/10)

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Wo bist du, mein Kind?

Zwangsadoptionen in der DDR

Film von Mirjana Momirovic und Caroline Haertel

Ganzen Text anzeigen
Zu den dunkelsten Kapiteln des SED-Regimes der DDR gehören ideologisch motivierte Zwangsadoptionen. Noch immer sind viele Betroffene im Unklaren über ihr Schicksal, die komplexen Zusammenhänge sind bis heute vielfach nicht aufgeklärt. Die staatliche Willkür traf nicht ...

Text zuklappen
Zu den dunkelsten Kapiteln des SED-Regimes der DDR gehören ideologisch motivierte Zwangsadoptionen. Noch immer sind viele Betroffene im Unklaren über ihr Schicksal, die komplexen Zusammenhänge sind bis heute vielfach nicht aufgeklärt. Die staatliche Willkür traf nicht nur politisch Missliebige. Auch die, die sich dem System angepasst hatten, waren unter den Opfern. So wie Erika T. Als im Januar 1985 der Arzt bei Erika eine Schwangerschaft feststellte, fragte er sie gleich, ob sie das Kind zur Adoption freigeben wolle. Für die junge alleinerziehende Mutter eines vierjährigen Sohnes kam eine Freigabe zur Adoption nicht in Frage. Der Arzt akzeptierte zunächst ihre Antwort, aber gegen Ende der Schwangerschaft erhöhte er den Druck und drohte ihr, dass man ihr den älteren Sohn wegnähme, wenn sie nicht zustimme. Als dann auch ihr Antrag auf eine größere Wohnung nicht mehr zu finden war und im Möbelladen plötzlich keiner länger von ihrer Babybettbestellung wusste, war Erika hilflos. Sie hielt dem Druck nicht stand und gab eine Woche vor der Entbindung ihre Einwilligung für die Adoption. Eine Entscheidung, die sie bis heute bereut. Auch Andreas L. durfte seinen Sohn nicht großziehen: Als er nach einer vereitelten Republikflucht verhaftet wurde, setzte man ihn und seine Frau unter Druck, das Baby zur Adoption freizugeben. In einem kurzen Prozess wurde ihm die Vaterschaft aberkannt und sein Sohn zur Adoption freigegeben. Das war vor 24 Jahren. Seitdem weiß Andreas nichts über seinen Sohn. Seit der Wende versucht er, ihn zu finden. Doch das Adoptionsgesetz macht keinen Unterschied zwischen freiwilliger Adoption und Zwangsadoption. Immer wieder stellt Andreas L. beim Jugendamt Anträge auf Kontaktvermittlung. Endlich scheint es, dass sein größter Wunsch in Erfüllung gehen könnte. Sein Sohn hat seinen Brief erhalten und will sich mit ihm treffen.
Der Film "37 Grad: Wo bist du, mein Kind?" begleitet Eltern und Kinder, die in der DDR voneinander getrennt wurden, auf ihrer Suche nacheinander.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Caprivi - Ein Zipfel Afrikas

Film von Richard Klug

Ganzen Text anzeigen
Der Caprivi-Zipfel, der am Nordrand Namibias liegt und in Richtung Osten zeigt, ist ein seltsames Stück Afrika. Das deutsche Kaiserreich wollte ursprünglich eine Landverbindung zwischen seinen Kolonien in Ost- und in Südwestafrika schaffen und benannte sie nach dem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Caprivi-Zipfel, der am Nordrand Namibias liegt und in Richtung Osten zeigt, ist ein seltsames Stück Afrika. Das deutsche Kaiserreich wollte ursprünglich eine Landverbindung zwischen seinen Kolonien in Ost- und in Südwestafrika schaffen und benannte sie nach dem damaligen Reichskanzler Leo Graf von Caprivi. Durch den Helgoland-Sansibar-Vertrag hatte Deutschland 1890 diesen etwa 400 Kilometer langen Landstreifen von Großbritannien bekommen. Die Landverbindung kam dann zwar nicht, aber der Caprivi-Zipfel blieb. Es ist eine regenreiche Region, durch die die mächtigen afrikanischen Flüsse Okavango und Sambesi fließen. Weite Teile sind Naturschutzgebiet, aber sie sind nicht eingezäunt. Also wandern dort wild lebende Tiere frei umher. In letzter Zeit wird der Caprivi touristisch immer interessanter.
Der Film "Caprivi - Ein Zipfel Afrikas" geht auf Entdeckungsfahrt in ein kaum bekanntes Gebiet Afrikas.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Sokotra - Insel des Glücks

Film von Patrick Leclercq

Ganzen Text anzeigen
Sie liegen so, als seien sie vom Horn von Afrika abgebrochen: Die Inseln des Archipels Sokotra - was soviel heißt wie "Insel des Glücks". Sie gehören zum Jemen, doch auch Somalia ist nicht weit weg. Eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt macht die Hauptinsel im ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sie liegen so, als seien sie vom Horn von Afrika abgebrochen: Die Inseln des Archipels Sokotra - was soviel heißt wie "Insel des Glücks". Sie gehören zum Jemen, doch auch Somalia ist nicht weit weg. Eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt macht die Hauptinsel im Indischen Ozean zur Attraktion für Touristen aus aller Welt. Symbol der Insel ist der Drachenblutbaum, dessen heilende Wirkung legendär ist. Doch mit dem Ansturm der Touristen, dem Bau von Schnellstraßen und Hotels, droht das ökologische Gleichgewicht aus den Fugen zu geraten. Die jahrhundertealte Hirtenkultur der Bergbeduinen ist sogar akut bedroht.
Der Film "Sokotra - Insel des Glücks" zeigt die einmaligen aber bedrohten Naturschönheiten des Archipels im Indischen Ozean.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Garden Route

Von Kapstadt nach Port Elizabeth

Film von Birgit Kienzle

Ganzen Text anzeigen
Die "Garden Route" gilt als eine der Hauptattraktionen Südafrikas. Entlang der Strecke befinden sich einige der bedeutendsten Reste der Wälder Südafrikas, Tierparks und Landschaftsschutzgebiete wie der berühmte "Tsitsikamma National Park". Das Zentrum der Route ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die "Garden Route" gilt als eine der Hauptattraktionen Südafrikas. Entlang der Strecke befinden sich einige der bedeutendsten Reste der Wälder Südafrikas, Tierparks und Landschaftsschutzgebiete wie der berühmte "Tsitsikamma National Park". Das Zentrum der Route zwischen Mosselbay und Plettenberg ist touristisch gut erschlossenen. Im Hinterland, in der kleinen Karoo Wüste oder in der Gegend um Oudtshoorn, dem Land der Straußenfarmen, begegnet man dagegen wieder unberührter Natur. Aber auch Townships gibt es entlang der "Garden Route". An ihnen wird sichtbar, dass die Apartheid in Südafrika noch lange nicht überwunden ist.
Der Film "Garden Route" zeigt die Höhepunkte entlang der Straße Südafrikas von Kapstadt bis nach Port Elizabeth.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mandelas Heimat

Das andere Südafrika

Film von Richard Klug

Ganzen Text anzeigen
Das Heimatdorf des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas und Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela, Qunu, liegt drei Autostunden von der Küste des Indischen Ozeans entfernt. Dort wurde Nelson Mandela geboren, dort will er auch beerdigt werden. Als junger Mann war ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Heimatdorf des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas und Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela, Qunu, liegt drei Autostunden von der Küste des Indischen Ozeans entfernt. Dort wurde Nelson Mandela geboren, dort will er auch beerdigt werden. Als junger Mann war Mandela von Qunu nach Johannesburg geflohen, um einer arrangierten Ehe zu entgehen. Mandelas Heimat ist nicht so bekannt wie Kapstadt mit seinem Tafelberg oder der Krüger-Nationalpark, aber genauso spektakulär: Die schöne Wild Coast lockt mit dem kleinen Ort Coffee Bay, das berühmt ist für das traditionelle Bier des Volks der Xhosa. Außerdem gibt es riesige Wasserfälle im Mkambati-Nationalpark, den Apple Express, eine alte Dampf-Eisenbahn und die zweithöchsten Sanddünen Afrikas. Die Region gilt zudem als die eigentliche Wiege der Menschheit: Es gibt Spuren menschlichen Lebens von vor 200.000 Jahren.
Der Film "Mandelas Heimat" stellt die Heimat des Friedensnobelpreisträgers vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Rückkehr der Keime

Moderation: Kristina zur Mühlen

Killer-Keime
Der Kampf gegen antibiotikaresistente Bakterien
Tod in den Slums
Armutskrankheit Tuberkulose

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es ist nicht lange her, da waren Mediziner der festen Überzeugung, dass Infektionskrankheiten bald ausgerottet sein würden. Die Wunderwaffen - die Antibiotika - feierten einen durchschlagenden Erfolg. Bestes Beispiel: Tuberkulose. Millionenfach raffte sie noch im 20. ...

Text zuklappen
Es ist nicht lange her, da waren Mediziner der festen Überzeugung, dass Infektionskrankheiten bald ausgerottet sein würden. Die Wunderwaffen - die Antibiotika - feierten einen durchschlagenden Erfolg. Bestes Beispiel: Tuberkulose. Millionenfach raffte sie noch im 20. Jahrhundert die Menschen dahin. Bis Anfang der 1980er Jahre sanken die Zahlen kontinuierlich. Ein Ende schien nah. Doch dann kam die überraschende Wende. Die Erreger mutierten und wurden resistent gegen immer mehr Medikamente. So steht die Menschheit heute vor einer neuen, vielleicht ihrer größten Herausforderung überhaupt: Den Kampf gegen den kleinsten Gegner, den man sich denken kann, gegen Bakterien.
"nano spezial: Rückkehr der Keime" berichtet über die multiresistenten Keime und neue Strategien im Kampf gegen den unsichtbaren Feind.

"nano spezial: Die Rückkehr der Keime" ist im Rahmen der 3sat-Themenwoche "Stille Killer" von Mittwoch, 17. bis zum Freitag, 21. Mai, in 3sat zu sehen. Der nächste Beitrag "wissen aktuell: Zellpiraten" folgt am Mittwoch, 19. Mai, 20.15 Uhr.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Mörder ist unter uns

Psychothriller, Deutschland 2003

Darsteller:
Martin BachChristoph Waltz
Julia SteinSusanne Schäfer
Hans-Werner GehringThomas Schendel
Jürgen LorenzHermann Lause
Natalie LorenzMiriam Morgenstern
u.a.
Buch: Holger Karsten Schmidt
Regie: Markus Imboden
(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sitzt der wegen eines Sexualmordes an einer jungen Frau lebenslänglich verurteilte Hans-Werner Gehring möglicherweise seit neun Jahren unschuldig im Gefängnis? Dies jedenfalls schreibt Gehring in einem Abschiedsbrief in Haft, ehe er einen Selbstmordversuch unternimmt. ...

Text zuklappen
Sitzt der wegen eines Sexualmordes an einer jungen Frau lebenslänglich verurteilte Hans-Werner Gehring möglicherweise seit neun Jahren unschuldig im Gefängnis? Dies jedenfalls schreibt Gehring in einem Abschiedsbrief in Haft, ehe er einen Selbstmordversuch unternimmt. Die junge Staatsanwältin Julia Stein stellt fest, dass während der Haftzeit von Hans-Werner Gehring ein weiterer Sexualmord in derselben norddeutschen Region exakt nach dem gleichen Muster begangen worden ist. Sie glaubt der verzweifelten Aussage von Gehring und wendet sich wegen eines möglichen Wiederaufnahmeverfahrens an den Kriminalpsychologen Martin Bach. Der soll auf Weisung von Julia Stein herausfinden, ob ein Zusammenhang zwischen diesen beiden Frauenmorden besteht. Gemeinsam mit Julia Stein sucht Bach den seinerzeit zuständigen Kriminalhauptkommissar Jürgen Lorenz auf. Der erfahrene Beamte ist sicher, vor neun Jahren richtig ermittelt zu haben und felsenfest von Gehrings Schuld überzeugt. Doch Bach und Stein finden heraus, dass in der fraglichen Nacht des ersten Mordes nicht nur Hans-Werner Gehring ein Auge auf die hübsche Blondine geworfen hatte. Mindestens sechs weitere junge Männer waren in der einschlägigen Dorfkneipe anwesend. Julia Stein und Martin Bach stoßen mit ihren bohrenden Fragen auf eine Mauer aus Schweigen, Ablehnung und Lügen.
"Der Mörder ist unter uns" ist ein Psychothriller mit Christoph Waltz und Susanne Schäfer.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Film von Reinhard Kungel

Ilulissat Eisfjord, Grönland

Wo die Eisberge zur Welt kommen

Ganzen Text anzeigen
Nirgendwo auf der nördlichen Halbkugel lässt sich das Kalben eines Gletschers eindrucksvoller beobachten als am Ilulissat Eisfjord an der grönländischen Westküste, 250 Kilometer nördlich des Polarkreises. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 35 Metern pro Tag ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nirgendwo auf der nördlichen Halbkugel lässt sich das Kalben eines Gletschers eindrucksvoller beobachten als am Ilulissat Eisfjord an der grönländischen Westküste, 250 Kilometer nördlich des Polarkreises. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 35 Metern pro Tag schieben sich die Eismassen des Sermeq-Kujalleq-Gletschers unter mächtigem Getöse in den 1.000 Meter tiefen Eisfjord. Allein aufgrund dieser Tiefe können die Eisberge, von denen nur rund ein Zehntel zu sehen ist, schwimmend den Fjord passieren, bis sie von der Isfjellbanken aufgehalten werden. Die Isfjellbanken ist eine Moränenablagerung, 200 Meter unter der Wasseroberfläche. An ihr laufen die großen Eisberge auf Grund und bewirken einen Stau. Erst, wenn der Druck zu groß ist oder die Eisberge auseinanderbrechen, können sie die Schwelle überwinden und gelangen ins freie Meer, wo sie über die Baffinbucht nach Süden driften. Obwohl sie auf ihrer Reise immer kleiner werden und sich schließlich auflösen, können sie Schiffen gefährlich werden. So geschehen 1912, als an Bord der "Titanic" über 1.500 Menschen den Tod fanden. Bedeutsam ist der Ilulissat Eisfjord, der seit 250 Jahren unter wissenschaftlicher Beobachtung steht, vor allem für die Gletscher- und Klimaforschung. So beobachten Wissenschaftler seit Jahren einen immer dramatischeren Rückgang des Sermeq-Kujalleq-Gletschers, der seit 2004 zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt - Auswirkungen des globalen Klimawandels.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt" stellt den Ilulissat Eisfjord in Grönland vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Babelsberg entsteht "Anonymous", der neue Film von Regisseur Roland Emmerich, der sich nach seinen Katastrophenfilmen nun einem anderen Sujet zuwendet: "Anonymous" erzählt, wie es dazu kam, dass nicht William Shakespeare der Autor seiner Stücke war, sondern der Earl ...

Text zuklappen
In Babelsberg entsteht "Anonymous", der neue Film von Regisseur Roland Emmerich, der sich nach seinen Katastrophenfilmen nun einem anderen Sujet zuwendet: "Anonymous" erzählt, wie es dazu kam, dass nicht William Shakespeare der Autor seiner Stücke war, sondern der Earl of Oxford. Vanessa Redgrave spielt Queen Elizabeth, Rhys Ifans den Earl of Oxford.
"FOYER - Das Theatermagazin" besucht das Filmset. Weitere Themen in "FOYER": der Theaterstreit bei den Passionsspielen in Oberammergau, Christoph Schlingensiefs neues Stück "Via Intolleranza II", die Produktion "Das globale Rheingold" der katalanischen Theatergruppe "La Fura dels Baus" in Duisburg, das Stück "Trollmanns Kampf - Mer Zikrales" am Schauspiel Hannover und ein Porträt des Videokünstlers Chris Kondek.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton

Kippenberger - Der Film

Dokumentarfilm von Jörg Kobel, Deutschland 2005

Länge: 75 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Für seine Extravaganz und Unflätigkeit war er zu Lebzeiten umstritten und wurde von der Museumswelt weitgehend ignoriert. Mittlerweile wird Martin Kippenberger (1953 - 1997) vom Museum of Modern Art in New York bis zur Tate Modern in London ausgestellt und gilt als ...

Text zuklappen
Für seine Extravaganz und Unflätigkeit war er zu Lebzeiten umstritten und wurde von der Museumswelt weitgehend ignoriert. Mittlerweile wird Martin Kippenberger (1953 - 1997) vom Museum of Modern Art in New York bis zur Tate Modern in London ausgestellt und gilt als Inbegriff des postmodernen Künstlertypus, der Leben wie Werk gleichermaßen inszenierte. Kippenberger, der es sich als Maler, Installations-, Performance- und Lebenskünstler stets zur Aufgabe gemacht hatte, konventionelle Kunstauffassungen zu konterkarieren, starb im Alter von nur 44 Jahren. Im Dunstkreis der "Jungen Wilden" öffnete Kippenberger in Berlin sein Schaffen Ende der 1970er Jahre zum Pop, zur Provokation und exponierte sich im Kreuzberger Szeneclub SO36 auch als Punksänger, wie der Filmemacher Jörg Kobel in seiner Originalton-Dokumentation zeigt.
Mit seiner Collage aus Archivaufnahmen, Performance-Aufzeichnungen und Zeitzeugenberichten, die sich jedes Kommentars enthält, zeichnet "Kippenberger - Der Film" ein ungewöhnliches Künstlerporträt, das neben den Stationen von Werk und Vita auch das Lebensgefühl eines gesellschaftlichen Außenseiters und Rebells vermittelt, in dem der Popkritiker Diedrich Diedrichsen einst den "letzten überdimensionalen und hypostasierenden Künstlerdinosaurier" erkannte.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

SCHROEDER! (2/4)

Kabarett-Show mit Florian Schroeder

Ganzen Text anzeigen
Schnell, spontan und respektlos präsentiert Florian Schroeder seine Kabarett-Late-Night-Show. Bei "SCHROEDER!" gibt es Promis satt, denn er parodiert sie überzeugend. Schroeder erzählt unter anderem, was Gottschalk so treibt, wenn er gerade kein "Wetten dass?" ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Schnell, spontan und respektlos präsentiert Florian Schroeder seine Kabarett-Late-Night-Show. Bei "SCHROEDER!" gibt es Promis satt, denn er parodiert sie überzeugend. Schroeder erzählt unter anderem, was Gottschalk so treibt, wenn er gerade kein "Wetten dass?" moderiert. Und als Ottfried Fischer unterhält er sich beim "Doppelten Ottchen" mit sich selbst.
Zweiter Teil einer vierteiligen Kabarett-Reihe mit Florian Schroeder.
(ARD/SWR)



Seitenanfang
1:45
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:20
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

(Wh.)


(ORF/3sat)



Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Nur mal schnell den Anschluss durchmessen! - Miese
Tricks bei Haustürgeschäften
- Die große Verwirrung - Wie kommt HDTV wirklich ins
Wohnzimmer?
- Automatische Crash-Fahrt - Warum digitale Helfer das
Autofahren immer gefährlicher machen


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)



Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Vancouver. Im Land der Spiele

Film von Wolf-Christian Ulrich

Ganzen Text anzeigen
Die Welt sah im Februar 2010 auf Vancouver, die kanadische Metropole zwischen Pazifik und schneebedeckten Gipfeln der North Shore Montains. Die Olympischen Winterspiele wurden in einer Stadt eröffnet, die viele als einen der schönsten Orte der Erde beschreiben. Vancouver ...

Text zuklappen
Die Welt sah im Februar 2010 auf Vancouver, die kanadische Metropole zwischen Pazifik und schneebedeckten Gipfeln der North Shore Montains. Die Olympischen Winterspiele wurden in einer Stadt eröffnet, die viele als einen der schönsten Orte der Erde beschreiben. Vancouver ist eine Stadt, in der asiatische und europäische Einflüsse aufeinandertreffen und die von modernen Goldsuchern und Glücksrittern immer wieder belebt wird. Riesige Wälder mit uralten Zedern, manche 1.000 Jahre alt, waren für Vancouver und das Umland immer schon Lebensgrundlage, Inspiration und Kulturgut. Die Indianer bauten Kanus aus ihnen und Totempfähle. Die Weißen gründeten vor nicht einmal 150 Jahren mit der ersten Sägemühle eine Industrie, die bis heute das Land ernährt und die aus einer abgelegenen Siedlung im Outback in rasender Geschwindigkeit eines der wichtigsten Handelszentren Nordamerikas machte. Vancouver war eine der Geburtsstätten der großen Umweltbewegungen und ist als Handelsplatz bis heute ein Ort, an dem unterschiedliche Kulturen aufeinanderprallen.
Kurz vor Beginn der Olympischen Wettkämpfe am 12. Februar 2010 erkundet der Film "Vancouver: Im Land der Spiele" die kanadische Metropole jenseits der von Touristen ausgetretenen Pfade und erzählt von den Menschen, Schauplätzen und Eigenheiten, die Vancouver und seine Umgebung zu einem der spannendsten Orte Nordamerikas machen.


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht der Süden (3/4)

Ein Reiseabenteuer durch das Nordpolarmeer

Film von Volker Strübing

Ganzen Text anzeigen
Auf Island beobachten Kirsten Fuchs und Volker Strübing schwimmende Seniorenheime, ernten ihr erstes Arktis-Eis und lernen jede Menge über Gletscher und die richtige Zubereitung von Walfleisch. Und sie lernen zu warten. Warten auf besseres Wetter, auf das Ende des ...

Text zuklappen
Auf Island beobachten Kirsten Fuchs und Volker Strübing schwimmende Seniorenheime, ernten ihr erstes Arktis-Eis und lernen jede Menge über Gletscher und die richtige Zubereitung von Walfleisch. Und sie lernen zu warten. Warten auf besseres Wetter, auf das Ende des Sturmtiefs, das die "Arctic Janus" in Island festhält. Doch schließlich geht es nach Jan Mayen, einer winzigen Insel mit einem Vulkan und viel Nebel. Die beiden Schriftsteller lernen die 18 Inselbewohner kennen, würfeln das Wetter und hören viele eindeutige Vielleichts zum Klimawandel. Der Aufenthalt ist kurz, die Nacht am Polartag auch, und so geht es weiter nach Spitzbergen. Dort gilt es, sich gegen angriffslustige Vögel zu verteidigen, und Kirsten Fuchs bezwingt mit Spitzbergen-Rolf die "Spinne".
Dritte Folge der vierteiligen Reihe "Nicht der Süden", in der sich zwei Berliner Schriftsteller mit dem Inspektionsschiff "Arctic Janus" auf eine lange Reise zum 80. Breitengrad begeben - von der dänischen Küste bis nach Spitzbergen. Kirsten Fuchs und Volker Strübing, bekannt von deutschen Lesebühnen und als Autoren verschiedener Bücher und Kolumnen, begeben sich für sechs Wochen auf den Weg über großes Wasser, winzige Inseln, Schlamm und Eis. Sie schreiben ein Buch über "den längsten Tag" ihres Lebens und machen sich auf ihre ganz eigene satirische Art ein Bild von der sich durch Mensch und Klima verändernden arktischen Welt. Ein großes Abenteuer auf einem kleinen Schiff.

Die letzte Folge der vierteiligen Reihe "Nicht der Süden" zeigt 3sat am Donnerstag, 20. Mai, um 3.00 Uhr.


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.