Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 12. Mai
Programmwoche 19/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wüstenapotheke

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Tief im Regenwald (1/2)

Im Bann des Kaimans

Film von Marion Pöllmann und Mike Allicock

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Tierfilmer Rainer Bergomaz und sein indianischer Kollege Yung Sandy begeben sich auf eine Expedition in eines der letzten unerschlossenen Gebiete unserer Erde, um den Mohrenkaiman zu finden. Schwerer als Bison oder Grizzlybär und genauso lang wie die ...

Text zuklappen
Der deutsche Tierfilmer Rainer Bergomaz und sein indianischer Kollege Yung Sandy begeben sich auf eine Expedition in eines der letzten unerschlossenen Gebiete unserer Erde, um den Mohrenkaiman zu finden. Schwerer als Bison oder Grizzlybär und genauso lang wie die Salzwasserkrokodile Australiens, ist der Mohrenkaiman ein wahrer Gigant im Regenwald. Bisher weiß die Wissenschaft kaum etwas über den großen Bruder des Alligators und das größte Krokodil Südamerikas. Wie alle großen Echsen wurde auch der Mohrenkaiman über Jahrhunderte erbarmungslos gejagt. So ist seine Art inzwischen stark gefährdet. Der Mensch ist der einzige wirkliche Feind dieser Echsen, die sich seit den Zeiten der Dinosaurier unverändert behaupten konnten. Der Oberlauf des Essequibo, tief im Hinterland Guyanas, ist eine der letzten Regionen, in denen man heute noch Exemplare von mehr als fünf Metern Länge findet. Und in dieses unwegsame Gebiet haben sich Rainer Bergomaz und Yung Sandy aufgemacht. Bei ihren Begegnungen mit dem Mohrenkaiman erhalten sie einen einmaligen Einblick in das Leben der "Urzeitmonster" und entdecken in ihnen viel mehr als nur unberechenbare Fressmaschinen.
Erster Teil eines zweiteiligen Films über den Regenwald.

Den zweiten Teil von "Tief im Regenwald" zeigt 3sat im Anschluss, um 12.15 Uhr.


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tief im Regenwald (2/2)

Auf der Spur der Harpyie

Film von Marion Pöllmann und Mike Allicock

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Tierfilmer Rainer Bergomaz und sein indianischer Kollege Yung Sandy überwinden Stromschnellen, Flüsse und Wasserfälle, klettern auf 50 Meter hohe Bäume, kämpfen sich durch Buschwerk und Lianen, um ein Harpyien-Nest zu finden. Die seltenen Adler leben in ...

Text zuklappen
Der deutsche Tierfilmer Rainer Bergomaz und sein indianischer Kollege Yung Sandy überwinden Stromschnellen, Flüsse und Wasserfälle, klettern auf 50 Meter hohe Bäume, kämpfen sich durch Buschwerk und Lianen, um ein Harpyien-Nest zu finden. Die seltenen Adler leben in den Regenwäldern Südamerikas. Harpyien sind in der Mythologie grausige Luftgeister, halb Vogel, halb Frau. In der Zoologie zählen sie zu den mächtigsten Greifvögeln der Welt. Der Griff ihrer Klauen ist kräftiger als der Biss eines Schäferhundes, ihre Krallen sind länger als die des Grizzlybären. Ihren scharfen Augen entgeht keine Bewegung, und kein anderer Vogel fliegt so lautlos und wendig durch das Geäst der Bäume. Ihre Nester liegen 40 und mehr Meter hoch in den alles überragenden Kapokbäumen. Während ihrer abenteuerlichen Expedition erhalten die beiden Tierfilmer nicht nur faszinierende Einblicke in das Leben der Harpyien, sie finden auch verwunschene Landschaften und begegnen zahlreichen fremdartigen Tieren, wie dem Riesengürteltier oder der Tayra, einer in Mittel- und Südamerika lebenden Raubtierart aus der Familie der Marder.
"Auf der Spur der Harpyie" ist der zweite Teil des Films "Tief im Regenwald" und zeigt in seltenen Aufnahmen das Alltagsverhalten der Riesenvögel.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Von Geistern, Engeln und Heiligen

(aus der ORF-Reihe "Schauplatz Gericht")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. ...
(ORF)

Text zuklappen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. Peter Resetarits präsentiert das Magazin.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Themen:
- Lettland: Wie ein Staat einen harten Sparkurs verkraftet
- Preisbrecher im Hörgerätemarkt
- Der Mäzen von Winterthur


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Prinz der Alpen

Film Otmar Penker und Klaus Feichtenberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Es ist das imposanteste Schauspiel des Jahres in den Alpen: die Brunft des Rotwildes. Die stärksten Hirsche versammeln einen Harem und verteidigen ihn gegen Rivalen.
Der Film "Der Prinz der Alpen" von Otmar Penker und Klaus Feichtenberger begleitet ein Hirschkalb ...
(ORF)

Text zuklappen
Es ist das imposanteste Schauspiel des Jahres in den Alpen: die Brunft des Rotwildes. Die stärksten Hirsche versammeln einen Harem und verteidigen ihn gegen Rivalen.
Der Film "Der Prinz der Alpen" von Otmar Penker und Klaus Feichtenberger begleitet ein Hirschkalb durch das erste Jahr seines Lebens. Er beginnt mit den ersten Lebenstagen, schildert die weiten Wanderungen mit seiner Mutter, das Zusammenleben im Rudel, den Überlebenskampf des Wildes im Winter und andere Herausforderungen der Wildnis.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Herz Indiens - Bombay (1/2)

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
In Indiens größter Stadt Bombay leben zwischen 15 und 20 Millionen Menschen. Die genaue Zahl kennt niemand, denn wie soll die Bevölkerung einer Stadt gezählt werden, in die täglich 300 Familien vom Land strömen? Rein statistisch bietet Bombay seinen Bewohnern eine ...

Text zuklappen
In Indiens größter Stadt Bombay leben zwischen 15 und 20 Millionen Menschen. Die genaue Zahl kennt niemand, denn wie soll die Bevölkerung einer Stadt gezählt werden, in die täglich 300 Familien vom Land strömen? Rein statistisch bietet Bombay seinen Bewohnern eine der schlechtesten Lebensqualitäten der Welt. Dennoch, Bombay ist ein Traum, der auf alle wirkt - egal, ob sie ganz oben oder ganz unten in der Gesellschaft ihren Platz haben. Und Bombay produziert Träume: Längst hat Bollywood Hollywoods Filmindustrie überholt. "Die Stadt hat mir viel gegeben", sagt Bollywood-Superstar Saif Ali Khan. Zu den Kreativen Bollywoods gehört auch der Komponist Bappi Lahiri, der zahlreiche Filmhits schuf und in Indien selbst zum Star wurde. Undenkbar wäre Bombay auch ohne den für Gelassenheit und Glück stehenden Elefantengott Ganesha. Ganesha wacht über Bombays Börsenparkett und ist Fetisch der Diamantenhändler, die die Stadt zu einer Handelsmetropole der teuren Steine gemacht haben. Zu seinem Tempel zieht es die Bewohner der Stadt noch vor Sonnenaufgang. Bombay ist aber auch eines der letzten zoroastrischen Zentren. Der Glauben seiner Anhänger fußt auf den Lehren des persischen Propheten Zarathustra. Maureen Wadia hat in eine Familie von Zoroastriern eingeheiratet. Ihr Mann ist eine der industriellen Größen Indiens. Sie verlegt eine Lifestyle-Zeitschrift und bereitet junge Frauen in ihrer berühmten Model-Schule auf eine internationale Laufsteg-Karriere vor. Außerdem ist Maureen Wadia Direktorin zweier Krankenhäuser für Frauen und Kinder. Die Angestellten fürchten ihren Führungsstil, aber die Hospitäler gelten als Vorzeigeprojekte im indischen Gesundheitswesen.
Erste Folge des zweiteiligen Films über Menschen, die Bombay trotz aller Kehrseiten lieben.

Die zweite Folge von "Das Herz Indiens - Bombay" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Herz Indiens - Bombay (2/2)

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
In Indiens größter Stadt Bombay leben zwischen 15 und 20 Millionen Menschen. Die genaue Zahl kennt niemand, denn wie soll die Bevölkerung einer Stadt gezählt werden, in die täglich 300 Familien vom Land strömen? Rein statistisch bietet Bombay seinen Bewohnern eine ...

Text zuklappen
In Indiens größter Stadt Bombay leben zwischen 15 und 20 Millionen Menschen. Die genaue Zahl kennt niemand, denn wie soll die Bevölkerung einer Stadt gezählt werden, in die täglich 300 Familien vom Land strömen? Rein statistisch bietet Bombay seinen Bewohnern eine der schlechtesten Lebensqualitäten der Welt. Dennoch, Bombay ist ein Traum, der auf alle wirkt - egal, ob sie ganz oben oder ganz unten in der Gesellschaft ihren Platz haben. Und Bombay produziert Träume: Längst hat Bollywood Hollywoods Filmindustrie überholt. "Die Stadt hat mir viel gegeben", sagt Bollywood-Superstar Saif Ali Khan. Zu den Kreativen Bollywoods gehört auch der Komponist Bappi Lahiri, der zahlreiche Filmhits schuf und in Indien selbst zum Star wurde. Undenkbar wäre Bombay auch ohne den für Gelassenheit und Glück stehenden Elefantengott Ganesha. Ganesha wacht über Bombays Börsenparkett und ist Fetisch der Diamantenhändler, die die Stadt zu einer Handelsmetropole der teuren Steine gemacht haben. Zu seinem Tempel zieht es die Bewohner der Stadt noch vor Sonnenaufgang. Bombay ist aber auch eines der letzten zoroastrischen Zentren. Der Glauben seiner Anhänger fußt auf den Lehren des persischen Propheten Zarathustra. Maureen Wadia hat in eine Familie von Zoroastriern eingeheiratet. Ihr Mann ist eine der industriellen Größen Indiens. Sie verlegt eine Lifestyle-Zeitschrift und bereitet junge Frauen in ihrer berühmten Model-Schule auf eine internationale Laufsteg-Karriere vor. Außerdem ist Maureen Wadia Direktorin zweier Krankenhäuser für Frauen und Kinder. Die Angestellten fürchten ihren Führungsstil, aber die Hospitäler gelten als Vorzeigeprojekte im indischen Gesundheitswesen.
Zweite Folge des zweiteiligen Films über Menschen, die Bombay trotz aller Kehrseiten lieben.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Müritz Nationalpark

Land der tausend Seen

Film von Bernd Reufels

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
In ganz Mitteleuropa findet man kein größeres zusammenhängendes Wasserrevier als den Müritz-Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern: über 1.000 Seen auf knapp 120 Quadratkilometern, verbunden durch Kanäle, Flüsse und Bäche. Über eine halbe Million Besucher werden ...

Text zuklappen
In ganz Mitteleuropa findet man kein größeres zusammenhängendes Wasserrevier als den Müritz-Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern: über 1.000 Seen auf knapp 120 Quadratkilometern, verbunden durch Kanäle, Flüsse und Bäche. Über eine halbe Million Besucher werden jährlich von der Natur angezogen - und gefährden sie gleichzeitig.
Der Film "Müritz Nationalpark" stellt die Landschaft und ihre Bewohner vor und untersucht die Frage, wie sich ein Naturschutzgebiet nutzen lässt, ohne es zu zerstören.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Reportage

Bretagne - Frankreichs raue Küste

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine europäische Küste ist so rau wie die der Bretagne. 900 Kilometer lang sind die Ufer zwischen Saint Malo im Norden, Brest im Westen und Lorient im Süden. Noch schneller als die Gezeiten ändern sich Wetter, Wind und Farben. Die Menschen haben sich diesem ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Kaum eine europäische Küste ist so rau wie die der Bretagne. 900 Kilometer lang sind die Ufer zwischen Saint Malo im Norden, Brest im Westen und Lorient im Süden. Noch schneller als die Gezeiten ändern sich Wetter, Wind und Farben. Die Menschen haben sich diesem Rhythmus angepasst, sie sind mal rau, mal charmant, aber immer bretonisch. Belle-Île-En Mer hat Palmenstrände, aber auch hohe Felswände. Bei extremem Niedrigwasser ernten die Bretonen dort die "pouces-pieds", eine wegen ihres Aussehens "Große Zehen" genannte Krebsart. Der Job ist lebensgefährlich, aber einträglich - die Meeresfrucht ist vor allem in Spanien sehr begehrt. Auf der Halbinsel Guérande vollzieht sich alle zwei Wochen ein seltsames Schauspiel: In dem Moor, das früher eine Meeresbucht war und immer noch zweimal am Tag vom Ozean überspült wird, gehen Arbeiter mit langen Rechen zur Salzernte - wie vor 1.000 Jahren. Doch nicht überall in der Bretagne ist die Zeit stehen geblieben. Jean-Philippe Rocher leidet unter der Modernisierung. Er wäre zu gern in der "Hölle" geblieben - so nennen die Bretonen jene Leuchttürme, die einfach im Meer stehen, ohne Land drum herum, wie Kéréon. Dort war Rocher der letzte Wärter. Nun arbeitet er auf der Île Vierge, immerhin im höchsten Leuchtturm Europas. Aber der steht eben auf einer Mini-Insel - "nur noch Fegefeuer", klagt der vollbärtige Rocher, während er im Tidenkalender blättert.
"mare TV" zeigt Menschen, die in der spektakulären, schroffen Landschaft der Bretagne ihrer Arbeit nachgehen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Matthias Pupat

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen: Kampf gegen die Ölpest u. a.

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen: "Der Fall Alexander Homes",

Schuld & Schulden (2/3) u. a.

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigen
Der ehemalige Heimzögling Alexander Markus Homes publizierte seine traumatischen Erlebnisse im hessischen St. Vincenzstift in seinem 1981 erschienenen Buch "Prügel vom lieben Gott". Unter dem Titel "Die verlorene Kindheit des Alexander H." thematisierte Bernd Wiegmann ...

Text zuklappen
Der ehemalige Heimzögling Alexander Markus Homes publizierte seine traumatischen Erlebnisse im hessischen St. Vincenzstift in seinem 1981 erschienenen Buch "Prügel vom lieben Gott". Unter dem Titel "Die verlorene Kindheit des Alexander H." thematisierte Bernd Wiegmann Homes' Martyrium noch im selben Jahr in einer Fernsehdokumentation. Buch und Film sollten damals verboten werden: Missbrauch und Gewalt in kirchlichen Institutionen waren ein gesellschaftliches Tabu.
"Kulturzeit" zitiert aus der Dokumentation und spricht mit Alexander Homes, dem Filmemacher Bernd Wiegmann sowie Hans-Christian Ströbele, dem damaligen Rechtsanwalt von Alexander Holmes. Weiteres Thema in "Kulturzeit": der zweite Teil der Reihe "Schuld & Schulden".

Um 23.35 Uhr zeigt "Kulturzeit extra" die Dokumentation "Die verlorene Kindheit des Alexander H." in voller Länge. Ebenfalls aus Anlass der aktuellen Missbrauchs-Debatte zeigt 3sat am Freitag, 14. Mai, 23.05 Uhr, den Spielfilm "Silentium" nach dem Roman von Wolf Haas sowie am Sonntag, 16. Mai, 19.10 Uhr, "3sat extra: Kirche in der Krise".


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

manisch-depressiv: Die Bipolaren

Leben zwischen Extremen

Film von Ernst Jünger

Ganzen Text anzeigen
Miami Airport, 7. Dezember 2005: Ein Passagier behauptet, eine Bombe sei an Bord. Zwei US-Marshals, deren Aufforderungen er nicht Folge leistet, erschießen ihn. Es stellt sich heraus, dass der Mann keine Bombe bei sich hatte, jedoch an einer manisch-depressiven, bipolaren ...

Text zuklappen
Miami Airport, 7. Dezember 2005: Ein Passagier behauptet, eine Bombe sei an Bord. Zwei US-Marshals, deren Aufforderungen er nicht Folge leistet, erschießen ihn. Es stellt sich heraus, dass der Mann keine Bombe bei sich hatte, jedoch an einer manisch-depressiven, bipolaren Störung litt. Die bipolare Erkrankung zeigt extreme Facetten menschlicher Existenz - von grandiosen künstlerischen Höhenflügen, ruinöser Überaktivität bis hin zur Depression mit Suizid. Eine scharfe Unterscheidung zwischen Gesundheit und Krankheit ist nicht möglich. Betroffene sollten nicht allein auf die Angebote der Medizin vertrauen, sondern sich intensiv informieren, um zu einem individuellen Bewältigungskonzept zu kommen.
Der Film "manisch-depressiv: Die Bipolaren" von Ernst Jünger porträtiert Menschen, die mit dieser Krankheit leben. Unter anderem begleitet er die Simultanübersetzerin Marylou Selo an die Schauplätze ihrer Erkrankung. Sie trifft sich nach Jahren mit ihrer Psychiaterin, die ihr damals das Leben gerettet hat. Die US-Psychologie-Professorin Kay Redfield Jamison ist selbst bipolar. Dass bipolare Störungen unter Kreativen besonders häufig anzutreffen sind, ist ihr Forschungsschwerpunkt. Den Zürcher Psychiater Jules Angst interessieren die Grauzonen zwischen Gesundheit und Krankheit. Er erzählt von den Bezügen zwischen Verliebtheit und Manie.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fortsetzung folgt (1/5)

Film von Patrick Schellenberg

Stress im Paradies

Ganzen Text anzeigen
Die ehemalige Nachrichten-Moderatorin Jana Caniga wagte zusammen mit ihrem Partner Dieter Burkhalter die größte Herausforderung ihres Lebens: den Bau eines eigenen Ferienresorts auf der Karibikinsel Grenada. Sie beiden träumten von einer Feriensiedlung, einem exklusiven ...

Text zuklappen
Die ehemalige Nachrichten-Moderatorin Jana Caniga wagte zusammen mit ihrem Partner Dieter Burkhalter die größte Herausforderung ihres Lebens: den Bau eines eigenen Ferienresorts auf der Karibikinsel Grenada. Sie beiden träumten von einer Feriensiedlung, einem exklusiven Restaurant auf einem uralten Leuchtturmschiff und einem Jachthafen. Das Paar kaufte Land in einer malerischen Bucht auf der Karibikinsel. Den Zugang zum Strand mussten sie sich durch dichten Urwald bahnen. Lange und steinig war der Weg zum persönlichen Paradies.
In der fünfteiligen Reihe "Fortsetzung folgt" besucht Moderator Röbi Koller ungewöhnliche Menschen nach Jahren erneut und zeigt, wie sich ihr Leben entwickelt hat. Für die erste Folge ist Röbi Koller noch einmal nach Grenada gereist und fand den real geworden Traum des Paares Caniga/Burkhalter. Eine edle Ferienanlage mit Jachthafen, wunderbaren tropischen Pflanzen. Warum aber ist Jana Caniga immer noch gestresst im Paradies?

Die zweite Folge der fünfteiligen Reihe "Fortsetzung folgt" zeigt 3sat am Mittwoch, 26. Mai, um 21.10 Uhr.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Silberkugel der Superlative - Der Berliner Fernsehturm

Film von Michael Petsch

Ganzen Text anzeigen
Nur 40 Sekunden dauert es, um den Besucherfahrstuhl zur Aussichtsplattform in 203 Meter Höhe zu katapultieren. Ziel ist das Innere der Silberkugel des Berliner Fernsehturms am Alexanderplatz, in Konkurrenz mit dem Brandenburger Tor das über der Stadt leuchtende ...

Text zuklappen
Nur 40 Sekunden dauert es, um den Besucherfahrstuhl zur Aussichtsplattform in 203 Meter Höhe zu katapultieren. Ziel ist das Innere der Silberkugel des Berliner Fernsehturms am Alexanderplatz, in Konkurrenz mit dem Brandenburger Tor das über der Stadt leuchtende Wahrzeichen Berlins und mit seinen 368 Metern das höchste Bauwerk Deutschlands. Der Gigant mitten in Berlin wäre ohne den Kalten Krieg wahrscheinlich nie entstanden. Der Bau begann Mitte der 1960er Jahre, als der Wettlauf zwischen Ost und West ständig neue Höhen erreichte und der Glaube an die Technik keine Grenzen und nur Superlative kannte. Nachdem die Sowjetunion mit ihrem Sputnik den USA den Rang um den Start ins All abgelaufen hatte, wollte auch die DDR für einen Rekord sorgen, ein einschüchterndes Symbol der Baukunst und der Stärke. Am Alexanderplatz, dem Vorzeigeort des neuen Ostberlins, endeten 1969 die Bauarbeiten für einen die ganze Stadt überragenden Turm, dessen silberne Aussichtskugel in der Mitte nicht ohne Grund an den Sputnik-Flug des großen sozialistischen Bruders erinnern sollte. Es gab aber noch andere Gründe: Mit der Teilung der Stadt waren Empfangsfrequenzen für das Fernsehen und den Rundfunk der DDR nur begrenzt verfügbar. Durch den Bau einer so hohen Sendeanlage sollten alle Ostberliner sozialistisches Programm empfangen können - und der medialen Republikflucht ins "West-Fernsehen" entsagen. Nach dem Ende der DDR gab es Überlegungen, den Fernsehturm abzureißen. Doch schnell war klar, dass man auf diese Weise ein besonderes Monument der Nachkriegsgeschichte und der Baukunst beseitigt hätte. Heute gehört der Fernsehturm zu den höchsten Bauwerken Europas und liegt unter den Top 10 der beliebtesten Ausflugsziele der Deutschen.
Der Film "Silberkugel der Superlative - Der Berliner Fernsehturm" beleuchtet die Geschichte des Berliner Fernsehturms und zeigt, was Besucher und Bewohner der Stadt damit verbinden.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

In Treatment - Der Therapeut (41/43)

Serie, USA 2008

Sophie - Mittwoch, 16 Uhr (9. Woche)

Darsteller:
Dr. Paul WestonGabriel Byrne
SophieMia Wasikowska
Regie: Melanie Mayron

Ganzen Text anzeigen
Vor Pauls Praxis trifft Sophie unvermittelt auf ihren Vater Zach. Er besteht darauf, an Sophies Sitzung teilzunehmen, und reagiert verständnislos, als Paul ihn zurückweist. Als Zach erneut vor Pauls Tür steht, bittet Sophie ihren Therapeuten, ihren Vater ...

Text zuklappen
Vor Pauls Praxis trifft Sophie unvermittelt auf ihren Vater Zach. Er besteht darauf, an Sophies Sitzung teilzunehmen, und reagiert verständnislos, als Paul ihn zurückweist. Als Zach erneut vor Pauls Tür steht, bittet Sophie ihren Therapeuten, ihren Vater hineinzulassen. Zach sieht sich als guten Vater, doch Sophie wirft ihm vor, zweieinhalb Jahre an einer Beziehung mit einer Frau festgehalten zu haben, die nicht wollte, dass Sophie in ihrem Haushalt lebt. Erst jetzt erfährt Zach von Sophies Selbstmordversuch, bevor Sophie ihm die Tür weist. Sophie fürchtet, ihren Vater nie mehr wiederzusehen, doch Paul beruhigt sie. Er ist stolz auf seine junge Patientin, die gelernt hat, sich von ihren Eltern abzugrenzen. Im Trainingslager wird Sophie genügend Zeit für sich haben, um über ihr Leben nachzudenken.
Erste Staffel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie. Für seine Rolle als einfühlsamer Therapeut wurde der irische Schauspieler Gabriel Byrne mit dem Golden Globe ausgezeichnet.


Seitenanfang
22:50
Stereo-Ton16:9 Format

In Treatment - Der Therapeut (42/43)

Serie, USA 2008

Jake und Amy - Donnerstag, 17 Uhr (9. Woche)

Darsteller:
Dr. Paul WestonGabriel Byrne
JakeJosh Charles
AmyEmbeth Davidtz
Regie: Melanie Mayron

Ganzen Text anzeigen
Jake und Amy haben ihre Trennung beschlossen. Jake scheint erleichtert, nachdem ihre Entscheidung feststeht. Für Amy ist es bereits die zweite Scheidung, und sie sieht dem schmerzhaften Prozess mit Sorge entgegen. Den Grund für die Scheidung sieht Amy in der Therapie, ...

Text zuklappen
Jake und Amy haben ihre Trennung beschlossen. Jake scheint erleichtert, nachdem ihre Entscheidung feststeht. Für Amy ist es bereits die zweite Scheidung, und sie sieht dem schmerzhaften Prozess mit Sorge entgegen. Den Grund für die Scheidung sieht Amy in der Therapie, die ihre Probleme ans Licht gebracht hat. Ihre chaotische Beziehung hatte mit Amys Depressionen nach der Geburt ihres Sohnes Lenny einen ersten tiefen Riss erfahren. Obgleich Jake und Amy unterschiedliche Standpunkte vertreten, sieht Paul immer noch eine starke Verbindung zwischen den Eheleuten. Er fordert sie auf, ihre Entscheidung zu überdenken. Doch das Paar ist über diesen Punkt hinaus, und beide beginnen, ihr Leben nach der Trennung zu planen. Als Amy bewusst wird, was sie verloren hat, bricht sie in Tränen aus.
Erste Staffel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie. Für seine Rolle als einfühlsamer Therapeut wurde der irische Schauspieler Gabriel Byrne mit dem Golden Globe ausgezeichnet.


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

In Treatment - Der Therapeut (43/43)

Serie, USA 2008

Paul und Gina - Freitag, 16 Uhr (9. Woche)

Darsteller:
Dr. Paul WestonGabriel Byrne
GinaDianne Wiest
LauraMelissa George
KateMichelle Forbes
Regie: Paris Barclay und Rodrigo Garc

Ganzen Text anzeigen
Endlich nimmt Laura Pauls Anruf entgegen. Sie schlägt ihm vor, sie zuhause zu besuchen. Paul gesteht Laura seine Liebe, doch Laura zweifelt an seiner Aufrichtigkeit. Er nimmt ihre Aufforderung an, ihr ins Schlafzimmer zu folgen. Zutiefst verstört sucht Paul das Gespräch ...

Text zuklappen
Endlich nimmt Laura Pauls Anruf entgegen. Sie schlägt ihm vor, sie zuhause zu besuchen. Paul gesteht Laura seine Liebe, doch Laura zweifelt an seiner Aufrichtigkeit. Er nimmt ihre Aufforderung an, ihr ins Schlafzimmer zu folgen. Zutiefst verstört sucht Paul das Gespräch mit Gina. Er erzählt von seinem Besuch bei Laura und der Panikattacke, die ihn die Flucht ergreifen ließ. Auch Laura war sich letztlich darüber klar geworden, dass sie kein Verhältnis mit Paul haben wollte. Gina erkennt, dass Pauls tiefer innerer Zwiespalt zu seiner Panikattacke führte. Seine festen moralischen Maßstäbe haben ihn vor einer Entscheidung bewahrt, die er später bereut hätte. Dass Laura den lange begehrten Therapeuten gehen ließ, belegt zudem, dass die Therapie erfolgreich war. Paul hat das Richtige getan, auch wenn es bedeutet, dass er womöglich die letzte Liebe seines Lebens gehen ließ.
Mit dieser Folge endet die erste Staffel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie. Für seine Rolle als einfühlsamer Therapeut wurde der irische Schauspieler Gabriel Byrne mit dem Golden Globe ausgezeichnet.


Seitenanfang
23:35
VPS 23:34

Kulturzeit extra: Die verlorene Kindheit des Alexander H.


Ganzen Text anzeigen
Der ehemalige Heimzögling Alexander Markus Homes publizierte seine traumatischen Erlebnisse im hessischen St. Vincenzstift in seinem 1981 erschienenen Buch "Prügel vom lieben Gott". Unter dem Titel "Die verlorene Kindheit des Alexander H." thematisierte Bernd Wiegmann ...

Text zuklappen
Der ehemalige Heimzögling Alexander Markus Homes publizierte seine traumatischen Erlebnisse im hessischen St. Vincenzstift in seinem 1981 erschienenen Buch "Prügel vom lieben Gott". Unter dem Titel "Die verlorene Kindheit des Alexander H." thematisierte Bernd Wiegmann Homes' Martyrium noch im selben Jahr in einer Fernsehdokumentation. Buch und Film sollten damals verboten werden: Missbrauch und Gewalt in kirchlichen Institutionen waren ein gesellschaftliches Tabu.
"Kulturzeit extra" zeigt die Dokumentation "Die verlorene Kindheit des Alexander H." in voller Länge. Das Zeitdokument gibt Einblick in das Schicksal von Alexander Homes und den Umgang der damaligen Gesellschaft mit dem Heimzögling, der versucht hatte, sich gegen die Institutionen zu stellen.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

Dorfers Donnerstalk

Mit Alfred Dorfer


Der österreichische Kabarettist Alfred Dorfer begrüßt Comedy-Kollegen in seinem Satire-Klassiker, der voller Seitenhiebe auf das (medien-)politische Geschehen in Österreich steckt.
(ORF)



Seitenanfang
2:05
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:45
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (5/8)

Gemma Ray

Mit Gemma Ray (Gesang, Gitarre), Mal Troon (Gitarre),
Tom Brown (Bass), Nick Foot (Schlagzeug), James Fortune
(Keyboards, Percussion, Gesang), Alex Petty (Gesang)
und Michael Sheehy (Percussion, Gesang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Stell dir Norah Jones auf Amy Winehouses Drogen vor" - so fabuliert das Musikmagazin "Q", um die Britin Gemma Ray zu beschreiben. In der Tat: Gemma Ray ist der Gegenentwurf zu Konsens-Songwriterinnen mit Retro-Schick. Ihre Neigung zum Countryfolk erinnert an Loretta Lynn ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
"Stell dir Norah Jones auf Amy Winehouses Drogen vor" - so fabuliert das Musikmagazin "Q", um die Britin Gemma Ray zu beschreiben. In der Tat: Gemma Ray ist der Gegenentwurf zu Konsens-Songwriterinnen mit Retro-Schick. Ihre Neigung zum Countryfolk erinnert an Loretta Lynn und Isobell Campbell, die schlichten wie effektvollen Inszenierungen würden auch Kristin Hersh und Holly Golightly zur Ehre gereichen. Gemma Ray singt wunderbare Songs, die gern Themen streifen, die sonst selten in Liedern angetextet werden.
Der fünfte Teil der achtteiligen "Crossroads"-Reihe zeigt ein Konzert von Gemma Ray.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (6/8)

The Soulshake Express

Mit David Eriksson (Gitarre, Gesang), Marcus Andersson
(Gitarre), Robert Schlyter (Bass), Joakim Eriksson
(Schlagzeug, Percussion) und Martin Hammar (Orgel,
Percussion, Gesang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit 2003 tummeln sie sich im schwedischen Underground und haben sich von Beginn an modernem Blues und Rock 'n' Roll verschrieben. Die Wurzeln der Band sind allerdings unschwer in den 1960er und 1970er Jahren zu verorten - sie nennen Humble Pie und The Band, Cream, Canned ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Seit 2003 tummeln sie sich im schwedischen Underground und haben sich von Beginn an modernem Blues und Rock 'n' Roll verschrieben. Die Wurzeln der Band sind allerdings unschwer in den 1960er und 1970er Jahren zu verorten - sie nennen Humble Pie und The Band, Cream, Canned Heat, Steppenwolf und Ten Years After als Vorbilder. Ihr brachialer wie versierter Umgang mit Hardrock- und Blues-Versatzstücken lässt erkennen, dass sie tatsächlich von den Besten gelernt haben. Sei es Retro-, Heavy- oder Sixties-Rock - den fünf Schweden dürfte es egal sein, definieren sie doch das Rezept, mit dem sie die Menschheit vom allgegenwärtigen Mainstream-Gedudel befreien wollen, mit "Rock, einer Prise Blues und einer Gallone Schweiß."
Der sechste Teil der achtteiligen "Crossroads"-Reihe zeigt ein Konzert von The Soulshake Express.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten (4/10)

(Wh.)


(ORF)



Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

Müritz Nationalpark

(Wh.)

Sendeende: 5:55 Uhr