Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 8. Mai
Programmwoche 19/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Australien: Leben im Treibhaus

(Wh.)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Extra en français (6/13)

Sitcom in französischer Sprache

Le jour du loto

Ganzen Text anzeigen
Sacha hat Lotto gespielt und ist gespannt, ob sie gewonnen hat. Sie bittet Sam, ihr Kleid aus der Reinigung zu holen. Sam nimmt den Schein und geht. Unterwegs trifft er Nico, der ihm aufgeregt von Emilie, einer neuen Bekanntschaft, erzählt. Nico schreibt Emilies ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Sacha hat Lotto gespielt und ist gespannt, ob sie gewonnen hat. Sie bittet Sam, ihr Kleid aus der Reinigung zu holen. Sam nimmt den Schein und geht. Unterwegs trifft er Nico, der ihm aufgeregt von Emilie, einer neuen Bekanntschaft, erzählt. Nico schreibt Emilies Telefonnummer auf Sams Abholschein. Sacha sieht die Ziehung der Lottozahlen im Fernsehen und macht dabei Yogaübungen. Als sie glaubt, dass sie gewonnen hat, will sie den Lottoschein holen um sofort anzurufen. Aber der Lottoschein ist verschwunden. Dafür ist der Abholschein für die Reinigung noch da. Fieberhaft wartet Sacha auf Sams Rückkehr. Als er endlich kommt, kann er den Lottoschein nicht finden. Alle helfen mit, und nach langer Suche findet sich der Schein doch noch. Sofort telefoniert Sacha, um ihren Gewinn bestätigen zu lassen. Leider erfährt sie, dass ihre Zahlen doch die Falschen sind. Beim Yoga hat sie nämlich die Lottozahlen auf dem Kopf stehend gelesen. Auch Nico erlebt eine Enttäuschung: Emilie hat ihm nicht ihre eigene Nummer, sondern die eines Taxiunternehmens gegeben.
Sechste Folge eines 13-teiligen französischen Sprachkurses in Form einer Sitcom.
(ARD/SWR/WDR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz extra: Leben mit dem Computer - Fluch oder

Segen

Moderation: Nicole Salathé

Themen:
- Roboter in der Alterspflege
- Unser aller Datenschatten bei Twitter, Google, Facebook
  und Co.
- "Computer Nein Danke!", der Schweizer Computer-Streit
  in den 80ern
- Hippie-Kultur und frühe Computerindustrie
- Computer-Musik made in Switzerland

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:50
Stereo-Ton

Die eigenwillige Republik Aussee

Film von Reinhard P. Gruber und Reinhart Grundner

Ganzen Text anzeigen
Der steirische Literat und Kenner der steirischen Seele, Reinhard P. Gruber, hat sich auf Entdeckungsreise ins steirische Salzkammergut begeben, um Menschen und Bräuche, die die "eigenwillige Republik" prägen und geprägt haben, kennenzulernen.
In Gesprächen mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Der steirische Literat und Kenner der steirischen Seele, Reinhard P. Gruber, hat sich auf Entdeckungsreise ins steirische Salzkammergut begeben, um Menschen und Bräuche, die die "eigenwillige Republik" prägen und geprägt haben, kennenzulernen.
In Gesprächen mit der Schriftstellerin und Übersetzerin Barbara Frischmuth, der Geigenbauerin und Musikantin Katharina Mayer, dem Vereinsmulti und Organisationstalent Albert Müller sowie der Symbolfigur des Ausseer Faschingstreibens Erich Gaiswinkler dringt der Film in die Tiefen des Ausseer Gemüts ein. Auch Klaus-Maria Brandauer gibt seine Charakterisierung der Ausseer kund.
(ORF)


Seitenanfang
10:30
Stereo-Ton

Ein idealer Kandidat (2/3)

Fernsehreihe, Österreich 1997

Das demokratische Lächeln

Darsteller:
Rainer GebhardtHerbert Fux
Gwendolin PachmayrIlse Neubauer
Ewald PlaschekHeinz Petters
Leopold FriedrichKarl Friedrich
WaltraudBrigitte Swoboda
u.a.
Buch: Franz Geiger
Regie: Reinhard Schwabenitzky

Ganzen Text anzeigen
Wieder ist Wahlkampf in Altenberg. Rainer steht ganz unter der Knute seiner Frau, die durch eine Erbschaft noch reicher geworden und nun auch Besitzerin eines Bordells im Nachbarort ist. Ausgerechnet dieses Etablissement ist der Ausgangspunkt einer Intrige von Plaschek, ...
(ORF)

Text zuklappen
Wieder ist Wahlkampf in Altenberg. Rainer steht ganz unter der Knute seiner Frau, die durch eine Erbschaft noch reicher geworden und nun auch Besitzerin eines Bordells im Nachbarort ist. Ausgerechnet dieses Etablissement ist der Ausgangspunkt einer Intrige von Plaschek, die Rainers Ambitionen endgültig zunichte machen soll. In etwas angeheitertem Zustand machen sich Rainer, Plaschek und einige Kumpane auf den Weg dorthin. Plaschek, der das Auto steuert, übersieht einen Fußgänger und fährt ihn an. Dann versucht er, Rainer den Unfall in die Schuhe zu schieben, um seinen politischen Gegenspieler endgültig auszuschalten.
Zweite Folge der von Reinhard Schwabenitzky inszenierten satirischen Serie "Ein idealer Kandidat", die auf dem Drehbuch von Franz Geiger ("Monaco Franze") basiert. Die Ideen dazu lieferte Hauptdarsteller Herbert Fux selbst, der auf einen reichen Erfahrungsschatz aus mehr als 20 Jahren Politikerdasein zurückgreifen konnte.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Günter Lamprecht

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein meinungsfreudiger Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Staat ist für den Menschen da

Der Verfassungskonvent von Herrenchiemsee

Film von Bernd Fischerauer und Klaus Gietinger

Ganzen Text anzeigen
Am 20. Juni 1948 tritt die Währungsreform in den Westzonen in Kraft, am 23. Juni wird die Ostmark in der Sowjetzone eingeführt, am 24. Juni beginnt die Berlin-Blockade. Deutschland droht die Spaltung. Vor diesem Hintergrund tagt vom 10. bis zum 23. August 1948 der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Am 20. Juni 1948 tritt die Währungsreform in den Westzonen in Kraft, am 23. Juni wird die Ostmark in der Sowjetzone eingeführt, am 24. Juni beginnt die Berlin-Blockade. Deutschland droht die Spaltung. Vor diesem Hintergrund tagt vom 10. bis zum 23. August 1948 der Verfassungskonvent auf der Insel Herrenchiemsee. Nach dem Beschluss der Zusammenlegung der drei Westzonen zu einem Weststaat durch die Westalliierten versammeln sich im Auftrag der Ministerpräsidenten der Länder im Alten Schloss hochrangige Experten, deren Aufgabe es ist, einen "Verfassungsentwurf aus(zu)arbeiten, der dem Parlamentarischen Rat als Unterlage dienen" könne - ohne die endgültige Teilung Deutschlands zu provozieren. Die Teilnehmer haben eine Vergangenheit, die das gesamte Spektrum abdeckt: vom NS-Regime-nahen Rechtsprofessor Theodor Maunz bis hin zum ehemaligen KZ-Häftling Hermann Brill.
Das Dokumentarspiel "Der Staat ist für den Menschen da" setzt anhand der vorliegenden Protokolle szenisch um, wie es diesen sehr unterschiedlichen Menschen in einer politisch und wirtschaftlich äußerst angespannten Situation gelang, durch reine Sach- und Zukunftsorientierung die Grundlage für eine Verfassung zu schaffen, die am 23. Mai 1949 als "Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland" in Kraft getreten ist.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies

Themen:
- Mein Mann guckt Pornos
- Phänomen "Pornographie"
- Sexkiller Internet


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:30

Kollege kommt gleich!

(Garçon)

Spielfilm, Frankreich 1983

Darsteller:
AlexYves Montand
ClaireNicole Garcia
GilbertJacques Villeret
FrancisBernard Fresson
GloriaRosy Varte
u.a.
Regie: Claude Sautet
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Alex ist ein hervorragender Oberkellner und prima Kollege. Wer ihn gar zum Freund hat wie Gilbert, kann sich dazu nur gratulieren. Beide arbeiten in einer viel frequentierten Pariser Brasserie, in der es vor allem mittags ziemlich hektisch zugeht. Weil Gilberts Ehe ...
(ARD)

Text zuklappen
Alex ist ein hervorragender Oberkellner und prima Kollege. Wer ihn gar zum Freund hat wie Gilbert, kann sich dazu nur gratulieren. Beide arbeiten in einer viel frequentierten Pariser Brasserie, in der es vor allem mittags ziemlich hektisch zugeht. Weil Gilberts Ehe gescheitert ist, hat Alex seinen jüngeren Kollegen in seiner Wohnung aufgenommen. Alex musste im Leben manche Niederlage einstecken, als Tänzer und Entertainer erlitt er Schiffbruch, von einem Hotel blieben ihm nur Schulden, und geschieden ist er auch. Seinem optimistischen Temperament, seiner Lebensfreude und seinem Unternehmungsgeist hat das jedoch nicht geschadet. Nun trägt er sich mit dem Gedanken, auf seinem Grundstück am Meer einen Vergnügungspark für Kinder einzurichten, wofür ihm seine ebenfalls nicht mehr ganz junge Freundin Gloria das nötige Geld geradezu aufdrängt. Sehr viel jünger ist dagegen die charmante Claire, die das Herz des alternden Schwerenöters wieder einmal höher schlagen lässt. Die Liebe zu ihr beflügelt Alex enorm, obwohl er weiß, dass das Glück mit ihr nicht von Dauer sein wird.
Claude Sautet ("Die Dinge des Lebens", "Eine einfache Geschichte", "César und Rosalie") hat um die Figur des schwungvollen Oberkellners Alex eine Fülle von Episoden inszeniert, deren Heiterkeit ansteckend wirkt. Besonders vergnüglich sind die atmosphärisch gelungenen Sequenzen aus der Welt der Kellner und Köche, eine - sehr französische - Liebeserklärung an die Gastronomie. Auch dort dominiert ein spielerisch ungemein präsenter Yves Montand, dem seine Rolle auf den Leib geschrieben wurde.
(ARD)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: "Empathie statt Egoismus - welche Werte braucht

mein Kind?"

Moderation: Annabelle Mandeng
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zwei Drittel der Deutschen möchten, dass ihren Kindern bereits im Kindergarten mehr Werte als bisher vermittelt werden. Aber was sind Werte eigentlich? Und wo werden sie vermittelt? Viele Eltern sind verunsichert und wissen nicht, welche ethischen und moralischen ...

Text zuklappen
Zwei Drittel der Deutschen möchten, dass ihren Kindern bereits im Kindergarten mehr Werte als bisher vermittelt werden. Aber was sind Werte eigentlich? Und wo werden sie vermittelt? Viele Eltern sind verunsichert und wissen nicht, welche ethischen und moralischen Eigenschaften für ihr Kind überhaupt wichtig sind.
Im ersten Teil des vierteiligen Erziehungsschwerpunkts "Erziehung heute" geht "vivo" der Frage nach, welche Rolle Lehrer, Eltern, aber auch andere Vorbilder aus Medien, Kultur und Gesellschaft bei der Wertevermittlung spielen. Das "vivo"-Porträt stellt den deutschen Hip-Hop-Künstler Samy Deluxe vor. Der Schulabbrecher hat früh erfahren, dass seine Hautfarbe ihn in Deutschland zum Außenseiter macht. Doch mit seiner Musik und seinen Texten erreicht er junge Menschen - und ist sich der damit verbundenen Verantwortung voll bewusst. "vivo"-Reporter Gregor Steinbrenner will dagegen wissen, welche Rolle Pfadfinder heute haben.

Mit "Empathie statt Egoismus - welche Werte braucht mein Kind?" beginnt ein vierteiliger "vivo"-Schwerpunkt zum Thema "Erziehung heute". Die weiteren Folgen des Schwerpunkts zeigt 3sat samstags um 17.00 Uhr.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Traumland Kanada (1/3)

Film von Monika Birk

Plögers wollen auswandern

Ganzen Text anzeigen
Sie wollen eine Reise ohne Rückflugticket antreten: Familie Plöger hat ihr Delikatessengeschäft auf der Frankfurter Fressgass schon aufgegeben und setzt alles auf eine Karte. Ihr Ziel ist Kanada - auch wenn sie noch keine Einreisegenehmigung haben. Vater, Mutter, zwei ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Sie wollen eine Reise ohne Rückflugticket antreten: Familie Plöger hat ihr Delikatessengeschäft auf der Frankfurter Fressgass schon aufgegeben und setzt alles auf eine Karte. Ihr Ziel ist Kanada - auch wenn sie noch keine Einreisegenehmigung haben. Vater, Mutter, zwei Kinder, ein Pferd und ein Geschäft sollen so schnell wie möglich umziehen. Der Frankfurter Familienbetrieb hatte keinen Gewinn mehr abgeworfen, da sah Frank Plöger nur eine Chance: Auswandern. Nach ersten Erkundigungen steht fest, dass ihre neue Heimat Vancouver sein soll. Die schicke Stadt am Meer hat es ihnen angetan: Die Berge sind nah, und Reitmöglichkeiten gibt es auch. Zwar hat Vancouver schon alles, was sich der Feinschmecker-Gaumen nur wünschen kann, aber Plögers schüchtert das nicht ein. Sie stellen ihren Antrag bei der kanadischen Botschaft und hoffen, in einem halben Jahr umziehen zu können. Doch die Mühlen der Bürokratie mahlen langsam, und Auswandern erweist sich als ganz schön kompliziert.
Erste Folge der dreiteiligen Reportage aus der Reihe "Hessenreporter" über eine deutsche Familie, deren Traum es ist, nach Kanada auszuwandern.

Die beiden weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Hessenreporter: Traumland Kanada" zeigt 3sat am Samstag, 15., sowie am Samstag, 22. Mai, jeweils um 18.00 Uhr.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton16:9 Format

Bio gegen die "Grüne Revolution"

Strategien gegen Klimawandel und Hunger

Film von Charlotte Eichhorn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit Bio, viel Herzblut und Fachwissen kämpft Lukas Kilcher gegen die immensen Schäden an, die die intensive Landwirtschaft in den Entwicklungsländern, die sogenannte "Grüne Revolution", hinterlassen hat. Der Agronom tut dies im Auftrag des FiBL, des Forschungsinstituts ...

Text zuklappen
Mit Bio, viel Herzblut und Fachwissen kämpft Lukas Kilcher gegen die immensen Schäden an, die die intensive Landwirtschaft in den Entwicklungsländern, die sogenannte "Grüne Revolution", hinterlassen hat. Der Agronom tut dies im Auftrag des FiBL, des Forschungsinstituts für biologischen Landbau. Dabei geht es Kilcher um mehr als nur um Schadensbegrenzung. In einem Balanceakt zwischen Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und ideellen Werten versucht Kilcher, in seine Arbeit ebenfalls die Traditionen und das Wissen der lokalen Bevölkerung zu integrieren. Sein Credo: die Menschen in ihrer Kompetenz und Artikulation ihrer Bedürfnisse zu stärken und sie so zu emanzipieren. Diese Haltung rechtfertigt für ihn, auch mit Regierungen zusammenzuarbeiten, die die Menschenrechte missachten. Das Schweizerische FiBL, dessen Kommunikationsabteilung für internationale Zusammenarbeit Kilcher leitet, schließt in seinen Projekten keine Länder oder Völker aus. Ein besonderes Interesse hat Lukas Kilcher an Kuba: Vor bald 25 Jahren schrieb er dort eine Arbeit, verliebte sich in Land und Leute und heiratete eine Kubanerin. In Kuba hat er zum Beispiel zusammen mit dem Chef des kubanischen Forschungsinstituts für tropische Früchte, Professor Cueto Rodriguez, den traditionellen Etagenbau, das sogenannte Agroforst-System, wiederhergestellt. Dabei pflanzen die Bauern eine Vielfalt von Fruchtbäumen, Kokospalmen und Kakao an. Das ermöglicht eine Ernte über das ganze Jahr hinweg, was den Ertrag steigert und das bisherige Einkommen der Bauern verdoppelt. Der Biolandbau verbessert somit die lokale Nahrungsmittelversorgung und ermöglicht einen Überschuss, der exportiert werden kann.
Der Film "Bio gegen die Grüne Revolution'" stellt die Arbeit von Lukas Kilcher vor.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office

Das Film-Magazin aus der Schweiz

Moderation: Monika Schärer


Einmal wöchentlich zeigt "Box Office", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst aus der Welt des Films noch wissen sollte.


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, zeigt Gespräche mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER extra: Theatertreffen Berlin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 7. Mai wird in Berlin das 47. Theatertreffen Berlin eröffnet.
Das Theatermagazin "FOYER" berichtet in einer Extraausgabe über das Defilee der bemerkenswertesten Inszenierungen aus dem deutschsprachigen Raum. Esther Schweins spricht mit Theaterautor Roland ...

Text zuklappen
Am 7. Mai wird in Berlin das 47. Theatertreffen Berlin eröffnet.
Das Theatermagazin "FOYER" berichtet in einer Extraausgabe über das Defilee der bemerkenswertesten Inszenierungen aus dem deutschsprachigen Raum. Esther Schweins spricht mit Theaterautor Roland Schimmelpfennig über zeitgenössische Dramatik, stellt den Regisseur Nicolas Stemann vor und gibt einen Überblick über die interessantesten Stücke der Bestenschau. Darunter Christoph Marthalers "Riesenbutzbach. Eine Dauerkolonie", Dea Lohers "Diebe", Karin Beiers Inszenierung von Ettore Scolas und Ruggero Maccaris "Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen", Nicolas Stemanns Inszenierung von Elfriede Jelineks "Die Kontrakte des Kaufmanns", "Life und Times - Episode" von der Performancegruppe Nature Theater of Oklahoma sowie "Kasimir und Karoline" von Ödön von Horváth in der Regie von Johan Simons und Paul Koek.

"FOYER extra: Theatertreffen Berlin" ist der Auftakt des diesjährigen Begleitprogramms zum 47.Theatertreffen Berlin. Am Samstag, 15. Mai, 20.15 Uhr, zeigt 3sat mit "Die Kontrakte des Kaufmanns. Eine Wirtschaftskomödie" von Elfriede Jelinek in der Inszenierung von Nicolas Stemann das erste von drei "Starken Stücken". Die Vergabe des mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preises zeigt 3sat am Samstag, 22. Mai, um 21.45 Uhr live aus dem Haus der Berliner Festspiele.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Meine Geschichten erzähle ich mir selbst

Der Schriftsteller Michael Köhlmeier

Film von Renata Schmidtkunz

Ganzen Text anzeigen
Der Vorarlberger Schriftsteller und Autor Michael Köhlmeier, der das Schreiben als sein großes Kapital sieht, ist einer der vielfältigsten Literaten Österreichs. Neben Hörspielen, kurzen Prosatexten und feuilletonistischen Beiträgen schrieb er dutzende Drehbücher ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Vorarlberger Schriftsteller und Autor Michael Köhlmeier, der das Schreiben als sein großes Kapital sieht, ist einer der vielfältigsten Literaten Österreichs. Neben Hörspielen, kurzen Prosatexten und feuilletonistischen Beiträgen schrieb er dutzende Drehbücher für Spielfilme, darunter "Requiem für Dominic" und "Der Unfisch", beide unter der Regie von Robert Dornhelm gedreht. In der 80-teiligen Reihe mit dem Titel "Mythen" des Bayerischen Rundfunks hat Köhlmeier die "Klassischen Sagen des Altertums" neu erzählt und wurde damit auch über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt.
Der Film "Meine Geschichten erzähle ich mir selbst" stellt den Schriftsteller und Autor Michael Köhlmeier vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Cecilia Bartoli - Maria Malibran

Die Geschichte einer Leidenschaft

Film von Michael Sturminger

Ganzen Text anzeigen
Über viele Jahre hat Cecilia Bartoli alles, was sie von der legendären Primadonna Maria Malibran (1808 - 1836) in die Hände bekommen konnte, gesammelt: Briefe, Gegenstände und Noten. Maria Malibran, 1808 in Paris geboren, wurde von ihrem Vater Manuel Garcia, selbst ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Über viele Jahre hat Cecilia Bartoli alles, was sie von der legendären Primadonna Maria Malibran (1808 - 1836) in die Hände bekommen konnte, gesammelt: Briefe, Gegenstände und Noten. Maria Malibran, 1808 in Paris geboren, wurde von ihrem Vater Manuel Garcia, selbst Opernsänger und Komponist, erzogen. Als erster weiblicher Superstar, Muse von Komponisten und vom Publikum verehrt, wurde sie nicht nur in ganz Europa, sondern auch in Amerika berühmt. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, im Alter von nur 28 Jahren, starb sie an den Folgen eines Reitunfalls.
In dem Film "Cecilia Bartoli - Maria Malibran" begibt sich Cecilia Bartoli auf eine Entdeckungsreise zu der legendären Primadonna und spricht über ihre Faszination und ihre Verbindung zu Maria Malibran.

Im Anschluss, um 22.40 Uhr, zeigt 3sat "Cecilia Bartoli in Barcelona - Hommage an Maria Malibran".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
22:40
Stereo-Ton16:9 Format

Cecilia Bartoli in Barcelona - Hommage an Maria

Malibran

Konzertsaal Palau de La Música Catalana, Barcelona

Orchester: La Scintilla

Musikalische Leitung: Ada Pesch

Ganzen Text anzeigen
Im Konzertsaal Palau de La Música Catalana in Barcelona, vom katalanischen Architekten Lluís Domènech i Montaner entworfen und heute UNESCO-Weltkulturerbe, singt Cecilia Bartoli eine Hommage an die von ihr verehrte Primadonna Maria Malibran.
3sat zeigt eine ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Im Konzertsaal Palau de La Música Catalana in Barcelona, vom katalanischen Architekten Lluís Domènech i Montaner entworfen und heute UNESCO-Weltkulturerbe, singt Cecilia Bartoli eine Hommage an die von ihr verehrte Primadonna Maria Malibran.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Alkohol - Bester Freund oder schlimmster Feind?"

Mit den Gästen: Wolfgang Völz (Schauspieler),
Harald Glööckler (Modedesigner), Christine Kröning
(Mutter und Alkoholikerin), Dr. Dieter Geyer (Neurologe
und Suchttherapeut), Sebastian Priller (Brauer) und
Peter Nissen (Jurist und Ex-Politiker, war alkoholabhängig)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Moderation: Martin Traxl

Themen:
- Neu-Auflage: Anna Netrebko in "Carmen"
- Ghost-Writer: Das hat kein Shakespeare geschrieben ...
- Druck-Sorten: Journalismus wohin?
- Freundes-Kreis: Von Twitter, Facebook und Co.
- Macht-Haber: Berlusconi und die Pressefreiheit

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (1/8)

Madison Violet

Mit Lisa MacIsaac (Gesang, Gitarre, Geige),
Brenley MacEachern (Gesang, Gitarre) und
Andrian Lawryshyn (Bass)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Madison Violet sind die beiden kanadischen Musikerinnen Brenley MacEachern und Lisa MacIsaac. In der kanadischen Folk- und Country-Szene bereits bestens etabliert, wurden sie mehrfach bei den Canadian Folk Music Awards ausgezeichnet. Ihre Songs sind eine Melange aus Folk, ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Madison Violet sind die beiden kanadischen Musikerinnen Brenley MacEachern und Lisa MacIsaac. In der kanadischen Folk- und Country-Szene bereits bestens etabliert, wurden sie mehrfach bei den Canadian Folk Music Awards ausgezeichnet. Ihre Songs sind eine Melange aus Folk, Pop und Alternative Country. Ihre gern als "City-Folk" und "Tumbleweed-Pop" umschriebene Musik besticht durch einzigartige Gesangsharmonien und melodischen Reichtum. Akustische Gitarren, Banjo, der akzentuierte Einsatz von Fiddle, Mandoline und Stehbass geben ihren Liedern bei allem Pop-Appeal die bittersüße Färbung. In ihren Texten wimmelt es von Herzschmerz und Verlust - und doch ist stets ein aufbauender Ton dabei, der Entschlossenheit und Lebensfreude ausdrückt.
Der erste Teil der achtteiligen "Crossroads"-Reihe zeigt ein Konzert von Madison Violet.

Teil zwei bis vier der achtteiligen "Crossroads"-Reihe zeigt 3sat im Anschluss, ab 3.45 Uhr. Die Teile fünf und sechs sind am Mittwoch, 12. Mai, ab 2.50 Uhr zu sehen, die Teile sieben und acht am Freitag, 14. Mai, ab 2.15 Uhr.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (2/8)

Cory Chisel & The Wandering Sons

Mit Cory Chisel (Gitarre, Gesang), Adriel Harris
(Keyboard, Gesang), Daxx Nielsen (Schlagzeug),
Miles Nielsen (Bass), Matt Reetz (Gitarre)
und Noah Harris (Gitarre)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein junger Mensch, dessen Vater Baptistenprediger ist, hört das komplette Kirchenliederrepertoire durch und entzieht sich konsequent aller modernen populären Musik. Dann spielt ihm ein Onkel ein paar alte Bluesgrößen vor. Anschließend hört der junge Mann zufällig ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Ein junger Mensch, dessen Vater Baptistenprediger ist, hört das komplette Kirchenliederrepertoire durch und entzieht sich konsequent aller modernen populären Musik. Dann spielt ihm ein Onkel ein paar alte Bluesgrößen vor. Anschließend hört der junge Mann zufällig eine Platte von The Clash, die ihn begeistert. Der Sprung von John Lee Hooker zu Joe Strummer erscheint Cory Chisel natürlich und eröffnet ihm eine ganz neue musikalische Welt. So tauchen Einflüsse von Bob Dylan, Bruce Springsteen und Johnny Cash in der Musik des Songwriters aus Wisconsin ebenso auf wie klassischer Blues und Folk, wie Rock 'n' Roll und Country. Was man als Frontmann können muss, hat er bei seinem Vater gelernt. Also trägt Cory Chisel seine Lieder mal als Kammerstück mit Orgel und Gitarre, mal mit komplettem Rockorchester vor.
Der zweite Teil der achtteiligen "Crossroads"-Reihe zeigt ein Konzert von Cory Chisel & The Wandering Sons.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (3/8)

Dana Fuchs

Mit Dana Fuchs (Gesang), Jon Diamond (Gitarre, Gesang),
Walter Latupeirissa (Bass, Gesang) und Carter McLean
(Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie teilte sich die Bühnen mit Little Feat, Marianne Faithfull und Etta James. Die Produzenten des Off-Broadway-Musicals "Love, Janis" wurden auf Dana aufmerksam und luden sie zum Casting ein. Sie sang einige Takte von "Piece of My Heart" und wurde vom Fleck weg für die ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Sie teilte sich die Bühnen mit Little Feat, Marianne Faithfull und Etta James. Die Produzenten des Off-Broadway-Musicals "Love, Janis" wurden auf Dana aufmerksam und luden sie zum Casting ein. Sie sang einige Takte von "Piece of My Heart" und wurde vom Fleck weg für die Rolle der Janis Joplin engagiert. Die erste eigene CD veröffentlichte Dana Fuchs 2003, fortan wurden ihre Konzerte zahlreicher. Schließlich wurde sie auch für den Film entdeckt - in "Across the Universe" spielte sie die Sängerin Sadie. Dabei interpretierte sie Beatles-Lieder mit einer solchen Ausdruckskraft, dass diese Titel fortan Bestandteil ihres Repertoires wurden. Inspiriert wurde Dana von Sixties Rhythm and Blues wie auch von Lucinda Williams, von den Rolling Stones, Bob Dylan und Tom Waits. Ein Stimmwunder und Energiebündel, wie es im derzeitigen US-amerikanischen Rock seinesgleichen sucht.
Der dritte Teil der achtteiligen "Crossroads"-Reihe zeigt ein Konzert von Dana Fuchs.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (4/8)

Baby Woodrose

Mit Lorenzo Woodrose (Gesang, Gitarre), Thee Adam
(Gitarre, Gesang), Johan Gellett (Schlagzeug)
und Kare Joensen (Bass, Gesang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Standleitung zur Gegenwart hat das dänische Quartett Baby Woodrose längst gekappt. Der Psych-Folk und Garagen-Sound der späten 1960er ist ebenso ihre Sache wie der raue, psychedelische Hardrock der frühen 1970er Jahre. So altmodisch wie zeitlos, so konsequent wie ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Die Standleitung zur Gegenwart hat das dänische Quartett Baby Woodrose längst gekappt. Der Psych-Folk und Garagen-Sound der späten 1960er ist ebenso ihre Sache wie der raue, psychedelische Hardrock der frühen 1970er Jahre. So altmodisch wie zeitlos, so konsequent wie brachial: Baby Woodrose stehen Größen wie Monster Magnet und Bevis Front in nichts nach.
Der vierte Teil der achtteiligen "Crossroads"-Reihe zeigt ein Konzert von Baby Woodrose.
(ARD/WDR/3sat)

Sendeende: 6:00 Uhr