Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 4. Mai
Programmwoche 18/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

(Wh.)


(ARD/BR/WDR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Meuterei im Magen - Sodbrennen, Gastritis und Co.!

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie



Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Salzburger Bergwildnis

Film von Doris Fercher

Ganzen Text anzeigen
Im Nationalpark "Hohe Tauern" befinden sich die größten noch erhaltenen und geschützten Naturlandschaften Österreichs. Einst arbeiteten dort Tausende Knappen in einem ausgedehnten Bergbaugebiet, an das mehrere historische Städte und Industriedenkmäler erinnern. ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Im Nationalpark "Hohe Tauern" befinden sich die größten noch erhaltenen und geschützten Naturlandschaften Österreichs. Einst arbeiteten dort Tausende Knappen in einem ausgedehnten Bergbaugebiet, an das mehrere historische Städte und Industriedenkmäler erinnern. Urlauber erwartet eine Erholungsregion mit vielfältigen Wanderrouten und Radwegen.
Der Film "Salzburger Bergwildnis" führt in den östlichen Teil des Nationalparks "Hohe Tauern", den Salzburger Lungau.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Andrea Puschl

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Erlebnis in der Unterwelt

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:05
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin



In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Paris statt Hartz IV

Drei Jahre mit Familie Sommer

Film von Julia Friedrichs und Eva Müller

Ganzen Text anzeigen
Markus und Barbara Sommer sind deutsche Gastarbeiter in Frankreich. Zusammen mit ihren Töchtern Eva und Lisa, zehn und acht Jahre alt, sind sie aus ihrer Heimatstadt in Norddeutschland in einen Vorort von Paris gezogen. Die Sommers haben alles aufgegeben: die restliche ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Markus und Barbara Sommer sind deutsche Gastarbeiter in Frankreich. Zusammen mit ihren Töchtern Eva und Lisa, zehn und acht Jahre alt, sind sie aus ihrer Heimatstadt in Norddeutschland in einen Vorort von Paris gezogen. Die Sommers haben alles aufgegeben: die restliche Familie, die Freunde, die gewohnte Sprache. Nur um nicht mehr von Hartz IV leben zu müssen. "Ich wollte meinen Kindern ein Vorbild sein", sagt Markus Sommer. "Aber wie soll das ohne Arbeit gehen?" In Paris sind sie fremd, aber sie haben Arbeit. Markus Sommer baut Zäune auf französischen Baustellen. Barbara Sommer putzt in einem Hotel an der Autobahn. Für beide keine perfekten Jobs, aber ein Anfang. Eva und Lisa versuchen zurechtzukommen, in einer Schule, in der sie niemanden verstehen kann und wo sie jeder sofort als Deutsche erkennt. "Alle sagen immer: "Frankreich ist das Land der Liebe", sagt Lisa nach dem ersten Schuljahr entnervt. "Das stimmt nicht. In meiner Klasse hauen mich alle."
Drei Jahre lang begleitet der Film "Paris statt Hartz IV" die Familie Sommer in ihrem Pariser Alltag. Immer wieder stellte sich in dieser Zeit die Frage: War es die richtige Entscheidung für die Sommers? Ist die Arbeit wirklich wichtiger als alles andere?
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF.reportage: Auf nach Indien!

Ein Rheinländer trotzt der Krise

Film von Thadeus Parade

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich ist Michael Heuwinkel ein bodenständiger Mann. Er kommt aus Kamp-Lintfort im Rheinland und besitzt dort ein 15-Mann-Unternehmen, das sich auf die Reparatur von Hydraulikpumpen spezialisiert hat. Dann trifft ihn die Wirtschaftskrise. Monatelang herrscht ...

Text zuklappen
Eigentlich ist Michael Heuwinkel ein bodenständiger Mann. Er kommt aus Kamp-Lintfort im Rheinland und besitzt dort ein 15-Mann-Unternehmen, das sich auf die Reparatur von Hydraulikpumpen spezialisiert hat. Dann trifft ihn die Wirtschaftskrise. Monatelang herrscht Auftragsflaute, die Hälfte der Mitarbeiter ist bereits in Kurzarbeit, die ersten Entlassungen drohen. Da beschließt Michael Heuwinkel, etwas zu wagen: Der Unternehmer hatte gehört, dass in Indien ein Riesenmarkt auf gute deutsche Qualitätsarbeit wartet. Er will eine Firma in Indien gründen, dort Aufträge akquirieren und so neue Arbeit für seine deutschen Mitarbeiter schaffen. Heuwinkel entscheidet sich für volles Risiko, kratzt das letzte Firmengeld zusammen und gründet eine Firma mit Sitz im indischen Pune, 7.000 Kilometer von zu Hause entfernt. Immer wieder muss Michael Heuwinkel Rückschläge einstecken, fast verzweifelt er an den bürokratischen Hürden, an der völlig fremden Mentalität. Doch im August 2009 klappt es endlich mit der Firmengründung in Indien. Gemeinsam mit Ehefrau Waltraud zieht Heuwinkel nach Pune. Das Paar mietet ein Haus, dort ist auch genügend Platz für seine Mitarbeiter, die immer wieder vom Rhein für einige Wochen nach Indien kommen. Sein Plan scheint aufzugehen: Nachdem er die ersten Aufträge an Land gezogen hat, nimmt das Projekt Fahrt auf. Die Zahl der Aufträge steigt - die Jobs daheim werden sicherer. Heute weiß Heuwinkel: Globalisierung ist machbar.
Die "ZDF.reportage - Auf nach Indien!" stellt einen mutigen Unternehmer und seinen Beitrag zur Globalisierung vor.


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Im Greisenland

Von der deutschen Zukunft

Film von Fabian Döring

Ganzen Text anzeigen
Leere Straßen, alte Leute, Häuser ohne Leben: Alltag im idyllischen Breitenberg im Harz. Die Grundschule ist längst geschlossen. Doch jeden Morgen gegen acht kommt Leben in den ruhigen Ort. Kinder-Gesänge sind zu hören, ein Bus öffnet die Tür, und fröhliche Jungs ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Leere Straßen, alte Leute, Häuser ohne Leben: Alltag im idyllischen Breitenberg im Harz. Die Grundschule ist längst geschlossen. Doch jeden Morgen gegen acht kommt Leben in den ruhigen Ort. Kinder-Gesänge sind zu hören, ein Bus öffnet die Tür, und fröhliche Jungs und Mädchen beleben den Platz vor dem Kindergarten. Was nach düsteren Zukunftsvisionen klingt, ist Realität und ein bürokratischer Akt: Um wenigsten einen Kindergarten in der Region zu retten, werden die Kinder aus den umliegenden Orten zusammengelegt. In Breitenberg macht sich der sogenannte demografische Wandel bemerkbar.
Der Film "Im Greisenland" ist eine Stippvisite in die deutsche Zukunft: Wie lebt es sich, wenn es zum ersten Mal mehr alte als junge Deutsche gibt? Ist Breitenberg dann überall? Die Schauspielerin Tatjana Alexander unternimmt als stumme Beobachterin und Vertreterin der Generation 40 eine Reise durch Deutschland und erlebt die Vorboten der Vergreisung.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten (3/10)

Alter Garten neu interpretiert

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Für Mama tue ich alles

Als Kind die Eltern pflegen

Film von Simone Grabs

Ganzen Text anzeigen
In der großen Pause verlässt Michael eilig den Schulhof. Die Mutter hat angerufen, sie braucht seine Hilfe. Helga S., die sechs Kinder groß gezogen hat, ist nach Krebserkrankung und Herzinfarkt pflegebedürftig, und der 16-jährige Michael springt ein, ...

Text zuklappen
In der großen Pause verlässt Michael eilig den Schulhof. Die Mutter hat angerufen, sie braucht seine Hilfe. Helga S., die sechs Kinder groß gezogen hat, ist nach Krebserkrankung und Herzinfarkt pflegebedürftig, und der 16-jährige Michael springt ein, selbstverständlich und gut gelaunt. Er hilft seiner Mama, die Schmerzattacken in den Knochen zu lindern, kümmert sich um den Haushalt. Wenn sie es nicht allein schafft, badet er sie auch. Unterstützung bekommt Michael von seiner jüngsten Schwester, der zehnjährigen Melissa. Sie packt mit an im Haushalt, hilft der Mutter beim Gang zur Toilette und massiert ihr den verspannten Rücken. Auch Lena pflegt ihre Mutter. Schon seit vielen Jahren. Lena war sechs, als Beate W. die Diagnose Multiple Sklerose erhielt. Seither richtet sich in der fröhlichen Familie vieles nach Mama Beate, die inzwischen im Rollstuhl sitzt. Schon mit elf Jahren hat Lena ihrer Mutter beim Duschen und Anziehen geholfen. Michael, Melissa und Lena sind drei von schätzungsweise 225.000 Minderjährigen in Deutschland, die ihre kranken Angehörigen pflegen. Die Zahl ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Pflegewissenschaften der Universität Witten-Herdecke, das seit 2004 die Situation pflegender Kinder in Deutschland untersucht.
Der "37 Grad"-Film "Mama braucht mich" begleitet die beiden Familien in ihrem Alltag und zeigt, wie Kinder mit der Hilfsbedürftigkeit ihrer Mutter umgehen.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Südreise an Chinas Kaiserkanal (1/3)

Film von Peter Brugger

Von Peking zum Grab des Konfuzius

Ganzen Text anzeigen
Der chinesische Kaiserkanal ist in seinen frühen Abschnitten 2.500 Jahre alt und erstreckt sich über beinahe 2.000 Kilometer von Peking nach Hangzhou. Er ist die längste künstliche Wasserstraße der Welt und die älteste, die auf langen Strecken immer noch befahren ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der chinesische Kaiserkanal ist in seinen frühen Abschnitten 2.500 Jahre alt und erstreckt sich über beinahe 2.000 Kilometer von Peking nach Hangzhou. Er ist die längste künstliche Wasserstraße der Welt und die älteste, die auf langen Strecken immer noch befahren wird. Schon im 5. Jahrhundert vor Christus verband sie den Yangzi mit den Flüssen und Städten im mittleren China. Kaiser Yangdi baute Anfang des 7. Jahrhunderts den Kanal nach Norden bis zur Militärgrenze aus, im 13. Jahrhundert führten die Mongolenkaiser ihn zu ihrer neuen Hauptstadt Peking. Von da an gewährleistete der Kanal mit dem aus dem Süden herangeführten Reis die Ernährung der nördlichen Stadt und garantierte als langer Arm der kaiserlichen Autorität die Ordnung in den weit abgelegenen südlicheren Provinzen des Reichs.
Der dreiteilige Film "Südreise an Chinas Kaiserkanal" zeigt das Leben und die Sehenswürdigkeiten an den Ufern des Kanals. Der erste Teil führt von Peking nach Qufu im Südwesten der Provinz Shandong.

Die beiden weiteren Teile von "Südreise an Chinas Kaiserkanal" zeigt 3sat im Anschluss, ab 16.15 Uhr.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Südreise an Chinas Kaiserkanal (2/3)

Film von Peter Brugger

Von der Eisernen Pagode zum Yangzi

Ganzen Text anzeigen
Der chinesische Kaiserkanal ist in seinen frühen Abschnitten 2.500 Jahre alt und erstreckt sich über beinahe 2.000 Kilometer von Peking nach Hangzhou. Er ist die längste künstliche Wasserstraße der Welt und die älteste, die auf langen Strecken immer noch befahren ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der chinesische Kaiserkanal ist in seinen frühen Abschnitten 2.500 Jahre alt und erstreckt sich über beinahe 2.000 Kilometer von Peking nach Hangzhou. Er ist die längste künstliche Wasserstraße der Welt und die älteste, die auf langen Strecken immer noch befahren wird.
Der dreiteilige Film "Südreise an Chinas Kaiserkanal" zeigt das Leben und die Sehenswürdigkeiten an den Ufern des Kanals. Die zweite Etappe beginnt in Juning. Dort steht die 1005 gegossene Eiserne Pagode. Auf der Strecke nach Süden passiert der Kaiserkanal den Weihansee mit der Inselstadt Nanyang. Während der Drehzeit befindet sich die Stadt erstmalig und gänzlich unerwartet auf trockenem Grund und ist, anstatt auf dem Schiff, nur im Auto anzufahren. Statt Fische zu fangen, pflücken die Leute von Nanyang in diesem Jahr Lotuskerne. Nördlich der Stadt Xuzhou befinden sich reiche Kohlevorkommen. Von dort sind in südliche Richtung über 12.000 Kohleschiffe auf dem Kaiserkanal unterwegs. Die Kanalabschnitte zwischen den Schleusen werden permanent entsandet, die Deiche abgedichtet. Ein Stück weit nimmt ein Schleppzug das Fernsehteam mit. Mit zwölf Schiffen und insgesamt zwölf Mann Besatzung nähert man sich dem Yangzi, dem längsten Fluss Asiens. Kurz vor dem Strom arbeitet die Pumpstation Nr. 1. Sie gehört zu einem chinesischen Prestigeprojekt. Von dort soll in naher Zukunft Yangzi-Wasser durch das alte Bett des Kaiserkanals 1.000 Kilometer weit bis in die Gegend von Peking gepumpt werden. Letzte Station ist die Stadt Yangzhou, einst der Überseehafen des chinesischen Reichs.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Südreise an Chinas Kaiserkanal (3/3)

Film von Peter Brugger

Vom Langen Strom zum Westsee

Ganzen Text anzeigen
Der chinesische Kaiserkanal ist in seinen frühen Abschnitten 2.500 Jahre alt und erstreckt sich über beinahe 2.000 Kilometer von Peking nach Hangzhou. Er ist die längste künstliche Wasserstraße der Welt und die älteste, die auf langen Strecken immer noch befahren ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der chinesische Kaiserkanal ist in seinen frühen Abschnitten 2.500 Jahre alt und erstreckt sich über beinahe 2.000 Kilometer von Peking nach Hangzhou. Er ist die längste künstliche Wasserstraße der Welt und die älteste, die auf langen Strecken immer noch befahren wird.
Der dreiteilige Film "Südreise an Chinas Kaiserkanal" zeigt das Leben und die Sehenswürdigkeiten an den Ufern des Kanals. Die dritte Etappe der Reise beginnt südlich des Flusses Yangzi. Dort liegt eine der historisch-kulturell und aktuell ökonomisch reichsten Zonen Chinas. Changzhou war bis vor Kurzem Zentrum der chinesischen Fahrradproduktion, Reis wächst in dieser Gegend schon seit dem Mittelalter. Seine Staatsdiener verwöhnt China bis heute in einem Zentrum für pensionierte Beamte in Wuxi. In der Nachbarstadt Suzhou setzten sich die Mandarine des alten Reichs mit ihren inzwischen weltberühmten Gärten selbst ein Denkmal. Die Stadt galt mit ihren Kanälen und Brücken als "chinesisches Venedig". Die alte Kaiserstadt Hangzhou, schon im 13. Jahrhundert eine Millionenstadt, fängt den Kanal im Süden auf. Innerhalb der letzten 15 Jahre wurde sie so verändert, dass kaum ein Stein auf dem anderen geblieben ist. Hangzhou Downtown ist das faszinierende und zugleich erschreckende Beispiel für den totalen Umbau der historischen chinesischen Metropolen. Nur in den Randzonen, am Westsee, im Tal der Klöster, bei den Tee-Plantagen oder der mingzeitlichen Gongzhenbrücke spürt man noch etwas von der Schönheit des alten Chinas. Sogar der Kaiserkanal scheint in Hangzhou nicht mehr enden zu wollen. Er verschaffte sich jüngst eine Öffnung in den Qiantang-Fluss, um dann ins Meer zu münden.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Hongkong

Götter, Glitter, Geldpaläste

Film von Carsten Heider

Ganzen Text anzeigen
Zwischen Kronkolonie und Kommunismus, ländlicher Tradition, gläsernen Palästen und sozialem Wohnungsbau verlieren Einheimische und Urlauber in Hongkong gleichermaßen leicht die Orientierung. Hongkong ist etwas größer als Berlin, aber mit einer Bevölkerung von über ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Zwischen Kronkolonie und Kommunismus, ländlicher Tradition, gläsernen Palästen und sozialem Wohnungsbau verlieren Einheimische und Urlauber in Hongkong gleichermaßen leicht die Orientierung. Hongkong ist etwas größer als Berlin, aber mit einer Bevölkerung von über sieben Millionen Menschen fast so einwohnerstark wie die gesamte Schweiz. Die chinesische Sonderverwaltungszone gehört zu den am dichtesten besiedelten Gebieten der Welt. Für Freizeitaktivitäten weicht man in Hongkong deshalb gern auf die zahlreichen Wasserflächen aus.
Die Reise durch die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong führt zu den bekannten und weniger bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Visionär Günter M. Ziegler
Seine Vision: den Menschen ihre Angst vor der Mathematik
zu nehmen
- Zeitbombe Permafrost
Auftauende Böden setzen große Mengen an Gasen frei


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Labor Ostdeutschland - über das Leben in schrumpfenden Städten


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Geheimnis im Moor

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
Dr. Til DesnoSebastian Blomberg
Sabrina HellsteinAnna Loos
Karsten HellsteinKai Scheve
Marlene SeefeldtClaudia Geisler
Thorsten KrügerChristian Redl
u.a.
Buch: Thomas Kirchner
Regie: Kai Wessel
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Dr. Til Desno ist Arzt für plastische Unfallchirurgie in Ostberlin und als Gerichts-sachverständiger zuständig für die Rekonstruktion von Gesichtern. Als im Spreewaldmoor eine mumifizierte Leiche gefunden wird, bekommt er den Auftrag, die Gesichtszüge zu ...

Text zuklappen
Dr. Til Desno ist Arzt für plastische Unfallchirurgie in Ostberlin und als Gerichts-sachverständiger zuständig für die Rekonstruktion von Gesichtern. Als im Spreewaldmoor eine mumifizierte Leiche gefunden wird, bekommt er den Auftrag, die Gesichtszüge zu rekonstruieren. Der Tote stellt sich als ein Freund aus Abiturzeiten heraus, von dem es hieß, er sei in den Westen getürmt und habe dafür seine Freunde an die Staatssicherheit verraten - darunter auch Til. Nun zeigt sich, dass der Freund im Augenblick des angeblichen Verrats bereits tot war. Til macht sich auf eine Reise zurück in den Spreewald, zu den Orten seiner Jugend und auf die Suche nach seiner Vergangenheit. Was mit der Aufklärung eines mysteriösen Mordfalls beginnt, entwickelt sich zu einem Familiendrama, geprägt vom Lebensrhythmus der Spreewaldregion.
Der erfolgreiche Autor Thomas Kirchner ("Mord am Meer") hat einen spannenden Ost-West- Krimi geschrieben. Der für seinen einfühlsamen Inszenierungsstil mehrfach ausgezeichnete Regisseur Kai Wessel hat diesen Spreewaldkrimi mit einem starken Schauspieler-Ensemble inszeniert.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Film von Goggo Gensch

Nationalpark Thingvellir, Island

Das Parlament der Wikinger

Ganzen Text anzeigen
In Island kann man den Urgewalten bei der Arbeit zuschauen. Flüsse und Seen prägen das Bild der Landschaft, Gestein zerbröselt, Vulkane brechen aus, Wasserfälle springen aus den Bergen. Im Nationalpark Thingvellir trifft Islands Geschichte auf die Geologie. Dort ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In Island kann man den Urgewalten bei der Arbeit zuschauen. Flüsse und Seen prägen das Bild der Landschaft, Gestein zerbröselt, Vulkane brechen aus, Wasserfälle springen aus den Bergen. Im Nationalpark Thingvellir trifft Islands Geschichte auf die Geologie. Dort treffen die eurasische und die nordamerikanische Erdplatte aufeinander. Die "Grenze" zwischen beiden Kontinenten ist eine fünf bis sechs Kilometer breite Zone, durchzogen von mehr oder weniger parallelen Klüften. Dort wurde auch der Grundstein für die Republik Island gelegt. Die ersten Siedler kamen aus Norwegen und ließen sich um 870 nieder. Die Bevölkerungszahl wuchs rasch. Bald wurde der Ruf nach einem gemeinsamen Thing, einer Volksversammlung, laut. 930 trat im heutigen Thingvellir das erste gemeinsame Parlament, das Althing, zusammen und markiert damit die Gründung des isländischen Staates. Bis zu 4.000 Menschen versammelten sich zu einem Althing. Dort wurden Streitereien geschlichtet und Gesetze beschlossen. Sitz und Stimme hatten die 48 Goden, die Häuptlinge Islands. Der Althing büßte zunehmend an Bedeutung ein, nachdem Island im 13. Jahrhundert seine Unabhängigkeit zuerst an Norwegen, später an Dänemark verlor. 1798 wurde das Parlament aufgelöst. Mit der Unabhängigkeitsbewegung im Europa des 19. Jahrhunderts wurde auch Thingvellir wieder zu einem Symbol. 1843 verkündete der dänische König Christian VIII. per Erlass die Wiedereinführung eines isländischen Parlaments. Dieses trat in Reykjavik zusammen und hatte ausschließlich beratende Funktion. 1848 versammelten sich 19 Abgeordnete in Thingvellir und forderten ein eigenes Parlament mit allen Rechten. Seine volle Unabhängigkeit erreichte Island erst 1944 in den Wirren des Zweiten Weltkriegs. Die Unabhängigkeitsfeier fand in Thingvellir statt.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt" erzählt die Geschichte von Thingvellir, dem Ort der Gründung Islands.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
VPS 22:25

Stereo-Ton16:9 Format

Kurzfilmtage Oberhausen

Arnos Tonlabor

Kurzfilm, Deutschland 2009

Regie: Christoph Janetzko

Länge: 9 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Labor und Werkstatt des Filmtonmeisters Arno Wilms entdeckt man Kabel, Teile von Bandmaschinen und elektrische Bauteile, die aus unserer Digitaltechnikwelt inzwischen vollständig verschwunden sind.
Christoph Janetzko ist mit seinem Kurzfilm "Arnos Tonlabor" eine ...

Text zuklappen
In Labor und Werkstatt des Filmtonmeisters Arno Wilms entdeckt man Kabel, Teile von Bandmaschinen und elektrische Bauteile, die aus unserer Digitaltechnikwelt inzwischen vollständig verschwunden sind.
Christoph Janetzko ist mit seinem Kurzfilm "Arnos Tonlabor" eine liebevolle, experimentelle Hommage an die Analog-Tontechnik und an Arno Wilms gelungen.

Mit "Arnos Tonlabor" startet 3sat sein Begleitprogramm zu den 56. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (29.4. - 4.5.2010) und präsentiert acht Filme aus dem aktuellen Deutschen Wettbewerb. Im Anschluss an das aktuelle Kurzfilmprogramm ist der 3sat-Förderpreisträger des vergangenen Jahres, "Rebeca", zu sehen. Zum zwölften Mal verleiht 3sat als Medienpartner des Festivals in diesem Jahr den mit 2.500 Euro dotierten 3sat-Förderpreis an einen talentierten Filmemacher des Deutschen Wettbewerbs.


Seitenanfang
22:35
VPS 22:25

Stereo-Ton

Kurzfilmtage Oberhausen

Ground Control

Kurzfilm, Deutschland 2009

Regie: Adnan Softic

Länge: 13 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vor zehn Jahren drehte der aus Bosnien stammende Autor Adnan Softic eine Dokumentation über die angeblichen Verbrechen seines Vaters. Nun fügt er einen überraschenden Epilog an. Softic bringt den Zuschauer zunächst in die Situation des außen stehenden Betrachters, der ...

Text zuklappen
Vor zehn Jahren drehte der aus Bosnien stammende Autor Adnan Softic eine Dokumentation über die angeblichen Verbrechen seines Vaters. Nun fügt er einen überraschenden Epilog an. Softic bringt den Zuschauer zunächst in die Situation des außen stehenden Betrachters, der anscheinend eine Funktion in einem medialen Racheakt erfüllt. Dann erfährt man, dass in diesem Film nichts ist, wie es scheint.
Adnan Softics Videoarbeit "Ground Control" ist eine filmische Reflexion über Manipulation und Authentizität im Film.


Seitenanfang
22:45
VPS 22:25

16:9 Format

Kurzfilmtage Oberhausen

Flüssiges Papier

Kurzfilm, Deutschland 2010

Regie: Michel Klöfkorn

Länge: 4 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Zeitraffer werden aus Papier von Büchern, Zeitungen und Zeitschriften ausgeschnittene Körper, Figuren und Strukturen animiert und räumlich erfahrbar.
Michel Klöfkorn wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Musikvideopreis ...

Text zuklappen
Im Zeitraffer werden aus Papier von Büchern, Zeitungen und Zeitschriften ausgeschnittene Körper, Figuren und Strukturen animiert und räumlich erfahrbar.
Michel Klöfkorn wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Musikvideopreis Oberhausen 1999 und dem Hessischen Filmpreis 2002. 2009 gewann sein Animationsfilm "n.n." ex aequo den Preis für den besten Beitrag des Deutschen Wettbewerbs der Kurzfilmtage Oberhausen. "Flüssiges Papier" ist seine neueste Arbeit.


Seitenanfang
22:50
VPS 22:25

Stereo-Ton16:9 Format

Kurzfilmtage Oberhausen

Kung Bao Huhn

Kurzfilm, Deutschland 2010

Darsteller:
Zhang WieKevin Chen
ChefFang Yu
KundinJudith Seither
Regie: Bin Chuen Choi
Länge: 14 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der junge chinesische Koch Zhang Wie ist nach Deutschland gekommen, um in einem kleinen chinesischen Restaurant in Hannover zu arbeiten. Schnell wird ihm klar, dass man in Deutschland ganz anders "chinesisch" kocht, als er es in seiner Heimat gelernt hat. Und sein neuer ...

Text zuklappen
Der junge chinesische Koch Zhang Wie ist nach Deutschland gekommen, um in einem kleinen chinesischen Restaurant in Hannover zu arbeiten. Schnell wird ihm klar, dass man in Deutschland ganz anders "chinesisch" kocht, als er es in seiner Heimat gelernt hat. Und sein neuer Chef hat kein Verständnis für seine Art des Kochens, da er seine Kunden nicht vergraulen will. Da beschließt Zhang, einer Stammkundin ein authentisches chinesisches Essen anzubieten.
Der Kurzfilm "Kung Bao Huhn" des in Hongkong geborenen Filmemachers Bin Chuen Choi handelt vom "Culture Clash" der Esskulturen und ist das sensible Porträt eines chinesischen Arbeitsimmigranten. 2002 wurde Bin Chuen Choi für "Old Choi's Film" ex aequo mit dem 3sat-Förderpreis ausgezeichnet.


Seitenanfang
23:05
VPS 22:25

Stereo-Ton16:9 Format

Kurzfilmtage Oberhausen

Zagreb Tram Station

Kurzfilm, Deutschland 2009

Regie: Jürgen Reble

Länge: 8 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine Straßenszene, in der sich die langsam bewegenden Bilder von Menschen und Gegenständen durch die chemische Bearbeitung von 16-mm-Filmmaterial, das scheinbar verbrennt und aufplatzt, in Emulsionsspuren und Farbfelder verwandeln.
Der Kurzfilm "Zagreb Tram Station" ...

Text zuklappen
Eine Straßenszene, in der sich die langsam bewegenden Bilder von Menschen und Gegenständen durch die chemische Bearbeitung von 16-mm-Filmmaterial, das scheinbar verbrennt und aufplatzt, in Emulsionsspuren und Farbfelder verwandeln.
Der Kurzfilm "Zagreb Tram Station" ist eine Studie über die Relativität von Wahrnehmung und Repräsentation äußerer Wirklichkeit und zugleich ein filmisches Werk Bildender Kunst.


Seitenanfang
23:10
VPS 22:25

16:9 Format

Kurzfilmtage Oberhausen

Die Klappe

Kurzfilm, Deutschland 2010

Regie: Stanislaw Mucha

Länge: 10 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vor malerischen Kirchen, vor tristen Straßenzügen und vor Interview-Partnern wird vom Filmemacher, seinen Mitarbeitern oder den Protagonisten selbst "die Klappe geschlagen". Mit einem im Bild sichtbaren Händeklatschen oder Schlagen aufs Mikrofon wird ein Synchronpunkt ...

Text zuklappen
Vor malerischen Kirchen, vor tristen Straßenzügen und vor Interview-Partnern wird vom Filmemacher, seinen Mitarbeitern oder den Protagonisten selbst "die Klappe geschlagen". Mit einem im Bild sichtbaren Händeklatschen oder Schlagen aufs Mikrofon wird ein Synchronpunkt für die Verbindung von Filmton und Bild produziert.
Der polnische Filmemacher Stanislaw Mucha nimmt die Zuschauer in seinem amüsanten dokumentarischen Experimentalfilm "Die Klappe" mit auf eine Reise durch die Welt des Filmemachens.


Seitenanfang
23:20
VPS 22:25

Stereo-Tonschwarz-weiss monochrom

Kurzfilmtage Oberhausen

Shadows Inside

Kurzfilm, Deutschland 2009

Regie: Moana Vonstadl

Länge: 6 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine Figur baut sich eine Box. Ungewollt wird diese Box zum Zufluchtsort des eigenen Schattens. Die Figur macht sich auf die Suche nach ihm und taucht in eine andere Welt ein.
"Shadows Inside" ist ein malerisch und akustisch gestalteter Animationsfilm über eine ...

Text zuklappen
Eine Figur baut sich eine Box. Ungewollt wird diese Box zum Zufluchtsort des eigenen Schattens. Die Figur macht sich auf die Suche nach ihm und taucht in eine andere Welt ein.
"Shadows Inside" ist ein malerisch und akustisch gestalteter Animationsfilm über eine traumhafte Identitätssuche.


Seitenanfang
23:25
VPS 23:35

16:9 Format

Kurzfilmtage Oberhausen

Rebeca

Kurzfilm, Deutschland 2009

Regie: Gonzalo H. Rodriguez

Länge: 24 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Rebeca" hieß die Großmutter des in Lima, Peru, geborenen Medienkünstlers Gonzalo H. Rodriguez, die bei einem Unfall ums Leben kam. Gonzalo H. Rodriguez stellt den Unfalltod in den Kontext seiner eigenen künstlerischen Entwicklung und seiner Suche nach Identität. ...

Text zuklappen
"Rebeca" hieß die Großmutter des in Lima, Peru, geborenen Medienkünstlers Gonzalo H. Rodriguez, die bei einem Unfall ums Leben kam. Gonzalo H. Rodriguez stellt den Unfalltod in den Kontext seiner eigenen künstlerischen Entwicklung und seiner Suche nach Identität.
Der essayistische Dokumentarfilm "Rebeca" gewann 2009 bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen den "3sat-Förderpreis".


Seitenanfang
23:50
Stereo-Ton

Kurzfilmtage Oberhausen

Nicht wie jeder

Dokumetarfim von DIrk Lütter und Carmen Losmann

Deutschland 2009

Regie: Dirk Lütter

Regie: Carmen Losmann
Länge: 11 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr treffen während der Kölner Jobmesse Recruiter der großen Konzerne auf BWL-, Informatik- und Ingenieur-Absolventen. Auf der Suche nach den "High Potentials" von morgen sind die Anforderungen hoch: nicht durchschnittlich, nicht leidenschaftslos, nicht wie ...

Text zuklappen
Jedes Jahr treffen während der Kölner Jobmesse Recruiter der großen Konzerne auf BWL-, Informatik- und Ingenieur-Absolventen. Auf der Suche nach den "High Potentials" von morgen sind die Anforderungen hoch: nicht durchschnittlich, nicht leidenschaftslos, nicht wie jeder. "Wir suchen Sie mit dem gewissen Etwas."
Der Dokumentarfilm von Dirk Lütter und Carmen Losmann behandelt zurückhaltend und ohne Effekthascherei ein aktuelles, gesellschaftlich relevantes Thema: Wie können junge Leute in der Wirtschaft Karriere machen, ohne ihre Individualität aufzugeben?


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHROEDER! (1/4)

Kabarett-Show mit Florian Schroeder

Ganzen Text anzeigen
Schnell, spontan und respektlos präsentiert Florian Schroeder seine Kabarett-Late-Night-Show. Bei "SCHROEDER!", gibt es Promis satt, denn er parodiert sie überzeugend. Schroeder erzählt unter anderem, was Gottschalk so treibt, wenn er gerade kein "Wetten dass?" ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Schnell, spontan und respektlos präsentiert Florian Schroeder seine Kabarett-Late-Night-Show. Bei "SCHROEDER!", gibt es Promis satt, denn er parodiert sie überzeugend. Schroeder erzählt unter anderem, was Gottschalk so treibt, wenn er gerade kein "Wetten dass?" moderiert. Und als Ottfried Fischer unterhält er sich beim "Doppelten Ottchen" mit sich selbst.
Erster Teil einer vierteiligen Kabarett-Reihe mit Florian Schroeder.

3sat zeigt die weiteren Folgen der vierteiligen Reihe "SCHROEDER" am 18. Mai um 0.55 Uhr, am 25. Mai um 0.50 Uhr und am 1. Juni um 1.00 Uhr.
(ARD/SWR)



Seitenanfang
1:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:40

Schwarze Erde

(Tierra Negra)

Dokumentarfilm von Ricardo Iscar, Spanien 2003

Länge: 105 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In Spanien, im Tal von Laciana in der Provinz León, befindet sich eines der großen Kohlevorkommen Europas. Die Menschen dort sind gezeichnet durch die Mine. In die verborgene Landschaft unter ihren Füßen haben Generationen von Bergleuten nach und nach Täler und Berge ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In Spanien, im Tal von Laciana in der Provinz León, befindet sich eines der großen Kohlevorkommen Europas. Die Menschen dort sind gezeichnet durch die Mine. In die verborgene Landschaft unter ihren Füßen haben Generationen von Bergleuten nach und nach Täler und Berge getrieben, stets eingehüllt in eine Wolke aus schwarzem Staub, der in die Lungen dringt. Entstanden ist ein Labyrinth aus Stollen - eine Welt unter Tage, die keine Sonne kennt. Fast alle der Bergleute leben in Angst, in den engen Stollen sind sie in ständiger Gefahr. Immer wieder gibt es Einstürze. Viele haben schon einmal einen Unfall erlebt, mit Grauen denken sie an ihre lebend begrabenen Kollegen. Gleichzeitig existiert die Faszination der Tiefe, genauso wie es eine Faszination des Alls oder der Meerestiefen gibt. Die Mine macht süchtig, sagt man. Die meisten der Bergleute kommen aus Bergarbeiterfamilien, das Wissen um den Beruf vererbt sich von Generation zu Generation. Die Leidenschaft für die Mine ist gepaart mit dem Leiden an ihr. Sie nimmt auf, nährt, beschützt und fordert Opfer.
"Schwarze Erde" ist ein poetischer Dokumentarfilm über die Bergleute in der Provinz León. Ricardo Iscar dokumentiert das Leben rund um die Mine als Teil eines kollektiven Gedächtnisses im Zeitalter der technologischen Revolution und der Telekommunikation. Er zeigt die Fördertechnik, die Mühsal der Arbeit unter Tage, die Schönheit und die Härten im Inneren des Bergwerks. Ob in Spanien, im Ruhrgebiet oder den Bergen Schottlands - rund um den Kohlebergbau ist eine Kultur entstanden. Mit der Schließung vieler Gruben gehört sie fast schon der Vergangenheit an. Das goldene Zeitalter der Kohle als Motor der Industrialisierung ist lange vorbei.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Die "beste" Handyfalle, die wir kennen: Kostenloses
Handy, aber fast 400 Euro für einen Download
- Alles klar beim Urlaubsfoto - Kaufberatung
Kompaktkameras und Zubehör
- Unter Strom - Wann lohnt sich der Kauf eines Elektroautos?


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Los Paraguayos

Eine Familie wandert aus

Reportage von Thomas Gerber

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
"Die Schweiz macht mich körperlich und seelisch krank", erkannte Manuela Tibolla und zog die Konsequenzen. Sie wanderte aus, aber nicht alleine: Ihr Mann, ihre Schwester, ihre Nichte, ihre Eltern und insgesamt sechs Hunde begleiteten sie nach Paraguay.
Die Reportage ...

Text zuklappen
"Die Schweiz macht mich körperlich und seelisch krank", erkannte Manuela Tibolla und zog die Konsequenzen. Sie wanderte aus, aber nicht alleine: Ihr Mann, ihre Schwester, ihre Nichte, ihre Eltern und insgesamt sechs Hunde begleiteten sie nach Paraguay.
Die Reportage "Los Paraguayos" begleitet den Neustart der drei Generationen in Südamerika. Entstanden ist die Chronik einer Auswanderung - zwischen Euphorie und Koller.


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Happy Birthday Tel Aviv

Liebeserklärung an eine hundertjährige Stadt

Film von Gerd Helbig

Ganzen Text anzeigen
Welche Stadt kann schon ihre Geburtsstunde auf den Tag genau angeben? Tel Aviv! Die israelische Stadt wurde am 12. April 1909 gegründet. Belegt durch Urkunden und ein altes Foto, das Vertreter der 60 jüdischen Familien zeigt, die aus der Enge und Unbequemlichkeit der ...

Text zuklappen
Welche Stadt kann schon ihre Geburtsstunde auf den Tag genau angeben? Tel Aviv! Die israelische Stadt wurde am 12. April 1909 gegründet. Belegt durch Urkunden und ein altes Foto, das Vertreter der 60 jüdischen Familien zeigt, die aus der Enge und Unbequemlichkeit der uralten Hafenstadt Jaffa ausbrachen, um Grundstücke am Meer zu erwerben. Noch heute versammeln sich die Nachkommen regelmäßig an einem Gedenkstein. Aus den Hütten am Strand wurden Hochhäuser, es begann der atemberaubende Aufstieg Tel Avivs. Heute ist die "weiße Stadt am Mittelmeer" eine lebendige, bunte, lebenslustige, kulturbeflissene, innovative, unterhaltsame Metropole. Es ist die erste rein zionistische Stadtgründung. Tel Aviv ist das Gegenstück zu Jerusalem. Prunkstück ist der fünf Kilometer lange Sandstrand mit seiner Promenade, die für die Jahrhundertfeier herausgeputzt wurde. Überhaupt haben die Stadtväter tief in die Tasche gegriffen, um Tel Aviv noch anziehender zu machen. Immer neue Glaspaläste schießen in die Höhe und bilden einen aufregenden Kontrast zu den "alten" Vierteln - wie dem fast dörflichen Neve Zedek - und zur Bauhaus-Kultur. Die 4.000 Bauhaus-Gebäude aus den 1930er Jahren sind jetzt Tel Avivs größter Schatz und UN-Weltkulturerbe. Erbaut wurden sie von Architekten, die von den Nazis vertrieben wurde. Liebevoll restauriert ist auch die alte Bahnstation Jaffa, von der vor 100 Jahren die Züge nach Jerusalem und Kairo abfuhren. Auch das 4.000 Jahre alte Jaffa ist zu neuem Leben erwacht. Es wurde von Tel Aviv eingemeindet. Deshalb heißt es jetzt auf allen Verkehrsschildern Tel Aviv-Yafo. Jaffa - so sagen die Araber - hat aber seine Distanz und seinen eigenen Charakter bewahrt. Heute ist die Altstadt auf dem Weg zu einem attraktiven Touristenzentrum - allerdings auf Kosten der Araber, die es einst bewohnten.
In "Happy Birthday Tel Aviv" sprechen Einwohner über ihre Stadt.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.