Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 24. April
Programmwoche 17/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Avanti Polonia! Warschaus Weg nach Westen

(Wh.)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Extra en français (5/13)

Sitcom in französischer Sprache

Une étoile est née

Ganzen Text anzeigen
Sacha und Annie sehen für ihr Leben gern fern. Besonders ihre Lieblingsserie wollen sie auf keinen Fall verpassen. Deshalb ist Sacha auch sehr ärgerlich, als ein Telefonanruf sie dabei stört. Der Anrufer möchte Hector Toutou sprechen, aber die Mädchen haben keine ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Sacha und Annie sehen für ihr Leben gern fern. Besonders ihre Lieblingsserie wollen sie auf keinen Fall verpassen. Deshalb ist Sacha auch sehr ärgerlich, als ein Telefonanruf sie dabei stört. Der Anrufer möchte Hector Toutou sprechen, aber die Mädchen haben keine Ahnung, wer das ist. Dann kommt Nico mit der Nachricht, er habe eine Rolle beim Fernsehen bekommen. Er fühlt sich bereits wie ein Superstar. Annie liebt Fernsehwerbung und spielt die Werbespots nach. Obwohl Sam eigentlich nicht kochen kann, bereitet er für Annie Schokoladenparfait zu - ihre Lieblingsspeise. Sacha ist eifersüchtig, da sich Sam sehr um Annie bemüht und sie selbst links liegen lässt. Als Sacha, Annie und Sam am Abend die Nachrichten im Fernsehen anschauen, löst sich das Geheimnis um Hector Toutou. Nico hat nämlich keine Rolle in einer Serie bekommen, sondern sagt als Hector Toutou das Wetter voraus. Dabei blamiert er sich gründlich.
Fünfte Folge eines 13-teiligen französischen Sprachkurses in Form einer Sitcom.
(ARD/SWR/WDR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Themen:
Roman Signers Spiele mit dem Vulkan
Die umstrittenen Kinderfotos der Sally Mann
Ein 11-jähriger Schweizer überzeugt als junger Serge Gainsbourg
Mark Twain entdeckt die Schweiz
Rocklegende Lou Reed in Nyon
Hommage an die Dichterin Erika Burkart
Im Studio: Kuno Lauener von »Züri West«

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Geschichten aus dem Joglland

Film von Alfred Ninaus

Ganzen Text anzeigen
Der Name "Joglland" stammt der Legende nach von Kaiserin Maria Theresia. Als die Monarchin einst die Gegend in der nördlichen Oststeiermark bereiste, bekam sie auf ihre Frage nach den Namen der Menschen immer wieder die Antwort: "Jogl", was soviel wie Jockl oder Jakob ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Name "Joglland" stammt der Legende nach von Kaiserin Maria Theresia. Als die Monarchin einst die Gegend in der nördlichen Oststeiermark bereiste, bekam sie auf ihre Frage nach den Namen der Menschen immer wieder die Antwort: "Jogl", was soviel wie Jockl oder Jakob bedeutet. Daraufhin soll die Kaiserin amüsiert gemeint haben: "Das ist ja das reinste Joglland!" Im Joglland liegt auch Peter Roseggers "Waldheimat". Der steirische Heimatdichter hat einen Großteil seiner Schneiderlehre dort absolviert und mit seinen Geschichten der Region ein Denkmal gesetzt. Die 17 Gemeinden der Gegend, darunter Wenigzell, St. Jakob im Walde, Rettenegg und Birkfeld, haben sich zum Verein der "Kraftspendedörfer im Joglland" zusammengeschlossen und setzen heute auf sanften Tourismus.
Der Film "Geschichten aus dem Joglland" erzählt Geschichten von Menschen, die in dieser außergewöhnlichen Landschaft am Fuße des Hochwechsels in der nördlichen Oststeiermark leben und dem Joglland verbunden sind.
(ORF)


Seitenanfang
10:30
Stereo-Ton

Ein idealer Kandidat (1/3)

Fernsehreihe, Österreich 1997

Alles ist machbar, Herr Nachbar

Darsteller:
Rainer GebhardtHerbert Fux
Gwendolin GebhardtIlse Neubauer
PlaschekHeinz Petters
Buch: Franz Geiger
Regie: Reinhard Schwabenitzky

Ganzen Text anzeigen
Der ehemalige Kioskbesitzer Rainer Gebhardt steht auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Er ist Bürgermeister der Stadt Altenberg geworden, und seine Macht ist größer denn je. Anfänglich wehrt er sich noch gegen Intrigen, aber bald lernt er die Vorteile der Korruption zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Der ehemalige Kioskbesitzer Rainer Gebhardt steht auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Er ist Bürgermeister der Stadt Altenberg geworden, und seine Macht ist größer denn je. Anfänglich wehrt er sich noch gegen Intrigen, aber bald lernt er die Vorteile der Korruption zu schätzen. So übergibt er seiner Frau Gwendolin das Kulturressort. Sie entwickelt den ehrgeizigen Plan, in Altenberg Kulturtage zu veranstalten. Aber gerade dieser Plan bietet Altbürgermeister Plaschek die Handhabe, Gebhardt aus dem Sattel zu heben. Denn der bedeutende avantgardistische Künstler, den Gwendolin beschäftigt, erweist sich als Schwindler - und die Kulturtage enden im Chaos. In einer turbulenten Gemeinderatssitzung werden Rainer Gebhardt aber nicht nur die verschwendeten Gelder für den künstlerischen Flop zum Verhängnis. Schwerer noch wiegen das skandalöse Liebesleben Gebhardts und die Unverfrorenheit, mit der er sein Amt für allerlei dubiose Geschäfte nutzt.
Erste Folge der von Reinhard Schwabenitzky inszenierten satirischen Serie "Ein idealer Kandidat", die auf dem Drehbuch von Franz Geiger ("Monaco Franze") basiert. Die Ideen dazu lieferte Hauptdarsteller Herbert Fux selbst, der auf einen reichen Erfahrungsschatz aus mehr als 20 Jahren Politikerdasein zurückgreifen konnte.

Die zweite Folge von "Ein idealer Kandidat" zeigt 3sat am Samstag, 8. Mai, um 10.25 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Rupert Voß

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein meinungsfreudiger Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:55

Denk ich an Deutschland - Familienreise

Dokumentarfilm von Michael Gutmann, Deutschland 2003

Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Drei Generationen machen sich auf eine Reise nach Polen, an den Ort der Kindheit der Großmutter: die zwölfjährige Clara, ihr Vater, der Filmemacher Michael Gutmann, und seine 73-jährige Mutter Kriemhild, Claras Großmutter. Sie haben diese Reise gemeinsam schon oft im ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Drei Generationen machen sich auf eine Reise nach Polen, an den Ort der Kindheit der Großmutter: die zwölfjährige Clara, ihr Vater, der Filmemacher Michael Gutmann, und seine 73-jährige Mutter Kriemhild, Claras Großmutter. Sie haben diese Reise gemeinsam schon oft im Familienfotoalbum unternommen. Dabei sind sie in die Vergangenheit zurückgekehrt, in das Deutschland von vor 60 Jahren. Jetzt reisen sie in die polnische Gegenwart. Das Deutschland, das dort vor 60 Jahren war, ist auf den ersten Blick verschwunden, aus der Stadt Glatz wurde Klodzko. Bei genauerem Hinsehen jedoch tauchen Dinge auf, die Erinnerungen wachrufen. Welche Lebenserfahrungen kann die Großmutter ihrer Enkeltochter vermitteln?
Mit dem Dokumentarfilm "Denk ich an Deutschland - Familienreise" nahm Filmemacher Michael Gutmann ein zentrales Thema seiner eigenen Familiengeschichte auf.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Thema: Falsche Altersrente für Frauen

Moderation: Lisa Ortgies


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:25
schwarz-weiss monochrom

Helmut Käutner

Romanze in Moll

Spielfilm, Deutschland 1943

Darsteller:
MadeleineMarianne Hoppe
Madeleines MannPaul Dahlke
MichaelFerdinand Marian
ViktorSiegfried Breuer
Michaels BruderEric Helgar
Michaels DienerKarl Platen
PortiersfrauElisabeth Flickenschildt
u.a.
Regie: Helmut Käutner
Länge: 95 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Kochen extrem

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Essen gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen.
Das 3sat-Magazin "vivo" schaut Köchen in die Töpfe, die unter besonderen Umständen arbeiten. So zeigt "vivo", was Smutje Steve Heller erwartet, wenn er in seiner sechs Quadratmeter kleinen U-Bootküche Schnitzel ...

Text zuklappen
Essen gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen.
Das 3sat-Magazin "vivo" schaut Köchen in die Töpfe, die unter besonderen Umständen arbeiten. So zeigt "vivo", was Smutje Steve Heller erwartet, wenn er in seiner sechs Quadratmeter kleinen U-Bootküche Schnitzel für 40 Leute brät, und beobachtet Harald Wohlfahrt bei der Zubereitung eines Astromenüs: Im Auftrag der ESA schießt der mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Spitzenkoch ab März 2009 seine Gerichte ins All. Das "vivo"-Porträt stellt Cornelia Poletto vor, die zu den wenigen Sterneköchinnen Deutschlands gehört. Sie wurde mit einem Michelin-Stern und 16 Gault-Millau-Punkten gewürdigt und erhielt 2006 den internationalen Eckart-Witzigmann-Preis als beste Nachwuchsköchin.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Adoption auf Probe

Film von Thomas Diehl

Ganzen Text anzeigen
Eva und Jürgen wünschen sich schon lange ein Kind. Jetzt stehen sie zusammen mit fünf anderen Paaren am Frankfurter Flughafen und warten auf die Maschine aus Kolumbien.
An Bord sind acht Kinder aus Pflegefamilien und Heimen: Kinder aus Südamerika, die ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Eva und Jürgen wünschen sich schon lange ein Kind. Jetzt stehen sie zusammen mit fünf anderen Paaren am Frankfurter Flughafen und warten auf die Maschine aus Kolumbien.
An Bord sind acht Kinder aus Pflegefamilien und Heimen: Kinder aus Südamerika, die Adoptiveltern suchen. Das kleinste ist vier, das älteste zehn Jahre alt. Drei Wochen sollen sie in Deutschland bleiben, damit interessierte Eltern sie kennenlernen können. "Kidsave", zu deutsch "Kinderrettung", heißt das Programm der Eschborner Adoptionsvermittlerin Susana Katz-Heieck. Es geht um Kinder, die sonst kaum eine Chance haben. Eva und Jürgen freuen sich: Sie sollen die vierjährige Yeimi in ihre Obhut nehmen. Kann Yeimi das Kind werden, das die beiden sich schon so lange wünschen? Auch Yeimis Geschwister Jonathan, fünf, und Yuliette, neun, sind mitgeflogen: Sie sollen zu einem Paar nach Hamburg. Eva und Jürgen kennen die beiden und haben schon ausgemacht, dass die Geschwister sich besuchen sollen.
Der Film "Hessenreporter: Adoption auf Probe" begleitet die Kinder und Paare während dieser drei Wochen.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Versehrte Körper, misshandelte Seelen

Die Kinderschutzgruppe und ihre kleinen Klienten

Reportage von Helen Arnet

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Die neuesten Zahlen der Kinderschutzgruppe des Zürcher Kinderspitals machen betroffen: Im Jahr 2009 wurden 419 Fälle von vermuteter oder sicherer Kindessmisshandlung gemeldet, zwei Säuglinge und ein Kleinkind starben an den Folgen der Misshandlungen. Auch der heute ...

Text zuklappen
Die neuesten Zahlen der Kinderschutzgruppe des Zürcher Kinderspitals machen betroffen: Im Jahr 2009 wurden 419 Fälle von vermuteter oder sicherer Kindessmisshandlung gemeldet, zwei Säuglinge und ein Kleinkind starben an den Folgen der Misshandlungen. Auch der heute vierjährige Dario wurde als neun Monate altes Baby von seinem Vater mit heißem Wasser verbrüht und beinahe umgebracht. Noch heute leidet der Junge unter den Folgen der Misshandlung. Der drei Monate alte Andres wird mit einem schweren Schütteltrauma ins Zürcher Kinderspital eingeliefert, sein Gehirn wurde durch das Schütteln schwer geschädigt. Der eineinhalbjährige Leandro hat eine depressive Mutter, die ihr Kind nur ungenügend beaufsichtigt und dadurch gefährden könnte.
Helen Arnet beobachtete für ihre Reportage "Versehrte Körper, misshandelte Seelen" die älteste Kinderschutzgruppe der Schweiz bei ihrer Arbeit.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Unter Göttern und Dämonen - Schamanismus auf Bali

Film von Monica Ladurner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Bali ist für viele nur ein exotisches Urlaubsparadies. Aber hinter Sonne, Palmen und Sandstrand verbirgt sich eine geheimnisvolle Welt voll schwarzer und weißer Magie. Hinduismus verschmilzt mit Animismus und uraltem Ahnenkult - eine einzigartige Mischung. So verkörpert ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Bali ist für viele nur ein exotisches Urlaubsparadies. Aber hinter Sonne, Palmen und Sandstrand verbirgt sich eine geheimnisvolle Welt voll schwarzer und weißer Magie. Hinduismus verschmilzt mit Animismus und uraltem Ahnenkult - eine einzigartige Mischung. So verkörpert für die Balinesen das Meer die gefürchtete Unterwelt, wo Dämonen, Ungeheuer und böse Geister hausen. Die Götter hingegen thronen in ihrer Vorstellung auf nebelverhangenen Vulkanen im Landesinneren. Nur durch beständige Hingabe und tägliche Opfer können Ober- und Unterwelt, Gut und Böse im Gleichgewicht gehalten werden. Wer auf Bali nach dem Sinn des Lebens sucht oder Heilung erwartet, findet viele überraschende Antworten und meist noch mehr Fragen. Die Methoden und Ratschläge der rund 10.000 Schamanen und Priester sind höchst unterschiedlich: Sie reichen von direkten körperlichen Eingriffen über Hypnose bis zu rein geistiger Kommunikation. Oft sucht man auch Geistheiler auf, um die Vorfahren zu befragen.
Der Film "Unter Göttern und Dämonen - Schamanismus auf Bali" stellt diese geheime Welt vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Live

MusikTriennale 2010

Heimat - Heimatlos

Eröffnungskonzert aus der Kölner Philharmonie
Mit Jan Vogler (Violoncello)
Programm:
- Silvestre Revueltas: La Noche de los Mayas,
  Suite für Orchester
- Tigran Mansurian: Konzert für Violoncello und
  Orchester, Uraufführung
- Igor Strawinsky: Le Sacre du Printemps, Bilder aus
  dem heidnischen Russland in zwei Teilen

Orchester: WDR Sinfonieorchester Köln

Musikalische Leitung: Semyon Bychkov

Ganzen Text anzeigen
Mit ungefähr 120 Konzerten an einem Dutzend Orten in Köln wird sich die MusikTriennale im Jahr 2010 auf die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts konzentrieren. International herausragende Künstler werden ein Programm präsentieren, das sich auf den Begriff "Heimat" ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Mit ungefähr 120 Konzerten an einem Dutzend Orten in Köln wird sich die MusikTriennale im Jahr 2010 auf die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts konzentrieren. International herausragende Künstler werden ein Programm präsentieren, das sich auf den Begriff "Heimat" konzentriert. Was bedeutet "Zu Hause sein" oder "heimatlos sein"? Wie wird dieses Gefühl in der Musik reflektiert und dargestellt?
3sat zeigt live das Eröffnungskonzert aus der Kölner Philharmonie: "Heimat - Heimatlos". Auf dem Programm steht dabei die Uraufführung von Tigran Mansurians "Konzert für Violoncello und Orchester", Silvestre Revueltas' "La Noche de los Mayas" sowie Igor Strawinskys "Le Sacre du Printemps".
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
22:05
Stereo-Ton16:9 Format

Die Farbe im Licht - Sonia und Robert Delaunay

Film von Ulrike Brenning

Ganzen Text anzeigen
Das Künstlerpaar Sonia und Robert Delaunay hat die moderne Malerei des 20. Jahrhunderts maßgeblich beeinflusst. Robert Delaunay zählt vor dem Ersten Weltkrieg zur Spitze der Avantgarde in Frankreich und wird von Kandinsky zur ersten Ausstellung von "Der Blaue Reiter" in ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das Künstlerpaar Sonia und Robert Delaunay hat die moderne Malerei des 20. Jahrhunderts maßgeblich beeinflusst. Robert Delaunay zählt vor dem Ersten Weltkrieg zur Spitze der Avantgarde in Frankreich und wird von Kandinsky zur ersten Ausstellung von "Der Blaue Reiter" in München eingeladen. Dort beeindruckt er mit seinen ausgestellten Werken Künstler wie August Macke, Frank Marc und Paul Klee. Macke und Marc besuchen Delaunay in Paris und beginnen unmittelbar danach ebenfalls mit abstrakten Ausdrucksformen. Der "Erste Deutsche Herbstsalon" 1913 in Berlin wird für Robert und Sonia Delaunay zu einem großen Erfolg, ebenso wie die Gestaltung von zwei Pavillons auf der Weltausstellung 1937 in Paris. Während Robert Delaunay vier Jahre später stirbt, überlebt ihn seine Frau um 38 Jahre und stirbt 94-jährig 1979 in Paris. Vor allem ihr Spätwerk, das sie ab den 1950er Jahren erarbeitet, gilt als Meilenstein der abstrakten Malerei.
Der Film "Die Farbe im Licht - Sonia und Robert Delaunay" zeichnet Leben und Werk der beiden Künstler nach, führt an Originalschauplätze in Paris und lässt Menschen zu Wort kommen, die eine besondere Beziehung zu deren Werk haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderstreit

Kunst im Gespräch

- Walton Ford (23.1. - 24.5.2010, Hamburger Bahnhof Berlin)
- Uwe Lausen (4.3. - 13.6.2010, Schirn Kunsthalle,
Frankfurt/M.)
- Ed Ruscha (12.2. - 2.5.2010, Haus der Kunst, München)
- Corinne Wasmuth (11.3. - 16.5.2010, Kunsthalle Nürnberg)
Es diskutieren:
Carla Schulz-Hoffmann, Leiterin Pinakothek der Moderne,
München,
Stephan Berg, Intendant Kunstmuseum Bonn,
Julian Heynen, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen,
Düsseldorf

Erstausstrahlung


Die Kunst-Experten Carla Schulz-Hoffmann, Stephan Berg und Julian Heynen diskutieren pointiert, klar, aber immer kontrovers über aktuelle Ausstellungen und geben einem breiten Publikum einen spannenden Einblick in die Welt der Kunst.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:35
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Liebeszellen für Mörder, Unschuldige hinter Gittern:

Justiz verrückt?"

Mit den Gästen: Burkhard Driest (Regisseur),
Gisela Friedrichsen (Gerichtsjournalistin) und
Harry Wörz (saß wegen versuchten Totschlags unschuldig
in Haft)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

Nothing Personal


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Moderation: Clarissa Stadler

Themen:
- Un-Triebe: Generation Porno
- Gold-Gräber: 100. Todestag von Mark Twain
- Rede-Fluss: Vor der Präsidentenwahl
- Rechts-Ruck: Ungarn hat gewählt
- Studiogespräch: Rudolf Ungváry
- Linz-Rock: Von Attwenger bis Fuckhead
- Neu-Erfindung: Sofa Surfers

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton

Die einfachen Dinge

(Wh.)

Länge: 105 Minuten


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Eine Ruine wird zum Juwel - Das Neue Museum

Jahrhundertprojekt Museumsinsel

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigen
Sie galt als die "schönste Ruine Berlins", fragil und von den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs gezeichnet. So stand das Neue Museum fast 60 Jahre, kaum geschützt vor Wind und Wetter, auf der Museumsinsel. Seit dem Sommer 2003 wurde dieses Juwel behutsam restauriert ...

Text zuklappen
Sie galt als die "schönste Ruine Berlins", fragil und von den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs gezeichnet. So stand das Neue Museum fast 60 Jahre, kaum geschützt vor Wind und Wetter, auf der Museumsinsel. Seit dem Sommer 2003 wurde dieses Juwel behutsam restauriert und die zerstörten Teile durch moderne Elemente ersetzt. So entstand ein neues Ganzes, das den Geist des ursprünglichen Gebäudes faszinierend in die Gegenwart bringt. Eine einmalige Architekturleistung, die lange umstritten war, aber jetzt umso mehr gefeiert wird. Ein großer Besucherandrang ist nach der Eröffnung am 16. Oktober auf das Neue Museum zu erwarten, werden dort doch die weltbekannte Büste der Nofretete, der in Berlin verbleibende Teil des Schliemann-Schatzes, ein kultischer Goldhut aus der Bronzezeit, der Xantner Knabe, ein überlebensgroßer slawischer Gott und die weltweit einmaligen, begehbaren altägyptischen Opferkammern des Manofer zu sehen sein.
Der Film "Eine Ruine wird zum Juwel - Das Neue Museum" dokumentiert die neun Jahre der spannenden Wiederherstellung dieses Museums. So war die Kamera unter anderem dabei, als gewaltige Architekturteile aus Marmorzement durch das 45 Meter hohe Dach eingeflogen wurden, genauso dokumentiert sie, wie Hunderte von Restauratoren in sorgfältigster Feinarbeit jeden Millimeter des denkmalgeschützten Hauses bearbeitet haben, um ihm den alten Glanz zurückzugeben. Der Film ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Museumsinsel, den das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

Die lange Reise der Nofretete

Wege und Umwege

Film von Caroline Hetzer

Ganzen Text anzeigen
Seit dem 16. Oktober 2009 residiert die weltberühmte Gipsbüste der Nofretete im wiedereröffneten Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel, dort wo sie schon vor dem Zweiten Weltkrieg die Besucher faszinierte. Ihr Weg dorthin zurück war lang und abenteuerlich. 1912 ...

Text zuklappen
Seit dem 16. Oktober 2009 residiert die weltberühmte Gipsbüste der Nofretete im wiedereröffneten Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel, dort wo sie schon vor dem Zweiten Weltkrieg die Besucher faszinierte. Ihr Weg dorthin zurück war lang und abenteuerlich. 1912 fand der Archäologe Ludwig Borchardt die Büste in Tell-el-Amarna und brachte sie nach Deutschland. Zunächst blieb sie im Haus des Berliner Kunstmäzens James Simon, dann war sie die Attraktion im Neuen Museum. Noch vor Kriegsbeginn wurde sie nach Thüringen in Sicherheit gebracht. Nach 1945 fand sie sich bei den Amerikanern in Wiesbaden wieder, nur ein Zufall verhinderte ihren Abtransport nach Washington. Erst 1956 kam sie zurück nach Berlin, blieb fast 50 Jahre im Ägyptischen Museum in Charlottenburg, kehrte 2005 auf die Museumsinsel zurück, in ein "Interimsquartier" im Alten Museum und hat jetzt endlich ihren alten Platz im Neuen Museum wieder eingenommen.
Der Film "Die lange Reise der Nofretete" zeigt die Geschichte und Odyssee der Büste vom Nil bis an die Spree.

Sendeende: 6:00 Uhr