Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 18. April
Programmwoche 16/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Colonia del Sacramento, Uruguay


(ARD/SWR)


6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Miranda Schreurs: Change at Last?

Die Umweltpolitik der Regierung Obama

Ganzen Text anzeigen
Im US-Präsidentschaftswahlkampf hat Barack Obama eine ehrgeizige Vision vorgestellt, um die komplexen ökologischen Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen. Diese reichen vom Klimawandel und der Förderung erneuerbarer Energien bis hin zu Produktstandards, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im US-Präsidentschaftswahlkampf hat Barack Obama eine ehrgeizige Vision vorgestellt, um die komplexen ökologischen Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen. Diese reichen vom Klimawandel und der Förderung erneuerbarer Energien bis hin zu Produktstandards, Lebensmittelsicherheit und gentechnisch veränderten Organismen. Aber wie stehen seine Chancen, diese ambitionierten Ziele zu verwirklichen? Wie wird sich seine Politik auf die amerikanische Kultur insgesamt auswirken, und wie wird sie die transatlantische Umwelt- und Energiepolitik beeinflussen? Auch wenn Europa und die Vereinigten Staaten hin und wieder getrennte politische Wege gehen, könnte die grüne Agenda dieser Regierung die transatlantische Zusammenarbeit neu beleben.
Diesen Fragen und Thesen geht Miranda Schreurs in ihrem Vortrag nach. Professor Dr. Miranda Schreurs lehrt Vergleichende Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und leitet die dortige Forschungsstelle für Umweltpolitik. Sie ist Mitglied des Sachverständigenrats für Umweltfragen im Bundesumweltministerium.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Lorenzo Lotto: Bildnis eines Jünglings vor weißem Vorhang


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Sexueller Missbrauch: Vom Tabu zum Flächenbrand

Willi Anderau und Frank Urbaniok im Gespräch

mit Norbert Bischofberger

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Religion")

Ganzen Text anzeigen
Sexuelle Übergriffe in der katholischen Kirche wühlen die Öffentlichkeit auf. Immer mehr Opfer melden sich auch in der Schweiz. Eine hitzige gesellschaftliche Debatte ist entbrannt. Die Kirche erscheint ratlos und überfordert. Was sind die gesellschaftlichen Folgen ...

Text zuklappen
Sexuelle Übergriffe in der katholischen Kirche wühlen die Öffentlichkeit auf. Immer mehr Opfer melden sich auch in der Schweiz. Eine hitzige gesellschaftliche Debatte ist entbrannt. Die Kirche erscheint ratlos und überfordert. Was sind die gesellschaftlichen Folgen dieses sexuellen Missbrauchs, und wie wirken sie sich auf die Glaubwürdigkeit der Kirche aus? Welche Konsequenzen werden gezogen? Gibt es ein klares Täterprofil? Welche Hilfe bietet man Opfern? Besteht ein Zusammenhang mit dem Zölibat und der kirchlichen Sexualmoral?
Darüber diskutieren der Psychiater Frank Urbaniok und der Kapuzinerpater Willi Anderau in "Sexueller Missbrauch: Vom Tabu zum Flächenbrand" aus der Gesprächsreihe "Sternstunde Religion".


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

les.art

Mit Rolf Biermann, Kathrin Röggla und

Klaus Nüchtern (Gastkritiker)

Moderation: Dieter Moor

Ganzen Text anzeigen
Zu Widerständigkeit wurde er - scheint es zumindest - als Sohn eines jüdischen Kommunisten geboren: Wolf Biermann, einst unter viel Protest aus der DDR ausgebürgert, ist heute einer der berühmtesten Dichter und Liedermacher Deutschlands. Sein Name steht für unbeirrte ...
(ORF)

Text zuklappen
Zu Widerständigkeit wurde er - scheint es zumindest - als Sohn eines jüdischen Kommunisten geboren: Wolf Biermann, einst unter viel Protest aus der DDR ausgebürgert, ist heute einer der berühmtesten Dichter und Liedermacher Deutschlands. Sein Name steht für unbeirrte Gesellschaftskritik, mit der er sich immer wieder Feinde machte. Seine Salzburger Schriftstellerkollegin der jüngeren Generation, Kathrin Röggla, beschrieb in einem früheren Erfolgsroman die "Generation Stress", die sich über Workflows und Outputs definiert. "Die Alarmbereiten" heißt Rögglas neue Sammlung von Kurzgeschichten über eine Welt im Ausnahmezustand und über Menschen, die sich wie in einem Katastrophenfilm fühlen.
Zu Gast in dieser Ausgabe von "les.art" sind Wolf Biermann und Kathrin Röggla. Durch die Sendung führt Dieter Moor, Gastkritiker ist diesmal Klaus Nüchtern.
(ORF)


Seitenanfang
11:15
schwarz-weiss monochrom

Helmut Käutner

Kitty und die Weltkonferenz

Spielfilm, Deutschland 1939

Darsteller:
KittyHannelore Schroth
Sir Horace AshlinFritz Odemar
Piet EnthousenChristian Gollong
Portier Franz HuberPaul Hörbiger
MimiCharlott Daudert
Vicomte Tristan de GavardMax Gülstorff
u.a.
Regie: Helmut Käutner
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Hotel "Eden" in Lugano findet eine der zahlreichen Weltkonferenzen statt, die hauptsächlich zum Vergnügen ihrer Teilnehmer veranstaltet werden. Kitty, eine junge Maniküre im Hotel, möchte endlich einen Freund und lernt den charmanten holländischen Journalisten Piet ...

Text zuklappen
Im Hotel "Eden" in Lugano findet eine der zahlreichen Weltkonferenzen statt, die hauptsächlich zum Vergnügen ihrer Teilnehmer veranstaltet werden. Kitty, eine junge Maniküre im Hotel, möchte endlich einen Freund und lernt den charmanten holländischen Journalisten Piet Enthousen kennen, dem sie vorspielt, sie sei die Sekretärin des englischen Wirtschaftsministers. Einem anderen, offenbar sehr wichtigen Teilnehmer der Konferenz, erzählt Kitty dasselbe, doch diesmal zieht die Lüge nicht, denn er ist selbst der Minister. Sir Horace Ashlin bringt die ahnungslose Kitty dazu, für ihn einige politische Abenteurer hinters Licht zu führen, und stürzt sie dadurch in die Intrige einer großen Wirtschaftsspekulation. Plötzlich wird Piet Enthousen, der sich in Kitty verliebt hat, für einen Wirtschaftsspion gehalten, während er glaubt, Kitty sei die Geliebte des Wirtschaftsministers. Deshalb muss am Ende Sir Horace mit viel Diplomatie noch einmal persönlich eingreifen, um die beiden wieder zusammenzubringen.
"Kitty und die Weltkonferenz", der erste Spielfilm von Helmut Käutner als Regisseur, ist eine leicht inszenierte Komödie mit ausgezeichneten Darstellern. Der Film wurde kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs fertig gestellt und von den Nationalsozialisten wegen seiner pazifistischen und englandfreundlichen Einstellung sofort nach der Premiere verboten. Als Käutners Regieassistenten arbeiteten die später berühmten Theater- und Filmregisseure Boleslaw Barlog und Rudolf Jugert. Helmut Käutners Film beruht auf dem gleichnamigen Bühnenstück von Stefan Donat.

Als nächsten Beitrag der Helmut-Käutner-Reihe zeigt 3sat um 0.00 Uhr den Spielfilm "Unter den Brücken".


Seitenanfang
12:45
VPS 12:44

Stereo-Ton16:9 Format

"Welcome to the Mittelalter"

Touristenjuwel Rothenburg ob der Tauber

Film von Sabrina Hermsen


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 Format

Grafen und Barone

Landadel im Burgenland

Film von Norbert Lehner

Ganzen Text anzeigen
Ihre Namen standen einst für Ruhm, Reichtum und Macht: Batthyány, Almásy, Draskovich und Waldbott-Bassenheim. Die Adelsfamilien erlangten zwar nicht die dominierende Stellung von Dynastien wie Habsburg und Esterházy, sie bestimmten aber als "kleiner" Landadel die ...
(ORF)

Text zuklappen
Ihre Namen standen einst für Ruhm, Reichtum und Macht: Batthyány, Almásy, Draskovich und Waldbott-Bassenheim. Die Adelsfamilien erlangten zwar nicht die dominierende Stellung von Dynastien wie Habsburg und Esterházy, sie bestimmten aber als "kleiner" Landadel die Geschicke in den Regionen des heutigen Burgenlands und Westungarns.
Der Film "Grafen und Barone" stellt das Leben des Landadels auf seinen Schlössern, Weingütern und Wirtschaftsbetrieben im 21. Jahrhundert vor. Porträtiert werden unter anderem die Großnichte des "Englischen Patienten" Ladislaus Almásy und eine Prinzessin aus Libyen, die einen Adeligen aus Güssing geheiratet hat.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck

Gäste: Martin Walser, Ferran Adrià und Iris Hanika

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
In dieser Folge spricht Denis Scheck mit Martin Walser über Leben und Tod und über ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
In dieser Folge spricht Denis Scheck mit Martin Walser über Leben und Tod und über Walsers neues Buch "Mein Jenseits". Außerdem besucht er den Mitbegründer der Molekularküche Ferran Adrià und unterhält sich mit ihm über dessen Buch "Ein Tag im elBulli". Außerdem zu Gast: Iris Hanika mit ihrem Buch "Das Eigentlich".
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Flüsse der Genüsse (2/17)

Film von Ulrich Paulus

Die Lahn - Von Kanutouren und Käsegenüssen

Ganzen Text anzeigen
Wassersportler, Wanderer, Radfahrer, Kulturkenner und Genießer - immer mehr Menschen kennen den romantischen kleinen Fluss, der im Rothaargebirge entspringt und bei Koblenz in den Rhein mündet: die Lahn. Wer die Lahn von der Quelle bis zur Mündung bereist, kann viele ...
(ARD/SWR/MDR/NDR/WDR/)

Text zuklappen
Wassersportler, Wanderer, Radfahrer, Kulturkenner und Genießer - immer mehr Menschen kennen den romantischen kleinen Fluss, der im Rothaargebirge entspringt und bei Koblenz in den Rhein mündet: die Lahn. Wer die Lahn von der Quelle bis zur Mündung bereist, kann viele kulinarische Genüsse entdecken. Im Gasthaus am verwunschenen Quellteich serviert der Wirt beispielsweise hausgemachte Käsespezialitäten. Nur wenige Kilometer weiter kommen Gourmets in einem der besten Feinschmeckerrestaurants Deutschlands auf ihre Kosten. In Bad Laasphe betreut ein engagierter Pilzkundler das einzige pilzkundliche Museum Deutschlands. In und um Marburg kann der Reisende dann in die Märchenwelt der Brüder Grimm eintauchen und in den Gassen von Wetzlar die Liebesabenteuer des jungen Johann Wolfgang Goethe hautnah miterleben. Auf Wassersportler wartet in Weilburg ein einmaliges Erlebnis: Dort können sie mit dem Kanu durch Deutschlands einzigen Schiffstunnel paddeln und auf der romantischen Mittel-Lahn die üppige Tier- und Pflanzenwelt beobachten. Auch viele imposante Bauwerke säumen die Lahn: die Burg von Runkel, auf der die Prinzen zu Wied leben, und der Limburger Dom, den manche noch von den 100-Mark-Scheinen kennen. Einige Limburger wissen noch, wie ein deftiges Traditionsgericht gekocht wird - der Limburger Säcker. An der Lahn wird auch Wein angebaut. In Obernhof bearbeiten einige wenige Winzerfamilien die wertvollen Steillagen über dem Fluss. Heute ist die Lahn eher ein Geheimtipp, aber im 19. Jahrhundert war sie Ziel von Prominenten aus ganz Europa, darunter Fjodor Michailowitsch Dostojewski.
Zweite Folge der 17-teiligen Reihe über "Flüsse der Genüsse".
(ARD/SWR/MDR/NDR/WDR/)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Winzerkönig (7/13)

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 2006

Blinde Eifersucht

Darsteller:
ThomasHarald Krassnitzer
AnnaBritta Hammelstein
JohannaCarin C. Tietze
ClaudiaSusanne Michel
AndreaKatharina Stemberger
GeorgStefan Fleming
u.a.
Regie: Holger Barthel

Ganzen Text anzeigen
Rasend vor Eifersucht beobachtet Georg im Weinberg das neue "Familienidyll" seines Gegenspielers Thomas und heckt einen weiteren perfiden Plan aus, Thomas Existenz als Winzer zu zerstören.
Siebte Folge der 13-teiligen Serie "Der Winzerkönig" mit Harald Krassnitzer ...
(ORF)

Text zuklappen
Rasend vor Eifersucht beobachtet Georg im Weinberg das neue "Familienidyll" seines Gegenspielers Thomas und heckt einen weiteren perfiden Plan aus, Thomas Existenz als Winzer zu zerstören.
Siebte Folge der 13-teiligen Serie "Der Winzerkönig" mit Harald Krassnitzer in der Hauptrolle.
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Winzerkönig (8/13)

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 2006

Fatale Forderungen

Darsteller:
ThomasHarald Krassnitzer
AnnaBritta Hammelstein
JohannaCarin C. Tietze
ClaudiaSusanne Michel
AndreaKatharina Stemberger
GeorgStefan Fleming
u.a.
Regie: Holger Barthel

Ganzen Text anzeigen
Thomas' Weinkeller ist in der letzten Bauphase. Damit nimmt seine Zukunft als Winzer konkrete Formen an. Doch noch immer quält ihn die Situation mit seinem neu gewonnenen Sohn Paul: Georg reicht Klage gegen Thomas zur Rückerstattung der Alimente ein. Claudia und Thomas ...
(ORF)

Text zuklappen
Thomas' Weinkeller ist in der letzten Bauphase. Damit nimmt seine Zukunft als Winzer konkrete Formen an. Doch noch immer quält ihn die Situation mit seinem neu gewonnenen Sohn Paul: Georg reicht Klage gegen Thomas zur Rückerstattung der Alimente ein. Claudia und Thomas versuchen nun, einen Kleinkrieg zu verhindern.
Achte Folge der 13-teiligen Serie "Der Winzerkönig" mit Harald Krassnitzer in der Hauptrolle.
(ORF)



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

... aus der digitalen Welt

Themen: Analog überleben in der digitalen Welt u. a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wir leben in digitalen Welten - zumindest nahezu. Für Journalisten ist das Digitalzeitalter mit vielen Vorteilen verbunden: Pressemappen bekommt man via E-Mail oder kann sie auf den Webseiten von Institutionen und Unternehmen downloaden. Wo früher ein eigens für ...

Text zuklappen
Wir leben in digitalen Welten - zumindest nahezu. Für Journalisten ist das Digitalzeitalter mit vielen Vorteilen verbunden: Pressemappen bekommt man via E-Mail oder kann sie auf den Webseiten von Institutionen und Unternehmen downloaden. Wo früher ein eigens für Journalisten verfasstes Nachschlagewerk alle wichtigen Ansprechpartner auf mehreren Tausend Seiten auflistete, spuckt heute das Web die passenden Namen in Sekundenschnelle aus. Die Recherche ist dank Internet oft komfortabler, dafür ist es nicht immer leicht, das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen.
Das 3sat-Magazin "neues" zeigt, dass man auch bei einem Magazin "aus der digitalen Welt" analog arbeiten kann. Moderatorin Yve Fehring probiert es selbst aus und recherchiert offline: Festnetztelefon statt Handy, Bibliothek statt Google.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tierschutzgeschichten (2/5)

Film von Susanne d'Alquen

... aus aller Welt

Ganzen Text anzeigen
Überall auf der Welt werden Tiere vernachlässigt, sind bedroht oder werden gequält. Die Reihe "Tierschutzgeschichten" erzählt in fünf Folgen von Menschen, die sich um diese Tiere kümmern.
Die zweite Folge stellt die berühmte Schimpansenforscherin Jane Goodall ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Überall auf der Welt werden Tiere vernachlässigt, sind bedroht oder werden gequält. Die Reihe "Tierschutzgeschichten" erzählt in fünf Folgen von Menschen, die sich um diese Tiere kümmern.
Die zweite Folge stellt die berühmte Schimpansenforscherin Jane Goodall vor. Ihre Beobachtungen haben weltweit viele Menschen zum Umdenken gezwungen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Kinder, Kinder

Aus dem Zoo Duisburg

Moderation: Anke Neuzerling

Ganzen Text anzeigen
Egal, ob bei den Kattas, Halbaffen aus Madagaskar, oder den Orang-Utans - der Nachwuchs hat es vielen Zoobesuchern schon immer ganz besonders angetan. Die Kattas erleben ihre ersten Wochen auf dem Rücken oder Bauch ihrer Mütter, so Tierpfleger Frank Chomik vom Zoo ...

Text zuklappen
Egal, ob bei den Kattas, Halbaffen aus Madagaskar, oder den Orang-Utans - der Nachwuchs hat es vielen Zoobesuchern schon immer ganz besonders angetan. Die Kattas erleben ihre ersten Wochen auf dem Rücken oder Bauch ihrer Mütter, so Tierpfleger Frank Chomik vom Zoo Duisburg. Das kleine Orang-Utan-Baby hingegen versucht im Alter von nur wenigen Wochen, die Gitterstäbe in einen Kletterpark umzufunktionieren. Jungtiere halten nicht nur ihre Eltern auf Trab, sondern auch die Pfleger. Nach der Geburt ist häufig die Hilfe der Tierpfleger gefragt - wie bei Jung-Alpaka Pumuckl. Er wird von seiner Mutter nicht gesäugt und muss deshalb als Flaschenkind groß werden. Doch bevor es überhaupt Nachwuchs im Zoo gibt, müssen sich die potenziellen Eltern wohlfühlen, denn nur bei bester Pflege stehen die Chancen gut, dass es mit dem Nachwuchs klappt.
Anke Neuzerling begegnet kleinen und großen Jungtieren im Zoo Duisburg.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Wanderschäfer

Mit tausend Schafen durch die Alpen

Film von Nicole Husmann und Ralf Jesse

Ganzen Text anzeigen
Von wegen Schäferromantik: Das Blöken ist ohrenbetäubend, es riecht streng, und von allen Seiten schieben und drängen die Tiere. Mittendrin ist Hans Breuer, der letzte Wanderschäfer Österreichs. Mit 1.000 Schafen, vier Hunden und zwei Ziegen bricht er jedes Jahr im ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Von wegen Schäferromantik: Das Blöken ist ohrenbetäubend, es riecht streng, und von allen Seiten schieben und drängen die Tiere. Mittendrin ist Hans Breuer, der letzte Wanderschäfer Österreichs. Mit 1.000 Schafen, vier Hunden und zwei Ziegen bricht er jedes Jahr im Mai von den Winterweiden in Niederösterreich auf. Rund 300 Kilometer ziehen sie durch die Steiermark zu einer Alm in den Sölktälern. Es ist ein kompliziertes und anstrengendes Unterfangen, bei dem es immer wieder durch schwieriges Gelände geht. Unkonventionell ist dabei auch, dass Breuer dabei jiddische Lieder singt, um die Schafe zu beruhigen.
Für ihren Film "Der Wanderschäfer" haben Nicole Husmann und Ralf Jesse den Schäfer Hans Breuer und seine Herde über zwei Monate bei seiner spektakulären Wanderung quer durchs das österreichische Alpenidyll begleitet.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton16:9 Format

Im Rausch des Orients

Die Türckische Cammer im Dresdner Schloss

Film von Adina Rieckmann

Ganzen Text anzeigen
Ein Zelt groß wie ein Haus: 20 Mal acht Meter, sechs Meter hoch. Davor stehen lebensgroße geschnitzte Pferde mit 500 Jahre altem Rüstzeug, das nie für einen Kampf getaugt hat, aber mit seiner Opulenz beeindruckt. Prächtige Säle ganz in Dunkelblau und Gold, Edelsteine ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Ein Zelt groß wie ein Haus: 20 Mal acht Meter, sechs Meter hoch. Davor stehen lebensgroße geschnitzte Pferde mit 500 Jahre altem Rüstzeug, das nie für einen Kampf getaugt hat, aber mit seiner Opulenz beeindruckt. Prächtige Säle ganz in Dunkelblau und Gold, Edelsteine an den Wänden: Auf 750 Quadratmetern ist seit dem 7. März im Dresdner Schloss eine Märchenwelt aus Tausendundeiner Nacht zu besichtigen. Die Sammlung ist Ergebnis der Sammelleidenschaft August des Starken, der vor 300 Jahren mit Geschick, Geld und Tricks alles nach Dresden bringen ließ, dessen er aus der sagenumwobenen Herrschaftszeit des türkischen Sultans Süleyman habhaft werden konnte. Allein auf 150 Quadratmetern lagern Waffen und Säbel aus dem 16. Jahrhundert, von den Rüstungen, Satteln, dem Schmuck, Fahnen und Zelten ganz zu schweigen. Seit 70 Jahren war die orientalisch-mystische Schatzkammer, die "Türckische Cammer", nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich.
Der Film "Im Rausch des Orients" bietet Einblicke in die Entstehung der Ausstellung.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Lippenstift - verführerisches Rot

Film von Gerti Maader

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Als der Lippenstift 1883 erfunden wurde, galt er als anrüchig, obszön und war ein Ladenhüter. Heute ist er weltweit der meistverkaufte Kosmetikartikel. Über 70 Prozent der deutschen Frauen verwenden Lippenstift. Gefragt sind natürliche Inhaltsstoffe, eine lange ...

Text zuklappen
Als der Lippenstift 1883 erfunden wurde, galt er als anrüchig, obszön und war ein Ladenhüter. Heute ist er weltweit der meistverkaufte Kosmetikartikel. Über 70 Prozent der deutschen Frauen verwenden Lippenstift. Gefragt sind natürliche Inhaltsstoffe, eine lange Haltbarkeit, ein cremiges Applikationsgefühl sowie möglichst hoher Glanz. Schon immer verkörperte der Lippenstift nicht nur sinnliche Verlockung, sondern auch List, Drama und die subtile Macht der Femme fatale.
Der Film "Lippenstift - verführerisches Rot" erzählt die faszinierende Geschichte des über 125 Jahren alten "Stylo d'amour".


Seitenanfang
19:45
Stereo-Ton

PHOTOsuisse: Christian Vogt

Porträtfilm von Pierre Mennel

Ganzen Text anzeigen
Seit mehr als drei Jahrzehnten lotet Christian Vogt das gesamte Spektrum der Fotografie aus, treibt sein Werk in Zyklen und Serien weiter. Die konzeptionelle Arbeit ist für ihn ebenso wichtig wie das Bildermachen selbst. Für eine Porträt-Reihe nahm er bekannte und ...

Text zuklappen
Seit mehr als drei Jahrzehnten lotet Christian Vogt das gesamte Spektrum der Fotografie aus, treibt sein Werk in Zyklen und Serien weiter. Die konzeptionelle Arbeit ist für ihn ebenso wichtig wie das Bildermachen selbst. Für eine Porträt-Reihe nahm er bekannte und weniger bekannte Leute mit geschlossenen Augen auf. Die Porträtierten richten ihren Blick gleichermaßen nach innen und geraten so gar nicht erst in Versuchung, gefallen zu wollen. "Idem Diversum" - "Alle sind gleich, alle sind verschieden", hat er diese Reihe überschrieben. Mit seinem Konzept hat Vogt sehr persönliche, intime Porträts hervorgebracht. Seit 1970 publiziert Vogt seine Bilder in Fachmagazinen der ganzen Welt.
Pierre Mennel stellt den Fotografen Christian Vogt vor.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Neues aus der Anstalt

Politsatire mit Priol und Schramm

Gäste: Hagen Rether, Helmut Schleich und Christian Ehring

Ganzen Text anzeigen
Nach der Wahl ist vor der Wahl! Und so treffen sich Urban Priol und Georg Schramm im Foyer der Anstalt zum satirischen NRW-"Wahlwatching". Sie spekulieren und disputieren über blutrote Visionen, grüne Optionen und mögliche Koalitionen. Nicht ohne das Berliner Treiben ...

Text zuklappen
Nach der Wahl ist vor der Wahl! Und so treffen sich Urban Priol und Georg Schramm im Foyer der Anstalt zum satirischen NRW-"Wahlwatching". Sie spekulieren und disputieren über blutrote Visionen, grüne Optionen und mögliche Koalitionen. Nicht ohne das Berliner Treiben aus den Augen zu lassen, dessen Wahnsinn sie mit spitzer Zunge und scharfem Blick durchs kabarettistische Brennglas betrachten.
Bei "Neues aus der Anstalt" werden diesmal die Wahlbeobachter Hagen Rether, Helmut Schleich und Christian Ehring begrüßt.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Seitensprung

Kabaretttalk mit Florian Schroeder und seinen Gästen

Bernhard Wolff, Pigor & Eichhorn & Der Ulf und Waldemar
Hartmann
Aufzeichnung vom 11.4.2010

Ganzen Text anzeigen
Aktuell, politisch und selbstironisch präsentiert Wahl-Berliner Florian Schroeder seinen 3sat-Kabaretttalk "Seitensprung". Dabei bewegt er sich mühelos zwischen Talk, Kabarett, Comedy und Parodie und wurde so zu einem der neuen Stars der jungen deutschen Kabarettszene. ...

Text zuklappen
Aktuell, politisch und selbstironisch präsentiert Wahl-Berliner Florian Schroeder seinen 3sat-Kabaretttalk "Seitensprung". Dabei bewegt er sich mühelos zwischen Talk, Kabarett, Comedy und Parodie und wurde so zu einem der neuen Stars der jungen deutschen Kabarettszene.
In dieser Ausgabe des 3sat-Kabaretttalks "Seitensprung" begrüßt Florian Schroeder Waldemar Hartmann, der als Wirt, DJ und Sportmoderator Berufserfahrung gesammelt hat. Nun ist er mit seiner Bühnenshow "Born to be Waldi" auf den Kleinkunstbühnen unterwegs. Der gelernte Werbetexter und Wirtschaftspädagoge Bernhard Wolff ist Moderator, Autor ("Denken hilft") und Entertainer. Bekannt wurde er durch seine Spezialität, das Rückwärtssprechen. Pulsierend, virtuos und treffsicher, espritgeladen und temporeich rappen, swingen und schnurren schließlich Pigor & Eichhorn, unterstützt von Ulf Henrich, durch die Hirnwindungen der metropolen Intelligenzia des mitteleuropäischen Hier und Jetzt.


Seitenanfang
21:45
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Im Fokus - Shanghai

Shanghai Fiction

Dokumentarfilm von Julia Albrecht und Busso von Müller

Deutschland 2009

Länge: 134 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der 20-jährige Yuan Lei aus einem Dorf in der armen Provinz Anhui schweißt Balkongitter auf einer Großbaustelle am Rande Shanghais. Sein Ziel ist "das bessere Leben" für sich und seine junge Familie. Liu Wei, Mitte 50, Historiker und Hochschullehrer, wollte einmal die ...

Text zuklappen
Der 20-jährige Yuan Lei aus einem Dorf in der armen Provinz Anhui schweißt Balkongitter auf einer Großbaustelle am Rande Shanghais. Sein Ziel ist "das bessere Leben" für sich und seine junge Familie. Liu Wei, Mitte 50, Historiker und Hochschullehrer, wollte einmal die Welt verändern. Als Kind überzeugter Intellektueller wurde er Rotgardist in der Kulturrevolution. Als seine Eltern verhaftet wurden, gerieten seine Überzeugungen ins Wanken. Hebe Ting, eine erfolgreiche Geschäftsfrau Ende 30, glaubt noch an die kommunistischen Ideale, doch seit der Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 interessiert sie sich mehr für ihre Geschäfte als für Politik. Neue Geschäftsmöglichkeiten in China findet auch der deutsche Architekt Johannes Dell, der für ein deutsches Stadtplanungsbüro Chinas zukünftige Städte entwirft.
Der Dokumentarfilm "Shanghai Fiction" wirft durch die Alltagsbeobachtungen seiner Protagonisten einen Blick hinter die Fassade des sozialen und wirtschaftlichen Aufstiegs Chinas. Auf der Duisburger Filmwoche 2009 wurde der Film mit dem Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts ausgezeichnet. Die Autoren Julia Albrecht und Busso von Müller arbeiten seit Langem zusammen. Ihr Interesse gilt den Entwicklungen in der asiatischen Welt. Auch schon in ihren für 3sat hergestellten Dokumentarfilmen "Chapters of Hong Kong" (2001) und "Mädchengeschichten: Good Morning Hanoi" (2003) dokumentierten sie das Alltagsleben der Menschen und verwoben die Geschichten assoziativ miteinander. Die Autorin und Cutterin Julia Albrecht studierte Musik und war als Regieassistentin tätig. Busso von Müller arbeitet seit Abschluss seines Kamera- und Regiestudiums an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) als Autor und freier Kameramann.

"Shanghai Fiction" ist der Auftakt der Themenwoche "Im Fokus - Shanghai", in der 3sat vom 18. bis zum 23. April über die aufstrebende chinesische Metropole berichtet. Als nächster Beitrag der Themenwoche folgt am Montag, 19. April, um 20.15 Uhr "Shanghai - Boomtown im Reich der Mitte".


Seitenanfang
0:00
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

China: Schweizer Schokolade


Seitenanfang
0:00
schwarz-weiss monochrom

Helmut Käutner

Unter den Brücken

Spielfilm, Deutschland 1945

Darsteller:
AnnaHannelore Schroth
HendrikCarl Raddatz
WillyGustav Knuth
Vera, KellnerinUrsula Grabley
Mädchen in HavelbergHildegard Knef
WirtschafterinMargarete Haagen
u.a.
Regie: Helmut Käutner
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hendrik und Willy haben gemeinsam eine große Liebe. Sie heißt "Liese-Lotte" und ist ihr Schleppkahn. An einem späten Sommerabend, als die beiden Schiffer mit der "Liese-Lotte" in Potsdam festgemacht haben, sehen sie auf einer Brücke ein Mädchen, das sich scheinbar in ...
(ARD)

Text zuklappen
Hendrik und Willy haben gemeinsam eine große Liebe. Sie heißt "Liese-Lotte" und ist ihr Schleppkahn. An einem späten Sommerabend, als die beiden Schiffer mit der "Liese-Lotte" in Potsdam festgemacht haben, sehen sie auf einer Brücke ein Mädchen, das sich scheinbar in den Fluss stürzen will. Hendrik und Willy eilen zu Hilfe, können jedoch nur einen Zehnmarkschein aus dem Wasser fischen: Die vermeintlich Lebensmüde ist nämlich gar nicht gesprungen. Als ehrliche Finder fahren die beiden ihr nach. Anna - so heißt das Mädchen - besteht zunächst darauf, in Ruhe gelassen zu werden, aber dann willigt sie doch ein, auf dem Kahn zu übernachten. Die Berlinerin muss einsehen, dass sie zu dieser späten Stunde in Potsdam kaum noch eine Unterkunft finden dürfte. Am nächsten Tag fährt Anna mit Hendrik und Willy auf der "Liese-Lotte" nach Berlin. Die beiden haben sich Hals über Kopf in das Mädchen verliebt und würden sie gern an Bord behalten. Aber nach einer ungeschickten Bemerkung von Willy verlässt Anna das Schiff. Hendrik hat es indessen verstanden, sich ihre Adresse zu beschaffen. Er sucht Anna auf. Es dauert nicht lange, da ist auch Willy bei ihr. Aus den Freunden sind Rivalen geworden, aber Willy glaubt, eine Lösung zu wissen: Wer Anna gewinnt, muss runter vom Kahn, damit dem anderen wenigstens die "Liese-Lotte" bleibt.
Ähnlich wie in der ein Jahr zuvor entstandene Spielfilm "Romanze in Moll", wenn auch mit freundlicheren Vorzeichen, setzte sich Helmut Käutner mit diesem Film eindeutig von der politischen Szenerie jener Jahre ab. Die Uraufführung fand in Stockholm statt, "Unter den Brücken" war zunächst in Deutschland nicht zu sehen. Die lyrische Atmosphäre des Films und seine unpathetische Menschlichkeit beschwören ein Glück, das in jenen Tagen unerreichbar schien.

3sat setzt seine Helmut-Käutner-Reihe am Freitag, 23. April, um 15.00 Uhr mit "Wir machen Musik" fort.
(ARD)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Gebürtig

Spielfilm, Österreich/Deutschland/Polen 2002

Darsteller:
Hermann GebirtigPeter Simonischek
Susanne ResselRuth Rieser
Danny DemantAugust Zirner
Crissie KalteisenKatja Weitzenböck
Konrad SachsDaniel Olbrychski
u.a.
nach dem Roman von: Robert Schindel
Regie: Lukas Stepanik
Regie: Robert Schindel
Länge: 112 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wien, 1987: Der jüdische Emigrant Hermann Gebirtig, der als erfolgreicher Schlagerkomponist in New York lebt, glaubt, seine KZ-Vergangenheit ebenso hinter sich gelassen zu haben wie seine alte Heimat Wien. Doch plötzlich holt ihn sein früheres Leben ein - ebenso wie den ...
(ORF)

Text zuklappen
Wien, 1987: Der jüdische Emigrant Hermann Gebirtig, der als erfolgreicher Schlagerkomponist in New York lebt, glaubt, seine KZ-Vergangenheit ebenso hinter sich gelassen zu haben wie seine alte Heimat Wien. Doch plötzlich holt ihn sein früheres Leben ein - ebenso wie den deutschen Journalisten Konrad Sachs. Während Gebirtig von der Wiener Journalistin Susanne Ressel dazu überredet wird, in seine Heimatstadt zu reisen, um gegen einen ehemaligen KZ-Aufseher auszusagen, muss sich Sachs endlich der quälenden Tatsache stellen, Sohn eines NS-Arztes zu sein. Das Wien des Jahres 1987 ist aber auch die Stadt Danny Demants, eines jüdischen Kabarettisten, in dessen Freundeskreis sich die Kinder von Tätern und Opfern vermischen.
"Gebürtig" ist die österreichisch-deutsch-polnische Kinoverfilmung des 1992 veröffentlichten Erstlingsromans des österreichischen Lyrikers und Autors Robert Schindel, die dieser im Jahr 2001 gemeinsam mit Lukas Stepanik inszenierte. Mit Melancholie und Humor, provokant und leidenschaftlich erzählt der Film von jener Befangenheit der späten 1980er Jahre, die sich als "gläserne Wand" immer wieder zwischen Juden und Nichtjuden, Überlebende und Nachgeborene stellt.
(ORF)


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

Grafen und Barone

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)


Seitenanfang
4:40
16:9 Format

Tele-Akademie

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Der Gaucho von Mecklenburg

Heino Graf Bassewitz

Film von Bettina Witte und Silvia von Bennigsen

Ganzen Text anzeigen
Heino Graf Bassewitz ist ein passionierter Landwirt und Visionär. Nach der Wende kehrten er und seine Frau aus Uruguay auf den ehemaligen Stammsitz seiner Familie, Gut Dalwitz in Mecklenburg, zurück. Doch Graf Bassewitz bekam nicht, wie erhofft, seine ehemals fruchtbaren ...

Text zuklappen
Heino Graf Bassewitz ist ein passionierter Landwirt und Visionär. Nach der Wende kehrten er und seine Frau aus Uruguay auf den ehemaligen Stammsitz seiner Familie, Gut Dalwitz in Mecklenburg, zurück. Doch Graf Bassewitz bekam nicht, wie erhofft, seine ehemals fruchtbaren Böden zurück, sondern nur karge Grünflächen. Da erinnerte er sich an Südamerika, holte sich einen echten Gaucho und führte die offene Weidehaltung ein: Seit über 14 Jahren arbeitet er nun am Wiederaufbau des alten Familiensitzes. Inzwischen stehen über 1.000 Kühe und Schafe sowie rund 100 Criollo-Pferde auf gemeinsamen großflächigen Koppeln. Der ökologische Landbau mit Schwerpunkt auf artgerechter Rinderhaltung hat sogar schon Prinz Charles auf Gut Dalwitz gelockt. Durch den Ausbau von Ferienwohnungen, Reitmöglichkeiten und ein alljährliches Gaucho-Treffen hat Graf Bassewitz die strukturschwache Region belebt.
Der Film "Der Gaucho von Mecklenburg" stellt Heino Graf Bassewitz und seine Projekte in Mecklenburg vor.

Sendeende: 5:55 Uhr