Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 17. April
Programmwoche 16/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Extra en français (4/13)

Sitcom in französischer Sprache

Sam trouve du travail

Ganzen Text anzeigen
Sam würde Annie und Sacha gern zwei Abendkleider schenken, die die beiden beim Durchblättern einer Zeitschrift entdeckt haben. Aber dazu braucht er Geld und einen Job, denn die Kleider sind teuer. Die Mädchen suchen im Internet eine Stelle für ihn, finden aber nichts ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Sam würde Annie und Sacha gern zwei Abendkleider schenken, die die beiden beim Durchblättern einer Zeitschrift entdeckt haben. Aber dazu braucht er Geld und einen Job, denn die Kleider sind teuer. Die Mädchen suchen im Internet eine Stelle für ihn, finden aber nichts Geeignetes außer einer als Kellner. In der Zwischenzeit telefoniert Sacha mit ihrem Chef Stéphane, der sie zum Essen einlädt. Sacha freut sich und glaubt, dass Stéphane sie befördern will. Nico und Annie vermuten eher, dass er andere Absichten hat und mit Sacha anbandeln möchte. Sie machen ihr den Vorschlag, Stéphane zum Abendessen in die Wohnung einzuladen. Sam erklärt sich bereit, den Kellner zu spielen. Kurz darauf erhalten die beiden Mädchen zwei Pakete, in denen sich die Kleider befinden, mit denen sie geliebäugelt hatten. Als Absender steht nur "S". Die beiden vermuten, dass Stéphane die Kleider geschickt hat. Sachas Verabredung mit Stéphane verläuft anders als geplant. Er ist sehr unhöflich und redet abfällig über Nico und Sam. Da erkennt Sacha, welche Absichten Stéphane hat, und wirft ihn hinaus. Als sie sich dennoch für die Kleider bedanken will, stellt sich heraus, dass Sam die Kleider gekauft hatte.
Vierte Folge eines 13-teiligen französischen Sprachkurses in Form einer Sitcom.
(ARD/SWR/WDR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:45
Stereo-Ton

Wien - Stadt der Gärten

Film von Hermann Sternath

Ganzen Text anzeigen
Etwa die Hälfte des Wiener Stadtgebiets setzt sich aus Grünflächen zusammen. Es sind Wiesen und Äcker, Wälder und Kleingärten, Freizeitflächen und private Oasen - und die vielen Parkanlagen, darunter der Augarten, Schönbrunn und Belvedere, der Lainzer Tiergarten, ...
(ORF)

Text zuklappen
Etwa die Hälfte des Wiener Stadtgebiets setzt sich aus Grünflächen zusammen. Es sind Wiesen und Äcker, Wälder und Kleingärten, Freizeitflächen und private Oasen - und die vielen Parkanlagen, darunter der Augarten, Schönbrunn und Belvedere, der Lainzer Tiergarten, der Prater, die Ringstraßengärten und die weitläufigen Anlagen der Wiener Internationalen Gartenschauen von 1964 und 1974. Diese Gärten sind Inseln der Harmonie und Fluchtpunkte aus dem Alltag. Zunehmend aber zeigen sie sich auch als geschundene Flächen allzu heftiger Inanspruchnahme. Gärtner klagen darüber, dass sie kaum mehr zur Erledigung ihrer eigentlichen Aufgaben kommen, wie dem Trimmen der Büsche, sondern stattdessen mit Müllbeseitigung beschäftigt sind. Immer drängender stellt sich die Frage: Was soll und was kann ein Garten heute in einer Millionenstadt leisten?
"Wien - Stadt der Gärten" ist ein Film über die Situation der Gartenanlagen in Österreichs Hauptstadt.
(ORF)


Seitenanfang
10:20

Wien, du Stadt meiner Träume

Spielfilm, Österreich 1957

Darsteller:
Alexander I., König von AlanienHans Holt
Sandra, seine TochterErika Remberg
Franz LehnertPaul Hörbiger
Peter LehnertAdrian Hoven
u.a.
Regie: Willi Forst
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Fantasiestaat Alanien wird während seiner Abwesenheit der König entthront. Alexander I. befindet sich mit seiner Tochter in Wien, seit seiner Studienzeit die Stadt seiner Träume. Schnell findet er sich mit der neuen Situation ab, frei von allen Zeremonien kann er nun ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Fantasiestaat Alanien wird während seiner Abwesenheit der König entthront. Alexander I. befindet sich mit seiner Tochter in Wien, seit seiner Studienzeit die Stadt seiner Träume. Schnell findet er sich mit der neuen Situation ab, frei von allen Zeremonien kann er nun mit seiner Tochter Wien genießen. Die Prinzessin bereitet sich auf eine Pianistenkarriere vor, während Alexander, um den Lebensunterhalt zu sichern, ausgerechnet in der Botschaft seines Landes eine Stelle als Chauffeur annimmt. Die Revolutionäre sind schockiert. Seine Tage in Wien sind gezählt.
In der musikalischen Filmkomödie "Wien, du Stadt meiner Träume" nimmt Willi Forst in ironischer Weise die Schwärmerei für die österreichische Hauptstadt auf die Schippe. In immer neuen Variationen lässt er den vielgerühmten Wiener Charme und die Sehenswürdigkeiten der Stadt Revue passieren und vermittelt die liebenswürdig-heitere Atmosphäre der Donaumetropole.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Richard von Weizsäcker

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein meinungsfreudiger Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:55
16:9 Format

Omas Küche

Alte fränkische Rezepte

Film von Birgit Leonhardt

Ganzen Text anzeigen
Kaum einer kennt sie noch, die Hutzelklöße aus der Rhön oder den Hopfensprossensalat aus der Spalter Gegend. Franken bietet eine Fülle regionaler Rezepte, die manchmal nur in einem sehr begrenzten Landstrich verbreitet sind. Doch die Spezialitäten geraten langsam in ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Kaum einer kennt sie noch, die Hutzelklöße aus der Rhön oder den Hopfensprossensalat aus der Spalter Gegend. Franken bietet eine Fülle regionaler Rezepte, die manchmal nur in einem sehr begrenzten Landstrich verbreitet sind. Doch die Spezialitäten geraten langsam in Vergessenheit. Oft beherrschen gerade noch die Großmütter die Zubereitung.
Filmemacherin Birgit Leonhardt hat sich für "Omas Küche" in idyllischen Dörfern umgesehen und fränkische Delikatessen aufgespürt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:40
Stereo-Ton16:9 Format

laVita

Film von Andrea Koeppler, Frank Jagstfelder,

Peter Reinfelder und Christine Halter

Frühling in Kelheim - Leinen los zur Schifffahrtssaison

Moderation: Janina Nottensteiner


Gesellschaftspolitik, Alltagspraxis und Lifestyle sind die Themen von "laVita". Bunt, bewegend, lebensnah berichtet das Gesellschaftsmagazin monothematisch über Menschen und ihr Leben. Moderatoren sind Heike Götz und Tobias Ranzinger.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:25
schwarz-weiss monochrom

Helmut Käutner

Auf Wiedersehen, Franziska

Spielfilm, Deutschland 1941

Darsteller:
Franziska TiemannMarianne Hoppe
Michael ReisigerHans Söhnker
Buck StandingHermann Speelmans
Dr. Christoph LeitnerRudolf Fernau
Helen PhilipsMargot Hielscher
u.a.
Regie: Helmut Käutner
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Für den Reporter Michael Reisiger ist die Welt das Zuhause. Seine Wirtschafterin kümmert sich um sein Haus, das für ihn mehr Unterkunft als Heim ist. Eines Tages lernt er Franziska Tiemann kennen, die für ihn anfangs nicht mehr als eine flüchtige Bekanntschaft ist. ...

Text zuklappen
Für den Reporter Michael Reisiger ist die Welt das Zuhause. Seine Wirtschafterin kümmert sich um sein Haus, das für ihn mehr Unterkunft als Heim ist. Eines Tages lernt er Franziska Tiemann kennen, die für ihn anfangs nicht mehr als eine flüchtige Bekanntschaft ist. Doch als er sie nach fast einem Jahr in Berlin wiedersieht, merkt er, dass ihn mehr mit ihr verbindet. Er macht ihr einen Heiratsantrag und verspricht, sie in vier Monaten in seinem Haus zu treffen. Die Wochen vergehen. Franziska hat ihre Existenz in Berlin aufgegeben und ist in ihren Heimatort gezogen, wo sie Michaels Haus wohnlich einrichtet. Sie erwartet ein Kind, was Michael aber noch nicht weiß. Franziska erhält ein Telegramm von ihm, in dem steht, dass er erst im nächsten Sommer nach Hause zurückkehren kann. Franziska ist enttäuscht. Nach der Geburt ihres Sohnes schickt sie Michael ein Telegramm, der daraufhin zu ihr kommt. Er bleibt ein Jahr, doch dann hält er es nicht mehr aus. Der nächste Auftrag führt ihn zum Kriegsschauplatz China. Zur Seite steht ihm sein Freund Buck Standing. Erst als dieser verwundet in seinen Armen stirbt, fasst Michael den Entschluss, bei seiner Familie zu bleiben. Jetzt aber ist es Franziska, die ihn bittet, wieder in den Krieg zu ziehen.
Zwei großartige Darsteller in Höchstform: Hans Söhnker in der Rolle eines jungen Sensationsreporters, der alle Frauenherzen bricht, und Marianne Hoppe als dessen Frau, die trotz aller Schwierigkeiten zu ihm hält. 3sat zeigt die letzte, von Helmut Käutner legitimierte Version des Films, in der die Schlussszene, die Käutner in ihrer ursprünglichen Länge später ablehnte, zum Teil noch erhalten ist. In einer Fassung von Anfang der 1950er Jahre war die Schlussszene sogar komplett entfernt worden.

Vor 30 Jahren, am 20. April 1980, starb mit Helmut Käutner einer der bedeutendsten deutschen Regisseure des 20. Jahrhunderts. 3sat würdigt Helmut Käutner mit einer sechsteiligen Filmreihe. Nach "Auf Wiedersehen, Franziska" folgt am selben Abend um 22.40 Uhr der Dokumentarfilm "Wer ist Helmut Käutner?".


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Armes Deutschland - Vom Leben am Rande der

Gesellschaft

Moderation: Annabelle Mandeng
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Europäische Kommission hat das Jahr 2010 zum "Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung" ausgerufen. Zeitgleich hat das Bundesverfassungsgericht die Hartz-IV-Regelsätze für verfassungswidrig erklärt. Die dadurch entstandene aktuelle ...

Text zuklappen
Die Europäische Kommission hat das Jahr 2010 zum "Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung" ausgerufen. Zeitgleich hat das Bundesverfassungsgericht die Hartz-IV-Regelsätze für verfassungswidrig erklärt. Die dadurch entstandene aktuelle Debatte erregt die Gemüter. Es ist von Hartz-IV-Missbrauch die Rede. Wer arm und als Langzeitarbeitsloser auf das Arbeitslosengeld II angewiesen ist, steht unter "Generalverdacht", auf Kosten der Gesellschaft zu leben - und das ist etwa jeder zehnte Erwachsene in Deutschland. Doch wie sieht die Wirklichkeit aus? Wie lebt es sich mit 395 Euro im Monat? Und welche Auswirkungen hat die größte Sozialreform der Bundesrepublik für Kinder?
"vivo" lässt Hartz-IV-Empfänger zu Wort kommen und zeigt ihre täglichen Nöte und Sorgen.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Zur Strafe ab nach Deutschland

Film von Götz Schauder

Ganzen Text anzeigen
Alexander Peacock ist ratlos: Er muss das Einwohnermeldeamt finden, denn er braucht einen deutschen Pass. Aber das große Frankfurt verwirrt ihn, und U-Bahn fahren macht ihm Angst. Er ist neu in der Stadt - und neu in Deutschland. Er spricht kein Deutsch, obwohl er ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Alexander Peacock ist ratlos: Er muss das Einwohnermeldeamt finden, denn er braucht einen deutschen Pass. Aber das große Frankfurt verwirrt ihn, und U-Bahn fahren macht ihm Angst. Er ist neu in der Stadt - und neu in Deutschland. Er spricht kein Deutsch, obwohl er eigentlich Deutscher ist. Vor fast 40 Jahren ist Alexander Peacock als Zweijähriger mit seiner Mutter nach South Carolina gegangen. Dann ist er in Amerika mit dem Gesetz in Konflikt geraten und wurde mit mehr als einem Jahr Gefängnis bestraft. In so einem Fall kennt das Gesetz in den USA keine Gnade: Wer nicht amerikanischer Staatsbürger ist, muss raus, zurück in sein Geburtsland. Alexander Peacock ist einer von über 100 Menschen, die jedes Jahr aus den USA nach Deutschland abgeschoben werden. Ihre erste Anlaufstation in Frankfurt ist ein Wohnheim. Auch Gary Guzik lebt hier seit zwei Jahren. Inzwischen spricht er ganz gut Deutsch und hat sogar schon einen Job. Er arbeitet als eine Art Hausmeister in einem Kindergarten. Sein nächstes Ziel ist es, eine eigene Wohnung in Frankfurt zu finden. Gary Guzik ist 25 Jahre alt und hat sich mittlerweile damit abgefunden, nicht mehr nach Amerika zurück zu dürfen. Bei Alexander Peacock sieht das anders aus: Er hat große Sehnsucht nach seiner Familie, denn seine Mutter ist schwer krank.
"Hessenreporter" begleitet Alexander Peacock und Gary Guzik in ihrem neuen Leben in Deutschland.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das geschenkte Leben

Rettung aus der Lawine

Reportage von Patrick Schellenberg

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Jeden Winter verursachen Lawinen im Alpenraum Unfälle mit Toten und Verletzten. Der Trend zum "Freeriden" abseits kontrollierter Pisten und zunehmende Zahlen von Tourengängern lassen die Opferzahlen wachsen. Monika Leuthold zum Beispiel geriet am Oberalppass in eine ...

Text zuklappen
Jeden Winter verursachen Lawinen im Alpenraum Unfälle mit Toten und Verletzten. Der Trend zum "Freeriden" abseits kontrollierter Pisten und zunehmende Zahlen von Tourengängern lassen die Opferzahlen wachsen. Monika Leuthold zum Beispiel geriet am Oberalppass in eine Lawine. Sie konnte erst nach einer halben Stunde schwer verletzt geborgen werden. Der Tessiner Juanito Ambrosini ist als Bergretter 365 Tage im Jahr in Bereitschaft. Viele Wochenenden verbringt er auf der Rega-Basis in Locarno. Bei über 500 Einsätzen hat er unzählige Menschen gerettet. Oft kann er aber nur noch Tote bergen.
Für die Reportage "Das geschenkte Leben" kehrt Patrick Schellenberg mit Monika Leuthold an den Ort zurück, an dem sie unter den Schneemassen bereits mit ihrem Leben abgeschlossen hatte, und stellt den Rettungsspezialisten Juanito Ambrosini vor.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Utopie mit Milch und Zucker

Das Café Tamar in Tel Aviv

Film von Christian Buckard und Daniel Guthmann

Ganzen Text anzeigen
Keine andere Straße in Tel Aviv symbolisiert den Traum von einem linken, europäisch geprägten jüdischen Staat besser als die Sheinkin-Straße. Besonders das Café Tamar steht seit seiner Gründung vor sechs Jahrzehnten für diese Utopie. Es ist nicht einfach ein ...
(ORF)

Text zuklappen
Keine andere Straße in Tel Aviv symbolisiert den Traum von einem linken, europäisch geprägten jüdischen Staat besser als die Sheinkin-Straße. Besonders das Café Tamar steht seit seiner Gründung vor sechs Jahrzehnten für diese Utopie. Es ist nicht einfach ein Kaffeehaus, sondern eine Institution, ein Ort heftig geführter gesellschaftlicher Debatten, ein geistiges Zentrum, wo Lebenslust und Politfrust heftig aufeinanderprallen. Ursprünglich wurde es vor allem von linken Intellektuellen, aber auch von alten Kämpfern aus dem Sechs-Tage-Krieg bevölkert, heute tummelt sich dort eine bunte Mischung von Menschen - ein Mikrokosmos der israelischen Gesellschaft. Viele von ihnen haben sich einen entspannten Umgang mit existenziellen Bedrohungen wie Selbstmordanschlägen und Scud-Raketen angewöhnt. So etwa der prominente Stammgast Rafi Kishon, der Sohn von Ephraim Kishon, der den Humor seines Vaters geerbt hat und die Menschen gern zum Lachen bringt. Doch nicht alle Gäste im Tamar nehmen das Leben so leicht wie er. Der Grafiker David Tartakover zum Beispiel schockiert das ganze Land mit seinen Plakaten, die unter anderem Verletzte nach palästinensischen Selbstmordanschlägen zeigen. Viele haben die Hoffnung auf Frieden nach der Ermordung von Premier Yitzhak Rabin 1995 aufgegeben. Rabins Tod, ein Wendepunkt in der jüngeren Geschichte Israels, hat sich nur wenige Kilometer vom Café Tamar entfernt abgespielt. Die heutige Besitzerin des Cafés war eng mit den Rabins befreundet.
Der Film "Utopie mit Milch und Zucker" stellt das Café Tamar in Tel Aviv vor.
(ORF)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, zeigt Gespräche mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Garantiert kein Schwindel

Ruedi Häusermann komponiert Theater

Film von Arthur Spirk

Ganzen Text anzeigen
Wenn der Schweizer Komponist und Regisseur Ruedi Häusermann Theater macht, entstehen stimmungsvolle Bühnenwelten mit viel Humor und tiefer Menschlichkeit. Er hat eine ganz eigene Kunstform erfunden: komplexe Flechtwerke aus Musik, Geräuschen, Bildern, Szenen und Text, ...

Text zuklappen
Wenn der Schweizer Komponist und Regisseur Ruedi Häusermann Theater macht, entstehen stimmungsvolle Bühnenwelten mit viel Humor und tiefer Menschlichkeit. Er hat eine ganz eigene Kunstform erfunden: komplexe Flechtwerke aus Musik, Geräuschen, Bildern, Szenen und Text, in denen alles "durchkomponiert" ist. Seine Theaterabende gehören zu den eigenwilligsten und feinsinnigsten der deutschsprachigen Theaterszene.
Der Film "Garantiert kein Schwindel" begleitet Ruedi Häusermann über fast zwei Jahre hinweg. Am Anfang des Films steht ein Kompositionsauftrag der Staatsoper Stuttgart ohne jede Vorlage - am Schluss ist das Stück "Randolph's Erben" entstanden, das geradezu ideal verwirklicht, was Ruedi Häusermanns Schaffen auszeichnet: Es ist ein ständiges Angebot ans Publikum, seine Sinne zu schärfen und so über sich selbst hinaus zu wachsen.

Im Anschluss, um 21.10 Uhr, zeigt 3sat eine Aufführung von "Randolph's Erben".


Seitenanfang
21:10
Stereo-Ton16:9 Format

Randolph's Erben

Blas- und Streichinstrumente An- und Verkauf

Theateraufzeichnung aus dem Kammertheater Stuttgart

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Auftrag der Staatsoper Stuttgart hat der Schweizer Komponist, Musiker und Regisseur Ruedi Häusermann einen seiner einzigartigen Theaterabende geschaffen: "humorig und surreal, berührend und zauberhaft". Wenn Häusermann Theater erfindet, komponiert und inszeniert, ...

Text zuklappen
Im Auftrag der Staatsoper Stuttgart hat der Schweizer Komponist, Musiker und Regisseur Ruedi Häusermann einen seiner einzigartigen Theaterabende geschaffen: "humorig und surreal, berührend und zauberhaft". Wenn Häusermann Theater erfindet, komponiert und inszeniert, dann fügt sich jeder Blick, jedes Geräusch, jede Lichtstimmung und jeder Ton in eine fein verästelte szenisch-musikalische Partitur. Das kommt ohne jede effekthascherische Sensation aus und macht das Alltägliche zum Ereignis. Da antworten Geräusche einander wie zufällig und tanzen zusammen ein Ballett für die Ohren. Gemeinsam mit acht Musikern und vier Schauspielern verwebt Häusermann seine Kompositionen zu einem szenischen Mikrokosmos in der Instrumentenbau-Werkstatt "Randolph's Erben".
3sat zeigt eine Aufzeichnung aus dem Kammertheater Stuttgart.


Seitenanfang
22:40
Stereo-Ton16:9 Format

Helmut Käutner

Wer ist Helmut Käutner?

Dokumentarfilm von Marcel Neudeck

Deutschland 2008

Länge: 35 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Helmut Käutner (1908 - 1980) begann in den 1930er Jahren als Theaterschauspieler, Kabarettist und Autor, bevor er 1939 mit "Kitty und die Weltkonferenz" sein Debüt als Filmregisseur gab. Der Film wurde wegen "pro-britischer Tendenzen" verboten, woraufhin Käutner in der ...

Text zuklappen
Helmut Käutner (1908 - 1980) begann in den 1930er Jahren als Theaterschauspieler, Kabarettist und Autor, bevor er 1939 mit "Kitty und die Weltkonferenz" sein Debüt als Filmregisseur gab. Der Film wurde wegen "pro-britischer Tendenzen" verboten, woraufhin Käutner in der Folgezeit bewusst unpolitische, im Privaten angesiedelte Filme wie "Kleider machen Leute" (1940) und "Auf Wiedersehen, Franziska" (1941) drehte. Dies brachte ihm später den Vorwurf ein, sich eines unterschwelligen Transports von NS-Ideologie schuldig gemacht zu haben. Die letzten drei Filme vor Kriegsende, "Romanze in Moll" (1943), "Große Freiheit Nr. 7" (1943) und "Unter den Brücken" (1945), begründeten Käutners internationales Renommee als Regisseur eines poetischen Realismus. Käutners erster Nachkriegsfilm "In jenen Tagen" (1946/47) ist der Versuch, zur Stunde Null eine Bilanz menschlichen Verhaltens während des "Dritten Reichs" zu ziehen. In den 1950er Jahren erzielte Käutner mit Filmen wie "Die letzte Brücke" (1954) und "Der Hauptmann von Köpenick" (1956), der mit sechs Bundesfilmpreisen ausgezeichnet wurde, große Erfolge im In- und Ausland. Nach einer kurzen Phase in Hollywood kehrte Käutner nach Deutschland zurück, wo er jedoch nicht mehr Fuß fassen konnte. Er konnte sich weder in den Kreis des "Neuen deutschen Films" noch ins seichte Kommerzkino einfinden.
Marcel Neudeck, Absolvent der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) "Konrad Wolf" Potsdam-Babelsberg, stellt Helmut Käutner in seinem Dokumentarfilm "Wer ist Helmut Käutner?" als Mensch und Regisseur vor, zeigt seine künstlerischen und politischen Vorstellungen auf. Dazu verwendet er Bild- und Tondokumente Käutners, in denen dieser über seine Arbeit und sein Verhältnis zur Filmkritik spricht. Mehrere Zeitzeugen ergänzen das Porträt, darunter Hardy Krüger, der in zwei Käutner-Filmen mitspielte, Arthur Brauner, sein langjähriger Nachbar und Produzent einiger seiner Filme, sowie die Schauspielerin Margot Hielscher. So entsteht ein plastisches Bild dieses künstlerisch vielseitigen und teilweise unterschätzten deutschen Regisseurs.

In der Helmut-Käutner-Reihe zeigt 3sat am Sonntag, 18. April, um 11.15 Uhr "Kitty und die Weltkonferenz".


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Hassfigur Autofahrer: Aggressiv, gefährlich,

asozial?"

Mit den Gästen: Peter Ramsauer (CSU-Bundesverkehrsminister),
Willi Weber (Formel 1-Manager), Jutta Ditfurth (Ex-Grünen-
Politikerin), Klaus Kocks (ehemaliger VW-Manager),
Klaus Gietinger (Autor "Totalschaden. Das Autohasserbuch")
und Verena Aßmann (Tochter starb durch Autobahnraser)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Moderation: Clarissa Stadler

Themen:
- Menschen-Bilder: Die Pracht der Jahre
- Seelen-Studie: "A Single Man"
- Jugend-Bewegung: Antirassismus-Projekt "Auslandia"
- Tausch-Geschäfte: "Im Bazar der Geschlechter"
- Klage-Lieder: Der Wiener Beschwerdechor
- Kunst-Motor: Sound und Visionen in Detroit

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

Falken: Meister der Jagd

Film von Wolfgang Niedermair

Ganzen Text anzeigen
Raimund Weinhappl war noch ein Kind, als er seine Faszination für Falken entdeckte. Heute züchtet er die edlen Vögel selbst und betreibt auf zwei Burgen in der Steiermark Greifvogelwarten. Sein Handwerk, die Falknerei, ist jahrtausendealt: So erhält ein Falke seinen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Raimund Weinhappl war noch ein Kind, als er seine Faszination für Falken entdeckte. Heute züchtet er die edlen Vögel selbst und betreibt auf zwei Burgen in der Steiermark Greifvogelwarten. Sein Handwerk, die Falknerei, ist jahrtausendealt: So erhält ein Falke seinen Namen erst, wenn er sein erstes Beutetier erlegt hat - und den müssen sich die beiden Jungfalken von Raimund Weinhappl erst verdienen.
Der Film "Falken: Meister der Jagd" stellt Raimund Weinhappl und seine Falken vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Cäsar der Polizeihund, Dienstort Wien

Film von Eva-Maria Berger

Ganzen Text anzeigen
Cäsar ist ein belgischer Schäferhund, fünf Jahre alt und ein erfahrener Polizeihund. Sein Alltag ist spannend: Er stellt einen Einbrecher, sorgt für Ordnung bei einem Fußballspiel und sucht nach brandbeschleunigenden Substanzen nach einem Feuer in einer Wohnung. ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Cäsar ist ein belgischer Schäferhund, fünf Jahre alt und ein erfahrener Polizeihund. Sein Alltag ist spannend: Er stellt einen Einbrecher, sorgt für Ordnung bei einem Fußballspiel und sucht nach brandbeschleunigenden Substanzen nach einem Feuer in einer Wohnung.
Der Film begleitet den Polizeihund Cäsar bei seinen Einsätzen in Wien.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Noriker - Maschinen auf vier Beinen

Film von Eva-Maria Berger

Ganzen Text anzeigen
Johann Herzog und seine zwei Noriker-Pferde sind ein unschlagbares Team. Sie schleppen Holz in unwegsames Gelände, wo Maschinen nicht einsetzbar sind. Meistens arbeiten sie auf steilen Berghängen. Die Pferde sind riesig, und jede ihrer Bewegungen ist kraftvoll. Dennoch ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Johann Herzog und seine zwei Noriker-Pferde sind ein unschlagbares Team. Sie schleppen Holz in unwegsames Gelände, wo Maschinen nicht einsetzbar sind. Meistens arbeiten sie auf steilen Berghängen. Die Pferde sind riesig, und jede ihrer Bewegungen ist kraftvoll. Dennoch ist die Motorik fein, und sie reagieren zentimetergenau auf die Anweisungen ihres Besitzers.
Der Film "Noriker - Maschinen auf vier Beinen" begleitet Johann Herzog bei seiner Arbeit mit den beiden Wallachen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bienen

Ein Volk und seine Königin

Film von Eva-Maria Berger

Ganzen Text anzeigen
Um ein Kilogramm Honig zu sammeln, fliegen Bienen etwa 150.000 Kilometer - das entspricht fast vier Erdumrundungen - und finden dennoch immer wieder in den heimischen Bienenstock zurück. Dieser einzigartige Orientierungssinn der Bienen ist bislang allerdings noch ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Um ein Kilogramm Honig zu sammeln, fliegen Bienen etwa 150.000 Kilometer - das entspricht fast vier Erdumrundungen - und finden dennoch immer wieder in den heimischen Bienenstock zurück. Dieser einzigartige Orientierungssinn der Bienen ist bislang allerdings noch weitgehend unerforscht. Die Tiere sind aufgrund ihrer Bestäubungstätigkeit ein unentbehrlicher Bestandteil unseres Ökosystems, der von ihnen produzierte Honig ist nur ein süßes Nebenprodukt. Yasmin Zwinz unterrichtet das Fach Imkerei an Landwirtschaftsschulen in Niederösterreich. Für sie sind die Bienen Persönlichkeiten mit unterschiedlichsten Charakteren - und dabei hochsensibel.
Der Film "Die Bienen" begleitet Yasmin Zwinz bei der Arbeit.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Haflinger - Soldaten mit vier Hufen

Film von Eva-Maria Berger

Ganzen Text anzeigen
Haflinger-Pferde sind leise, können bei jedem Wetter und zu jeder Tageszeit eingesetzt werden und sind daher für manche Aufgaben beim österreichischen Bundesheer bestens geeignet. Sie sind im unwegsamen Gelände ein ideales Transportmittel und fast genauso beweglich wie ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Haflinger-Pferde sind leise, können bei jedem Wetter und zu jeder Tageszeit eingesetzt werden und sind daher für manche Aufgaben beim österreichischen Bundesheer bestens geeignet. Sie sind im unwegsamen Gelände ein ideales Transportmittel und fast genauso beweglich wie ein Mensch. Bei alpinen Einsätzen versorgen sie die Basislager der Soldaten. Die Militärpferde sind Teil der 6. Jägerbrigade und im Tiroler Ort Hochfilzen zuhause. Dort, in den Tiroler Bergen, werden sie für den Ernstfall ausgebildet.
Der Film stellt die "Soldaten mit vier Hufen" vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Border Collies - Alles hört auf ihr Kommando

Film von Eva-Maria Berger

Ganzen Text anzeigen
Die Border Collies Cana, Ben, Betty und Broc sind gewissermaßen die Hilfssheriffs von Willi Klaffl. Ohne die Tiere könnte er seinen Bauernhof nicht bewirtschaften. Die Hunde bewachen und treiben abwechselnd mehrere Herden von Schafen, Kühen, Pferden und Ziegen von und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Border Collies Cana, Ben, Betty und Broc sind gewissermaßen die Hilfssheriffs von Willi Klaffl. Ohne die Tiere könnte er seinen Bauernhof nicht bewirtschaften. Die Hunde bewachen und treiben abwechselnd mehrere Herden von Schafen, Kühen, Pferden und Ziegen von und zu den richtigen Weideplätzen. Sie verschaffen sich Respekt, indem sie die Schafe anstarren und, wenn nötig, ins Bein zwicken. Auch ist es für die Hunde kein Problem, ein verlorenes Tier wiederzufinden.
Eva-Maria Berger stellt in ihrem Film "Border Collies - Alles hört auf ihr Kommando" die Hunde vor und begleitet sie bei ihren Aufgaben.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.