Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 3. April
Programmwoche 14/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ein neues Fenster für den Dom

Film von Wilfried Behrens und Thomas Förster

Ganzen Text anzeigen
Horst Hofmann hat sich immer gewünscht, einmal im Kölner Dom zu arbeiten. Jetzt steht der Glaser in 40 Metern Höhe auf einem wackeligen Gerüst und passt mit Kitt kleinste Einzelscheibchen in das verschlungene Geflecht des Maßwerks ein. 11.000 kleine Quadrate aus Glas, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Horst Hofmann hat sich immer gewünscht, einmal im Kölner Dom zu arbeiten. Jetzt steht der Glaser in 40 Metern Höhe auf einem wackeligen Gerüst und passt mit Kitt kleinste Einzelscheibchen in das verschlungene Geflecht des Maßwerks ein. 11.000 kleine Quadrate aus Glas, 72 verschiedene Farben: Mehr als 100 Quadratmeter groß ist das neue Fenster im Kölner Dom, das vom weltberühmten Künstler Gerhard Richter entworfen wurde. Viele Monate haben Glasbläser und Glaser am Fenster gearbeitet und Stückchen für Stückchen zusammengesetzt. Für manche hat sich dabei ein Lebenstraum erfüllt. Auch Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner bezeichnet das riesige Fenster als eines der wichtigsten Projekte in ihrer Karriere.
Der Film "Ein neues Fenster für den Dom" begleitet die Entstehung und den Einbau der neuen Kirchenfenster von Gerhard Richter im Kölner Dom.
(ARD/WDR)


6:15

Meine Jahre haben Leben

Hans A. Pestalozzi

Film von Franz Deubzer

Ganzen Text anzeigen
Hans A. Pestalozzi (1929 - 2004) galt in den 1970er und 1980er Jahren als "Guru der Pazifisten und Alternativen". Als Topmanager war er 1979 aus dem Wirtschaftsestablishment ausgestiegen, für das er eine "Denkfabrik" aufgebaut und geleitet hatte. Im "Duttweiler Institut" ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Hans A. Pestalozzi (1929 - 2004) galt in den 1970er und 1980er Jahren als "Guru der Pazifisten und Alternativen". Als Topmanager war er 1979 aus dem Wirtschaftsestablishment ausgestiegen, für das er eine "Denkfabrik" aufgebaut und geleitet hatte. Im "Duttweiler Institut" hatte er Wirtschaftsbosse, Politiker, Wissenschaftler, Soziologen und Revolutionäre zusammengebracht, um gemeinsam über die Themen der Gegenwart und Zukunft zu diskutieren wie beispielsweise Globalisierung oder ungebremstes Wachstum. Als Pestalozzi mit den Thesen und Visionen, die in seinem Institut entstanden, an die Öffentlichkeit ging, ließen ihn seine Auftraggeber fallen und stempelten ihn als "Revoluzzer" ab. Der alleinerziehende Vater dreier Kinder musste ein völlig neues Leben beginnen. Er hielt Hunderte von Vorträgen in Sachen Umwelt, schrieb Bestseller wie "Nach uns die Zukunft" und wurde zur Ikone des Widerstands gegen die Macht der Wirtschaft. Als Wohnsitz wählte er einen abgelegenen, kleinen Bauernhof bei St. Gallen, wo er sich - umgeben von Katzen, Enten und Ziegen - selbst versorgte und fast völlig autark lebte. Pestalozzis Rückzug war allerdings keine Kapitulation, sondern folgte seiner Devise, sich dem System zu entziehen, wo immer es geht.
Der Film "Meine Jahre haben Leben" stellt Hans A. Pestalozzi vor.
(ARD/BR)


7:00

Mit der Kirche im Clinch

Eine etwas andere Wallfahrt für Zweifler

Film von Ruth Geiger-Pagels

Ganzen Text anzeigen
Der 42-jährige Abt Martin der Schweizer Benediktinerabtei Einsiedeln hatte die Idee zu einer speziellen Wallfahrt: Unter dem Motto "Mit der Kirche im Clinch" wollte er vor allem Zweifler erreichen. Gemeinsam mit einem Organisationskomitee entwickelte er ein Konzept, dass ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der 42-jährige Abt Martin der Schweizer Benediktinerabtei Einsiedeln hatte die Idee zu einer speziellen Wallfahrt: Unter dem Motto "Mit der Kirche im Clinch" wollte er vor allem Zweifler erreichen. Gemeinsam mit einem Organisationskomitee entwickelte er ein Konzept, dass das Interesse von Menschen, die sich von der Kirche abgewendet haben, neu wecken soll. Die Idee ging auf: Rund 100 Teilnehmer meldeten sich und erwarteten, dass die Benediktiner ihre vielen Fragen beantworten würden.
Der Film "Mit der Kirche im Clinch" begleitet die ungewöhnliche Wallfahrt.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
Stereo-Ton

"Wien ist ... allerhand!"

Die Stadt und ihre Psychologin

Film von Doris Hochmayer

Ganzen Text anzeigen
Cornelia Ehmayer hat einen ungewöhnlichen Beruf: In ihrer "Stadtpsychologischen Praxis" beschäftigt sie sich mit dem Wesen der Stadt Wien und ihrer Bewohner. Sie erforscht zum Beispiel, welche Faktoren das Wiener Lebensgefühl bestimmen, was die "Wiener Art" und das ...
(ORF)

Text zuklappen
Cornelia Ehmayer hat einen ungewöhnlichen Beruf: In ihrer "Stadtpsychologischen Praxis" beschäftigt sie sich mit dem Wesen der Stadt Wien und ihrer Bewohner. Sie erforscht zum Beispiel, welche Faktoren das Wiener Lebensgefühl bestimmen, was die "Wiener Art" und das Typische der Stadt ist.
Der Film "'Wien ist ... allerhand!' Die Stadt und ihre Psychologin" stellt die Wiener Stadtpsychologin vor.
(ORF)


10:05
Stereo-Ton

Der Laden ums Eck -

Wiener Verkaufskultur

Film von Thomas Macho

Ganzen Text anzeigen
Detailgeschäft, Greislerei und Drogerie: Über Generationen hat die Wiener Bevölkerung in diesen Geschäften ihren sogenannten "täglichen Bedarf" gedeckt. Schon lange aber sind sie nur mehr Relikte einer Welt, die im Wandel der städtischen Alltagskultur kaum noch ...
(ORF)

Text zuklappen
Detailgeschäft, Greislerei und Drogerie: Über Generationen hat die Wiener Bevölkerung in diesen Geschäften ihren sogenannten "täglichen Bedarf" gedeckt. Schon lange aber sind sie nur mehr Relikte einer Welt, die im Wandel der städtischen Alltagskultur kaum noch Überlebenschancen haben. Oder wird das kleine, auf ganz bestimmte Wünsche und Bedürfnisse abgestimmte Sortiment doch noch gebraucht?
Der Film "Der Laden ums Eck - Wiener Verkaufskultur" fragt, welche Strategien es zur Erhaltung dieser Geschäfte gibt.
(ORF)


Seitenanfang
10:40
schwarz-weiss monochrom

Meine Tochter lebt in Wien

Komödie, Österreich 1940

Darsteller:
Florian KlaghoferHans Moser
GretlElfriede Datzig
Felix FrischHans Olden
MargaDorit Kreysler
u.a.
Regie: E. W. Emo

Ganzen Text anzeigen
Der kleine Gemischtwarenhändler Klaghofer will seine Tochter Gretl gegen ihren Willen mit dem reichen Gruberbauern verheiraten. Doch Gretl flüchtet nach Wien. Zwar schreibt sie ihrem Vater, aber der ist so verärgert, dass er keinen einzigen ihrer Briefe jemals öffnet. ...
(ORF)

Text zuklappen
Der kleine Gemischtwarenhändler Klaghofer will seine Tochter Gretl gegen ihren Willen mit dem reichen Gruberbauern verheiraten. Doch Gretl flüchtet nach Wien. Zwar schreibt sie ihrem Vater, aber der ist so verärgert, dass er keinen einzigen ihrer Briefe jemals öffnet. Durch eine Postkarte erfährt er, dass Gretl geheiratet hat - und zwar, wie er irrtümlich annimmt, einen reichen Mann. Klaghofer macht sich also auf, um Versöhnung zu feiern. Kaum ist er aber aus seinem österreichischen Provinznest heraus und in Wien angekommen, sorgt Klaghofer für ein heilloses Durcheinander.
"Meine Tochter lebt in Wien" ist ein Verwechslungsspiel von E. W. Emo, der mit Hans Moser 22 Filme gedreht hat und auch in diesem Film eine echte Paraderolle für seinen Star bereitgehalten hat.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Gefühle im Galopp

Erlebnisse auf einem Reiterhof

Film von Frieder Käsmann

Ganzen Text anzeigen
Viele Menschen sind der Meinung, dass Reittherapie etwas Unnötiges sei. Doch diese Einschätzung ist falsch, denn die sensiblen Tiere erziehen Menschen zu Konzentration, Disziplin und zugleich Entspannung. Gerade Menschen mit psychischen oder physischen Problemen können ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Viele Menschen sind der Meinung, dass Reittherapie etwas Unnötiges sei. Doch diese Einschätzung ist falsch, denn die sensiblen Tiere erziehen Menschen zu Konzentration, Disziplin und zugleich Entspannung. Gerade Menschen mit psychischen oder physischen Problemen können bei der Reittherapie neues Lebensglück erfahren.
Der Film "Gefühle im Galopp" beobachtet eine Reittherapie.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Film von Marcus Vetter

Die Osterinsel, Chile

Geheimnisvolle Giganten

Ganzen Text anzeigen
Die Osterinsel liegt sehr einsam im Pazifischen Ozean: In einem Radius von 3.600 Kilometern liegt kein bewohnbares Land in ihrer Nähe. Die Ureinwohner lebten über Jahrhunderte hinweg völlig autark und in Frieden. Als Kapitän Jakob Roggewegen im Auftrag der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Osterinsel liegt sehr einsam im Pazifischen Ozean: In einem Radius von 3.600 Kilometern liegt kein bewohnbares Land in ihrer Nähe. Die Ureinwohner lebten über Jahrhunderte hinweg völlig autark und in Frieden. Als Kapitän Jakob Roggewegen im Auftrag der Holländischen Westindischen Kompanie unterwegs war, um das sagenumwobene Davisland zu suchen, stieß er an Ostern 1722 auf die Insel, deren gesamte Küste mit rätselhaften Steingiganten bevölkert war. Nur 52 Jahre später fand Kapitän James Cook die Hochkultur der Osterinsel zerstört vor. Bis heute ist es ein Rätsel geblieben, welche Katastrophe eine solche Veränderung hervorrufen konnte.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt die geheimnisvollen Giganten der Osterinsel und ihre Geschichte vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Feuerland

Dokumentarfilm von Ebbo Demant, Deutschland 2007

Ganzen Text anzeigen
Ein Archipel, das zu den unwirtlichsten, doch landschaftlich schönsten der Erde gehört, ist "Tierra del Fuego", auf Deutsch Feuerland. Der portugiesische Seefahrer Ferdinand Magellan entdeckte die Inseln im Jahr 1520. Gut 300 Jahre später begleitete der junge Charles ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ein Archipel, das zu den unwirtlichsten, doch landschaftlich schönsten der Erde gehört, ist "Tierra del Fuego", auf Deutsch Feuerland. Der portugiesische Seefahrer Ferdinand Magellan entdeckte die Inseln im Jahr 1520. Gut 300 Jahre später begleitete der junge Charles Darwin eine Expedition nach Feuerland und verbrachte fast zwei Jahre auf der Inselgruppe an der Südspitze Südamerikas. Er schrieb über die Gegend: "Vorzuherrschen in dieser stillen Einsamkeit schien der Geist des Todes, nicht der des Lebens". Tatsächlich ist die Geschichte Feuerlands gespickt mit brutaler Eroberung und Vernichtung. Doch nur wenige Orte verbinden sich so sehr mit der menschlichen Sehnsucht nach Weite, Ferne, Stille und ursprünglicher Natur.
Auf den Spuren des Evolutionsbiologen Charles Darwin und des Entdeckers Ferdinand Magellan beschreibt der Dokumentarfilm "Feuerland" das Archipel.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:00
schwarz-weiss monochrom

Goldschmuggel nach Virginia

(Virginia City)

Spielfilm, USA 1940

Darsteller:
Kerry BradfordErrol Flynn
Julia HayneMiriam Hopkins
John MurrellHumphrey Bogart
Vance IrbyRandolph Scott
Mr. UpjohnFrank McHugh
Olaf Swenson "Moose"Alan Hale
u.a.
Regie: Michael Curtiz

Ganzen Text anzeigen
Virginia City, 1864: Die Stadt ist in den letzten Tagen des amerikanischen Bürgerkriegs fest in der Hand der Unionstruppen aus dem Norden. Um die Niederlage des Südens hinauszuzögern, kehrt die Agentin Julia Hayne, getarnt als Saloon-Sängerin, zurück. Sie hat von ...
(ARD)

Text zuklappen
Virginia City, 1864: Die Stadt ist in den letzten Tagen des amerikanischen Bürgerkriegs fest in der Hand der Unionstruppen aus dem Norden. Um die Niederlage des Südens hinauszuzögern, kehrt die Agentin Julia Hayne, getarnt als Saloon-Sängerin, zurück. Sie hat von patriotischen Spendern fünf Millionen Dollar in Gold zur Unterstützung der Konföderierten gesammelt. Unterwegs verliebt sie sich allerdings in den Nordstaatenoffizier Kerry Bradford, dem gerade die Flucht aus einem Gefängnis der Südstaaten gelungen ist. Dort hat er von der Goldschmuggelaktion erfahren und sucht in der Stadt nach den Drahtziehern. Dabei stößt er auf den Südstaatenoffizier Vance Irby, der das Gold aus Virginia herausschmuggeln will. Es kommt zu einer wilden Schießerei, bei der Bradford flüchten kann. Mit Hilfe der Unionsarmee kann Bradford schließlich die Schmugglerbande außer Gefecht setzen.
Dem späteren "Casablanca"-Regisseur Michael Curtiz gelang ein atmosphärisch packender Western, der das Motiv des amerikanischen Bürgerkriegs als großes Melodram mit einem ehrenhaft-versöhnlichen Ende arrangierte. Errol Flynn, Humphrey Bogart, Randolph Scott und Miriam Hopkins spielen die Hauptrollen.
(ARD)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Verstehst Du mich? - Wenn Sprache ein Problem ist

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Kommunikation ist, jedenfalls für die meisten von uns, Sprache. Aber welche Möglichkeiten bleiben, wenn wir nicht oder nur eingeschränkt sprechen können? Wenn eine Sprechstörung, wie zum Beispiel das Stottern, die Kommunikation einschränkt, können logopädische ...

Text zuklappen
Kommunikation ist, jedenfalls für die meisten von uns, Sprache. Aber welche Möglichkeiten bleiben, wenn wir nicht oder nur eingeschränkt sprechen können? Wenn eine Sprechstörung, wie zum Beispiel das Stottern, die Kommunikation einschränkt, können logopädische Therapien helfen. Bei einer dauerhaften Einschränkung muss eine alternative Form der Verständigung erlernt werden. Für rund 16 Millionen Schwerhörige und 80.000 gehörlose Menschen in Deutschland gibt es die Gebärdensprache, eine eigenständige, visuell wahrnehmbare Sprache.
"vivo" zeigt, wie Menschen auch ohne Worte kommunizieren können. In der "vivo"-Reportage probiert Gregor Steinbrenner die "mentale Schreibmaschine" des Fraunhofer-Instituts und der Charité in Berlin aus. Menschen mit Muskelschwund oder einer umfassenden körperlichen Lähmung können damit ihre elektrische Hirnaktivität mittels Elektroden aufnehmen, verstärken und an einen Computer weitergeben. Dieser übersetzt die Gehirnsignale in Steuerungssignale. Der Gebärdenpoet Rafael-Evitan Grombelka ist seit seiner Geburt gehörlos. "vivo" stellt den 24-jährigen Hamburger vor, der sein Publikum mit sprachloser Poesie begeistert.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das wöchentliche Magazin "SCHWEIZWEIT" erzählt Geschichten aus der Schweiz, hinterfragt Alltägliches und beschäftigt sich mit einem immer wieder überraschenden Land.

3sat zeigt das wöchentliche Magazin "SCHWEIZWEIT" künftig immer samstags, um 17.30 Uhr.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Die neue Dorfpfarrerin

Fünf Kinder und tausend Schäfchen

Film von Thomas Diehl

Ganzen Text anzeigen
Anja Jacobi, ihr Mann und ihre fünf Kinder können es kaum erwarten: In wenigen Minuten werden sie ihr neues Zuhause zum ersten Mal sehen, das Pfarrhaus in dem kleinen Odenwalddorf Seckmauern. Nach sechs Jahren als "Auslandspfarrer"-Familie im Iran kommen die sieben ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Anja Jacobi, ihr Mann und ihre fünf Kinder können es kaum erwarten: In wenigen Minuten werden sie ihr neues Zuhause zum ersten Mal sehen, das Pfarrhaus in dem kleinen Odenwalddorf Seckmauern. Nach sechs Jahren als "Auslandspfarrer"-Familie im Iran kommen die sieben Jacobis zurück nach Deutschland. Es ist ein kompletter Neuanfang - besonders für Anja Jacobi. Sie will nach sieben Jahren Erziehungszeit nun auch als Pfarrerin aktiv sein und sich mit ihrem Mann die Stelle teilen. Doch bis daran zu denken ist, muss sie das große Pfarrhaus von den vielen Kisten befreien und die Kinderschar bändigen. Ein bisschen mulmig ist Anja Jacobi auch bei dem Gedanken, dass sie in zwei Wochen vor ihrer neuen Gemeinde auf der Kanzel stehen soll: Sie kennt die Menschen nicht, weiß nicht, was sie von ihr erwarten. Ihr Vorgänger war 37 Jahre im Amt - das prägt. Werden die neuen Pfarrer es schaffen, das Vertrauen der Gemeinde zu gewinnen? Wie werden sich die Jacobis einleben?
Der Film "Hessenreporter: Die neue Dorfpfarrerin" begleitet Anja Jacobi und ihre Familie beim Neustart im Odenwald.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Gewalt aus dem Nichts

Wenn Menschen zu Opfern werden

Reportage von Helen Arnet und Nathalie Rufer

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Seit dem 8. März stehen drei Schweizer Jugendliche, die im Juni 2009 in München fünf Passanten zusammengeschlagen haben, in Deutschland vor Gericht. Das Urteil wird für den 7. April erwartet. Die in München von den jugendlichen Gewalttätern zufällig ausgewählten ...

Text zuklappen
Seit dem 8. März stehen drei Schweizer Jugendliche, die im Juni 2009 in München fünf Passanten zusammengeschlagen haben, in Deutschland vor Gericht. Das Urteil wird für den 7. April erwartet. Die in München von den jugendlichen Gewalttätern zufällig ausgewählten Opfer, die zum Teil lebensgefährlich verletzt wurden, leiden heute noch stark an ihren Verletzungen, an Ängsten und psychischen Störungen. So wie Theresa Stucki und Hanspeter Schöpflin, die in Basel ebenfalls Opfer jugendlicher Schläger wurden.
In dem Film "Gewalt aus dem Nichts" schildern Theresa Stucki und Hanspeter Schöpflin die Konsequenzen, die sich aus dieser Gewalttat für sie als Opfer ergaben und bis heute ergeben.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: Der Künstler Jochen Gerz

Film von Benjamin Hensler

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Als Kind erlebt Jochen Gerz einen Bombenangriff - und hört ein Jahr lang auf zu sprechen. Später trifft er Joseph Beuys in Düsseldorf, erlebt 1968 in Paris, wird zu einem der wichtigsten deutschen Künstler der Gegenwart. Sein Lebensziel ist es, die Grenze zwischen ...

Text zuklappen
Als Kind erlebt Jochen Gerz einen Bombenangriff - und hört ein Jahr lang auf zu sprechen. Später trifft er Joseph Beuys in Düsseldorf, erlebt 1968 in Paris, wird zu einem der wichtigsten deutschen Künstler der Gegenwart. Sein Lebensziel ist es, die Grenze zwischen Künstler und Betrachter aufzuheben. Doch immer begleitet ihn der Zweifel: an der Sprache, an der Kunst, an sich selbst. Am 4. April wird Jochen Gerz 70 Jahre alt - und scheint endlich seine Sprache gefunden zu haben. Eine Sprache, die in seinem neuesten Projekt "2-3 Straßen", mit dem er am Europäischen Kulturhauptstadtjahr Ruhr 2010 beteiligt ist, ihre Vollendung findet.
"Kulturzeit extra: Der Künstler Jochen Gerz" zeichnet das bewegte Leben von Jochen Gerz nach.


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, zeigt Gespräche mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Twain's World

Mister & Missis.Sippi (1/3)

Mit dem Floß durch die Südstaaten

Film von Volker Strübing

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Patricia Schäfer, Journalistin und Moderatorin des ZDF-Morgenmagazins, und der Schriftsteller Volker Strübing folgen den Spuren Mark Twains: Für die dreiteilige Dokumentationsreihe "Mister & Missis.Sippi" rudern sie 2.000 Kilometer mit einem Holzfloß auf dem ...

Text zuklappen
Patricia Schäfer, Journalistin und Moderatorin des ZDF-Morgenmagazins, und der Schriftsteller Volker Strübing folgen den Spuren Mark Twains: Für die dreiteilige Dokumentationsreihe "Mister & Missis.Sippi" rudern sie 2.000 Kilometer mit einem Holzfloß auf dem Mississippi. Wie einst Twains Protagonisten Huckleberry Finn und der Sklave Jim gehen Patricia Schäfer und Volker Strübing auf eine spannende Flussreise. Nur 37 Quadratmeter Floß teilen sie sich tagsüber mit der gesamten Crew auf dem Weg von St. Louis nach New Orleans - Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit, Moskitos, Stürme, reichlich Schlamm und Alligatoren inklusive. An ihren Etappenzielen spüren sie der amerikanischen Geschichte nach und erleben den "American Way of Life".
St. Louis sei die "nördlichste südliche und die östlichste westliche Stadt der USA", sagen die Bürger über ihre Stadt und versuchen so zu beschreiben, was die Stadt prägt. Von dort aus startete im 18. Jahrhundert die berühmte "Lewis und Clark Expedition", um den weiten Westen zu erkunden. Auch Patricia Schäfer und Volker Strübing beginnen in St. Louis ihre Reise und lassen ihr Floß in den Mississippi gleiten. Auf der ersten Etappe nach Cairo erleben sie ihre Flusstaufe in Sturm und Regen, sammeln die ersten hundert Moskitostiche und Feuerholz für das abendliche Lager auf einsamen Sandbänken. Von Cairo sagen übrigens die Einwohner, die Stadt sei wie ein Cheeseburger: ungesund und frei von Nährwert, aber man steht eben total drauf.

"Mister & Missis.Sippi" ist der Auftakt zu "Twain's World", bei dem sich 3sat zum 100. Todestag des Schriftstellers Mark Twain am 21. April auf dessen literarische Spuren begibt. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, zeigt 3sat "Mark Twain - Das Abenteuer seines Lebens". Die zwei weiteren Folgen von "Mister & Missis.Sippi" zeigt 3sat am Sonntag, 4., und Montag, 5. April, jeweils um 20.15 Uhr.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton

Twain's World

Mark Twain - Das Abenteuer seines Lebens

Film von Ken Burns und Andreas Gräfenstein

Ganzen Text anzeigen
Wenn man den Namen Mark Twain (1835 - 1910) hört, denkt man an den Humoristen und Kinderbuchautor. Und natürlich an die Ausreißer Huckleberry Finn und Tom Sawyer und an die Abenteuer der beiden wichtigsten Romanfiguren Twains, die einer Kleinstadt am Mississippi ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Wenn man den Namen Mark Twain (1835 - 1910) hört, denkt man an den Humoristen und Kinderbuchautor. Und natürlich an die Ausreißer Huckleberry Finn und Tom Sawyer und an die Abenteuer der beiden wichtigsten Romanfiguren Twains, die einer Kleinstadt am Mississippi flussabwärts entfliehen. Der Fluss hat auch Twains Leben und Werk nachhaltig geprägt. Aus der Sprache der Lotsen entleiht er sein Pseudonym "Mark Twain", was soviel wie "zwölf Fuß Wassertiefe" bedeutet. Später arbeitet er als Reporter und hat damit schnell Erfolg. Zunächst verfasst er Reiseberichte, bald folgen die ersten Romane. Dabei dreht sich immer alles um das Leben am und auf dem Mississippi. Twain steigt zum meistgelesenen Autor Amerikas auf, doch mit seinen immensen Einkünften versteht der Spross einer armen Familie nicht umzugehen: Er ist verschwenderisch und verspekuliert sich mit Investitionen in wenig Erfolg versprechende technische Neuentwicklungen. Mit Einkünften aus Vortragsreisen rund um den Erdball will Twain seine Gläubiger wieder auszahlen. Als er nach Jahren der Heimatlosigkeit in die USA zurückkehrt, ist er schuldenfrei. Sein Ruf ist wiederhergestellt, doch die Familie ist durch die endlosen Reisen zerrissen. Als er dann seine Frau und die beiden Töchter durch Krankheit verliert, ist Twains Glaube an einen gütigen Gott zutiefst erschüttert. 1910 stirbt er vereinsamt.
"Mark Twain - Das Abenteuer seines Lebens" erzählt mit reichem Archivmaterial vom wechselvollen Leben des Autors. Zu Wort kommen der Twain-Biograf Ron Powers, der Dramatiker Arthur Miller und der Autor Russell Banks.

Am Sonntag, 4. April, 15.30 Uhr, setzt 3sat "Twain's World" mit dem Spielfilm "Leben auf dem Mississippi" fort.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

Villa Aurora

Exil im Paradies

Film von Lilly Engel

Ganzen Text anzeigen
Der türkische Schriftsteller Zeynel Közölyaprak ist in Los Angeles im Exil. Er fährt katastrophal Auto - er hat es erst vor Kurzem gelernt -, und sein Englisch mit starkem Akzent hat er sich selbst beigebracht. Jetzt ist der Schriftsteller im Exil und zu Gast in der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der türkische Schriftsteller Zeynel Közölyaprak ist in Los Angeles im Exil. Er fährt katastrophal Auto - er hat es erst vor Kurzem gelernt -, und sein Englisch mit starkem Akzent hat er sich selbst beigebracht. Jetzt ist der Schriftsteller im Exil und zu Gast in der "Villa Aurora" in Los Angeles. Geflüchtet vor Gefängnis und Folter, kann er nun endlich halbwegs unbeschwert leben und arbeiten. "Ich fühle, dass ich in meiner Heimat nicht frei sein kann, aber hier auch nicht richtig", sagt er. "Ich glaube, das ist das Exil-Gefühl - wenn man mit seinen Gedanken ständig in der Heimat ist, kann man nicht frei sein". Die "Villa Aurora" gehörte einst Marta und Lion Feuchtwanger, dem von den Nationalsozialisten verfolgten deutschen Schriftstellerpaar. In den 1930er Jahren wurde dieses "Kulturdenkmal" des Exils "Deutsch-Kalifornien" genannt, denn die "Villa Aurora" war zum Treffpunkt vieler Künstler und Intellektueller geworden. Zu den Gästen gehörten unter anderen Bertold Brecht, Thomas Mann, Fritz Lang, Arnold Schönberg, Marlene Dietrich und Kurt Weill. Heute bietet die "Villa Aurora" Literaten und jungen Künstlern einen freien Schaffensraum, gedanklichen Austausch und neue Inspirationen.
Neben Zeynel Közölyaprak begleitet der Film den preisgekrönten bulgarischen Schriftsteller Ilija Trojanow und den Künstler Kai Schmiemenz während ihres Aufenthaltes in dem paradiesisch gelegenen Haus am Pazifik. Ergänzt wird der Film von historischen Aufnahmen und Interviews mit Marta Feuchtwanger und Hilde Kahn, der Sekretärin von Thomas Mann.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
22:30

Erfolg (1/3)

Fernsehfilm, Deutschland 1990

Darsteller:
Jacques TüverlinBruno Ganz
Johanna KrainFranziska Walser
Dr. Martin KrügerPeter Simonischek
Erich BornhaakMathieu Carrière
Dr. Siegbert GeyerErnst Jacobi
Dr. Otto KlenkMartin Benrath
u.a.
nach dem Roman von: Lion Feuchtwanger

Ganzen Text anzeigen
Dr. Martin Krüger, Kunsthistoriker und Direktor der Münchner Neuen Staatsgalerie, ist ein Mann mit Erfolg - im Beruf wie im Privatleben. Seit einiger Zeit hat er eine Beziehung mit der Grafologin Johanna Krain, einer jungen Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Dr. Martin Krüger, Kunsthistoriker und Direktor der Münchner Neuen Staatsgalerie, ist ein Mann mit Erfolg - im Beruf wie im Privatleben. Seit einiger Zeit hat er eine Beziehung mit der Grafologin Johanna Krain, einer jungen Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Die Malerin und Zeichenlehrerin Anna Haider dagegen bemüht sich erfolglos um die Zuneigung Krügers, der ihre Begabung als Künstlerin erkannt hat. Der Medizinalratswitwe Beradt ist das Bohème-Leben der "schamlosen Person" Haider ein Dorn im Auge: Sie bewirkt ein Disziplinarverfahren wegen Unzucht gegen ihre Untermieterin und beschuldigt Krüger der Beteiligung. Veranlasst vom Amtsrichter, legt Krüger den der Wahrheit entsprechenden Eid ab, kein Verhältnis mit Anna Haider unterhalten zu haben. Trotzdem wird Anna aus dem Schuldienst relegiert. Daraufhin erwirbt Krüger ihr Selbstporträt "Die nackte Lehrerin" für eine ansehnliche Summe aus dem Ankaufsetat des Kultusministeriums. Während Martin Krüger und Johanna Krain zusammen in Spanien Urlaub machen, begeht die verzweifelte Malerin Selbstmord. Nach München zurückgekehrt, steht Krügers Entschluss sofort fest: Er stellt das "unzüchtige" Selbstporträt von Anna Haider öffentlich in der Staatsgalerie aus und veranstaltet damit eine "Gedenkausstellung" für die Verstorbene. Die Provokation führt zu Gegenreaktionen des Kultusministers Faucher, die schließlich in einem Meineidsprozess gipfeln, in dem Krüger zu Unrecht zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt wird. Johanna Krains Kampf um ein Revisionsverfahren beginnt. Als die junge Frau wenige Tage nach dem Prozess auf offener Straße von vier jungen Männern unflätig und in bedrohlicher Weise angepöbelt wird, springt ihr ein Passant bei, den die Angreifer verprügeln. Es ist der Schweizer Schriftsteller Jacques Tüverlin, der sich von nun an für Johanna Krain und für den Fall Krüger interessiert.
Erster Teil des dreiteiligen Fernsehfilms "Erfolg" nach dem gleichnamigen Roman von Lion Feuchtwanger.

3sat zeigt die weiteren Folgen von "Erfolg" an den kommenden Tagen um 22.30 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
0:00
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:13
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Mauritius


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Moderation: Martin Traxl

Themen:
- Rekord-Verdächtig: Bilgeri-Film
- Stör-Geräusche: Es götterdämmert bei den Osterfestspielen
- Sphären-Klänge: Die Sehnsucht nach spiritueller Erfahrung
- Sinnes-Wandel: Robert Menasse und die EU
- Wahn-Witz: Alf Poiers "This Isn't It"

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wikinger

Film von Günter Schilhan


(ORF)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton

Der Duft der grünen Papaya

(Wh.)


Seitenanfang
5:00
16:9 Format

Die legendäre "Ruta 40"

Durch Argentinien bis ans Ende der Welt

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Die Ruta 40 ist eine der längsten und berühmtesten Fernstraßen der Welt. Von der bolivianischen Grenze führt sie insgesamt 5.200 Kilometer durch Argentinien bis tief in den Süden. Sie ist 1935 entstanden, aber noch bis heute wird an der Straße gearbeitet. Von Nord ...

Text zuklappen
Die Ruta 40 ist eine der längsten und berühmtesten Fernstraßen der Welt. Von der bolivianischen Grenze führt sie insgesamt 5.200 Kilometer durch Argentinien bis tief in den Süden. Sie ist 1935 entstanden, aber noch bis heute wird an der Straße gearbeitet. Von Nord nach Süd - bis nach Patagonien - ist es eine faszinierende Reise durch sämtliche Klima- und Höhenzonen, durch verschiedene Landschaften, Traditionen und Kulturen. Die Ruta 40 zu befahren, bedeutet eine Abenteuerreise in eine geheimnisvolle und spannende Welt.
Der Film "Die legendäre Ruta 40'" zeigt die Ruta 40 auch als wichtige Lebensader: Sie ist vor allem ein wirtschaftlicher Verbindungsweg zwischen Argentinien, Bolivien und Chile. Fernfahrer, die zu Hunderten tags und nachts unterwegs sind, erzählen ihre Geschichten von der legendären Strecke.


Seitenanfang
5:30
16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: Türkei

Film von Halim Hosny

Ganzen Text anzeigen
Seit über 80 Jahren gibt es in der türkischen Stadt Van eine Besonderheit: Frühstückssalons. Die Männer kommen schon frühmorgens hierher, um Eier mit Knoblauchwurst, Honig mit Kaymak und leckeren Kräuterkäse zu genießen - mit gutem Gewissen, denn ihre Frauen ...

Text zuklappen
Seit über 80 Jahren gibt es in der türkischen Stadt Van eine Besonderheit: Frühstückssalons. Die Männer kommen schon frühmorgens hierher, um Eier mit Knoblauchwurst, Honig mit Kaymak und leckeren Kräuterkäse zu genießen - mit gutem Gewissen, denn ihre Frauen können somit länger schlafen. Auf der Halbinsel Cunda ist Seeteufel eine ganz besondere Spezialität, man kombiniert ihn dort gern mit Mariendisteln. Ganz anders in Mardin an der syrischen Grenze, wo die Küche arabisch-aramäisch beeinflusst ist. Besonders Lamm wird dort auf unterschiedlichste Arten zubereitet.
Halim Hosny begibt sich auf kulinarische Spurensuche in die Türkei und beweist, dass die türkische Küche viel mehr zu bieten hat als Döner und Baklava.


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.