Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 1. April
Programmwoche 13/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Gabi Waldner

Themen:
- Dreikampf um die Hofburg
- Faymanns Mannschaft
- Sozialbetrug am Bau
- Hinter Gittern


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Zwischen Karawanken und Nockberge



6:50
Stereo-Ton16:9 Format

Wilde Natur, große Tradition: Das Gasteinertal

(Wh.)


(ORF/3sat)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtcafé

Gäste bei Wieland Backes

Die liebe Familie - Nest oder Pest?

Ganzen Text anzeigen
Die Familie ist eine Schicksalsgemeinschaft. Allein deswegen gilt die Keimzelle der Gesellschaft als das komplizierteste soziale Gefüge überhaupt, mit Ausprägungen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: gegenseitige Unterstützung und Zuneigung auf der einen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Familie ist eine Schicksalsgemeinschaft. Allein deswegen gilt die Keimzelle der Gesellschaft als das komplizierteste soziale Gefüge überhaupt, mit Ausprägungen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: gegenseitige Unterstützung und Zuneigung auf der einen Seite, erbitterter Streit gepaart mit abgrundtiefem Hass auf der anderen Seite. Wie kommt es zu diesen Extremen? Gibt es die vielbeschriebene Harmonie, die man gemeinhin mit einem intakten Familienleben verbindet, heute überhaupt noch, oder handelt es sich nur noch um ein realitätsfernes Ideal? Wäre ein Leben ohne Familie manchmal vielleicht sogar besser? Darf man sich von seiner Familie guten Gewissens distanzieren?
Über diese und andere Fragen diskutiert Wieland Backes mit seinen Gästen, darunter die Moderatorin Lisa Ortgies, für die Familie das derzeit wichtigste gesellschaftliche Thema ist, sowie "Kuckuckskind" Daniel Straub. Ulla Hahn war nach Ansicht ihres Vaters für Kinder, Küche, Kirche und nicht für Höheres bestimmt. Fast wäre die Schriftstellerin an der geistigen Enge ihres Elternhauses zerbrochen. Doch sie ging neue Wege. Heute zählt die 63-Jährige zu den bedeutendsten zeitgenössischen Autoren Deutschlands. Die elffache Mutter Marianne Gojowczyk lebt dagegen ganz im Dienste ihrer Familie. Das Zuhause soll ein Nest sein, in dem sich alle wohlfühlen. Bei der Familie der Schauspielerin Silja Bächlis handelt es sich mit zwei Müttern, zwei Kindern und einem Vater um eine moderne Patchwork-Familie. Friederike Hassauer und Peter Roos sind dagegen kinderlos. Beide haben in ihren Herkunftsfamilien derart negative Erfahrungen gemacht, dass sie eine eigene Familie bewusst ausschließen. Peter Assies erfuhr den bedingungslosen Rückhalt seiner Familie, als ihn 2005 fünf Schlaganfälle aus seinem bisherigen Leben rissen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Englands Gartenparadies - Die Cotswolds
- Städtetrip: Maastricht
- Ein Hotel zum Verlieben: Das Pangkor Laut Resort in
Malaysia, eines der schönsten Hotels der Welt
- Sport & Wellness: Wander in den Abruzzen


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Insel Ponza

Geheimtipp vor den Toren Roms

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Ponza ist die Hauptinsel der Ponzianischen Inseln - fünf kleine Eilande, die zur Provinz Latium gehören. Ponza ist nur neun Kilometer lang und wie eine Sichel geformt. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs, ihre Küste daher felsig, das Tuffgestein leuchtet in intensiven ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Ponza ist die Hauptinsel der Ponzianischen Inseln - fünf kleine Eilande, die zur Provinz Latium gehören. Ponza ist nur neun Kilometer lang und wie eine Sichel geformt. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs, ihre Küste daher felsig, das Tuffgestein leuchtet in intensiven Farben. Hauptort ist Ponza Porto mit seinem halbkreisförmigen, typischen Mittelmeerhafen. Dort legen auch die Fischerboote an - die Fischerei ist nach wie vor eine wichtige Einnahmequelle der Ponzesen.
Der Film "Die Insel Ponza" stellt ein Stück Italiens vor, das in Deutschland kaum jemand kennt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Denker des Abendlandes (4/21)

Harald Lesch und Wilhelm Vossenkuhl im Gespräch

Pythagoras

Ganzen Text anzeigen
Europa verdankt seine größten Errungenschaften in Wirtschaft und Kultur den großen Denkern. Es sind Persönlichkeiten, die mit ihren Ideen das Verständnis der Welt vertieft und verändert haben. Die meisten von ihnen waren Philosophen, Naturforscher, Theologen und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Europa verdankt seine größten Errungenschaften in Wirtschaft und Kultur den großen Denkern. Es sind Persönlichkeiten, die mit ihren Ideen das Verständnis der Welt vertieft und verändert haben. Die meisten von ihnen waren Philosophen, Naturforscher, Theologen und Naturwissenschaftler. Sie haben seit den Anfängen im antiken Griechenland die fruchtbarsten Impulse für die Entwicklung hin zu einem modernen Europa gegeben. Der Physiker Harald Lesch und der Philosoph Wilhelm Vossenkuhl nehmen auf einer blauen Couch im Münchner "Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke" Platz, um in Gesprächsform auf die großen Denker des Abendlandes aufmerksam zu machen und ihre Ideen und Gedanken in verständlicher Weise zu vermitteln. Sie bringen ihrem Publikum das Denken von Platon, Aristoteles, René Descartes, Immanuel Kant, Georg Wilhelm Friedrich Hegel und vielen anderen näher und geben einen detailkundigen Einblick in 2.500 Jahre europäische Philosophiegeschichte - von den griechischen Naturphilosophen über mittelalterliche und neuzeitliche Denker bis hin zur Frankfurter Schule.
Die vierte Folge der 21-teiligen Reihe stellt den antiken griechischen Philosophen Pythagoras vor: Er war der erste, der "Philosophos", also "Liebhaber der Weisheit", genannt wurde. Als der erste Vorsokratiker begründete er die abendländische Philosophie.

Die fünfte Folge der 21-teiligen Reihe "Denker des Abendlandes" zeigt 3sat am Dienstag, 6. April, ebenfalls um 13.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Mit Silvia Affolter und Sandra Studer

Mexiko

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
In Mexiko zieht Silvia Affolter das Luxuslos, ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
In Mexiko zieht Silvia Affolter das Luxuslos, während Sandra Studer das Land mit dem Rucksack erkundet. Silvia Affolter besucht Michel Domit, den Erben eines bekannten Schuhimperiums, im Valle de Bravo, außerhalb von Mexiko-City. Dort hat Michel Domit das luxuriöse Wellness-Hotel "El Santuario" aufgebaut, einen magischen Ort, in dem Körper, Geist und Seele wieder eins werden sollen mit der Natur. Michel Domit weiht Silvia Affolter in den "heiligen Ort" ein und meditiert mit ihr in seiner Luxusvilla am Fuß des Berges. Außerdem besucht Silvia Affolter die Agavenfelder des berühmten Tequila-Herstellers Jose Cuervo. In Mexiko-City trifft sie schließlich die erfolgreiche und bekannte Schriftstellerin Guadelupe Loaeza, die aus einer reichen Familie stammt und Teil des mexikanischen Jetsets ist, aber gleichzeitig wegen ihrer gesellschaftskritischen, spitzen Feder gefürchtet wird. Backpackerin Sandra Studer entdeckt die alten Maya-Ruinen in Calakmul auf der Halbinsel Yukatan. Der Urwaldforscher Marco Gross, ein ausgewanderter Schweizer, zeigt ihr die Tempelanlagen des "Reichs des Schlangenkopfes". Eine Maya-Familie lädt sie zu selbstgemachten Tortillas in ihre Hütte ein, und in Mexiko-City begegnet Sandra Studer der charismatischen Mariamar, einer ehemaligen Fernsehproduzentin, die ein Heim für Straßenmädchen aufgebaut hat.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

20.000 Meilen übers Meer

Der Traum vom großen Segelabenteuer

Reportage von Daniel Stadelmann

Ganzen Text anzeigen
Tina Wittwer war noch nie auf einem Segelschiff gewesen, als ihr Mann Hansjörg von seinem Traum erzählt, mit dem eigenen Boot um die Welt zu segeln. Jahrelang baut er an seiner "Chenoa" - einer zwölf Meter langen Alujacht. Als Hansjörg sein Schiff fertig gebaut hat, ...

Text zuklappen
Tina Wittwer war noch nie auf einem Segelschiff gewesen, als ihr Mann Hansjörg von seinem Traum erzählt, mit dem eigenen Boot um die Welt zu segeln. Jahrelang baut er an seiner "Chenoa" - einer zwölf Meter langen Alujacht. Als Hansjörg sein Schiff fertig gebaut hat, sind seine Söhne Noah und Marvin ein und zweieinhalb Jahre alt. Die Reise beginnt. Mindestens drei Jahre will die Familie unterwegs sein und hat dafür 60.000 Euro gespart. Von Basel am Rhein führt die Fahrt durch die französischen Kanäle ins Mittelmeer, später über den Atlantik in die Karibik und anschließend durch den Panamakanal und quer durch den Pazifik. Im Südseeparadies Tonga kippt die Stimmung an Bord. Die Wittwers wollen ihre Reise vorzeitig abzubrechen. Die vielen Reparaturen und die langen Segelpassagen haben das Ehepaar zermürbt. Was bleibt, ist aber nicht ein geplatzter, sondern ein gelebter Traum.
Der Film "20.000 Meilen übers Meer" begleitet das große Segelabenteuer der Familie Wittwer.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mongolei - die Karawane (1/4)

Reisedokumentation von Thomas Radler und Volker Schmidt

Aufbruch in eine fremde Welt

Ganzen Text anzeigen
Sechs Frauen und sechs Männer aus allen Teilen Deutschlands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: von der Herzchirurgin über die professionelle Märchenerzählerin bis zum Hartz-IV-Empfänger. Gemeinsam mit ihren mongolischen Begleitern gehen die zwölf ...

Text zuklappen
Sechs Frauen und sechs Männer aus allen Teilen Deutschlands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: von der Herzchirurgin über die professionelle Märchenerzählerin bis zum Hartz-IV-Empfänger. Gemeinsam mit ihren mongolischen Begleitern gehen die zwölf Deutschen auf ihre bisher größte Reise: Zehn Wochen lang durchqueren sie die Mongolei auf uralten Handelsrouten und bringen dabei 720 Kilometer hinter sich, größtenteils zu Fuß. Sechs Teilnehmer starten das Abenteuer Mongolei mit ihren sieben mongolischen Begleitern und 15 Kamelen in der Wüste Gobi. Die Sanddüne von Khongorin flirrt bei 40 Grad Hitze. Nach einer herzlichen Begrüßung beginnt der Aufbau der Jurten, der traditionellen Zelte der Nomaden, zum ersten Mal. Im Norden, dicht an der russischen Grenze, startet die zweite Karawane: Die sechs Deutschen und ihre mongolischen Begleiter sind mit Yaks unterwegs. Das erste Camp liegt an einem der schönsten Flecken der Mongolei, dem Khovsgol-See. Noch Anfang Juni ist er mit Eis bedeckt, und nachts fällt das Thermometer regelmäßig unter den Gefrierpunkt. Nicht die Menschen bestimmen den Rhythmus des Reisens, sondern das harsche Klima und die Gesundheit der Tiere. Übernachtet wird gemeinsam in der Jurte. Beide Karawanen eint das große Ziel: durchhalten und ankommen in Karakorum, Zentrum des einstigen Weltreichs von Dschingis Khan. Und beide Karawanen sind mit landestypischen Waren ausgestattet: Lederstiefel und Seide, Holzsättel und Seife. Alles muss im Verlauf der Reise gegen Lebensmittel getauscht werden.
In der ersten Folge der vierteiligen Reisedokumentation "Mongolei - die Karawane" brechen die zwei Karawanen in die fremde Welt auf.

Den zweiten Teil des vierteiligen Films "Mongolei - die Karawane" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mongolei - die Karawane (2/4)

Reisedokumentation von Thomas Radler und Volker Schmidt

Leben wie die Nomaden

Ganzen Text anzeigen
Über zwei Wochen sind die beiden Karawanen nun unterwegs, haben die ersten 200 Kilometer ihrer Reise hinter sich. Die anfängliche Euphorie legt sich langsam. Die Teilnehmer beginnen zu begreifen, was es heißt, wie Nomaden zu leben. In den Bergen im Norden haben die Yaks ...

Text zuklappen
Über zwei Wochen sind die beiden Karawanen nun unterwegs, haben die ersten 200 Kilometer ihrer Reise hinter sich. Die anfängliche Euphorie legt sich langsam. Die Teilnehmer beginnen zu begreifen, was es heißt, wie Nomaden zu leben. In den Bergen im Norden haben die Yaks Probleme. Seit Tagen scheuern die schweren Lastkarren, die sie ziehen müssen, ihre Nacken wund. Taiwan, Chef und Besitzer der Tiere, beschließt, sie auszutauschen. Sie sind seine Existenzgrundlage. Hoch im Norden preschen riesige Herden von Wildpferden durch die endlose Steppe. Der Anblick ist atemberaubend für die deutschen Nomaden auf Zeit und reichlicher Lohn für den anstrengenden Fußmarsch durchs Gebirge. Seit den Zeiten Dschingis Khans sind Pferde der ganze Stolz der Mongolen. Ein altes Sprichwort sagt: "Ein Mann ohne Pferd ist wie ein Vogel ohne Flügel". Schon mit zwei Jahren werden Kinder dort das erste Mal aufs Pferd gesetzt. Auch die Südkarawane erlebt das Nomadenleben hautnah: Arndt soll eine Ziege schlachten - auf mongolische Art. Dabei stößt der sonst so selbstbewusste Mann aus dem Ruhrgebiet ganz unerwartet an seine Grenzen. Panik liegt in seiner Stimme, als er einen der mongolischen Begleiter bittet, die Arbeit für ihn zu Ende zu bringen. Das ganze Südteam ist dabei, als Norman zu seinem ersten Ringkampf mit Einheimischen antritt. Für die Nachfahren des großen Khans ist der Ringkampf Volkssport Nummer 1. Der weitgereiste ostdeutsche Bankangestellte wird von den Top-Athleten der Provinz wieder und wieder aufs Kreuz gelegt - zum großen Vergnügen des einheimischen Publikums. Doch aufgeben, das kommt für ihn nicht in Frage. Am Ende kann auch er jubeln.
In der zweiten Folge der vierteiligen Reisedokumentation "Mongolei - die Karawane" lernen die zwei Karawanen das Nomadenleben kennen.

Die letzten beiden Teile der vierteiligen Reisedokumentation "Mongolei - die Karawane" zeigt 3sat am kommenden Donnerstag, 8. April, ab 15.00 Uhr.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im schlesischen Himmelreich (1/2)

Film von Thomas Euting

Der Graf und die Kohlendiebe

Ganzen Text anzeigen
Das heutige Schlesien ist in die polnischen Verwaltungsbezirke Niederschlesien, Oppeln und Schlesien unterteilt. Im Alltag spricht man einfach nur von Nieder- und Oberschlesien: Eine Region, in der die Menschen 1.000 Jahre lang Opfer der machtpolitischen Interessen von ...

Text zuklappen
Das heutige Schlesien ist in die polnischen Verwaltungsbezirke Niederschlesien, Oppeln und Schlesien unterteilt. Im Alltag spricht man einfach nur von Nieder- und Oberschlesien: Eine Region, in der die Menschen 1.000 Jahre lang Opfer der machtpolitischen Interessen von Böhmen, Habsburgern, Preußen und Polen waren. Eine Region aber auch, die sich im Zuge der EU-Erweiterung als ein multikultureller Ort der Begegnung und als Mittler zwischen Ost und West erweist. Im Oberschlesischen Industrie- und Steinkohlerevier kehrt der schwer kranke Valentin Graf Ballestrem noch ein letztes Mal an die Stätte seiner Kindheit zurück, in das Dorf um Schloss Plawniowitz. Seine Vorfahren zählten zu den bedeutendsten Großindustriellen Oberschlesiens. Der Familie gehörten Kohlegruben, Wälder, Säge- und Stahlwerke, in denen 50.000 Menschen Arbeit hatten. Wie die meisten Schlesier hat auch seine Familie 1945 alle Besitztümer verloren. Die wieder aufgeflammte Diskussion um Eigentumsansprüche vertriebener Deutscher in Polen bezeichnet der alte Herr als einen "Chauvinismus", dem man "gelebte Versöhnung" entgegensetzen müsse: "Wenn Deutsche von Polen beleidigt werden und man zurückschlagen möchte, dann sollte man schweigen, vielleicht sogar eine ganze Generation lang. Geduld und Toleranz werden dazu führen, dass antideutsche Ressentiments abflauen."
Thomas Euting hat das heutige Schlesien bereist. Der erste Teil seiner Reise führt nach Oberschlesien.

Den zweiten Teil von "Im schlesischen Himmelreich" zeigt 3sat im Anschluss, um 17.15 Uhr.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im schlesischen Himmelreich (2/2)

Film von Thomas Euting

Wo der Westen den Osten trifft

Ganzen Text anzeigen
Der Fluch des Kriegs zieht sich noch immer durch Schlesien. Im Bergland der Beskiden erzählt ein alter Bauer, dass er die Deutschen hasst: "Aber nur die, die mir damals mit der Panzerfaust den Arm weggeschossen haben!" Am anderen Ende Schlesiens, ganz im Westen, sitzt ...

Text zuklappen
Der Fluch des Kriegs zieht sich noch immer durch Schlesien. Im Bergland der Beskiden erzählt ein alter Bauer, dass er die Deutschen hasst: "Aber nur die, die mir damals mit der Panzerfaust den Arm weggeschossen haben!" Am anderen Ende Schlesiens, ganz im Westen, sitzt eine alte Frau allein in einer kleinen Holzkirche. Zwischen ihren Fingern hält sie einen Rosenkranz. "Der ist das einzige, was ich gerettet habe", sagt sie, "damals, als die Russen kamen, die Mädchen und Frauen zusammengetrieben und vergewaltigt und dann das Dorf in Brand gesteckt haben." Panzerfaust und Rosenkranz bleiben bis heute Sinnbilder tiefster Risse: Symbole für den verblassenden Traum der deutschen Vertriebenen, dass ihre verlorene Heimat Schlesien vielleicht doch noch einmal deutsch werden möge - und für die Zukunftsängste jener Polen, die nach dem Krieg Schlesien besiedelten und heute noch fürchten, die Deutschen könnten vielleicht doch noch zurückkommen. Es gibt aber auch Momente vorbehaltloser Versöhnung: In Hennersdorf umarmen sich zwei Frauen - eine Deutsche, die als Kind aus Schlesien vertrieben wurde, und eine Polin, deren Eltern aus dem polnischen Osten nach Hennersdorf zwangsumgesiedelt wurden. Unter dem Kastanienbaum, unter dem sie als Kinder gespielt haben, reichen sie sich die Hände, denn "im Herzen sind wir beide Schlesier."
Thomas Euting hat das heutige Schlesien bereist. Der zweite Teil seiner Reise führt in den Osten und Westen Schlesiens.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Hessen

Themen:
- Die Veste Otzberg
- Schloss Lichtenberg
- Die letzten Trachtenträgerinnen
- Der Glockenspieler
- Stockholmer Modellbahn

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Schokolade - Glückbringer fürs Gehirn
Ihre Herstellung ist eine Wissenschaft für sich


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen: Greta Garbo u. a.

Moderation: Ernst A. Grandits

Ritus der Religion
Eine Fotoausstellung zeigt Gläubige aus allen Kulturen

Ganzen Text anzeigen
Sie war der erste Star des Kinos, der scheinbar alles unter Kontrolle hatte: Greta Garbo. Um die "Göttliche" entstand ein Kult, der bis dahin ohne Beispiel war und bisweilen hysterische Züge annahm. "I want to be alone" war eines ihrer berühmten Filmzitate.
3sat ...

Text zuklappen
Sie war der erste Star des Kinos, der scheinbar alles unter Kontrolle hatte: Greta Garbo. Um die "Göttliche" entstand ein Kult, der bis dahin ohne Beispiel war und bisweilen hysterische Züge annahm. "I want to be alone" war eines ihrer berühmten Filmzitate.
3sat begibt sich in einem "Kulturzeit"-Beitrag auf die Spuren einer Frau, die von den Massen geliebt wurde, doch immer unnahbar und fern blieb.

Am Sonntag, 4. April, 13.50 Uhr, startet 3sat mit "Mata Hari" eine Reihe, die anlässlich des 20. Todestag von Greta Garbo am 15. April neun Spielfilme mit dem Hollywoodstar zeigt.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenklöster (2/3)

Film von Martin Betz

Abtei Tamié

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Zisterzienserkloster Tamié liegt in einem verschlafenen Tal in den französischen Alpen. Die Klosterbrüder Philippe, Didier und Ginepro sind Freunde. Der eine ein nüchterner Intellektueller, der andere ein emotionaler Poet, der dritte ein italienischer Handwerker ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Das Zisterzienserkloster Tamié liegt in einem verschlafenen Tal in den französischen Alpen. Die Klosterbrüder Philippe, Didier und Ginepro sind Freunde. Der eine ein nüchterner Intellektueller, der andere ein emotionaler Poet, der dritte ein italienischer Handwerker und Philosoph zugleich - gemein ist ihnen, dass sie vor vielen Jahren im "Geist von 1968" nach Tamié kamen und ihr Noviziat abschlossen. Wie alle Zisterzienser in Frankreich fühlen sich die Mönche in Tamié den Regeln und der Lebensweise der Trappisten verbunden. Auch wenn sich deren strenge Ordensregeln im Laufe der Jahrhunderte gelockert haben, im Zentrum ihres Lebens steht nach wie vor die Stille. Diese Ruhe ist es, die jährlich tausende Besucher anlockt, um sich im Kloster zu erholen und am spirituellen Leben der Mönche teilzunehmen. Eine von ihnen ist Edda, eine Österreicherin, die seit vielen Jahren in Frankreich lebt. In Tamié sucht sie Trost und innere Ruhe, um über den Tod ihres Sohnes und die eigene Krebserkrankung hinwegzukommen.
Der Film aus der Reihe "Alpenklöster" stellt die Abtei Tamié vor und erzählt vom zurückgezogenen Klosterleben der Brüder Philippe, Didier und Ginepro.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Wege zum Glück

Mit den Gästen: Andrea E. Abele-Brehm (Sozialpsychologin,
Universität Erlangen-Nürnberg) und Michael Hampe
(Zentrum für Geschichte des Wissens, ETH Zürich)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Leben ohne mich

(My Life Without Me)

Spielfilm, Kanada/Spanien 2003

Darsteller:
AnnSarah Polley
LaurieAmanda Plummer
DonScott Speedman
Ann, die NachbarinLeonor Watling
Anns MutterDeborah Harry
u.a.
Regie: Isabel Coixet

Ganzen Text anzeigen
Die attraktive 23-jährige Kanadierin Ann hat es nicht leicht: Mit 17 bekam sie ihr erstes Kind, mit 19 das zweite. Ihr Ehemann Don ist zwar nett und einfühlsam, aber meistens arbeitslos. Die vierköpfige Familie haust in einem beengten Wohnwagen, der im Garten von Anns ...
(ARD)

Text zuklappen
Die attraktive 23-jährige Kanadierin Ann hat es nicht leicht: Mit 17 bekam sie ihr erstes Kind, mit 19 das zweite. Ihr Ehemann Don ist zwar nett und einfühlsam, aber meistens arbeitslos. Die vierköpfige Familie haust in einem beengten Wohnwagen, der im Garten von Anns notorisch frustrierter Mutter steht. Von ihrem Vater hat Ann auch nicht viel zu erwarten, denn der sitzt seit zehn Jahren im Gefängnis. So muss Ann, um über die Runden zu kommen, nachts in der Universität putzen gehen. Obwohl sie auf Vieles verzichtet, lebt Ann mit ihrer Familie glücklich und zufrieden, denn sie weiß, dass das Leben noch vor ihr liegt. Das ändert sich schlagartig, als Ann nach einer Routine-Untersuchung erfährt, dass sie Krebs im Endstadium hat. Ihr bleiben noch zwei Monate, vielleicht drei. Die schreckliche Nachricht behält Ann jedoch für sich. In aller Stille will sie die verbleibende Zeit auskosten, um sich einige Herzenswünsche zu erfüllen, die sie auf einer Liste notiert: Wenigstens einmal will Ann rauchen, trinken und immer sagen, was sie denkt. Auch mit ihren Haaren will sie "etwas machen". Ihren Kindern möchte sie für jedes Jahr Geburtstagsgrüße auf Band sprechen, bis sie 18 sind. Außerdem brauchen Penny und Patsy eine geeignete Ersatzmutter und Don eine neue Frau. Aber das Wichtigste ist: Ann möchte sich wenigstens noch einmal im Leben neu verlieben. Im Waschsalon trifft sie den sensiblen Einzelgänger Lee, den Mann ihrer Träume. Mit ihm erlebt Ann einige Momente des Glücks, bis sie endgültig Abschied nehmen muss.
Voller Wärme und Sensibilität erzählt Regisseurin Isabel Coixet die bewegende Geschichte einer ganz besonderen Frau und ihres Abschieds vom Leben. Dank Sarah Polleys unaufdringlicher Darstellung ist diese Chronik eines angekündigten Todes nie sentimental oder kitschig.
(ARD)


Seitenanfang
0:05
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Sonja Hasler


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:50
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:25
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

Rigmor Gustafsson Quintet feat.

Karl-Martin Almqvist/Jacob Karlzon

JazzBaltica-Festival 2002

Mit Rigmor Gustafsson (Gesang), Karl-Martin Almqvist (Saxofon),
Jacob Karlzon (Piano), Hans Andersson (Bass) und
Johan Löfcrantz (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Ihre musikalische Ausbildung erhielt die schwedische Jazzsängerin Rigmor Gustafsson am Royal College of Music in Stockholm. 1993 ging sie nach New York, um an der New School und am Mannes College of Music zu studieren. Seit ihrer Rückkehr nach Stockholm gehört sie zu ...

Text zuklappen
Ihre musikalische Ausbildung erhielt die schwedische Jazzsängerin Rigmor Gustafsson am Royal College of Music in Stockholm. 1993 ging sie nach New York, um an der New School und am Mannes College of Music zu studieren. Seit ihrer Rückkehr nach Stockholm gehört sie zu den treibenden Kräften der schwedischen Jazzszene. Karl-Martin Almqvist zählt zu den meistbeschäftigten Saxofonisten Schwedens. In den 1990er Jahren studierte er in New York bei Bob Mintzer und spielte mit Richie Beirach, Kenny Barron und anderen. Jacob Karlzon wird von Kritikern gern mit dem legendären Bill Evans verglichen. Sein virtuoses und einfühlsames Spiel legt solche Gedanken nahe. Längst hat der schwedische Pianist jedoch einen ganz eigenständigen Stil entwickelt. Neben etlichen Aufnahmen als Begleiter veröffentlichte Karlzon mehrere Alben unter eigenem Namen.
3sat zeigt ein Konzert vom JazzBaltica-Festival 2002, bei dem das Rigmor Gustafsson Quintet gemeinsam mit Karl-Martin Almqvist und Jacob Karlzon auf der Bühne stand.


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Scientology - Religionsgemeinschaft oder gefährliche

Sekte?

Mit Angelika Thonauer (Scientology Kirche Österreich),
Sabine Weber (Scientology Kirche Deutschland),
Jeannette Schweitzer (Scientology-Aussteigerin),
Peter Schulte (Religionssoziologe), El Awadalla (Autorin)
und Franz Winter (Bundesstelle für Sektenfragen)
Leitung: Rudolf Nagiller


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.