Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 21. März
Programmwoche 12/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Die Schiffshebewerke des Canal du Centre, Belgien


(ARD/SWR)


6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Werner Neus: Misstrauen, Panik und Herden-

verhalten - Psychologie versus Rationalität

Ganzen Text anzeigen
Ausgehend von Ludwig Erhards Bemerkung "Wirtschaft ist zur Hälfte Psychologie" sucht Professor Dr. Werner Neus den Zusammenhang zwischen menschlichem Verhalten und der Bankenkrise. Seine These lautet, dass unvernünftig erscheinende Verhaltensmuster - wie das Aufkommen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ausgehend von Ludwig Erhards Bemerkung "Wirtschaft ist zur Hälfte Psychologie" sucht Professor Dr. Werner Neus den Zusammenhang zwischen menschlichem Verhalten und der Bankenkrise. Seine These lautet, dass unvernünftig erscheinende Verhaltensmuster - wie das Aufkommen und Zerbrechen von Vertrauen, Preisblasen, Herdenverhalten und Panik - nicht Ausdruck psychologisch motivierter Irrationalitäten sein müssen, sondern durchaus auf Basis eines individuellen Rationsverhaltens erklärt werden können. Professor Dr. Werner Neus lehrt Betriebswirtschaft an der Universität Tübingen. Er ist unter anderem Gutachter für die Deutsche Forschungsgemeinschaft und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Finanzwirtschaft sowie der German Economic Association for Business Administration.
In seinem Vortrag zieht Professor Dr. Werner Neus zur Verdeutlichung seiner Theorien Beispiele aus der Praxis heran: Arbeitsweisen der Rating-Agenturen, das Verhalten von Wertpapierhändlern und das Phänomen des Stürmens der Bankenschalter. Außerdem nimmt er Bezug auf die Bankenkrisen seit 2007.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Joachim Patinier: Taufe Christi


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Simone Weil: Radikale Denkerin

Die Philosophin Imelda Abbt im Gespräch mit

Norbert Bischofberger

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Die französische Philosophin Simone Weil (1909 - 1943) war Philosophielehrerin, Arbeiterin, Gewerkschafterin und Mystikerin. Jüdischer Abstammung hat sich Simone Weil später dem Christentum zugewandt und mystische Erfahrungen gemacht. In ihrem bewegten Leben erlebte sie ...

Text zuklappen
Die französische Philosophin Simone Weil (1909 - 1943) war Philosophielehrerin, Arbeiterin, Gewerkschafterin und Mystikerin. Jüdischer Abstammung hat sich Simone Weil später dem Christentum zugewandt und mystische Erfahrungen gemacht. In ihrem bewegten Leben erlebte sie zwei Weltkriege und starb bereits im Alter von 34 Jahren. Welche Philosophie hat sie vertreten? Wie hat sie die Arbeitswelt erlebt und wie sollte eine gerechte Gesellschaft aussehen?
Die Luzerner Philosophin und Theologin Imelda Abbt hat sich jahrelang intensiv mit der Persönlichkeit und dem Werk von Simone Weil beschäftigt und gibt im Gespräch mit Norbert Bischofberger Einblick in die Lebens- und Denkwelten der radikalen Philosophin.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Felicitas von Lovenberg im Gespräch mit Michael Lentz

und Raoul Schrott

Ganzen Text anzeigen
Sie sind zurzeit zwei der spannendsten Lyriker Deutschlands: Michael Lentz und Raoul Schrott. Michael Lentz, ein Großmeister des Sprachexperiments, beschreibt die "Offene Unruh" der Liebe in 100 rasanten Gedichten. Er sucht nach dem, was "Liebe" heute bedeutet: die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sie sind zurzeit zwei der spannendsten Lyriker Deutschlands: Michael Lentz und Raoul Schrott. Michael Lentz, ein Großmeister des Sprachexperiments, beschreibt die "Offene Unruh" der Liebe in 100 rasanten Gedichten. Er sucht nach dem, was "Liebe" heute bedeutet: die persönlichste und existenziellste soziale Erfahrung, die man als Mensch machen kann. Raoul Schrott nähert sich in "Die Blüte des nackten Körpers - Liebesgedichte aus dem alten Ägypten" dem Ursprung der Liebeslyrik. Bereits vor fast 3.500 Jahren wurden in Ägypten moderne Liebesgedichte geschrieben. Sie sind auf Vasen, Papyrus und Tonscherben erhalten, wurden aber nie einer größeren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Raoul Schrott hat die Quellen aus dem Tal der Könige gesammelt und in der ihm eigenen Manier frisch und plastisch ins Deutsche übertragen.
"Literatur im Foyer" zeigt Felicitas von Lovenburg im Gespräch mit Michael Lentz und Raoul Schrott.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45

Abgeschminkt: Gert Voss

beobachtet von Johanna Schickentanz

Ganzen Text anzeigen
Gert Voss ist einer der bekanntesten Schauspieler des europäischen Theaters. Er wurde 1941 in Schanghai geboren und kehrte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges mit seinen Eltern nach Hamburg zurück. Seine Schauspielausbildung erhielt er von 1964 bis 1966 im ...

Text zuklappen
Gert Voss ist einer der bekanntesten Schauspieler des europäischen Theaters. Er wurde 1941 in Schanghai geboren und kehrte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges mit seinen Eltern nach Hamburg zurück. Seine Schauspielausbildung erhielt er von 1964 bis 1966 im Privatunterricht bei Ellen Mahlke in München. Erste Engagements führten Gert Voss nach Konstanz, Braunschweig und München. In Stuttgart begann seine Zusammenarbeit mit Claus Peymann, die ab 1979 ihre Fortsetzung in Bochum fand. Voss triumphierte 1982 als Hermann in Peymanns Bochumer "Hermannsschlacht" und 1986 in der Uraufführung von Thomas Bernhards "Ritter Dene Voss" bei den Salzburger Festspielen. Mit "Richard III." eroberte der Schauspieler die österreichische Theatermetropole Wien. Dort blieb er bis 1993 fest im Ensemble des Burgtheaters, um danach als freier Schauspieler unter anderem bei den Salzburger Festspielen und am Berliner Ensemble zu spielen. Dem Burgtheater blieb er stets verbunden. Gert Voss wurde mehrmals zum Schauspieler des Jahres gewählt und erhielt neben einigen anderen Auszeichnungen den Eysoldt-Ring, den Fritz-Kortner-Preis, das Bundesverdienstkreuz und den Nestroy-Preis.
Der Film "Abgeschminkt: Gert Voss" stellt den Schauspieler vor.


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

3satbuchzeit extra

Bücher und Themen am 3sat-Stand

auf der Buchmesse Leipzig

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der 3sat-Stand in der Glashalle der Leipziger Buchmesse ist vom 18. bis zum 21. März 2010 Treffpunkt für Autorinnen und Autoren. In Gesprächen mit den 3sat-Moderatoren und in kurzen Lesungen stellen sie ihre neuen Bücher vor und äußern sich zu politischen und ...

Text zuklappen
Der 3sat-Stand in der Glashalle der Leipziger Buchmesse ist vom 18. bis zum 21. März 2010 Treffpunkt für Autorinnen und Autoren. In Gesprächen mit den 3sat-Moderatoren und in kurzen Lesungen stellen sie ihre neuen Bücher vor und äußern sich zu politischen und gesellschaftlichen Themen.
In zwei Stunden präsentiert die Sendung "3satbuchzeit extra" einen Zusammenschnitt der Veranstaltungen am 3sat-Stand. Zu Gast sind unter anderen Jostein Gaarder, Reiner Kunze, Alissa Walser, Moritz Rinke, György Dalos, Georg Klein, Ulrike Draesner, Martin Suter, Clemens Meyer und Bastienne Voss.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Stadt. Land. Wald

Die Grenzstadt Köszeg

Film von Dorottya Kelemen

Ganzen Text anzeigen
Die kleine ungarische Grenzstadt Köszeg, zu Deutsch: Güns, gilt als besonders sehenswert im Gebiet um den Naturpark Geschriebenstein und als eine besondere Attraktion Westungarns. Die gut erhaltene barocke Innenstadt schmiegt sich an die historisch bedeutende ...
(ORF)

Text zuklappen
Die kleine ungarische Grenzstadt Köszeg, zu Deutsch: Güns, gilt als besonders sehenswert im Gebiet um den Naturpark Geschriebenstein und als eine besondere Attraktion Westungarns. Die gut erhaltene barocke Innenstadt schmiegt sich an die historisch bedeutende Jurisics-Burg. Die Verteidigung der Burg gegen die Türken im Jahr 1532 wird alljährlich von den Günsern bei einem historischen Spektakel nachgestellt. Im Herbst wird ebenfalls opulent gefeiert, und zwar beim zweisprachigen Weinfest. Nicht nur für Weinexperten interessant ist das historische Rebenbuch: Seit Jahrhunderten zeichnen die Weinbauern junge Weinreben verschiedenster Sorten detailgetreu ab. An frühere deutschsprachige Bewohner erinnern noch die Steirerhäuser. Im 18. Jahrhundert wurden dort Förster aus der Steiermark angesiedelt.
Der Film "Stadt.Land.Wald" stellt die Grenzstadt Köszeg vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Krakatau - Ein Vulkan verändert die Welt

Film von Jeremy Hall

Ganzen Text anzeigen
Am 27. August 1883 explodiert die Vulkaninsel Krakatau vor den Küsten Indonesiens. Es war einer der gewaltigsten Vulkanausbrüche der Neuzeit. Asche und Gestein wurden kilometerhoch in die Luft geschleudert. Zwei Drittel der Insel versanken im Meer und lösten einen ...

Text zuklappen
Am 27. August 1883 explodiert die Vulkaninsel Krakatau vor den Küsten Indonesiens. Es war einer der gewaltigsten Vulkanausbrüche der Neuzeit. Asche und Gestein wurden kilometerhoch in die Luft geschleudert. Zwei Drittel der Insel versanken im Meer und lösten einen verheerenden Tsunami aus. Die Flutwelle war doppelt so hoch wie diejenige vom Dezember 2004 und überrollte die Küsten von Java und Sumatra. 36.000 Menschen kamen ums Leben. Die Katastrophe passierte fernab der Zentren westlicher Zivilisation, und doch waren ihre Folgen weltweit spürbar. Die Explosion war so laut, dass sie noch im über 2.000 Kilometer entfernten Australien zu hören war. Im Roten Meer regnete es Asche, in Washington spielten die Barometer verrückt, und über Europa konnte man ungewöhnlich farbenprächtige Sonnenuntergänge beobachten. Der Ausbruch des Krakataus war die erste Naturkatastrophe, die zu einem globalen Medienereignis wurde. Möglich war dies durch ein erdumspannendes Telegrafennetz, das erst einige Jahre zuvor eingerichtet wurde. Wenige Stunden nach der verheerenden Explosion verbreiteten sich die ersten Nachrichten rund um die Welt. Erschreckend deutlich sind die Parallelen zur Flutkatastrophe in Indonesien 2004.
Der Film "Krakatau - Ein Vulkan verändert die Welt" zeigt die Ereignisse vor und nach der vernichtenden Explosion. Mit Spielszenen und Computeranimationen zeichnet der Film die genaue Chronik der Katastrophe nach.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Winzerkönig (1/13)

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 2006

Am Scheideweg

Darsteller:
ThomasHarald Krassnitzer
AnnaBritta Hammelstein
JohannaCarin C. Tietze
ClaudiaSusanne Michel
AndreaKatharina Stemberger
Eduard SticklerHeinrich Schweiger
u.a.
Regie: Holger Barthel

Ganzen Text anzeigen
Bei einer Sitzung, in der es um den Wechsel des Produktionsstandortes nach Ungarn geht, legt Thomas Stickler sich mit der Geschäftsleitung an und wirft seinen Job hin. Als er zu Hause seine Ehefrau in flagranti mit einem Liebhaber erwischt, will er sein Leben und seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Bei einer Sitzung, in der es um den Wechsel des Produktionsstandortes nach Ungarn geht, legt Thomas Stickler sich mit der Geschäftsleitung an und wirft seinen Job hin. Als er zu Hause seine Ehefrau in flagranti mit einem Liebhaber erwischt, will er sein Leben und seine Zukunft überdenken. Dazu kehrt er in sein Elternhaus, den Gasthof Stickler am Neusiedlersee, zurück. Die Wiedersehensfreude mit seinen Eltern Eduard und Hermine, seiner Schwester Andrea und deren Gatten Georg sowie mit Claudia, einer ehemaligen Geliebten, wird durch ein plötzliches, tragisches Ereignis zerstört: Sein Vater stirbt.
Erste Folge der 13-teiligen Serie "Der Winzerkönig" mit Harald Krassnitzer in der Hauptrolle.

3sat sendet jeweils zwei Folgen der Reihe "Der Winzerkönig" an den folgenden Sonntagen, ab 14.30 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Winzerkönig (2/13)

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 2006

Unerwartetes Erbe

Darsteller:
ThomasHarald Krassnitzer
AndreaBritta Hammelstein
JohannaCarin C. Tietze
ClaudiaSusanne Michel
AndreaKatharina Stemberger
GeorgStefan Fleming
u.a.
Regie: Holger Barthel

Ganzen Text anzeigen
Zur Testamentseröffnung wartet auf die Familie Stickler eine Überraschung: Denn gegen alle Erwartungen hat Edi Stickler seine Weingüter seinem Sohn Thomas und nicht seiner Tochter Andrea vermacht, was diese, und vor allem ihren Gatten, den Bürgermeister und Weinhauer ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur Testamentseröffnung wartet auf die Familie Stickler eine Überraschung: Denn gegen alle Erwartungen hat Edi Stickler seine Weingüter seinem Sohn Thomas und nicht seiner Tochter Andrea vermacht, was diese, und vor allem ihren Gatten, den Bürgermeister und Weinhauer Georg Plattner, sehr verärgert. Plattner hatte bisher Edis Weingärten zugepachtet und ist auf die zusätzlichen Trauben angewiesen ist. Er drängt Thomas, ihm die Gärten längerfristig weiter zu verpachten. Doch der Großwinzer Gottfried Schnell kann Thomas für den Winzerberuf faszinieren.
Zweite Folge der 13-teiligen Serie "Der Winzerkönig" mit Harald Krassnitzer.
(ORF)



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

... aus der digitalen Welt

Themen: Game Developers Conference u. a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Steuern wir Spiele bald mit Gedanken, oder spielen wir in Holodecks, in virtuellen Räumen? Wie muss das perfekte Onlinespiel aussehen, und was lehren uns Videospiele? Um Fragen wie diese dreht es sich im März bei der "Game Developers Conference" (GDC, 19. - 13.3) in San ...

Text zuklappen
Steuern wir Spiele bald mit Gedanken, oder spielen wir in Holodecks, in virtuellen Räumen? Wie muss das perfekte Onlinespiel aussehen, und was lehren uns Videospiele? Um Fragen wie diese dreht es sich im März bei der "Game Developers Conference" (GDC, 19. - 13.3) in San Francisco, einer der wichtigsten Konferenzen für Spieleentwickler der Welt. Über 17.000 Kreative treffen sich dort. Und das sind in dem Fall nicht nur Informatiker, auch Vordenker im Bereich Storytelling, Spezialisten für lebensechte Animation und Spielmusik-Komponisten tauschen sich hier aus. Spiele werden immer komplexer, und so ist auch die Themenvielfalt auf der GDC immens groß. Dabei geht es nicht nur um Multimillionendollar-Produktionen. Auf der GDC haben auch kleine, unabhängige Entwickler eine Plattform beim "Independent Games Festival". Die dort vorgestellten Studentenprojekte und Spiele von Zwei-Mann-Studios glänzen oft mit besonders kreativen Ideen.
Das 3sat-Magazin "neues" besucht die Entwicklerkonferenz GDC in San Francisco und stellt Visionen und Zukunftsideen großer und kleiner Spielemacher vor.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Geliebt und gejagt - die Tiere Tobagos

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Die kleine Karibikinsel Tobago ist bekannt für ihren ungewöhnlichen Artenreichtum. Lederrückenschildkröten, Inselleguane, Kolibris, Mantarochen und die seltenen Rotschnabel-Tropikvögel leben dort. Doch das Paradies ist bedroht, denn Schildkrötenfleisch, Vogeleier und ...

Text zuklappen
Die kleine Karibikinsel Tobago ist bekannt für ihren ungewöhnlichen Artenreichtum. Lederrückenschildkröten, Inselleguane, Kolibris, Mantarochen und die seltenen Rotschnabel-Tropikvögel leben dort. Doch das Paradies ist bedroht, denn Schildkrötenfleisch, Vogeleier und das zarte Fleisch des grünen Inselleguans gelten bei den Inselbewohnern als Delikatessen. Mittlerweile zeigen die Bemühungen zum Schutz der heimischen Tierwelt aber erste Erfolge. Schutzzonen wurden ausgewiesen, und Umwelterziehung wird an den Schulen groß geschrieben.
Der Film "Geliebt und gejagt - die Tiere Tobagos" stellt die Tierwelt der Insel vor.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Einsatz im Tiergarten

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Zoo Tiergarten Schönbrunn mit dem Großen Panda,
Kängurus, afrikanischen Elefanten und Wildschweinen

Ganzen Text anzeigen
Tierarztvisite im Tiergarten Schönbrunn in Wien: Zunächst geht es zur Routine-Untersuchung einer Galápagos-Schildkröte. Dann wird eine Antilope mit dem Blasrohr betäubt, um eine Behandlung durchführen zu können, und einer Elefantendame muss Blut entnommen werden. ...

Text zuklappen
Tierarztvisite im Tiergarten Schönbrunn in Wien: Zunächst geht es zur Routine-Untersuchung einer Galápagos-Schildkröte. Dann wird eine Antilope mit dem Blasrohr betäubt, um eine Behandlung durchführen zu können, und einer Elefantendame muss Blut entnommen werden. Nett ist die Geschichte von Tierpflegerin Simona Gábrisová und Känguru Eduardo: Vor Jahren hatte Simona Gábrisová das wenige Tage alte Kängurubaby im Gras gefunden, es war seiner Mutter aus dem Beutel gefallen. Als Leihmutter musste sie Eduardo mit der Flasche großziehen.
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling begleitet die Veterinäre der Tierärztlichen Ordination des ältesten Zoos der Welt, dem Tiergarten Schönbrunn in Wien.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen: Deutsches Museum backstage

Forschung zum Anfassen

Film von John A. Kantara

Ganzen Text anzeigen
Das Deutsche Museum in München ist mit rund 1,4 Millionen Besuchern pro Jahr nicht nur das meistbesuchte Museum Deutschlands, sondern auch eines der größten Technikmuseen der Welt. Doch trotz des großen Besucherandrangs ist weitgehend unbekannt, was hinter den Kulissen ...

Text zuklappen
Das Deutsche Museum in München ist mit rund 1,4 Millionen Besuchern pro Jahr nicht nur das meistbesuchte Museum Deutschlands, sondern auch eines der größten Technikmuseen der Welt. Doch trotz des großen Besucherandrangs ist weitgehend unbekannt, was hinter den Kulissen des berühmten Hauses vor sich geht: Einerseits kämpft das in die Jahre gekommene Museum gegen den Zerfall, andererseits stellt sich der Betrieb dem rasanten technischen Fortschritt und geht erstaunlich moderne Wege. Schon längst beschränkt sich das Museum nicht mehr nur auf das Sammeln und Ausstellen von Exponaten, sondern gehört auch zu den international führenden Standorten für Wissenschaft und Technik. Von Innovationsforschung über Nanotechnologie bis zu neuen Kniffs der Wissensvermittlung reicht der Bogen dieses "Tempels der Naturwissenschaft". Denn den Besuchern soll auf immer neue Art Einblick in vergangene und aktuelle Kulturen sowie in die moderne Wissenschaft vermittelt werden.
John A. Kantara blickt in "Expedition Wissen: Deutsches Museum backstage" hinter die Kulissen des aufregenden Museumsbetriebs, in dem an wegweisenden Forschungsprojekten gearbeitet wird.


Seitenanfang
18:25
Stereo-Ton16:9 Format

Ghostwriter

Film von Thomas Macho

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Bei manchen Autoren weckt schon die schiere Menge des Geschriebenen den Verdacht auf schreibende Geister im Hintergrund. Ghostwriting ist ein Win-win-Geschäft für alle: Verlage bekommen die Werke schnell und zuverlässig zu Fixpreisen, Prominente können sich mit einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Bei manchen Autoren weckt schon die schiere Menge des Geschriebenen den Verdacht auf schreibende Geister im Hintergrund. Ghostwriting ist ein Win-win-Geschäft für alle: Verlage bekommen die Werke schnell und zuverlässig zu Fixpreisen, Prominente können sich mit einer eigenen Publikation schmücken, und die "Geisterschreiber" werden gut bezahlt. Dass dabei der Leser hinters Licht geführt wird, wird in Kauf genommen. Schließlich gilt es heute als erwiesen, dass auch so manche Größe der Literaturgeschichte auf die Unterstützung von Ghostwritern zurückgegriffen hat: Johann Wolfgang von Goethe, Alexandre Dumas der Jüngere und Bertolt Brecht gehören zu den Prominentesten von ihnen.
Der Film "Ghostwriter" blickt hinter die Szene und lässt Ghostwriter, einschlägige Agenturen und Verleger zu Wort kommen. Auch Dagmar Koller und ihr schreibendes Alter Ego outen sich.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Heile Welt, hartes Brot - Hirten

Film von Beat Rauch

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Im Sommer und im Winter auf der Alp: Norbert Siegele ist eingefleischter Alphirt. Er liebt seine Schafe, er schätzt die Ruhe und Einsamkeit des Bergsommers. Im Winter aber steuert er im schrillen Ischgl eine lärmige Pistenmaschine. Jo Quartenoud hat sich hingegen vom ...

Text zuklappen
Im Sommer und im Winter auf der Alp: Norbert Siegele ist eingefleischter Alphirt. Er liebt seine Schafe, er schätzt die Ruhe und Einsamkeit des Bergsommers. Im Winter aber steuert er im schrillen Ischgl eine lärmige Pistenmaschine. Jo Quartenoud hat sich hingegen vom Wintertourismus abgewandt. Nach einem strengen Alpsommer kümmert er sich nun auch im Winter lieber um seine Kühe und Ziegen als - wie früher - um die mondäne Skikundschaft von Villars. Rolf Beutler zieht seit über 25 Jahren als Wanderschäfer durch die Winterlandschaft. Die Umstände haben sich in dieser Zeit enorm verändert. Norbert Nigg ist Agraringenieur, Fachlehrer, Alphirt und fast Selbstversorger - und brennt noch eigenhändig Schnaps.
Der Film "Heile Welt, hartes Brot - Hirten" erzählt vom harten, aber schönen Leben auf der Alm.


Seitenanfang
19:45
Stereo-Ton

PHOTOsuisse: Minkoff/Olesen

Porträtfilm von Xavier Ruiz

Ganzen Text anzeigen
Das Künstlerpaar Gérald Minkoff und Muriel Olesen führt auf seinen Reisen rund um die Welt ein fotografisches Tagebuch. "Côte à Côte" nennen die beiden die dabei entstehenden Fotoserien. "Seite an Seite zu arbeiten bedeutet, das zu entdecken, was der andere gesehen ...

Text zuklappen
Das Künstlerpaar Gérald Minkoff und Muriel Olesen führt auf seinen Reisen rund um die Welt ein fotografisches Tagebuch. "Côte à Côte" nennen die beiden die dabei entstehenden Fotoserien. "Seite an Seite zu arbeiten bedeutet, das zu entdecken, was der andere gesehen hat", sagt Muriel Olesen. Die Resultate ihrer Arbeit sind oft sehr verschieden - obwohl sie am selben Ort und oft auch im selben Moment fotografiert haben. Die individuellen Aufnahmen einander gegenübergestellt zu sehen, macht den spannenden Aspekt dieser gemeinsamen Arbeit aus.
Film über das Künstlerpaar und ihr fotografisches Tagebuch.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Live

Volker Pispers und Gäste

Mit Ulan & Bator, Michl Müller und Matthias Reuter

Fernsehregie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
Volker Pispers gehört zu den erfolgreichsten deutschen Kabarettisten, und hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Kollegen vorzustellen. Diesmal sind bei ihm zu Gast: Ulan & Bator alias Sebastian Rüger und Frank Smilgies. Sie haben sich beim Schauspielstudium auf der ...

Text zuklappen
Volker Pispers gehört zu den erfolgreichsten deutschen Kabarettisten, und hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Kollegen vorzustellen. Diesmal sind bei ihm zu Gast: Ulan & Bator alias Sebastian Rüger und Frank Smilgies. Sie haben sich beim Schauspielstudium auf der Folkwang Hochschule Essen kennengelernt und haben eine eigene irrwitzig, dadaistische Kunstform entwickelt. Wenn es einen humoristischen Beleg für Paralleluniversen gibt, dann in Ulan & Bators "Wirrklichkeit". Ein bisschen Schelm, ein bisschen Eulenspiegel, ein bisschen Hofnarr - Michl Müller, der selbsternannte "Dreggsagg", ist von allem etwas. Er betrachtet das Weltgeschehen aus fränkischer Sicht. Der Klavier-Kabarettist Matthias Reuter meint in seinem aktuellen Programm "Auf schwarz sieht man alles". Er paart skurrile jazzige Lieder mit kabarettistischer Weitsicht, eine Mischung aus Gesellschafts- und Polit-Satire.
Live-Sendung aus dem ZDF-Studio 3.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Neues aus der Anstalt

Politsatire mit Priol und Schramm

Gäste:
Arnulf Rating
Jochen Malmsheimer
Olaf Schubert

Ganzen Text anzeigen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand ...

Text zuklappen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand zwischen politischer und psychischer Verstörtheit über den Status quo des Landes und seiner Mächtigen gewettert, geklagt, gelacht, werden die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des Monats satirisch-bissig aufs Korn genommen.
"Neues aus der Anstalt": ein satirisch-therapeutischen Kurzaufenthalt mit den Gästen Arnulf Rating, Jochen Malmsheimer und Olaf Schubert .


Seitenanfang
21:45

Dokumentarfilmzeit

Zuletzt befreit mich doch der Tod

Dokumentarfilm von Beate Middeke,

Deutschland 2008

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Kay-Gwendolin beging im Alter von 25 Jahren, nach jahrelangen Therapieversuchen, Selbstmord. Die Not der jungen Frau kann man anhand von Tagebüchern und Aussagen von Hinterbliebenen nachverfolgen. Die Aufzeichnungen von Kay-Gwendolin und die widersprüchlichen Berichte ...

Text zuklappen
Kay-Gwendolin beging im Alter von 25 Jahren, nach jahrelangen Therapieversuchen, Selbstmord. Die Not der jungen Frau kann man anhand von Tagebüchern und Aussagen von Hinterbliebenen nachverfolgen. Die Aufzeichnungen von Kay-Gwendolin und die widersprüchlichen Berichte der anderen erzählen von einer von Missbrauch und Gewalt gezeichneten Kindheit.
Beate Middekes Dokumentarfilm "Zuletzt befreit mich doch der Tod" ringt um die Fragmente einer Wahrheit, die für die einzelnen Beteiligten subjektiv bleibt. Er zeichnet nach, wie die Dinge scheinbar unausweichlich ihren Lauf nahmen. Am Ende steht das Porträt einer toten jungen Frau, die eigentlich leben wollte. Der Film wurde 2008 mit zahlreichen Preisen, unter anderem auf der Duisburger Filmwoche mit dem Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts, ausgezeichnet.


Seitenanfang
23:05
schwarz-weiss monochromVideotext Untertitel

Polizeiruf 110: Vorbestraft

Fernsehfilm, DDR 1973

Darsteller:
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Leutnant Lutz SubrasAlfred Rücker
Walter BartschHans-Peter Reinecke
Kurt PosenerKlaus-Peter Thiele
Anne KellerOlga Strub
u.a.
Buch: Rudolf Böhm
Regie: Heinz Seibert

Ganzen Text anzeigen
Walter Bartsch wird nach zweijähriger Haft aus dem Strafvollzug entlassen und will ein neues Leben beginnen. Bei der Verlobungsfeier seines alten Freundes Kurt Posener lernt er Anne kennen. Die beiden verleiben sich. Doch Anne kann sich wegen privater und dienstlicher ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Walter Bartsch wird nach zweijähriger Haft aus dem Strafvollzug entlassen und will ein neues Leben beginnen. Bei der Verlobungsfeier seines alten Freundes Kurt Posener lernt er Anne kennen. Die beiden verleiben sich. Doch Anne kann sich wegen privater und dienstlicher Verpflichtungen nicht oft mit ihm treffen. Walter fühlt sich zurückgestoßen und lässt sich auf einen Einbruch in ein Warenhaus mit Posener ein. Zuvor hatte Posener über seine Verlobte Susi, die mit Anne befreundet ist, genaue Kenntnis über die örtlichen Gegebenheiten erhalten, denn Anne arbeitet als Sekretärin beim Chef des Warenhauses. Bei dem nächtlichen Einbruch kommt es aber zu einem Zwischenfall. Ein Wächter wird auf die Einbrecher aufmerksam und von Posener brutal niedergeschlagen. Walter, den Gewissensbisse quälen, alarmiert anonym die Polizei. Die Einsatzgruppe der Kriminalpolizei unter Leitung von Oberleutnant Hübner beginnt mit ihren Ermittlungen, hat aber kaum Anhaltspunkte. Erst das Ergebnis der kriminaltechnischen Untersuchungen bringt sie auf eine heiße Spur.
Eine Folge der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton16:9 Format

Zum 100. Geburtstag von Akira Kurosawa

Ran

Spielfilm, Japan/Frankreich 1985

Darsteller:
Hidetora IchimonjiTatsuya Nakadai
TaroAkira Terao
JiroJinpachi Nezu
SaburoDaisuke Ryu
KaedeMieko Harada
u.a.
Regie: Akira Kurosawa

Ganzen Text anzeigen
Japan im 16. Jahrhundert: Ein alternder Fürst überträgt sein Reich den beiden ältesten seiner drei Söhne. Blind gegenüber der aufrichtigen Liebe seines jüngsten Sohns und unfähig, die Verschlagenheit der beiden anderen zu sehen, kommt seine Einsicht zu spät. ...

Text zuklappen
Japan im 16. Jahrhundert: Ein alternder Fürst überträgt sein Reich den beiden ältesten seiner drei Söhne. Blind gegenüber der aufrichtigen Liebe seines jüngsten Sohns und unfähig, die Verschlagenheit der beiden anderen zu sehen, kommt seine Einsicht zu spät. Ausgestoßen und geistig umnachtet wandert er ziellos umher und muss erleben, wie seine Söhne Reich und Erbe ins Chaos und Verderben apokalyptischer Schlachten stürzen.
"Ran" ist Akira Kurosawas letztes großes Epos. "Ran", was auf Japanisch so viel wie Aufruhr oder Umsturz, aber auch Wahnsinn und Chaos bedeutet, stützt sich auf zwei literarische Stoffe: die Legende um einen japanischen Herrscher, der seinen drei Söhnen sein Reich überlässt, und auf Elemente von William Shakespeares "König Lear". Von den grandiosen Farben über die eindrucksvolle Musik bis hin zur virtuosen Montage gelang dem Regisseur von "Die sieben Samurai" und "Rashomon" ein großartiges Werk der Filmgeschichte.

3sat sendet den Spielfilm "Ran" anlässlich des 100. Geburtstages von Akira Kurosawa.


Seitenanfang
2:50

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

3satbuchzeit extra

(Wh.)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Der Sinn des Lebens

3sat-Slam von der Leipziger Buchmesse 2010

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Was ist der Sinn des Lebens? Slam-Poeten präsentieren am 3sat-Messestand in der Glashalle der Leipziger Buchmesse ein lebendiges Stück Alltagsphilosophie. Im Vorfeld der 3sat-Themenwoche Philosophie: "Der Sinn des Lebens" (22. - 28.3.) finden die Slamer ganz individuelle ...

Text zuklappen
Was ist der Sinn des Lebens? Slam-Poeten präsentieren am 3sat-Messestand in der Glashalle der Leipziger Buchmesse ein lebendiges Stück Alltagsphilosophie. Im Vorfeld der 3sat-Themenwoche Philosophie: "Der Sinn des Lebens" (22. - 28.3.) finden die Slamer ganz individuelle Antworten auf die Frage der Fragen.
Aufzeichnung des 3sat-Poetry-Slams "Der Sinn des Lebens" von der Leipziger Buchmesse am 21. März 2010. "Kulturzeit"-Redakteur Jochen Werner führt durch die Veranstaltung.

Sendeende: 6:10 Uhr