Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 8. März
Programmwoche 10/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/SWR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Giovanni di Lorenzo

Moderation: Sandra Maischberger

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Moderator Giovanni di Lorenzo interessiert sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Moderator Giovanni di Lorenzo interessiert sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.



Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wohnträume

Film von Susanne Müller und Andreas Coerper

Ganzen Text anzeigen
Auf den ersten Blick mag das Haus mit der "Elefantenhaut" aus grauem Kunststoffschaum so manchen Passanten im beschaulichen Burgenland befremden. Doch Baukosten von nur 75.000 Euro netto für circa 100 Quadratmeter Grundfläche bei drei Monaten Bauzeit dürften auch ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Auf den ersten Blick mag das Haus mit der "Elefantenhaut" aus grauem Kunststoffschaum so manchen Passanten im beschaulichen Burgenland befremden. Doch Baukosten von nur 75.000 Euro netto für circa 100 Quadratmeter Grundfläche bei drei Monaten Bauzeit dürften auch Zweifler überzeugen. In Österreich scheint der Traum vom guten und günstigen Eigenheim realisierbar zu sein. In Berlin wird gerade etwas ganz außergewöhnliches gebaut, sogenannte "Car-Lofts": Ein Lift bringt die moderne Familie inklusive Auto und Einkäufen in den vierten Stock ihres "Car-Lofts". In der Wohnetage angekommen, parkt der Bewohner auf dem eigenen Stellplatz in der Car Loggia direkt neben der Wohnungstür. Wer mag, kann sein Gefährt vom Sofa aus durch die raumhohe Verglasung betrachten. Lange Zeit hatten Architekten, Stadtplaner und Investoren ihre Zielgruppe - "den Bewohner" - scheinbar aus den Augen verloren und bauten unverdrossen uniforme Wohnblöcke für eine statistisch errechnete Kleinfamilie am Stadtrand. Aber viele Menschen wollen nicht mehr in uniformen Schlafstädten oder Reihenhauskolonien wohnen und kehren mit anspruchsvollen Wohnvorstellungen in die Städte zurück. Stardesigner wie Philippe Starck entwerfen heute Wohnungen für eine sogenannte "Smart Community", also junge Leute mit Geld. Kostenpunkt: rund 8.000 Euro pro Quadratmeter. Beim Kaffeeröster Tchibo kann man ein "Traumhaus" für 158.900 Euro bestellen. Wer Angst vor steigenden Meeresspiegeln infolge der Klimaerwärmung hat, kann ein luxuriöses Hausboot plus Liegeplatz erwerben. Allergiker und Ökologiebewusste bevorzugen das "Bio Solar Haus". Innovative Projekte und Ideen gibt es also reichlich.
Susanne Müller und Andreas Coerper haben sich für ihren Film "Wohnträume" auf die Suche nach innovativen Wohnformen gemacht und mit Planern, Vermarktern und Bewohnern gesprochen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Landfrauenküche (5/7)

Eine kulinarische Reise

Habsburg, Aargau

Ganzen Text anzeigen
Zusammen mit ihrem Mann Martin, den drei Kindern und den Schwiegereltern lebt Erika Hubeli auf dem Lindenhof in Habsburg im Kanton Aargau. Milchwirtschaft und Ackerbau sind die wirtschaftlichen Standbeine des mittelgroßen Familienbetriebs. Bei den Vorbereitungen für das ...

Text zuklappen
Zusammen mit ihrem Mann Martin, den drei Kindern und den Schwiegereltern lebt Erika Hubeli auf dem Lindenhof in Habsburg im Kanton Aargau. Milchwirtschaft und Ackerbau sind die wirtschaftlichen Standbeine des mittelgroßen Familienbetriebs. Bei den Vorbereitungen für das Landfrauen-Festessen erhält die vielbeschäftigte Bäuerin Verstärkung von der ganzen Familie. Ehemann Martin präpariert den Aargauer Zwetschgenbraten, den Erika Hubeli einige Tage im Voraus marinieren will. Dazu wird sie den Landfrauen ein Kartoffelsoufflé und Gemüsegarnituren servieren. Zur Vorspeise gibt es eine Pizza "à la Hubeli" mit frischem Spinat. Auch die beiden Töchter tragen zum Festessen bei. Sie ernten allabendlich nach Schule und Lehre die reifen roten Himbeeren für das Beerensorbet.
Siebenmal wird um die Wette gekocht: Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz lassen die Zuschauer in ihre Töpfe blicken. Die siebenteilige Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton

Der Herr der Inseln

Das Paradies und sein Makler aus Hamburg

Film von Claus-Jürgen Gadatsch

Ganzen Text anzeigen
Das Paradies ist käuflich, nicht nur für Millionäre. Seit 30 Jahren beweist der Hamburger Immobilien-Kaufmann Farhad Vladi, dass es Inseln auch für den kleinen Geldbeutel gibt. Sicher, die teuersten Objekte lagen 2001 bei 25 Millionen, aber auch für 20.000 Mark gab es ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Paradies ist käuflich, nicht nur für Millionäre. Seit 30 Jahren beweist der Hamburger Immobilien-Kaufmann Farhad Vladi, dass es Inseln auch für den kleinen Geldbeutel gibt. Sicher, die teuersten Objekte lagen 2001 bei 25 Millionen, aber auch für 20.000 Mark gab es bereits ein Stück Freiheit, ein paar Quadratkilometer Einsamkeit. Vladi ist Monopolist, ohne Konkurrenz, der weltgrößte Makler von Inseln. Suchen muss er seine Kunden schon längst nicht mehr, sie kommen zu ihm, wenn sie kaufen oder verkaufen wollen. Ein glücklicher Mann, heute auf den Bahamas, morgen auf den Seychellen, ständig unterwegs im Flugzeug, Boot oder Geländewagen. Der Umgang mit Millionären hat ihn nicht zum Snob gemacht. Er genießt ihn, kultiviert aber lieber seine kleinen, oft skurrilen Schwächen.
Der Film begleitet den Herrn der Inseln nach Neuseeland, Kanada und in die Karibik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reichlich Wasser vor der Hütte - Im Herzen einer Luxusinsel

Film von Vanessa Nöcker und Sandra Maischberger

Ganzen Text anzeigen
Die Malediven mit ihren unzähligen Atollen gelten als einer der schönsten Plätze der Welt, vor allem für Taucher. Nur rund 200 der insgesamt 1.195 Inseln sind bewohnt, 87 davon für Touristen zugänglich. Doch "auf einer solchen maledivischen Insel könnte noch nicht ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Malediven mit ihren unzähligen Atollen gelten als einer der schönsten Plätze der Welt, vor allem für Taucher. Nur rund 200 der insgesamt 1.195 Inseln sind bewohnt, 87 davon für Touristen zugänglich. Doch "auf einer solchen maledivischen Insel könnte noch nicht einmal Robinson Crusoe überleben", sagt Francois Huet, Inselchef des Luxusressorts Banyan Tree im Nord-Malé-Atoll. Außer Sand und Palmen gab es dort früher nichts. Heute ist das 130 Meter lange und 120 Meter breite Eiland Vabbinfaru ein kleines, aber eigenständiges Paradies. Um den Luxusurlaubern dieses perfekte Bild bieten zu können, bedarf es einer eigenen Logistik. Mitten im Zentrum der Insel schlägt - für die Gäste unsichtbar - das künstliche Herz des Ressorts: Maschinenräume, Stromgeneratoren, Großküchen, Lager- und Kühlräume, Trinkwasser- und Müllverbrennungsanlagen. 170 Angestellte arbeiten dort, die meisten von ihnen sind Einheimische. Ahmed Zahir überwacht die Schneiderei und Wäscherei des Hotels, Mohamed Muma Nizaar ist der Chefingenieur der Insel. Wie fast alle zumeist männlichen Kollegen haben auch sie ihre Familien in Gan ganz im Süden der Malediven zurückgelassen, um in dem Ressort zu arbeiten.
Vanessa Nöcker und Sandra Maischberger haben für ihren Film "Reichlich Wasser vor der Hütte - Im Herzen einer Luxusinsel" einen Blick hinter die paradiesische Fassade des Luxus-Hotels geworfen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Mauritius

Paradies im Indischen Ozean

Film von Jan Hinrik Drevs

Ganzen Text anzeigen
Türkisfarbenes Wasser und weiße Strände - eine Insel wie eine Fototapete, weltweit berühmt geworden durch zwei Briefmarken: die rote und die blaue Mauritius. Hindus, Moslems, Buddhisten und Christen leben dort seit Jahrhunderten friedlich zusammen. Mauritius ist nicht ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Türkisfarbenes Wasser und weiße Strände - eine Insel wie eine Fototapete, weltweit berühmt geworden durch zwei Briefmarken: die rote und die blaue Mauritius. Hindus, Moslems, Buddhisten und Christen leben dort seit Jahrhunderten friedlich zusammen. Mauritius ist nicht nur über Wasser, sondern auch unter Wasser wunderschön. Die Riffs, die die Insel umgeben und schützen, sind Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen. Und sie sind der Arbeitsplatz des deutschen Ozeanografen Yann von Arnim, der im Auftrag des mauritischen Kultusministeriums auf Tauchgang geht. Zurzeit ist er mit der Bergung eines der 400 Wracks beschäftigt, die auf dem Meeresgrund liegen. Auch die Schatzsucher, die immer wieder in den diversen Höhlen an der Küste unterwegs sind, würden gerne etwas bergen: Fässer mit Diamanten, Dublonen und Goldbarren. Unzählige Geschichten ranken sich um die Piratenschätze, die auf Mauritius vergraben sein sollen. Und manch einer der Männer hat sein gesamtes Vermögen in die Spurensuche investiert. Auf Mauritius' Nachbarinsel Rodrigues, immerhin 600 Kilometer entfernt, ist das Leben noch ursprünglicher als auf der Hauptinsel. Morgen für Morgen machen sich dort die "Piqueses", die Tintenfisch-Stecherinnen, auf den Weg. Zwei Stunden gehen sie zu Fuß zur Küste, denn der Bus ist ihnen zu teuer. Dann werden sie mit dem Boot zu den Riffs gebracht, um dort mit Speeren Tintenfische zu jagen. Am Abend wird der Fang zum Trocknen vor die Haustür gehängt.
Ein Film über das Leben auf der Insel Mauritius.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:00
16:9 Format

Mauritius

Film von Ebbo Demant

Ganzen Text anzeigen
Im Indischen Ozean gelegen - 1.000 Kilometer östlich von Madagaskar -, gehört Mauritius geografisch zu Afrika. Etwas mehr als eine Million Menschen, darunter Inder, Pakistani, Afrikaner, Kreolen und Chinesen, leben auf der Insel. Das Miteinander gestaltet sich ohne ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Indischen Ozean gelegen - 1.000 Kilometer östlich von Madagaskar -, gehört Mauritius geografisch zu Afrika. Etwas mehr als eine Million Menschen, darunter Inder, Pakistani, Afrikaner, Kreolen und Chinesen, leben auf der Insel. Das Miteinander gestaltet sich ohne Konflikte. Deshalb gilt Mauritius häufig als positives Beispiel für eine multikulturelle Gesellschaft des 20. Jahrhunderts. Der Anbau von Zuckerrohr, Textilindustrie und Tourismus sind die drei Säulen, auf denen das Wirtschaftsleben der Insel ruht. Obwohl große Flächen durch Zuckerrohr-Plantagen geprägt sind, gibt es auch noch wilde, urwüchsige Landschaften, Flusstäler, Dschungel, Schluchten und Wasserfälle auf der Insel. Vor allem aber gibt es kilometerlange, feinsandige Strände, die, geschützt durch Korallenbänke, Mauritius zum Traumziel einer stetig ansteigenden Zahl europäischer Touristen gemacht haben.
Der Film "Mauritius" von Ebbo Demant erzählt die Geschichte der Insel und stellt die Menschen vor, die dort leben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

Madagaskar

Film von Birgit Kienzle

Ganzen Text anzeigen
Nach Grönland, Neuguinea und Borneo ist Madagaskar - mit fast 590.000 Quadratkilometern - die viertgrößte Insel der Welt. Ein Kernstück des legendären Südkontinents Gondwanaland, der vor 250 Millionen Jahren auseinanderzubrechen begann. Teile der Landmasse drifteten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nach Grönland, Neuguinea und Borneo ist Madagaskar - mit fast 590.000 Quadratkilometern - die viertgrößte Insel der Welt. Ein Kernstück des legendären Südkontinents Gondwanaland, der vor 250 Millionen Jahren auseinanderzubrechen begann. Teile der Landmasse drifteten in mehrere Kontinente auseinander. Wie auf einer Arche Noah konnte sich auf Madagaskar eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt aus der Urzeit erhalten. Aber nicht nur Flora und Fauna sind dort einzigartig: Auch das Weltbild der Menschen, ihr Umgang mit Leben und Tod, ist für Europäer fremd und unheimlich. Die Insel gehört zu den ärmsten Ländern der Welt, in der ein Raubbau an der Natur und eine ständige Umweltzerstörung Spuren hinterlassen. Ende des 19. Jahrhunderts begann - trotz heftigen Widerstands - die Ausbeutung durch die französische Kolonialmacht. Die Franzosen bauten das Verkehrsnetz aus, um Bodenschätze und Kolonialwaren wie Pfeffer, Vanille, Kakao und Nelke schneller nach Europa liefern zu können. 1960 hat Frankreich Madagaskar in die Unabhängigkeit entlassen. Die Folge war ein wirtschaftlicher Abstieg, von dem sich das Land bis heute nicht erholt hat.
Birgit Kienzle stellt in ihrem Film "Madagaskar" die Natur und die Menschen dieses Landes vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Jungs auf der Kippe

Die neuen Sorgenkinder der Nation

Film von Harold Woetzel

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich sind sie prächtige Buben, wenn man sie näher kennt: Marcel, Samir, Michael und Maxi. Aber für ihre Umwelt gelten sie als extrem "schwierig". Michael bekam schon in der Grundschule das Psychopharmakum "Ritalin" vom Hausarzt verordnet, weil er nicht still ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Eigentlich sind sie prächtige Buben, wenn man sie näher kennt: Marcel, Samir, Michael und Maxi. Aber für ihre Umwelt gelten sie als extrem "schwierig". Michael bekam schon in der Grundschule das Psychopharmakum "Ritalin" vom Hausarzt verordnet, weil er nicht still sitzen und dem Unterricht nicht aufmerksam folgen konnte. Marcel, 14 Jahre alt, ist bei der Polizei immer mal wieder aufgefallen - bei Trinkgelagen, Sachbeschädigungen, Schlägereien. Samir, 13 Jahre, lebt bei seiner alleinerziehenden Mutter und ist hin- und hergerissen zwischen seiner jugoslawischen Herkunft und der neuen Heimat. Dem 14-jährigen Maxi wollen seine ratlosen Lehrer nach dem dritten Schulwechsel in eine "E-Schule", eine Sonderschule für Erziehungshilfe, stecken. Jungs sind die neuen Sorgenkinder der Gesellschaft, sowohl in der Schule als auch auf dem Arbeitsmarkt. Während Gleichstellungsbeauftragte in Behörden und Unternehmen noch immer davon ausgehen, dass Mädchen und Frauen diskriminiert seien, scheinen im Bildungsbereich die Jungen deutlich benachteiligt. Rund zwölf Prozent aller Jungen haben keinen Schulabschluss, doppelt so viele wie Mädchen. Ein Drittel von ihnen gilt bereits im Alter von zehn Jahren als funktionale Analphabeten. Besonders im unteren Drittel der Gesellschaft ist die Situation dramatisch, und nicht selten entstehen aus Frust Wut und Aggression.
Harold Woetzel fragt in dem Film "Jungs auf der Kippe" nach den Ursachen für diese Entwicklung. Ist die zunehmende Auflösung der Familie daran schuld? Sind es abwesende Väter und ein Erziehungsumfeld, das vom Kindergarten bis zum Schulabschluss überwiegend aus Frauen besteht? Oder sind es die Gene, die Jungs zu einem aggressiveren und selbstzerstörerischen Verhalten drängen?
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Robbenkrieg im Packeis

Film von Ulf Marquardt

Ganzen Text anzeigen
Showdown im arktischen Eis: Wieder einmal stehen sich in Kanada Robbenjäger und Tierschützer gegenüber. Dabei geht es auf der einen Seite um ein blutiges Geschäft, auf der anderen Seite um bildstarke Protestaktionen. Denis Loguepée, Chef der Fellhändler auf den ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Showdown im arktischen Eis: Wieder einmal stehen sich in Kanada Robbenjäger und Tierschützer gegenüber. Dabei geht es auf der einen Seite um ein blutiges Geschäft, auf der anderen Seite um bildstarke Protestaktionen. Denis Loguepée, Chef der Fellhändler auf den Magdaleneninseln, findet den alljährlichen Medienaufschrei verlogen und inszeniert. Denn ohne die Jagd würden die Sattelrobben vollends überhand nehmen und das Meer leerfressen. Seine erbittertste Gegnerin ist Rebecca Aldworth, die Fotosessions mit Robbenbabys und Prominenten organisiert, denn das bringt Stimmung und Spenden gegen das Schlachten im Schnee.
Ulf Marquardt war für den Film "Robbenkrieg im Packeis" während der Robbenjagd auf beiden Seiten der Front unterwegs, mit Schlitten, Schiff und Hubschrauber.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Wettlauf um den Überschallflieger der Zukunft

Film von Michael Fräntzel

Ganzen Text anzeigen
Trotz des Scheiterns der Concorde entwickeln Forscher weltweit Ideen für eine neue zivile Überschallluftfahrt. Ihr Ziel: schneller, billiger und leiser zu fliegen. Englische Ingenieure konzipieren derzeit ein Modell, das künftig 300 Passagiere in nur viereinhalb Stunden ...

Text zuklappen
Trotz des Scheiterns der Concorde entwickeln Forscher weltweit Ideen für eine neue zivile Überschallluftfahrt. Ihr Ziel: schneller, billiger und leiser zu fliegen. Englische Ingenieure konzipieren derzeit ein Modell, das künftig 300 Passagiere in nur viereinhalb Stunden von Europa nach Australien bringen soll: die A2. Angetrieben von flüssigem Wasserstoff könnte sie fünfmal schneller fliegen als der Schall und dabei umweltfreundlicher sein als herkömmliche Maschinen. Denn bei der Verbrennung entsteht kein CO2, sondern nur Wasserdampf. Der Jet soll eine neue Ära in der zivilen Überschallluftfahrt einläuten. In etwa 25 Jahren, so das Ziel der Entwickler, soll das Flugzeug startbereit sein. Parallel tüfteln Wissenschaftler an zahlreichen anderen Überschallprojekten - vom kleinen Businessflieger in den USA bis zur Grundlagenforschung für sogenannte Hyperschalljets. Die sollen einmal in bis zu achtfacher Schallgeschwindigkeit fliegen und die Entfernung zwischen Europa und Australien in nur zweieinhalb Stunden überbrücken. Beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln und an der TU München werden bereits Antriebe und Materialien getestet, die den enormen Belastungen standhalten könnten. Noch stehen viele Experten mit ihren technologischen Visionen am Anfang. Um zivile Überschallflugzeuge wirtschaftlich betreiben zu können, müssen sie noch viele Probleme lösen. So wie beispielsweise den Überschallknall, einen umweltgerechten Betrieb und viele Sicherheitsfragen.
Die "hitec"-Dokumentation "Wettlauf um den Überschallflieger der Zukunft" von Michael Fräntzel begleitet Wissenschaftler bei der Entwicklung und Grundlagenforschung von Überschallprojekten und zeigt den aktuellen Stand der Forschung.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Daniel Libeskind

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im März wird der Architekt Daniel Libeskind mit der Buber-Rosenzweig-Medaille vom Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit ausgezeichnet. Daniel Libeskind wurde 1946 in Lodz in Polen geboren. Er war elf Jahre alt, als seine ...

Text zuklappen
Im März wird der Architekt Daniel Libeskind mit der Buber-Rosenzweig-Medaille vom Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit ausgezeichnet. Daniel Libeskind wurde 1946 in Lodz in Polen geboren. Er war elf Jahre alt, als seine Eltern mit ihm zusammen nach Israel auswanderten. Ein Stipendium der America-Israel Cultural Foundation ermöglichte ihm einen Studienaufenthalt in New York, wohin die Familie 1960 übersiedelte. Dort studierte Libeskind zunächst Musik, später Malerei und Mathematik. Den Lebensunterhalt verdiente er sich als professioneller Musiker. Seine Mutter überzeugte ihn dann aber davon, Architekt zu werden. Sein Architekturstudium schloss Libeskind 1972 ab. Weniger die Praxis als die Theorie bestimmten die ersten Jahrzehnte seines Berufs. Er erhielt zahlreiche Preise für Entwürfe, eröffnete Architekturbüros in Los Angeles und Berlin, gründete in Mailand ein Institut für Baukunst und hatte Gastprofessuren in Chicago, Neapel, London und an den Universitäten Harvard und Yale. Praktisch wurde er zum ersten Mal mit dem Erweiterungsbau des Berliner Museums, in dem ein Jüdisches Museum untergebracht werden sollte. Nachdem er 1989 den Wettbewerb gewann, zog Libeskind mit seiner Familie nach Berlin, um seine Planung umzusetzen. Er verstand diese Aufgabe als "Erweiterung einer Idee und eines Programms". Zehn Jahre später wurde das Museum eröffnet, zunächst als Haus ohne Ausstellung. Für die nächste Aufgabe ging Libeskind wieder zurück nach New York. Er gewann 2003 die Ausschreibung für den Neubau des World Trade Centers, das beim Terror-Anschlag vom 11. September 2001 zerstört worden war.
Gero von Boehm trifft den Baumeister in New York und erfährt viel über sein Elternhaus, seine Zeit in Israel, sein Leben in Amerika und über Antisemitismus in Deutschland.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der Patron, die Arbeiter und die Krise

Überlebenskampf einer Textilfabrik

Film von Karin Bauer

Ganzen Text anzeigen
Mit 66 wäre er reif für die Pension, Albert Gunkel aber kämpft den härtesten Kampf seines Lebens: Kommt der Patron nicht schnell zu neuen Aufträgen und einer Finanzspritze, droht ihm und seinen 80 Arbeitern das Aus. "Kurzarbeit hatten wir schon zwei bis drei Mal, aber ...

Text zuklappen
Mit 66 wäre er reif für die Pension, Albert Gunkel aber kämpft den härtesten Kampf seines Lebens: Kommt der Patron nicht schnell zu neuen Aufträgen und einer Finanzspritze, droht ihm und seinen 80 Arbeitern das Aus. "Kurzarbeit hatten wir schon zwei bis drei Mal, aber so schlimm war es noch nie", erklärt Metin Oezcan. Der Chef des Maschinenparks muss feststellen, dass luxuriöse Vorhangstoffe in Krisenzeiten nicht mehr gefragt sind. Jede dritte Webmaschine steht still, die Arbeiter dürfen nur noch halbtags arbeiten. Wird die bald 150-jährige Weberei Keller AG das Krisenjahr überleben? Die Weberei Keller AG im Zürcher Wald ist eines der ungezählten Opfer einer Weltwirtschaftskrise, die mehr als 240 Millionen Arbeitsplätze vernichtet und Steuergelder von über 3.500 Milliarden Franken verschlungen hat.
Der Film "Der Patron, die Arbeiter und die Krise" begleitet Albert Gunkel und seine Arbeiter durch die Krise.


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:10
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

Neues vom österreichischen Film

Ein aktueller Querschnitt durch das heimische Filmschaffen

Bericht von Gabriele Flossmann


Berichte über aktuelle Dreharbeiten, Festivals, Filmproduktionen und Interviews mit Schauspielern und Regisseuren geben einen aktuellen Überblick zum österreichischen Filmschaffen.
(ORF)


Seitenanfang
4:15
16:9 Format

In 80 Tagen um die Welt

Film von Manfred Hoschek

Ganzen Text anzeigen
Würde der Romanheld Phileas Fogg eine Reise um die Welt in 80 Tagen auch heute noch zeitgerecht schaffen und seine Wette gewinnen?
Manfred Hoschek und Kameramann Matthias Trinkl folgen den Spuren von Jules Vernes berühmtestem Roman um die Welt. In ihrem "Roadmovie" ...
(ORF)

Text zuklappen
Würde der Romanheld Phileas Fogg eine Reise um die Welt in 80 Tagen auch heute noch zeitgerecht schaffen und seine Wette gewinnen?
Manfred Hoschek und Kameramann Matthias Trinkl folgen den Spuren von Jules Vernes berühmtestem Roman um die Welt. In ihrem "Roadmovie" versuchen die beiden Weltreisenden, die Erde mit Zügen, Bussen, Frachtschiffen, einem Segelboot und dem Luxusliner "Queen Mary 2" zu umrunden und bei ihrer Reise völlig auf Flugzeuge zu verzichten. Dabei müssen sie erleben, dass in Zeiten der Globalisierung und der internationalen Terrorbekämpfung Mitfahrgelegenheiten auf Schiffen eine Rarität sind. Durch den internationalen Flugverkehr haben Schiffs- und Zugverbindungen an Bedeutung verloren - manche Passagierlinien, die es damals noch gab, sind inzwischen eingestellt, wie etwa die Fährverbindung zwischen Italien und Ägypten. Dass die höheren Reisegeschwindigkeiten des 3. Jahrtausends nicht unbedingt schnelleres Vorankommen garantieren, merken Hoschek und Trinkl nicht nur am terrorsensiblen Suezkanal, sondern auch, als sie kein Schiff von Singapur nach Hongkong mitnimmt und sie über den Landweg nach China gelangen müssen. Ob das legendäre Abenteuer in seiner modernen Neuauflage erfolgreich gemeistert werden kann?
(ORF)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bildhauerin auf der Götterinsel

Schamanismus auf Bali

Film von Monica Ladurner

Ganzen Text anzeigen
Eine junge Bildhauerin steht nach lebensbedrohlicher Krankheit und privaten Rückschlägen an einem Wendepunkt ihres Lebens. Sie beginnt, sich für Schamanismus zu interessieren, sucht Alternativen zur Schulmedizin. Deshalb reist sie zur geheimnisumwitterten Insel Bali, ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Eine junge Bildhauerin steht nach lebensbedrohlicher Krankheit und privaten Rückschlägen an einem Wendepunkt ihres Lebens. Sie beginnt, sich für Schamanismus zu interessieren, sucht Alternativen zur Schulmedizin. Deshalb reist sie zur geheimnisumwitterten Insel Bali, von der sie sich seit ihrer Kindheit magisch angezogen fühlt. Dort taucht die Künstlerin in eine rätselhafte, faszinierende Kultur ein, trifft Schamanen und Geistheiler, nimmt an geheimen Ritualen teil. Nach dieser ungewöhnlichen Spurensuche sieht sie die Welt mit anderen Augen.
Der Film "Bali - Die Bildhauerin auf der Götterinsel" berichtet vom Schamanismus auf Bali.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.