Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 4. März
Programmwoche 09/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Gabi Waldner

Themen:
- Rechte Alternative?
- Unterm Giebelkreuz
- Im Schongang
- Die Fälscher


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


6:45
VPS 06:44

Stereo-Ton16:9 Format

Andreas Hofer - Für die Heimat und gegen die Reform

(Wh.)


(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtcafé

Gäste bei Wieland Backes

"Elternsorgen"

Ganzen Text anzeigen
Wohl den Eltern, die ein spannungsfreies Verhältnis zu ihren Kindern haben. Denn sie bilden die Ausnahme. Oft stehen Väter und Mütter hilflos da mit den Sorgen, die ihnen der Nachwuchs bereitet. Der elterliche Kummer kann dabei ganz verschiedene Ursachen haben: Der Sohn ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wohl den Eltern, die ein spannungsfreies Verhältnis zu ihren Kindern haben. Denn sie bilden die Ausnahme. Oft stehen Väter und Mütter hilflos da mit den Sorgen, die ihnen der Nachwuchs bereitet. Der elterliche Kummer kann dabei ganz verschiedene Ursachen haben: Der Sohn gerät beispielsweise in einen Sumpf von Drogen und Gewalt, oder die Tochter verweigert vehement die Schule. Aber ein Kind beschäftigt seine Eltern auch, wenn es nicht mehr da ist, wenn es verschwunden ist. Für die Familien bedeutet ein Problemkind jedenfalls immer eine Belastungsprobe, an der sie im schlimmsten Fall sogar zerbrechen können. Mit welchen Sorgen müssen sich Eltern heute auseinandersetzen? Und was können Eltern tun, um die Probleme in den Griff zu bekommen?
Darüber diskutiert Wieland Backes mit seinen Gästen, darunter der Schauspieler Horst Janson, dessen Leben sich seit drei Jahren um seine magersüchtige Tochter Laura dreht, der Kinderarzt und Sozialpädiater Professor Harald Bode sowie Miriam Fröschle, die gleich drei verhaltensauffällige Kinder zu Hause hat.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Floridas Gulf Islands
- Städtetrip: Kairo
- Schlemmen & Genießen: Delikatessen aus Japan:
Sushi und Kugelfisch
- Ein Hotel zum Verlieben: Das Hotel Seesteg auf
Norderney


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton

Istanbul

Ein modernes Märchen

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Istanbul ist die Brücke zwischen Europa und Asien in mehr als einem Sinn. Istanbul, Konstantinopel, Byzanz: Die kulturelle und weltanschauliche Vielfalt, die reiche Geschichte, das stete Nebeneinander von Tradition und Zukunft, von Märchenland und Moderne - das bietet ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Istanbul ist die Brücke zwischen Europa und Asien in mehr als einem Sinn. Istanbul, Konstantinopel, Byzanz: Die kulturelle und weltanschauliche Vielfalt, die reiche Geschichte, das stete Nebeneinander von Tradition und Zukunft, von Märchenland und Moderne - das bietet nur die Metropole am Bosporus. Aber das "Märchen" hat auch "moderne" Kehrseiten. In zweieinhalb Jahrtausenden ist die Stadt nicht so stark gewachsen wie in den letzten 50 Jahren. Geschätzte 15 Millionen Menschen hausen heute in dem Moloch Istanbul. Noch immer ist die Altstadt mit ihren Basaren, Bädern und Moscheen, mit ihren überfüllten Gassen und osmanischen Häusern der "malerischste" Stadtteil. Zwischen dem Fähranleger an der Galata-Brücke und der Süleymaniye Moschee liegt eine ganz eigene, exotische Welt. Viel ruhiger, beinahe dörflich scheint das Leben auf der asiatischen Seite im Stadtteil Beylerbeyi. Kosmopolitisch dagegen ist Beyoglu, das Viertel der Juden, Armenier, Engländer und Franzosen. Dort, zwischen Tünel und Taksim, findet man Kaffeehäuser aus dem frühen 20. Jahrhundert, Kneipen, ausländische Buchhandlungen und Botschaftsgebäude. Neben dem Verkehr und der wild wuchernden Bebauung ist der Müll ein ernstes Problem in Istanbul. Ein weiteres ist die Wasserversorgung: An jeder Ecke wird Trinkwasser in Plastikflaschen verkauft, denn das Leitungswasser ist ungenießbar. Wie leben die Menschen mit diesen Schwierigkeiten?
Der Film "Istanbul" von Peter M. Kruchten verfolgt den Ablauf eines Tages in der Metropole, angefangen beim täglichen Verkehrsinfarkt am frühen Morgen bis zum abendlichen Ausklang im Restaurant am Bosporus und dem traditionellen Gebet in der Moschee.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
13:40
Stereo-Ton16:9 Format

Das Wunder von Andermatt

(Wh.)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Eisenbahn-Märchen aus Rumänien

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Aufbruch ins All

Der Wettlauf der Supermächte

Film von Hildegard Werth

Ganzen Text anzeigen
"Die USA sind Weltmeister in Mondlandungen und im Shuttle-Fliegen. Russland ist Weltmeister im Bau und Betrieb von Raumstationen", so beschreibt Jesco von Puttkamer die Rollenverteilung der Supermächte im Weltraum. Von Puttkamer weiß, wovon er spricht. Er ist der ...

Text zuklappen
"Die USA sind Weltmeister in Mondlandungen und im Shuttle-Fliegen. Russland ist Weltmeister im Bau und Betrieb von Raumstationen", so beschreibt Jesco von Puttkamer die Rollenverteilung der Supermächte im Weltraum. Von Puttkamer weiß, wovon er spricht. Er ist der dienstälteste aktive Mitarbeiter der NASA. Als Ingenieur in Wernher von Brauns Apollo-Team berechnete er Flugbahnen zum Mond. Seither hat er alle Höhen und Tiefen des Raumfahrtzeitalters miterlebt, von der erbitterten Rivalität zwischen der Sowjetunion und den USA während des Kalten Krieges bis zur respektvollen und freundschaftlichen Partnerschaft auf der Internationalen Raumstation ISS.
Mit Hildegard Werth bereiste von Puttkamer die wichtigsten Schauplätze in der Geschichte der Raumfahrt: Das Sternenstädtchen bei Moskau mit dem Juri-Gagarin-Kosmonauten-Trainingszentrum, das Marshall Space Flight Center in Huntsville/Alabama, wo in den 1960er Jahren die gewaltigen Saturn-V-Mondraketen gebaut wurden, und das Kennedy Space Center in Florida, Amerikas Weltraumbahnhof und Heimathafen der US Space Shuttles. Sie begegnen den Helden der Pionierjahre, vom Mondastronauten Charlie Duke bis zum Rekordhalter mit mehr als 800 Tagen im All, dem Russen Sergej Krikaljow. Sie treffen auch die Astro- und Kosmonauten der Gegenwart: Die Kommandanten der Internationalen Raumstation ISS und Mitglieder ihrer internationalen Besatzungen.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Zukunft im All

Von der Raumstation zum Mars?

Film von Hildegard Werth

Ganzen Text anzeigen
Die Internationale Raumstation ISS wird von 16 Ländern gemeinschaftlich betrieben.
Die Besatzungsmitglieder haben mit ihren "Weltraumspaziergängen" die Station zum größten Bauwerk der Menschheit im All ausgebaut. Doch das Leben auf der ISS hat seine Tücken: Die ...

Text zuklappen
Die Internationale Raumstation ISS wird von 16 Ländern gemeinschaftlich betrieben.
Die Besatzungsmitglieder haben mit ihren "Weltraumspaziergängen" die Station zum größten Bauwerk der Menschheit im All ausgebaut. Doch das Leben auf der ISS hat seine Tücken: Die Mannschaft trinkt Wasser aus gefiltertem Urin und hängt sich zum Schlafen an die Decke.
Der Film "Zukunft im All" berichtet über das abenteuerliche Leben auf der Internationalen Raumstation ISS.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Nächster Halt Sibirien

Film von Galina Breitkreuz und Fayd Jungnickel

Ganzen Text anzeigen
Zwischen Workuta im europäischen Teil Russlands und dem sibirischen Labytnangi werden Versorgungsgüter per Eisenbahn transportiert. Alle zwei Tage rumpelt der Lawka, ein Verkaufswaggon der staatlichen Eisenbahn, über die Berge des Ural. Beladen mit Brot, Getreide, Salz, ...

Text zuklappen
Zwischen Workuta im europäischen Teil Russlands und dem sibirischen Labytnangi werden Versorgungsgüter per Eisenbahn transportiert. Alle zwei Tage rumpelt der Lawka, ein Verkaufswaggon der staatlichen Eisenbahn, über die Berge des Ural. Beladen mit Brot, Getreide, Salz, Zucker, Saft und Wodka, Mineralwasser und Bier, Konserven, Gemüse, Obst, Seife, Waschmittel, Zahnpasta und bei Bedarf auch mit einem Schrank oder einem Tisch, versorgt der Zug die Menschen entlang der Bahnstrecke. Die Lebensbedingungen entlang der Bahnstrecke sind schwierig. Im Sommer können sich die Bewohner kaum der entsetzlichen Mückenschwärme erwehren, die aus den Sümpfen aufsteigen, ab Oktober setzen ihnen klirrender Frost und riesige Schneemengen zu. Wer sind diese Menschen, die der Waggon Lawka rund um das Jahr versorgt? Die Ureinwohner der Region, Komi und Chanten, lebten bereits hier, als es noch keine Eisenbahn gab. Bis heute ziehen sie mit ihren Rentierherden durch die Tundra oder betreiben Landwirtschaft. Einige von den Alten haben noch erlebt, wie Häftlinge aus Stalins Gulags die Eisenbahn einst aus dem gefrorenen Boden stampften. Fassungslos ergriffen sie damals vor der ersten Dampflok die Flucht. Heute kaufen sie im Waggon Lawka ein. Ebenso wie eine Handvoll Skiverrückter, die sich direkt an der Eisenbahnstation einen Lift für Abfahrtsski gebaut haben. Auch Geologen, die im Ural nach Gold suchen, und ein aus der Sowjetarmee entlassener Offizier zählen zu den Kunden des Waggon Lawka. Es ist ein eigenwilliger Menschenschlag - robust, sentimental und romantisch - der in dieser Region sein Leben verbringt.
Der Film "Nächster Halt Sibirien" stellt Menschen vor, die entlang der Bahnstrecke zwischen Workuta und Labytnangi leben.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bis zum Anfang der Welt

Spurensuche in Afrika

Film von Roman Teufel

Ganzen Text anzeigen
Sein abenteuerlicher Weg auf den Spuren der Entdecker führt den Aquarellisten Richard W. Allgaier entlang des Niger durch Mali zum rätselhaften Volk der Dogon und in die legendäre Wüstenstadt Timbuktu, einst Zentrum eines großen Reichs und größte Stadt der Welt. Von ...

Text zuklappen
Sein abenteuerlicher Weg auf den Spuren der Entdecker führt den Aquarellisten Richard W. Allgaier entlang des Niger durch Mali zum rätselhaften Volk der Dogon und in die legendäre Wüstenstadt Timbuktu, einst Zentrum eines großen Reichs und größte Stadt der Welt. Von dort reitet er mit einer Kamel-Karawane der Tuareg über das Hoggar-Massiv bis in die Sahara.
Der Dokumentarfilm "Bis zum Anfang der Welt" begleitet Richard W. Allgaier auf seiner spannenden Reise durch Westafrika.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Baden-Württemberg

Moderation: Lena Ganschow

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
Diesmal kommt das "Ländermagazin" aus Baden-Württemberg. Themen sind unter anderem die viel diskutierte ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
Diesmal kommt das "Ländermagazin" aus Baden-Württemberg. Themen sind unter anderem die viel diskutierte Grundschulempfehlung der Viertklässler. Sie entscheidet, ob ein Kind für das Gymnasium, die Realschule oder die Hauptschule geeignet ist. Dieses Dreiklassensystem übt immer mehr Lerndruck auf die Schüler aus. Weitere Themen der Sendung: Mel Ramos' Ausstellung in der Kunsthalle Tübingen, ein Mann, der sein gesamtes Auto mit elektronischen Geräten hochgerüstet hat, die ihn vor Radarfallen warnen und Geschwindigkeitsmessungen der Polizei stören. Außerdem kommt ein Zugführer, der nach einem "Personenschaden", wie ein Selbstmord im Bahn-Jargon heißt, traumatisiert ist, zu Wort.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Gefährliche Medizinprodukte
Wenn Herzschrittmacher und Prothesen die Gesundheit gefährden


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Wer zuletzt lächelt - war Mona Lisa
die Geliebte eines Medici-Prinzen?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Träume eines Clowns

Zirkusdirektor Bernhard Paul

Film von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Bernhard Paul ist Direktor und Seele des Wiener Circus Roncalli. Sein Kindheitstraum wuchs in 30 Jahren zu einem Imperium mit 150 Mitarbeitern, das quer durch Europa tourt. Clownschminke, Zeltaufbau, Glühbirnen: Nichts überlässt der Perfektionist dem Zufall. Paul will ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Bernhard Paul ist Direktor und Seele des Wiener Circus Roncalli. Sein Kindheitstraum wuchs in 30 Jahren zu einem Imperium mit 150 Mitarbeitern, das quer durch Europa tourt. Clownschminke, Zeltaufbau, Glühbirnen: Nichts überlässt der Perfektionist dem Zufall. Paul will sein Publikum glücklich machen und ihm ermöglichen, einen Abend lang wieder Kind zu sein. Mobiler Wohnsitz der Familie Paul ist ein Zirkuswagen. Bodenständiger, aber nicht weniger prunkvoll residieren die Pauls am Wiener Naschmarkt, in Köln und auf Mallorca, wo sich Bernhard Paul ein Kreativzentrum mit eigener Freiluftmanege nach dem Vorbild seines Idols Clown Grock gebaut hat. Bernhard Pauls Wohnungen sind gefüllt mit kuriosen Querverweisen auf sein Leben. Dem leidenschaftlichen Antiquitätensammler liegt der Erhalt der Tradition am Herzen, und so konserviert und hegt er die Erinnerungen an längst vergangen Tage, an Clowns, Akrobaten, das Varieté und die Wiener Kaffeehäuser.
Ernst A. Grandits begleitet Circusdirektor Bernhard Paul zu seinen Wohnorten und auf einer Reise durch die Geschichte des Circus Roncalli.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Die Stress-Spirale

Mit den Gästen: Dr. Britta Hölzel (Psychologin
und Yoga-Lehrerin), Prof. Dr. Dr. Gerald Hüther
(Neurobiologe und Hirnforscher) und Prof. Dr. Johannes
Siegrist (Medizinsoziologe)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Tag für Tag wird das menschliche Wohlbefinden von Faktoren bestimmt, die nur in den wenigsten Fällen beeinflusst werden können. Fast jeder vierte Arbeitnehmer klagt über Stress. Wird er zum Dauerzustand, führt er nicht nur zu einem Absinken der Leistungsfähigkeit, ...

Text zuklappen
Tag für Tag wird das menschliche Wohlbefinden von Faktoren bestimmt, die nur in den wenigsten Fällen beeinflusst werden können. Fast jeder vierte Arbeitnehmer klagt über Stress. Wird er zum Dauerzustand, führt er nicht nur zu einem Absinken der Leistungsfähigkeit, sondern auch zur massiven Beeinträchtigung der Lernfähigkeit, des Erinnerungsvermögens und der Konzentration. Die Kosten, die Unternehmen durch übermäßigen Stress und damit einhergehenden Unfällen, Krankheitsausfällen und Problemen bei der Arbeit entstehen, sind enorm. Denn chronischer Stress und anhaltende Überbeanspruchung machen krank - oft für lange Zeit. Die Folgen sind unter anderem geschwächte Immunabwehr, Bluthochdruck, steigendes Herzinfarktrisiko und Magengeschwüre. Auch im Privatleben und in der Freizeit finden Menschen oft keinen Ausgleich mehr, wenn der Raum für Stille, Erholung und tiefen Schlaf fehlt. Auch das immer nebenbei laufende Radio, die permanente Erreichbarkeit über Handy und Email und "Freizeitstress" können zu dauerhaften Erschöpfungszuständen führen. Durch das Überangebot von Reizen gerät der Körper unter Druck. Wie gelingt es, aus diesem Kreislauf auszubrechen? Helfen größere Freiräume für eigene Entscheidungen bei der Arbeit? Und welche erprobten Bewältigungsstrategien gibt es, um der Stress-Falle zu entkommen?
Gert Scobel diskutiert mit Gästen über Stress und Wege aus der Stress-Spirale.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

Fanny und Elvis

(Fanny & Elvis)

Spielfilm, Großbritannien 1999

Darsteller:
KateKerry Fox
DaveRay Winstone
AndrewBen Daniels
RobDavid Morrissey
RoannaJennifer Saunders
u.a.
Regie: Kay Mellor

Ganzen Text anzeigen
Kate Dickson schreibt romantische Kitschromane, die in der Vergangenheit spielen und in denen Frauen am Ende in den Armen des richtigen Mannes landen. Unglücklicherweise hat Kate selbst diesen noch nicht gefunden: Ehemann Rob hatte nämlich eine Affäre, und Kate hat sich ...

Text zuklappen
Kate Dickson schreibt romantische Kitschromane, die in der Vergangenheit spielen und in denen Frauen am Ende in den Armen des richtigen Mannes landen. Unglücklicherweise hat Kate selbst diesen noch nicht gefunden: Ehemann Rob hatte nämlich eine Affäre, und Kate hat sich von ihm getrennt. Umso dringlicher schreit die Frage nach Beantwortung, wer denn nun der Erzeuger und Vater von Kates Kind werden soll, denn Kate leidet unter starken Anfällen von Torschlusspanik und möchte nichts dringender, als endlich schwanger werden. Rob jedenfalls ist weg vom Fenster und das große, wunderbar in Yorkshire gelegene Haus teilt Kate nun nur noch mit ihrem schwulen Freund Andrew. Leider hat Rob bei seinem Abgang das gemeinsame Konto leergeräumt. Kate hat also kein Geld, muss aber weiterhin die Raten für das Haus bezahlen, und zu allem Überfluss hat sie auch noch den Jaguar des Autohändlers Dave gerammt. Dave wiederum, den Kate natürlich gar nicht ausstehen kann, ist obdachlos geworden, weil ausgerechnet seine Frau Samantha Robs Geliebte ist. Zähneknirschend willigt also Kate ein, Dave ein Zimmer unterzuvermieten, sodass er einen Teil ihrer Schulden bei ihm einfach abwohnen kann. Alsbald liefern sich die beiden einen klassischen Geschlechterkampf.
Autorin und Regisseurin Kay Mellor verarbeitete in "Fanny und Elvis" eine Reihe von Erfahrungen aus dem eigenen Leben und ihrem persönlichen Umfeld. Für die weibliche Hauptrolle konnte sie mit Kerry Fox eine Ausnahmeschauspielerin gewinnen, die durch ihre mutigen dramatischen Rollen bekannt wurde, darunter der kontrovers diskutierte Berlinale-Beitrag "Intimacy". Autohändler Dave, einen Mann mit dem verschmitzten Charme der englischen Arbeiterklasse, spielt der Charakterdarsteller Ray Winstone.


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
3:10
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Nacktschnecken

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Johanna Dohnals Erbe - Was ist aus den

Feministinnen geworden?

Mit Trautl Brandstaller (Feministin und Wegbegleiterin
Johanna Dohnals), Sibylle Hamann (Journalistin),
Ana Tajder (Autorin "Von der Barbie zum Vibrator"),
Isabella Meus (Designerin) und Oliver Peter Hoffmann
(Männerpartei)
Leitung: Eva Rossmann


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr