Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 23. Februar
Programmwoche 08/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

(Wh.)


(ARD/BR/WDR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Matussek trifft ...

(Wh.)


(ARD/SWR)


7:15
Stereo-Ton

Paris en rose

Film von Frédérique Veith

Ganzen Text anzeigen
Ob Monets Garten in Giverny, L'Hay les Roses, Pithiviers oder der Rosengarten von André Eve: Im Frühjahr erwachen die Pariser Rosengärten zu neuer Pracht. Sie sind das Ziel von Gartenreisen - eine Form des Reisens, die zunehmend neue Freunde und selbstverständlich auch ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Ob Monets Garten in Giverny, L'Hay les Roses, Pithiviers oder der Rosengarten von André Eve: Im Frühjahr erwachen die Pariser Rosengärten zu neuer Pracht. Sie sind das Ziel von Gartenreisen - eine Form des Reisens, die zunehmend neue Freunde und selbstverständlich auch neue Reiseveranstalter findet.
Frédérique Veith stellt die Rosengärten von Paris und eine neue Art des Reisens vor.
(ARD/SR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Videotext Untertitel

"Operation Menschenliebe"

Im Einsatz für Ärzte ohne Grenzen

Film von Udo Maurer und Klaus Hipfl

Ganzen Text anzeigen
Sie melden sich freiwillig und verzichten monatelang auf ihr Gehalt und die Annehmlichkeiten des Lebens in ihrer Heimat - Ärzte, Krankenschwestern und Techniker, die für die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF - Médecins Sans Frontières) im Einsatz sind. Ihre ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie melden sich freiwillig und verzichten monatelang auf ihr Gehalt und die Annehmlichkeiten des Lebens in ihrer Heimat - Ärzte, Krankenschwestern und Techniker, die für die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF - Médecins Sans Frontières) im Einsatz sind. Ihre Arbeit sichert Tausenden das Überleben, sehr oft in vergessenen Krisengebieten der Welt. Die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" wurde 1999 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
Der Film "'Operation Menschenliebe'" begleitet österreichische Helfer bei ihrer Arbeit.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Andrea Puschl

Themen:
- Tod auf der Skipiste
- Verschollen im Paradies
- Eine Familie zum Fürchten
- Bier zum Fasten

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wollbäder und Loamwickel

Heilmethoden der alten Volksmedizin

Film von Klaus Hober

Ganzen Text anzeigen
Neben der hoch entwickelten, modernen Schulmedizin behaupten sich jahrhundertealte Heilmethoden der Volksmedizin, gespeist aus überliefertem Wissen, Großmutters Erfahrungsschatz, Astrologie und Aberglauben. Kräuter helfen mit ihren natürlichen Wirkstoffen, Heilung ...
(ORF)

Text zuklappen
Neben der hoch entwickelten, modernen Schulmedizin behaupten sich jahrhundertealte Heilmethoden der Volksmedizin, gespeist aus überliefertem Wissen, Großmutters Erfahrungsschatz, Astrologie und Aberglauben. Kräuter helfen mit ihren natürlichen Wirkstoffen, Heilung bringt aber oft auch die Intuition des Heilers.
Film über die Heilmethoden der alten Volksmedizin.
(ORF)


Seitenanfang
12:05
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

Themen:
- Bloke im Winter
- Moderne Galerie und Zoran Music
- Alpinist Marko Prezelj
- Klosterbibliothek in Novo Mesto
- Pavliha-Theater Globus


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
16:9 Format

ZDF.reportage: Alles für 1 Euro!

Vom Boom der Billigläden

Film von Broka Herrmann

Ganzen Text anzeigen
Banken krachen, Börsen crashen - Krisenstimmung allenthalben. Nur ein Markt floriert ungebrochen: der für Billigprodukte. Ein-Euro-Läden und Sozialkaufhäuser erobern in wachsender Zahl die Innenstädte. Es sind aber nicht nur Hartz-IV-Empfänger, die sich in den ...

Text zuklappen
Banken krachen, Börsen crashen - Krisenstimmung allenthalben. Nur ein Markt floriert ungebrochen: der für Billigprodukte. Ein-Euro-Läden und Sozialkaufhäuser erobern in wachsender Zahl die Innenstädte. Es sind aber nicht nur Hartz-IV-Empfänger, die sich in den Billigläden eindecken, Schnäppchenjäger und Mittelständler mit Abstiegsangst kommen hinzu. Stammkunden in solchen Einrichtungen sind auch Rentner, die sich nur noch dort versorgen können. Irene K. zum Beispiel bleiben nach Abzug ihrer Fixkosten monatlich 60 Euro zum Leben. Mit ihrem Nebenverdienst als Toilettenfrau in einem Schnellrestaurant kommt die 70-Jährige auf knapp 300 Euro. Wochenlang ist sie unterwegs, bis sie endlich - im Sozialkaufhaus - einen Wintermantel gefunden hat, der ihr passt und den sie sich leisten kann. Der König der Ein-Euro-Shops ist Rainer Schum aus Würzburg. Er hat sich mit einem gigantischen Filialnetz und riesigen Lagerhallen in drei Jahren ein wahrhaftes Ein-Euro-Imperium geschaffen. Der großindustrielle Billigunternehmer lässt Produkte in Asien und Südeuropa produzieren und an seine mehr als 100 Läden in Deutschland verteilen. Das Großunternehmen wächst auch in diesen Zeiten - pro Monat eröffnet Schum zwei bis drei neue Läden. Aus der Not eine Tugend gemacht haben Arbeitslose und ALG-II-Empfänger in Berlin-Mitte. Sie gründeten eines der größten Sozialkaufhäuser in Deutschland. Die Waren kommen größtenteils aus Spenden und Wohnungsauflösungen zusammen. Verkäufer Frank W., der bis vor einem Jahr noch Zeitungen in der U-Bahn verkauft hat und vom Arbeitslosengeld abhängig war, freut sich über die Arbeit und den kleinen Verdienst, den er sich inzwischen ausbezahlen lassen kann. "Das tut mir vor allem psychisch gut, wenn ich abends nach der Arbeit erschlagen, aber zufrieden nach Hause komme." Der Erfolg des Sozialkaufhauses rührt zunehmend auch daher, dass normal verdienende Schnäppchenjäger dort einkaufen.
Broka Herrmann macht einen Streifzug durch die immer größer werdende Welt der Ein-Euro-Shops und trifft dabei Menschen, die auf die Billigläden angewiesen sind.


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Alfons Schuhbeck

Ein Leben in fünf Gängen

Film von Ernst Geyer

Ganzen Text anzeigen
Alfons Schuhbeck wurde nicht als Schuhbeck, sondern als Alfons Karg in Traunstein geboren. Nach der Schule machte er eine Lehre als Fernmeldemechaniker bei der Bundespost. "Des war aber net meins", kommentiert er diese Zeit. Viel lieber organisierte er nebenbei Auftritte ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Alfons Schuhbeck wurde nicht als Schuhbeck, sondern als Alfons Karg in Traunstein geboren. Nach der Schule machte er eine Lehre als Fernmeldemechaniker bei der Bundespost. "Des war aber net meins", kommentiert er diese Zeit. Viel lieber organisierte er nebenbei Auftritte von Amateurtanzbands. Bei einem dieser Auftritte lernte er Sebastian Schuhbeck kennen, den Bürgermeister von Waging am See. Dieser suchte für das, was er aufgebaut hatte, einen Nachfolger. Er machte Alfons ein ungewöhnliches Angebot: "Ich adoptier dich, du steigst in meinen Betrieb ein, aber du musst das Kochen lernen." Aus der Notwendigkeit wurde Passion. Bald schon reichten Alfons Schuhbeck Schnitzel, Schweinsbraten und Knödel nicht mehr, er will die "große Küche" nach Waging bringen. Sein Konzept "Feine Küche auf dem Land" rechnete sich irgendwann auch für den Adoptivvater. Der Gault Millau entdeckte Alfons Schuhbeck und bewertete ihn mit der Höchstpunktzahl. Ein neuer Kochstar war geboren. Alles schien ihm zu gelingen. Zu spät merkte er, dass er die falschen Berater an seiner Seite hatte und naiv das Geschäft anderer betrieb. Als er das Spiel durchschaute, war es fast zu spät - Millionenklagen und Steuerschulden waren das Ergebnis. Alfons überstand alle Prozesse und zahlte zurück. Dann fing er noch mal an: Nicht klein und nicht irgendwo, nein, mitten in München, am "Platzl". Mittlerweile hat er wieder ein Imperium aufgebaut: Restaurant, Zirkuszelt, Partyservice, Kochschule, Eisladen, Gewürzladen, Bücher, Hörfunk-Shows, Fernsehsendungen.
Alfons Schuhbeck gibt Einblick in seinen Kochalltag und sein Privatleben.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Land der Brauer

Die Innviertler Biertradition

Film von Klaus Huber


(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Unterricht am Küchentisch

Wenn die Schulpflicht verweigert wird

Film von Gregor Bialas

Ganzen Text anzeigen
Als Moritz zunehmend mit Krankheiten und aggressivem Verhalten auf den Schulbesuch reagiert, geben Dagmar und Tilman Neubronner dem Drängen ihres damals achtjährigen Sohnes nach, ihn von der Schule abzumelden. Seitdem lernt Moritz zuhause, sein jüngerer Bruder Thomas ...

Text zuklappen
Als Moritz zunehmend mit Krankheiten und aggressivem Verhalten auf den Schulbesuch reagiert, geben Dagmar und Tilman Neubronner dem Drängen ihres damals achtjährigen Sohnes nach, ihn von der Schule abzumelden. Seitdem lernt Moritz zuhause, sein jüngerer Bruder Thomas auch - trotz Schulpflicht in Deutschland. Die Behörden erfahren davon, und Neubronners müssen hohe Zwangsgelder zahlen - verbunden mit der Androhung weiterer Maßnahmen, falls sie ihre Kinder nicht zur Schule schicken. Aus Furcht das Sorgerecht zu verlieren, verlässt die Familie Deutschland und hält sich größtenteils im europäischen Ausland auf - bis heute. Neubronners folgen einer Philosophie, nach der Kinder gern lernen und dies am besten ohne Zwang. Auch Rosemarie und Jürgen Dudek widersetzen sich der Schulpflicht. Sie unterrichten ihre Kinder zuhause nach dem offiziellen Lehrplan. Vier ihrer sieben Kinder sind derzeit schulpflichtig. Dudeks wollen ihren besonderen Glauben an Gott und die Bibel leben und möchten daher ihre Kinder nicht staatlichen Schulen überlassen, wo sie ihre Werte nicht wiederfinden. Doch die Dudeks versuchen nicht, ihre Kinder von der Welt fernzuhalten: Soziale Kontakte knüpfen sie bei der freiwilligen Feuerwehr, im Schwimmverein oder bei den Pfadfindern. Damit ihr ältester Sohn Jonathan seine Schulzeit mit einem staatlichen Schulabschluss beendet, besuchte er im letzten Jahr die zweite Hälfte der 10. Klasse einer Realschule - und schloss als Klassenbester ab. In den meisten europäischen Ländern ist Unterricht zuhause, sogenanntes Homeschooling, erlaubt oder zumindest geduldet. Kaum ein Land hält so starr an der Schulpflicht fest wie Deutschland, mit allen Konsequenzen für die Betroffenen.
Der Film stellt die Situation von Eltern vor, die ihre Kinder zuhause unterrichten und so gegen das Gesetz verstoßen.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen auf Europas Flüssen (1/5)

Film von Inge Bell

Donau

Ganzen Text anzeigen
Flüsse verbinden und trennen, die Menschen an den Ufern sind sich nah und doch oft fremd. Hat das vereinte Europa ihr Verhältnis verbessert oder Unterschiede deutlicher gemacht? Die fünfteilige Reihe "Reisen auf Europas Flüssen" führt entlang alter Grenz- und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Flüsse verbinden und trennen, die Menschen an den Ufern sind sich nah und doch oft fremd. Hat das vereinte Europa ihr Verhältnis verbessert oder Unterschiede deutlicher gemacht? Die fünfteilige Reihe "Reisen auf Europas Flüssen" führt entlang alter Grenz- und Konfliktlinien.
Die erste Folge führt zur Donau, die vom Schwarzwald bis ins Schwarze Meer auf fast 3.000 Kilometern durch insgesamt zehn Länder fließt, die meisten davon in Europas Südosten. Die Reise führt von Österreich über Ungarn, Serbien, Bulgarien und Rumänien bis ins Donaudelta am Schwarzen Meer. Ist die Donau wieder zur europäischen Achse geworden, wie sie es früher einmal war? Oder ist sie doch ein Grenzfluss, der die Völker mehr trennt als verbindet, wie zur Zeit des "Eisernen Vorhangs"? Denn in die einstige Melodie des Donauwalzers mischen sich in den letzten Jahren zunehmend schrille nationalistische Töne. Die Landgänge beginnen in Wien und in Budapest. Die Donau führt weiter ins serbische Novi Sad, in dem seit jeher das pralle Leben herrscht. Ein Spaziergang mit dem Schriftsteller László Vègel steht auf dem Programm. Begegnungen mit jungen Menschen, die Musikfestivals gegen Kleingeistigkeit und Nationalismus organisieren, zeigen die bunte, lebensfrohe Offenheit und Multinationalität dieser Stadt. Auch zwischen Bulgarien und Rumänien legt das Schiff an: Eine große Donau-Brücke soll beide Länder verbinden.

Die weiteren Teile von "Reisen auf Europas Flüssen" zeigt 3sat im Anschluss ab 16.00 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen auf Europas Flüssen (2/5)

Film von Stefan Maier und Jörg Armbruster

Oder-Neiße

Ganzen Text anzeigen
Flüsse verbinden und trennen, die Menschen an den Ufern sind sich nah und doch oft fremd. Hat das vereinte Europa ihr Verhältnis verbessert oder Unterschiede deutlicher gemacht? Die fünfteilige Reihe "Reisen auf Europas Flüssen" führt entlang alter Grenz- und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Flüsse verbinden und trennen, die Menschen an den Ufern sind sich nah und doch oft fremd. Hat das vereinte Europa ihr Verhältnis verbessert oder Unterschiede deutlicher gemacht? Die fünfteilige Reihe "Reisen auf Europas Flüssen" führt entlang alter Grenz- und Konfliktlinien.
Die zweite Folge führt an die Oder-Neiße. Die Reise entlang des geschichtsträchtigen Flusses hinab beginnt am Zufluss der Oder und der Neiße: Die Stadt Guben nannte man früher "Perle der Niederlausitz" und gehört heute zum strukturschwachen Gebiet auf beiden Seiten. Das schwierige Unterfangen, grenzüberschreitend zusammenzuarbeiten, zeigt sich in dem deutsch-polnischen Projekt, eine Kriegsruine der gotischen Stadtkirche zu erhalten. Die Reise führt weiter vorbei an Dörfern links und rechts des Flusses, deren gemeinsame Vergangenheit sich noch an den Fährstraßen erkennen lässt, die auf polnischer wie auf deutscher Seite in die Oder führen. Beide Seiten arbeiten an ihrer Wiederbelebung. Zwischen Gozdowice und Güstebieser Loose ist sie schon verwirklicht, ein alter Schaufelrad-Dampfer verbindet die Orte. Weiter flussabwärts befindet sich der "Nationalpark Unteres Odertal", ein Tier- und Pflanzenparadies in einer der letzten ursprünglichen Flusslandschaften Europas. Auch er ist Ergebnis deutsch-polnischer Zusammenarbeit. Kurz vor der Mündung in die Ostsee endet die Reise in Szczecin, Stettin, einer polnischen Metropole. Das Wirtschaftszentrum am Haff schafft Arbeitsplätze - auch im immer dünner besiedelten deutschen Umland.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen auf Europas Flüssen (3/5)

Film von Ulli Neuhoff

Rhein

Ganzen Text anzeigen
Flüsse verbinden und trennen, die Menschen an den Ufern sind sich nah und doch oft fremd. Hat das vereinte Europa ihr Verhältnis verbessert oder Unterschiede deutlicher gemacht? Die fünfteilige Reihe "Reisen auf Europas Flüssen" führt entlang alter Grenz- und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Flüsse verbinden und trennen, die Menschen an den Ufern sind sich nah und doch oft fremd. Hat das vereinte Europa ihr Verhältnis verbessert oder Unterschiede deutlicher gemacht? Die fünfteilige Reihe "Reisen auf Europas Flüssen" führt entlang alter Grenz- und Konfliktlinien.
Die dritte Folge führt zum Rhein, über den Victor Hugo 1845 schrieb: "Der Rhein ist der Fluss, von dem alle Welt redet und den niemand studiert, den alle Welt besucht und niemand kennt". Rheinromantik, Rheinwein und die Loreley - das sind die historischen Klischees. Doch in Wahrheit stand der Rhein schon zu römischen Zeiten für den Handel in Europa, und auch heute ist er eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt. Die Reise begleitet Tanker- und Container-Schiffe von Rotterdam, dem größten Seehafen Europas, rheinaufwärts nach Duisburg, dem größten Binnenhafen der Welt. Die Reedereien haben einen Liniendienst eingerichtet, um Erdöl, Kohle und Eisenerz täglich in der EU verteilen zu können. Diese Rohstoffe waren die Urzelle der EU, die 1952 als "Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl" gegründet wurde. Gründungsmitglieder waren die drei Rheinanlieger Deutschland, Frankreich und die Niederlande, dazu Belgien, Luxemburg und Italien. Über 1.000 Kapitäne sind täglich auf dem Rhein unterwegs.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen auf Europas Flüssen (4/5)

Film von Lourdes Picareta

Douro

Ganzen Text anzeigen
Flüsse verbinden und trennen, die Menschen an den Ufern sind sich nah und doch oft fremd. Hat das vereinte Europa ihr Verhältnis verbessert oder Unterschiede deutlicher gemacht? Die fünfteilige Reihe "Reisen auf Europas Flüssen" führt entlang alter Grenz- und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Flüsse verbinden und trennen, die Menschen an den Ufern sind sich nah und doch oft fremd. Hat das vereinte Europa ihr Verhältnis verbessert oder Unterschiede deutlicher gemacht? Die fünfteilige Reihe "Reisen auf Europas Flüssen" führt entlang alter Grenz- und Konfliktlinien.
Die vierte Folge führt entlang des Flusses Douro. "Ich will, dass mein Wein das Gesicht vom alten Winzer Clemente trägt." Das sagt der junge Winzer Telmo Rodriguez. Es ist das Gesicht einer harten Region in Nordspanien, die den Charakter von Telmos Edelweinen prägt. Er verkauft sie in Gourmetrestaurants der ganzen Welt. Die Weine gewinnt er aus uralten Rebsorten, die die Regelungswut der EU überlebt haben: Die Vorschrift besagt, flächendeckend Millionen von alten, wenig produktiven Rebsorten zu vernichten. Der Spanier Telmo Rodriguez und sein Pendant auf portugiesischer Seite, Dirk Nieport, sind dabei, mit ihrem revolutionären Plan ein Weltkulturerbe auf europäischem Boden zu retten. Die beiden jungen Winzer führen entlang des Flusses durch die Schönheit einer Region mit majestätischen Weinbergterrassen, ausgehend von Porto, der Heimat des Portweins. Der berühmte Portwein machte das Flusstal bekannt. Aber erst die neuen Weine mit dem Etikett "Ribera del Duero" tragen auch den Namen des Flusses hinaus in alle Welt. Außerdem führt die Fahrt auf dem Douro/Duero, dem drittgrößten Fluss der Iberischen Halbinsel, zu einer Köchin, die weiß, dass die Weinlese an den steilen Berghängen nur mit gegrillten Sardinen gleich zum Frühstück zu stemmen ist.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen auf Europas Flüssen (5/5)

Film von Christel Finck und Martin Klein

Moldau

Ganzen Text anzeigen
Flüsse verbinden und trennen, die Menschen an den Ufern sind sich nah und doch oft fremd. Hat das vereinte Europa ihr Verhältnis verbessert oder Unterschiede deutlicher gemacht? Die fünfteilige Reihe "Reisen auf Europas Flüssen" führt entlang alter Grenz- und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Flüsse verbinden und trennen, die Menschen an den Ufern sind sich nah und doch oft fremd. Hat das vereinte Europa ihr Verhältnis verbessert oder Unterschiede deutlicher gemacht? Die fünfteilige Reihe "Reisen auf Europas Flüssen" führt entlang alter Grenz- und Konfliktlinien.
Die letzte Folge führt zur Moldau. Die Reise führt entlang der "Seele Tschechiens" durch ein Land, das über Jahrhunderte schlechte Erfahrungen mit seinen europäischen Nachbarn gemacht hat. Sind die Tschechen jetzt besonders misstrauisch, wenn es um Europa geht? Die erste Station ist das Atelier von David Cerny. Der Bildhauer gilt als Enfant terrible unter den tschechischen Künstlern. Er lebt an der Moldau und stellt seine Stadt Prag vor. Die Moldau durchzieht das Land auf einer Länge von 440 Kilometern und mündet in die Elbe. Ihre Quelle liegt in Südböhmen, nur wenige Kilometer von Egon Urmanns Elternhaus entfernt. Der 64-Jährige ist an der Moldau geboren und hat ein besonderes Hobby: Er schürft am Ufer des Flusses nach wertvollem Metall und zeigt Besuchern stolz seine Beute. Der Sudetendeutsche hat nach dem Krieg Vertreibung, Hass und Diskriminierung erlebt. Im Winter ist die Moldau "zugesperrt" - das passiert ganz offiziell jeden Oktober. Im April wird sie wieder geöffnet. Doch ganz fanatische Wasserfreunde und Leistungssportler zieht es auch bei Schnee und Eis auf den Fluss. Die Moldau ist ein Eldorado für Kanuten - auch bei zwei Grad über Null. Die Reise geht weiter entlang der Moldau nach Budvar. Von dort kommt der tschechische Exportschlager: Budweiser Bier. Denn Tschechien ohne Bier - das ist unvorstellbar.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

1091 km Elbe

Vom Riesengebirge bis zur Nordsee

Film von Carsten Linder

Ganzen Text anzeigen
Bis vor einigen Jahren galt die Elbe als der schmutzigste Fluss Europas. Heute leben im Elbewasser wieder Muscheln und viele verschiedene Fische. Der Fluss verläuft vom Riesengebirge bis zur kleinen Wattenmeerinsel Neuwerk und streift dabei Industrieruinen, Natur ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Bis vor einigen Jahren galt die Elbe als der schmutzigste Fluss Europas. Heute leben im Elbewasser wieder Muscheln und viele verschiedene Fische. Der Fluss verläuft vom Riesengebirge bis zur kleinen Wattenmeerinsel Neuwerk und streift dabei Industrieruinen, Natur belassene Auenlandschaften und den Hamburger Hafen.
Der Film "1091 km Elbe" zeigt, wie das Elbewasser zu Trinkwasser aufbereitet wird, wie man die Kraft des Flusses zur Stromgewinnung nutzt und welche Bedeutung die Elbe als Transportweg für Energieträger hat.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Olympia als Chance
Die Ureinwohner Kanadas und der große Skizirkus
- Weißkopfseeadler in Not
Weniger Lachse bedeuten für ihn weniger Nahrung
- Kunst am Ski
Handwerkskunst ist ebenso wichtig wie Hightech


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Durch die Wildnis Amerikas (2/2)

Film von Max von Klitzing und Rainer Blank

3000 Kilometer zu Fuß

Ganzen Text anzeigen
Der "Appalachian Trail" ist einer der längsten Wanderwege der Welt. Er beginnt im US-Bundesstaat Georgia und führt durch 14 Staaten nach Norden bis Maine und ist natürlich auch umgekehrt zu wandern. Üblicherweise startet man die 3.400 Kilometer lange Reise im Frühling ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der "Appalachian Trail" ist einer der längsten Wanderwege der Welt. Er beginnt im US-Bundesstaat Georgia und führt durch 14 Staaten nach Norden bis Maine und ist natürlich auch umgekehrt zu wandern. Üblicherweise startet man die 3.400 Kilometer lange Reise im Frühling im Südosten der USA und endet - wenn man durchgehalten hat - im Herbst rechtzeitig zum Indian Summer im Nordosten. Der "Appalachian Trail" folgt dem Verlauf der Appalachen, einem zumeist wilden, unberührten Gebirgszug. Calvin und Holly aus Florida sind entschlossen, den Weg zu gehen. Wie sie machen sich jedes Jahr rund 2.000 andere Wanderinnen und Wanderer auf den beschwerlichen und entbehrungsreichen Weg. Im Herbst erklettern nur etwa 400 von ihnen tatsächlich das Ziel, den Mount Katahdin in Maine. Calvin und Holly tragen ihr Zelt, ihren Schlafsack und Proviant auf dem Rücken.
Der zweiteilige Film "Durch die Wildnis Amerikas" begleitet Calvin und Holly auf ihrem Weg. In der zweiten Folge sind die beiden Wanderer bereits über 1.500 Kilometer unterwegs und haben noch nicht einmal die Hälfte des Weges hinter sich. Doch im Herbst wollen die beiden das Ziel, den 1.600 Meter hohen Mount Katahdin, erklettern.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

In Treatment - Der Therapeut (13/43)

Serie, USA 2008

Sophie - Mittwoch, 16 Uhr (3. Woche)

Darsteller:
Dr. Paul WestonGabriel Byrne
SophieMia Wasikowska
Regie: Chris Misiano

Ganzen Text anzeigen
Sophie bringt Paul ein Boot für seine Sammlung mit. Sie hatte es auf einer Reise mit ihren Eltern gekauft, nach deren Ende ihre Eltern sich trennten. Die junge Frau hätte anschließend gern bei ihrem Vater gewohnt, doch dessen neue Beziehung ließ dies nicht zu. Sophie ...

Text zuklappen
Sophie bringt Paul ein Boot für seine Sammlung mit. Sie hatte es auf einer Reise mit ihren Eltern gekauft, nach deren Ende ihre Eltern sich trennten. Die junge Frau hätte anschließend gern bei ihrem Vater gewohnt, doch dessen neue Beziehung ließ dies nicht zu. Sophie erzählt außerdem vom Zusammenleben mit ihrem Trainer Cy und dessen Tochter Dana, während Cys Frau Darlene außer Haus war. Sogar das Bett teilte Sophie mit Cy und schlief schließlich mit ihm. Als Darlene zurückkehrte, durfte Sophie nicht mehr bei Dana babysitten. Am gleichen Tag erlitt sie ihren Unfall, an dessen Hergang sie sich nicht mehr erinnert. In Pauls Gäste-WC zerbricht Sophie versehentlich einen Spiegel. Der Zwischenfall ist ihr peinlich, sie will nicht auch dort alles zerstören und fürchtet um die Beurteilung, die Paul schreiben wird. Doch Paul beruhigt Sophie: Zwar falle es ihr in letzter Zeit schwer, auf sich aufzupassen, aber sie sei keine Selbstmörderin. Sophie muss erkennen, dass die Probleme, die zu ihrem Unfall führten, nach wie vor bestehen und dass ihr wieder etwas zustoßen könnte, wenn sie in ihr gewohntes Leben zurückkehrt.
Erste Staffel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie. Für seine Rolle als einfühlsamer Therapeut wurde der irische Schauspieler Gabriel Byrne mit dem Golden Globe ausgezeichnet.


Seitenanfang
21:25
VPS 21:30

Stereo-Ton16:9 Format

In Treatment - Der Therapeut (14/43)

Serie, USA 2008

Jake und Amy - Donnerstag 17 Uhr (3. Woche)

Darsteller:
Dr. Paul WestonGabriel Byrne
KateMichelle Forbes
AmyEmbeth Davidtz
JakeJosh Charles
Regie: Rodrigo García

Ganzen Text anzeigen
Amy kommt allein zu Paul. Trotz ihrer Fehlgeburt fühlt sie sich energiegeladen und voller Tatendrang. Paul urteilt nicht über Amy, erkennt aber ihren Drang, gegen Normen und Erwartungen aufzubegehren. Dazu gehört es für Amy, mit anderen Männern zu flirten, um Jake ...

Text zuklappen
Amy kommt allein zu Paul. Trotz ihrer Fehlgeburt fühlt sie sich energiegeladen und voller Tatendrang. Paul urteilt nicht über Amy, erkennt aber ihren Drang, gegen Normen und Erwartungen aufzubegehren. Dazu gehört es für Amy, mit anderen Männern zu flirten, um Jake aufzustacheln. Als Jake hinzukommt, ist die Stimmung zwischen den Eheleuten gespannt. Auch Paul gegenüber gibt Jake sich aggressiv. Er beklagt sich über Amys aufreizendes Verhalten anderen Männern gegenüber und beschreibt sie als krankhafte Jägerin auf der Pirsch. Empört verlässt Amy die Sitzung und kündigt an, ihren gemeinsamen Sohn Lenny an diesem Abend Jakes Obhut zu überlassen. Jake gibt Paul die Schuld an den zunehmenden Streitereien mit Amy und fürchtet, es könne sogar zu einer Scheidung kommen. Paul sieht durchaus noch eine Chance für das Ehepaar, zumal Jake Amy zuliebe zu den Sitzungen erscheint. Nach dem Ende der Sitzung teilt Kate Paul mit, dass sie eine Woche mit ihrem Liebhaber verreisen wird. Die beiden besuchen Rom - jene Stadt, in der auch Paul und Kate gemeinsam waren.
Erste Staffel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie. Für seine Rolle als einfühlsamer Therapeut wurde der irische Schauspieler Gabriel Byrne mit dem Golden Globe ausgezeichnet.


Seitenanfang
21:50
Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

She , A Chinese


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Theo Koll

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 25. Februar hat im Theater in der Josefstadt in Wien ein neues Stück des Dramatikers Franzobel Premiere, das schon im Vorfeld für Debatten gesorgt hat: "Moser" beschäftigt sich mit dem österreichischen Volksschauspieler Hans Moser. Mit seiner kauzigen Art, seinem ...

Text zuklappen
Am 25. Februar hat im Theater in der Josefstadt in Wien ein neues Stück des Dramatikers Franzobel Premiere, das schon im Vorfeld für Debatten gesorgt hat: "Moser" beschäftigt sich mit dem österreichischen Volksschauspieler Hans Moser. Mit seiner kauzigen Art, seinem watschelnden Gang und seinem Nuscheln verkörperte er den Eigensinn und die unbestechliche Souveränität des kleinen Mannes. Ist Hans Moser aber auch ein Wiener Bruder Gustaf Gründgens gewesen, ein Mephisto? Die Nazizeit brachte ihn, den Unpolitischen, steil nach oben. Er wurde bestverdienender Schauspieler, musste aber damit fertig werden, dass seine geliebte jüdische Frau nach Budapest und seine Tochter nach Buenos Aires fliehen mussten. Für Franzobel verkörperte Hans Moser das minimal widerständige Österreich. Im "Kurier" wird schon ein öffentlicher Streit ausgetragen, ob Franzobel ein Denkmal wie Moser so beschmutzen dürfe. Leser fordern zum Boykott des Theaters in der Josefstadt auf. Eingemischt in den Streit hat sich auch Heidemarie Unterreiner, die Kultursprecherin der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ).
"FOYER - Das Theatermagazin" mit einem Beitrag zu Franzobels Stück "Moser", der Inszenierung und dem öffentlich ausgetragenen Streit. Weitere Themen in "FOYER": Ein Porträt des Schauspielers Wolfram Koch, Armin Rohde mit der These: "Theater ist nicht besser als Fernsehen", ein Kommentar zur Auswahl des diesjährigen Theatertreffens in Berlin, ein Bericht über die Dokumentartheater-Inszenierung "Petersberg I" des Theaterkollektivs "Futur III" im ehemaligen Gästehaus Petersberg nahe Bonn sowie ein Beitrag über die Oper "Deichkind im Müll", eine Operette der Band Deichkind auf Kampnagel in Hamburg.


Seitenanfang
23:00
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Touch the Sound

Dokumentarfilm von Thomas Riedelsheimer,

Deutschland/Großbritannien 2004

Eine Klangreise mit Evelyn Glennie

Ganzen Text anzeigen
Den Klang berühren, so beschreibt Evelyn Glennie das Hören. Als Solo-Perkussionistin ist sie ein Weltstar, obwohl sie seit einer Gehörerkrankung in ihrer Kindheit fast taub ist. Sie hat gelernt, anders zu hören, den Körper als Resonanzraum zu nutzen, den Klang zu ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Den Klang berühren, so beschreibt Evelyn Glennie das Hören. Als Solo-Perkussionistin ist sie ein Weltstar, obwohl sie seit einer Gehörerkrankung in ihrer Kindheit fast taub ist. Sie hat gelernt, anders zu hören, den Körper als Resonanzraum zu nutzen, den Klang zu spüren. "Hören ist eine Form der Berührung. Etwas, das so schwer zu beschreiben ist, etwas, das zu einem kommt. Man fühlt mit dem ganzen Körper", sagt Evelyn Glennie.
Regisseur Thomas Riedelsheimer begibt sich in seinem preisgekrönten Dokumentarfilm "Touch the Sound" mit Evelyn Glennie auf eine filmische Expedition ins Innere dieser Klangwelten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
0:40
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

The Omid Djalili Show (4/12)


Ganzen Text anzeigen
Er ist der berühmteste Stand-Up-Comedian des Irans - streng genommen ist er sogar der einzige. Im Übrigen wurde Omid Djalili in London als Sohn eines iranischen Reporters und - das soll keinesfalls verheimlicht werden - einer britischen Modeschöpferin geboren. Er ist ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Er ist der berühmteste Stand-Up-Comedian des Irans - streng genommen ist er sogar der einzige. Im Übrigen wurde Omid Djalili in London als Sohn eines iranischen Reporters und - das soll keinesfalls verheimlicht werden - einer britischen Modeschöpferin geboren. Er ist der "berühmteste und einzige Stand-Up-Comedian halbwegs iranischer Herkunft" und begeistert die Briten mit seinem scharfsinnigen und skurrilen Humor.
3sat zeigt zwölf Folgen seiner Comedy-Show, die in Großbritannien von der BBC produziert wurde. In der vierten Folge schildert Omid - "das Kind der Liebe von André Agassi und Danny DeVito" - wie schwer es Prominente im Alltag haben. Eines von Omids zahlreichen Talenten: das gekonnte Nachahmen verschiedenster Akzente. Dabei scheinen es ihm insbesondere "nigerianische Politessen" angetan zu haben. Dass bestimmte Akzente aber auch eine Karriere gefährden können, zeigt ein "dokumentarischer" Einspielfilm: Ein britischer Richter am obersten Gericht leidet an einem seltenen "Akzent-Verlagerungs-Syndrom". Immer wieder wird sein Hoch-Englisch von Anfällen schwersten Newcastle-Dialekts unterbrochen. Außerdem philosophiert Omid als deutscher Künstler Janneck Obermann über Kunst und geht als 1970er-Jahre-Cop Donny Chicago auf Verbrecherjagd.
(ARD/WDR)



Seitenanfang
2:05
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:45
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien-Magazin

(Wh.)


(ORF/3sat)



Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Matussek trifft ...

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

Buenos Aires zwischen Leidenschaft und Melancholie

Das Seelenleben einer extravaganten Stadt

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires ist die zweitgrößte Metropole Südamerikas. In der argentinischen Hauptstadt leben zehn Millionen Menschen, die meisten von ihnen sind Nachfahren von Einwanderern. Ihre Großeltern und Urgroßeltern kamen beispielsweise aus Sizilien, Madrid, Hamburg oder dem ...

Text zuklappen
Buenos Aires ist die zweitgrößte Metropole Südamerikas. In der argentinischen Hauptstadt leben zehn Millionen Menschen, die meisten von ihnen sind Nachfahren von Einwanderern. Ihre Großeltern und Urgroßeltern kamen beispielsweise aus Sizilien, Madrid, Hamburg oder dem Ruhrgebiet. Sie nennen sich Porteños, "die Menschen am Hafen". Buenos Aires wurde für Unzählige zum Hafen, zu einer neuen Heimat, aber sie fühlen und denken wie Europäer. Mitunter kommen sie nicht zurecht mit der schwierigen Suche nach der eigenen Identität. Auch deshalb gibt es in Buenos Aires so viele Psychologen und Therapeuten wie in New York. Ein Stadtviertel heißt in Anlehnung an den Erfinder der Psychoanalyse deshalb auch "Vila Freud".
In der Reportage "Buenos Aires zwischen Leidenschaft und Melancholie" sind Autor Carsten Thurau und sein Team mit dem Taxi unterwegs durch die argentinische Hauptstadt. Taxifahrer Nicolás Hidalgo, 61 Jahre alt, führt durch die Straßen der Metropole. Seit 35 Jahren fährt er über die großen Avenidas und kleinen Straßen, er kennt das Seelenleben und die Eigenarten seiner Fahrgäste, die ihm oft ihr Herz ausschütten. Eine italienische Einwandererfamilie erklärt das vermutlich weltweit einzigartige "Phänomen Maradona", dessen Anhänger sogar eine eigene Religionsgemeinschaft gegründet haben, und im Stadtteil Palermo Viejo haben zahlreiche Designer ihre Boutiquen eröffnet - wie die junge New Yorkerin Amanda Knauer. Die Reportage zeigt aber auch die Not der Tausenden, die abends in die Stadt strömen und im Müll nach Papier und Verwertbarem suchen, die sogenannten Cartoneros. Wie schmerzhaft die Aufarbeitung der eigenen Geschichte ist, die Zeit der blutigen Militärdiktatur, schildert Enrique Funkman. In dem berüchtigten Folterlager von Buenos Aires, der Militärschule ESMA, wurde er gefangen und gefoltert.


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format
Sendeende: 5:55 Uhr