Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 22. Februar
Programmwoche 08/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/MDR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun - classics

Dem Verbrechen auf der Spur

Moderation: Lea Rosh

Moderation: Amelie Fried

Moderation: Karl-Heinz Wocker
Moderation: Wolfgang Menge
Mit den Gästen: Heinrich Hannover (Strafverteidiger),
Knut Müller (Polizeipräsident Frankfurt am Main),
Andreas Mihavecz (ehem. U-Häftling), Armin Maetzer
(Kriminalrat), Eva Sippel (Privatdetektivin),
Hans-Joachim Sippel (Privatdetektiv) und Renate Janka
(Mutter eines Verurteilten)


(ARD/RB)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun - classics

Alles was recht ist

Moderation: Juliane Bartel

Moderation: Dagobert Lindlau

Moderation: Giovanni di Lorenzo
Mit den Gästen: Rolf Bossi (Strafverteidiger),
Ronald B. Schill ("Richter Gnadenlos") und
Rüdiger Warnstädt (Amtsrichter a. D.)


(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Die Horta-Häuser in Brüssel, Belgien


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Basel

Film von Willy Meyer

Ganzen Text anzeigen
Basel ist eine überaus spannende Stadt, die scheinbar mühelos den Spagat zwischen mittelalterlicher Idylle und boomendem High-Tech-Standort zu bewältigen scheint. Menschen aus über 150 Ländern leben dort, 50.000 Arbeitskräfte aus Deutschland und Frankreich pendeln ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Basel ist eine überaus spannende Stadt, die scheinbar mühelos den Spagat zwischen mittelalterlicher Idylle und boomendem High-Tech-Standort zu bewältigen scheint. Menschen aus über 150 Ländern leben dort, 50.000 Arbeitskräfte aus Deutschland und Frankreich pendeln Tag für Tag in das Zentrum der Nordschweiz am Rheinknie. Wo früher Fabrikschlote rauchten, schaffen heute Stararchitekten futuristische Bauten mit neuartigen Arbeitswelten. Es vollzieht sich der Wandel der chemischen Industrie hin zur Wissensindustrie. Basel ist mit zwei der weltweit größten Pharmakonzernen führend in den Biowissenschaften. Aber Basel ist auch eine Kulturmetropole von internationalem Rang: An die 40 Museen hat die Stadt, darunter das Naturhistorische Museum. Berühmt ist vor allem die Fondation Beyeler mit ausgesuchten Werken der Moderne - in 60 Jahren zusammengetragen von dem Basler Galeristen, Kunstsammler und Museumsgründer Ernst Beyeler. In seinem Auftrag hat der italienische Architekt Renzo Piano einen nahezu magischen Ort der Begegnung mit Kunst geschaffen. Die Fondation Beyeler gilt als eines der schönsten Museen der Welt.
Der Film aus der Reihe "Bilderbuch" erkundet Basel an der Seite des Stimmvirtuosen Christian Zehnder. Zusammen mit seinem Musikerfreund Balthasar Streiff, einem Meister auf dem Alphorn, ist er unterwegs in der Stadt, um sich von ungewöhnlichen Orten inspirieren zu lassen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus Basel

Basler Fasnacht 2010

Direktübertragung des Cortège

Kommentator: Engelbert Sauter

Kommentator: Roger Thiriet

Ganzen Text anzeigen
Die Basler Fasnacht ist die größte Fasnacht der Schweiz. Sie beginnt am Montag nach Aschermittwoch um 4.00 Uhr mit dem Morgestraich, dauert exakt 72 Stunden und endet am Donnerstagmorgen um 4.00 Uhr mit dem Endstraich. In dieser Zeit wird die Basler Innenstadt von den ...

Text zuklappen
Die Basler Fasnacht ist die größte Fasnacht der Schweiz. Sie beginnt am Montag nach Aschermittwoch um 4.00 Uhr mit dem Morgestraich, dauert exakt 72 Stunden und endet am Donnerstagmorgen um 4.00 Uhr mit dem Endstraich. In dieser Zeit wird die Basler Innenstadt von den Fasnächtlern beherrscht, die in ihren Cliquen durch die Straßen, Kneipen und Geschäfte ziehen. Ein weiterer Höhepunkt der Basler Fasnacht nach dem frühmorgendlichen Auftakt mit dem Morgestraich ist der erste von zwei sogenannten Cortège-Nachmittagen. Die Cliquenzüge, Guggenmusig-Korps und Wagencliquen bewegen sich nun auf einer vorgegebenen Strecke durch die Basler Innenstadt und präsentieren dem Publikum am Straßenrand das meist lokalpolitische Thema, das sie satirisch aufs Korn nehmen. Die mitgeführte Laterne, Requisiten oder die Bemalung des Wagens nehmen genau auf dieses "Sujet" Bezug, wie die einheitlichen Kostüme und Masken - in Basel "Larven" genannt - der Zugsteilnehmer.
Übertragung der Basler Fasnacht 2010, deren Motto "E rundi Sach" ist und die ganz im Zeichen des 100-Jahr-Jubiläums des Fasnachts-Comités steht.


Seitenanfang
16:00

Eurocops

Fernsehfilm, Schweiz 1988

Tote reisen nicht

Darsteller:
Peter BrodbeckWolfram Berger
Christian MerianAlexander Radszun
Franz DettwilerWalo Lüönd
Bruno BärAndreas Loeffel
Miriam PfisterRosalinde Renn
Regula PfisterNathalie Freitag
u.a.
Buch: Jean-Pierre Heizmann
Regie: Claude Cueni

Ganzen Text anzeigen
Der frischgebackene Kriminalkommissar Peter Brodbeck und sein Mitarbeiter Christian Merian, beide aktive Fasnachter, werden am Morgenstraich in den Dienst gerufen. Am Rheinufer werden sie von Staatsanwalt Dettwiler erwartet, denn eine Leiche ist im Morgengrauen ...

Text zuklappen
Der frischgebackene Kriminalkommissar Peter Brodbeck und sein Mitarbeiter Christian Merian, beide aktive Fasnachter, werden am Morgenstraich in den Dienst gerufen. Am Rheinufer werden sie von Staatsanwalt Dettwiler erwartet, denn eine Leiche ist im Morgengrauen angeschwemmt worden. Die dumpfen Trommelklänge der Fasnacht begleiten Brodbeck und Merian im Laufe der folgenden Tage bei ihren Ermittlungen. Die Wasserleiche lässt sich nur mühsam identifizieren. Ist der Tote der arbeitslose Familienvater Pfister, der erst kürzlich eine frivole Karte aus Paris geschickt hat? Die heimelig-unheimliche Stimmung der Basler Fasnacht verdeckt den beiden Polizisten lange genug die schockierende Lösung. Dann jedoch entschließt sich Peter Brodbeck zu einem gefährlichen Alleingang.
Fernsehfilm mit Wolfram Berger als Kriminalkommissar Peter Brodbeck.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Film von Harald Kirchner

Lötschberg - Magistrale über die Alpen

Ganzen Text anzeigen
Die Schweizer Lötschbergbahn ist knapp 100 Jahre alt und eine der wichtigsten Strecken über die Alpen. Alle paar Minuten windet sich ein Güter- oder Fernschnellzug durchs Gebirge. Der Berg hat es den Arbeitern damals beim Bau der Strecke nicht leicht gemacht: ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Schweizer Lötschbergbahn ist knapp 100 Jahre alt und eine der wichtigsten Strecken über die Alpen. Alle paar Minuten windet sich ein Güter- oder Fernschnellzug durchs Gebirge. Der Berg hat es den Arbeitern damals beim Bau der Strecke nicht leicht gemacht: Kehrtunnel, Viadukte und Trassen mussten über den Schwindel erregenden Abgründen in den Fels gehauen werden. Ein neuer Basistunnel soll in Zukunft den Hochbetrieb über die Bergstrecke ersetzen.
Der Film von Harald Kirchner hat den Alpenverkehr der Lötschbergbahn beobachtet und zeigt ihren steinigen Weg in den Süden.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Film von Susanne Mayer-Hagmann

Ein Schweizer Wintermärchen - Mit Dampf

durch den Jura

Ganzen Text anzeigen
Der "Eisenbahn-Romantik"-Sonderzug war über Fastnacht im Schweizer Jura und in der Zentralschweiz zu Gast: Dabei haben zahlreiche Dampflokomotiven ihre Aufwartung gemacht. Die 23 058 zum Beispiel, eine DB-Lok, die seit vielen Jahren in unserem Nachbarland eine neue Heimat ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der "Eisenbahn-Romantik"-Sonderzug war über Fastnacht im Schweizer Jura und in der Zentralschweiz zu Gast: Dabei haben zahlreiche Dampflokomotiven ihre Aufwartung gemacht. Die 23 058 zum Beispiel, eine DB-Lok, die seit vielen Jahren in unserem Nachbarland eine neue Heimat gefunden hat. Der Dampfsonderzug der Ballenberg-Bahn mit der Zahnrad-Dampflok Hg 3/3 konnte vor mehr als 30 Jahren gerade noch vor dem Schneidbrenner gerettet werden - und die passende historische Wagengarnitur dazu. Nun fährt die Bahn von Interlaken über den Brünigpass. Die Faszination im Schnee: die Foto-Fahrt mit den Dampfrössern A 3/5 und der C 5/6 ins Val de Travers. Ein Höhepunkt der Reise war eine Schweizer Dampf-Doppeltraktion ins tief verschneite Juragebirge.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Film von Alexander Schweitzer

Mythos Gotthard

Ganzen Text anzeigen
Gotthard - das ist für die Schweizer nicht nur irgendein Bergmassiv in den Alpen, für viele ist es das Herz der Schweiz. Neben der strategischen Bedeutung ist der Gotthard seit Jahrhunderten vor allem als Transitroute zwischen Nord und Süd bekannt. 2007 feierten die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Gotthard - das ist für die Schweizer nicht nur irgendein Bergmassiv in den Alpen, für viele ist es das Herz der Schweiz. Neben der strategischen Bedeutung ist der Gotthard seit Jahrhunderten vor allem als Transitroute zwischen Nord und Süd bekannt. 2007 feierten die Schweizer das 125-jährige Jubiläum der Gotthardbahn. Eine spektakuläre Strecke und der legendäre Tunnel durch das Bergmassiv machen die Fahrt noch heute zu einem abenteuerlichen Erlebnis.
Der Film von Alexander Schweitzer zeigt die Jubiläumsfeierlichkeiten und Gespräche mit Menschen, die der Gotthardbahn schon lange verbunden sind.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Skiakrobatik
Wie sich der Athlet in der Luft orientiert
- Erben von Braille
Wie Blinde besser "sehen" können


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 Format

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Psychokrieg über die Medien - Palästina in den Fängen des
israelischen Geheimdienstes


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Durch die Wildnis Amerikas (1/2)

Film von Max von Klitzing und Rainer Blank

3000 Kilometer zu Fuß

Ganzen Text anzeigen
Der "Appalachian Trail" ist einer der längsten Wanderwege der Welt. Er beginnt im US-Bundesstaat Georgia und führt durch 14 Staaten nach Norden bis Maine und ist natürlich auch umgekehrt zu wandern. Üblicherweise startet man die 3.400 Kilometer lange Reise im Frühling ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der "Appalachian Trail" ist einer der längsten Wanderwege der Welt. Er beginnt im US-Bundesstaat Georgia und führt durch 14 Staaten nach Norden bis Maine und ist natürlich auch umgekehrt zu wandern. Üblicherweise startet man die 3.400 Kilometer lange Reise im Frühling im Südosten der USA und endet - wenn man durchgehalten hat - im Herbst rechtzeitig zum Indian Summer im Nordosten. Der "Appalachian Trail" folgt dem Verlauf der Appalachen, einem zumeist wilden, unberührten Gebirgszug. Calvin und Holly aus Florida sind entschlossen, den Weg zu gehen. Wie sie machen sich jedes Jahr rund 2.000 andere Wanderinnen und Wanderer auf den beschwerlichen und entbehrungsreichen Weg. Im Herbst erklettern nur etwa 400 von ihnen tatsächlich das Ziel, den Mount Katahdin in Maine. Calvin und Holly tragen ihr Zelt, ihren Schlafsack und Proviant auf dem Rücken.
Der zweiteilige Film "Durch die Wildnis Amerikas" begleitet Calvin und Holly auf ihrem Weg. In der ersten Folge entwickeln sich die beiden an viel Komfort gewöhnten Amerikaner Schritt für Schritt zu zähen Campern. Ermüdende Märsche bergauf, bergab, Aprilnächte mit klirrender Kälte und manchmal auch Bären, die nachts ums Lager schleichen, gehören genauso dazu wie atemberaubende Ausblicke, hilfsbereite Mitwanderer und gemütliche Abende am Lagerfeuer.

Die zweite Folge von "Durch die Wildnis Amerikas" zeigt 3sat am Dienstag, 23. Februar, ebenfalls um 20.15 Uhr.

(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

In Treatment - Der Therapeut (11/43)

Serie, USA 2008

Laura - Montag, 9 Uhr (3. Woche)

Darsteller:
Dr. Paul WestonGabriel Byrne
LauraMelissa George
AlexBlair Underwood
Regie: Rodrigo García

Ganzen Text anzeigen
Laura ist sehr erregt, als sie 25 Minuten zu spät zur Sitzung erscheint. Vom Taxi aus wurde sie Zeugin, wie ein Hund auf einer Hauptverkehrsstraße angefahren wurde, konnte aber nichts für das verletzte Tier tun. Paul belegt, dass sie ohnehin zu spät gekommen wäre. Als ...

Text zuklappen
Laura ist sehr erregt, als sie 25 Minuten zu spät zur Sitzung erscheint. Vom Taxi aus wurde sie Zeugin, wie ein Hund auf einer Hauptverkehrsstraße angefahren wurde, konnte aber nichts für das verletzte Tier tun. Paul belegt, dass sie ohnehin zu spät gekommen wäre. Als er dies zum Anlass nimmt, ein Ende ihrer Therapie vorzuschlagen, reagiert Laura aufgebracht und hält seinen Vorschlag für einen Vorwand, eine Patientin loszuwerden, für die Paul als Therapeut etwas empfindet. Als Laura auf ihren Verlobten Andrew zu sprechen kommt, wird deutlich, dass ihre Empfindungen wegen der bevorstehenden Hochzeit äußerst zwiespältig sind. Erneut fordert sie Paul auf, sich den Gefühlen zwischen ihnen beiden zu stellen. Für Paul indes ist die Therapie beendet, da Laura zu oft die Grenzen überschritten hat. Ungeachtet ihres Zuspätkommens beendet Paul die Sitzung pünktlich, und Laura verlässt zornig die Praxis. Vor der Tür begegnet sie Alex, der sich im Wochentag geirrt hat. Die beiden kommen ins Gespräch, und Laura steigt in sein Auto ein.
Erste Staffel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie. Für seine Rolle als einfühlsamer Therapeut wurde der irische Schauspieler Gabriel Byrne mit dem Golden Globe ausgezeichnet.


Seitenanfang
21:25
VPS 21:30

Stereo-Ton16:9 Format

In Treatment - Der Therapeut (12/43)

Serie, USA 2008

Alex - Dienstag, 10 Uhr (3. Woche)

Darsteller:
Dr. Paul WestonGabriel Byrne
AlexBlair Underwood
Regie: Rodrigo García

Ganzen Text anzeigen
Alex überrascht Paul mit einer exklusiven Espressomaschine und demütigt ihn, indem er das Geld, das er seinem Therapeuten schuldet, umständlich auf den Tisch zählt. Dann erzählt er von seiner zufälligen Begegnung mit Laura. Paul bestätigt ihm, dass er ohne Weiteres ...

Text zuklappen
Alex überrascht Paul mit einer exklusiven Espressomaschine und demütigt ihn, indem er das Geld, das er seinem Therapeuten schuldet, umständlich auf den Tisch zählt. Dann erzählt er von seiner zufälligen Begegnung mit Laura. Paul bestätigt ihm, dass er ohne Weiteres Kontakt zu einer anderen Patientin haben könne. Nur darf er als Therapeut nichts über andere Patienten sagen. Obgleich ihm die inzwischen vollzogene Trennung von seiner Frau Michaela richtig erscheint, idealisiert Alex sie ebenso wie seine Mutter als rein und makellos. Diese Eigenschaften zeichnen auch seinen kleinen Sohn Roy aus, während Alex seinen Vater als mit sich im Konflikt erlebt. Pauls Theorie, Alex wiederhole Muster aus seiner Kindheit und habe seine Frau nur verehrt, aber nicht geliebt, verunsichert Alex und lässt ihn unvermittelt das Thema wechseln. Abermals bittet er um einen Tipp, wie er bei der attraktiven Laura landen kann, doch Paul weist dies zurück.
Erste Staffel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie. Für seine Rolle als einfühlsamer Therapeut wurde der irische Schauspieler Gabriel Byrne mit dem Golden Globe ausgezeichnet.


Seitenanfang
21:50
Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

UP in the Air


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Alfred Herrhausen

Der Banker und die Bombe

Film von Ulrich Neumann

Ganzen Text anzeigen
Alfred Herrhausen war als Vorstandssprecher der Deutschen Bank einer der einflussreichsten Männer in Deutschland und in Europa. Er war nicht nur Top-Manager mit besten Kontakten in die Politik, sondern ein Banker mit politischem Weitblick, der auch gesellschaftliche ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Alfred Herrhausen war als Vorstandssprecher der Deutschen Bank einer der einflussreichsten Männer in Deutschland und in Europa. Er war nicht nur Top-Manager mit besten Kontakten in die Politik, sondern ein Banker mit politischem Weitblick, der auch gesellschaftliche Verantwortung nicht scheute. Seine Ermordung durch ein Kommando der RAF im November 1989 war - bei aller Perfidie und Heimtücke - ein technisches und logistisches Meisterstück. Herrhausens Tod markiert für die Ermittler, für die Angehörigen, aber auch für die Öffentlichkeit ein mit vielen ungelösten Fragen gespicktes Geheimnis. Noch heute wissen die Ermittler nichts grundsätzlich Verwertbares über die Täter. Festzustehen scheint nur: Das Mordkommando, dem es gelang, eine speziell präparierte Bombe am Rand des Fahrwegs von Alfred Herrhausen auf einem Kinderfahrrad zu platzieren und seinen gepanzerten Mercedes zu zerstören, hinterließ so gut wie keine Spuren. Ein Bekenneranruf im Haus des Opfers am Tattag und ein Bekennerschreiben der RAF wirkten auf die Betroffenen und die Öffentlichkeit höchst befremdlich: Demnach soll es ausgerechnet Herrhausens Engagement für die Entschuldung der Dritten Welt gewesen sein, das ihn für die terroristische Gruppe zur Zielperson eines Mordanschlages qualifizierte.
Filmemacher Ulrich Neumann rekonstruiert die Umstände der Tat und spricht mit Zeitzeugen. Er porträtiert nicht nur einen faszinierenden Menschen, sondern begibt sich auf eine beunruhigende Spurensuche.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Michael Madeja

"Unser Gehirn - das unbekannte Wesen?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Neurowissenschaftler Michael Madeja ist Experte für Hirnerkrankungen wie Alzheimer, Demenz, Epilepsie und Schlaganfall. In seinem neuen Buch "Das kleine Buch vom Gehirn" geht es jedoch nicht um Krankheiten, sondern um das Gehirn und seine Funktionen, um das Wunderwerk ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Der Neurowissenschaftler Michael Madeja ist Experte für Hirnerkrankungen wie Alzheimer, Demenz, Epilepsie und Schlaganfall. In seinem neuen Buch "Das kleine Buch vom Gehirn" geht es jedoch nicht um Krankheiten, sondern um das Gehirn und seine Funktionen, um das Wunderwerk in unserem Kopf. Madeja erzählt anschaulich von den Bausteinen, aus denen das Gehirn besteht, wie es sich entwickelt und zu welchen Höchstleistungen es fähig ist.
Peter Voß unterhält sich mit dem Neurowissenschaftler über "Unser Gehirn - das unbekannte Wesen?". Dabei geht es nicht nur um die Funktionen des Gehirns, sondern auch um die Folgen, die die Erkenntnisse der Hirnforschung mit sich bringen. Plötzlich tauchen ganz neue Fragestellungen auf: Was ist das Ich? Was ist Bewusstsein? Was ist Geist? Oder sind wir nur ein Haufen von Nervenzellen? Viele Hirnforscher glauben, dass das Handeln des Menschen völlig bestimmt ist - sehr komplex, aber letztlich determiniert. Schluss mit der Willensfreiheit des Menschen. Was bedeutet das für unser Zusammenleben? Und was für unser Rechtssystem? Wer hat noch Verantwortung für sein Tun?
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

Das Geheimnis der Junk-DNA

Film von Andrea Hauner und Bruce Kai

Ganzen Text anzeigen
In den Genen des Menschen herrscht Chaos. Es ist der "Big Bang" der Biologie, die zweite große Revolution nach Darwin. Erst kürzlich stellte sich heraus: Unser Erbgut verändert sich individuell, es hat keine festen Grenzen, und es werden viel mehr genetische ...

Text zuklappen
In den Genen des Menschen herrscht Chaos. Es ist der "Big Bang" der Biologie, die zweite große Revolution nach Darwin. Erst kürzlich stellte sich heraus: Unser Erbgut verändert sich individuell, es hat keine festen Grenzen, und es werden viel mehr genetische Informationen verarbeitet, als die Genforscher bislang wussten. Das, was sie jahrelang als überflüssigen "Gen-Müll" bezeichnet haben, spielt offenbar eine entscheidende Rolle. In der sogenannten Junk-DNA finden sich sogar die vielleicht wichtigsten Informationen über den Menschen. Denn, so weiß man jetzt, der Mensch ist sehr viel individueller in Organismus und Psyche als die Forschung jahrelang vermutet hat. Er ist zwar durch die Gesamtheit seiner Gene festgelegt, welcher Mensch aber daraus wird, ist offen. Sogar eineiige Zwillinge, von denen man annahm, dass sie die exakt gleichen Gene haben, sind in ihren - und das ist das Entscheidende - aktiven Genmustern sehr verschieden. Forscher glauben nun, dass der Mensch dadurch in der Lage ist, sich rasch an unterschiedliche Lebensumstände anzupassen. Und zwar rascher als Tiere: Man geht davon aus, dass die menschliche Evolution offenbar rund 100 Mal schneller verläuft. Die neuen Ergebnisse vor Augen, muss die gesamte Genforschung erneut über Fragen nachdenken, von denen sie dachte, sie seien längst beantwortet. In den Genlaboren in Amerika, Europa und Asien wird auf Hochtouren gearbeitet. Mit rasanter Geschwindigkeit wird gerade das Erbgut von über 1.000 Menschen weltweit entschlüsselt, um Antworten auf Fragen zu finden wie die, was beispielsweise Europäer von Chinesen genetisch unterscheidet. Die Medizin erhofft sich durch die Entschlüsselung der Funktion der Junk-DNA völlig neue Perspektiven.
Die Dokumentation "Das Geheimnis der Junk-DNA" von Andrea Hauner und Bruce Kai kommt mit den neuen Einblicken in die Genforschung dem Geheimnis des Menschseins so nah wie nie zuvor.


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Alfred Herrhausen

(Wh.)


(ARD/SWR)



Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)


Seitenanfang
5:05

Tele-Akademie

(Wh.)


(ARD/SWR)

Sendeende: 5:50 Uhr