Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 16. Februar
Programmwoche 07/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

(Wh.)


(ARD/MDR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Galle und Leber - Tipps für die Entgiftungszentrale!

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Eltern brauchen Großeltern

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15

Der Wildschütz stirbt nie

Die Tradition des Wilderns in Oberösterreich

Film von Klaus Huber und Walter Wippersberg

(aus der ORF-Reihe "Schauplatz Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Unerschrockener Selbstversorger, bewunderter Rebell, romantischer Held - der Mythos des Wilderers ist ungebrochen. Wilderer-Geschichten folgen archaischen dramaturgischen Regeln mit klarer Rollenverteilung zwischen Gut und Böse. Existiert aber vielleicht sogar eine ...
(ORF)

Text zuklappen
Unerschrockener Selbstversorger, bewunderter Rebell, romantischer Held - der Mythos des Wilderers ist ungebrochen. Wilderer-Geschichten folgen archaischen dramaturgischen Regeln mit klarer Rollenverteilung zwischen Gut und Böse. Existiert aber vielleicht sogar eine heimliche Seelenverwandtschaft zwischen dem gesetzlosen Wilderer und dem Hüter des Gesetzes, dem Jäger? Wie würde ein Jäger heutzutage reagieren, stünde er plötzlich einem Wilderer gegenüber?
Der Film "Der Wildschütz stirbt nie" stellt die historische Wildererschlacht in Molln in Oberösterreich nach. Wilderer legen ihre Motive dar, sie erzählen dramatische Erlebnisse und erläutern ihren Ehrenkodex.
(ORF)


Seitenanfang
10:55
Stereo-TonVideotext Untertitel

In der Bergwelt von Galtür

Film von Manfred Gabrielli, Bernd Seidl und Lutz Maurer

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
Von den Schnee- und Eisbergen der Verwall- und Silvrettagruppe umrahmt, liegt im innersten Paznauntal im Hochgebirge Galtür. Im Sommer und Herbst lockt das Dorf Bergwanderer in die atemberaubende Kulisse der zahlreichen Gipfel, im Winter befahren Skisportler die Hänge im ...
(ORF)

Text zuklappen
Von den Schnee- und Eisbergen der Verwall- und Silvrettagruppe umrahmt, liegt im innersten Paznauntal im Hochgebirge Galtür. Im Sommer und Herbst lockt das Dorf Bergwanderer in die atemberaubende Kulisse der zahlreichen Gipfel, im Winter befahren Skisportler die Hänge im pulvrigen Schnee und auf weitläufigen, präparierten Pisten. Jahrhundertelang war der Ort auf 1.600 Metern Meereshöhe einer der letzten Außenposten der Zivilisation inmitten der mächtigen Bergwelt. Erst im 20. Jahrhundert brachte der Fremdenverkehr allmählich ein wenig Wohlstand in diese abgelegene Region. Bis zum 23. Februar 1999 war Galtür durch seine alpine Geschichte vor allem Hochalpinisten und Skisportlern ein Begriff. Eine knappe Minute am Nachmittag dieses Tages veränderte mit einem Schlag das Leben der rund 700 Einwohner, brachte dem Ort traurige Berühmtheit: Um 16.00 Uhr ging knapp unterhalb des Gipfels des 2.754 Meter hohen Grieskogels eine riesige Lawine ab. Die Schneemassen stürzten über den Berghang in den Talboden - mitten in den Ortskern des Dorfes. Sie hinterließen eine Spur der Vernichtung und des Todes: 31 Menschen - sechs Galtürer und 25 Gäste - wurden von den Trümmern einstürzender Häuser erschlagen oder erstickten im Schnee.
Der Film "In der Bergwelt von Galtür" zeichnet das Bild einer kleinen Gemeinschaft, die durch die Katastrophe noch enger zusammengerückt ist. Seit nunmehr fünf Jahren haben die Menschen mit ungebrochenem Lebensmut den Ort neu erblühen lassen. Nach neuesten Erkenntnissen errichtete Lawinenverbauungen an den Berghängen und große Schutzdämme im Ortsgebiet sollen Galtür in Zukunft vor weiteren derartigen Naturkatastrophen schützen. 2000 haben die Autoren das Dorf erstmals besucht, vier Jahre später stellen sie die alten Aufnahmen dem Leben in der Tiroler Bergwelt von heute gegenüber.
(ORF)


Seitenanfang
11:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Heilige Berge

Film von Werner Freudenberger


(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich lebende

Minderheiten

Moderation: Silvana Meixner

Themen:
- Armut bei Migrantinnen
- Konflikte im Lokal "Luftbad"
- Valentinstag


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Europamagazin

Moderation: Ute Brucker


Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF.reportage: Liebe nach dem Mauerfall

Deutsch-deutsche Paare nach der Wende

Film von Nicola Graef und Susanne Brand

Ganzen Text anzeigen
Deutsch-deutsche Partnerschaften sind oft noch etwas Besonderes. Dörte und Volker Badock lernten sich auf einer "Ostrockparty" kennen. Es war der 3. Oktober 1999, der Tag der Deutschen Einheit, als der Westmann aus Kiel und die Ostfrau aus Berlin-Marzahn sich am ...

Text zuklappen
Deutsch-deutsche Partnerschaften sind oft noch etwas Besonderes. Dörte und Volker Badock lernten sich auf einer "Ostrockparty" kennen. Es war der 3. Oktober 1999, der Tag der Deutschen Einheit, als der Westmann aus Kiel und die Ostfrau aus Berlin-Marzahn sich am ehemaligen Mauerstreifen zum ersten Mal küssten. Sie heirateten und bekamen drei "Wossi-Kinder", wie Dörte sie liebevoll nennt. "Dass wir in unterschiedlichen Systemen groß geworden sind, haben wir schon gemerkt", sagt Dörte. "Ich musste erst mal lernen, selbstständig zu werden und zu begreifen, dass mir keiner mehr von oben sagt, was ich machen soll. Bei uns ging es mehr um die Gruppe. Ich glaube, die Wessis hatten mehr Freiheit, sich individuell zu entwickeln und haben da auch ein größeres Selbstbewusstsein entwickelt." Volker und Dörte haben viel voneinander gelernt und spüren heute kaum noch Probleme zwischen Ost und West.
Der Film aus der Reihe "ZDF.reportage" begleitet Paare, die sich vor und nach der Wende kennengelernt haben und für die der Fall der Mauer nicht nur politisch eine große Bedeutung hat, sondern die damit auch ihre ganz persönliche Liebesgeschichte verbinden.


Seitenanfang
13:45

Vom Aschenputtel zur Sterne-Köchin

Film von Benigna E. Daubenmerkl

Ganzen Text anzeigen
Ihre Geschichte mutet an wie aus einem Märchen: Als Mädchen lebte sie in ärmlichen Verhältnissen im österreichischen Radstadt im Salzburgerland und musste durch Bügeln zum Lebensunterhalt der Familie beitragen, wofür man sie oft hänselte. Den Belastungen konnte ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ihre Geschichte mutet an wie aus einem Märchen: Als Mädchen lebte sie in ärmlichen Verhältnissen im österreichischen Radstadt im Salzburgerland und musste durch Bügeln zum Lebensunterhalt der Familie beitragen, wofür man sie oft hänselte. Den Belastungen konnte Johanna nur bei der Oma entfliehen, die ihrer Enkelin aus bescheidensten Zutaten wunderbare Gaumenfreuden zauberte. Während ihrer Kellnerausbildung trat eines Tages ein "Märchenprinz" in Johannas Leben: Dietmar Maier. Seinen Eltern gehörte der angesehene "Hubertushof" in Filzmoos. Johanna und Dietmar verliebten sich und gingen 1969 zusammen nach Paris, wo Johanna zunächst als Au-pair-Mädchen arbeitete und Dietmar in der Küche eines Restaurants. 1971 kehrten beide nach Österreich zurück, denn Johanna war schwanger. Dass sie und Dietmar beabsichtigten, zu heiraten, missfiel Dietmars Eltern. Dennoch zog das junge Paar zu ihnen in den "Hubertushof". Dietmar und seine Mutter führten die Küche, Johanna bekam alle niederen Aufgaben, für die sich kein Personal fand. Als sich Johannas Schwiegermutter schließlich zurückzog, übernahm Johanna die Küche - damals kochte sie noch ganz konventionell. Nach ihrer ersten erfolgreichen Saison 1984 feierte das Paar mit einem feinen Essen bei den Gebrüdern Obauer in Werfen. Dies wurde für Johanna Maier zum Schlüsselerlebnis: Sie war fassungslos, dass Menschen so fantastisch kochen können. Das wollte sie auch. In wenigen Jahren lernte sie bei renommierten Köchen in München, New York, Paris und Hongkong. In Seminaren und Kursen verfeinerte sie ihr Wissen. Schließlich, 1987, wurde ihr die erste Gault-Millau-Haube verliehen. Heute gilt sie unter den Spitzenköchen als beste Köchin der Welt. Denn sie ist die erste und bislang einzige Köchin, die vom Restaurantführer Gault-Millau mit vier Hauben sowie vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet wurde.
Der Film "Vom Aschenputtel zur Sterne-Köchin" porträtiert Johanna Maier.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Schaurig und wild - Schleicherlaufen Telfs

Die wohl ausgelassenste Fasnacht Tirols

Film von Rainer Perle und Thomas Kugler

Ganzen Text anzeigen
Die Schleicher, die namengebenden Figuren des Schleicherlaufens in Telfs, sind prächtig gekleidete und mit Schellen behangene Gestalten mit einem monumentalen Hut auf Kopf. Die Kunst des Schleichers besteht darin, die Schellen zur rechten Zeit erklingen zu lassen. Bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Schleicher, die namengebenden Figuren des Schleicherlaufens in Telfs, sind prächtig gekleidete und mit Schellen behangene Gestalten mit einem monumentalen Hut auf Kopf. Die Kunst des Schleichers besteht darin, die Schellen zur rechten Zeit erklingen zu lassen. Bis dahin schleichen sie - ihre Schellen dürfen nicht erklingen, bis sie zum Tanz ansetzen. Der Schleicherhut ist ein wahres Kunstwerk, er kann bis zu acht Kilo wiegen und über einen Meter hoch sein. Jeder Schleicher legt seinen besonderen Stolz darin, den Hut geschickt zu tragen und zugleich kunstvoll zu hüpfen und zu tanzen. Seit 1890 findet das Schleicherlaufen alle fünf Jahre statt. Unterbrochen wurde dieser Zyklus nur in den Kriegsjahren 1915, 1940 und 1945 sowie im Nachkriegsjahr 1920. In den vergangenen Jahrzehnten entwickelte sich das Schleicherlaufen, an dem inzwischen rund 500 Aktive teilnehmen, zu einem überregional bekannten Großereignis, das zahlreiche Besucher aus nah und fern in die Marktgemeinde lockt. 15.000 bis 20.000 Zuschauer, die sich am Aufführungstag in den Straßen von Telfs drängen, sind durchaus üblich.
Ein Film über die wohl ausgelassenste Fasnacht Tirols.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Kleine Schritte - großes Glück

Mit Glasknochen laufen lernen

Film von Simone Grabs

Ganzen Text anzeigen
"Mein größter Traum wäre es zu laufen. Ein paar Schritte machen. Ganz alleine." Yogi ist ein lustiger kleiner Junge mit erstaunlicher Energie. Er ist elf Jahre alt, nur knapp über einen Meter groß und sitzt im Rollstuhl. Yogi hat Glasknochen. Seine Knochen sind so ...

Text zuklappen
"Mein größter Traum wäre es zu laufen. Ein paar Schritte machen. Ganz alleine." Yogi ist ein lustiger kleiner Junge mit erstaunlicher Energie. Er ist elf Jahre alt, nur knapp über einen Meter groß und sitzt im Rollstuhl. Yogi hat Glasknochen. Seine Knochen sind so brüchig, dass sie unter seinem Gewicht zusammenbrechen könnten. Er hat bereits 17 Operationen hinter sich und unzählige Knochenbrüche. Yogi hat eine starke Ausprägung von Osteogenesis Imperfecta, der Glasknochenkrankheit. Es ist eine seltene Erbkrankheit, die in unterschiedlichen Schweregraden auftaucht. In Deutschland sind rund 5.000 Menschen davon betroffen. Auch die zehnjährige Marisa hat die Erkrankung, und manchmal hadert sie mit ihrem Schicksal: "Ich bin schon traurig, wenn ich nicht mit den anderen Kindern mitspielen kann." Auch sie träumt davon, eines Tages aus ihrem Rollstuhl aufstehen zu können und einfach dorthin zu gehen, wohin sie möchte. Mit großem Elan ist sie bereit, alles dafür zu tun, damit sie ihr großes Ziel erreicht. Für Phillip ist dieser Traum schon wahr geworden: "Eines Morgens bin ich aufgewacht und dachte, heute schaff ich's. Das war eigentlich der schönste Tag in meinem Leben." Phillip kann laufen, weil er eine schwächere Form der Krankheit hat. Er konnte daher seine Muskulatur intensiv trainieren und damit die Knochendichte aufbauen. Auch Marisa und Yogi haben Hoffnung: Eine neue Therapie an der Universitätsklinik Köln soll Kindern mit Glasknochen besser helfen als bisherige Behandlungsmethoden. Nach sechs Monaten Training und zusätzlicher Krankengymnastik warten Yogi und Marisa gespannt auf das Ergebnis ihrer Knochendichtemessung. Eine kleine Sensation: Die Knochen sind so stark geworden, dass der Arzt die mutige Prognose wagt, dass die Kinder im nächsten Jahr die ersten Schritte machen könnten.
Der Film "Kleine Schritte - großes Glück" zeigt eindrucksvoll, wie Kinder mit Glasknochen langsam auf die Beine kommen.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Naturwunder

Naturwunder dieser Erde

- Amerika:
  Rocky Mountains, Grand Canyon, Galápagos-Inseln,
  Los Glaciares
- Afrika:
  Drakensberge, Kilimandscharo, Air und Ténéré, Djoudj
- Europa/Asien/Australien:
  Geiranger Fjord, Bialowieza, Kamtschatka, Great
  Barrier-Reef

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Weltweit kann der Reisende Wunder der Natur entdecken: In Amerika zum Beispiel die Rocky Mountains, die 4.500 Kilometer von Alaska bis nach Neu Mexiko reichen. Der größte Teil verläuft in Kanada. Das teilweise naturgeschützte Gebirge ist von atemberaubender Schönheit. ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Weltweit kann der Reisende Wunder der Natur entdecken: In Amerika zum Beispiel die Rocky Mountains, die 4.500 Kilometer von Alaska bis nach Neu Mexiko reichen. Der größte Teil verläuft in Kanada. Das teilweise naturgeschützte Gebirge ist von atemberaubender Schönheit. Karg und bizarr ragen die Vulkane des Galapagos-Archipels aus den Fluten des Pazifischen Ozeans. Über 300 Fischarten bevölkern das Meer rund um die Inseln. Dort entstanden unter einzigartigen Bedingungen neue Lebensformen. In Patagonien, dem südlichsten Teil Südamerikas, liegt der Nationalpark "Los Glaciares" mit seinen 13 Gletschern. Nirgendwo auf der Erde konnten sich so nah am Äquator Gletscher bilden. Die Drakensberge im südlichen Afrika haben viele Namen. Die ersten Europäer dachten bei dem zackigen, alles überragenden Basaltmassiv wohl zuerst an Drachen. Im Grenzgebiet zwischen Tansania und Kenia erhebt sich der Kilimandscharo majestätisch aus der ostafrikanischen Ebene heraus. Gekrönt wird er von einer Haube aus Schnee auf seinem Gipfel. Gleich zwei spektakuläre Landschaften befinden sich nebeneinander in der südlichen Sahara: Das Air ist eine lebensfeindliche Steinwüste, die an eine Mondlandschaft erinnert. Gleich daneben liegt die Ténéré mit ihren ockerfarbenen Dünen. Pelikane, soweit das Auge reicht: Ihr Ziel ist eine kleine Insel inmitten der Wasserwildnis des Djoudj-Vogelparks im Delta des Senegal. Über 5.000 Paare treffen sich dort im Winter zur Brut und bilden eine der größten Vogelkolonien Afrikas. Der Geiranger Fjord in Westnorwegens lockt seit weit über 100 Jahren Touristen an.
Der Film stellt zwölf außergewöhnliche Naturwunder in aller Welt vor.

Im Rahmen der Themenwoche "Naturwunder" zeigt 3sat um 20.15 Uhr den ersten
Teil der zweiteiligen Reportage "Bedrohte Paradiese".

(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
18:20
Stereo-Ton

Pousadas in Portugal

Unterwegs zwischen Lissabon und Porto

Film von Alexander M. Gross


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Glaubwürdigkeitskrise
IPCC-Fehler und die Konsequenzen beim Klimaschutz
- Wischen beim Curling
"nano" erklärt, was der Einsatz der Besen bewirkt


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 Format

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Darf Nofretete reisen? Ägypten plant einen runden Tisch


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Naturwunder

Bedrohte Paradiese (1/2)

Film von Johannes Höflich und Jo Angerer

Malediven - Ein Paradies geht unter

Ganzen Text anzeigen
Traumurlaub unter Palmen: Die Malediven zählen zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Nicht nur Sporttaucher kommen auf die kleinen Atollinseln mitten im Indischen Ozean, zunehmend sind es auch Wellness-Touristen, die sich in großen Luxushotels verwöhnen lassen. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Traumurlaub unter Palmen: Die Malediven zählen zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Nicht nur Sporttaucher kommen auf die kleinen Atollinseln mitten im Indischen Ozean, zunehmend sind es auch Wellness-Touristen, die sich in großen Luxushotels verwöhnen lassen. Doch die Malediven sind vom Untergang bedroht. Neben dem Anstieg des Meeresspiegels durch die Klimaerwärmung ist daran vor allem der Massentourismus schuld. Hotelneubauten für Millionen Touristen zerstören die Korallenriffe, die die Inseln bislang wie Schutzschilder vor Überflutungen bewahrt hatten. Giftmüll bedroht die empfindliche Unterwasserwelt. Sanfter, begrenzter Tourismus könnte den Untergang verlangsamen, vielleicht sogar verhindern. Doch der Präsident der Malediven, Mohamed Nasheed, seit Oktober 2008 im Amt, plant das Gegenteil: Er will nun alle Inseln für die Touristen öffnen. Mit dem Geld aus dem Massentourismus möchte er Land in Sri Lanka oder Indien für die Bewohner der Malediven kaufen. Die internationalen Tourismuskonzerne stehen Schlange. Kann der Untergang der Inseln überhaupt noch verhindert werden?
Die zweiteilige Reportage "Bedrohte Paradiese" stellt Inseln vor, die als Paradies gelten, vom Mensch aber immer weiter zerstört werden. In der ersten Folge begleiten Johannes Höflich und Jo Angerer eine Malediven-Expedition des renommierten Salzburger Meeresbiologen Robert Hofrichter - eine Reise zu den Zentren des Massentourismus und zu unberührten Atollen im Indischen Ozean. Eindrucksvolle Unterwasseraufnahmen zeigen die Schönheit der Korallenriffe - und die Bedrohung, der sie ausgesetzt sind.

Den zweiten Teil der Reportage "Bedrohte Paradiese" in der Themenwoche "Naturwunder" zeigt 3sat am Mittwoch, 17. Februar, ebenfalls um 20.15 Uhr.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

In Treatment - Der Therapeut (3/43)

Serie, USA 2008

Sophie - Mittwoch, 16 Uhr

Darsteller:
Dr. Paul WestonGabriel Byrne
KateMichelle Forbes
SophieMia Wasikowska
Regie: Rodrigo García

Ganzen Text anzeigen
Die 16-jährige Kunstturnerin Sophie, eine US-amerikanische Olympia-Hoffnung, hat sich bei einem Fahrradunfall beide Arme gebrochen. Die Versicherung des Autofahrers, mit dem sie kollidierte, unterstellt der selbstbewussten, aber sensiblen jungen Frau Selbstmordtendenzen ...

Text zuklappen
Die 16-jährige Kunstturnerin Sophie, eine US-amerikanische Olympia-Hoffnung, hat sich bei einem Fahrradunfall beide Arme gebrochen. Die Versicherung des Autofahrers, mit dem sie kollidierte, unterstellt der selbstbewussten, aber sensiblen jungen Frau Selbstmordtendenzen und verlangt ein psychologisches Gutachten. Als Sophie, die auf die gleiche Schule geht wie Dr. Westons Tochter Rosie, Verdacht schöpft, Dr. Weston könnte bereits mit ihrer Mutter gesprochen haben, will sie das Gespräch abbrechen. Doch der Therapeut überredet sie zu bleiben. Er hält Sophie für grundsätzlich psychisch gesund, doch er vermutet einen tieferen Konflikt mit der Mutter, der das Mädchen beschäftigt. Rückhalt erhält Sophie ausschließlich von ihrem Vater, der von der Mutter getrennt lebt, und ihrem Trainer Cy. Dr. Weston und Sophie vereinbaren, dass jeder von ihnen bis zum nächsten Termin ein Gutachten über Sophie schreiben wird.
Erste Staffel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie. Für seine Rolle als einfühlsamer Therapeut wurde der irische Schauspieler Gabriel Byrne mit dem Golden Globe ausgezeichnet.


Seitenanfang
21:25
VPS 21:30

Stereo-Ton16:9 Format

In Treatment - Der Therapeut (4/43)

Serie, USA 2008

Jake und Amy - Donnerstag, 17 Uhr

Darsteller:
Dr. Paul WestonGabriel Byrne
AmyEmbeth Davidtz
JakeJosh Charles
Regie: Rodrigo García

Ganzen Text anzeigen
Dr. Weston und der gereizte Jake warten auf die wie üblich verspätete Amy. Die Eheleute Jake und Amy sind seit einiger Zeit Dr. Westons Patienten. Vor einem Jahr haben die Eltern eines kleinen Sohnes es nach jahrelangen Versuchen aufgegeben, ein zweites Kind zu bekommen. ...

Text zuklappen
Dr. Weston und der gereizte Jake warten auf die wie üblich verspätete Amy. Die Eheleute Jake und Amy sind seit einiger Zeit Dr. Westons Patienten. Vor einem Jahr haben die Eltern eines kleinen Sohnes es nach jahrelangen Versuchen aufgegeben, ein zweites Kind zu bekommen. Nun ist Amy doch noch schwanger geworden, ist sich aber nicht sicher, ob sie das Kind behalten soll. Bedrängt von Jakes Anschuldigungen, ein Verhältnis mit ihrem Vorgesetzten zu haben und insgeheim bereits die Abtreibung vorzubereiten, übertreibt Amy in der Schilderung ihrer Ängste, damit ihr Mann ihr zuhört. Als sie ihre wahren Gefühle offenlegt, kann Dr. Weston ihre Position nachvollziehen. Konfrontiert mit seiner Aufforderung, die Unterschiedlichkeit ihrer Standpunkte zu akzeptieren, verlangt Jake von dem Therapeuten eine klare Entscheidung: Abtreibung oder nicht. In die Ecke gedrängt und selbst gereizt, rät Dr. Weston wider besseren Wissens zu einer Abtreibung, auch um Jake zu provozieren und dessen Kommunikationsmuster vorzuführen. Jake nennt ihn daraufhin einen Mörder und verlässt die Praxis. Verletzt und enttäuscht geht auch Amy.
Erste Staffel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie. Für seine Rolle als einfühlsamer Therapeut wurde der irische Schauspieler Gabriel Byrne mit dem Golden Globe ausgezeichnet.


Seitenanfang
22:00
16:9 Format

Schatzsuche - Piraten unter Wasser

Film von Pedro Barbadillo

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrhunderten liegen sie auf dem Meeresgrund. Unvorstellbare Schätze von Gold und Silber, versunken mit den Segelschiffen, die sie von den Kolonien nach Europa bringen sollten. Nun ist international ein heftiger Streit um die Fracht eines Schiffswracks vor der Küste ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit Jahrhunderten liegen sie auf dem Meeresgrund. Unvorstellbare Schätze von Gold und Silber, versunken mit den Segelschiffen, die sie von den Kolonien nach Europa bringen sollten. Nun ist international ein heftiger Streit um die Fracht eines Schiffswracks vor der Küste von Gibraltar entbrannt. Anlass für den aktuellen Rechtsstreit war die Bergung einer halben Million Silber- und Goldmünzen im Wert von 400 Millionen Euro durch Schatzsucher der amerikanischen Firma Odyssey. Die Firma hat die geborgenen Schätze nach Amerika ausgeflogen und hält die Fundstelle geheim - Spanien vermutet sie in ihren Hoheitsgewässern und hat die amerikanischen Suchschiffe in Gibraltar beschlagnahmen lassen. Es geht nicht zuletzt um die grundsätzliche Frage, wer Anspruch auf die versunkenen Schätze hat: die ehemaligen Kolonien, aus denen das Gold stammt, oder die Taucher, die den Schatz auf dem Meeresboden gefunden und geborgen haben. Oder aber die Länder, an deren Küsten sich die versunkenen Schiffe befinden und die sie als Teil ihres kulturellen Erbes beanspruchen.
Der Film "Schatzsuche - Piraten unter Wasser" dokumentiert den Konflikt um die Schiffswracks.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: Berlinale Journal

Moderation: Tina Mendelsohn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zum 60. Geburtstag der Berlinale zeigt "Kulturzeit" das Festival von außergewöhnlichen Schauplätzen und folgt der Berlinale quer durch Berlin. "Kulturzeit extra: Berlinale Journal" mit Tina Mendelsohn besucht jeden Tag ein anderes legendäres Berliner Kino und gibt ...

Text zuklappen
Zum 60. Geburtstag der Berlinale zeigt "Kulturzeit" das Festival von außergewöhnlichen Schauplätzen und folgt der Berlinale quer durch Berlin. "Kulturzeit extra: Berlinale Journal" mit Tina Mendelsohn besucht jeden Tag ein anderes legendäres Berliner Kino und gibt Einblick in das Festivalgeschehen.
"Kulturzeit extra: Berlinale Journal" berichtet aus dem berühmten Zoo Palast, der legendären Berlinale-Spielstätte zwischen Bahnhof Zoo und Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche. Von 1957 bis 1999 fanden dort die Wettbewerbspremieren des Festivals mit zahlreichen Hollywood-Stars statt. 2010 wird im Zoo Palast vorerst zum letzten Mal der Rote Teppich für internationale Filmpremieren der Berlinale ausgerollt, denn Ende des Jahres wird das Kino für Umbauarbeiten geschlossen.


Seitenanfang
22:45
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Luke Gasser

Mit dem Rockbarden und Filmer auf der Mörlialp

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Luke Gasser gehört zu den eigenwilligsten und originellsten Kulturschaffenden der Schweiz. Der gelernte Bildhauer aus Lungern in Obwalden ist als Kunstmaler tätig, überzeugt als kantiger Rockmusiker und realisiert Low-Budget-Filme. Aufsehen erregte Gasser mit ...

Text zuklappen
Luke Gasser gehört zu den eigenwilligsten und originellsten Kulturschaffenden der Schweiz. Der gelernte Bildhauer aus Lungern in Obwalden ist als Kunstmaler tätig, überzeugt als kantiger Rockmusiker und realisiert Low-Budget-Filme. Aufsehen erregte Gasser mit archaischen Historiendramen wie "Anuk - Der Weg des Kriegers", "Baschis Vergeltung" und "Fremds Land". Sein aktueller Spielfilm "Die Nagelprobe" mit dem Kabarettisten René Rindlisbacher und dem Schweizer Blues- und Rocksänger Polo Hofer hat im Frühjahr Premiere.
Beat Kuert und Michael Lang besuchen Luke Gasser in der Winterlandschaft seiner Bergheimat. Am Ufer des Lungernsees und auf den sagenumwobenen Höhen der Mörlialp gewährt Gasser Einblick in seine anarchistisch geprägte Lebensphilosophie und beschreibt sein inniges Verhältnis zur Natur und facettenreichen Kultur der Schweiz.


Seitenanfang
23:15

Berlinale kontrovers

Nacht und Nebel

(Nuit et brouillard)

Dokumentarfilm von Alain Resnais, Frankreich 1955

Ganzen Text anzeigen
"Nacht und Nebel" ist ein filmischer Essay zu der Frage "Was können wir von der Wirklichkeit von Auschwitz noch erfassen?" Mit der Kamera wird das heute grün bewachsene Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers durchstreift. Diesen Bildern werden historische Foto- und ...

Text zuklappen
"Nacht und Nebel" ist ein filmischer Essay zu der Frage "Was können wir von der Wirklichkeit von Auschwitz noch erfassen?" Mit der Kamera wird das heute grün bewachsene Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers durchstreift. Diesen Bildern werden historische Foto- und Filmdokumente in Schwarzweiß gegenübergestellt, die den Alltag im Vernichtungslager zeigen. Der poetische Text des französischen Schriftstellers Jean Cayrol, selbst Überlebender eines Konzentrationslagers, kommentiert diese Bilder nicht im üblichen Sinn: Er ist Augenzeugenbericht und Aufruf gegen das Vergessen zugleich. Für die deutsche Fassung des Films wurde der Text von Paul Celan übersetzt. Die Musik von Hanns Eisler stellt auf ihre eigene abstrakte Weise eine Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart her.
Alain Resnais hat die drei künstlerisch eigenständigen Ebenen des Films - Bild, Text, Musik - zu einem dichten und bewegenden Meisterwerk verbunden. Noch heute zählt "Nacht und Nebel" zu den wichtigsten Film über die Konzentrationslager. "Nacht und Nebel" ist einer der dokumentarisch-essayistischen Filme, die Resnais zu verschiedenen Themen realisierte, bevor er in den 1960er Jahren als Spielfilmregisseur bekannt wurde. Die Uraufführung bei den Filmfestspielen in Cannes 1956 wurde zunächst auf Wunsch der deutschen Bundesregierung abgesagt. Nach öffentlichem Protest lief "Nacht und Nebel" schließlich außer Konkurrenz und erhielt den "Prix Jean Vigo". Danach stritt man in Berlin um eine Aufführung im Rahmen der Filmfestspiele. Das Auswärtige Amt war gegen eine Aufführung, der Berliner Senat widersetzte sich. Auf Vorschlag des Festivalpräsidenten wurde die Aufführung nicht von den Filmfestspielen veranstaltet, sondern von einem "Kongreß für die Freiheit der Kultur". Zur Einführung sprach Willy Brandt als Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses.

Als nächsten Film der Reihe "Berlinale kontrovers" zeigt 3sat im Anschluss, um 23.45 Uhr, "Nicht versöhnt" von Jean-Marie Straub.


Seitenanfang
23:45
schwarz-weiss monochrom

Berlinale kontrovers

Nicht versöhnt

Spielfilm, BRD 1965

Darsteller:
Robert Fähmel, 40-jährigHenning Harmssen
Heinrich Fähmel, 30-35-jährigKarlheinz Hargesheimer
Heinrich Fähmel, 80-jährigHeinrich Hargesheimer
Johanna, Heinrich Fähmels FrauMartha Ständer
Robert Fähmel, 18-jährigUlrich Hopmann
NettlingerHeiner Braun
u.a.
Regie: Jean-Marie Straub

Ganzen Text anzeigen
Köln 1956: Drei Generationen der Familie Fähmel schicken sich an, den 80. Geburtstag des Familienoberhaupts Heinrich Fähmel zu feiern. Der Jubilar und seine Frau Johanna, die seit dem Ersten Weltkrieg traumatisiert ist, haben ein Balkonzimmer im "Hotel Prinz Heinrich". ...

Text zuklappen
Köln 1956: Drei Generationen der Familie Fähmel schicken sich an, den 80. Geburtstag des Familienoberhaupts Heinrich Fähmel zu feiern. Der Jubilar und seine Frau Johanna, die seit dem Ersten Weltkrieg traumatisiert ist, haben ein Balkonzimmer im "Hotel Prinz Heinrich". In diesem Haus pflegt ihr Sohn, der 40-jährige Robert Fähmel, täglich Billardpartien zu absolvieren. Seine Gespräche mit einem jungen Pagen führen in die Vergangenheit der Familie. 1910 kommt Heinrich Fähmel als junger Architekt nach Köln. Im Ersten Weltkrieg wird er in der Heimat zum Bau von Kasernen, Festungen und Lazaretten eingesetzt. Sein Sohn Robert gerät 1934 als Schüler in eine antifaschistische Verschwörung und muss mit seinem Freund nach Holland fliehen. Nettlinger, der sie damals denunzierte, wurde Minister. Roberts Mutter, Johanna Fähmel, schießt am Tag der Geburtstagsfeier ihres Mannes mit einer Pistole auf Minister Nettlinger.
Regisseur Jean-Marie Straub inszenierte mit filmischer Radikalität diese Adaption von Heinrich Bölls Roman "Billard um halbzehn" (1959). Darin geht es um die Auflehnung gegen Militarismus und die Verdrängung der Nazi-Vergangenheit. Die deutsche Geschichte wird in "Nicht versöhnt" als unaufhörliche Kette politischer Frustrationen erlebt. "Ich finde literarisch den Film besser als das Buch. Der Film versucht nicht, die Wirklichkeit zu imitieren und darzustellen und den Leser in eine Scheinwirklichkeit oder in einen Scheinrealismus hineinzuziehen, sondern versucht, die Fantasie des Zuschauers in Bewegung zu setzten." Gegen einen vor Wut und Ablehnung kochenden Kinosaal sagte dies Alexander Kluge 1965 auf der Tumultveranstaltung, mit der die Karriere von "Nicht versöhnt" als erster Kultfilm des Neuen Deutschen Films begann. Die Berlinale hatte Straubs Film abgelehnt. Der Filmkritiker Enno Patalas organisierte deshalb eine Randveranstaltung "Neue Erzählstrukturen im Film", deren einziger Zweck die Uraufführung und Diskussion von "Nicht versöhnt" war.

Als nächsten Film der Reihe "Berlinale kontrovers" zeigt 3sat am Mittwoch, 17. Februar, 22.25 Uhr, den Dokumentarfilm "Die Spur der Bären" über die Geschichte der Berlinale.


Seitenanfang
0:40
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

The Omid Djalili Show (3/12)


Ganzen Text anzeigen
Er ist der berühmteste Stand-Up-Comedian des Irans - streng genommen ist er sogar der einzige. Im Übrigen wurde Omid Djalili in London als Sohn eines iranischen Reporters und - das soll keinesfalls verheimlicht werden - einer britischen Modeschöpferin geboren. Er ist ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Er ist der berühmteste Stand-Up-Comedian des Irans - streng genommen ist er sogar der einzige. Im Übrigen wurde Omid Djalili in London als Sohn eines iranischen Reporters und - das soll keinesfalls verheimlicht werden - einer britischen Modeschöpferin geboren. Er ist der "berühmteste und einzige Stand-Up-Comedian halbwegs iranischer Herkunft" und begeistert die Briten mit seinem scharfsinnigen und skurrilen Humor. 3sat zeigt zwölf Folgen seiner Comedy-Show, die in Großbritannien von der BBC produziert wurde.
"Er ist übergewichtig, überbezahlt und ... immer noch überwältigend!": So die in allen drei Punkten wohl treffende Ankündigung für die dritte Folge der "Omid Djalili Show", in der Omid Djalili über Selbstmordattentäter-Schulen im Nahen Osten berichtet, in denen Lehrer-Schüler-Dialoge etwa wie folgt ablaufen: "Wo ist deine Tasche? - Im Bus - Sehr gut, 100 Punkte!" Er behauptet, dass der Iran sich zum Weltklima-Retter aufschwingen könnte und lässt sich über rassistische Untertöne in der aktuellen Umweltdebatte aus. Außerdem schlüpft Omid Djalili in die Rolle des Faustkämpfers "Steve 'The Dragon' Thompson", der in einem seiner zahlreichen Lehrvideos praktische Tipps fürs das ultimative Liebesglück gibt, wird in einem weiteren Einspielfilm von einem aggressiven Killer-Fisch quer durch London gejagt und versucht schließlich, die bekannte Schauspielerin Freema Agyeman ("Doctor Who") davon zu überzeugen, dass er endlich berühmt werden muss.
(ARD/WDR)



Seitenanfang
2:05
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format


Seitenanfang
3:05
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Völlig anonym: Terrorisieren - verunglimpfen - mobben
  Anderen zu schaden ist leichter als man glauben mag
- Probleme mit der Technik? Schnurer hilft!
- Scharfe Skispringer, brillante Biathleten - Das hoch-
  aufgelöste Fernsehen ist am Start
- Studioworkshop - Was ist eigentlich? Das c't magazin
  Computer ABC
- Die größte Datenkrake der Welt - Was weiß Google über
  jeden von uns?
Erstausstrahlung


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Das Opernhaus von Sydney, Australien

Film von Werner Meyer
Erstausstrahlung


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:50
16:9 Format

Schatzsuche - Piraten unter Wasser

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:20

GleisEpisoden: Panoramazug über den Pass

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Die Golden-Pass-Panoramics gehören zu den großen Zügen der Schweiz und fahren auf einer der bekanntesten Gebirgsstrecken der Welt. Touristen aus aller Welt reisen mit ihnen von Luzern am Vierwaldstätter See durch das Berner Oberland bis an den Genfer See. Kernstück ...

Text zuklappen
Die Golden-Pass-Panoramics gehören zu den großen Zügen der Schweiz und fahren auf einer der bekanntesten Gebirgsstrecken der Welt. Touristen aus aller Welt reisen mit ihnen von Luzern am Vierwaldstätter See durch das Berner Oberland bis an den Genfer See. Kernstück ist die Brünigbahn, die einzige Schmalspurstrecke der Schweizerischen Bundesbahnen.
Reise mit dem Panoramazug über den Pass.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.