Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 10. Februar
Programmwoche 06/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Heinrich August Winkler

(Wh.)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen am Hauptbahnhof Zürich

Von Liebe, Einsamkeit und Eisenbahnen

Reportage von Hanspeter Bäni

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Inmitten der täglichen Menschenmassen im Hauptbahnhof Zürich, zwischen Pendlerströmen und Fernreisenden, steht Hugo Ringgenberg an den Gleisen und schaut mit Wehmut den Zügen nach. Gern wäre der Rentner Lokomotivführer geworden, doch das Leben hatte anderes mit ihm ...

Text zuklappen
Inmitten der täglichen Menschenmassen im Hauptbahnhof Zürich, zwischen Pendlerströmen und Fernreisenden, steht Hugo Ringgenberg an den Gleisen und schaut mit Wehmut den Zügen nach. Gern wäre der Rentner Lokomotivführer geworden, doch das Leben hatte anderes mit ihm vor. Auch der Jugendliche Oliver verbringt seine Freizeit gern am Bahnhof.
Hanspeter Bäni stellt Menschen vor, die eines gemeinsam haben: Sie alle fühlen sich vom Hauptbahnhof Zürich magisch angezogen. Sie suchen Liebe, hängen unerfüllten Lebensträumen nach oder flüchten vor der Einsamkeit.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Bär ist los!

(Wh.)

(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Feind von nebenan

Reportage von Peter Resetarits, Nora Zoglauer und Petra

Kanduth

Ganzen Text anzeigen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. ...
(ORF)

Text zuklappen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. Peter Resetarits präsentiert das Magazin.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

- Datenklau und seine Folgen: Der Bankenplatz Schweiz
steht vor einer neuen Zeitrechnung
- Datensicherheit: Trotz ausgeklügelter Systeme
bleibt die Gefahrenquelle Mensch
- Odlo: Der Hersteller funktioneller Sportbekleidung
rüstet Alinghi beim America's Cup aus.


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Medizin aus dem All

Film von Ulrike Schmitzer und Mathias Widter

Ganzen Text anzeigen
Im Weltraum erlebt der Mensch extreme Belastungen: Knochenabbau, Schwindel, Übelkeit, Muskelschwund und Herzbeschwerden sind einige der medizinischen Probleme, mit denen Astronauten zu kämpfen haben. Die unter diesen Bedingungen gewonnenen medizinischen Erkenntnisse sind ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Weltraum erlebt der Mensch extreme Belastungen: Knochenabbau, Schwindel, Übelkeit, Muskelschwund und Herzbeschwerden sind einige der medizinischen Probleme, mit denen Astronauten zu kämpfen haben. Die unter diesen Bedingungen gewonnenen medizinischen Erkenntnisse sind eine Bereicherung für Klinische Diagnostik, Therapie und Altenbetreuung.
Die Dokumentation "Medizin aus dem All" führt in Zentren der Weltraummedizin, begleitet Forscher und Versuchspersonen und stellt das Isolations-Projekt "Mars 500" vor, das die medizinische und psychische Belastung für Astronauten bei Langzeitraumflügen erforscht.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Inseln im Eis

Film von Dietmar Schumann

Franz-Josef-Land - Auf verlorenem Posten

Ganzen Text anzeigen
Die Inseln Nowaja Semlja und Franz-Josef-Land liegen am Rand der Packeisgrenze. Noch immer sind diese Archipele für Ausländer eigentlich tabu. Die Sowjetunion hatte den hohen Norden einst zu einer gewaltigen Verteidigungsstellung gegen mögliche Angriffe der NATO ...

Text zuklappen
Die Inseln Nowaja Semlja und Franz-Josef-Land liegen am Rand der Packeisgrenze. Noch immer sind diese Archipele für Ausländer eigentlich tabu. Die Sowjetunion hatte den hohen Norden einst zu einer gewaltigen Verteidigungsstellung gegen mögliche Angriffe der NATO ausgebaut - es entstanden Raketenbasen, Flugplätze für strategische Bomber und Flottenstützpunkte. Dazu das Testgelände für Atomwaffen und zahlreiche Polarstationen zur Wetterforschung. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetherrschaft befand der erste russische Ministerpräsident Jegor Timurowitsch Gaidar, Russland brauche den Norden nicht. Die Soldaten zogen sich weitgehend zurück. Nur acht der 36 Polarstationen sind noch geblieben, die das Militär und zivile Institute mit Wetterdaten versorgen. Wer heute in der russischen Arktis arbeitet, muss ein wahrer Enthusiast sein, denn die "Polarniks" hausen - schlecht bezahlt und miserabel versorgt - auf Schrott und Müll, wenn auch in einer Traumkulisse aus Eis und Schnee.
Erster Teil von Dietmar Schumanns Reise in die russische Arktis. In Archangelsk durfte Schumann an Bord der "Michail Somow" gehen. Das Schiff versorgt die Inseln vor Moskau. Obwohl der Journalist und sein Team ungebetene Gäste waren, gelang es ihnen, Menschen zu filmen, die unter schwierigsten Bedingungen in Betrieben und Instituten der russischen Arktis arbeiten. Außerdem sind eindrucksvolle Bilder von der arktischen Landschaft und ihren seltenen Tieren entstanden, zum Beispiel einer großen Kolonie von Walrössern.

Den zweiten Teil der Reisereportage "Inseln im Eis" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Inseln im Eis (2/2)

Film von Dietmar Schumann

Spitzbergen - Die arktische Wüste

Ganzen Text anzeigen
Der Deutsche Andreas Umbreit lebt seit 19 Jahren auf Spitzbergen. Er gilt als "Ureinwohner" auf dem von Norwegen verwalteten Archipel in der Arktis und arbeitet als Reiseleiter, Trecking-Spezialist und Buchautor. Umbreit kennt die besten Wege: an den spitzen und ...

Text zuklappen
Der Deutsche Andreas Umbreit lebt seit 19 Jahren auf Spitzbergen. Er gilt als "Ureinwohner" auf dem von Norwegen verwalteten Archipel in der Arktis und arbeitet als Reiseleiter, Trecking-Spezialist und Buchautor. Umbreit kennt die besten Wege: an den spitzen und schneebedeckten Höhen vorbei, die dem Archipel ihren Namen gegeben haben, über das Eis des Larsbreen-Gletschers, durch den Schneesturm zur Wanderhütte im Adventtal. Umbreit hat auch die besten Waffen. Denn ohne Waffen darf man die Siedlungen auf Spitzbergen, so die Anweisung des Gouverneurs, nicht verlassen - eine Schutzmaßnahme gegen die "Könige der Arktis", die Eisbären.
Im zweiten Teil seiner Reise durch die russische Arktis macht sich Dietmar Schumann auf eine Tour durch Spitzbergen und lernt dabei interessante Menschen kennen: neben Andreas Umbreit zum Beispiel auch junge deutsche und norwegische Wissenschaftler in Ny Alesund, dem letzten Dorf vor dem Nordpol, die Trapper, Jäger und Fallensteller Tina Dahl und Marcos Porcires sowie die Kohlekumpel in Barentsburg.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Leben auf dem Fluss (3/5)

Film von Elke Sasse

Im Delta der neun Drachen

Ganzen Text anzeigen
In Vietnam verzweigt sich der Mekong in ein Geflecht aus Flussarmen, kleinen Nebenflüssen und Kanälen. "Sông Cuu Long" wird er dort genannt, "Fluss der neun Drachen". Zwischen den Wasserwegen liegen Reisfelder und üppige Obstgärten. In dieser Welt aus Wasser bewegt ...

Text zuklappen
In Vietnam verzweigt sich der Mekong in ein Geflecht aus Flussarmen, kleinen Nebenflüssen und Kanälen. "Sông Cuu Long" wird er dort genannt, "Fluss der neun Drachen". Zwischen den Wasserwegen liegen Reisfelder und üppige Obstgärten. In dieser Welt aus Wasser bewegt man sich am besten mit dem Boot vorwärts. Cao Thi Thu Trang und ihr Mann Bao leben auf einem kleinen Boot und treiben im Mekongdelta Handel. Cao Thi Thu Trang lebt schon, solange sie denken kann, auf dem Wasser. Sie ist mit dem Mekong vertraut. Um sicherzugehen, dass alles gut geht, bittet sie morgens und abends die Wassergöttin um Beistand. Auch ihre 17-jährige Tochter fährt auf dem Boot mit, doch sie träumt von einem Leben an Land. Cao Thi Thu Trang und Bao kaufen bei einem Bauern kurz vor der Mündung des Mekongs Wassermelonen und fahren dann wieder flussaufwärts. Mal haben sie Glück und können die Melonen zu einem guten Preis weiterverkaufen, mal haben sie Pech und können nicht weiterfahren, weil Ebbe ist oder weil ein Abnehmer sein Geld noch nicht bezahlt hat. Am Ende kommen sie zum schwimmenden Markt in Chau Doc, ganz im Norden des Mekongdeltas, nahe der Grenze zu Kambodscha. Auch Cao Thi Thu Trangs Eltern sind mit ihrem Boot im Mekongdelta unterwegs. Sie transportieren Fisch von Zuchtteichen zu Fabriken, in denen er weiter verarbeitet wird. Ihr Boot ist komfortabler und größer als das ihrer Tochter, aber Cao Thi Thu Trang ist zufrieden mit ihrem Boot und ihrem Leben auf dem Fluss. Bis sie alt ist, will sie so weiter leben, immer auf und ab im Delta der neun Drachen.
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Leben auf dem Fluss" erzählt Geschichten von Menschen, die mit ganz unterschiedlichen Booten auf vielbefahrenen Wasserstraßen der Welt unterwegs sind und auf ihnen leben. Teil drei begleitet eine Händlerfamilie aus Vietnam durch ihren Alltag auf einem kleinen Boot, mit dem sie den Mekong befahren.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Reportage

Das dänische Inselmeer


Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Isabelle Tümena

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

 Mein Jenseits  - Iris Radisch über den neuen Walser


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Laras Geheimnis

Warum Lara Gut das Talent zum Weltstar hat

Film von Martin Masafret

Ganzen Text anzeigen
Zwei Silbermedaillen an den Weltmeisterschaften in Val d'Isere hatten Lara Gut über Nacht zu einem international gefragten Skistar gemacht, mit guten Aussichten bei den Olympischen Spielen, die im Februar 2010 in Vancouver stattfinden. Das Besondere an der Karriere der ...

Text zuklappen
Zwei Silbermedaillen an den Weltmeisterschaften in Val d'Isere hatten Lara Gut über Nacht zu einem international gefragten Skistar gemacht, mit guten Aussichten bei den Olympischen Spielen, die im Februar 2010 in Vancouver stattfinden. Das Besondere an der Karriere der Tessinerin ist, dass sie von ihrem Vater Pauli Gut und einem eigenen Team bis in den Weltcup geführt wurde. Bereits als Lara noch ein Kind war, hatte Vater Pauli mit Freunden einen eigenen Skiclub gegründet, um seine Tochter optimal fördern zu können. Zuletzt ließ er sich sogar als Lehrer beurlauben, um Lara persönlich zu betreuen. Lara Gut hatte nicht nur mit ihren schnellen Erfolgen überrascht, ihre Unbekümmertheit und Furchtlosigkeit verblüfften die Fachleute fast noch mehr. Ein Unfall im September 2009 stellte das Unternehmen Gut auf eine Belastungsprobe. Beim Training in Saas Fee stürtzte die Skifahrerin und renkte sie sich die rechte Hüfte aus. Während die Konkurrenz die ersten Rennen des Olympia-Winters bestritt, war Lara zur Untätigkeit verurteilt und hatte viel Zeit zum Nachdenken.
Der Film "Laras Geheimnis" von Martin Masafret dokumentiert den Weg von Lara Gut in den Weltcup. Er zeigt, welchen Erwartungen die junge Tessinerin ausgesetzt war und welche Belastungen die Familie zu ertragen hatte. Der Film geht den Fragen nach, was Lara Gut von den anderen Fahrerinnen unterscheidet und wie sie mit dem gesundheitlichen Rückschlag umgeht.


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

Vancouver. Im Land der Spiele

Film von Wolf-Christian Ulrich

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Welt blickt auf Vancouver, die kanadische Metropole zwischen Pazifik und schneebedeckten Gipfeln. Die Olympischen Winterspiele werden 2010 in einer Stadt eröffnet, die viele als einen der schönsten Orte der Erde beschreiben. Vancouver ist eine Stadt, in der ...

Text zuklappen
Die Welt blickt auf Vancouver, die kanadische Metropole zwischen Pazifik und schneebedeckten Gipfeln. Die Olympischen Winterspiele werden 2010 in einer Stadt eröffnet, die viele als einen der schönsten Orte der Erde beschreiben. Vancouver ist eine Stadt, in der asiatische und europäische Einflüsse aufeinandertreffen und die von modernen Goldsuchern und Glücksrittern immer wieder belebt wird. Riesige Wälder mit uralten Zedern, manche 1.000 Jahre alt, waren für Vancouver und das Umland immer schon Lebensgrundlage, Inspiration und Kulturgut. Die Indianer bauten Kanus aus ihnen und Totempfähle. Die Weißen gründeten vor nicht einmal 150 Jahren mit der ersten Sägemühle eine Industrie, die bis heute das Land ernährt und die aus einer abgelegenen Siedlung im Outback in rasender Geschwindigkeit eines der wichtigsten Handelszentren Nordamerikas machte. Vancouver war eine der Geburtsstätten der großen Umweltbewegungen und ist als Handelsplatz bis heute ein Ort, an dem unterschiedliche Kulturen aufeinanderprallen.
Kurz vor Beginn der Olympischen Wettkämpfe am 12. Februar erkundet der Film "Vancouver: Im Land der Spiele" das "Umland der Spiele" jenseits der von Touristen ausgetretenen Pfade und erzählt von den Menschen, Schauplätzen und Eigenheiten, die Vancouver und seine Umgebung zu einem der spannendsten Orte Nordamerikas machen. Filmautor Wolf-Christian Ulrich hat selbst zwei Jahre in Vancouver gelebt und trifft auf seiner Reise Indianer, Spiele-Entwickler, Umweltschützer, Chinesen, Modedesigner, Radiomacher, Jazz-Studenten, Winzer, Eislaufstars, Polizisten und Wal-Pfleger.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In ihrem Magazin "Bauerfeind" schaut sich Katrin Bauerfeind an, was der junge Kulturmarkt so hervorbringt. Es geht um alles, was das Alltagsleben prägt. Dazu gehört auch die Gesprächskultur fernab der Eintönigkeit von Talkshows. Dabei benutzt Katrin Bauerfeind den ...

Text zuklappen
In ihrem Magazin "Bauerfeind" schaut sich Katrin Bauerfeind an, was der junge Kulturmarkt so hervorbringt. Es geht um alles, was das Alltagsleben prägt. Dazu gehört auch die Gesprächskultur fernab der Eintönigkeit von Talkshows. Dabei benutzt Katrin Bauerfeind den TV-Bildschirm wie eine Computeroberfläche: Sie öffnet Fenster, startet Beiträge, wiederholt einzelne Passagen, kommentiert und bearbeitet sie. Jeder Beitrag ist gleichzeitig ein "Making-of" seiner selbst.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlinale kontrovers

Die durch die Hölle gehen

(The Deer Hunter)

Spielfilm, USA 1978

Darsteller:
MichaelRobert De Niro
StevenJohn Savage
LindaMeryl Streep
NickChristopher Walken
StanJohn Cazale
u.a.
Regie: Michael Cimino

Ganzen Text anzeigen
Michael, Nick und Steven, drei amerikanische Stahlarbeiter aus Pennsylvania, werden 1968 zum Kriegsdienst in Vietnam einberufen. Steven feiert zuvor noch Hochzeit mit Angela. Am Morgen danach gehen die Freunde zusammen noch einmal auf die Jagd. In Vietnam erwartet sie die ...

Text zuklappen
Michael, Nick und Steven, drei amerikanische Stahlarbeiter aus Pennsylvania, werden 1968 zum Kriegsdienst in Vietnam einberufen. Steven feiert zuvor noch Hochzeit mit Angela. Am Morgen danach gehen die Freunde zusammen noch einmal auf die Jagd. In Vietnam erwartet sie die Hölle. Steven wird im Kampf schwer verletzt, Michael und Nick werden in der Gefangenschaft der Vietcong von grausamen Bewachern gezwungen, "Russisches Roulette" zu spielen: Sie müssen einen nur mit einer Kugel geladenen Trommelrevolver an den Kopf halten und abdrücken. Die Wächter schließen Wetten ab, wer überlebt. Nachdem sie durch eine gewagte List entkommen konnten, kehrt Michael ernüchtert in die Heimat zurück, wo er Steven, der seine Beine verloren hat, in einem Pflegeheim für Kriegsveteranen wiederfindet. Nick hat den Verstand verloren und ist in Saigon geblieben, wo er das Roulette des Todes weiterspielt, nun gegen Geld. Als Michael ihn dort herausholen will, kommt Nick um.
Michael Cimino schuf mit "Die durch die Hölle gehen", eine erschütternde Beschreibung menschlicher Deformationen durch den Krieg, einen der am meisten beachteten Filme der 1970er Jahre. Der Eröffnungsfilm der Berlinale 1979 löste heftige Kontroversen aus. Die Vertreter der sozialistischen Staaten boykotierten das Festival, da sie in dem Film "eine Beleidigung für das heroische Volk von Vietnam" sahen. "Die durch die Hölle gehen" wurde 1978 mit fünf Oscars ausgezeichnet, darunter als bester Film und für beste Regie.

Zum 60-jährigen Jubiläum der Berlinale bringt die Retrospektive "PLAY IT AGAIN ...!" Meilensteine des Festivals auf die Leinwand. 3sat begleitet die Retrospektive mit der Filmreihe "Berlinale kontrovers" und zeigt Filme, die Berlinale-Geschichte geschrieben und für hitzige Debatten gesorgt haben. Den Auftakt macht der Spielfilm "Die durch die Hölle gehen". Am Freitag, 12. Februar, 23.00 Uhr, setzt 3sat die Filmreihe "Berlinale kontrovers" mit "Im Reich der Sinne" fort. Am Donnerstag, 11. Februar, ab 19.20 Uhr, überträgt 3sat live mit "Berlinale 2010 - Die Eröffnung" den Start der 60. Internationalen Filmfestspiele Berlin.


Seitenanfang
1:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Liebesg´schichten und Heiratssachen (4/10)

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Der 67-jährige Pensionär Josef aus Kärnten ist seit 14 Jahren geschieden und sucht nun eine Frau, mit der er die "schöne Welt und Natur gemeinsam erleben und genießen" kann, denn "der Herrgott hat schon g'wusst, warum er die Eva dem Adam ins Paradies geschickt hat". ...
(ORF)

Text zuklappen
Der 67-jährige Pensionär Josef aus Kärnten ist seit 14 Jahren geschieden und sucht nun eine Frau, mit der er die "schöne Welt und Natur gemeinsam erleben und genießen" kann, denn "der Herrgott hat schon g'wusst, warum er die Eva dem Adam ins Paradies geschickt hat". Die 35-jährige alleinerziehende Barbara aus Wien sucht einen Partner für sich und einen Papa für ihren zweijährigen Sohn Clemens, mit dem sie eine gemeinsame Zukunft aufbauen kann. Die Pensionärin Loni aus Niederösterreich sucht seit dem Tod ihres Lebensgefährten vor zwei Jahren einen "intelligenten, charmanten und lustigen Begleiter". Er darf auf keinen Fall klein sein, da sie auf ihre Stöckelschuhe nicht verzichten will.
Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
(ORF)



Seitenanfang
3:00
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:40
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Medizin aus dem All

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Feind von nebenan

(Wh.)


(ORF)



Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Buenos Aires - Gesichter einer Stadt

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires - eine Stadt voller spannender Widersprüche. Sie ist unglaublich reich und entsetzlich arm. Laut und dreckig, anheimelnd und bezaubernd zugleich.
Carsten Thurau zeichnet ein lebendiges Porträt der "Porteños", wie sich die Einwohner der argentinischen ...

Text zuklappen
Buenos Aires - eine Stadt voller spannender Widersprüche. Sie ist unglaublich reich und entsetzlich arm. Laut und dreckig, anheimelnd und bezaubernd zugleich.
Carsten Thurau zeichnet ein lebendiges Porträt der "Porteños", wie sich die Einwohner der argentinischen Hauptstadt und zweitgrößten Metropole Südamerikas nennen.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.