Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 1. Februar
Programmwoche 05/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/WDR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger

Moderation: Hubertus Meyer-Burckhardt


Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Hubertus Meyer-Burckhardt und Barbara Schöneberger stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Borobudur, Indonesien


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Magische Orte: Granada - Zauber aus 1001 Nacht

Film von Martin Thoma

Ganzen Text anzeigen
Im Süden Andalusiens thront der sagenhafte Palast "al-qal'a al hamra", die Rote Zitadelle, über der Königsstadt Granada. Die Alhambra gilt als Inbegriff arabischer Baukunst, als "Achtes Weltwunder". In den verwinkelten Gassen des alten Maurenviertels Albaicín schlägt ...

Text zuklappen
Im Süden Andalusiens thront der sagenhafte Palast "al-qal'a al hamra", die Rote Zitadelle, über der Königsstadt Granada. Die Alhambra gilt als Inbegriff arabischer Baukunst, als "Achtes Weltwunder". In den verwinkelten Gassen des alten Maurenviertels Albaicín schlägt das Herz der Altstadt. Dort, im Basarviertel, leben noch viele Menschen arabischer Abstammung, und nirgendwo sonst in Spanien gibt es so viele Gitanos, Zigeuner-Clans, die bereits während der mehr als 700 Jahre andauernden Maurenherrschaft in Andalusien auftauchten. Den Einflüssen von Arabern und Gitanos ist es zu verdanken, dass der Albaicín, der älteste Stadtteil Granadas, als Geburtsort des Flamencos gilt.
Der Film zeigt Paco de Lucía, einen der größten Flamenco-Virtuosen unserer Zeit, bei einem Konzert in der Stierkampfarena von Granada. Außerdem erzählt er Legenden und Geschichten rund um das goldene Zeitalter Spaniens im südandalusischen Granada, dem maurischen Juwel am Rio Darro.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Landfrauenküche (1/7)

Eine kulinarische Reise

Maienfeld, Graubünden

Ganzen Text anzeigen
Brigitte Enderlin aus Maienfeld führt zusammen mit ihrem Mann in der vierten Generation den Weinbaubetrieb Enderlin. Als Selbstkelterer produzieren sie den klassischen Maienfelder Blauburgunder und Spezialitäten wie den Weißburgunder, Zweigelt und Gewürztraminer. Wie ...

Text zuklappen
Brigitte Enderlin aus Maienfeld führt zusammen mit ihrem Mann in der vierten Generation den Weinbaubetrieb Enderlin. Als Selbstkelterer produzieren sie den klassischen Maienfelder Blauburgunder und Spezialitäten wie den Weißburgunder, Zweigelt und Gewürztraminer. Wie es sich für eine Winzerin gehört, kocht sie viel mit Wein: Maienfelder Rieslingschaumsuppe, Entrecôte mit Kräuterrahmsauce und Pizokel. Zum Dessert bereitet sie eine Zimtglace mit Rotweinzwetschgen.
Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz lassen die Zuschauer in ihre Töpfe blicken. Die siebenteilige Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region.

Die weiteren Folgen der siebenteiligen Reihe "Landfrauenküche" zeigt 3sat montags jeweils um 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Traumschiff-Taufe auf Mallorca

Leinen los für die "Luna"!

Ganzen Text anzeigen
Das neue Traumschiff der Aida-Reederei, die "Aidaluna", wird getauft. Auf der Urlaubsinsel Mallorca wirft Topmodel Franziska Knuppe die Champagnerflasche und wünscht dem Kreuzfahrer "allzeit gute Fahrt". Die Taufgäste erwarten ein spektakuläres Feuerwerk und eine bunte ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das neue Traumschiff der Aida-Reederei, die "Aidaluna", wird getauft. Auf der Urlaubsinsel Mallorca wirft Topmodel Franziska Knuppe die Champagnerflasche und wünscht dem Kreuzfahrer "allzeit gute Fahrt". Die Taufgäste erwarten ein spektakuläres Feuerwerk und eine bunte Show an Bord mit Topacts wie Pur und der Popband Marquess.
Die Reportage "Traumschiff-Taufe auf Mallorca" berichtet von der Taufe der "Aidaluna" auf der Ferieninsel Mallorca und von der Jungfernfahrt, die von Hamburg ins Mittelmeer führt. Außerdem beobachtet sie Touristen und den Kapitän und zeigt, was alles nötig ist, damit das schwimmende Club-Hotel funktionieren kann.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Unter weißen Segeln - Odyssee der Herzen

Spielfilm, Deutschland 2005

Darsteller:
Claudia StellmannMichaela May
Michael StellmannFritz Wepper
Calypso PanagosRenan Demirkan
Theo PanagosJuraj Kukura
Susanne StellmannAnnett Renneberg
Stavros PanagosSimon Verhoeven
u.a.
Regie: Erwin Keusch

Ganzen Text anzeigen
Noch nicht im siebten Himmel, aber beinahe im Olymp wähnt sich Susanne Stellmann, als sie am Fuß der Akropolis mit ihrem temperamentvollen griechischen Verlobten Stavros Panagos einen rauschenden Polterabend feiert. Umso brüskierter fühlt sich die Braut, als sie ...
(ARD)

Text zuklappen
Noch nicht im siebten Himmel, aber beinahe im Olymp wähnt sich Susanne Stellmann, als sie am Fuß der Akropolis mit ihrem temperamentvollen griechischen Verlobten Stavros Panagos einen rauschenden Polterabend feiert. Umso brüskierter fühlt sich die Braut, als sie bemerkt, dass Stavros seine beiden Exfreundinnen Christina und Manu eingeladen hat - die obendrein auch noch böse über Susanne ablästern. Damit nicht genug, wird das Brautpaar mit K.O.-Tropfen außer Gefecht gesetzt und erwacht am nächsten Morgen auf hoher See. Mit an Bord des Luxusseglers "Star Flyer" ist Stavros' dominante Mutter Calypso. Sie hat sich diese "vorgezogene Hochzeitsreise" ausgedacht, um die Liebe des jungen Paars, das sich erst seit kurzem kennt, zu prüfen. Finanziert hat die Reise Stavros' Vater Theo, ein wohlhabender Hotelier, der während der Kreuzfahrt Michael, dem künftigen Schwiegervater seines Sohns, und dessen Gattin Claudia auf den Zahn fühlen will. Kapitän Bernd Jensen und seine Cruise-Direktorin Saskia betrachten die multikulturelle Hochzeitsgesellschaft mit gemischten Gefühlen. Höher als erwartet schlagen die Wogen, als Stavros' Exfreundinnen ebenfalls an Bord auftauchen und der Bräutigam sich wie Odysseus dem verführerischen "Gesang der Sirenen" ausgesetzt sieht. Am Ende überstehen Susanne und Stavros nicht nur alle Prüfungen: Im psychologischen Zweikampf mit Calypso, bei dem die beiden Frauen sich nichts schenken, gewinnt Susanne sogar die Achtung ihrer künftigen Schwiegermutter.
Fernsehfilm unter anderen mit Michaela May und Fritz Wepper.
(ARD)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Luxus unter Segeln

An Bord der Sea Cloud II

Film von Monika Hyngar

Ganzen Text anzeigen
Die "Sea Cloud II" ist Luxus pur. Drei Masten hat die "Seewolke" und eine märchenhafte Ausstattung: Blattgold, Marmor und Mahagoni. Mit ihrem 117 Meter langen Teakdeck kreuzt sie auf Nord- und Ostsee. 60 Frauen und Männer zählt die Besatzung, und 90 Passagiere können ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die "Sea Cloud II" ist Luxus pur. Drei Masten hat die "Seewolke" und eine märchenhafte Ausstattung: Blattgold, Marmor und Mahagoni. Mit ihrem 117 Meter langen Teakdeck kreuzt sie auf Nord- und Ostsee. 60 Frauen und Männer zählt die Besatzung, und 90 Passagiere können auf dem Dreimaster einchecken. Ihnen wird einiges geboten: Segelsetzen, Schlauchbootausflüge auf hoher See, dazu jede Menge Kulinarisches und Kulturelles.
"Luxus unter Segeln" begleitet die "Sea Cloud II" auf ihrer Reise von Portsmouth nach Hamburg. Die Reportage schildert den luxuriösen Alltag der Passagiere, die sich mit diesem Segeltörn der Luxusklasse einen besonderen Traum erfüllten.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuzfahrt nach St. Petersburg

Luxusreise auf der Queen Victoria

Film von Michael Höft

Ganzen Text anzeigen
Uwe Stiefel aus Dresden ist Küchenchef auf Groß-Britanniens neuem Luxusliner "Queen Victoria". Vom südenglischen Hafen Southampton soll das 390 Millionen Dollar teure Schiff mit Kurs auf St. Petersburg in See stechen. Uwe Stiefel muss sich beeilen, die acht Container ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Uwe Stiefel aus Dresden ist Küchenchef auf Groß-Britanniens neuem Luxusliner "Queen Victoria". Vom südenglischen Hafen Southampton soll das 390 Millionen Dollar teure Schiff mit Kurs auf St. Petersburg in See stechen. Uwe Stiefel muss sich beeilen, die acht Container mit Lebensmitteln in den Bauch des Schiffs zu schaffen, denn pünktlich um fünf Uhr am Nachmittag geht es los. Auch die Ferlings aus Köln sind gerade eingetroffen. Sie bewohnen auf der zweiwöchigen Reise eine Balkonkabine für rund 6.000 Euro pro Person. In der ersten Klasse wäre es noch teurer geworden, dort kostet eine Kabine bis zu 30.000 Euro. Für Küchendirektor Uwe Stiefel beginnt um 18.00 Uhr die Hauptkampfzeit des Tages. Dann öffnet das Britannia-Restaurant. Rund 1.500 Passagiere wollen verköstigt werden, ohne ewig auf ihr Essen zu warten. In der Küche schwitzen 120 Köche hinter den Herden. Alles muss zur gleichen Zeit fertig sein. Doch die Kreuzfahrt bietet nicht nur festliches Essen, Tanzkurse und Theateraufführungen, sondern auch Landausflüge nach Danzig und St. Petersburg. Nach 14 Tagen und 3.656 Seemeilen erreicht die "Queen Victoria" wieder ihren Heimathafen Southampton. Die Ferlings sind höchst zufrieden mit ihrer Luxuskreuzfahrt, und auf Küchendirektor Uwe Stiefel warten schon wieder acht neue Container mit Verpflegung für die nächste Reise.
Der Film begleitet die Reise der "Queen Victoria" und beobachtet den Schiffsalltag der Urlauber und der Besatzung.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Kohlekraft
Forschung zur CO2-Abscheidung ist eher Feigenblatt
als Ausweg aus der Klimafalle
- Wunschkind
Neues Gendiagnostik-Gesetz
- Cessna statt Spaten
Burgenforschung aus der Luft


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Die Frau, die zittert - Siri Hustvedt
legt sich selbst auf die Couch


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Vierlinge - und dann noch ich

Film von Martina Treuter

Ganzen Text anzeigen
Nico ist dreieinhalb. "Und ich?!" sind seine liebsten Worte. Er sagt das nicht fragend, sondern bestimmend. Denn er ist der Chef, obwohl er vier ältere Geschwister hat: Die Vierlinge Naomi, Jenny, Fabio und Joel sind fünf Jahre alt. Jahrelang war das Ehepaar Arndt aus ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nico ist dreieinhalb. "Und ich?!" sind seine liebsten Worte. Er sagt das nicht fragend, sondern bestimmend. Denn er ist der Chef, obwohl er vier ältere Geschwister hat: Die Vierlinge Naomi, Jenny, Fabio und Joel sind fünf Jahre alt. Jahrelang war das Ehepaar Arndt aus dem schwäbischen Bisingen kinderlos. Nach einer Hormonbehandlung kamen die Vierlinge - und dann noch Nico. Wie ist das Leben mit den Vierlingen und ihrem kleinen Bruder? "Kommen Sie einfach für ein paar Tage, ziehen Sie bei uns ein, sonst können Sie sich das nicht vorstellen", sagt Helga Arndt, die Mutter.
Der Film "Vierlinge - und dann noch ich" begleitet die Familie Arndt von der Geburt der Vierlinge an - eine Reportage über das Leben einer Familie, das von den Kleinen bestimmt wird.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Reise ins Innere der Alpen

Mit Höhlenforschern auf Entdeckungstour

Film von Claus Hanischdörfer

Ganzen Text anzeigen
In den Berchtesgadener Alpen suchen Höhlenforscher die tiefste Höhle Deutschlands. Andreas Kücha, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Höhlenforscher in Deutschland, hat die "Aufreißer-Höhle" auf der Reiteralm vor fast 20 Jahren entdeckt. 600 Meter tief sind er ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In den Berchtesgadener Alpen suchen Höhlenforscher die tiefste Höhle Deutschlands. Andreas Kücha, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Höhlenforscher in Deutschland, hat die "Aufreißer-Höhle" auf der Reiteralm vor fast 20 Jahren entdeckt. 600 Meter tief sind er und seine Kollegen schon eingedrungen. Lange Zeit lag die Höhle auf Rang zwei der tiefsten deutschen Höhlen, jetzt soll endlich der Durchbruch geschafft werden. Bei ihrer letzten Expedition sind die Forscher an einer Engstelle gescheitert. Gelingt ihnen dieses Mal der Schritt ins "Neuland" - an Orte, die bisher noch kein Mensch betreten hat? Schon der Aufstieg zum Höhleneingang auf 2.050 Meter ist anstrengend und gefährlich. Ein plötzlicher Wintereinbruch Anfang September macht die Kletterei zu einem gefährlichen Wagnis. Trotz der schlechten Witterungsverhältnisse wagen die Forscher den Einstieg in die Höhle. Sollten sie tatsächlich den tiefsten Punkt der Höhle erreichen, ist erst die Hälfte der Aufgabe geschafft, und der Rückweg ist noch viel anstrengender: Da die Felswände zu steil zum Klettern sind, kommen die Männer nur mit Tausenden Klimmzügen am Seil wieder zurück ans Tageslicht.
Der Film "Reise ins Innere der Alpen" begleitet die abenteuerliche Expedition.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: In nicht tödlicher Mission?

Amerikas neue Waffen

Film von Michael Wech

Ganzen Text anzeigen
In den USA setzen Polizei und Militär immer stärker auf Waffen, die kampfunfähig machen, aber nicht töten sollen. In den Arsenalen finden sich Elektroschocker, Schallschleudern, Blendgranaten und hoch potente LED-Scheinwerfer. Gemeinsam haben Justiz- und ...

Text zuklappen
In den USA setzen Polizei und Militär immer stärker auf Waffen, die kampfunfähig machen, aber nicht töten sollen. In den Arsenalen finden sich Elektroschocker, Schallschleudern, Blendgranaten und hoch potente LED-Scheinwerfer. Gemeinsam haben Justiz- und Verteidigungsministerium ein nationales Forschungsprogramm aufgelegt. Universitäten, Armee-Laboratorien und private Firmen sind aufgerufen, neuartige Hightech-Waffen zu entwickeln. Brian Muller zählt zu den stärksten Befürwortern dieses Trends. Der Polizist berät die Forschungsabteilungen der US-Ministerien bei der Auswahl neuer Waffensysteme. Muller verteidigt auch den in die Kritik geratenen Elektroschocker Taser. Der Taser verschießt zwei kleine Pfeile, die über Drähte mit einer Schockpistole verbunden sind. Die Mini-Harpunen bohren sich in die Haut des Opfers und setzen die Getroffenen für fünf Sekunden 50.000 Volt aus. In Deutschland wird das Gerät nur von Spezialeinheiten wie der GSG 9 genutzt, in den USA ist der Taser in 12.000 von 18.000 Polizeidienststellen im Einsatz. Bürgerrechtler kritisieren, dass der Begriff "nicht-tödliche Waffe" irreführend sei: Seitdem der Taser im Einsatz ist, sind 400 Todesfälle zu verzeichnen, die mit dem Elektroschocker in Verbindung gebracht werden. Zuletzt starb im März 2009 ein 15-jähriger Junge im US-Bundesstaat Michigan, nachdem er mit dem Taser niedergestreckt wurde. Seit 2008 wird die Waffe im offiziellen Sprachgebrauch der US-Behörden deshalb als "less lethal" - weniger tödlich - bezeichnet. Es bleiben Zweifel, ob die neuen Hightech-Waffen den Anspruch auf eine Verbesserung der Strafverfolgung tatsächlich einlösen können.
"hitec"-Autor Michael Wech begleitet Brian Muller auf den Schießstand in Los Angeles, wo er neue Systeme testet. Dort wird eine besondere Schall-Waffe entwickelt, die bereits vom US-Militär genutzt wird.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Christoph Schlingensief

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Januar 2008 wurde bei dem Film-, Theater- und Opernregisseur, Aktions- und Installationskünstler Christoph Schlingensief Lungenkrebs diagnostiziert. Ein Lungenflügel wurde entfernt, Chemotherapie und Bestrahlungen folgten. Von einem Moment auf den anderen fühlte sich ...

Text zuklappen
Im Januar 2008 wurde bei dem Film-, Theater- und Opernregisseur, Aktions- und Installationskünstler Christoph Schlingensief Lungenkrebs diagnostiziert. Ein Lungenflügel wurde entfernt, Chemotherapie und Bestrahlungen folgten. Von einem Moment auf den anderen fühlte sich der 47-Jährige vom normalen Leben ausgeschlossen. Er, der von sich und anderen immer Einsatz bis zum Äußersten fordert, musste lernen "auf dem Sofa zu liegen und nichts anderes zu tun, als Gedanken zu denken". Mit dem Oratorium "Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir" kehrte er Monate später auf die Bühne zurück. Es folgten "Der Zwischenstand der Dinge" und "Mea Culpa", der letzte und optimistischste Teil einer Trilogie, in der er sich mit seiner Krebserkrankung auseinandersetzt. Während dieser Arbeit, sagt er, habe er erstmals seit seiner Operation wieder angefangen zu lachen. "So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein" heißt das Tagebuch seiner Krebserkrankung. Eine eindringliche Suche nach sich selbst, nach Gott, nach der Liebe zum Leben. Im Oktober 2009 war Christoph Schlingensief mit dem Buch bundesweit auf Lesereise, gestaltete Benefizabende für seinen großen Traum von einem Festspielhaus in Burkina Faso in Afrika. Mehrere Forschungsreisen nach Afrika hat er schon unternommen, und er ist weiter auf der Suche nach Sponsoren und Helfern für dieses Projekt. Im September 2009 heiratete er seine Lebensgefährtin, "um mit ihr sein restliches Leben zu teilen - auch wenn es nur noch drei Stunden dauern sollte".
Gero von Boehm trifft den Künstler zum Gespräch in Zürich, wo er zurzeit an einer Kooperation mit René Pollesch arbeitet.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Maurus, Nadia, Flurina

Film von Ivo Zen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am Ende des Sommers ziehen jedes Jahr junge Menschen von den abgelegenen Bergtälern Graubündens in die deutschsprachige Kantons-Hauptstadt Chur. Im Alter von 15 Jahren verlassen sie das Elternhaus, um das Gymnasium zu besuchen. Sie stammen aus allen Gegenden des Kantons, ...

Text zuklappen
Am Ende des Sommers ziehen jedes Jahr junge Menschen von den abgelegenen Bergtälern Graubündens in die deutschsprachige Kantons-Hauptstadt Chur. Im Alter von 15 Jahren verlassen sie das Elternhaus, um das Gymnasium zu besuchen. Sie stammen aus allen Gegenden des Kantons, viele aus den romanisch- oder italienischsprachigen Tälern. Mit einer Mischung aus Zuversicht und Angst verlassen die Jugendlichen ihre Dörfer, Familien und Freunde. Der Wechsel in die Stadt und in eine andere Schule ist mit großen Erwartungen, Träumen und Hoffnungen verbunden. Ihre neu gewonnene Unabhängigkeit müssen die Jugendlichen schon bald den Regeln des Ortes anpassen und ihre Wünsche gegenüber jenen ihrer Mitbewohner durchsetzen. Während ihrer Schulzeit wohnen sie im Konvikt, was eine große Herausforderung bedeutet, aber auch viele Möglichkeiten bietet. Zum ersten Mal können sich die Jungen dem Einfluss der Familie und der sozialen Kontrolle des Dorfs entziehen. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden suchen sie nach starken Erlebnissen. Wie weit sie bei diesen Abenteuern gehen wollen, müssen sie selbst entscheiden.
Der Film begleitet drei dieser Teenager - Maurus, Nadia und Flurina - während ihres ersten Jahrs in Chur.


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
0:40
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Allein auf einer Eisscholle

Der gescheiterte Traum von Thomas Ulrich

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigen
Es hätte ein Weltrekord werden sollen: die erste Alleinüberquerung des arktischen Eises von Russland via Nordpol nach Kanada. Extremsportler Thomas Ulrich ist ein bekannter Bergführer, Fotograf und Filmer aus Interlaken. Er bestieg den Cerro Torre, überquerte das ...

Text zuklappen
Es hätte ein Weltrekord werden sollen: die erste Alleinüberquerung des arktischen Eises von Russland via Nordpol nach Kanada. Extremsportler Thomas Ulrich ist ein bekannter Bergführer, Fotograf und Filmer aus Interlaken. Er bestieg den Cerro Torre, überquerte das Inlandeis von Patagonien und filmte am Eiger und am Everest. Sein großer Traum jedoch war es, als erster Mensch allein 1.800 Kilometer über das arktische Eis zu laufen und einen neuen Rekord zu erstellen. Dafür arbeitete er jahrelang und stellte sich mit Sponsorengeldern die raffinierteste Hightech-Ausrüstung zusammen. Auch ein Herausforderer namens Georges Baumann wollte dieses Abenteuer wagen und sich mit Ulrich ein Rennen über den Pol liefern. Die beiden brachen in die Arktis auf und kamen bis zum Kap Arktichesky, der nördlichsten Stelle Russlands. Baumann gab dort auf. Thomas Ulrich verlor in einem arktischen Sturm einen Teil seiner Ausrüstung und kam nicht mehr weiter. Russische Helikopter befreiten ihn schließlich aus seiner gefährlichen Lage.
Otto C. Honegger wollte ursprünglich zeigen, wie ein solcher Rekord zustande kommt. Aus seinem Film ist jedoch die Chronologie eines Scheiterns geworden.


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Beruf Abenteurer

Thomas Ulrich zwischen Polareis und Familie

Film von Helen Stehli Pfister

Ganzen Text anzeigen
Bergführer Thomas Ulrich, Abenteuerfotograf und -filmer aus Interlaken, geht oft an seine Grenzen. In Patagonien überquerte er das Inlandeis, für verschiedene Dokumentarfilme drehte er am Eiger und am Mount Everest. Immer wieder hat der Berner Oberländer Ideen für ...

Text zuklappen
Bergführer Thomas Ulrich, Abenteuerfotograf und -filmer aus Interlaken, geht oft an seine Grenzen. In Patagonien überquerte er das Inlandeis, für verschiedene Dokumentarfilme drehte er am Eiger und am Mount Everest. Immer wieder hat der Berner Oberländer Ideen für solche Projekte. 2006 wollte er als Erster allein das arktische Eis von Russland über den Nordpol nach Kanada überqueren. Es hätte ein Weltrekord werden sollen, endete aber nach wenigen Kilometern auf einer Eisscholle. Thomas Ulrich verlor in einem arktischen Sturm einen Teil seiner Ausrüstung und kam nicht mehr weiter. Ein russischer Helikopter musste ihn retten. Zurück in Interlaken war es für den dreifachen Familienvater nicht einfach, mit seinem Scheitern fertigzuwerden. Schon bald brauchte der Extremsportler eine neue Herausforderung und seine Firma ein neues Projekt. Zusammen mit dem norwegischen Arktis-Experten Borge Ousland entwickelte er die Idee zu einer historisch inspirierten Expedition: Die beiden wollten vom Nordpol aus die arktische Eiswüste durchqueren und auf den Spuren des legendären Polarforschers Fridtjof Nansen bis in den Süden der Inselgruppe Franz-Josef-Land vordringen. Am 1. Mai 2007 starteten sie am Nordpol. Die beiden Männer haben ihre Expedition auf Nansens Spuren gefilmt und fotografiert.
Der Film "Beruf Abenteurer" zeigt Thomas Ulrich und Borge Ousland auf ihrer mehrmonatigen Durchquerung der arktischen Eiswüste, ein Trip voller Höhen und Tiefen. Er fragt auch, weshalb Thomas Ulrich den Beruf des Abenteurers gewählt hat, und weshalb es ihn immer wieder in die Einsamkeit mit all ihren Gefahren und Risiken zieht.


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Ueli und sein Schutzengel

Mit dem Bergsteiger Ueli Steck unterwegs im Himalaja

Reportage von Jacqueline Schwerzmann

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Der Extrem-Alpinist Ueli Steck will eine der schwierigsten Wände des Himalajas, den Achttausender Annapurna in Nepal, solo bezwingen. Doch aus dem Traum wird ein Absturz. Getroffen von einem Stein fällt Ueli Steck bewusstlos in die Tiefe - und überlebt wie durch ein ...

Text zuklappen
Der Extrem-Alpinist Ueli Steck will eine der schwierigsten Wände des Himalajas, den Achttausender Annapurna in Nepal, solo bezwingen. Doch aus dem Traum wird ein Absturz. Getroffen von einem Stein fällt Ueli Steck bewusstlos in die Tiefe - und überlebt wie durch ein Wunder.
Reporterin Jacqueline Schwerzmann und Fotograf und Filmer Robert Bösch sind mit Ueli Steck nach Nepal gereist. Die beiden begleiten Steck seit Jahren und haben bereits eine Reportage über atemberaubende Solotouren Stecks an den Wendenstöcken und in der Eigernordwand produziert. Ihre neue Reportage zeigt die Tage vor dem Einstieg. Ueli Steck spricht offen über seine Selbstzweifel und den Umgang mit der Angst, die auch ihn befällt. Besonders, als die Nachricht vom Lawinentod zweier Spanier am Berg nebenan im Lager eintrifft. Nach Stecks eigenem Absturz herrscht große Enttäuschung. Zwei Jahre Vorbereitung sind dahin. Mit leeren Händen muss Ueli Steck nach Kathmandu zurückkehren. Der abgebrühte Bergsteiger kämpft mit der Verarbeitung des Vorfalls und der Tatsache, nur knapp dem Tod entronnen zu sein.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.