Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 29. Januar
Programmwoche 04/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:35
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Mit den Affen im Schwimmbad

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Felix Heidinger ist für diesen Film im tief verschneiten Hochgebirge unterwegs. In den Japanischen Alpen, auf der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Felix Heidinger ist für diesen Film im tief verschneiten Hochgebirge unterwegs. In den Japanischen Alpen, auf der Insel Honshu, leben Affen-Clans, denen Eis und Schnee nicht viel ausmachen: Die Rotgesichtsmakaken haben eine einmalige Art, mit langen, kalten Wintern umzugehen. Mit dem kleinen Gogo, seiner Mutter Kim und dem Rest der großen Schneeaffen-Familie, die aus 55 Mitgliedern besteht, geht es im Morgengrauen einen steilen, schneebedeckten Hang hoch. Im Lebensraum der Affen, dem Wildreservat Jigokundani, sprudeln heiße Quellen aus dem Gestein. Das Wasser wird in Freiluft-Becken aufgefangen und viele Japaner kommen in das abgelegene Gebiet, um eine Thermalkur zu machen. Den Schneeaffen hat man eigene Badebecken gebaut, in denen sie stundenlang im heißen Wasser verharren. Seine Temperatur beträgt immerhin plus 42 Grad Celsius. Und während die älteren Tiere wohlige Nickerchen halten, toben Gogo und die anderen Affenkinder unter den wachen Augen ihrer Mütter im Schwimmbad herum. Mit Beginn der Abenddämmerung ziehen sich die Rotgesichtsmakaken an einen Wind geschützten Hang zurück, um im Kiefernwald wieder einen guten Schlafplatz für die kalte Winternacht zu suchen.
(ARD/BR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo-spot

Faszination Schmetterlinge


7:05
Stereo-Ton

Willi wills wissen

Wer kauft das Kaufhaus aus?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Dieses Mal besucht Willi das "KaDeWe" in ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Dieses Mal besucht Willi das "KaDeWe" in Berlin. "KaDeWe" ist die Abkürzung für "Kaufhaus des Westens". Im größten Kaufhaus Europas gibt es Regale voller Spiele, Turnschuhe, Computer, Jeans, Uhren, Süßigkeiten, Schminksachen und Pralinen: Einfach alles, was das Herz begehrt. Bevor jedoch die Kunden kommen, sind viele der 2.400 Angestellten schon aktiv. Auf dem Lieferhof werden die Ladungen der LKW entgegen genommen. Spätestens bis neun Uhr muss alles im Regal sein, denn dann werden die Türen für die Kunden geöffnet. Die können auf acht Etagen alles Erdenkliche kaufen - oder auch nur schauen und staunen. In der Delikatess-Abteilung zum Beispiel gibt es Leckereien, die selten und teuer sind. Dass sich keiner daran vergreift, dafür sorgen die Kaufhaus-Detektive.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Stolperstein

Film von Manfred Schramm

Endlich am Ziel!

Michael Teuber holt Gold

Ganzen Text anzeigen
Jahrelang hat Michael Teuber sich geschunden, alles aus seinem Körper herausgeholt, seine Kräfte bis zum Limit eingesetzt. Er ist teilweise querschnittsgelähmt, nach seinem Autounfall hieß es: Rollstuhl lebenslang. Doch er gab nie auf und konnte mit seinem eisernen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Jahrelang hat Michael Teuber sich geschunden, alles aus seinem Körper herausgeholt, seine Kräfte bis zum Limit eingesetzt. Er ist teilweise querschnittsgelähmt, nach seinem Autounfall hieß es: Rollstuhl lebenslang. Doch er gab nie auf und konnte mit seinem eisernen Willen den Rollstuhl verlassen. Stattdessen stieg Michael Teuber aufs Rennrad und trainierte und trainierte - ob Schwimmen, Mountainbike- oder Rennrad-Fahrer. Seit vielen Jahren steht der bayerische Radrennfahrer nun auf Platz 1 der Weltrangliste auf Bahn und Straße und gewann bereits bei den Paralympics 2004 in Athen zwei Goldmedaillen. 2008 holte er in Peking wieder zwei Medaillen: Gold und Silber.
Der Film aus der Reihe "Stolperstein" stellt Michael Teuber vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kinder der Straße

Film von Gernot Stadler

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Ecuador ist das zweitärmste Land Südamerikas. Viele Kinder leben dort in zerrütteten Familien, in denen Gewalt an der Tagesordnung ist. Ein Leben auf der Straße - als Schuhputzer, Zigarettenverkäufer oder Taschendieb - scheint oft die bessere Alternative. Das Projekt ...
(ORF)

Text zuklappen
Ecuador ist das zweitärmste Land Südamerikas. Viele Kinder leben dort in zerrütteten Familien, in denen Gewalt an der Tagesordnung ist. Ein Leben auf der Straße - als Schuhputzer, Zigarettenverkäufer oder Taschendieb - scheint oft die bessere Alternative. Das Projekt "GOLASO - Fußball für Straßenkinder" der Salesianer Don Boscos gibt diesen Kindern Hoffnung auf eine bessere Zukunft. In Fußballschulen wird während der Woche trainiert, am Wochenende begegnen die Mannschaften einander in freundschaftlichem Spiel. Doch es geht um viel mehr als um Ablenkung vom tristen Alltag: Die Kinder lernen auch Lesen und Schreiben und erhalten eine handwerkliche Ausbildung, die es ihnen ermöglichen soll, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Außerdem werden ihnen soziale Werte wie Fairness und Gerechtigkeit vermittelt.
Der Film von Gernot Stadler zeigt die verschiedenen Phasen dieser Resozialisierung - vom Erstkontakt der Sozialarbeiter mit den Kindern auf der Straße über die Wiedereingliederung in den Schulunterricht bis hin zur Zusammenführung der Kinder mit ihren Familien. Gedreht wurde in den Städten Quito, Esmeraldas und Guayaquil.
(ORF)


Seitenanfang
12:50
Stereo-Ton16:9 Format

Wunderbar bin ich gemacht

Film von Danielle Proskar

Ganzen Text anzeigen
Auch die Kleinsten sollen dem evangelischen Gedanken von Freiheit, Toleranz und demokratischem Miteinander früh begegnen. Das können sie im Evangelischen Kindergarten Wien-Landstraße. Oberstes Ziel des Kindergartens aber ist es, den Kindern mit auf den Weg zu geben, was ...
(ORF)

Text zuklappen
Auch die Kleinsten sollen dem evangelischen Gedanken von Freiheit, Toleranz und demokratischem Miteinander früh begegnen. Das können sie im Evangelischen Kindergarten Wien-Landstraße. Oberstes Ziel des Kindergartens aber ist es, den Kindern mit auf den Weg zu geben, was der "Geist Gottes" ist.
"Wunderbar bin ich gemacht" stellt den Kindergarten und seine pädagogischen Inhalte vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Inka Schneider

Themen:
- Wie mit Afghanistan-Bildern Politik gemacht wird
- Wie Promis und Bild Spenden sammeln
- Wie die Medien Stimmung gegen Hartz IV machen


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:45
VPS 13:44

Stereo-Ton16:9 Format

Wir werden noch gebraucht

Die Alten packen's an

Film von Tom Kühne


(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch Deutschland

Film von Gertraud Dinzinger

Winter im Oberallgäu

Ganzen Text anzeigen
"Im Allgäu sind die Löcher im Käse und nicht in der Piste": Das ist Grundlagenwissen über eine bayerische Berglandschaft, deren Menschen von sich selbst sagen, dass sie weder Bayern noch Schwaben, sondern einzig und allein Allgäuer seien. Das "weiße Allgäu" ist eine ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Im Allgäu sind die Löcher im Käse und nicht in der Piste": Das ist Grundlagenwissen über eine bayerische Berglandschaft, deren Menschen von sich selbst sagen, dass sie weder Bayern noch Schwaben, sondern einzig und allein Allgäuer seien. Das "weiße Allgäu" ist eine Winterwelt, die viel mehr zu bieten hat als den alljährlichen Auftakt zur Vier-Schanzen-Tournee. Wer die Schönheit der Natur liebt, wandert in die Breitach-Klamm bei Oberstdorf, eine gewaltige Schlucht mit kirchturmhohen Eiszapfen und gefrorenen Wasserfällen. Wer das pralle Leben liebt, muss den Allgäuer Fasching erleben, am besten in dem umtriebigen Luftkurort Fischen. Hier springt der Ski-Nachwuchs von schneepräparierten Wagen in voller Montur auf den blanken Asphalt der Straße, und die dekolletierte Weinkönigin präsentiert "Nebelhorn Nordhang Spätlese" - einen Wein, den es zum Glück gar nicht gibt.
Kässpatzen und Skipisten, Latschenkiefersalbe und Bergpoesie, Hüttengaudi und Renaissance-Kapelle: Der Film stellt den Winter im Oberallgäu vor. Allgegenwärtig ist das grandiose winterliche Bergpanorama der Allgäuer Alpen mit dem majestätischen Nebelhorn. Von seiner 2.200 Meter hoch gelegenen Aussichtsterrasse kann man über 400 Gipfel blicken.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00

Scheidungsgrund: Liebe

Spielfilm, BRD 1960

Darsteller:
Dr. Thomas WertherO.W. Fischer
MarylinDany Robin
Lorelei KindlVioletta Ferrari
Marylins Mutter EvelynAlice Treff
TullioErnst Stankovski
Dr. WaldgeistRalf Wolter
RichterHeinrich Gretler
u.a.
Regie: Cyril Frankel

Ganzen Text anzeigen
Rechtsanwalt Dr. Thomas Werther übernimmt die Verteidigung der kapriziösen Marylin, die - bereits mehrmals geschieden - von ihrem letzten Ehemann wegen Körperverletzung angeklagt wurde. Zwar ist Marylin manchmal recht temperamentvoll, aber Thomas ist sofort klar, dass ...

Text zuklappen
Rechtsanwalt Dr. Thomas Werther übernimmt die Verteidigung der kapriziösen Marylin, die - bereits mehrmals geschieden - von ihrem letzten Ehemann wegen Körperverletzung angeklagt wurde. Zwar ist Marylin manchmal recht temperamentvoll, aber Thomas ist sofort klar, dass der Kläger die reiche Dame nur um ihr Geld erleichtern will. Es gelingt ihm ohne große Schwierigkeiten, für Marylin einen Freispruch zu erreichen. Die hat mittlerweile ein Auge auf den feschen Rechtsanwalt geworfen, und der ist im Prinzip auch nicht abgeneigt. Schließlich geht Thomas Marylin ins Netz: Er heiratet sie, aber nicht ohne ihr bei Gelegenheit klarzumachen, wer der Herr im Haus ist. Doch das bringt ihn wegen Körperverletzung vor Gericht. Thomas weiß sich aus der Affäre zu ziehen, und Marylin kann sicher sein, dass dieser Mann sie nicht wegen ihres Geldes geheiratet hat.
O.W. Fischer ist der Star dieser turbulenten Liebeskomödie von Cyril Frankel aus dem Jahr 1960.


Seitenanfang
16:20
Stereo-Ton16:9 Format

Sonne, Wüste, Salz - Unterwegs im Hochland Boliviens



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Sardinien

Insel der Feen und Hirten

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Smaragdgrün und glasklar umschließt das Wasser Sardinien. Kein Wunder, dass Badeurlauber einen Großteil der Touristen auf der Insel ausmachen. Aber wer die Insel wirklich kennenlernen will, muss die Menschen besuchen, die die alten Traditionen pflegen. So wie die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Smaragdgrün und glasklar umschließt das Wasser Sardinien. Kein Wunder, dass Badeurlauber einen Großteil der Touristen auf der Insel ausmachen. Aber wer die Insel wirklich kennenlernen will, muss die Menschen besuchen, die die alten Traditionen pflegen. So wie die Tenores von Bitti, deren polyphone Gesänge auf die uralte sardische Hirtenkultur verweisen. Auch der Maskenschnitzer in Mamoiada führt den Ursprung seiner Mamuthones genannten Holzmasken auf alte Bräuche der Hirten zurück. In den archäologischen Museen von Nuoro und Sassari sind die Bronzefiguren aus nuraghischer Zeit zu finden, die Hirten und ihre Tiere darstellen. Sardinien und seine Kultur waren jahrtausendelang vom Viehnomadentum geprägt. In einem Tal in der Nähe von Urzulei arbeitet Sebastiano Cabras, ein "moderner Hirte". Nachdem er seine Arbeit im Telekommunikationsbereich verloren hat, hält er Ziegen, Schafe und Schweine, baut Gemüse an und macht Wein. Er ist einer von vielen tausend Teilzeit-Hirten, die notgedrungen zu einer traditionellen Lebensweise zurückgekehrt sind.
Der Film "Sardinien" stellt die Menschen und Traditionen auf der Insel vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

Spitzel in der Synagoge - Die DDR und die Juden


Die Sendung greift zeitgeschichtliche Themen auf - vom "Stammbaum Adolf Hitlers" über den "Mordfall John Lennon" bis zu den "Sieben größten Lügen der Geschichte".


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Bedrohung Klimawandel
Moore speichern mehr Kohlendioxid als Wald
- Wunder Gehen
Die Vorteile des aufrechten Gehens werden erst bewusst,
wenn es nicht mehr geht


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Mit dem Gast Alice Smeets

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Magie der Mongolei

Film von Heinz Leger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Isoliert von den undurchdringlichen Wäldern Sibiriens im Norden und der Chinesischen Mauer im Süden hat sich im Herzen Asiens eine der schönsten und unberührtesten Naturlandschaften der Erde erhalten: die Mongolei. Das Land bietet einer Vielzahl selten gewordener ...
(ORF)

Text zuklappen
Isoliert von den undurchdringlichen Wäldern Sibiriens im Norden und der Chinesischen Mauer im Süden hat sich im Herzen Asiens eine der schönsten und unberührtesten Naturlandschaften der Erde erhalten: die Mongolei. Das Land bietet einer Vielzahl selten gewordener Tierarten Platz und Rückzugsmöglichkeit. Im Norden, in den Bergen, teilen sich das mächtige Argali-Schaf, der Steinbock und der Schneeleopard das felsige Revier. Im Südwesten liegt das Zuhause der Takhis, der Vorfahren der Hauspferde. Etwas tiefer in der Wüste Gobi ziehen Wildkamele von Oase zu Oase. Im Osten liegt das größte zusammenhängende Grasland Asiens. Im späten Frühjahr wimmelt es dort nur so von Gazellenherden. Ein Spektakel, das auch von den allgegenwärtigen Wölfen nicht unbeachtet bleibt.
"Die Magie der Mongolei" ist ein Streifzug durch die unberührte Natur und die atemberaubende Landschaft im Herzen Asiens.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Jasmin Hekmati

- Afghanistan
Eine deutsche Lehrerin am Hindukusch
- Indonesien
Tigerrettung auf Sumatra
- Argentinien
Jüdische Gemeinde in Buenos Aires
- Japan
Puppenliebe auf Japanisch

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Milch - Kampf ums weiße Gold

Moderation: Eva Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Bauern kippen Milch auf die Äcker, Analogkäse verunsichert Verbraucher, Politiker streiten um Subventionen: Beim Thema Milch sind viele sauer. Immerhin hat der Milchmarkt allein in Europa ein Volumen von etwa 40 Milliarden Euro jährlich. Dennoch stehen die Landwirte mit ...

Text zuklappen
Bauern kippen Milch auf die Äcker, Analogkäse verunsichert Verbraucher, Politiker streiten um Subventionen: Beim Thema Milch sind viele sauer. Immerhin hat der Milchmarkt allein in Europa ein Volumen von etwa 40 Milliarden Euro jährlich. Dennoch stehen die Landwirte mit dem Rücken zur Wand. Bei einem Preis von knapp 30 Cent pro Liter sind viele Betriebe nicht mehr wirtschaftlich zu führen. Doch was läuft schief bei der Milch? Immerhin ist sie nicht nur ein billiges, aber begehrtes Grundnahrungsmittel. Milch ist auch Grundstoff für Medikamente, aus Milch wird sogar Biokraftstoff gewonnen.
Wenn's die Milch nicht mehr macht: Der Preiskampf ums weiße Gold in "3satbörse".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Schatten der Wälder

(Cette femme-là)

Spielfilm, Frankreich 2003

Darsteller:
Michèle VarinJosiane Balasko
Sylvain BazinskyEric Caravaca
Léo KopmansAnge Rodot
ManériThierry Lhermitte
DanielFrédéric Pierrot
u.a.
Regie: Guillaume Nicloux

Ganzen Text anzeigen
In einem Waldstück bei Paris wird eine junge Frau erhängt aufgefunden. Ein Fall für Michèle Varin, doch die Kommissarin leidet seit dem Tod ihres kleinen Sohnes unter Depressionen und Albträumen. Keine gute Voraussetzung für die Lösung des nervenaufreibenden Falles, ...

Text zuklappen
In einem Waldstück bei Paris wird eine junge Frau erhängt aufgefunden. Ein Fall für Michèle Varin, doch die Kommissarin leidet seit dem Tod ihres kleinen Sohnes unter Depressionen und Albträumen. Keine gute Voraussetzung für die Lösung des nervenaufreibenden Falles, für den es weder ein Motiv noch Indizien gibt. Außerdem bereitet Kommissarin Varin und ihrem Kollegen Sylvain Bazinsky eine Gruppe von Gangstern Kopfzerbrechen, die bei ihren Raubzügen mehrere Tote zurückließen. Bei der Suche nach den Schuldigen blickt Varin nicht nur in die seelischen Abgründe von Opfern und Tätern, sondern muss sich auch ihrem persönlichen Schmerz und den immer häufiger über sie hereinbrechenden Todesvisionen stellen. Um ihren eigenen Dämonen entkommen zu können, beginnt sie in eine Beziehung zu Daniel, den sie bei ihren Ermittlungen kennengelernt hat. Schließlich entdeckt sie eine Spur, die sie zu einem einsamen Waldhaus führt. Dort erwartet sie das absolute Grauen.
Ständig niederprasselnder Regen, in kaltes Licht getauchte Bilder und der Soundtrack von Eric Demarsan: Regisseur Guillaume Nicloux schafft in "Im Schatten der Wälder" eine albtraumhafte, surreale Atmosphäre und setzt in dem beeindruckend gespielten Kriminalthriller einen Abstieg in die Hölle von Mord, Psychoterror und Obsessionen suggestiv in Szene.


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
0:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
1:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:40
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Schatten der Wälder

(Wh.)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mord im Netz

(Three Blind Mice)

Spielfilm, Großbritannien/Frankreich 2003

Darsteller:
Thomas CrossEdward Furlong
FrankCraig Kelly
Claire BlighEmilia Fox
Mark HaywardChiwetel Ejiofor
LindseyBen Miles
u.a.
Regie: Mathias Ledoux

Ganzen Text anzeigen
Computerspezialist Thomas Cross lebt in London und ist einsam. Seine Eltern sind tot, mit seinem einzigen Bruder Frank versteht er sich nicht besonders, und an Frauen traut er sich nicht heran, zumindest nicht von Angesicht zu Angesicht. Seine sozialen Kontakte pflegt ...

Text zuklappen
Computerspezialist Thomas Cross lebt in London und ist einsam. Seine Eltern sind tot, mit seinem einzigen Bruder Frank versteht er sich nicht besonders, und an Frauen traut er sich nicht heran, zumindest nicht von Angesicht zu Angesicht. Seine sozialen Kontakte pflegt Thomas im Internet. Eines Tages beobachtet er über eine Webcam, wie seine Bekannte Cathy ermordet wird. Thomas verständigt die Polizei, kennt jedoch weder Cathys Nachnamen noch ihre Adresse. Als er schon befürchtet, niemand wolle ihm glauben, taucht unversehens Claire auf, Polizeiexpertin für Internetverbrechen. Gemeinsam mit dem berüchtigten Hacker Mark nehmen sie die Ermittlungen auf und kommen einem Komplott auf die Spur, bei dem Abonnenten online Morde ansehen können - sogenannte "Snuff"-Filme. Auch Thomas' Bruder scheint darin verwickelt zu sein. Doch bevor die drei ihn befragen können, wird Frank plötzlich erschossen
"Mord im Netz" besticht durch seine ausgezeichnete Kameraarbeit, die straffe Inszenierung und den exzellenten Soundtrack mit Bands wie Texas und New Order. Atmosphärisch dicht erzählt Mathias Ledoux eine Geschichte um dubiose Machenschaften im Internet und dort veröffentlichte Gewaltvideos. Das Spiel mit den ungeahnten Möglichkeiten des World Wide Web verspricht Spannung bis zur letzten Sekunde. Edward Furlong wurde 1991 an der Seite von Arnold Schwarzenegger in "Terminator 2" bekannt und gibt den introvertierten Computerspezialisten in einer glaubhaften Mischung aus Verzweiflung und Verletzlichkeit.


Seitenanfang
4:45

Sterben für die Firma

Arbeits-Stress in Japan

Film von Thomas Euting

(aus der Reihe "Die ZDF.reportage")

Ganzen Text anzeigen
"Wach auf, Papa, lass uns spielen gehen!" flüstert der zwölfjährige Masaki seinem Vater ins Ohr. Doch der antwortet nicht. Seit 1991 liegt er im Koma. Gehirnschlag - als Folge von Überarbeitung. Leben und Sterben für die Firma, schuften, bis der Schlag sie trifft - ...

Text zuklappen
"Wach auf, Papa, lass uns spielen gehen!" flüstert der zwölfjährige Masaki seinem Vater ins Ohr. Doch der antwortet nicht. Seit 1991 liegt er im Koma. Gehirnschlag - als Folge von Überarbeitung. Leben und Sterben für die Firma, schuften, bis der Schlag sie trifft - die totale Hingabe gehört zum Selbstverständnis der Japaner. "Das bringt man uns schon im Kindergarten bei" - so der 36-jährige Akiyasu Kida. Einer jener zahllosen "Salarymen", jener arbeitswütigen Angestellten, deren Aufopferung die Japan AG ihren Aufstieg zur zweitstärksten Industrienation verdankt. Kidas Arbeitstag beginnt um acht Uhr und endet oft nach Mitternacht, wenn der letzte Zug schon weg ist. Die Nacht verbringen die Marathonmänner oft in einem "Kapselhotel" neben dem Büro: die Übernachtung im "Schließfachbett" ist preiswert, und man ist morgens schnell wieder am Schreibtisch. "Japan" - sagt Herr Kida - "ist eine riesige Firma, der du ständig zur Verfügung stehen musst. Da wagt niemand, früher zu gehen oder sich gar krank zu melden. Das würde nur zeigen, dass es auf die eigene Arbeit nicht so sehr ankommt." Wer gegen die totale Aufopferung für Chef und Firma aufmuckt, verliert sein Gesicht. Und das ist in Japan schlimmer als Karoshi - der Tod durch Überarbeitung. "10.000 Opfer sterben pro Jahr an Karoshi", so der Rechtsanwalt Kawahito, der eine Hilfsorganisation für gestresste Angestellte gegründet hat. Doch nur wenige Fälle dringen an die Öffentlichkeit. Die Wirtschaftskrise verstärkt den Druck. Doch den Job zu verlieren oder nicht mehr mithalten zu können, gilt als Schande. "Selbstmord" - meint Frau Watanabe am Grab ihres Mannes - "ist eine typische japanische Methode, die Harmonie in der Firma um keinen Preis der Welt zu stören." Nachdem er wegen totaler Überlastung sogar im Büro übernachten musste, war ihr Mann vom Dach seiner Firma "Kawasaki Stahl" in den Tod gesprungen.
Der Film von Thomas Euting dokumentiert den Arbeits-Stress in Japan.


Seitenanfang
5:15

Und abends ab ins All

Wie Japaner Freizeit machen

Film von Thomas Euting

(aus der Reihe "Die ZDF.reportage")

Ganzen Text anzeigen
Die jungen Besucher von "Namja-Town", dem modernsten Vergnügungspark in Japan, sind auf der Flucht: vor dem Alltag, vor räumlicher Enge, vor Gruppenstress und Leistungsdrill. Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Erlebnisparks wie im Land der aufgehenden Sonne. Da ...

Text zuklappen
Die jungen Besucher von "Namja-Town", dem modernsten Vergnügungspark in Japan, sind auf der Flucht: vor dem Alltag, vor räumlicher Enge, vor Gruppenstress und Leistungsdrill. Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Erlebnisparks wie im Land der aufgehenden Sonne. Da können einem im "Space World" schon mal die Weltraumbrocken um die Ohren fliegen, während man per Achterbahn durch Schwarze Löcher rast, bis man schließlich vom schwankenden Zuschauerparkett aus in der virtuellen Raumstation "Cosmopia" andockt. Da reisen die Besucher mit dem Traumschiff nach Hawaii, tauchen ab in künstliche Erlebniswelten, die echter als die Realität sein wollen. Die Erlebnisparks sind der kürzeste Weg vom Alltag in den Traumurlaub.
Thomas Euting beschreibt in seinem Film den Urlaub von morgen. Ein Film über Menschen, die im Alltag kaum noch Zeit haben für Fantasie und sich diese deshalb kaufen.


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.